Skip to main content

Full text of "Nord und Sued 1903 Bd105"

See other formats


2Torb unb Süb. 



(Eine beutle Hlonatsfcfjrtft 



herausgegeben 
von 

Paul £tnbau. 



Ejuntertfünfter 23an&. 

Zllit &en Portrait» oon: 
Cubrotg Zit<X, 2lbalbert Sooboba, iubroig tUülluer, rabirt oon 
3 o 1} a n n £ i n b n e r in Ulflnc^eu. 




25 r e £ I a u 

Sdflefifdje Bucfybrucf eret, Kunjt* unö t>erlags»2Jn|talt 
o. 5. Sctjo ttlaenber. 



3nf?altbes J05. TZanbes. 

SCpttt — Mai — Sunt 
1903. 



Stile 

Karl Blino in £on&on. 

Pie nxiftre (Sefdjidjte von <&y$es *07 

€ricfj ^el&er in Wien. 

„Die (Enruxtfelung bes 3mprcfftomsmns" in ber Wiener Seceffion.. 62 
fjermann ^rattf in Breslau. 

ifrau (Saas erjter Homan 3^3 

Bruno (ßebfyaröt in Berlin. 

2lus tDilfjelm von Jjumbolbts tladjlag 67 (88 

tDoIfgang £)ammann in ZTtüncfyen. 

Per Htaufamrf. fpiritijtifdje Komöbie in einem 2luf3ug 257 

Kerim6e fjanoum, Sdflog Scfjmerroiij i. 6. IXXaxt 

Biti. (Eine Jjaremsgefdjidjte 236 

paul f)eyfe in ©aroone ((ßarbafee). 

Per Stern wn IHantua. Sdjaufpiel in 3n*i 2lf ten \ 

Korr>ettenfapttän a. Z). 3 ac *? mann t- 

lieber ben Kreu3erfrieg ^5 

Xu&olf Klein in Berlin. 

£ubu>tg Hilter 377 

$ebov von Köppen in £etp3ig. 

Dom Koketten 3um ^elbmarfdjall. (Ein (Erinnerungsblatt 3iir eintytnbert« 

jäfnngen (Seburtstagsfeier bes (felbmarfdjalls (Srafen 2llbredjt von Hoon (69 
Ubolplf Kofyut in f}alenfee bei Berlin. 

£riebrid> (Sottlicb Klopjtocf als Brieffd?reiber. €in <S>eoentbiatt 3um 

loo. (Eobestage bes Pirfjters, u. IKär3 b. 3 5\ 

^r. £ange in Cfyarlottenburg. 

gum Kampf um Bibel unb Babel 103 

t)ans £in&au in Berlin. 

§u Cubnrig (Eiecfs fünf3tgftem (Eobestage. (28. 2lpril 1903) 33 

Stanislaus Cucas in £)bernigf bei Breslau. 

Stmurgs (Elpon. Kulturbilb aus bem Kaufofus 139 279 



J 7052S 



3nt^al t bes \oö. Banbes. 

Stite 



£)abw\$ ftucfjs in f}it6esfyeim. 

(Senktet ober geopfert? Dem £eben nadjer3äfylt \\\ 

£aura ZHarfyolm in 21Tündjen. 

gtpei Higaer Stiften \25 

Unna Heumann^ecfer in Berlin. 

Beg-HTyrfa ... . 383 

ZHarga von JJenfc in Breslau. 

lüenn's „rafmt". Sft33c 399 

Paul Hiefenfelö in £}ei6etberg. 

£ubu)tg IDüüner , 36 0 

€6uar6 Sofal in Berlin. 

(EtnjV Ittadfs tptffenfdjaftlid^es drebo 368 

£)elene Svoboba in ZITüncfjen. 

Dem Derfaffer ber „^beeilen £ebens3iele" 2^5 

^rei^err von C^üna in JDeimar. 



Das lÖfdjpapierne prii^djeu im unb beim rDittfnnnspalais in Hoetmar 321 
£>stax TDilba in Breslau. 

(Ein ^reibenfer. Dem 2Inbenfen 21balbert Soobobas. (<Seft. \ 9. IHai [ 902) 202 



2xicf}ar& VOnldow in Darmftabt. 

Dom (Seljcimnifc bes bidjterifdjen Sdjaffcns » 33 \ 

Stefan <5n>eig in IDieu. 

(Sebidjte Don €mile Üerfjaeren. 2lus bem ^ransöfifdjen mit perfönlidjer 

2lutorifation überferjt 37 <t 

* 

€in 2Jnsffag nadj bem Suban 88 

Die moberne Kulturiuclt ein Harrenrjaus. Von einem (Dptimijtcn. 2\7 297 

Bibliographie 267 <tor> 

Bibliograptyfdje Ho^en J33 273 q-\o 

Ueberfidjt ber uMdjtigften 5citfd]riften'2lnffä^e. Sufammeinjepellt Dott <£rnft 

IPeilanb'Ciiberf \36 270 <H6 



ITlit ben Portraits ron: 
£ubung (Eiecf, Valbert Ssoboba, £nbn>i$ UMillner, 
rabirt t>on 3o fyann £inbner in ITtii nd?en. 




„Horb unb Silb" 

fönnen entwebet in complet itofähttn oöer fein geßttttbenen Bänöen 
non uns nacfjbesogen tperöen. Preis pro Banö (=3 £jefte) bro- 
fcfyirtö ZTCarf, gebunöen in feinftem £>rtgtnal'£inbanö mit reicher 
(Bolöpreffung unö Scfjtt>ar5Örucf 8 ZTCarf. 

€in5elne Sfefte, weldfe wir auf Verlangen, fotpeit öer Dorrati} 
reicht, ebenfalls liefern, foften 2 ZTCarf. 

Cbenfo liefern mir, ipte bisher, gefcfjmacfpolle 

g)rtgmaC= @inßan66ec6en 

im Stil 6es jetzigen £)eft*Umfcfjlags mit fdjtpa^er unö (Bolöpreffung 
aus englifcfjer Ceimpanö, unö ftefyen folcfje 5U Banö CV (ZJpril bis 
3uni \903), wie arxdf 5U öen früheren Bänöen I — CIV ftets sur 

' Derfügung. — Der preis ift nur ^ ZTCarf 50 Pf. pro Decfe. 

| §u Beftellungen iDoIIe man ftcfj öes umftefyenöen Settels beöienen 
unö öenfelben, mit Unterfcfjrtft perfefyen, an öie Bucfjljanölung oöer 
fonftige Besugsquelle ehtfenöen, öurdj tpelcfye öie ^ortfetjungsljefte 
be$ogen tperöen. TXndf ift öie unte^eicfjnete Perlagsljanölung gern 
bereit, gegen €infenöung öes Betrages (nebft 50 pf. für ^rancatur) 

1 bas (ßemünfe^te 5U eypeöiren. 
Breslau. 

Scfjlefifdje Bucfjörucf erei, Kunft* unö Derlags*Zlnftalt 
p. S. Scfjottlaenöer. 

! (BcpeUjettei rnnftetjenb.) 



- ~8&eftett$ettet. 

Bei ber Bad^anblung t>oti 



beßelle idf tjterburdj 

„ZT ort» unb Süt>" 

herausgegeben von panl £tnban. 

Sdjleftfdff 8n<lft>nitf*rei, Kttnfl' ». Derlagsanßalt d. 5. Sdjottlaenber in Breslau, 
i €jpl. Banb I., IL, IH., IV., V.. VI., VII., VHL, IX., X., XI., 

| xil, xiii., xiv., xv., xvi., xvii., xviii., xix., xx., xxi., xxu.; 
xxni., xxiv., xxv., xxvi., xxvil, xxvni., xxix., xxx., 

! XXXI., XXXII., XXXIII., XXXIV., XXXV., XXXVI., XXXVII.. 

xxxvni., xxxrx., xl., xll, xlil, XLin., xliv., xlv., xlvl, 

XLVII., XLVIIL, XLIX., L., LI., LH., LIIL, LIV., LV., LVI., LVIL, 
LVIH., LIX., LX., LXI., LXIL, LXIH., LXIV., LXV., LXVI., LXVII., 
LXVIII., LXIX., LXX., LXXI.. LXX1I., LXXUL, LXXIV., LXXV., 
LXXVI., LXXVn., LXXVIIL, LXXIX., LXXX., LXXXI., LXXXII.. 
LXXXIII., LXXXIV., LXXXV., LXXXVI., LXXXVIL, LXXXVUL, 
LXXXIX., XC., XCL, XCIL, XCIIL, XCIV., XCV., XCVL, XCVIL, XCVIIL, 

I ic, c, cl, cil, cm, civ, cv. 

elegant brofdfirt 3um preife von JL 6. — pro Banb (= 3 Ejefte) 
fein gebunden 3um preife von JL 8.— pro 23anb. 

€$pl. %ft (, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, \0, ((, (2, (3, (4, (5, (6, 

(7, (8, (9, 20, 2(, 22, 23, 2$, 25, 26, 27, 28, 2% 30, 31, 32, 33, 3*, 35, 
36, 37, 38, 39, *0, 4(, 42, 43, 44, 45, 4«, 47, 48, 49, 50, 5(, 52, 53, 5*, 
55, 56, 57, 58, 59, 60, 6*, 62, 63, 6*, 65, 66, 67, 68, 69, 70, 7\, 72, 73, 
7*, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 8(, 82, 83, 8*, 85, 86, 87 , 88, 89, 90, 9L 92, 
93, 94, 95, 9«, 97/ 98, 99, 100, (0(, \02, (03, W, (05, (06, (07, \08, 
109, ((0, (((, U2, ((3, m, U5, ((6, U7, U8, U9, *20, (2(, 122, (23, 
(2t, (25, (26, 127, (28, (29, (30, (3(, (32, (33, (3*, (35, (36, (37, (38, 
(39, WO, (4(, (42, (43, (44, (45, (46, (47, (48, (49, (50, (5(, (52, (53, 
(5^, (55, (56, (57, (58, (59, (60, (6(, (62, 163, (64, (65, (66, (67, (68, 
(69, (70, (7(, (72, (73, (74, (75, (76, (77, (78, J79, (80, (8(, (82, (83, 
(84, (85, (86, (87, (88, (89, (90, (91, 192, (93, W, 195, (96, 19?, 198, 
(99, 200, 20(, 202, 203, 204, 205, 206, 207, 208, 209, 2(0, 2((, 2(2, 2(3, 
2(4, 2(5, 2(6, 2(7, 2(8, 2(9, 220, 22(, 222, 223, 224, 225, 226, 227, 228, 229, 
230, 23(, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 24 (, 242, 243, 244, 245, 
246, 247, 248, 249, 250, 25(, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 26(, 
j 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268, 269, 270, 27(, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 
278,279, 280, 28(, 282, 283, 284, 285, 286, 287, 288, 289, 290,291, 292, 293, 
I 294r 295, 296, 297, 298, 299, 300, 30(, 302, 303, 304, 305, 306, 307, 508, 
; 309, 3(0, 3((, 3(2, 3(3, 3(4. 

311m preife von JL 2.— pro Ejeft. 
€tnbanbbedc 31t 23b. CV. (Hpril bis Juni (903). 

<Eypf. bo. 3U Banb I., IL, III., IV M V., VI., VII., VIIL, IX., 
X., XL, XII., XIII., XIV., XV., XVI., XVII., XVIII., XIX., XX., XXL, 
XXII., XXIIL, XXIV., XXV., XXVI., XXVIL, XXVIIL, XXIX., XXX., 
XXXI., XXXIL, XXXIIL, XXXIV., XXXV., XXXVL, XXXVIL, 
XXXVIIL, XXXIX., XL., XLL, XLII., XLIII., XLIV., XLV., XLVL, 
XLVII., XLVIII., XLIX., L., LI., LIL, LIIL, LIV., LV., LVL, LVIL, 
LVHI., LIX., LX., LXI., LXIL, LXin., LXIV., LXV., LXVL, LXVIL, 
LXVIH., LXIX., LXX., LXXI., LXXIL, LXXIII., LXXIV., LXXV., 
LXXVL, LXXVn., LXXVm., LXXIX., LXXX., LXXXI., LXXXIL, 
LXXXUL, LXXXIV., LXXXV., LXXXVL, LXXXVIL, LXXXVUL. 
lxxxix., xc. ? xcl, xcn., XCIIL, XCIV., XCV., XCVL, XCVU., XCVIIL, 
ic, c, cl, cn, ein, civ. 

3um preife von JL (.50 pro Decfe. 

tDotjnang: riame: 



nid>tgeroflrtfcl?te5 bitten 31t bnrd)ftreid?fn. 



I 



Um 9*11. rrd?t bentfidfe IXamtm* nnb Wo^tmmqtanqabt wirb rrfnd?f. 



TXotb unb Shb 



(Eine beutle m ort atsf cfjrtf t 



herausgegeben 
von 

Paul £inbau. 



CV. Banb. — 2Ipril J903. — fyft 5\5. 

mit einem Portrait: Cabang diecf. Had? einem Dagnrmotyp pfjotograpljiftrj oergröfjrrt 
pon <£ra>in Haupp, Dresoen, rablrt Don Johann €int>ner, Ittflndjen.) 




96 r e£Iau 

5d?IefHd?e Budfbcutf erei, Kunft. unb Der lags-^nftalt 
o. 5. 5d}ottlaenber. 



Inhalt 



paul £)CYfc in (Barfcone (<5art)afee). 5el,e 

Der Stent von ITtantua. Sdjaufpiel in 3toei Elften \ 

fjans Cinfcau in Berlin. 

§u £ubn>tg Ciecfs fünf3tgfiem Cobestage. (28. 2lprii 1903) 33 

Korsettenfapitän a. 5. 3ad?mann f. 

lieber ben Kreimer Flieg ^5 

2lbolpf} Kofyut in £)alenfee bei Berlin. 

^riebricb, (ßottlieb KlopftocF als Brteffdjreiber. €in (ßebenfblati 

3am loo. (Eobestage bes Didiers, Hlär3 b. 3 *H 

(£rid? gelber in tDien. 

„Die jEntioicFemng bes ^mprefilonismus" in ber Wiener Seceffion 62 

Bruno (Bebfyarbt in Berlin. 

2Ius tPityelm oon fyimbolbts Haa>la§ 67 

♦ * 
* 

€in Husjlng nad? bem Suban 88 

£r. lange in Cfyarlottenburg. 

Sunt Kampf um Bibel nnb Babel J03 

Karl Blinb in Conbon. 

Die toatyre <ßef<b,id?te oon (Syges \0? 

^aburig Cudjs in fjilbesfyeim. 

(ßericbtet ober geopfert? Dem £eben nadje^ätyt . \\\ 

ianta Znarfyolm in ZHündjen. 

§toei Higaer 5fij3en \25 

Bibliographie \zo 

Die €rbe unb baft Ceben. €ine pergleidjenbe €rbftmbe oon Prof. Dr. £riebri$ 
Hagel, ävitet öanb. Ceipjig unb VOitn, 8iblto4rapt)ifd>es 3nflitnt. 

Bibliograptiifdje Ho^en J33 

UeberfWjt ber widjtigjten geitfdjriften-^nffäfee oon €mj* rDeÜanb-£übetf \Z6 



Qter3n ein Portrait: £ubtoig Ctecf. 
ZTacb, einem Daguerreotyp ptptograpijifd} oergrdgert oon €rn>tn Haupp, Bresben, 
rabirt oon Johann £inbner in münden. 



»tlorbnnbSAb" triebt int am Unianq jebe* ttlonat* in ßeften mit ft einer Kuitflbetlage. 
—— preis pro Quartal (S Befte) 6 OTarf. — — 
IWe Pdd)b<inMnnaffi ant> Oortrin Halten nehmen »eberjtlt Bnteilnnaen an. 

Seilag« 311 Mefem ^efte: 
3#lefiM>e Salagt'ttttftaft *♦ €. efluttlactitocv in fvrsrau. profpeft: 

Dr. lUar, (Et^al, lUutterrecb,t, ^rauenfrage unb tPeltaufd?auung. 



Apollinaris 

Jährlicher Versandt: 23,000,000 Flaschen und Krüge. 



Der Stern von Vflantua. 



Scfjaufpiel in 3tt>ei Utten. 
Von 

Paul ^enfe. 

— (Sarbone ((Sarbafee). — 

^ßerfonen: 
(Srcole C^ott ^aga, §er$og tom Sftantua. 
ßefare äBotytno, 8taat8fecretär. 
ßorcngo Xebalbt, Slboofat. 
(Softanga, feine grau, 
fielto 5lbimari, tf)r ©ruber. 
(Satttna, tfirc Wienerin. 
(Sufebto ©allo, Slpotfarer. 
(Sibüla, feine 3frau. 
£er Oberridjter. 
£er SBarflelto. 
2)er (Sdjlieöer. 

gfünf Dltcfjter, «Sbirren, Liener be8 §ersog3. 
SBolf. 

Ort ber föanblung: SJtontua. 
3eit: (Snbe be3 16. 3af)rf)imbert3. 



Ctftet SCftt. 

Simmer im $aufe b«8 SIbbofaten Xebalbt, tinf* jtoei ifjüren, bajroifc&en ein ftamin, barüber ein 3Jiabonnen« 
iilb mit einer etoigen Sambe, gegenüber eine britte Xbnr, bie nad) ber Xrepue fiiljrt. 3m ftintergrunbe 
ein breiter örfer, bvxd) beffen Sanfter ber 9flonb bereinfd&eint. 2)orn jur Einten ein £tfä mit einigen fjoben 
ßeffeTn, eine breiarmige 2JWfmgtambe fteljt barauf. ©egenüber, neben ber britten 2t>ür, ein ©djranf. 
©djmeTC alte Wöbtl im StenalfTanceftir. 

€rfte Scene. 

(21u8 ber ftinteren 2$üte ttnf«) Sorcnjo Jcbalbf, fein ritftiger Dflamt etwa« über Sölerjig, f^marj ge« 
f leibet, rco'dj unb energifd) bon ©eberbe; hinter ibm feine (Mattin) Q>QHan\a, (25 3af)re alt, ebenfalls In 
fdjroarjem ©etoanb, blafe unb fiefttbar aufgeregt). 

Sorenjo. ©age, roa* $>u uüffft, ßoftanja, ffiir ift nic^t luofjt, Du 
J^aft gieber. 

Softanja. 3$ t>erjtd)ere 35idj, lieber 9ftann — 



2 



Paul ^eyfe in (Sarbone. 



Sorenjo. ©eine&änbe finb falt unb fcud^t, unb Xetn ©efid^t gtü$t 
©df)on geftem SRad^t, als id) ©idf) mit meiner früheren ipeimfefyr frcubig. 
ju überrafd&en backte, — unb ftatt beffen erfcbrafft ©u fo heftig, afe Ijätteft 
©u ein ©efpenft gefeljen. 

©oft an ja. D Sorenjo, ©u weißt: 2lde3, was midfj unvorbereitet 
trifft, macfjt tnid) jütern. SBer fo üiel £raurige£ erlebt f)at, erwartet von 
allem -JJeuen nur neue £rübfal. 

Sorenjo (ftretdjt i&r üb«»« $oar). 3$ Ijätte baran benfen f ollen, baß ©u 
ein furdjtfameä Äinb bift. 2lber flatt bann roieber ruf)ig ju merben unb 
es ju rerfdjjtafen, tyat e3 5Ctr bie ganje 9tatf)t uerftört. 

6 oft an ja (fa*rt um §ufammen). £ab' idjj au£ bem ©dfjtaf gefprodfjen? 

Sorenjo. 9tur t>tet gefeufjt, mie in großer 2lngft, unb jroeimat im 
£raum nadO ©einer 3JIutter gerufen. 3Iein, mir motten ben 2lrjt fommen 
laffen, — er foH ©ir einen £ranf üerfdjjreiben, ber ©ir ba£ 33tut beruhigt 

— ©attina! (toitt na<f> ber I&üre Dom §ur ßinfen.) 

©oft an ja (önaiuia, legt ben wrm wm i^n). §ä) befdfjroöre ©idfj, Siebfter — 
feinen 9lrjt! ©u barfft ganj ofyne ©orgen fein, (sie bnicrt i$n in einen gm 

wieber, breibt neben ibm fie&en, fo ba& er i$r OkfUft nid&t fte^t.) $aUU e£ ©idfj IDUnbem, 

baß idf) meinen ©leidfjmutl) nodf) nidfjt miebergemonnen Ijabe unb ©tr fein 
Weiteres ©efidfjt jeigen fann? ©3 ift ja erft trierjefjn Stage f)cr, feit ber 
S3rief fam, ber mir ben plcfcüdfjen £ob meiner armen geliebten SJiutter 
anjeigte. Unb idf) fyatte nid&t an if)rem Sterbebette geftanben, nidfjt einmal 
iljrem ©arge folgen fönnen, al3 man fie jur eroigen 3iuf)e bradfjte! D, 
Sorenjo, ©u mußt nodfj eine Sßeile 9ladf)fi<f)t mit mir fyaben. ©eroiß, idf> 
roerbe mir alle 3Jtüf)e geben, ©ir mieber greube ju madfjen, fo weit id&'& 
überhaupt rermag. ©enn freilidfj, mit meinem ferneren ©inn — ©u 
l)ätteft, ba ©u felbft emft bift unb immer in fernere ©efdfjäfte rerfiridt, 
eine anbere grau gebraucht, eine leichtblütige, luftige, bie ntit einer tjeHen 
©timme ©ir bie ©orgen üon ber Seele megfänge, mäfjrenb idf) — caie 

Jtyränen erliefen ifjre SBorte.) 

fioreUJO Csie^t fte auf feinen ©<$oo&, ftreidfjett ibt bie SSanae). HKein l)Olbe§ 25>Cib, 

meine einjig ©eliebte! %<!) bin ja @df)ulb baran, baß ©u nid^t fjeiter bift. 
.Sjab i(J) ©ic§ uidfjt in biefer ©tabt feftgel^alten, mo ®u feinen Umgang 
l)aft, ber Sir ebenbürtig märe, fern üon ben ©einen, an benen ©ein &er$ 
^ängt, ©eine ©eele in ©eljnfudjt üerje^rft? Unb bann — ©u braudf)teft 
einen anberen 3J?ann, einen jüngeren, muntreren, feinen, ber tote ein 2afttl)ier 
in feinem ftrengen Seruf fid^ I)infd^leppt. 2Bie oft mac^e icf) mir'^ jum 3?or^ 
mürf, baß id^ ©ein £erj faft mit ©eroalt an mtcfj riß, burd^ nteine Seiben* 
fd^aft miä) rerblenben ließ, ju glauben, ©u fönnteft je aurf) nur ^alb fa 
marm für midfj füllen, mie id^ für ©idE). 
©oftanja. Sieber, ^euerfier — 

Sorenjo. 3?ein, e^ ift nidftt möglid^, e^ märe miber bie 9?atur. {Bit 

x^ebt f«5 fanft, er fle^t auf unb t^ut ein paar S^titte.) ©ic^ft ©U, e<o ift U)ie eine 33er« 



Der Stern von lUantua. 



3 



jauberung — fetbft baS Uebermafc meiner Siebe ju Sir mufc Sir 
unbeimftdj fein. 6rft jefet mieber, ba biefer ^rojeß midjj brei £age 
pon Sir entfernt ^ielt, nur fcfiienen'S taufenb ftabre ju fein, — 
eine Unruhe fieberte in mir — felbft vot ©eridfjt — idj börte unb 
fab 2llleS um midf) ^er wie burd) einen blutrotfjen hiebet — bie TOdfjter, 
bie 3 eu 9 en / Socumente — fie merften es audf), unb mein Glient 
Uftalafpina raunte mir fd^er^enb su: ©eib §t)x füfeen SBeineS doQ, -Keffer 
ßorenjo? 3aroobl, ber 9toufdf) ber ©ebnfucfjt fjatte miä) ergriffen — idfj 
bxad) 2ltteS überS Änie, unb faum ^atte idfj mein ©efdfjäft beenbet, fo litt 
eS mid) feine ©tunbe länger in Bologna, nur um einen £ag früher Sidfj 
ans £erj ju brüden. SBär'S nidf)t SBafrifum, ■ ju benfen, Su fönuteft je biefeit 
närrifd&en ©raufopf fo liebenSroürbig finben, nrie er ©eine blonbe ^ugenb? 

Softanja (betrug §u iwn). 2Bte Su nur fo tljörid()t reben fannft, 
Sieber! Sie brei grauen £aare in Seinem Sart! $<f) inüfcte gegen bett 
4?immel, ber mir Sidf) jum 3Kanne gegönnt, fefyr unbanfbar fein — 

Sorenjo (feufat). Unbanfbar? Sftein, baS Mft Su nidf)t. 9lber 
eben, baf? es nur Sanfbarfeit, feine Siebe ift, maS Sein £erj mir ^ 
geroenbet f)at — 

ßoftanja. D Su ©raufamer! 2Bie oft fd)on baft Su mit biefem 
falfd&en 3$erbadjt midf) gefränft! -Kein, wenn id£) xjanj im Slnfang, ba idfj 
nod) ein IjatbeS Äinb mar, Sidf) nur benmnberte unb Sir'S banfte, maS 
S)u an ben deinen getrau, ba& Su für meinen SBruber ben Slnroalt 
mac^teft unb feine £obeSftrafe in Verbannung üerroanbelteft, ba mußt' idEj 
ja um mein £erj nodf) nidf)t fo genau Sefdjeib. — Sann aber, als idf) Sidf) 
näfjer fennen lernte, ba roar'S nidfjt meftr Sein 9)futb unb ber Slbel Seines 
©eifteS allein, ber midE) Sir geroann, Sein ig er 3 lernt* iä) lieben, je mefyr, je 
JjeHer baS meine aus feinen •Äinbcrtraumeu aufmalte, unb in ben fünf 
^abren, baß id£) Sir angehöre, ift fein £ag, feine ©tunbe gemefen, mo idfj 
an meinem ^erjen irre geworben märe. 

Sorenjo (tritt *>or r« m. ergreift i&re betben $5nbe). ;äJtein Sßeib, mein IjolbeS, 
(jerrlidjeS SBeib! SBie bin idf) es roertb, foldfje SBorte aus folgern 9ttunbe 
ju Ijören! ^a, id^ mid e» glauben, roiH ben nagenben SBurm in mir er* 
ftidEen, ben 3 roe if e C °^ ^' e ^ ®^ bauern fönne, ob nid)t eines ^a,]eS ßiner 
fommen mirb, bec Sein &erj barüber aufflärt, ba6 es fünf 3>af)re fang 
fid^ im Sann eines ftrrtljumS befunben, ber Seine fdjitiermütf)ige ©eele mit 
feinem leid&tfmmgen Sa^en anfteeft — nein, nein, idf) miberrufe fofort biefe 
Säfterung, unb mabrli4 toenn bie Eingebung eines ganjen SebenS, bie 
©enrifebeit, bag mir fein Dpfer au groß fd^einen mürbe, Sir meine Siebe 
ju bemeifen — maS fief^ft Su mid^ fo feltfam an? 3roeifelft Su an 
meiner SBabrbaftigfeit? 

ßoftanja (unfidjer). ©S ift nur — ba Su es miffen nritlft — meil 
icf) afferbingS einen öerjenSmunW bätte, beffen (grfüllung Sid^ ein Dpfer 
fofien mürbe. 



Paul J}eyfe in (Sarbone. 



Sorenjo. einen &erjen3rounfc!j? Unb ©u f)aft itß mir üerfd&rotegen? 

©Oft an ja Cfil^rt i&u toicbcr au bcm ©effet, fefct ft# neben tfjn auf bie ßefyie). ©U famft 

ifyt — ba ©u midf) Unnft. 23iHft ©u nxic^ rul)ig anhören, Sicbficr? 
o>o et fhimm t>or 6in nieft) $n bicfen fünf Safjren, feit idf) ©ein SBeib bin, 
ift nur ßinö geroefen, roaä ju meinem ©lud gefehlt bat — 
Sorenjo (bü&er). ©in Äinb! 

Soft an ja. SWein, aud^ ba£ f)ab' id) üerfdljmerjt. 63 roar ©otteä Sßille, 
alz er un£ unfere Keine 9)faria roieber nafjm, bafc wir 6in£ am 3lnbem un£ 
genügen follten, fein ©rittet jroifdjen un£. D Sieber, roa£ midf) befümmert unb 
nidjjt jur 9tuf)e fommen läßt: ©u fjaffeft meinen 33ruber, ben einzigen von 
ben -Keinen, ber mir nod) geblieben ift, iefct, ba aud£) meine geliebte Butter — 

Sorenjo (ftdt au». ;Jfid)t3 me^r von iljm, ßoftanja! Xu roeifrt, e£ 
ift umfonft! 

Goftanja. £aft Xu midf) ntdf)t ruljig anhören wollen? D Sorenjo — 
Sorenjo (ae$t aufpreßt $in unb ^er). Scfj WF fdßft ©u? 9?ein, bei 
Gfyrtfti 33lut! idf) Ijaff' il)n nidjt, aber e£ fanu eroig feine ©emetnfdjjaft fein 
jroifcfjen mir unb iljm. ©aö er, faft nodfj ein ßnabe, fidjj in biefe tolle 
JBerfd^roörung gegen ben &erjog einliefe — nun, er mar ntdf)t ber Ginjige, 
ber für bie beleibigte ©$re einer ®d)roefter ober ©attin gegen ben jügek 
lofen SBüftling eintrat, ber fdfjon bie 9lbfidf)t, ©idjj in ©d[)anbe ju bringen, 
blutig ju vergelten gebadete. ©ann aber, ba es mir gelungen mar, ü)m 
ba£ ©d&afott ju erfparen — bafe er es mir nicf)t üerjeifyen fonnte, ©ein 
ißerj gewonnen 3U Ijaben, bafe er midf) öffentlidf) beleibigte, als bätt' idj 
©eine unerfahrene Sugenb tiftig betört, ©idfj oon ©einer gamilie ju 
trennen, unb ©tr unb mir eroigen £afe fdfjrour, roeil ©u ©einen (Htem 
nidf)t in bie Verbannung folgteft um meinetroilleu — aueif) baS uerjielj ic£ 
bem rafenben jungen Slut. 9Hdf)t aber bie £f)ränen, bie es ©idf) foftete, 
unb roenn Ijeute ber 33ann von ifjtu genommen roürbc — bie Sd^roeHe 
meinet £aufe3 bürfte er mir nid£)t überfdjreiten! 

(SJaufe.) 

CSoftanja (reife unb innig). Gr ift älter geroorben, Sorenjo, älter unb 
unglüdlid&er. Gr ftef;t jefct ganj allein in ber grembe. Gin 2Bort dou 
©ir, baft ©u tl)eilnimmft an feiner Trauer, an feinem ©dfjitffal, roie fefjr 
mürb' es ifm beglüden! 

Sorenjo. 3$ i^nt bie £anb bieten, bem jüngeren, bem Seleibiger? 
@r mag ba$ erfte äl'ort fpredfjen, baS mir jeigt, er empfinbet fein Unredfjt 
— bann trieöeidfjt, bann motten roir fel)n — genug baüon! Unb roenn 
©u nüdf) liebft, Goftanja — nie roieber — 

<3wei ©erläge mit bem ftfopfet unten an bir $au&tl)ür.) 

Sorenjo. ffopft unten. SBer fann nodf) fo fpät — 

(Gattlna au« ber borberen Sfuir Iinf8, läuft nad) ber £l)üre re4>t« unb cltt l)inau3.) 

G oft an 3 a. 6^ fanu nur ber 9?adf)bar ©ufebio fein. 6r fommt geroife 
©id& in bie 3tpot^efe abjufjolen ju ben anberen Herren. 



x 



— Per Stern von IHautua. 



5 



Sorenjo. %<f) weife nid)t, mir ift nid^t barnadj ju 9Kutf). 

6 oft au ja. ©3 wirb Dir wofjttfyun, Dir ein wenig bic trüben ©es 
banfen vertreiben, ©ei), Siebfter, unb wenn Du imeberfommft, fiubeft Du 
©eine metandjolifdfje grau in fanftem ©djtaf. 

groeite Scene. 

($011 redjt«) ber 21 pot tiefet QhtTebto ©aflo unb ftattitta (bic bann fjiitten IittfS aba.el)t). 

©ufebto. ©uten 2lbenb, ©eoatter Sorenjo. ©uer Diener, fd^öne 
grau! 2Bie jW&t baä Seftnben? 

Sorenäo. 9iid)t junt 23eften, 9?ad)bar. -Dieinegrau fiebert ein wenig. 

©nfebio. ©i, ei! ©rlaubt mir (Suren spute, 9Wonna Goftanja. 3d) 
febe, f^r wecfifelt bie garbe. £e nun — 

Soft an ja. 3$ bin niefit franf, £err ©ufebio, nur ein wenig an- 
gegriffen von ber unruhigen 9Jad)t. 

©ufebio. Segreife, begreife. Der liebe ©emaf)[ geftern fo fpät fy'mu 
gefeljrt, ganj unerwartet. Denn $Ijr wolltet bod) erft fjeute, ©eoatter — 
ja, ja! 9hm, fo junge grauen — 

6 oft an ja. 3d) will midf) fcfrfafen (egen, Sorenjo. Du follft fefyen, e£ 
gefyt oorüber. ©ei uubeforgt um midj* @ef) nur mit bem ©euatter 
flinüber unb fpiele Deine Partie ©d)ad) ober SriScola. 

©ufebio. 3a, ba3 tfjut, ©eoatter, baS tfjut! Der ^rotwebitore fagte 
frfjon, fjljr würbet ^eitt nicf)t fommen, fonbern bei ber grau bleiben, fo ein 
järtttdjer ©fjemann, wie ^fjr feib. 9lber id) fagte, idj wolle b.odj aerfudjen 
— unb nun giebt ©ud) bie gute grau felbft Urlaub, ja, ja, $l)x feib ein 
beneiben^wert^er SWann, ©euatter, eine fo!d)e grau 3U Ijaben, ben „©tern 
von 99iantua" ganj für ©ud) allein, Ijafya! (reibt m bie $anbe.) 

6 oft an ja. 3$ bitt' ©ud;, £err ©ufebio, biefen ©pottnamen nid)t 
vox mir au£jufpred)en. 

©ufebio. ©pottnamen? 3£ie tonnt §fyc fo reben! ©in ©^ren- 
name, grau ©oftanja, ein ©fjrenname, ben ja ber Jperr £erjog felbft ©ud) 
aufgebraßt fjat. Slber wenn ^Ijx befehlt — 

6 oft an ja. $d) will bie Jjjerreu ucrlaffen. ©ute 9?ad)t! (aet>t, i'orenso 

äunidenb, in bie Untere 2f?ür tinf« ab.) 

©ufebio (i^r nadömfenb). Sßoljt ju fd)(afen, fdjöne grau, unb wenn '5 
bod) ärger werben follte mit bem gieber — id) tann ©ud) meine ©d)Iaf= 
tropfen empfehlen. 

Dritte Scene. 

©ufebio. ' ©ine uortrefflidje grau, ©eoatter/ um bie wir aubern 
armen Kröpfe von ©fjemännern ©ud; a((e beneiben muffen, ©d)öu unk 
ehrbar unb fromm. 

Sorenjo. ©ott erhalte fie mir! 



6 



Paul ^eyfe in (Sarbone. 



ßufebto. 2)a3 wirb er, ©eoatter Sorenjo, ba$ ift er 6udj unb ihr 
fcljulbig, fdjon ihrer grömmigfeit roegen. 2Betdf)e anbere grau bridfjt ftdfj ben 
©d)laf ab, um nodfj um 2Jttttewad)t geiftlidEjen £roft ju fudfjen! 

Sorenjo. 2Bic fagt 3hr? -Keine grau — 

(Sufebio. Unb freiließ, fie weife ja, bafe ihr 9Kamt nicht gut auf bie 
©etftlid&feit ;u fpredheu ift — moju 3h* audEj rottet 9tedf)t 'habt, ©eoatter, 
ba unfer burdhlaudjtigiter $err — wenn er fid) bei feinem fdjlimmen SBanbel 
nidht auf bie Pfaffen ftü&en fönnte — na, bergleidfjen fehen bie guten 2Beiber 
nidht ein, unb bie (Sure — 

Sorenjo (wirb u«rufa). 2Ba§ E)at meine grau mit biefen ©ingen ju 
fdfjaffen? Um 2Jütternadjt? — habt 3hr geträumt? 

(Sufebio. £m! 3fr fofltet e3 rooht nidfjt wiffen, ba§ fie, mährenb 
3h^ fort wart, ba3 Verlangen gefügt ^at, ihre ©iinben ju beizten, gutes 
&erj, bem geroiö feine fd)iocrcrc ©ünbe ba3 ©Jttriffen befchroert, al£ einmal 
am ga)ttag ein Öiffen gleifdfj — unb ba$ fottte ihr vom $erjen, unb bamit 
e£ @udj nidf)t funb mürbe, wenn fie }u einem I)iefigen ^riefter ginge, fyxt 
f fie einen fremben — 

fiorenjo. &ö(T unb Xcbl 2Betdf) ein Sttirdhen binbet 3fr mir auf! 

(Sufebio. 9Juhig, ©matter, idf) bitt' ßud) um ©otteSrotllen, ruhig! 
3hr roedt \a bie grau, wenn 3fr fo tobt unb fdfjreit. 2(ber ein 3Kärc^en 
— nein, ©esatter, ein 2Jtärd£)en tft'ä nid^t. SDteine grau h&t'3 mit ihren 
leibhaftigen 91ugen gefehen — 

Sorenjo (wittert tw. 2ßa3 — roaS ^at fie gefehlt? 2Bottt 3fr bie 
,3 Ihne t)oneinanbertf)un? 

©ufebio. SJiun, nun, roenn 3§c midfj fo hart anfa§t, reb' id£) lieber 
fein SBort mehr, fonbern gel)' meiner 2Bege. 2Ba£ gefjt'ä midf) auch an? 
9Hu, ich hätte fein SBort fagen follen. ßebt wohl! (»iaa^en.) 

Sorenjo ($arti$n). 3fr bleibt, ij'M 3fr? unb fluttet (Suren ganjen 
©ad üoQ £irngefpmnite unb 33erleumbungeu au£. ©in frember 9)tondh — 
um aJlittcrnad^t ju meiner grau — ber fyUt SBafrtftmt! SBie fann (Sure 
grau erfannt haben, ba"? er ein grember mar, in ber bunflen Stacht? 
©predfjt, rebet, oerantroortet @udE)! 

(gufebio. 2öenn 3fr tu ^ *> er SSerleumbung bebtet unb meiner 
grau au bie @t)re greift, mufe id) freilief) — benn fie fal) fd^on geftern 
früh in ber Steife, mo 3)lonna Goftanja nid^t meit von ihr im ©tuhte 
fniete, bafe ein 9K3ndE) von ben 9)tinoriten, bie tyier fein Ältoftcr fyc&tn, ju 
ihr hintrat unb bidjt neben ihr nieberfniete, unb gleidf) barauf ftanb (Sure 
grau auf, blafj nrie ein geroafd^ene^ Seintudh, unb ging mit bebenben 
©dritten hinauf unb mar fo ron ©innen, bafe fie fogar ben lahmen Settier 
am portal fa't überrannt hätte. Unb ben Wlonä) fah meine ©ibitla ganj 
genau, einen blaffen iungen 3Äann mit fd^iuarsem 33art, ber ihm auf bie 
33ru[t f>erabi;ing, unb ganj benfelbigen fah fie, mie gefagt, um SKitternad^t 
auf ber bunflen ©eite ber ©tra^e nadh Gurem §aufe fchteidfjen, unb bie 



Der Stern ron Xttautua. 



£au3tbür würbe i(jm aufgemacht, oljne baj er ju Köpfen brauchte, roäbrenb 
eine SBiertelftunbe barauf, als 3b c fo plöfclicf) jurüeffamt — 3ftr fjättet 
roobl fünf Minuten — wobt fünf 9Jtinuten podfjen muffen, fagt meine 
©ibiffa, bis ©udfj geöffnet, rourbe. $a! £m! 

Sorenjo (r* m,wam fafftnb). ©ieljt ©ure grau oft ©efpenfter? 

©ufebio. 5)aß idfj nidjjt roüBte. Slber 2ttte^ tfjut man einmal jum 
erften 9M. Unb ba$ fagt' idf) ibr audf), ©u ^aft gehabt, fagf idjj, roa3 
man in ber ©pradfjs ber ärjtlidfjen SBtffenfdSjaft &atIucinationen nennt, roo 
man feine träume leibhaftig vor ben 2lugen ju ^aben glaubt. Äann fein, 
fagte fie, aber tdf) roA% idfj fonnte nid£)t fdftfafen, ©ufebio, weit tdf) nrieber 
mein §>rjflopfen J^attc, uub ba ftanb id& auf unb fieUte mtdj an£ offene 
genfter, fajte fie, roooon mir immer leidjter wirb, unb ba fab idf) bie beiben 
•ütänner einen nai) bem anberen ins &au$ treten — unb feiner fam 
raieber tyxauZ. ©er ©eoatter Sorenjo wirb freiließ ben ©dfjtüffel im 
©df)to& umgebrebt f)at>en, nadfjbem ibm bie 2$ür aufgefd&toffen roorben 
mar, fagte mein 2öaib, fobaö nun ber 2tu§gang uerfperrt war. Slber $fyx 
babt 9t*df)t, e3 nrirb nur ein ©puf geroefen fein. Kommt, fommt! Safet 
e3 ©itdf) nidE)t fo na^e gebn. ©3 ifl ja audf) unbenfbar — benn menn ber 
t)ermeint(idfje 9Kondfj nief)t roieber b^^^gefommen ift — müfete er ja nodfj 
— im £aufe fein, unb ba3 — 

Sorenjo. (Sattina! 

©ufebio. 2Ba$ tfjut g&r? 9ton, fommt, ©eoatter, benft nidf)t 
weiter barüber nadf). gragt morgen, wenn fie au3gefdf)tafen b^, ®urc 
grau; es wirb fidfj 2llle3 — 

SoreUjO (fcftyec). ©attilta! (jif)t na# ber borbereit Xtyire 

Pterte Scene. 

©otifle. Gattin* (aus ber Hinteren X^iire IirtCd). 

Gattina. Stuft midfj, £)CC? (erfärieft, ba fie ßorenjo f!4 ber borberett 

S^ftt näfcrit fi:f)t.) 

Sorenjo. 3B3 b*'t ®u gefeit? 2Barum t)'6x\t ©u nidf)t! ftomm 
ber ju mir! uaber f)eran! 

©attina. D &err — td) nur bei ber grau — id(j wollt' ibr beim 
2tu3fleiben Reifert — idfj bört' ©ud) nidfjt gleidfj — 

Sorenjo (6Ci* fis Marfan). ®u jittct-t — warum jittecfi SDu? 

©attina. 3b^ — mid^ fo an — roaä fott idfj benn ge$ 

tban b^en? Db 5Dtabonna! 

Sorenjo. ©ieb mir 2tutiuort — lüge nid^t, fo roabr ©u am jüngften 

^Tage — 21(3 idO geftern 9?ad)t betmfam, wantm b^ft ®u (Mb* 

fi* ab, biiftei für fi*.> D ©d^macb'. ©ie 9)iagb ausfragen, ob if)re Herrin — 

biefe grail - — (St im Ii* i:t eins« Seffit flnfen, WCäjt eine £atib öor2 ®efldjt.) 



8 



Paul Jjeyfe in (Sarbone. 



Sorenjo ooteber anfbiwcnb, wtig). 2£a3 ftebfi £u unb ftarrft miclj an? 3ßa$ 
f^aft £u f)ier ju tbun? Sft $eine $rau fdjon ju 33ett? 

Gattina. ^dj fagte fdfjon, &err, fie wollte eben — 

Sorenjo. ©o gel), gel) ju ibr. 2lber fomm nodf) einmal ber! $<fy 
weife, $>u bift ü)r treu. 

Gattin a. C §err, ein foldber Gngel n)ie fie ift — burdf)3 geuer 
ging' idfj für fie. SBte fönnt nur fragen! 

Sorenjo. @ut! G£ ift gut. 9lber bift 3)u aucf) mir treu? bift 

audEj mir? 

Gattina. &err — 

Sorenjo. Du jitterft wieber! Äeine Betreuerungen. £>urdf) bie 
%i)at fottft $u'3 beroeifen. ©eb, gel)! 

Gattina (gebt feufjenb unb bor ftd) $inmurmetnb toleber hinaus). 

fünfte Scene. 

Sotifle of)tic (Satütta. 

Gufebio. 3Jun fef)t $l)x felbft, ©eoatter — 
Sorenjo o>or m wnwitenb). ®er 2Burm! ©er uagenbe SBurm! 
Gufebio. ^d) fönnt' mir Df)rf eigen geben, bafe id) Gudj bie albernen 
^Hebeu eines neibifcfjeu 2Beibe3 — benn '3 ift purer 9feib von all ben ©es 
uatterinnen, weil fein 9Kenfd) Guter $rau lüa ^ nacbfagen fann — unb 
aud) jefct — e§ wirb fidb 2lüe3 aufflären, unb überhaupt, wenn 3(jr nidf)t£ 
erfahren hättet — was mau nidjt weife, ift nid^t in ber 2Belt. -Diir felbft 
bat einmal eine mitleibige 9M)bartn bie 2Iugen öffnen wollen über meine 
5ibiHa, aber idfj war fein 9Jarr, idf) bab* fie jum §aufe binauSgejagt unb 
tbr gefaßt, fie foQ cor ifjrer eigenen £bür fegen. Unb fo fotltet audj 

— (ba ßorenjo tnii^fam auffielt unb na# bem etfranf Wngefct) 5K>a£ Ijabt $t)X Ü0r? 
(Sorcnjo nimmt, Ujm abgeh>enbcr, au« einem Srfmbfad) einen Met) unb fteeft Ujn 8» fW 

wollt bodf) nid^t — (reifer) benft 3br am Gnbe, ber in ber Äutte fönnte — unfet 
burdjfaudjtigfter £err geioefen fein, ber fid; Gure Slbiuefenbeit 311 9iufc ge? 
macf)t bätte? 3lber meine ©ibilla fagte ganj beftimmt — 

SoreiljO (üor ftc&ljin, oöne auf (Sufebio ju fcören, fi* umfe^enb). 3BeUU er wirf* 

lieb nod; im £aufe ift — bw! er wirb'S eilig baben, fobalb idfj benSiüden 
geioenbet — 

Gufebio. Sei allen ^eiligen, ©eoatter, tl)ut nidfjts 3iafd)e£, nid)t§ 
33tutigeä! — äöenn'S nun bodf) ber £erjog wäre — 

Sorenjo aur*t&ar um H4 bUcfenb). 33tut? Gin ©puf ift Suft. 5ßcnn 
man ben burdfjbobrt, fließt fein 33lut. Uebrigen^ — ^oglic^er <S\mt 
ober Sßfaffenfpuf — in meinem ^aufe bulb' id; feinen, nad) ber xm, 

treibt toieber freien, Wirft nad& bem erfirafjtmmer gutiief.) 9Jein, nein! @^ ift ja Un* 

möglid^! — 

©ufebio. 3a wobl, ©epatter, unmöglid^! ©3 ift 2tKe3 nur Gin? 



Der Stern üou IHantua. 



9 



bilbung. 3$ oerbammter (£fel fyiV (Sudjj in biefe nidj)t£n)ürbige ®efd£)idf)te 
bineingefdfjroafct — perjeibt mir, ©eoatter, unb fontmt, feib ein 9Jtann — 
morgen werben mir barüber tacken! (faßt ifcn unter ben Ärm.) 

Sorenjo (toattect i*n at). . ©rüber lachen? Sfox fyiht SRedfjt, unb meU 
leidet lad^t bie £öHe mit. Safct midf), id(j finbe fdfjon aßein meinen 

SBeg! (gefjt rafd& fcinau«, öufe&io folgt i&m ropffäutternb.) 

(Äutjc Sßaufe.) 

Sed$e Scene. 

ßofianja unb Gatttna. 

ßattina (ftedt ben aopf bur* wc i^flr). Sie finb fort, getobt fei ©ott! 
(tritt ein. softansa for 0 t i*r.) D grau, wenn ifjn gefeiten fjattet, roie bie 
9lugen ibm im Äopfe roßten — unb wie er mid) fragte, ob idfj audE) ibm 
treu fei — 

ßoftanja. @r fann feinen $erbadf)t gefd&öpft baben. SBiefottteer — 

Sattina. Da3 y-udjSgefidjt, ber 2lpotbefer, roer weife, ma£ ber ibm 
gefagt bat — unb fein fdf)led)te3 2Beib, bie ©ibitta, bie immer um 6udj 
berumfpionirt — wenn bie (Sudf) in ber Äirdje gef eben t)ätte! 

6 oft an ja. ®3 ^ifft nid&tä, bariiber nachgrübeln. 3d; barf feine 
3eit Derfieren, er muö fort. 

Gattina. ©ejittert §aV idf), ba& ber £err in meiner flammet nadt)* 
feben mödf)te. -Jftifericorbia! — wenn er U)n bort gefunben ^ätte — o 
grau, warum b^bt $l)x ba3 gewagt? 

Goftanja. ^df) fann Dir'3 tywtt nod) nid()t erflären. 3lber 
gtaubft Du,, idf) märe im ©tanbe, etwas Unerlaubtes, ©ünbigeS ju tbun? 

ßattina (eroreift i^rc ^oub, Ki§t fie MW. grau, wa£ fpredfjt 3br? 3d^ 
weife, 3b^ feib fo rein, mie ber Hermelin, üon bem e£ beifet, er ftirbt, 
wenn nur ein gfeefen auf fein ged fommt. Unb bod) — 

ßoftanja. ©tiH! ©eb wieber bwein. 2Ba3 noä) übrig ift, null 

icb felber tbun. l&attt na natf fcinlen ab. Goftanja fte&t einen Stugenblicf, briieft bie $anb gegen 

ta» $ers «nb bueft naeö bem swabonnenbttb.) -Kutter ber ©naben, nimm midjj in 

Deine §Ut! (geljt Daftig nad) ber borberen fc&iire linW unb Doc^t reife an.) 

Siebente Scene. 

Go\ia\\\a. v2)ie 2$ür tDirb rafd) aufgemalt), fielio (tritt fterairf. 2)ie ftapuse ift if)m in ben 3tacfen 
lutiicfgefalien, er ift fetyr bleidj unb ernft, ein fdjöner 3üngling bon 22 3a(}ren mit einem langen, feinen 

fcfjtoarjeu ©art.) 

Soft an 3 a. Selio — Xu 2termfter, mie Cjaft Du ben langen Sag 
überftanben, wäfyrenb idf) — nidf)t einen Stugenbtid fonnt' id) 31t Dir, 
Sorenjo blieb mir immer an ber ©eite! 

Selio. SBir müffen fd^eiben, ©d&roefter! 

©oftanja. ©d^on jefet — ba id^ geftern faum Deiner frolj geioorben 
bin, faum gebort fytbe, ma^ unfere anue geliebte 2)hitter Dir für \niä) 
aufgetragen ^at? 2öie fott idf) Dir genug banfeit, baß Du Did^ ju mir 



Paul Ejeyfe in (Sarbone. 



gewagt baft, ob wobt 2)u im Sann bift! D Sieber, bie greube ift un3 fo 
ferner getrübt worben burdfj bie 9lngft. 9lber jefet — mein SKann ift 
brüben bei feinen greunben — wenn er beim ©dfjadfjfpiet fifct — 

Selio. 3Jlir brennt ber 33oben unter ben güfoen. 3dfj roiU nodfj 
biefe 9?a<$t binroeg, tnelleidf)t erreidf)' idf) fdfjon im Morgengrauen bie ©ren3e. 
$mar — ba& icb erfannt mürbe, bab' tdj) faum ju fürdEjten. 2tt3 idfj ging, 
mar idf) ein bartfofer $nabe. ©eitbem fyiben fünf Sabre midfj jum SKanne 
beranwadfjfen laffen. 2)u fetbft — 

Goftanja. 3a, S^uerfter, nur an ber ©timme erfannt' idj £)id(j, 
ate ®u in ber JKrd&e ju mir tratft. Sefet finb' idf) ba3 alte liebe ©efidfjt 
mieber in jebem 3ug, trofe be3 23arte3, bie 2tugen, bie £)u von ber 5DJutter 
baft, ben 3Kunb t>om SSater. 3lber ©u f)aft Sletfjt, at§ ein grember 
fönnteft 3>u immerhin ber ^olijei be£ &ersogS auffallen, unb mer wei&, 
was bann gefdEjäbe. C Selio, eä ift graufam, ba& mir un3 fo fürs nur 
mieber babeu burften! 

Selio. 3$ fyabe 2>ir nodE) biefe 3ieliquien ju übergeben. fonnte 
e£ nt<$t überä £erj bringen, fie einem SBoten anäiwertrauen. Sieber roagt' 
idf) mein Seben baran. (jte&t ein tuim ruberes Gmeins &eroor.) ®ie3 $reuj, 
©cf)mefter, tag auf ber Sruft unferer Sftutter, e£)e fie ©rabe getragen 
mürbe, ©ie ^atte e£ SHr beftimmt, idE) nabm e£ aus ibren bleiben, ge* 
falteten igänben. Unb biefen 9?ing jog idfj ibr rom ginger, mit bem Ijat 
einft unfer Sßater ibr feine £reue üertobt. 

ßoftanga (bricht in frönen au», nimmt bann 83eibe3, tii&t e» unb ftatt ba& ftreuj in tfjren 

»ufen, txn »ing an i^re iinfc $«nb). SD ©ruber — nie, nie werbe idfj mtdfj barüber 
trotten fönnen, bafc i<$ biefe Zeitigen 33ermadf)tniffe ni<$t aus ihrer £anb 
empfangen, ibr nidfjt nafie fein fonnte in ibrer legten ©tunbe! (finft auf einen 

©effet, brilcft iljt Suaj gegen ba* ©efi$t.) 

($aufe.) 

Selio. @S mar ©eine eigene äöabl. Sit wu&teft, bafe $)u ron ben 
Steinen ewig getrennt fein würbeft, a(3 2)u biefe @be eingingft. 

ßoftanja w\at am). $annft 2)u biefe testen 2lugenblicfe, bie mir nodfj . 
beifammen finb, uns Reiben verbittern burdf) ben alten ©roll? D ©ruber, 
menn £>u biefe fünf $abre f)ier miterlebt bätteft, mit angefeben, mie ber, 
bem 2)u feinb bift, ©eine ©cfjmefter auf ^änben trägt — 

Selio, ©enug! Sag ung freunblid^ f Reiben! 

Goftanja um am. 3Wuf3 e3 benn fein? 216er eb £)u gebft, erfülle 
mir nod^ eine Sitte. (Seno ne^t r« fragenb an.) ©efiern, aU wir Nörten, ba§ 
Sorenjo ptöfelid^ unten podjte, ^aft ®u mid^ bei ber ©eele unferer 3)tutter 
fd^wören faffen, feinem 3Wenfd&en unb aud^ ibm nid^t üerratben, bafe ©u 
®id^ nad^ 3Kantua gewagt, ©ntbinbe mid^ biefel @ibe^, Sruber, foweit 
e3 meinen Wann betrifft! ©ieb, id^ ^atte nie etwa« ©ebeimeä vot ibm. 
®afe id^ $>i<$ t?or ibm Derbergen mufjte, tytt eine Saft auf mein 



Der Stern t>on lUantua. 



§erj geroalgt. Stimm fie nun nrieber von mir, bafc idfj ibm frei tn3 GJeftdfit 
bilden fann. 

Selio (ftirneninjeinb). ^Dringe ntc^t in mi<$! @3 fann nidjt fein. 
6 oft an ja. D Selio, wenn $>u mid) mabrbaft liebteft, roic fönnteft 
£>en fo unt>erföbnfidfj Raffen, ber Steine ©dfjwefter glüdlicl} madf)t? Unb 
n>a3 für^teft S)u ron ifym? Db audj ber alte ©roll nodf) jwifcben @u<f> 
ftebt, er ift unfähig, 2)$ ju »erraten, felbft wenn er nidfjt roüfete, bafc er 
widj burdEj eine fo niebrige Xfyat für immer fidfj abmenbett würbe. 33ruber ! 

(legt ben Slrm um tfcn.) 

Sei io. @3 ift unmöglidf). <gab' idfj nidjt erft t>orbin, alä ;&u ibm 
meinen 3?amen nannteft, bören müffen, baf$ er nidfjtö mit mir gemein 
fyiben will? 2tudfj wenn ber Sann ron mir genommen würbe, bürfe idfj 
feine ©djroette nid)t übertreten? @r f)afet mid), weit ®u mid; liebft; auf 
9ttemanb, als auf mieb, glaubt er eiferfücf)tig fein ju müffen. Unb fyaV 
iä) nidjt felbft ibm erflärt, nie würb' idf) einen wieber in fein &au£ 
fefcen? SBenn er nun bört, idjj ^ättc midfj bennodfj ^ier eingefcblicfjen, wäre 
idf) feinet 3orn3 unb £oljne3 gewife. 3Ber weiß, bei feinem jäben ©rimm/ 
tDa§ er tbäte, wenn er erfübre — au<$ SDu würbeft e3 entgelten müffen. 
2>arum barf mein ÜRame nicf)t ron Steinen Sippen fommen. 

6 oft an ja. D witben Männer! Hüffen alle 2Baffen, bie 3$r 
gegeneinanber febrt, juerft unfer £erj jerfleifdfjen? Unb ©u, wa3 ge* 
benfft ©u ju tbun? 

Selio. 3$ l)atte*t)or, nadfj $ranfreidfj ober Spanien ju geben, 
JtriegSbienfte ju nebmen. 3n biefem Italien, wo bie flehten Traunen 
jebem freien SKaim ben 2ltbem erftiden, ift fein ^ßlafc für midf). üftodfj aber 
ift nidf)t3 entfdf)ieben. 3n fcbem gall erbältft 2)u 9ladE)ridE)t. Unb nun — 
alle ^eiligen feien mit Dir. 

©oftanja a>a er na* ber zw* ae&o. Selio, obne einen legten ißänbebrud, 
einen brüberlicben Sufc? ^aft $u mid) ganj 3U lieben verlernt, feit ba& 
©dfjttffat un§ getrennt bat? 

SeliO (Metbt fte&en, umarmt fie, bann mit auabreJ&enbem Stfmerj). SDteine eUtjige 
©dfjmcfter, leb wofjl! (reifet fld) to« unb ftitrjt ljinau».) 

2lcfyte Scene. 

<£*ft<titii<t (ftebt einen Sfugenblfcf unb flel)t fljm nad), ßeljt bann nad) bem 9ßabonnenbilbe, faltet bie §änbe 
auf bem 6im3 be* Stamm» unb neigt ben flopf barauf. $ann tritt) (&attlna (roieber ein). 

Gattina. 3ft er fd^on gegangen? D Jyrau, 3^ hättet mid^ rufen 
foHen, baß ic^ ibn bie treppe binab begleitet bätte unb erft au£ ber 2^bür 
gefpäbt, ob bie Suft rein ift. $war — ( fl e 0 t na* bem <srfer) ber 3)?onb bat 
fieb Derftedt — bie ©trage ift leer •— unb ber 9Jadf)turinb webt falt — 
2)a3 fd&ledfjte SBeib, bie ©ibilla fifet nidE)t vox ibrem ^au§ unb fd)wa£t mit 
ben Barbarinnen — aoieber na* bom fommenb) ©ic -Jflabonna wirb ®uer 
©ebet erbören unb ben armen jungen 2)fann woblbeljalten. 



\2 



Paul ^eyfe in (Sarbone. 



ßoftanja (jufammenfa&renb). 2Ba$ VOQiX ba£? £örft Du lüdfjt — UlttCIt 

— auf ber ©äffe — 

Gattina. SRidjjta, grau! £a3 Slut fauft @udf> in bcn D&ren. 
Slommt }u Sett, bafe bcr £err, menu er fjeimfommt, (Sudfj fdjjlafenb ftnbet. 

33itf ©Udj), ^Crrin — (fie toia ffe fortfuhren. 6ie matft fitf to», &ord&t aufgeregt.) 

ßoftanja. 9tan, nein — Stimmen unten am &au§ — heftige Stimmen, 
mein 2Jtann — man erft ein buin&fe» ®tt&m, bann ein stufftö&nen.) 2lttmädf)tiger 

©Ott! ftoitl sufammenbrec&en, rafft ficä mit Hnflrengung auf, t$ut ein paar ©J&riite nacfc ber 3#iir.) 

3$ mufc — Ijin ju i!jm — f)a(te micf) ntdfjt — er tobtet mir ifyn — 

(fiefjt \>tW<t> ßorenjo, ber bie Sfjür aufgeriiTen I)at unb, ben btutigeit Sold) in ber $anb, an ben ^foflen 
«defat ftefen breiben.) ^eilige 9Jfutter ©OtteS! (ftarrt ifon entgegen.) 

Neunte Scene. 

©oriae. £orett|0. 

Sorenjo. 2Bo roittfl ©u fein? 3luf bie ©äffe EjinauS, ©eine 
©dfjanbe unb meine auafdfjreien cor ber ganjen ©tabt? ®ie wirb nodfj 
frü!j genug — 

Goftanja: Saft midfj — id) befd&wöre ©id) — (erbtet ben sota?, töreit 

auf.) ©U Ijaft if)n — getÖbtet? (flnft betou§t[o3 |ufammen, Sattina feringt #nju.) 

Sorenjo (rareubert ben ®ot$ öon m- ©a$ — frage ben ba! 3$ [tieft 
nur fo btinbltngS ju, idfj weiß nic^t, wie tief — audj fragt* idf) nidfjt, ob 
e£ Ujm an§ Seben gelten mürbe. 9lur fefyen wollt' i<$, wa§ ber ©puf für 
ein ©efidEjt Ijabe, ifm ju 9tebe ftetten, mie er ftdfj -unterteilen fonnte — nur 
fo mie ein £au3f)unb einen ©ieb anpadft, ber fidEj -JtadEjtS in ein &au£ ein* 
fd(j(eicf)t — er aber — ber Sßaljnfinnige ful)r mir an bie 5tef)le unb rang 
mit mir, midjj abjuf^ütteln, unb ba erft — ba jeigte U)m ber £au3ljunb 
bie ßäfyie, unb wenn ber 33i& ein wenig tiefer ging — $al)! ein ©ieb 
weniger in ber 2Bett! — ©u aber antworte mir: was fyatteft ©u biefem 
Pfaffen ju beizten? 

Gattina. D ©ott, meine grau, — fie ftirbt mir unter ben Rauben! 

Sorenjo. 3BiH fie mir üorfpiegeln, fie fei uon ©innen, bamit fie 
mir auf feine grage — ol), idf) will fie jwingen, £ag unb 3lad^t will idE) 
ibr feine Dtulje laffen, bis fie mir gefteljt: wa3 l)atte fie biefem Pfaffen ju 
beizten? 

(Sattina, ©o fdjweigt bod) nur, &err! ©el)t $1}T benn nidEjt? $o[t 
2öaffer unb ©ffig unb eine ftärfenbe ©ffenj. 

Sorenjo (Dorn* #n). SBenn^ überhaupt ein Pfaffe war. ©ufebio 
meinte ja aud) — 

ßattina. Äommt ju @u<$, Hebe, arme ^ertin! ©ott wirb ja gnäbig 
fein unb üjn nicfit fterben taffen. 

(Softanja m tangfam aufri^tenb). 9Bet jagt 5Dir ba3? ©o ift er? fiel) 

Ua<$ i^m — bring mir 9Ja<f)ridEjt — (Sie ift aufgeftanben, fte^t »ie gelahmt, o^ne £a* 
renjo aniufe^cn.) 



Der Stein von IHantna. 



13 



Sattina (lauft in bat <5rfet, m ^inau»). Ser 9?ad(jbar ©ufebio trägt tfjn 
eben mit jroei anberen Herren in bie 2(pot!jefe. 63 fd(jeint, er regt fidj, er 
bewegt ben 2lrm — 

6 oft an ja (»ie beow&tto«). So mufe tefj l)in ju ü>m! 

Sorenjo (tritt i&r in ben ajkg, überfallt). Sffiaä f)atteft Su biefem Pfaffen ju 
beizten? — 

Goftanja. 34 befc^ioörc Sidf), Sorenjo, Ijalte midfj nidf)t — id) 
barf Sir ntd)t fagen — id) fjab' e£ gefdfjrooren bei ber ©eele meiner 
9Jiutter — nur wenn er ftirbt, barf idf) — o Sorenjo, fannft Su Sein 
2Beib fo erniebrigen burdf) ben f$mä§lic£)ften 33erbadjt — 

Sorenjo. 33erbadE)t? wenn icfj'S mit meinen 3Iugen faf>? 

6 oft an ja. Unb Su fannft ©einen 2lugen meljr glauben aU Seinem 
£erjen? D Sorenjo — (erbebt beibe $änb€.) 

Sorenjo. £a, ba an Seiner £anb ber s JUng — wie famft Su ju 
biefem Stinge? 

Goftanja (juracfta«meinb). 2ltfmädfjtiger ©ott! — <So ift 9t(Ie3 umfonft! 

Sorenjo m fiefgernb). 2Bie famft Su ju biefem 9iinge? Antworte! 
5Du t>erftummft? — ©ute 9Jad)t! OdIK ßeben.) 

Goftanja (aufjuefenb). Su gel)ft? 2Bof)in? 

Sorenjo. 34 fann trie !Jia4t nid^t unter einem Sadf)e mit ber grau 
gubringen, bie ein Siebeäpfanb ifjreS 33uf)(en am ginger trägt. 

6 oft an ja (bumt»f t>oc m bm). Sie3 29ort, Sorenjo — wer weiß, 
febon morgen, wenn fein £ob mir bie Sippen öffnet, wirft Su bieS SBort 
bereuen ! 

3^nte Scene. 

j8ovia(.(3nbemSorett3o mit ftarreröeberbe fii) jur Xtjitr wenbet, tritt ber Statuette mit stoeiCWtvett ein.) 

Sargellö. <perr Sorenjo £eba[M, 3för feib be§ 2Jiorbe3 rerbäc^tig 
an einem unbefannten 9)tön4, mit beut 3^ unten uor Gurem £aufe ju* 
fammetttraft. 3fc werbet mir in§ ©efängnifc folgen, c»inft ben emma, bie 

mit $anbfdKtten ju fiorenjo treten.) 

Sorenjo. SBollt 3fyr mid£) feffeln? 34 tenfe ni( ^ ju ent* 
fpringen. 2Bof)in au4? Sie ganje SSBelt ift ja bod; nur eine gro&e 
©aleere, wo Gbrenmänner mit ©Surfen auf berfelben 9?uberbanf fifeen. 

(<5r toirb gefeffett.) 

Goftanja. gitfjrt nü4 mit ifymbmweg, -JJfeifter üöargeHo! Saßt mid) 
feine igaft tfjeifen, i4 fabe ifyn fo mel ju fagen — 

Sargello. ©ben um ba§ juuerljüten, Sftonna Goftanja, werbet 3^ 
Ijier in ©urem &aufe bleiben, au4 atö eine ©efangene. ©laubt, i4 be* 

baure fjerjtüf), aber meine ^fli^t — (üerneiat fieb, Sorenjo toirb abaefübrt.) 

ßoftanja. Sorenjo, nid^t ein 3Sort, feinen 23Iicf auf Sein ungtücf^ 
lidjjeä SBeib? — Butter ber ©nabe, roarum t)aft Su mid^ uerfaffen! — 

(jtebt in tteffter (fcrfdjiitterung, mit ben Stugen nacb bem SWaboitnenbifb getoenbet.) 

SSorbana fällt. 



Paul £}evfe in (Sarbone. 



$aKe im SufMjporoji; reid&e unb cble SÄrc^itcftur. $tnten eine breite £bur. ßinf» stoeianbere, formalere 
öftren, rechts gegenüber eine bierte. Sfnfs born ein ©eflel mit ber bcr3oglicUn Stroit unb tem Sttoppen 
ber ©onsoßü, baneben ein %i\<5>, Ijintet beut fed>Ä ©effel f eben. 8tor bet fcinteTteanb, einen BReter bon ibr 
entfernt, läuft eine ©ebranfe bin, in ber glitte geöffnet. SRed?t8 born eine ?ant für bie Hngetlagten ui b 

ein ©effer. 

€rjle Scene. 

$trsoa (Srcole (ein fcobtr, ftattlid^er 2Hann, ettoa brei&igiäörig, tritt brrdj bie borbere 2^ftre linf« ein, 

binter t$m) Stolpiiw. 

&erjog. 9loü) nid)t abgefc^idt? Um fo beffer! eilt nidfjt 
bamit! 

35o(pinO (fiebt ibn ernannt an). ©3 eilt ntd)t? £m! £df) fürdfjtete, DOU 

meinem burdf)laudf)tigften £errn gefd^oltcn ju werben, baß iä) ben ßourier 
mit bem SBrief ntdE)t geftern fdfjon abgefertigt fyabe — er bat ein franfeä 
SBeib, rnoDte erfl feben, ob fie bie -Kadfjt überftänbe — unb nun — e£ 
eilt nid&t? 

^erjog. 9teiu, ©efare, td; babe mir'3 überlegt, trielmebr, tdf) null 
mir'3 nodf) überlegen. Sdf) f)abe midj) gefiem überrumpeln [äffen, ber @rj; 
bifd^of mar fo bringenb, faft moHte er mir bie 3lbfo(ution uermeigern, wenn 
icf) mit biefer £eiratb nid()t enbtid) ßrnft ma<$te, unb fo tjerfprad) idf) — 
aber bann fiellte id£j mir uor, mie biefe SEargfjerüa SPiSconti bie 9Jafe 
rümpfen mürbe, roenn ibr SSater ibr meinen 33ricf rorläfe — boffäbrtiges 
5E)ing! 3$ fenne fie! 2If3 ob bie eiferne Ärone ber Scmbaxbei über ibrem 
bedfigefürfieten Kcpfdfjeu fdE)irebte, unb ein armer £erjog uon SDJantua eine 
unt>erbieute ©Ijre erführe, wenn er gemüxbigt mürbe, ifjr ben Pantoffel ju 
füffen. 9Jein, SSofpino, mir fdjreiben nidjt, ^euf rcenigfienä nodE) nidfjt. 

Sßolpin o. Sßie ^erjogti^e (Snaben befehlen. Dbrcobt — menn tdb 
mir fubmiffeft ju bemerfen ertauben baxf — mein gnäbigfler Jgerjog ift 
mofjt ber SJIann, ein ^od^mütbige^ SEeib babin ju bringen, baß e3 auf ben 
Äuieen t>or ibm um feine ©unft bettelt. 

£er$Og (ber bin unb fter gegangen, flebt fliff, feufit). Xu tüiflft mir fd^meidfjetn, 

greunb. 3$ moßte, 2>u bätteft Siedet. Xenn ba3 ift fmlidfj, felbft rao 
Siebe feblt, ein feiner Grfafc bafür, über ein £erj ju triumrbiren, ba£ fid) 
gegen uns empört, unb ©inne in ©fut ju mfefcen, bie eifig tnaren* 
9iun mit ber Keinen Visconti getraue idE) mir allenfalls fertig ju merben. 
3tber 3tnbere giebt^, eine 9tnbere — (»irft w in b«n ©effei.) 
SUolpino. SBeu meint ßure ^errlid^feit? 

igersog. ©piete mdf)t ben Unmiffenbeu! S)ie ©pafeen in SDiantua 
pfeifen e^ oon ben ®öd)ern, baß ber bo<figebietenbe &erjog feit fünf Sabren 
einem flogen SBeibe nad^gebt, obne nur fo riet ju erfangen, baß er auf 
ibren Keinen %inQtx feinen ÜDiunb brüdten fönnte. 

l>oIpino. SdE) erftaune, Xurd^Iaud^tigfier. 3Jlit ganj SDJanlua mar 
idb ber 3)Jeinung, biefe berjogIid)e Saune fei tängft vergangen, burd^ anbere A 
glücftid^ere erftidft. 



Der Stern von Ittantna. — 



*5 



£ersog. ßennft ©u baS ©prüdftfein ni<^t: 

SBo einmal toarb ein geuer anßeäimbet, 
SBCcibt in ber Slfdje ftetS gurüd ein gunfen? 

llnb jeher tetfefie ßuftfyntdf) bläft ben gunfen wieber 311t fjeHen glamme au. 
9hm uollenbs ein ©türm, wie §eute -Jtadfjt! 

SBolpino. 3$ »erftc^c m<f)t — Ijeute 9Za($t? ©et 9Konb fdf)ien fo 
I)ell — fein Süftd&en rührte fid^ — 

^erjog mt Saftig auf). 911S wüfcteft ©u nid£)t fo gut wie gern? -Diantua, 
was ftdfj im £aufe £ebafbt in biefer 9laä)t jugetragen. 

SBotpino. 3rreittdjj! (Sin btSdjjen S3Iut unb 3JJorb. 2f6er ba& es 
bie Siebe meines burdjfaudEjtigften £errn neu erweden formte, ju Ijören, 
ba& ber ©egenftanb biefer Seibenfdfjaft einen Sfobern begünftigt bat — 

&er$og &in unb &er). SBerjleijft ©u ©idf) fo fdf)le<$t auf bie wiber* 
fprudfjaooffe Sogif bes &er}euS, baß ©u ttidfjt roeißt, gerabe baS £offnungSlofe 
fdjürt feine 33egierben? $>ü) ^atte angefangen, f übler an fte 5U benfen, ba 
idfj faf), ba6 bie @be mit biefent 9Jtann, ber iljr s i>ater fein fönnte, ifjr ju 
genügen fdjien. 3Benn idfj fie t>or fünf Saljren ben ©tern von 5Diantua 
nannte, in ber Hoffnung, burdf) ©d£)meid)eln fie 3U gewinnen, ja bamals 
mitf) nifyt befonnen ^dtte, fie jur ^erjogin ju machen, obwohl bie Slbimart 
nidf)t fürftttdfjen 23luteS finb — nadf) unb nadfj gewöhnte idfj mtdfj, fxc wirf* 
üü) als einen ©tern ju betrauten, beffen ©trafen uns nidf)t erwärmen, 
ben man als eroig unerreid&bar über feinem Raupte funfein fiefjt. ^efet 
aber, ba idfj erfahre, baft ber .oermeinte ©teru eine gadel ift, bie fidf) mdfjt 
befinnt, ein ehrbares £auS in Sranb ju fteden — ba! unb £ob! 

3>olpino. Unb — was gebenft Q&r ju tfyun, ©ur$laudf)tigfter? 

£erjog (fte&t triebet \tw. $<f) fy*be befohlen, fie fyefyx ju bringen, ef)C 
baS ©eri^t beginnt. ©aS 93lut in meinen 9lbern fiebet, wenn idf) benfe, 
baö fie jefct, nadj bem, was gefdfjefjen ift, nidf)t mebr mit ber beigetragenen 
UnfdjjulbSftirn mir gegeuübertreten fann, bajj fie auf meine ©nabe ange* 
roiefen ift unb ben $reis bafür bejahen muj$, ben id) beftimme. $t}v 
9Jiann — nun, fie bat ftdfj if)m wofjt nur aus Sldfjtung unb ©anfbarfeit 
üermäfytt. 3Benn aber audf) eine uerbredfjerifdfje Siebfd^aft fie baju fortge^ 
riffen ^at, i^m ben töbtlid^iten ©d)impf anjut^un, wirb es i^r bodfj nid^t 
glei^gültig fein, ba^ er roegen feiner blutigen Xfyat gerietet merbe. ©ie 
mirb um ©nabe für Ujn betteln, unb tdfj merbe fie gemäbren, menn audf) fie 
fid^ ^erabläfet, mi$ gnäbiger ju be^anbetn, als ad bie ^aljre. ©tili! 
^öre fie fommen. ©ef> nun! ©ie Sttcljter foHen warten, bis iü) fie berufe. 
Unb työre: weifet ©u, wie'S um ben s i5erwunbeten fiel)t? 

S5olpino. @r atfjmet nod^. ©odf) es foH wenig Hoffnung fein. 

£ er jog. ©ut, gut! ©et)! Unb ba§ ber SBrief au ben Visconti in 
©einer 3Kappe bleibt. 

J5olpino. 9taü) ©urem 33efe^>l, ©ur$taud)tig|ter ! (»emeigt m, burcf> 

bie gittere Zf)\ixt nad) ünti ab.) 

»otb unb 6üb. CV. 313. 2 



\6 



Paul £}eyfe in (Satbotie. 



groette Scene. 

$et ^etjog (ftefjt neben bem ©cfftl). ftofitatts« 0»n rec&ts, ein Sbirre geleitet fie. Sit» fte bm äerjofl 
etblicft, öemcigt fie fi$ lelcfct, bleibt bann in ruhiger fcaltung flehen). 

£erjog. ©eib mir gegrüßt, Üftonna ßofianja! 3n ber £fjat, es 
überrafdf)t midfj, (Sudj fo mieberjufefyen. £>aS tefetc 3)Jal, baß vSf baS ©lücf 
^atte, ©udj ju begegnen — ftljr entfmnt @ucf) t>ieHeidf)t — auf bem 
ßarneualsfefte war'S, baS bie ©tabt t>eran Plattete, bie ©efanbtfdljaft ber 
Jtepubtif beliebig ju eljren. 3$ bat @utf) um einen £anj, 3ftr fdfjtugt tljn 
mir ab, 3^r hattet, jagtet ^f>r, ein ©elübbe cjetfjan, feit 3br (SureS 2RanneS 
JBeib geworben, ben 2lrm feines anbern -Kannen um @ure £üfte ju 
bulben. föeute, beul' idjj, würbet 3b* ein foldjjeS ©elübbe ntd^t mebr twr* 
f(Jf)üfeen fönnen. 

ßoftanja. 2lu<^ beute nodfj würbe idf) bie gleite Antwort fjaben. 

^erjog. 3^ ftebt auf einem bequemen guß mit @urem ©ewiffen; 
es geftattet @udfj StuSnabmen. 

So flau ja. 3(jr irrt, burdjjtaudjtigfter £erjog. 3$ weiß ntc^tö twu 
bem, beffen 3*)r miä) fdmlbig galtet. 

^erjog. 3$ miß es fyoffen. 2lber nefjmt einen ©i($! (3*r @birre 

ae^t nad) etilem 6effet.) 

6 o flau ja. ©rtaubt, baß iclj fielen bleibe, wie es ber 9tngef tagten wr 
if)rem 9tidE)ter gejiemt. 9iur ats eine fotd^e bin i<$ f)ter erfd&ieuen. 

£erjog. 9itd)t bodfj, 3M>onna. ©erabe weit idE) nidf)t als 6uer 
s Jüd£)ter, fonbern als ©uer ehrerbietiger greunb uub öewunberer baS fett* 
fame @<$idfal, baS (Sud) betroffen Fiat, beflage, ließ idf) @ud(j ju mir führen, 
ein DertrauteS Söort an @ud; ju rieten unb eine Antwort ju erbitten, 
bereu 3f)r baS ©eridf)t trietteid)t m<$t würbigen möchtet. Sagt barum allen 
3wang }wi|$en uns fallen unb fagt mir — 

ßoftanja. 3<*) f)abe @udf) nichts ju fagen, gnabiger &err, was idj 
nidjjt audfj nteinen :)iidE)tern fagen würbe. 9ItS einen greunb ($uü) ju be^ 
trauten, ^abe idf) midj nie üermeffen. 

S^rjOg (fliebt bem ©etoaffneten einen 8Binf, ber ba« ©ema<$ betraft). $f)t fefyt, WUT 

finb allein. 30r fönnt nun freier reben. 
6 oft an ja (f*»etflt). 

£erjog 3br oerfemtt midf) fefyr, eble grau, wenn %fyx glaubt, baß 
es mir eine fd&abenfrofye ©enugtbuung gewähre, (Sudf) fo üor mir ju feljen, 
nun felbft eines gel)ttritteS bejid^tigt, nadjbem Q^r meinem SiebeSwerben 
bie ganje &of)eit ftrenger Xugenb entgegengefefct ^abt. ©laubt mir, es war 
mebr als ber fel)nfüd)tige £rieb in meinem Slut, es war eine anbädf)tige 
Verehrung ©urer abtigen ©eete, was midfj ju (Suren güfeeu jog. Daß 
Gucl) jetjt nid^t ats ein überirbtfdfjeS äBefcn, fonbern ats ein tjotbeS 2Beib 
gejeigt l)abt, baS von irbifd^er ©d^mäd^e niä)t frei ift — meine überfd^wängs 
tiefte 9Inbad)t mag es gebemüt^igt I)aben, meine bewunbernbe ©i;mpat^ie ift 
bie gteidje geblieben, mögt 3^ m§ f° Wtoff erftären, baß t?on gteunb* 



Der Stern r*on flTantaa. {? 

fcfjaft jwifcljen unm nicfjt bie SRebc fein fönne. 2Boßt ^i)x nun aber einem reb* 
Udf)en greunbe nid^t erlauben, ju ©uren ©unften ju tljun, wam nadfj bem 
SBorgefallenen nodO irgenb möglid) ift? 
©oftanja (f^wdgt). 

&erjog. Safct em midfj gefte^n, ©df)önfte, ^euerfte: tdf) beneibe ben 
Jüngling, ber bie ©unft, bie 3$r t^in gefdEjenft, mit bem Seben wirb bejahen 
müffen. 3^ (K*&t tfm geliebt; warn fann bie SBett i^m nodjj bieten? $f>r 
aber, ©oftanja, Qtjr überlebt if)n. ®am ©efüfjl, an feinem SEobe fdfiulb ju 
fein, ift eine fo harte ©träfe, bafc fie bie irbifdfje ©erecljtigfeit entwaffnet. 
9fur ber 9Kenge wegen unb um bie $orm ju wahren, bie ein gezeitigtem 
9iedf)t hat, nidfjt ©erlebt ju werben, foHt 3f)r bem ©eri(f>t Diebe ftehen. 
SBotlt 3hr mir, ©urem oberften 9itcf)ter, ntd)t anuertrauen, wam etwa in 
©urem &erjen außer ber Uebermadfjt ber Siebe, bie 2lllem entfd&ulbigt, ju 
(Suren ©unften fpridf)t, wenn 3$r unparteiifdf) ©uer Snnerftem prüft? 

©oftanja. Sa§t ab, erlaubter gürft, in midE) ju bringen. £$r 
werbet ewig ntdEjtm 9lnbere£ von mir oernefjmen, alm bajjj ii) bem Verbrechend, 
beffen man mid) ^ei^t, unfdfjulbig bin, fo feljr midf) ber ©d£)ein auch uer- 
urteilt. 

£erjog. £)er ©<hein? wirflidfj nur ber ©djein? 9lun, ^r fagt em, 
unb ich benfe ju ho$ von ©udj, um ©uer 2Bort 51t bejweifeln. 2Iber 
werben Slnbere fo benfen? £abt §§x nicht geinbe — nein, aber -Weiber, 
bie ben ©dfjein fid£j ju s Jtufce machen werben, ©udf) in ben ©taub ju jiehen? 
2Birb ©uer eigner ©atte jemalm glauben, bafc jener 9Jiön<h, ben er ftumm 
gemadjjt hat, eine anbere Seilte von ©uren Sippen vernommen ^abe, alm 
bam ©eftänbni§ ©urer Siebe? ^x f<§ weißt, ©oftanja — 3hr fef)t ein, 
*>a& bem $lud) bem ©d^einm, unb war' em jehnmal ein falfdjer, nid^t 
entrinnen fönnt. Unb ^Ijr wolltet ben etnjigen ©chufc bagegen oerfdfjmöfjen, 
ben ein treuer, ehrerbietiger $*eunb @udf) gewähren fann? 

6 oft an ja. 3$ t>erftet/ ©udj) nidf)t. ©rtaubt, bafe idfj midf) entferne. 
3$ — meine 5traft ift erfdfjüttert — bie furdf)t6aren ©tunben biefer 
9la$t — 

£erjog. 92ein, bleibt, ©rlaubt, bafe id£) @u<h ju biefem ©effel führe 

— idf) gebiete em ©U(^. («rgrelft iö« $anb, fil&tt fU troö i^rca 2ßiberflanbe» su bem ©effel 
born, tn ben flc ^Ineinflnft.) 

^erjog (betrautet fr einen «ußen&ruf). 9Bemt bam $$olt ©udj auf biefem 
^piafe fälje, meint ^Ijx nifyt, ba^ em eublid^ üergeffen würbe, nad^ bem 
©djein ju urteilen, unb ©ud) in 9Ba^r^eit fo ^ulbigen, wie $t)t uerbient? 

(i>a Vit m ergeben »ia, fie $urüc^aftenb) 9ieiu, $i)X UlÜfet \\\\<t) aitf)Ören. Antwortet 

mir, ©oftanja. ^ft em waf)r, baö 3^r ©uren ©atten geliebt Ijabt — efy 
3^r — e^ bam eintrat, wam @ud) von ii)\n trennte, — nur sunt ©dfjein, wie 
fagt? 

©oftanja. ©0 mafyr er ber ebetfte Wann ift, ber mir je begegnet, 
fo waljr ^abe icf) ifjn geliebt, alm i<$ if)m vox ©ottem Slltar meine Xreue 

2* 



paul $eyfe tu (Sarbone. 



uerpfänbete, fo wabr lieb' tdf) ifyx nodfj ^cut unb werbe iljn lieben bis an 
meine tefcte ©tunbe." 

£erjog. 9?Mt benn, fo werbet ^r auf biefe lefcte ©tunbe nidfjt 
lange ju warten Ijaben, wenn er um ©uret willen ben SEob burdfj £enfer£s 
banb gelitten bat. 

©oftanja (er&ebt m). %fyx feib graufam, mir twrjuftellen, ma£ unmög* 
lidf) ift. 2i>ie? SBeil er im gieber ber ©iferfud&t feine &anb erfyob gegen 
einen Unfd&utbigen, nidjt um tyn ju tobten, fonbern um if)n jur SiedOenfdjaft 
ju jiebeu — benn fo war e£, burd£)laudf)tigfter £err, fo f)at er felbft e£ ge* 
fagt — unb erft, ate ber 2lnbere mit il)m rang, fidj loSjureißen, als er 
furzten mußte, felbft im fingen ju unterliegen, erft ba führte er ben 
©treidj) — ob er töblidf) war — ber 2trjt weiß e£ felbft uodj nidfjt ju 
fagen. ©r aber, mein teurer ©atte, nur barum, weit er einen 2lugenbltcf 
an feinem SBeibe gejweifelt bat, foHte er jefct mit bem £obe büßen? — 
9Jein, nein, wenn e§ eine ©ered&tigfett auf ©rben giebt — o mein ©ott, 
ba3 fannft ®u nidjt wollen, ba3 mdf)t julaffen! 

^etjog. a3Ja^ bat ber ©ott, ben 3)u anrufft, nidbt 2lHe§ jugelaffen, 
feitbem bie SBelt ftebt? £rägt bie ©öttiu SCfiemi^ nid£)t eine 33inbe, ge- 
woben au3 ben grauen gäben be3 ©djjeinS? 5Diag 2llles fidö t)erl)alten, wie 
fagt, tbeure grau: baß ©uer ©atte fidfj an einem Liener ber ßtrcfje 
griffen, baS Slut eines ©eweibten beS £errn »ergoffen bat, fönnt $f)t nid&t 
aus ber 2£elt fd^affen. 3lun benn, baS ©efetj üRantaaS »errängt über 3)en, 
ber fold^c^ tbut, ben £ob. 

©oftanja. Unb ber &erjog dou 9Jiantua — ftebt er nid^t über 
bem ©efefe? $ann er, wo ein falfdfjer ©dfjein bie 9ttdf)ter uerblenbet, nid)t 
aus eigner befferer ©rfenntniß ©nabe üben? ©aß 3^r es tf>un werbet, 
mein ertaubter gürft unb $err, beffen getröfte idf) mid£), wenn es mafyr ift, 
baß ©uer jugenblidf)eS ©efübl für bie arme Goftanja ftdf) in biefen fünf 
Sauren aeläutert, ©ure tbörid&te £etbenfd(jaft fidlj in eine greuubf<$aft uer* 
wanbelt bat, beren fiel) eine eble grau nidfjt ju fdE)ämen bat. 

Öer jofl (mit ftetnenber ^rrtflunß). 3fa, ©oftanja, $f)x fagt, wie xä) es füble. 
2lber fo wafjr bte^ 9flle3 ift, fo gewiß ift meine 2)iadf)t nidE)t fd^ranfenlo^. 
2)a§ ©efefe ju beugen, rermag i$ nidEjt. @uer ©atte bleibt ber ©träfe 
DerfaHen, id^ oermag nid)t^ 9lnbere§, al$ ben Job auf bem ©c&afott in 
ewige Verbannung ju uerwanbeln. SlHäi^odf) ift bie $ügelIofigfeit be§ ^öbete 
gegen bie ^eiligen ©iener ber Kirdfie angefd^wollen, id) würbe meine 5pf(id^t 
gegen göttttdfje unb menfd^tid^e Drbnungen oertefeen, wenn id£j eine ST^at, wie 
biefe 9?adf)t gefd^eben, ftraffo^ ließe, ©uer ©atte bat ba§ 9?ed^t, 3J?antua3 Suft 
ju atbmen, verwirft. 3llle3, wa§ ibm meine ©nabe bewilligen fann, ift, 
baß er uerfudfjen möge, ob er in einem anberen 33oben wurzeln fönne, ben 
er ni$t mit Slut gebüngt bat. 

©oft an ja. ©o fei e£! ©o werben nrir'8 t)evfud;en! 

$erjog. SBir, ©oftanja? $fyv mit ifyn? Unb wirb er bie 23e* 



Der Stexn von Tttantna. 



\9 



gleitung ber grau bulben, bic ü>n in bies ©efdjtcf serftridt tyat? £)er, 
woljm er ftdf) audf) wenbe, bcr ©djein auf bcn gerfen folgen unb feine 
@f)re t>erfd)atten wirb? 

©oft an ja ($0$ aufeertd&tet). 2öaS ift @f>re, 'als ber ©piegel, ben bie 
SBelt uns uorf)ält? SBenn es ein &of)lfpieget ift, ber unfre 3% uerjerrt, 
finb wir felbft baburdfj eutftellt, wenigftenS 'in ben 2tugen unferer 9lää))ten, 
bie unfre roafjren 3ö9 e lernten? Unb fo wirb mein ©atte — 

Serjog. Sftein, tfjeure grau, nur -Dtämier finb ©flauen beS ©df>einS. 
gür (£ud) ift fein ^>(a^ mefjr an feiner ©eite. Unb barum werbet 3ljr 
f)ier bleiben, im ©d&ufc beS einigen greunbeS, ber @ud) wieber ju (S^ren 
ju bringen t>ermag. 

©oftanja. Qftr fpottct meiner. entlaßt mtdfj, &erjog ©rcofe. $d) 
bin nid)t gelaunt, <Qofyn ju ertragen. 

^erjog. 33ei ber fürftli^en $rone, bie bort ben ©effel fcijntücft, ^Ijx 
üerfennt midj fefjr, Goftanja. ©laubt nid)t, baß idj mit einer etjrlofen 3n- 
mutfjung ©ie beleibigen fönnte, ber idf) meine üerefyrenbe greunbfdjaft su 
güßen gelegt f)abe. 9lidf)tS 2lnbereS trag' icf) im ©inn, als ber SBittwe 
eines aus beut 23udf) beS Sebent geftrid)enen Verbannten mit meinem &erjen 

aildfj meine fürftlidfje feanb ftit bieten. (%&ut einen Stritt t&r entßeflcn, toW i&re $anb 
ergreifen.) (Softanja — ! 

Soft an ja <trit 8 urü<f). Unb baS wagt Qftr mir ju fagen, einer Unglück 
liefen grau, bie in £obeSängften fdf)roebt um baS tfyeuerfte Seben, bie tuottt 
3f)r Ijtnweglodfen von iljrer Ijettigften ^flidf)t, ber £reue, bie fie üjrem ©atteu 
gefdf)moren, über beffen £aupt baS ©dfjwert beS ©erid&teS f)ängt? 9iid)t 
genug, baß 3fjr niebrig benft ron ifjrem &erjen, audj ifjren ^erftanb be* 
leibtgt 3&r, burdf) bie 3umutl)ung, an ein foldjeS 9Jtärdf)en ju glauben? 
Sfjr, ber fürftlidfje £err biefer ©tabt — p @urer ©emafjlin wolltet $f)r 
eine grau geringeren ©taubes ergeben, auf bie baS s i>olf mit gingern 3eigt, 
als auf eine (Sfjebrecfyerin? D ©cfjam unb ©ram! Saßt nücfj fynweg! 
3fdj werbe nidfjt ein Sßort mefjr mit @ud) reben. £f)ut (Suer 9lergfteS. 
@S fann midfj uid&t töbtlidjer treffen, als @ure l)eudf)lcrtfd)e £utbiguug. 

^erjog. ^ärin, bie ^r f«b! ^at @ure ftolje iugenb (Suer D^r 
fo t?erftodt, baß e3 ben 2^on eine§ wafjrett ©efül)(§ von bem gteißnerifd^en 
Siäpetn bu^Ierifd^er Sücfe nidE)t unterfdf)eiben fann? Sagt ßuer äJerftanb 
ßud^ nid^t, baß 2lffe^, wa^ id^ ju ßurem Seftcn t^un will, aud; ju meinem 
^eil gereid^en würbe? 3$ tyfa bie üppigen ^afyre meiner 3ucjenb in 
toflen Abenteuern rergeubet unb mir bie Serjen meiner Untertanen ent- 
frembet. 2Bemt id^ an ber ©eite eines eb(en Leibes mein s 35Iut jügetn 
lerne unb hinfort feine frieren s ^flid)ten fenne, als bie mein fürfttidjes 
3fmt mir auferlegt — wirb nid^t au<$ baS $olf bie grau oereljren unb an 
ben unbeflecften Abel i^rer ©eele glauben, ber es gelungen ift, ben legten 
©onjaga ju einem würbigen ©proffen feines er(audl)ten Stammes ju mad^en? 
Unb baran follte fie uerf)inbert werben, weil fie nidfjt von ffirftli^eni ©e^ 



20 



Paul f}eyfe in (Sarbone. 



blüt ift? &at nidf)t audf) granceSco oon äJtebtä ein Sßeib, ba3 mit feinem 
©eliebten au£ 3>enebig geflogen war, neben fidj auf feinen grofefjerjoglid&en 
Syrern erhoben, jene 33ianca ©apello, oon beren frevelhaften fünften unb 
hänfen bie ©fyronif ber 9Crnoftabt ju erjagen weife? Unb mir foHte e$ 
t>erwef)rt fein, ben ©tem von -Btantua fo fyodf) ju ergeben, bafe fein fegend 
reidjeä Sidjt bie niebrigfte &ütte erleudfjtet? opaufe.) ^ wifet nun, wie idj 
c§ meine. $n ber ^eiligen 33eidjjte würbe id£) mein ^nnerfteä nid^t anberS 
entf)ütlen. ^dfj überlaffe e3 ©urer Vernunft, wa3 3fjr bcfdfjliefeen wollt. 

(Qkbt nad) brm Xifd), ojebt ein fur§<8 3efd>en mit einer filbernen ©locfe, bie «eben bem ©djrcibjeng fteljt. 
(Sin Liener tritt aus ber Hinteren ^iire jur ßinfen ein, ßlelcb barauf bon redjt* ber Sbirre, ber &oftansa 
bereinoefübrt bat.) 

&erjog (gu bem Liener). 2Kelbe bem ©taatsfecretar -Keffer s Mpino, baf? 

ba§ ©eridEjt ftdfj JU perfammeln fjabe. (Der Liener berneißt m «nb gebt btnau*. 3*r 
$er3oa, l'c^eirtt Softanja nod) tttwi faaen ju motten, befiunt fia) bann unb entfernt ffcb burd) bie Itjüre born 
jur ßinfeu.) 

Dritte Scene. 

6ofiattja. Abirre. 

(©obatb ber tferjog ßeianflen ift, fäbrt Goftansa au» ibrer ftatrei; Haltung auf, wenbet flcb b<Wö um.) 

©oftanja. 2BoHt 3&r mir einen großen ©ienfl leiften, guter greunb? 

Sbtrre. SBBenn meine ^5flid;t e$ ertaubt, #errm — 

Loftan ja. 3<ij will e£ ©ud) reic§ belohnen. ©3 foll ©ud; feine 
(Strafe einbringen. Äommt näljer! (fiebt fiel) um.) ®a£ ©eridjt wirb fid) 
l)ier wrfammeln. 9?odj aber ftnb wir allein. SBenn $l)t midf) ju bem 
$aufe führen luoHt, wo ber äkrwunbete liegt — 

©btrre. D £>errin — 

©oftanja. will tm<$ nidfjt (ange bort aufhatten, if)n nur fef}en 
— of)r Tollt mir nidjt oon ber Seite weidjen, unb wenn vfyr bie SBetfunß 
Ijabt, mir fein ©efpräd) mit irgenb ftemanb ju geftatteu, luill id; midj be* 
gnügen, nur feine £anb ju faffen, ju füllen, ob nod) SebenSmärme in i()r 
ift — D fdjflttctt nidfjt ben Äopf ! SBcnn .^l)r müfetet, wa3 I^tjr mir bannt 
gewährt — 

Sbirre. 3$ weife nur, eble £amc, baf} id) ©ud(j ju bewadjen unb 
©ud) feinen $erfel)r mit Jlnbcnt ju geftatten fjabe. ©0 fel)r mir ©uer 
©djidfaf ju &erjen gcl)t — benn ganj -Biantua verehrt ©ud; um ©ure 
3JtÜbtl)ätigfeit, ©ure g^mmigfeit unb 5tugeub, unb wenn ein ein.nge^ 
9M — ^ 

60 [tan ja. D guter greunb, id; bin nid^t fdjufbig, nur unglüdttd;, unb 
baö 33itterfte, wa§ id^ (eibe, ift, bafe ein 5Dfenfd), ber unfdjulbig ift gfeid; 
mir, ju 2^obe serumubet banieberliegt. Unb iü) fanu nidfjt [)in ju i^tu, 
au feinem Sager ju fuieen, für il)it ju beten, itjnt ben Xobe^fdjweift 
t>ou ber ©tim ju troduen. SBenn ®u 2Betb unb ftinbcv tjaft, guter 
9)Jann, unb weifet, wie es fd^merjt, einen ber deinen f)ü!f(o^ feiben ju 

feljeU — (erbebt flebtnb bie $anbe.) 



Der Stern r»on Ittantua. 



2\ 



@b irre (in m^um stamm. Saßt ab, in midE) ju bringen, Herrin! @£ 
ift umfonft nnb tbut mir nur web, ©udf) nid&t ben ©efallen tfjun ju fönncn. 
Unb ba fommen audE) fd^on bie Herren com ©eridjt. ©3 finb fe<$3. 25>enn 
bic Stimmen für nnb wiber gteid^ finb, giebt bie unfereä burd)laudf)tigfteu 
£errn ben 9lu£fd()Iag. 

Dierte Scene. 

(£urd> bie Untere 2#ür Hnf« trete«) ftrfjt Otidjtcv (ein unb nehmen am Tiicfje, ifjiten boran) ©olbitto, 
ein «<ri<JM*f<f)«tbct (folgt). Goftattja, (bie fäon borget nacfj rechts fcimiber gefdjritten, fte&t bort ganj 
Dorn, hinter tyr) ber ebtnre (£urd> bic 2Jttlte bringt) $olf (berein, füllt rafdi bie Sfbranfen reebt* unb 
üntt, an beren (Slngang jioei) ^«Uebatbtete (iJJofto faffe«. Unter ber Wenge erfebeint) ber *lbötf)efer, 
«ibiUa, fein Seib, unb tfaUitta 

£>OlpinO (ge$t bnreb bie borbere Xfu'ir «nfs binau»). 

©ibüla. ©a fte^t fie, fel)t, wie fie btafe ift! ©ie bleibe ©ünbc ift 
ifjr inä ©eftdf)t gef<f)rieben. 3lber bie ©tim trägt fie nodfj fyod) unb trofct 
nod) unb wirb bie 9tidf)ter befielen wollen mit ifjren ftofjen Slugen. 9foui, 
&odmtutb fommt twrm %aü. (3u einer swu neben it>r) &ab' id/3 nid)t uorauS 
gefagt, ©esatterin, baß c3 einmal fo mit il)r fommen mürbe? ©enn'3 ift 
nid&t in ber SWatur, ol)ne ©ünbe 3U fein, aber ma3 unferein£ fidfj ju ©djulben 
fommen täfet, ba ba§ ftleifd) fc&wadf) ift, ba£ gebt Sliemanb wa3 an afö 
unfern Herrgott unb unfern Set^trater, unb wenn bie jufrieben finb — 
ift'3 au3 ber SEelt. 2Ser fid) aber alz ein reiner (Snget auffptelt, fo ein 
SCugenbfpiegel, ein blanf polirter — 

©ufebio. £örft ©u nun einmal auf, SBeib, ©eine böfc 3uuge an 
unferer armen 9?adf>barin ju wefcen? £aft ©u oergeffen, wie freunbfi^ fie 
immer ju ©ir war, wa£ fie ©ir (Sittel gettjan fjat nodf) in ©einem lebten 
Äinbbett? 

Sibiüa. ©ute» getban? 3awot)(, fo ^erabfaffenb, wie eine l)ofy 
geborene ^rinjefc, bamit mau'3 ibr nadjerjctfjft, bafc fie fid; mit einem ge* 
ringen 2£eibe gemein gemadfjt f)abe. 2lber bat fie fid) jemals wie ©ine uon 
un» betragen, wenn wir fo unter un£ SBeibem waren unb fpradEjen von 
ber unb jener, bie eine Siebfdjaft ^atte unb iljrem -Kann Börner auffegte, 
— unb fie immer ganj ftumm babei ober FjödEtftenä gefragt, ob and) Sitte» 
mabr fei. Sftatürlid), weil fie fid) uorftetlte, wie e3 lauten würbe, wenn 
mau audf) dou ibr wüfete, wie fte'3 trieb, unb ba§ [jinter ber ^eiligen* 
Iart)e ber baare Teufel fid^ in» gäuftdjen (a^te — unb fdjon baniafö fagte 
idfj — nid^t wabr, ©ora -Dionica? — 

©er Dberrid^ter im auf). ba unter ben 3ufd£)<mmt! 

©ibilla. 9iun, bie 9lei^e uor ©eridjt ju reben, wirb aud) an mid^ 
fommen, bann werb' \ü) mir baS 3)iau[ nidjt verbieten laffeu — bann 
wirb man bören — 

eufebio. ftdj woHf, id^ bätf mir bie ßunge abgebiffen, e^e iü) bem 
©eixitter fiorenjo ben glob nt£ Dbr gefegt b^be! 



22 



paul Ejeyfe in (ßarbone. 



fünfte Scene« 

»0tiö<. (Sßon Iinf3) bet gttjtft» (hinter if)tn) 8*tyin*. ($te föicfctet ergeben fid&, ba8 Söotf toitb ftiff. 
äSotyino bleibt neben bem ©<ffel be» $ersog3 fielen.) 

^er3og. 33) begrüße ben ^en ©eridjtsbof unb eröffne f)iertmt bie 
©tfeung. 9ftan fiUjre ben 3tngcflagtcn t>or nnfer 9tngefid)t. 

($et ©cblle&et ob. Set fcerjoß fefct fid) unb foridjt mit JBoftuno. Sie föic&ter nehmen U>re ^ßläfte 

triebet ein.) 

i*ote«go (tolrb tyeretngeffifjtt. 8H« er Goflanja erblidt, bie ifjm abgetoenbet ftebt, berbitftert ft* fein 0*cfidjt, 
et toenbet fid) gegen bie Wicbtet wnb ftebt in tauiger Sfaffung ba). 

£erjog. SDJeffer Sorenjo SCebalbi, 3b* feib angeflagt, in ber Der* 
gangenen Waty um bie 20fte ©tunbe einen 9Jiorb begangen ju fyabtn an 
einem unbefannten Wönä) t)om Drben ber SJHnoriteu, ben 3ftr aitö (Surem 
£aufe fommen fafjt. Sefennt 3fc @ud) ber blutigen £I)at fd)u(big? 

Sorenjo. 3$ — befenne mid) fdjulbig. 

&evjog. 3b* wußtet, baß 3^ bie £cmb aufhobt gegen einen ge- 
weihten ©teuer ber $ird)e? .SHe 9?a<$t mar bell genug, baß 3br fein ©e; 
manb fef;en fonntet? 

Sorenjo. 3d) fab bic braune Äutte. Db ein 9)iöndj barin fiedte, 
mußte id) nidjt. 

&erjog. 2i?en anberä fonntet $fyt in ber Kutte verborgen glauben? 
Sorenjo (f#»dgt). 

igerjog. 3br verweigert bie 9lntmort? @o ermedt 3b* ben ©d)ein, 
als luotttet 3f)r @udj ber SSerantmortung bafür entjieben, baß 3b* einen 
©eiftlicfyen überfallen. 3br feib ber ©efefce funbig unb mißt, baß mit bem 
£obc büßen muß, mer ba$ S3hrt eineä ©emeibten be£ <Qerm t>ergoffen bat. 

Sorenjo. 3$ fud^c feine 2luf(ud)t. $ür baS, ma$ id) getrau, [leb* 
id; ein. 

&erjog. üK>oHt 3b* bem ©cridjt uidjt anheben, au3 meiern ©mnb 
3br e3 getrau? 

Sorenjo. 3d) fab einen Räuber au3 meinem £aufe fommen. 3$ 
babe mein 9Jedjt gebraust, $en ju jüdjtigen, ber fid^ an meinem ©igentbum 
pergriffen. 

& er jog. hattet 3fc ©udj ©emi^eit verfdjafft, ob er ben SJaub 
ausgefüllt, beffen 3^ Uin im ä$erbad)t hattet? 

Sorenjo. @r ift in mein £au3 eingebrochen, unibreub id) fem war, 
unb bat fidj $lai)t unb Sag barin verborgen gehalten, ®a£ genügt, mein 
.ÖauSredjjt an ibm ju üben. 

£erjog. Unb weldjen 9?aub au^ufül)ren mar er in Suer ^auö ein* 
gebrungen? — 3^ W weißt — 3fa wißt, al§ ein SDJann, ber oft au biefer 
©teile 3lngef tagten jum SInmalt" gebient, baß eine <Sd)ulb jumeilen burd) 
ein offene^ Sefenntniß verringert mirb. äl'enn 3br üorjiebt, ju f^meigen, 
fd^eint 3^ einjugeßeben, baß ee bie ©ure nur uergröf cru mürbe, wenn man 
erführe, wa§ ®ud^ baju getrieben. 



Der Stern Don IHantua. 



23 



Sorcnäo. ©enft, wa3 %t)x wollt, £err &erjog, unb thut an mir, 
wa$ $fox wü&t. 3$ werbe bem, was idf) au3gefagt, fein SBort mcl)r 
hin3ufügen. 

£ er 30 g. ©o mu§ fich ba£ ©erid)t an (Sure ©attin wenben, bie 
trietteidf)t ©inge au^ufagen Ijat, bie ein £idf)t über biefe bunfte ^at werfen. 
$rau ßoftanja £ebatbi, idf) forbere 6ud) auf, 3 eu 9 n $ abjulegen für Guren 
©atten. &abt 3^r nid^t^ t>orjubringen, wa3 für ihn fprid)t, fo feib 3>I)r 
berechtigt, (Such beä 3 eu 9 ui ff e ^ S u entfd)tageu. 

einer ber Stifter. ©oll ber 3 ei W n n ^ *> er Gib abgenommen 
werben? 

•Öerjog. ©ie wirb audfj in eigener ©adje 311 fpredfjen haben, fofern 
fie fid) mitfchntbig füllen follte. ©aber famt man fie ni^t jum (Sibe 
anhalten. 5Rebet, eb(e grau! 

60 flau 3a. 9}iitfdf)ufbig? 3<f) bin es. $d) trage bie ©cfyulb, baf] 
idjj in 2tbwefenbeit meinet ©atten, noch baju bei näd)t(id[)er $eit, einen 
Wann in mein £au§ eintiefe, ©ott unb äffe Zeitigen finb meine 3 eu Ö cn / 
bafc e3 nicht in fträflidfjer 2lbfi<i)t gefdjal). ©od) e£ mußte ben $erba<ijt 
einer folgen weden, unb mit ©Räubern erlebte id) bie folgen meiner Um 
befonnenbett. 

&erjog. 2i?er mar ber grembe, unb in metdjer 9lbfid)t tieftet %f)x 
i()n ein? 

So [tau 3 a. S$ würbe bie 9lntioort auf bie je $rage nicht weigern, 
wenn e3 nur mein ©ebeimmft märe. 916er ein ©dpur binbet mir bie 
Bunge. 

iQerjog. 9tud) gegen (Suren ©atten? 

6 oft an ja. 2lud) gegen ihn! D taufeubmat habe id) bereut, aud) 
gegen ©i<f), mein Sorenjo, ©Zweigen getobt 51t haben. 9iur ein SBort 3U 

©ir — Unb 9(C(e3 — 9ltte» — (Sie X&ränen erftttfcn i&rc Nebe.) 

iperjog. £abt §t)x ihm je 9tu(afe gegeben, au (Surer ©ugenb 31t 
zweifeln? 

Softanja utw). Stiemate, burdjjtauchtigfter §err! Dber fannft 
©u'£ anberä fagen, Sorenjo? &ab' ich je etwas getrau ober gefagt, wa$ 
©id) fonnte glauben machen, ©u feiert mir nidfjt ba£ 5rheuerfle auf ber 
2Mt? feaV idf) nid)t um ©idf) Sater unb üMutter unb ©efdfjwifter uer* 
taffen unb ftitt unb ehrbar an ©einer ©eite gelebt, fein anbereä ©fürf 
fennenb, afs einen (ieberotten S3(icf au£ ©einen 9tugen, ein ;ärtti<he3 Stfort 
au3 ©einem 9)Junbe? Unb bodf), Sorenjo, bodj foimteft ©u — aber nein, ©u 
mu&teft argwöhnen, id) hätte nun bodf) einmal meine ^eitigfte Sßftidjt vcxi 
geffen. ©agt, ^x Herren, wer uon Sud) hätte anberä gebadfrt unb ge* 
hanbett? £atle ftd) nicht 9tQe3 gegen miä) t>erf(^woren, miü) aU ein ehr* 
tofe^, faf(erhafte§ SBeib erfd^einen 3U taffen? ©ie näd&ttidje ©tunbe, meine 
iPerftörung, ba mein ©atte unerwartet früh von ber 5Keife jurüdfehrte, bie 
(Sutbedung, baft i<5) %% unb 9?ad)t einen $remben im ^aufe verborgen 



24, 



paul Qeyfe in <5arbone. 



gehalten fyatte — unb ofy! ba£ Uebermaß ber Siebe, bie Du ju mir trägft, 
mein anner, geliebter 9JJann, bie Dir alle 93eftnmmg raubte, baß Du ben 
üermemtltcfrn SRäuber Deiner @fre überficlft unb Siacfje an iljm naljmft, 
ofre ju fragen, ob er Dir nnrf(id) ©djmad) angetfjan — o eblc Sttdjter, 
o mein erlaubter gürft, wenn fter 3emanb büßen muß für eine unfelige 
£f)at, bie im Siaufd) ber üerrounbeten Siebe, im gieber eineä eiferfüdjtigen 
2ßafr3 t)oflbrad)t roorben ift, fo bin idj e$, bie 2ln[Uftertn, bie in waljn* 
finniger SBerblenbung 2tffeö fo gefügt fjat, baft eine anbere Söfung bcS 
3roetfet£, als burd) bie ©djärfe beS DoId)e3, nidjt ju erwarten mar! 

(CeweflUüfl unter bat 9lid)tern, (Softaiija fdjioanft.) 

§ er 50 g. ©neu ©effet für grau Loftan ja £ebafbi! 

($er ©(fcliefeer eilt, ben »efefjt 311 toolljie&en. Goftanja fmft auf ben ©effet, fuc^t fieft ju faffen.) 

£er3og. 2lu£ bem, ma3 mir btSfrr uernommen, erhellt, baß ber 2ln* 
gcffagte bie £t)at verübte in ber 2Keimmg, fid) an bem Verführer feiner 
grau rädjen ju müffen, wäfrenb biefe grau ftd) feiner Verlegung iljrer 
Streue fdjulbtg befennt. &at no<$ 3emanb etroa§ t)orjubrmgen, roa$ für 
ober roiber bie beiben ber ©d>ulb ober 9)fttfd)ulb 33eji<^tigten jeugen fömtte? 

©ibÜla (btan^t fu« itoif^en ben beiben ^eflebatbieren bnr*). $0L, (Sure Joerrfidj* 

feit unb fy)fje$ ©eridjt, ba3 fyaV id). Denn id£) war'3, bie ben gud)3 in 
ben 33au fd)lüpfen faf), mie er bann nneber rjerauäfrodj, tote ber &err be$ 
Kaufes, ber SSadje ftanb, ifjn anpadte unb wie 1 * bann toeiter fatn — 
£erjog. Si?er ift biefe grau? 

©ufebio. 3)Jein &>etb, burd^Iau^tigfier &err fiersog, ©ott fei'ä ge* 
flagt, ©tbtUa ©allo, ©urer (Srcettenj ju bienen, unb bie böfefte 3 u ^9 e *>on 
ÜDIautua, unb gegen unfere eble grau ßoftanja fo gel)äfftg, toie nur je eine 
Äräfr gegen eine -Jiadjttgall — unb ben 9(ugenbltcf fdf)erft Du Dtd) fort, 
fjörft Du, unb unterließt Did) mdjt — 

©ibtlla. 2Ba3 fott id) mid) nid)t unterftefym, (Sufebio? £ier su 
reben, vor bem frfyen ©erid)t unb tmferm gnäbigften &errn ^erjog, ber 
mid) fetbft 511m 3 eu 3 n $ aufgeforbert Ijat? SJei ber SDiabonna, von Dir 
werbe id) mir ben -ölunb nid)t »erbieten faffen, nad)bem id)'§ all' bie Qafre 
fyabe fjinunterfdjluden müffen, roas mir ba$ <§erj abfraß: biefe ebfe Dame 
ba unä t)orgef)aften 311 feljen, a[^ 3Kufier aller Xugenben, afö ber ©tern 
Don 9)lantua, gegen beu, toa^ fonft SKantuaner S^eiber finb, nur al£ 9laä)U 
lid^tdjen gelten fönnten. 3d) aber, Gure ^errlid^feit, mußte, bie 3 e W mürbe 
fommen, 100 man fie^t, baß ber ©teru nur ein ^rrltdjt n)ar, ber über bem 
Sumpf l)in unb fjer flarfert. 

fierjog. 3Öa§ fönnt' 3fr f» r Seioeife bringen? $ütet (Sud), teere 
a?ermutl)ungen au^juframen! 

©ibilla. Vermutungen? D @urc ^errli($feit, gefehlt f)ab' i^'^, 
nidjt M08 rermut^et, erft mie ber grate in ber $ird)e ju ifr trat unb 
neben fie in ben ©tufjl Aufniete tmb if)r ma^ juraunte, unb fie ftanb auf, 
nrie oon ber Tarantel geftodften, unb tuanfte au^ ber Äird;e, fo rermirrt, 



Der Stern von Tttantna. 



25 



qaö fie nidEjt einmal ihre Ringer ins Söeihbeden taufte, unb 9Wen fiet e3 
auf, benn deiner fannte ben -BlondE), unb fo berieft iü) 9tadE)t3 ihre £au3s 
tljüre im 2luge, unb ridfjtig, genau um -Mitternacht, nrie fie'3 voofy abgercbet 
Ratten, fdfjltdf) er fidfj an ihr £au3 — e£ mar SWonbfd&ein, aber ihre ©eite 
tag im ©chatten, unb bann mürbe gleid^ geöffnet, rafdjer, als eine aiicrtef- 
ftunbe barauf, ate ber £err Sorenjo Ijeimfam, ber mußte mof)t ;chn SKinutcn 
Hopfen, unb bann blieb audj ber Slnbere im &au3, ja, ©ure £errlid()fett, 
er founte nicht hinaus, benn auch ©or Sorenjo blieb brinnen, unb fo mar'S, 
unb mer nodf) brau glaubt, bap bie „eble" 3)amc ßoftauja mit bem Gerrit 
grate ben ^ofenfranj gebetet f)abc, ber wrbient, auch eine fo fromme 
grau 5U ^aben unb von ifjr nicht beffer bel)anbelt ju werben. 

(ßadjen im 95otfe.) 

£erjog. ©tili! 2£ir merben bie Gorona hinauftreiben laffen, menn 
fie bie SBürbe be3 ©erid(jte£ uerlefct. £abt $t)t Guch ben grate genau 
angefehen, unb fönnt $f)x Gucf) entfinnen, ob §ljx ihm fdf)on früher be* 
gegnet feib? 

©ibilta. Db ich ihn mir genau angefehen habe? D Gure £errlid^ 
feit, mein 3Kann ift ja ber Gufebio, ber 2footbefer in ber iUa Sarga, unb 
hat gleich, als man ben armen jungen SJlenfdjjen in feinem 33lute fd&nrimmenb 
üu uns braute, ihn tjerbunben unb ihm feinen 23alfam aufgelegt, unb idj felbft 
habe ihm bie tropfen eingeflößt, unb ba fagt' id) gleich ju meinem 9)?ann 
Gufebio, fagt' ich, ba£ ift fein richtiger Wonä). ©ieh nur, bie £oufur ift 
fo frifdfj, mie menn fie erft geftern gefroren märe, unb bie ftutte ift ganj 
neu, unb maä er für feine &änbe ^at, unb ein ©eficht mie ein Gngel, bis 
auf ben flarfen 33art, ber aber fein unb meidE) ift, mie fdjmarje ©eibe. 
Unb, fagt' ich, obwohl ich ber Goftanja brühen nid^t grün bin megen ihrer 
©dheinheiligfeit, bafc fie biefen ^arabtcSüogel in ihren .Qäftg eingefangen f)at, 
fann idE) ifr uic^t uerbenfen, fagt' ich, benn am Gnbe, baS gleifd) ift fdjmadj, 
unb baj$ fie ihr Sebtag ftdjj md)t mirb tröften föunen, menn ein foldfjes 
33ilb pon einem 5Jienfdf)en blos megen ihrer fünbhaften Siebe in feiner 
ougenbblüte h<rt bahinfinfen müffen — 

Gattina (bran fl t r«$ *>r). SBirft £)u nun eublid) aufhören, äHper, ®ein 
©ift gegen baS reinfle GngelSbtlb 311 fpri^en, baS jemals in SBeibergeftalt 
auf Grben gcmaiibclt hat? Glaubt biefer Sfatterjunge nid)t, ©naben, £err 
.§erjog! ©ie meif* freilid), maS es ^eiftt, lofe Högel in ihren Ääfig 511 
locfen, unb meil fie neibifdj ift auf 2We, benen man nid^td nachfageu fann — 

©ibifla. ,<pa, 3)u $erleumbertn, ®u Ghrabfdjneiberiu, mie fannft 
^Du mögen — 

£er3og. ©df)tt)eigt, tollen 2i?eiber! Jpött Sh^? 35er ©ericfitöfaal ift 
feine Äunfelftube. ${)x ba, SKlte, bie %fyc bie ^erleumbete in ©d)u(3 nehmt, mer 
feib $bt? maf mißt von ber ©dmlb ober Unfd)ulb ber 5vrau (Sofian^a? 

Gattina. D, £?err §erjog, id& bin ja ihre Wienerin, feit brei fahren 
erft, aber menn i<h h«nbert ^afjre alt merben follte, xä) mttnfdjte mir feine 



26 



Paul Qeyfe in (Sarbone. 



befferc Rettin, gretfidj, bafe fie ben fremben grate einließ, barüber bat»' 
xä) felbft ben &opf gerüttelt. 2T6er id; badfjte: ©u bift ein bummeS ©es 
f$öpf, ©attina, was ©eine grau tijut, wirb f$on red^t fein, audfj wenn 
SMr'S unredfjt fdfjeint, unb freiließ, fagt' icfj mir, unbebaut ift'S immerhin, 
aber fie wirb fdjon wiffen, wosu e£ nötbig ift. Unb fef)t, ©naben £err 
&erjog nnb bodjeble Herren SRidfjter, ba§ e£ ibr ©eliebter gemefen wäre, 
ift eine gottoerbammte Süge. 2)enn empfangt man mdf)t einen beimlidfjen 
Siebbaber mit ladjenbem ©eft^t nnb fdfjlingt bie 2lrme um ibn unb tyxtf: 
unb fußt ibn? ©te aber, nrie bat fie biefeu jungen grate begrüßt! 
■Dftfertcorbia! 9Jttt taufenb Sfjränen, unb er — nidE)t bie Sßange bat er 
ibr geftreift mit feinen rotten Sippen, bat bie 2lugen fo finfter fjerumgeljen 
laffen, als fomme er, fie ju rieten, unb audf) am anbern Xag — icfj fab'S 
unb börte e£ burdfj bie £bürfpafte — e£ war ein ^erjbred^enber Sttbfdfneb, 
bod£) nidbt nrie von SiebeSleuten, unb nur ganj sufefct bat fie tbn nodb 
einmal jurüdgerufen unb gefragt, ob er wirf(id& obne einen freunblidjen 
33li<f unb ßuß von ibr frfjeiben fönue. £af$ bie£ bie lautere SBabrbeit ift, 
ba£ bejeuge id) allen giftigen Gattern ins ©efidf)t, fo wabr bie 9)labonna 
mir Ijelfe jefct unb in ber ©tunbe meinet 3Ibleben£! 

($aufe.) 

öerjog. Keffer ©ufebio ©affo, glaubt 3br, bafe ber 93erwunbete 
nod) bem Seben erbalten werben fönue? 

©ufebio. 3d) fjoffc e£, ©uere £err[idf)feit. 2)ie5traft meines SBuub* 
balfamS bat fd)on angefangen, fid; ju beimbren. 3m Slugenblitf, ba idb ibn 
uerließ, mar baS SBemufttfein noefj n\ä)t wiebergefebrt, bod) fd^ien es ein 
wobtttjätiger ©djlaf ju fein. Db er fretfidf) fd^on batb fo weit ju fWf) ?u 
bringen ift, bafc man ibn uerljören fann — 

&erjog. ©S braudEjt feines 3 eu 9HiffeS nid^t. 9In ber £f)atfad£>e 
fönnte es nidftfS änbern, baf? ber 2tngefiagte auf einen falfd&en Sßerbadbt bin, 
ber auef) burd^ bie 2IuSfage ber Wienerin als fotdf)er ernriefen ift, ifjn mör* 
berifdf) überfallen bat. 3$ bitte bie Herren Stifter, fief) barflber fdblüffig 
ju madjen, ob bie ©träfe, bie baS ©efefc für biefen gall uerbängt, an bem 
2(ngef(agten 51t Dolljieben fein wirb. 

(3>ie md)ttx fte^cit auf unb ßdjen in ba3 fjintere 3<mmcr Unr» suriief.) 

©ufebio (ju feiner Brau). JSenn \<f) ®ir baS je üergeffe, SBeib, ba§ 
®u ^id^ nid^t eutblöbet ^aft, 3 eu ^niB gegen bie tfxan meines uerebrten 
©euatterS abjulegen — 

©ibiüa. ©dbweig 5Du nur, ©ufebto! 9Ber bat ben Raubet ange^ 
fangen? SBer bat jnerft ben ©inbläfer gemalt? 

©ufebio: C idj ©(enber! Saö mid; binauS, idj fann'S nidf)t ertragen, 
anjubören, maS bie 9iidf)ter urtbeifen werben. D SBarmberjigfeit! £>a fteb, 
wie er ftebt unb ftarrt, ber reine ©cce &omo! Unb fie, bie arme grau! 
(»anft su i^r ^in.) ©ora ©oftauja, wenn $)x mid; mit ©urer SJerad^tuug 



Der Stern von Jttantua. 



27 



firaft, weil idfj ein waljnwtfciger ©dfjwäfeer war, fann tdj nie meljr ben SBIid 
311 einein ©nabenbtlbe ergeben. 

Goftanja. ©e&t mit ©ott, (Sufebto, meine SJerjeibung fott (Sud; nidjt 
fehlen, unb audfj ©ott wirb ©udfj vergeben, benn $t)r wußtet nidfjt, was $fox 

tratet! (dt hm flrfj ju t^r nieber, steijt ben6aum ifcre« HermeT» an feine Sippen unb läuft bann in Reffet 
SJerjtoeifluua, hinaus.) 

(3>te Kidjter treten toicber ein, fieffen fldj hinter ben 3TifcE> unb entblö&en bie Häupter. Sülurmeln im Statt.) 

©er Dberrid&ter. 3$ gebiete Stulje! (&» »irb fticr.) SSeme^met ben 
<Spru<$ be3 ©erid^te! ©ie (Stimmen finb geteilt, ©rei ber 9ftdjter Ijaben 
bem Stngeftagtcn 9Jieffer Sorenjo £ebalbi ba§ 9ted()t juerfannt, feine t)crlefete 
ÖJatteneljre ju afmben, inbem er ben grembeu, ber fidfj in fein &au3 ein* 
gefdjlidfien unb bort Wafyt unb £ag ©erborgen gehalten, niebergeftoßen unb 
3U £ob uerwunbet &at, ba er feine grau in begrünbetem 33erbacf)t etne3 
fträflid^cn $erfef)r3 mit ifjm gehalten Ijat. ©ie anbern ©rei, unter benen 
idfj felbft midfj befinbe, finb nadEj 2lnljörung ber (Sljefrau beä gebauten aKeffer 
^ebalbi unb ber 2lu3fage ber 3 eu öin, % er SJiagb, ju ber Ueberjeugung 
gelangt, baß 3)?onna ßoftanja fid) nidfjtö Unerlaubtes unb ©trafbareä fjabe 
3U ©Bulben fommen laffen, außer bem Unbebaut, einen fremben Woni) in 
tljr &au3 emjutaffen. ©aß fie ba£ ©elübbe be» ©d&weigenS nidf)t brechen 
will unb lieber ben enteljrenben äierbad^t auf ftd) ruljen läßt, barf bie trbi* 
fd&e ©eredfjtigfeit nidf)t afynben. 9ln unferm burd(jlaudE)tigften £erm Sersog 
ift e$ nun, fid& ju äußern, weldfjem biefer beiben 2lu3fprüdfje be£ ©eri<f)t£ 
er burd& feine entfd&eibenbe ©timme bie ©anction erteilen will, auf baß 
bem Slecfjte fein Sauf gelaffen werbe. 

igerjog (na« einer $aufe). 9fadE) meinem' beften SBiffen unb ©ewiffen 
gebe idfj meine ©timme batjin ab, baß 9Jtonna Goftanja £ebalbt unter 
einem falfdEjen ©dfjeine fteljt unb einer Untreue gegen iljreit ©atten ntdfjt 
faljig ift. 

©er Dberrtdtjter. ©0 ift es unfere traurige ^ftid()t, ben ©prudjj ju 
fällen, baß Keffer Sorenjo £ebalbi, Slbüofat am fjerjogttdfjen ©eridfjt dou 
3Kantua, fidfj fdjulbig gemadit Ijat be3 SJtorbeS an einem fremben 3)iöndf), 
burdf) einen falfdfjen SBerbad^t auf feine ehrbare grau 3U ber blutigen 2^at 
Ijingeriffen, unb baß er nadf) bem ©efefc biefer ©tabt üerurtljeilt werben foH, 
mit bem £obe auf bem ©cljafott bafür ju büßen. (©w&e ©enxguna. softanja fa^xt 

Don if)tem 6ife auf unb blicft cntgciftcrt Äorenjo an, ber regung»to8 baftc&t.) 

Goftanja: D all Qfjr $ci%n! 3iein, e3 ift unmöglid^. ®S fann 
nid)t fein! 

©er Dberrid^ter. ©a^ ©efefe ift unerbittlid^. @^ ift erlaffen worben, 
um ben jügeUofen ^aß gegen bie geioei^ten ©iener ©otte£ in ©d^ranfen 31t 
galten. Söir fällen ben ©pru$ in tiefer $3etrübmß, beffeu feib uerfi^ert, 
eble grau, ©er, ben wir tjerurt^eilen muffen, war un3 üiete 3af)re ein 
treuer Reifer unb ©enoffe in unfenn rid;terlid^en Stmt. ©ein ©eift unb 
333ort, feine Äenntniß ber ©efe^e wirb un§ lange fehlen, ^ätte er einen 



28 



paul ^eyfe in (Sarbone. 



ftärfercn 93ewete feineä $erbad£)te3 fid^ tfcrföafft, clje er bic blutige 2Baffe 
fdf)wang, hättet Sfox üjm einen wirflidfjen ©runb gegeben ju feiner Sfyit, fo 
ginge er frei aus. ©in Satte, ber ben ©djänber feiner G§re jüd&tigt, ifi 
frei audj) twr bem trbifd&en ©eridjjt, ba$ if)n bem ©prudfj be£ Ijimmlifdjen 
9Udf)ter3 überantwortet. £)odf) ba ftfjr Gudf) feiner ©d)ulb ju jetljen fjabt — 

6 oft an ja. SQBie fagt 3^r? £ör* tdf) redfjt? Sßenn i<$ als ein c^c« 
bredjjerifd&eä SBetb üor Gudfj ftünbe — 

®erDberrtdE)ter. — fo würben wir es Gurem ©atten überlaffen, 
weldjje 33ufee er Gudj) auferlegen wollte. Gr felbft, unb fjätte feine SRadfje 
aud) einen ^Diener ber Äirdfje getroffen, ginge wn l)ier weg o^ne einen 
SDJafel. ©o aber — man füfjre ben Verurteilten in ba3 ©efängnift su* 
rüd. -Jiadf) breien £agen wirb ber ©tab über i^m gebrochen werben. 

($er ©erliefe« nl^ert ftd) ßorenjo.) 

ßoftanja (na* teftiaem inneren Äann>fe). galtet ein! ©ott, mein ©Ott, 
ftel) mir bei! Unb 3tör, ertaubter &err, ben ©ott jum oberften SHdfjtet 
über biefe ©tabt emgefefct fiat, fönnt 3(jr baägefcfjeljen f äffen, ba ein SBinf 
Don Gudj), ein SBort ber ©nabe — ? §u Guren ftüfcen, $urd()(audf)tigfter — 

(föletotot fief) jum vetjog (in, toiff bot iljm nieberflnfen.) 

&erjog. Äniet nidjt cor mir, 3Jlouna Goftanja! 3$ fle^e uidjjt fo 
l)o<$, bafc iö) midj über ba3 ©efefc ftellen tonnte. Sittel, was mir ba£ 
Siedfjt ber ©nabe ju tljun geftattet, ift, bafe tdf) ba3 SEobeSurtljetl in ewige 
Verbannung üerwanble. 

Sorenjo. 34 tljue Ginfprudf). 3dE) forbere bie ©träfe, bie na<$ bem 
©efefc mir jufommt. 3Me SBelt, in ber allein idf) atfynen fanu, war bi£ 
geftem mein &auS unb baS &erj meinet SBeibeS. £)a iä) aus biefen 
©tätten perbrängt worben bin, begehre idE), nid&t länger ein bem %luö) vtx* 
falleneS Seben ju friften. 

£etjog. Qfjr f)ört es, Goftanja. 9Jef)int Stbfd^ieb von Gurem ©atten! 
3tjm gefd^c^e nadE) feinem Söitten. 

Goftanja (na* fcftiaem innerem ftamtf auÄbretfenb). 9?Mt beUU — fo ntufe 

e£ gefagt fein, wie audfj bie 3 u wge fidEj fträubt — $l)r opfert ben Uu* 
fdfmlbigen — idf) — idj allein — bin bie ©dfjulbige! (briwt bie $anbe oegen 

ba» ©efic$t.) 

(©ro&e ©etoeamtfl) 

©er DberridOter. 2Bie fagt 3^r, grau? — 3fa wäret — c^aufe.) 

©ibilla wbraut). §ört3l;r^, ©euatteriu Konica? SDie 3)ta§fe fällt enblid^ 
Don ü)r ab — ba§ 3rrli^t üerlifd^t im ©umpf — f)a, bie ^eud^lerin — 
bie £etmtüdtifdf)e! 

©er Dberri($ter. ©tili ba brüben! ä£er ein SBort ju fpredtjen 
ioagt, wirb Ijinauggefü^rt! — 3Jlonna Goftanja, i^ frage Gu($ im Stauten 
be3 ©erid^t^: [;abt Gure Slu^fage auä) wo^f bebaut? »leibt 3^r 
babei, ba§ ^tjx Gud^ fd^ulbig befennt, ^eimtid)en 3}erfet)r mit bem S8ers 
wunbeten gepflogen unb bie G()re Gure^ 9Kanne3 t)er(efet ju I>aben? 



Der Stern oon fftantna. 



29 



ßoftansa aonafam unb tonto»). 3$ — Ijabe es — getfjan! 3$ tun 
ein armes fünbigeS Söeib, unb wenn mein ©atte um mtdj ben £ob er? 
litten Ijätte, ber eroige 9ft$ter würbe feine ©nabe für mi<§ tiaben fönnen. 

Cßaufe.) 

£>er Dberridf)ter. 9ta<§ bem, was wir eben vernommen fyxben, 
wirb ber 2lngeftagte freijutaffen unb ber ©prudj, ber it)n jum £obe 
rerurtljeilt, aufjutjeben fein. SJZein gnäbigfter £err ftimmt biefer Verfügung 
ofrte 3toeifel bei. 

(3>er $ersofl ntdft.) 

SorenjO (ber in toac&fenber Hufremma baaeftenben, tritt fjafHg einen @$ritt bor). 2l6et 

fc^t 3f)r benn nit^t, bafc fie fügt? «&ro&e setoegun fl .) 3fa, fie lügt, unb Qftr 
Stile — fönnt %tyc ©ud) täufdjjen laffen burdf) eine ^o^erjige Süge? 2Bo 
t)atf idf) felbft meine 2lugen, baf$ idf) if)r ntd^t glaubte, ba fie fidf) fd&ulbtoS 
befannte, unb ob audfj taufenb ©rünbe eines fdjnöben &erbad()teS gegen fie 
jeugten? SBann fjat biefe reine ©tirn je eine niebrige Regung entabett? 
3lber tdf) Sffialjnfmmger, iä) fannte fie, unb bod), (Sofianja, wie 2>u ftagteft, 
QlaubU idf) meinen betörten 2Iugen meör als meinem &erjen. ®aS ©ift 
ber ©ferfudjt war mir ins 33fut gebrungen, ber ewig nagenbe SBurm, 
baft idf) iljrer ntdfjt wertl) fei, Ijatte midfj rafenb gemalt. 2lber fef>t fie nur 
an, ftanb fte nidfjt mit erhobenem Raupte, folange fie bie 2Saf)r&ett fpradf)? 
2)a Re bie Süge über ifjr &erj braute, um lieber fid) felbft in ©d&madf) 
unb ©dfjanbe ju ftflrjen, als midf) in ben £ob getjen ju laffen, ba brad& 
iljre ftraft, unb bie fjerrltdfjfte ber grauen, bie jegt erfi redjt bie ©tirn 
tjod) tragen follte, ba fie fidf) jur 9Warti;rerin gemadfjt, fie fte^t wie eine 
überwiesene arme ©ünbertn, unb iljr SBUcf irrt am S3oben. m i&r, 

beuflt ein 5cnie öot i^r.) Goftanja, Du ^eilige, auf ben Änieen lafe midf) £)tr 
banfen, baft ®u mir, elje tef) von ber 3Belt fdjeibe, ben ©tauben au ©idf) 
juriidgegeben Ijaft. ©enn nun werbe idfj freubig in ben £ob gelten, ba tdfj 
fotdfje Siebe unb aufopfembe £reue eines SBeibeS genoffen babe, wie bie 
©onne auf fein jweiteS Ijerabbttdt. 33ergieb nun audf) ©u ©einem tiefge* 
beugten ©atten, ber tjier im ©taube — 

(Softanja m s» i*m $eraweuaenb). 9tein, mein ©etiebter, nid^t fo! ©tet) 
auf unb wetjre mir nidfjt — was gefdfjal), ift ja nidfjt ungefdfjeljen ju madjjen, 
unb meine ©dfjutb gegen ©idfj — 

Sorenjo (bringt auf). Äein 2i!ort metjr — man fübre mtdfj jum SCobe! 

Seb WOl)[ auf ewig! (umarmt fie ftürmifd). tvenbet ftd^ totebet sum 6c^iefe«r.) 

©er Dberrid^ter ( 5 um«erjog). (Sure £errticf)fert wolle verfügen, baß 
bie Sertjanbhmg vertagt werbe, bis in biefen buuflen unb uerroorrenen 
«ßanbet uoHeS Sid^t gebraut worben. 2tudf) wirb melleid^t batb ber äter* 
wunbete fo weit wieber tjergeftellt fein, ba§ er Derart werben fann. 
95iS ba^in fotten bie beiben ©atten getrennt in ©ewabrfam gehalten 
werben. 



30 



— - pattl ^e^fe in (Sarboue. 



£erjog. hieran geflieht audj unfer ^erjogtic^cr 33BiHc. Die ©ifcung 
ift aufgehoben. 

($>ie Winter ftefje« auf. SJon ber 6trahe bringt ßärtn berauf. ®en>egitng unter ben 3ufc&auern. a>er 

£erjog bltctt um.) 

&erjog. 2Ba3 bebeuteu bie Burufe braußen auf ber ©äffe? 

©ibilla (bu i)inou»öeroufen ift, f«^rt simuf). 6r fommt. @r ift aufgeftanben 
uub fommt ^ie^er. 3Jiem ©ufebio ift bei ihm unb ftttfct ihn — nun 
werben wtr'3 ja erfahren — 

(2)le aficitge, bic üor bem offenen portal geftauben, tbeUt fi# unb Ifl&t eine ÜJaffc frei.) 

Secfyfte Seen*. 

©ortae. fielio toon <&ufebio (geführt, fd&reltet milbfam mit &albgefd)IofTenen Slugeit, wie eben bom 
€dlaf aufgeftanben, burd) bie 2)Uttc in ben @aat. (5r ift tobtenbleid), bie Äapuje ift surftefgefunfen unb 
lügt ben ftopf frei, ber linfe Herme! tylngt aufgefaltet berab, fobafe ein mit ©tut getrantter Serbanb 

fic&tbar tolrb. 

©obatb er im Rannten ber £I)ür auftauet, fätjrt (Joftanja sufammen, ein unterbrilcfter ©cfjrel entringt 
fid> üjren filmen, fle tfcut iljm einen ©djritt entgegen, faßt firf) toteber unb brüeft bie $anb gegen ba» §«3. 
ßorenso wirft einen finfteren ©lief auf ben Stntretenben, boc& obne ein Bctdjen, baß er tljn erfennt.) 

©ufebio. Da bring' id) ihn, ©naben £err £erjog unb fjoljer ®e* 
ri^t^of! @r mar eben aufgemalt, al£ tdj an fein 33ett trat, er hatte ben 
Särm auf ber Straße gehört unb bie SKärterin gefragt, wa£ es gebe, unb 
als er hörte, über ben £errn ßorenjo merbe eben ©erid^t gehatten, Der* 
langte er, auf jufte&en unb hergeführt 3U merben. @r mar nicht ;u galten, 
fo ein ^ifefopf ift er, aud) nod) mit ber £obe£wunbe in ber 93ruft, aber 
nein, feine £obe3munbe, mein SBunbbalfam mirb ihn nicht flerben taffen 

— einen äBunberbatfam foHt' id) ihn nennen, unb bann hab' id) ihm t)on 
ber (Sffenä roieber eingeflößt, unb feht, 3ht Herren, fo ift er bie ©traße 
hiehergefchritten, aufrecht unb unuerroanbt, aber wenn $fit nun ©udj 

fe^en UUb ausruhen moHt — (fiello fdjiUtert rangfam ben ffopf. <5in Liener trägt einen 
6tubl berbei, ben er niajt annimmt.) 

SeÜO (mit mft&famer Stimme, bie narf) unb na* freier unb rauter wirb). @in ©cf)leicr 

— Hegt üor meinen 3lugen. 2Bo bin ich h^? — ©tebe ich vox bem 
£erjog uon 3Jlantua — unb — bem hohen ©eridjtshof biefer ©tabt? 

^erjog. 3h^ Tagt e3. Unb mer feib 3h*? 

Selto. $dj bin nicht — ber id) fdjeine. $ie3 Äleib — unb bie 
SEoufur — follten nur verbergen — mer ich bin — Selio 2Ibimari, ber 
cor fünf fahren — von hier t>er6annt mürbe — bei ©träfe beä £obe£, 
menn er jemafö — faßt mid) fifeen! (@inrt auf ben emu) 

(©ro&e Bewegung.) 

6 oft an ja. D Selio, warum thateft £>u ba3? 
Soreujo. 3br großen ©ötter! 

£crjog. Unb warum I)abt ffi, obwohl $fyc wußtet, baß über CSnrem 
Raupte ba3 Dii^tf^mert hängt, Such wieber hwgeroaßt? 

Selio. 2Beil iti) meiner ©d^wefter Goftanja ben ©egen ihrer (Kerben* 
beu Butter bringen wollte — unb bie 2lnbenfen, bie fie ihr uermadjt, ein 
Grucifip unb einen 9?ing. (ßoremo fa^rt Rammen.) ift mir — übel be* 



Der Stern von VClanhiü. 



31 



fommen — bodb ma§ liegt an mir? 2JJeine Sdjiue^er — icf) börte, fie 
fei um meinetwillen an i^rer ©Ijre gefd(jübigt morben, ba idb ibr ba3 ©e* 
tü6bc abgenommen, s )iiemanb ju tierratben, roer bei 9tadjt ibr &au3 be* 

treten. Unb fo — (fieJit fi# tmd) ffufebio um, bet au» einem ftläfätfen t$m bie ©tirn beitretet) 

tdj babe 3 cu S^iß für fie ablegen motten, baß ber 9)?ann, an bem ibr ©atte 
— fid) rächen wollte — nur ibr Sruber geroefen. £>ie£ abgetfjan — 
bettle idb um feine ©nabe. 3J?an tbue mir, nrie mir uerbängt iit! 

6 Oft an ja (ftür|t ju i&m t)in, wirft fk& neben t&m jur Grrbe, umfangt feinen Seib. £t ragt 

bcu ftopf auf tfcren fin(en). D 33ruber, mein armer, gefiebter 33ruber — 

Sefio. 9Weine ©oftanja, traure nidEjt um und). Sott id) unfere 
3}Iutter grüben; roenn xi) ibr — im ^arabiefe begegne? 

Goftanja. 2>u fottft (eben, Selio, noef) lange unb gtüdfltcb leben! 
Ö^tjog. üerfpredjt ju viel, eble grau, lieber £ob unb Seben 
btefeS 3üngling3, ber trofc be3 Sannes fidfj in unfre Stabt jurücfgefdblicbett 
bat, wirb ba$ ©eridfjt entfdfjeiben. SBenn er für ben Äopf, ben ©uer ©atte 
uerroirft, ben feinen un$ barbietet, fo roar'3 fein freier 2i>itte. 3tber ^offt 
uidbt, mir motten alles ©efefc unb 9ied)t in unfrem Sanbe jum ©pott unb 
jur ^offe werben laffen. (Sin (Stempel muß ftatuirt roerben, baß 9Jtemanb 
ungeftraft Tief; an bem Raupte beS &errf<f)er3 vergreift, wie biefer Slbimari 
getban. (Suren ©atten mögt 3ftr gerettet tjaben, ba er bie 9Baffe nidjjt 
gegen einen roirflidEjen 9)föndj erfjob. Diefen aber fübre man fofort in ben 
Äerfec, roo er bie fübnenbe ©eredjtigfeit abwarten mag. (aöenbet m sum «bj^en 

11 ad) Iinfd.) 

©Oftanja (erfebt fl4 t&ut ein »aar ©dritte gegen ben $erjog). 9Wn, erlaubter 

gürft, gel)t mdf)t fo uon un£! SBeubet ben 33licf Surer ©nabe auf bie£ 
anue blaffe 2lntlifc unb fpred^t baä SBort, ba3 fo tuet Kummer unb 2lngft 
in greube üerroanbelt. ©£ ift uidbt mögtidb, mein ^ober £err, bafe ein 
©profj be£ burc^laudf)tigen ©efcf)(edf)t3 ber ©onjaga an §od£)finn fid) fottte 
bekämen laffen von bem jüngfteu, ärmften üfiadjfommen ber 2tbimari, beren 
Stamm ertöfdEjen roirb, roenn bie3 junge £aupt unter bem 33eil beä &enfer£ 
fällt. $fjt ^abt un3 nur fd&recfeu motten, inbem ^^r an ein uerjäbrteä 
23luturtf)eil erinnert. ®od^ roie 3fjr * n meiner Seele gelefen unb ntc^t an 
mir irre geworben feib, fo fel)r ber Sdjein 3lnbere üerbtenbet ^at, fo Kar 
lefe idfj in ©urer Sruft, ba§ voll 33en)unberung feib uor bem 3Rut^ 
biefer ftünglingS, ber aller ©efabr trotte, um feiner Schweiler ba^ 3Ser^ 
mäd)tnif3 ber tobten 3)httter ,^u bringen, unb jefct, ftatt, fobalb er gebeilt 
märe, fein t)erfefjmte<3 &<mpt in ©id^erljeit ju bringen, bie 2)ia£fe felbft ge^ 
lüftet bat, um üon mir ben i>erbadf)t einer fünbbaften ^anblung abjumäljen. 
(ßeifer) 3*>r b^bt furj jUDor mir bie #S<§fte ©bte geboten, bie ©ure fürft^ 
tiefte ^anb ju »ergeben bat. SBotttet nun ber grau, bie 3b* fo bodb 
erboben, bie einjige ©unft üerfagen, bie il)r ba§ ©tüd unb ben ^rieben 
ibrer Seele fidlem fann? 

!ttotb unb ©üb. CV. 313. 3 



32 



Paul £)eyfc in (Sarbonc. 



^erjOg (nacfc furaem 3aub«rn ebenfalls, erft farbtont). SSJarum ^a6t $()r beit 

<piafc neben mir, ber (Surf) suföme, t>erfcf)mäljt? Sftr hättet bann nidf)t 5U 
bitten, @uer SBort wäre ©ebot. Unb bodE) — (laut) iä) bleibe and) fo ®uer 
$reunb nnb Diener, unb md)t3, wa§ $ljr bitten fönntet, oermöd&te idf) @udf> 
ju oerfagen. @o nefrnt biefen trüber Ijin, unb ber Gimmel ermatte ifjn 

(Sucf)! (Semegung.) 

6 Oft an ja (ttjitt feine fcanb ergreifen, tfe «u f äffen). D mein erlaubter &err — 
^ er jOg (bte $anb jurüdjie^enb). SRtd&t fo, (Softailga! $dfj * e tf e 

nadf) SMlanb, bort meine SBraut SBZargöerita Visconti ju begrüßen unb, 
wenn bie ^odfeeit gefeiert ift, fie nad) s JNantua ju führen, £$r aber (oflt 
mir bann erlauben, fie ju @udf) ju bringen, baß fie an 6nd& ein SJorbilb 
aller £ugenb Dereljren unb gleid) nn3 3lnberen aufblidfen lerne ju bem 
©tern üon s J)iantua. Unb fo gehabt @u<f) roofjl! 

(Gr neigt ftc$ ju Ifjr unb fugt fie auf bie ©rirn. 3* bem er bann rafcfc abgebt, bricht ba8 SJolf 
in ben 9hif ans :) 

&eil unferm burd)taucf)tigften &errn, bem gnäbigften dürften! &eit 
Goftanja £ebalbi! 

Siebente Scene. 

Striae (ofyte ben J§erjO0 unb Stolpitto). 

GoftailSa (tu ßelio ^ineitenb, ber bie «ugen fangfam toteber auffajlägt). SetiO, mein 

geliebter öruber, Du lebft, Du wirft leben — unb Du, mein Sorenjo — 
meine ©eliebten, wetdj ein Xag! 

Sorenjo (tüfter m abnxnbenb). (Sin £ag, an beffen ©laus fiel) ju fonnen nur 
\6) Unfeliger ni<f)t roertf) bin! SBirft Du mir je üerjei^en fönnen — 

6oftan5a. D, mein geliebter greunb, ftelj mid) an! SBenn mir bie 
2lugen übergeben, ift'3 nidfjt cor ©Ittct, bafc id& Dir nidf)t3 ju wrjetfjen 
fjabe, ba 9lHe3, ma3 Du getijan, nur aus Uebermaft ber Siebe gefdfjalj? 

f3lnbem ec in tiefer iPeioegunj nad) i&rev $anb Qafc^t, um Re an feine kippen ju brftefen, unb'fie ben Slrm 

um ifcn klingt) 

(fällt ber SSor^auß.) 



<5u Sufctmg CtecFs fünfotgftem (Eobcstag^ 

(28. Zlpril J903.) 
Port 

#an£ ICüibau. 

— Berlin. — 

XcS öebenS flraft unb ftiille 
SBclf immer Ijin toic Saub, 
Unb btefe« &eibe8 $iWe 
@et ber SScrnjcfunfl Kaub! 
3* fjoff' ein bestes 3eben, 
3>a» etoifllidj beftelj\ 
Pitt Selb ftirb mldj umgeben, 
Der nimmerme&r öerge&t. 
©cfangbudj, Berlin 1883. <5&orat 723, 6tr. 4 unb 5. 

finfjig ^afjre finb t>erftridf)en, feit ber große 2)idf)ter ber beutfdjen 
9lomantif Subwig £iecf verewigt ift. Das ift eine lange grift für 
uns Sterbliche, benn dou ben ßetttiiumen ber (Geologen unb 
SIftronomen fönnen wir ein anfdjauttdOeS 33i(b ebenfowenig gewinnen wie 
von ben unermeßlidEj Keinen Reiten unterhalb ber ©d&roeffe unferes auf* 
faffenben 33ewußtfeinS. 9?ur manchmal, wenn uns baS DieSfeitS allju l)art 
anfaßt, fragen wir wof)t bie 9lugen auf jum llnenbtid&en unb erfahren: 
GS giebt ein Senf ei ts, benn — attwiffenb finb wir nid)t. Unfer 2Biffen er* 
reicht in unb Staum batb bie unüberiteigbaren ©djranfen, jenfeits beren 
bie 2£irflicf)feit für uns, bie uns moralifd) angefyt, uerfdjmmbet in'S Unbe* 
fannte, woljin nur nodf) bie refigiöfen ©eufeer unferer fersen reichen. 

3n foldjjeS jenfeits 511 bticfen, ift ein eigen 3)ing. GS tl)ut bent 
üftenfd&en wof)I unb wef), im festen öruube aber gut, wenn es in reiner 
©efinnung gefcfyief)t. GS tbut uns wet), waljrjuneljmen, ban 2lHeS, wofür 
nnS Siebe unb Suft innewohnt, pergängticf) unb bem 3Bedf)fet unterworfen 
ift, aber es beruhigt uns am ©übe 511 erfenueu, baß bie SBett, über 
SJtenfd&enbegreifen unenblidf) ergaben, ben Sauf nimmt, ber uns bie lüften 
3Bertf)e f<$uf unb neue 2t*ertf)e fdfjaffen wirb, unermeßlidj fid) fteigernb. 
Da füllen wir bie Demutl), bie fid) gesiemt angefidjts ber unergrüubUd^eu 

3* 




3* 



fjans £tnbau in Berlin. 



©ottljeit, unb wir faffen baS Safein beiliger an, mit mefjr fanfter Eingabe 
an baS ©rotge, mit feisterer 9lbfe6r üon bem glüdfjtigen, 3ftbifferenten. 

®od) roaS ift bic« @nrige? 3ft es nidE)t unerfa&bar? (Sin 9tidf>tS r 
woran man fidf) nid^t Rängen, auf baS man fi<$ nidjt ftüfcen fann. 

9tätJ)fc[^afte 9lntitl)efe! 2)aS 9lidEjtS fann inbet Seele fräftiger mirfen, 
als aller SBett Äräfte, baS, was uns fd&einbar nie berührt, es bleibt iu 
legtet Snftanj ber tteffte £roft unb bie f)ödf)fte Hoffnung. Obrool)t uns baS 
UnenblidjfeitSprobtem in fittlid^cr 33estebung feine ©rtragniffe ju bieten 
fdfptnt, wirb es bennodfj f o , unerläßlich etbtfdf) nridEtfig, fo unüergteid^tid^ be* 
beutfam. — SDie ^iftorifd^e 33etrad)tung fiefjt es beinahe überall fidj regen, 
in ber 9?e(igion, ber ßunft, ber 5ßt)ilofopt)ie, allenthalben gletd&fam als baS- 
Sonntagsanliegen ber 9Renfd$eit. 

2Cber freilief), nid)t immer ift bem ©ebanfengange baS Unerforfdf)lidf)e 
in gleid&er Sßeife roillfommen. ®ie ^ert^äßung fdjroanft jnrifeben ber 
9luü unb bem Unenblid^en bin unb her. Sefct es etroa ber Nationalismus 
unb 9JiaterialiSmuS gleidfj 3^uH, fo üerleiht if)m bagegen 9Jti)ftif, iMomantif 
unb audE) ein befonnener :gbealiSmuS ben ftärfften Slccent. SKadfj ben Reiten 
ber naturwtffenfdjaftlidben 2tufflärung pflegt jumeift eine Neaftion in ber 
öemüthSgefd&idfjte einzutreten. 2luf bie Segeifierung für 5 eucr ^ a ^ unt > 
Süchner, SJtolefdjott, Stoßt unb &aedfel folgt roieber eine ©infeljr bei gedfwer, 
bem göttlidjen Splatomfer, folgt mit ber Siebe ju SBilbetm Sölfd&e unt> 
töurb ßaftunfc eine neue 21>ürbigung pbantafieoofler 2BiffenSi)erfnüpfung, ber 
es freiließ nid)t an 33ejie^ungen ju ber früheren Strömung fef^It, u>ie fi(J> 
benn ja überhaupt alle ^ertobifirung ber 2BirflidE)feit gegenüber rud^toS aus* 
nimmt. 2Bo foHen mir j. 33. Herbert Spencer ober gar äßilfjelm 2öunbt A 
unferen beften Genfer, Ijinrangiren? 

hierüber wirb rool)l erft eine feljr fpäte 9Jad)n)elt jur Klarheit gelangen 
unb aud; baS nicht ohne ^rrtfjum. 

Soldje $orftelhmgSreihen fteigen roofjl in uns auf, wenn es gilt, einem 
©eifteSbelben aus ber romantifchen 3 e ^ 9Borte beS ©ebenfens ju nribmen. 
tiefes bei if)m gehörte bem bamaligen 3 e itgefd^madE an, ber 9Hobe in ber 
Sitteratur, unb barum ift er uns fo entfrembet. ÜDian fagt mir, wenn 
beute dou £ietf gefprodfjen werben fott, ift es ratsam, mit einigen ©rinnen 
rungen an fein Seben ben Sefer ju unterrichten, benn fünfjig Sabre finb. 
eben eine febr tauge grift . . . 

„34 fterbe! baS ift balb flefaßt 
Uufc bäfber iiocf) ßetban." 

2fber nadf) bem Sterben beginnt eigentlich erft ber red)te SebenStob: 
baS $ergeffeu. ®enen, bie ntd£)t uergeffen fein wollen, ift ber £ob bitter, 
aber es fehlt auch nidjt an SluberSfü^lenben, unb id) benfe mir, bort liegt 
bie SBaljrljeit unb baS tiefere £eben. SBer tl)ei(ntnnnt an geiftigen 
fammen^ängen, mufs ju ber Sd)(uf3n)eiSbeit gelangen, feine Sad)e als ©injeU 
roefen auf nid^ts ju fteHen, fod anbers ibm erft loa^r^aft roofyl werben,. 



g'u £ubmig (Etecfs f nnf stgftem CEobestage. 35 

aber nicht aus üftidEjtSwürbtgfett, fonbern aus ©rfenntnift beS ©öttlidfjen, 
baS gröfjer ift als er. ©r mufc fidE) eimjerftanben erflären mit feinem 
gange, wenn baS Seffere bleibt. ©r muß nicht foroohl an fein Seelenheil, 
als an bie lachenben ©rben guten -Küthes benfen lernen. SDann ift er 
ftcfjer, baß er bie über 3leonen fyn flingenbe ©aite beS ©afeinS berührt 
hat. ®ie SefrieDigung mit bem Seben erhält er aus feiner mannhaften 
£obeSüerachtung als eble 9)iitgift. ©r ibentificirt fid^ moralifcf) mit bem 
ewig Sejferen, baS ber Statur ber ©acfje nadf) audf) 2tHeS, was Ijeute in 
i^m fdjmingt, einmal hinwegräumen wirb, ^ief beugt er ftdfj t>or ber 
gottgegebeuen unenblidjjen .Sufunft. 

2>en ©ottern liegt unfer wahres 2Bof)l mehr am föerjen als uns 
felbft, lautet eine antife 2BeiSheitSregel. Unb mir felber beten wof)l öftere : 
4?err, mir wiffen nicht, was mir bitten f ollen . . . ©in ähnlidfieS finblidh 
frommet ©efüht liegt biefen beiben Steuerungen ju ©runbe: £)er SDienfch 
njeis nicht, mohin in'S gerne. 9Jur baS !Jtädf)fte ift ihm nothbürftig für 
ien &auSgebraudfj gerabe befannt. So foll er benn Vertrauen faffen auf 
baS ewige 2Beiterlebeu beS wahrhaft 33leibenSwerthen unb fich burd) bie 
Siebe ju ©ott bagor retten, äu fterben ohne Hoffnung auf baS eroige Seben. 

ging einmal an einem ©rabftein vorbei, auf bem ein sufriebeneS 
Sprüchlein im Tanten beffen, ber barunter tag, gu lefen ftanb. 

„9Jlübe öon ber lanqcn £ebenSretfe 

2)anP i4 ©Ott, bafc tef) am &\tlt bin. — * 

©in SBJanberer am ßiele, i°/ benn er mar tobt. &at es niebt etwas 
SBerföhnücheS, ju glauben, bafe bie SBelt roeiterrollt in'S Jgöljere, wenn roir 
uns jur SRuhe legen bürfen? 3fl ber £ob nicht füö benen, bie uerftehen, 
t>a!s eS gut ift uergeffen ju werben? 28ir befehlen unfern ©eift in ben 
ewigen ^rieben. 9Iber bie ©pur mag uerfchwinben. 3Kit tief gefühlter 
Slnbacht wollen wir, baf$ nicht unfer ©inn beharre, fonbern ber bleibens* 
wertheftc, unb es liegt in ben ©efefcen ber 9?atur, bag fich ein immer 
befferer 3 n ft an ^ * n ftettger ©ntwieflung ohne ©nbe cerwirflidht. Unb ba 
es nichts aSollfommeneS giebt, wenn ber $roce& enbloS fein foll, fo ift bem 
frommen ©efühl fchliefelid) auch jebe ©egenwart bereits eine hö#e ^eilige 
4?öhe in ©ott. 

es erjeugt fich mithin ein Optimismus ber Serufjigung aus einem 
anbem Optimismus ber SRaftlofigfeit. ©er ^iftorifer wirb ben einen, ber 
•Utoratift ben anbern uerfünben, aber ber 9)ienfch barf im 9lllgemeinen weber 
fo auSfdfjlie&lich baS ©ine, noch baS 2lnbere fein, bafi er nicht freubig fidh 
fowohl ewig ftrebenb wie audh befriebigt jeben 2Iugenblicf üor bem throne 
Rottes empfinben barf. 

3n bem halben ^ahrhunbert, feitbem Subwig bie 2lugen jum 
ewigen ©Plummer gefdEjloffen, ift ber 9Romantifer ^ahr aus, ,^ahr ein noch 
ein wenig mehr geftorben. ©r warb uns ein tobter Mann. SEBenn er 
Ijeute unter uns träte, würben wir feine Söorte nid^t Derftehen, fein Sfatlifc 



36 



£Jans 



Einbau in Berlin. 



ttidjt fennen. (Sr wäre ein ©efpenft unter ben Sebenbeu. 9Iffe bie Sielen, 
bie er liebte unb fdEjitfcte, finb ba()tn. ©r fälje fidf) 3mtfd)en lauter fremben 
©eftcfjtern. ®odf) überminbet er bie <Sd&eu vot uns, bie urir fjeute 3?edE)t 
haben, unb überroinben wir bie ©djjeu t)or ifyn, bem ©eftrigen, Reiften wir 
il)n in unferer 3Jiitte als einen lieben ©aft traulich mittfommen, fo mag 
mof)l attmäfjlid) SDtandjeS auftauen in uns unb in ifjm, 33ejiel)ungen fidf) 
entbecfen laffen, mannigfadE) uon itym ju uns herüber unb von uns ju iljm, 
unb ein Xljema beS ©efpräcijeS märe am @nbe balb gefunbcn. ©troaS 
aftmobifdE) wirb er uns freitidf) anmuten, er, ber fo tonangebenb für bie 
9Kobe feiner £age war, aber üietteid&t gelänge es bem alten &errn, uns 
9ttle bodjj nodE) mteber in ben Sann feiner grofeen ^Serfönlidfjfeit ju 3mtngen, 
ba^3 mir iljm ^ingeriffen laugten unb bejaubert mit meit geöffneten 9Iugen 
tynauSftarrten in bie 3>ifion ber monbbeglänjten 3<wfa™adE)t, bie ben ©inn 
gefangen f)ä(t — 

2Bir haben nun vox, feinen ©eift ju befd)roören. Unter ben köpfen 
ber bebeutenben 3 e ^9 eno ff e »/ Mc biefe SDIonatSfdjrift regelmäßig fdfjmücfen, 
erfcfjeint jum erften 2)iale baS Porträt eines längft Verdorbenen. SDamit 
I)at es eine befonbere Semanbtnifc. 

®aS DriginaUSDaguerreotyp, nadfj bem in bem rüfjmlidj befannten 
3ltetier beS fo ungemein fünftlertfdj feinfinnigen ©rroin 9taupp in ©reiben 
eine pf)otograpl)ifcf)e SBtebergabe vorgenommen, ift bisher nodj unbefannt ge* 
blieben unb mirb als geftgabe jur geier beS biesjährigen ©ebenftageS ber 
Deffentlidjfeit übergeben. @tn naher $reunb £ieds fdEjenfte baS 33ilb bem 
t)erftorbenen ©dfjriftjtetter unb ©d£)aufpieler $arl Äoberftein, bem ©ohne be& 
befannten ßitterarhiftoriferS, unb aus beffen 33efi|$ ift es in bie &änbc feines 
jefeigen ©igentljümers gelangt. £>aS Porträt ftammt aus ber $)resbener 
Seit vov ber Ueberfiebelung beS 3lltemben nadE) Berlin, £)urdf) forgfältige 
2lufbeiuaf)tung hat es fidf) gut erhalten. 2£ir fönnen bie $üge f)ier liebevoll 
intim betrauten, maS ber 2lufbli<f ju einer Süfte, mie er etwa ben pilgern 
in bie berliner Ägl. 93ibltothef gemährt ift, meniger leidet geftattet. 

Unb aHertjanb ©ebanfen fteHen fid) bem 33etradf)tenben ein, ©ebanfen 
über bie £infättigfeit litterarifdfjen 9?ubmeS, (über bie bem Seben mistige 
Sebeutung beS VergeffenS. (SS foH fein fünftlidficr SBieberbelebungSuerfudh 
entfd^tafener ^ntereffen gewagt merben. Slber mit ^tftorifc^er ^eilna^me 
motten mir uns bod) atterbingS ein menig an ©emefeneS heute erinnern, 
motten babei redjt behutfam freunblidf) $u Sffierfe gehen, als f)anblc es ftdf> 
um unfer eigenes 33egräbnift, flingt bodf) audE) einmal bem mobernften Non 
plus ultra baS STobtengfödchen. 

„es ift ganj in Drbmmg," fpridjt Submig STied*), „baft jebeS 3ettv 
alter bie früheren SDioben in ber ßleibung häfsüd) ober uupaffenb finbet: 
ebeufo ift es mit ben meiften ©Triften, bie ber Unterhaltung beS £age£ 



*) 3»r ©efd^icfjte ber Lobelie. 1834. 



5u Silbrig Zieds f iiiif 3igftem (Eobestage. 37 

bienen follen. £ie äfteueu 33üd)er werben von ber ©egenwart in ber Siegel 
langweilig gefunben, unb nur ein geübtes 9luge unterfd)etbet in ben beffern 
ShHfc, ©djarffinn, SJieufchenfenntnife ober Slunftanlage. Selten nur Hingt 
ein »ergebenes Sud^ in bie (Stimmung ber $eit wieber fo laut unb h<*^ 
monifd) hinein, bafc es twn Steuern auftauchen fann unb lieber beliebt wirb." 

SDaS Veralten SCiecfjS wäre nidjt möglich gewefen, hätte feine 9)fufe 
bem 3 e ^9 c ^ niac f 1)011 bamafö nidjt nur aHju üotlfommen entfprodhen. 
33einahe ntdfjts, baS in feine (Spodfje fiel, war ihm nämlidj fremb. 3?er* 
gegenwärtigen wir uns baS in aller ßürje. 

2l(S.©ohn eine» ©etlermeifterS würbe Subwig Sied am 31. 3M 1773 
in ^Berlin geboren. ®S war eine begabte gamilie. ©ein ©ruber war 
3)ilbfjauer. „Sh^en &errn Sruber hoffen wir hier balb nueberjufehen unb 
heim ©djloftbau ju befdjaftigen," lautet bie ©d)lufrphrafe im erften ©oethe* 
brief an £ied bei £oltei*). £)ie ©dhwefter ©opbie, fie „üerräth ein fo 
gutes, fanfteS ©efühl" (Sßadenrober)**), war ©d)rift(Merin. &ie getfc 
üoHe £ocfjter ©orothee, bie ihm burdf) ben £ob entriffen warb, hat an ber 
flafftfchen ©dhlegel;£ied'fdf)en ©hafefpearedleberfefcung wefent(id) mitgearbeitet. 

Xied war eine umfaffenb litterarifdE) üerantagte Statur, grül) fühlte 
er fic^ äu ber mächtigen ©ei'talt ©oetljeS entfliehen Inngejogen. „@S wirb 
immer wunberbar bleiben," lefen wir bei 9SoIfgang Stengel***), „baf? ber 
romantifdje ©eift gerabe in einem berliner ©amin exxoadjen mufite." ®ieS 
^Berliner Äinb befaft ben £aft unb baS £ers, ba r j ihm ©oethe, GeroanteS 
unb ©hafefpeare, baft ihm bie SBeften überall unenblid) wof)l gefielen, bafe 
er in taufenb feinen 33emerfungen, in ^orreben, bramaturgifdjen Klaubereien, 
mit Stunftgefprädjen burdjwürjten SJoreHen bie tebenbigfte unb beljenbefte 
^unftfennerfc^aft, bie man nur wünfdjen fann, an ben £ag legte. Sitten 
hat er mbeffen, nach bem Urzeit beS herjlidjen ©cottuerehrerS Julian 
©djmibt, nidrt ©ered&tigfeit wiberfahren laffen. £o<f) wirb es 31t üerjeifjen 
fein, wenn natürlich audf) in einem fo weithin wallenben Sitteraturmantel 
hie unb ba ein 2ccf)(ein uerfpürt wirb. £iecf war jebenfalls, wie man an 
feinem 23riefwed)fel, ben von il;m herausgegebenen, überfein unb fritifd) 
beleuchteten Tutoren erfefjen fann, ein Uniuerfatgenie, ein, mit ©ottfdjall 311 
reben, ©oethe ber Stomantif. Sfehmt 2lfleS nur in Slllem: aufcer 9lbolf 
2£ilbranbt wüftte idf) heute deinen, ber es in umfaffenbem fegenSreidhem 
Sitteratenthum ihm gleich thäte: 2tntife, Mittelalter, Sieujeit, überall als 
SJteifter gu &aufe. 

&on Horner (f. $ur ©efdfndjte ber SiooeHe), £ante (f. ^hantafieen 
über bie ftunft), ©hafefpeare (mehrere Slbhanblungen feit 1793 bereits), 
von ©ophofleS unb ©uripibeS, ©dritter, ©oethe unb £einridf) d. Rleift h^t 



*) »riefe au 2. X. 23re3lau 18G4. S3b. 1, 6. 239. 
**) (Sbenba 23b. 4, @. 198. 
***) Xcutfdje ^iddrung, etuttflart 1859. 33b. 3. 



38 



£?ans £inbau in Berlin. 



er [innig unb fein gefprodjjen. ©eine $efd)äftigung mit ben ©df)äfcen bet 
altbeutfdhen SDidjtung gaben bebeutungSüoffen gorfchungen ben 2lnftoB- Gr 
pflegte baS 2lnbenfen jeitgenöffifd&er greunbe (SBadenrober, SttoDaliS, oolger). 
Unb es ift nicht ju t>iel gefagt, wenn ©räße über ihn urteilt, er fei be* 
gabt gemefen mit einer ^antafte unb Sntelligenj wie fein anberer gleidE^ 
jeitiger 2)idf)ter, ©oethe natürlich ausgenommen*). 

6in geifttg bunt bewegtes Seben fräftig auSjuleben mar ihm befdfjieben. 
9Han fann fidfj an ihm über alles Stebeutenbe ber 5Romantif orientiren; 
benn er fyit nach überall f)in SBejiehungen angeknüpft unb unterhalten, ift 
polemifdt), geiftretd) nrifctg, jart nachfüblenb, genie&enb, berounbemb, 
fdfjöpferifch unb energifdjj immer babet geroefen. WS frö^tidE) flang unb 
luftig ging, ba rührten fi<h feine güfce, bis fpät baS tüdifdf)e 9llter if)n mit 
fetner Ärüde getroffen unb er als reifer -Kann von Rinnen fd^ieb. @r Ijat 
2lbfdf)ieb üon Hebbel genommen für biefeS Seben. Hebbel, iJjm fo unähnlidh, 
fcf)äfete ihn bodb unb badete baran noch mit SBeljmutl). 

£)aS auftere ©afein ©erlief nid^t eben übermäßig amüfant. $>aS Jton* 
üerfationSleyifon giebt barüber 2tuSfunft, riet ©tubien, einige Steifen, 
ftreunbfchaften, fchlieftlid) (Smfommen, ß&ren unb Würben, fpät, bod) nicht 
ju fpät, um nicht noch Rehagen mitjutheilen. 3)aft er nid^t in glänjenben 
roirtf)fdf)aftli<I)en 35erl;ättniffen lebte, geht mit rührenber £raurigfeit aus bem 
Umftanbe fjeroor, bafj £einrid() Saube, fonft nicht fein 38ertf)eibiger, es für 
nöthig finbet, mit einigen 2Borten in feiner ©efdfjidfjte ber beutföen Sitte* 
ratur**) bem unbegrünbeten ©erebe entgegenzutreten, bie bisweilen auf* 
fällige SBeitfd^meifigfeit in ben SEied'fdfjen ©djriften habe in bem Verlangen/ 
baS 3eifenl)onorar 5u üergröfeern, feine lefcte Urfache. 2{u<h erinnere idfj 
mid£), einen nicht gerabe pefuniäre ©eborgenheit bei £tecf DorauSfefcenben 
©rief &arbenbergS gelefen ju fj^ben. 

Unb bodf) madf)t bie ^erfönltchfeit £ieds im ©anjen eigentlich feinen 
hilfsbebürfttgen, roeltentfernten ©tnbrud. .^m ©egentfjeil, er fd^eint ein 
praftifcher Söeltmann ju fein, ber aus feiner ^ielfeitigfeit ohne 3 c i^erluft 
©snrinn ju fdf)lagen t)erftef)t, eine ^ournaliftennatur. 9Iud) mar es ihm in 
frühen Reiten nicht vergönnt, unabhängig üon ber ftnedfjtfchaft bud&hänbleri* 
fcher ©efchäfte, rcie ber alte Surdharbt fid£) baS immer nriinfdf)te, ju leben. 
@r begann als ein ©Abling beS 5flobegefd(jmadS in bie Deffentlidfjfeit ju 
treten. (Xtjaien unb Reinheiten renommirter Ärafk unb ÄniffgenieS.) 
^achbem er (1796) mit feinem milb granbiofen „SooeH" ber ©türm* unb 
©rangperiobe noch fein ©djerfleiu entrichtet unb mit „^eter fieberest" 
(1705) ber aufflärerifd;en 9tidjtung ihren Tribut gejagt hatte, befann er 
fidfj fräftiger auf ftdfj felbft unb mürbe jum 3?erfedf)ter anberer Slnliegen. 



*; Scljrbuch ber allgemeinen ßtterärgcfcf)id)te. ßeipjtg 1853, $b. 3, 2lbt^. 3, 6rfte 
Hälfte. 3. 455 f. 

**) Stuttgart, 1840, 23b. 3. 



§u £ubtpig dtecfs f iittf 3igftcm (Eobcstage. 



39 



£>ie ©türm* unb ©rangperiobe, bie ber Slufttärung folgt, Ijei&t nun* 
mefyr 9iomantif. ©rob fc^ematlfd^ läfjt fid^ baS SBerhiltnift in bicfen 
Striaen etwa fo hinseichnen. ©egen bie 9iad)t beS 9JtittelalterS er^ob fich 
f(ar unb fonnig bie 2lera Voltaire, ©egen bie öbe SSerfta^ung, bie biefer 
©onnenfchein bilden läfet, bämmert willkommenes romanttfdjeS ©unfet ber 
©efühtSwelt f)*rauf. Site £iecf ju bieten bcn Drang in fidf) füllte ba lag 
roieber weiche 3l6enbfe^nfud^t in ber £uft. SÖtonbbeglänäte 3aubernadf)t . . . 

2Bir fehen £iecf eine ©tufe höh^ als bie 9ticotaiten. @r ift baS 
Jtinb einer reiferen Steffeln, unb einem folgen ßinbe gefällt baS -Wabe, 
vox bem jene fid^ grauen, wieber wol)l. 3m ©runbe finb bie Sfticolaiten 
mit ifjrer Befämpfung beS Unvernünftigen nämlich gar nicht fo vernünftig 
tüte bie iKomanttfer, bie am ^ärdjen, am SBunberbaren, an ber alten 
VotfSfage fiel) oljne gurdbt vor ber Unvernunft ganj Reiter poetifcf) erlaben. 
2>ie platte 9lü&lichfeitSmetShett reid^t nid^t mehr aus, um baS begreiflich ju 
Rnben. 5)er ^Nationalismus hat fi<h ju gemtffen Reiten aufgelebt, unb als 
fReaftion erglebt ftd^ bie ^ertfyeibigung ber überfeinen ©emütf)3faftoren. 
(So Ratten bie ©reuel ber franjöfifcljen Revolution allen focialiftifchen $on* 
ftruftionSgelüften ben fdjn^riten #erjen$jlo5 gegeben. 9tun wollte man bod£) 
lieber erft einmal bie hiftorifd&en 3 u ftänbe grünbtidjer flubiren. ®S warb 
ben tiefer ffutfjenben SebenSbächen mit neuem £teffinn nachgeforfdf)t, unb fo 
traute uns bie Siomantif ben ©<hfü|fel 5um Retdje ber ©ef<hi<hte, nämlich 
eine in bie Vergangenheit gerichtete propf)etifd(j auffjedenbe ro iff en f af ttid^e 
3:orfd)ung. 3)a würbe ©ro&eS getestet. Der Kultur beS 3)ttttefatterS 
fann als eine SJerirrung angefeilt unb als bodf) nidjt ju treuer mit in 
ben Äauf genommen werben. 9Bir wiffen uns ja fieutjutage bur<h ben 
Darroin'f^en SntwttffungSgebanfen anberS 3U fiellen, feljen nicht mehr baS 
Vergangene im golbenen ©dummer, meinen aud) nidf)t mehr, bafc mir gar 
fo fatatiftifd) jufchauen müffen unb bie £änbe in ben ©djofc legen, wenn 
ber bunfle VolfSgeift fein ßfeib fidj fdjjafft in ©itte, 3fed)t, ©pradje unb 
bid^tertfd^er Sßettauffaffung. Scheint es bodf) faft, als Ijaben audf) bie gelten 
ifjre Temperamente, wenn mir uns einanber gegenüber etwa ©avigut) unb 
^^ering benfen. UebrigenS weift bie nun henWenbe Neigung ju 9Zovalis 
auf eine Stenaiffance ber 9iomantif fyin, fo baft man eben jefct aud) mieber 
baran erinnert wirb, wie naiv es bodj ift, fi<h an aller Sage 2lbenb ju 
meinen. 

gragt man fidf), wie es fam; ba& Xkd jum 9tomantifer mürbe, fo 
wirb man rooljl, abgefe^en üon ber überhaupt in ber ©eiftermelt fd^mcbeiu 
ben Stimmung, nach befonberen per)önlid>eu ©inftüffen fi<h umjufel)en ge^ 
neigt fein. 3$ benfe mir ; tyix mu& nun junad^ft an 2Bacfenrober, an bie 
beiben ©Riegel unb an localis gebadet werben. 25?adenrober ift eine ®e* 
ftalt, bie einmal in ihrer feelenüoDen 3 art ^ e ^ erfc^aut, einem nahe fommt, 
bie ben SBetrathtenben anjieht unb ni(ht fo leicht los läfet SJlan fann 
mancher reijtwtlen Gharafteriftif feines SöefenS in ber Sttteraturgefchichte 



40 



£jaus £inbau in Berlin. — 



begegnen. £oltei fyat ein paar liebe SBorte Köpfet über ihn citirt, bie von 
bem ©inn für baS SBunberbare bei ihm fpredjen. 3d) möchte mir ertauben, 
eine ©teile aus einem 2luffafc über „2. Xied unb bie romantifdje Sdmle*)" 
von Sari 9?ofenfranj (unter bem 2. $uli 1838), ber trieteS ÖiebenSroürbige 
bringt, fcerjufefcen: „@r mar eine priejterüdje (Seele im ed)ten Segriffe beS 
SBorteS, voü Äeufdföett, voU Siebe, t)ott göttlicher ©ebnfudjt. 3u feiner 
Unbefangenheit unb ©etbftopferung muß er etwas von ©pinoja an ftd) ge- 
babt haben." 

SßadenroberS ©driften ^at £iecf als ^bantafien über bie Sunft mit 
eignen Arbeiten burchfefct herausgegeben. 9Jtit meler ©djüdjternbett fyabe er 
bie 93tätter, bie von feiner £anb finb, hinzugefügt, Gmtftanben feien alle 
biefe SorfteHungen in ©efprädjen mit bem greunbe. 2>er Senner mirb 
rieHeid)t ben etwas fräftiger geführten ^infelftrid) £iedS h^rau^erfennen. 
$on SBatfenrober finb fehr jarte, fromme 33ilbd)en, fo bie ©djilberung, 
tute bie alten Sünftler gelebt fyabtn, wobei es heißt: „£>er unbefannte 
©ott im Gimmel aber manbte baS »oHenbete Jagewerf aisbann 3U feinem 
großen gebeimnißüollen 3wede an: benn aus allen ben ÜDiiHioncn von ber 
6rbe abfdjeibenben Sehen baut er, jenfeits jenes blanen Firmaments, eine 
neue glänjenberc SBelt, näher um feinen Xtjxon h^um, wo jebeS ©ute feinen 
^ptafc finben mirb." 

£ieds &anbfd)rift jcigt fid) bagegen in SanbfdjaftSfdjilberungen wie 
j. 33. biefe: „Der emtuntembe 2£inb äief)t burd) bie Saumroipfet unb 
rührt alle Slätter als ebenfotriele jungen an, ber SBaum fdmtielt fidh t>or 
f^reube, unb wie in einer £>arfe regen fid) unb raufchen unfid)tbare ginger. 
Xu jubelnben SSögelein werben ju ©efängen aufgefrifdjt. £aufenb Älänge 
unb ©timmen irren unb permirren fid) burch einanber unb eifern mit ©e= 
fangeShcftigfeit; baS Söifb üerfc^iueigt nicht feine Suft, aus ben SBolfeit 
hernieber bie Serdjen, baju bie 33äd)lein, bie nrie ftille ©eufjer beS @nt* 
jürfenS auf ber nieberen ©rbe fortrollen, — melier ©cift, weldje greunb= 
fdjaft rührt bie unfid)t6aren, verborgenen ©pringfebern an, bafe 9WeS fid> 
mit unermeßlicher 9Jtannigfaltigfett ju ©efang unb ßlang ergießt?" 

©o fdjeint fid) Xied ju SBadeurober etwa wie Jloreftan ju Gufebiu£ 
bei ©chumann ju uerbaltcn. £er 5hmftroman „©ternbalbs SBanberungen" 
fleht ebenfalls unter äüadenroberS unb wohl aud) beS ©ottinger CebrerS 
giorillo ©influft. $n biefem 2i?erfe werben Sfbeen weiter gefponnen, bie 
heute ihren 2lbfd)luß nod) feiueSwegS gefunben haben. äBinfelmann, Berber 
unb anbere große äftljetifche Steher ber SDeutfdjen gaben ber 3 e ^ ifc 
funftliebenbeS , beinahe fünfteiliges ©epräge. 5ÜJan benfe an ©oetbeä 
SBirfen. 

Unb ©oethe lieü fidh, wenn man gemiffe $aftoren, bie in feiner 



*) ^attifdje 3ahibüd)er. 29. 3um bis 9. 3uü 183S. — «Dann „kleben unb Slbf). 
3. $f). u. Sit*, Berlin 1839, 277 f. 



§u £ubung (Eiecfs f ünf 3 tgftcm Cobcstage. 

wuuberüoll ^armonifc^en 'Begabung bei i()in audj mitfpradfjen, surüdbrängte, 
in einfeitiger 9iid)tung3üerfolgung nod) übertrumpfen, ©oetljeä Söittyelm 
3)ieifter3 SBanberjabre waren bem poefietrunfenen 9tot)alt$ viel ju nüchtern, 
©o fefyen wir, gleidfjfani tragifcb, jwei ber bidt)terifcf> am f)ödjften begabten 
3eitgenoffen be3 2lltmeifter3, pfeift unb 9iot)ali3, auf ber ©eite ber Oppo- 
sition gegen ben, ber fie am ©nbe bodEj wefentlid) infpinrte. £ied aber 
war ber liebenämürbige 33efc^ü^er für 23eibe unb liefe ftd) bod; niemals ;u 
ber ©efdjmacfloftgfeit üerleiten, baS eigene äöefen als eine 2(rt ©egengemidjt 
gegen unferen größten $idf)ter au3brüd(idj in bie ©cfyale ju legen. 

ä>iclfad^ bat ©oetfje, wie anbererfeite aud) ©bafefpeare £ietf3 ©til 
beeinflußt, fomoljl in ber ^>rofa, wie in ber bramatifd) unb Iprifdf) epifcfjen 
s £oefie. 33ei ber Seftüre von £ied$ ©enoueoa, einem 2i>erfe, ba» ein 
eigentl)ümüd)e3 9)Ufd)ung3probuft aus (Spoä unb Trama barfteHt, fällt 
einem mancher 2(nflang an #auft, an ©öafcfpeare'fd)e Dramen auf. ^nter« 
effant wäre wobt aud) bie grage 3 U nnterfudjen, wie ein moberner Segenben* 
bearbeiter ben Stoff 5ured)tgefdE)nitten [)ätte, 5. 33. ©ottfrieb Heller ober 
2lnatole grance. 9tud) an 9)taeterlincf£ Trauten wirb mau perfu<f)t ge* 
legentlidl) fidj) ju erinnern, aud) bort liegt ©bafefpeare ju ©runbe. 

Tie ©enoüeoa ift eine s #erberrtidE)ung ber treuen ©attenltebe wie ber 
^ibetio, unb man wünfd)te wofjt Seetbouenflänge ber greube bei bem rübren« 
ben Sßieberfefjen ©iegfrieb-3 unb feiner t>erftofeenen ©emal)ltn ju üernefjmen. 
Ter Uebergang vom deinen sunt Unreinen in ©oloä 6f)arafter ift eine 
^veinbeit, bie, wie 9Jtorifc Hauptmann (1848) tabclt, Robert ©djumanu in 
feiner au» Hebbel unb Siecf gejogenen Dper fid) ^at entgegen laffen. @£ 
fef>lt nid)t an fdfjöner religiöfer 2i;rif in bem SSerfe. ©oetlje bat iljm, 
wie wir erfahren, mit großer Spannung gelaufdjt. Staunt nterfte er ba$ 
§erannaf)en ber mittemädjtticfjen ©tunbe. — §eine jiefjt ba* naioe ©träfe« 
burger 3tolföbud& cor, aber Seibee bat wol)t feine Tafein^bered)tigung. gür 
bie 23übne fretlidf) ift bie Tidfjtung nid;t gebaut, ffiasu fe()tt e* an Eon- 
centration unb Änappfjett. Uugleidj ift aud; bie ©djöubeit ber i'erfe, fo 
ba r 3 wob! mand&eS ofjne SSerluft febfen bürfte. glaube niebt, ba r 3 ftdf) 
überbaupt leidet ein DöHig gebulbiger Sefer für bie längliche Strbeit 
ftnbeu wirb. 

Sine bol)e Sebeutung bat man ber von £icd in grofeem Umfange ge« 
banbbabten ßitteraturfatire juerfamtt. Gr ift mit. SlriftopfjaueS uerglidfjen 
worben, ber ftdf) freilief) burclj ben r>iet größeren UntfreiS feiner befjanbetten 
^ntereffen unb bie ftrengere ®efd)loffenl)eit unb Gii!beitli($feit ber einseinen 
SEßerfe üon ibm unterfd;eibet. Lettner ift ber Weinung, in £utf b'itte ba^ 
3eug 51t einem beutfdjcn 3lri r topbane§ gelegen, aber ber Heim fonnte fid^ 
nid)t entfalten, weil $eit unb Umftänbe beut entgegen waren. 9)iit ber 
il)m eigentli($ immer treuen, berjlic^en ä>erftänbnifeinnigfeit befpri^t Lettner 
HkdZ Seiftungen auf biefent ©ebiete unb meint — anberS aU ber üielleid^t 
ein bi£d£)en allju moro^ urtl)eilenbe ©enrinuS, beut e^ leib tl)ut, befennen 



42 



5ans £inbau in Berlfn. 



ju muffe», bap er für biefe 2lrt von &umor unb ©dfjerj aud) uid)t ba§ 
geringfie SCrgan ^abe*) — täfe man ben geftiefelten Äater ju guter ©tunbe, 
fo fönne man fidf) ganj moI)t baran uergnügen. ©erabe biefe böcbfte, an'ä 
(Geniale ftreifenbe gormtofigfeit b<*t ja and) tbren ?Rei$. 9Jtit geiftreidfjer 
©egenüberiMung läßt &etne bie ftomöbie £iedfö al3 ba3 ©egenftücf jur 
^ragöbie ©^afefpeare^ erfdfjeinen analog bem 93erljäftiuffe von 3triftt?p^anc^ 
ju ©opbofleä. SJatürlicf) ift £ied in biefer ©attung n>eber obne &ors 
gänger nodj obne SRadbfotger. ©oetbe unb Senj, Paten, SBifdfjer bte in 
unfere £age l)inein bie übermütige von 5poefie bod) gelegeutttdf) geftreifte 
SIrno £ol3ifdje 3)id)tung fd^ctnt mir {jierfjer 31t rennen, $n ber ermähnten 
Arbeit von 3lofenfranj mirb für £iedf auf ben Srnftuß ber 2Biener 3SoIf^- 
ftücfe aufmerffam gemadfjt. „§ier ift e£ ba£ reine Seijagen, ba» in fidf) 
fetige ©etädfjter, ber anfprucptofefte milbe Junior be£ ganjen £afein$, 
worauf e£ anfommt. Unb bier bat £iecf mel gelernt**)." @£ fei baran er* 
innert, ba§ £iedf ja audj ber Herausgeber ber Senäifd&en 2Berfe mar. 
U)ttt ber 35erounberung üou 9?ofenfranj für beffen ^anbämonion fann fid) 
ber beutige Sefer, bem, nrie bem ©Treiber biefer fyxltn, bod) mandf)e fdfjerj* 
bafte 2lnfpiefungen unüerftänblicb geworben finb, pietteidf)t nur ferner au§ 
bem ©genen beraub cinuerftanben empfinben. $>er igumor feines erfdfjeint 
burdf) bie norsügtid&e gorm feiner ^Srofa, bie fo unnad&abmlidf) fpielenb dou 
fünfter Iijrifdier güDe auf ein graufam falteä 33on-3Kot überfjüpft, meniger 
reraltet. SBifd&er unb Dr. Wi\e$ (geebner) fultbiren, ber erftere aud) im 
3)rama, einen befonberä au^bauernben ©elebrtenbumor, beffen unermübtidfje 
beutfdje ©rünbücbfeit bie 3lnmutb biäroeiten rermiffen tä&t, bie gerabe ein 
fparfamer ©ebraudf), roie mir i()n etroa bei SBitbelm S&unbt (ogl. Ueber 
pft)d)ifcbe Gaufalität unb ba3 ^ßrincip be3 pfi$opbi)fifd)en SßaraMi&nuS 
Pitof. ©tubien X, 63 ff.) finben, befunbet. 2lm f^ätfftcn bürfte mobt 
£eiurid£) Saube in einer Gfjarafteriftif gegen ben &umor Xiecfö ju gelbe 
gejogen fein***). SBieHeidfjt mar fein Sluffafc aber ein btedjen ju fd£)arf ge* 
baften, unb biefe polemifdje Stimmung finbet ibre (Srflärung in Sauber 
23efürdf)tung, £iecf mürbe ben bamate mobernen ^Bestrebungen fidj al§ 
bentmenber gaftor in ben 2ßeg ftellen. Ublanb mirb als ftärffter ®egen= 
trumpf au^gefpielt, ber I;abe bie 9tomantif feufdjer betrieben. 3Iber an 
anberer ©teile, in feiner lefenSioertben 2itteraturgefdE)idEjte, entwirft bocf> 
gerabe Saube ein feinet unb (iebeuoHeS 33i(b dou bem SBirfen %itd&. 
3uma( bie 33efpred>ung feinet ä?erfabrenS, fid) mit ben perfd^iebenen 
9?id)tungen unb ^erfonen fo meltmännifd^ gemanbt ju benennen unb an& 
einanber ju fefcen, ift anjiebenb freunbfid^ gebatten. Die forgfältige Sßer= 
tiefung in £ie<f£ 2^erfe mirb üermutbtid^ anä) in ben fatirif^en ©päfeen 



*) (Sefd). ber beutfeb. ©t^tung, Sctpgtö 1874. 23b. 5, 6. 733 f. 
**) 5. 3uli 1838, $. 3b. 

***) a)bbctnc Gbaraftcriftifcn, 2ttamibeim 1853. 93b. 2, 6. 145 ff. 



§u Cubtutg (Eiecfs fünf3igftem Cobestage. ^3- 

mandjeS fdjäfcen entbeden, was auf ben erftert SBttd bem jener Sitteratur« 
jett entrüdtten Sefer entgeljt. 

@in näheres ©ingetyen auf bie £auptwerfe Sieds in feiner großen 
romantifd)cn %eit fc^eint an biefer Stelle ntd)t tfjunlidjj. ©er Hinweis auf 
bie auSgejeidjneten Arbeiten über bic romantifdfje Sdfjule dou §eine bis 
SranbeS mag genügen. Lettner wirb auf baS Sßärmfte ju empfehlen fein, 
benn biefer grofee 50lann urteilte gewiffenljaft unb tief aus ber güHe feinet 
4?ersenS, wenn er fid) trieHeidjt audf) nadf) bein f)errfd)enben Urteil uidjt 
überall ganj richtig ju netten wufete*). ©etebrte, bie aus ber 23ef<$äfttgung 
mit ber 9tomantif eine 2lrt SebenSftubium gemalt baben, wie £ai)m ober 
bod) gemiffe Seiten beS ^tyänomenS wie etwa ber Ijeroorragenbe SBiograpf} 
SdtfeiermadfjerS SDiftev) fid) intenfio äugewanbt baben, wirb wer fytx ge* 
nauereS 2Biffett in erwerben wünfdjt banfbar ju Watfje ju sieben ^aben. 
3lt^ baS aiiöfü^rlid^fte 33udj über Subwig Xitd ift meines SBiffenS Köpfet 
SebeuSbefd&reibung ju nennen. 3iatürlid) ift bie Seftüre ber 28erfe beS 
9WanneS fetbft ntdjt ju umgeben, unb hierfür ftefjt ja eine 9Kenge von 
2TuSgaben feit 1799, wo natürltdf) oon SMftänbigfeit nodf) nidf)t bie 9?ebe 
fein fann, jur Verfügung. 2113 fleinfleS ©rtraftum ift bie Don Sßrofeffor 
Wmox febr forgfältig beforgte 3luSgabe in MrfdfjnerS $>eutf<f)er 3laüonaU 
litteratur wertvoll. Unb fo ift Sied' gegenüber, ber jcittebenS ein fo 
freunbwißiger Grbitor Sfaberer war, bem wir Sffiadenrober, 9?oüaliS, Solger 
Senj unb Steift, oon Sbafefpeare unb GercanteS ganj 3U fdjweigen, Der- 
banfen, bie Ufacfjwelt im ©anjen audf) trielfadf) bant6ar unb gerecht gewefeu. 
®ie 3^^9 en °fT^n, t?or 3lffem SRofenfranj, £otf)o, $eine, Slie^et, Saube unb 
riete SSfabere fjaben iljn aud^ bereits wie einen 9)Jaun, beffen Pa(j in ber 
£itteraturgefd)id)te feftfiefct, gewürbigt. 

- Südfenlofe 3lufjäf)lung aQer guten Arbeiten biefeS S^ntaS fann meine 
Aufgabe nidjt fein. 2tuSfüf)rIid)e 33elebrung bringt 3luguft SloberfteinS ©e^ 
fd)t<f)te ber beutfdfjen 9?ationatfitteratur**). ^einrieb Äurj***) ift burdO feine 
eingeftreuten 2efefrüd)te genufeüolf. Sttfmatt) urteilt, in £ieds ©enoseta 
unb Dttaüian babe fiefj — wie er meint, nadlj allgemeinem .ßugetlanbuift 
bie feinfte unb buftenbfie 33lütbe ber fogenannten 9iomantif erfdjtoffen.. 
aSarn^agen t>on 6nfe weiß ben 9ZooelIeu £tetfs IjoljeS £ob ju Jollen, 

(Sine neue ©lanjjeit £ietfs flieg für ifjn mit biefer Sloüettenbidjtung, 
bie er nidf)t lange nad) feiner tleberfiebelung nad; ©reeben (1819) begann, 
herauf, ©er günfjigjabrige würbe baburd) abermals 3Sorfämpfer, rid^tung- 
gebenber gelbberr unb erlebte einen neuen 9iuf)mc3früf)ting. ©r fetbft 
wufete Derftänbnifeüoll, was gut war. ©aS bören wir aus feinen fritifd^en 



*) Sflf.btc 2(uSctnanbcrfc^unö mit §cttner Don ©elene 3intpel, 91. h. €>., 3""t 1SJ»>. 

**) ßcipütg 1873, 53b. 4, 6. 327. 

***) i?cipä(0 1865, S3b. 3. 

t) ©cf«. b. ®cut{d>. McitMtt, Harburg unb ßctpjig 1883, § 474. 



fjans £inbau in Berlin. 



Schriften. Metex bie ^rofabidfjtungen &ehtri<f) von ßleiftS f)at er — in 
einer 33efpre<i)nng beS Äät^en t>on £etlbronn — gefc^rieben : „3Bte tnete 
(Srjäljlungett befifcen wir £>eutfdf)e, beren 33erfaffer beliebt unb belohnt 
werben; aber wo finb biejenigen, bie man ^öfjer als bie Äleiftifdjen ftetlen 
dürfte, ir>efc^c fein -Dlenfd) fennt unb würbigt?" Steint uns bie ©timme 
nid£)t fjeute, wie bie beS ^Jrebtgers in ber 2i?üfte. Sängft J^at bie 9}adfjwelt 
bem gefdfjmadfooKen ßritifer 9fedf)t gegeben. 

3n einem ,3ugenbroman von 2tnatoIe grance „Les d6sirs de Jean 
Servien" fpielt ein wunberlidfjeS Original „le marquis Tudesco" eine 
Stolle, an bie midf) lebfjaft ber rebfelige (Sulenböcf in SttedS ^ooeHe „£ie 
©emälbe" erinnert. 33ei beiben Tutoren fc^eint fidf) eine uerwanbte gertig* 
feit ju finben, bergleidjjen Ääuje fdEjwafcen su laffen. $on ©fyafefpeare unb 
Genmntes gleitet wofyl ein leifer Stimmer bis ^um 9Dt. Sergeret hinüber, 
©er golbene £umor beS Getrautes mufe £tecf, bem mir ja bie fo Ijerrlicfye 
©on Duiyote= s l>erbeutfd)ung üerbanfen, vor Slffem ju fierjen gegangen fein. 
©S giebt trielleidfjt in ber Sitteratur aller >$ei\en unb "Softer auf Erben 
Jtid&ts, was fidf) an riifjrenber ©infalt, ©djönfjeit unb ©röfje bem Sdf)luf? 
beS £)on Quiyote an bie (Seite fteden ließe. 6S ift um>ergfeidf)ttdj fdfjön, 
&omerifdf) fdfjön. (Sine &anb fd&eint aus überirbifdfjen Legionen auf uns 
arme ©rbenwürmer Ijernieber ju fommen, um uns folgen £roft, folcfje 
SUnberung unb Ääbtung bitteren £obeSwef)S ju bringen. — 2ldfj alle bie 
Narreteien beS £bealiSmuS, empfangen fte nid£)t burdf) biefeS fömmltfdfje 3u* 
rücf 3um 3lUerftmpeIften eine unenblidj beruljigenbe SobeSftunbe? 

SLUr fyxhen bamit ben IjBdfjften 9?unft, ber in SiedS £cben, wie idjj 
glaube, erreicht werben fonnte, berührt: ßeramteS. 3Wit bem 9?amen biefeS 
Heroen ber SBeltlitteratur ift ein 9iame auSgefprodjen, ber uns wie mit 
einem ©dfjauer beS übermädf)tig ©wigen anweht. 22ir fpradfjen im 9lnfang 
Dorn Stergeffen. 6m ©ertdf)t ift ftiH aber unaufhörlich am 2£erfe, unb in 
bem gaff 9111er in bie fdfjtiefclidjje 9?ad)t beS i^ergeffenS fdfjeinen uns nur bie 
langfamer Sinfenben in optifcfjer Sßufdjung ju bleiben ober 311 fteigen. @o 
ftieg pfeift, fo fd^ien unferen Slugen ©oetf^e in nidf)t enben wollendem 9tuf* 
fteigen begriffen, benn um ü)n fyerum finfen bie 3lnberen acf) wie balb in 
bie nädfjtli<f)e Xiefe. 

$d; glaube audf), £ie<f wirb balb einmal üöllig begraben fein. 2£aS 
in aWilliarben Sauren bie 2Jtenfd)f)eit bewegen wirb, wiffen wirnidjt. 2öir 
wiffeu nur, ba wir uns biefen Schluß aus ber Vergangenen auf bie 3 U ' 
fünft geftatten fönnen, baft eS bann anberS in ber 2Mt ausfegen wirb, 
grünblidf) anberS. 

9lber aud) baS 33ergeffenwerben ift füft bem, ber auf ben göttlichen 
Sortgang ber Dinge gren3entoS vertraut. Unb jum ©renjenfofen faffen 
XSeifter, würbig tief ju fd)auen, grenjenloS isertrauen. 



Don 

Itorbettenftapltän a. ®. Sarfjniann f- 



tflreujerfrieg ift oft in ©egenfafc 311 bent 33ebürfni§ einer 
5cf)fad)tf[otte gebraut roorben, man fagt fdjeinbar mit 9Ied)t, 
um biefen Ärieg ju führen, benüfet man nur Strcujer unb feine 
Vinieiifduffe. ©eroi§ ift ba3 richtig, aber um einen fofdjen Ärieg auf beut 
9JIeeve führen 31t fönnen, roeldjer einem geinbe n)ic @nglanb mit feiner un* 
gefjeuren £anbetef(otte unb feinem gemattigen Seeüerfefyr, baä in 33cjug auf 
feine SebenSmittet unb bie 9foljftoffe für feine 3»nbuftrie auf bie überfeeifdje 
3ufuf)r angeroiefen ift, einen auöerorbentttd)en Sdjaben jufügen mürbe unb 
fonnte, muß man tuet überfeeifcüe .Qo^fenftationen unb ©tü^punfte fjaben, 
meiere £)eutfcl)Ianb bis jefct nidjt f)at, unb eine 9ttenge auSgejeidjneter 
tfreujer. 

Sie beutfd>e 9)iarine mürbe fef)r aufrieben fein, nenn fie dou festeren 
redfit üiefe fjätte, benn roie bie Batterie ein uitafer Beftanbtfyeif einer 
9tnnee ift, unb ein &eer of)ne au$gejeid)nete Reiterei minbermertijig bleibt, 
fo bebarf eine @d)lad)tffotte auSgeaeidjneter Äreujer, ohne biefe mirb fie in 
ihren Bewegungen unfid)er, erhält p fpät Menntnif* vom $einbe unb ift 
gegen Ueberrafdjungen ntdjt gefd)ü(3t. Xer .Ureujerfrieg alfein aber mirb 
nie bie Sntfdjeibung in einem Seefrtege herbeiführen, biefe fjängt nur von 
ber ©d)(ad)tftotte burch bie ©eefdtfadjt ab. 

Q[d) mill nun auf ben üreujerfrieg näher eingehen unb bie großen 
©dmnerigfeiten besfefben foroie bie üerfdjiebenen (Soentualitäten, meldte in 
bemfelben eintreten fönnen, ju fd)ifbern üerfudjen. — 

3» biefer £tufid)t maren bie großen engtifd)en ^(ottenmanöüer im ^aljre 
1888 unb 1889 befonberS intereffant unb tehrreid), jumal ba fie uon 
ben beiben beften Slbmirälen ber bamaligen 3 e ^ gefettet mürben — ber 



4o KorrettcnPapitäu 3 ac tymann t. 

eine oon üjnen war Sir ©eorge Sri)on, auf ben (Snglanb feilte größten 
Hoffnungen fefcte, unb reellen bie (Snglänber wollt ben sroeiten 9Mfon nannten^ 
unb ber wenige ^afire fpäter auf ber &ö&e feinet 9tuljme3 unb feiner 
Sd)affen3fraft als 6f)ef bes -iWittelmeergefdnoaber» an einem founigen $unu 
nachmittag bei glatter See unb feister Srife mit feinem 3Taggfcf)iff 33iftoria 
unb Pierljunbert bfaoen Seeleuten in bie Siefe beä 9Jicete§ fanf burdf) einen 
jener unerflärten unb unerflärlid;en $cl)ler, wie fie IjodEjgeniale güljrernaturen 
jinueilen gemalt fyxben, id) erinnere nur aus ber neueren ©efdbtdjte an baS 
unbegreifliche Verhalten griebrid)£ bes ©roßen bei SQofytixö) unb -Kapoleon L 
in ber SdEjlacfct von Sorobino. S)iefe£ plöfelidEje Verjagen be3 ©enies, ba£ 
ewige 9Jätf)fet für bie ^>fijdf)otogte, ift woljt bie fdf)merslidf)e 3)iaf)mtng, baft 
aud) fo tjodj über ber gewöhntid&en 3Wenf^eit Ijerporragenbe 9?iefennaturea 
bodf) nur SFienfdjen finb. . 

SEäljrenb biefer großen Jftottenmanöoer, weld)eaudj auf anberen ©e^ 
bieten mannigfad&e, feljr wertvolle Anregungen gaben, fam aud) ber Jtreu;,er* 
frieg jimj ©eltung. 3 a # rei $ e Sßnfen würben aufgebrad)t unb, wenngfeidj< 
ba§ ftrategifdije (Srgebuiß am Sd)luß ber 9JJanßüer ju ©unften be£ Sfjciles 
ausfiel, welchem ber Sdjufc SnglanbS oblag, fo tjatte boef) ber ©egner, 
wetdien man fidfj auf Qrfanb .befiegt backte, piel größere erfolge an ^ßrifeit 
aufjuweifen, unb feine Äreujer mürben trofc allen gegnerifdjen Bemühungen 
jum ©dfjufc beS eigenen £anbel£ nur feiten Pon feinblidfjen Ärieg3fd()iffen 
getroffen nodt) in il)rer Sljätigfeit geflött. ®ie ^rifen waren überwiegend 
Dampfer unb fieHten mit einem Sonuengefjalt pon ca. 180000 Sonnen 
einen gef<f)äfcten 2ßertf) pon 98 9Jiillionen 9Warf bar ohne bie in pielett 
fällen weit foftbareren Sabungen. $>iefe ^rtfen waren in jwötf Sagen 
pon fedf)3 Äreujern unb swei Sorpebojägem ber trifdhen 23-glotte aufgebracht 
worben. 3)te ßopfjahl ber Bejahungen fann auf 3000— 4000 3Jtann per* 
anfdfjlagt werben, barunter piele Seute ber Warinereferpe. 33iefe 3ß#en 
finb wafyrfdjeintid) nodh etwas ju niebrig gegriffen, ba nadf) ftatiftifchen 2ln= 
gaben gemalte Beregnungen für 180000 Sonnen ©ehalt eine Bemannung^- 
ftärfe pon 4000—5000 3)ianu ergeben, hierin liegt eine fdfjwere ©dhabb 
gung be£ SlationalpermögenS unb eine gerabe im Kriege fehr empfmblidhe 
©ntäie^ung pon wertlpollem ^erfonal, benn eine große glotte wie bie 
englifcfje wirb im Kriege immer auf ba£ feegerpol)nte ^erfonal ber ^anbete- 
flotte in bebeutenbem SKaße angewiefen fein. 

©rabe (Sngtanb, weites l)infid)tlid(j feiner Sebenimittel unb ber SRofc 
ftoffe für feine ^nbuj*iric auf bie überfeeifd^e 3 u M r burcfjauS angewiefen 
ift, mürbe burdf) bie Störung be£ Seeperfeljr^ am empfinblid^ften getroffen 
werben. 2lHerbing3 würbe im Kriege, fefbft wenn er plöftlid^ augbri($t, bie 
3a^l ber ^5rifen in ber perfjältuißmä&ig furjen &ü w0 te'™* 1° 9 r °Be 
fein, wie wäfyrenb biefer griebemMnanöper. — 

2lu£ ben bejüglid^en Vorgängen wäl)renb ber gtottenmamwer pon 1888 
unb 1889 erfennt man beutlid^ bie in ber englifdfjen 2)iarine por^errfd^enbe- 



Ueber ben Kreimer frieg 



£enben} nad) lueitge^enbfter Vernichtung beä feinblidheu ©tgenthumS, ohne 
Untertrieb, ob eä Staats* ober ^rioateigenthum ift. ©treifjüge gegen bie 
feinblidhe Küfte mit ßerfiörung oon ©Riffen unb ©tabfiffements foiote Vranb* 
fdjafcungen offener ©täbte fpielten eine große 5RoHe bei ben Operationen. 
9Ran wirb ftd) bafjer bei bem rüdfid)t£lofen ©goi3mu£, wetdjer jn allen 
3eiten bie Kriegführung ©nglanbä gefennjetdfjnet hat, mit bem ©ebanfen 
pertraut madfjen müffen, baß in einem fünftigen ©eefrtege ber Äampf gegen 
ba§ ^riüateigent^um mit fdljonungStofer &ärte geführt werben wirb, unb 
baß biejenigen Stationen, weldhe biefer Kriegführung im ©runbe abgeneigt 
finb, iljrerfeitä bod) ju bem gleiten Vorgehen genötigt fein werben, um 
nicht ju fejjr im 9fadf)theil }u fein. 

2He Verfolgung be3 gegnerifdjen $rwateigenthum3 ift aber bie 2tuf* 
gäbe be£ ÄreujersÄriegeä, unb ba fidj biefeS fowohl unter ber £anbelsflagge 
auf See bewegt, al£ and) an ben Küften aufgeftapelt liegt, fo ergiebt fidj 
ein 3ufammen{|ang jwifdf)en bem Äreujerfrieg unb ber Äüftentjertheibigung. 
®er Kreujerfrieg »erfolgt ein materielle^ unb ein moralifches 3iet, ba£ 
erflere burdf) ben bireften ©dfjaben, melden er Derurfadfjt, ba£ lefctere burdf) 
ben ©Breden unb bie Semoralifation ber Vewohner, welche er tjerbreiteu 
wirb, wenn feinblid^e Kreujer branbfchafcenb an untjertheibigten Äüflen gegen 
offene ©täbte vorgehen. @r nrirb fid) baljer nad) ber 9?atur feiner 2lngriff3s 
objefte in jwetfadfjer gorm abfpielen, aU ^rifenjagb auf feinblidhe Jpanbel^ 
fchiffe auf ©ee unb at£ ©treifjüge gegen bie feinblid^en Küflen. ®urdh 
biefe KennjeidEmung ber £f)ätigfett ber Kreujer im 2lffgemeinen werben bie 
©igenfdfjaften berfelben bebingt. ©in igaupterforberniß für biefelben ift ein 
fehr fjotyz 3Jiaß dou ©elbftftänbigfeit, unb bamtt fie ihre Aufgaben erfüllen, 
müffen jwei £auptfaftoren jufammenwirfen: üotlfommene ©eeignetheit beä 
©<f)iffe3 unb eine fluge, fühne unb raftlofe ptjrung; festere wirb 2Jfand()e£ 
erfefeen, trag bem ©df)iffe metteidfjt mangelt. 

©in foldfjer Kreujer muß eine fehr große ©efdfjwinbigfeit befifcen, um 
e§ mit ben feigen ©dfjnetlbampfern aufnehmen ju fönnen, er muß einen 
fehr bebeutenben Kohlenüorrath an Vorb nennen fönnen unb einen hohen 
©rab Don ©efedjtäwerth haben. — 

2>er Jtreujerfrieg bebarf einer ebenfo unwichtigen Vorbereitung wie, 
einmal begonnen, ber Oberleitung; e3 wäre ein ^rrtljum, anjuneljmen, baß 
bie auSgefanbten Äreujer immer ftch felbft überlaffen bleiben fallen unb 
nur nad) eigenem ©utbünfen ju hanbeln haben, fie müffen uielmehr fort* 
bauemb, fo fchnriertg bieS and) ju 3 e ü en f e * n mit ber heiwatlidjen 

Anleitung in Fühlung bleiben. $iefe Vorbereitungen müffen fdfjon im 
^rieben* getroffen werben. Vor 2lHem werben bie einseinen 2lftionSgebiete 
festliegen fein unb wirb es für biefelben maßgebenb fein, wie man bie 
fernblieben ^anbel^ftraßen am empfinbUdftften ftört unb unterbinbet. £ann 
muß bie Kohlenoerforgung ber Kreujer befonber^ berüdfid^tigt werben. 91m 
bequemften wirb biefelbe burdh eigene Kohlenftationen bewirft werben, finb 

Slotb unb 6üb. CV. 313. 4 



48 



Korvettenkapitän 3 a ^? mann t- 



biefe jebodj nidf)t ober ni^t in genü^enber 3 a # florf)anben, ober will man 
mitunter bie baburd) Ijeroorgerufene 9iegelmäj$igfeit in ben Vewegungen ber 
Kreujer oermeiben, fo werben bie Koljlen auf See oon gemarterten Kol)fen= 
fd)iffen genommen werben, wetcfje bann feitenS ber Oberleitung re^tjeitig aus* 
gefanbt, unb benen bie StenbejüouSptäfce beftimmt werben muffen. @3 wirb 
bieS im Kriege oft nur mit großen ©djwierigfeiten auSjufüljren fein. 
$>iefe Ko#enfd)iffe werben audfj baju bienen, gegenfeitig 9?ad)ri$ten unb 
Vefeljte ber Oberleitung 51t vermitteln. 2lbgefe^en von biefer 3Crt ber Ver* 
mittelung aber werben bie Kreujer ju beftimmten $/Attn eigene Küftenpläfce 
ober ©tüfcpunfte fowie &afen von neutralen Staaten anlaufen müffen, um 
mit ber Ijeimatlidjen Oberleitung in Verbinbung ju treten, hierbei würbe 
fid), wie in bem Kriege ©ngtanbs mit ftranSoaal, ber 9Jlangel an 
eigenen Mabefoerbinbungen in ber empfinbti<$fien SBeife für Deutfcftfanb in 
ber uäd)ften S^^ft fühlbar madfjen. 3 um ®föcf & at btö ^eutf^e 9iei<$ 
bie ^uitiatioe ergriffen, um oon ber laftigen Vetwrmunbung (SnglanbS in 
biefer Vejteljung fid) frei ju madjen. — @S wirb fidf) au$ empfehlen, einen 
2Bed)fel ber £l)ätigfeit£gebiete ber Äreujer mitunter t>or}unefjmen, um iljre 
Verfolgung ju erfcljweren. £>ie 3lnorbnung ber S^ätigfeitSorgane wirb fi^ 
nad) ber Qafy ber Kreujer richten, welche man felbft jur Verfügung fyat, 
unb nadf) ben gegnerif^en Kräften. 3m Kampf jwifdjen jwei großen 
Stationen mit auSgebefmten £anbetebejiefytngen fjeutjutage wirb baS gelb, 
auf welkem fidj ber Kreujerfrieg abfpielen fann, ein fef)r ausgebeutet fein, 
umfomefjr muß man bereit fein, fogleidf) bei Seginn beS Krieget energifd) 
in 9lftion ju treten, wenn ber geinb nod) nid^t ben ^Bewegungen ^inbers 
niffe in ben 3Beg legen bejw. biefetben lähmen fann. ©oldje füljnen f^neKen 
Vorftöße fönnen von unermeßlicher Vebeutung für ben weiteren Verlauf beS 
Krieget fein wie j. V. bie Vernichtung großer feinblid&er gifdfjerflotten, aus 
bereu ^>erfonal fid) bie Kriegsmarinen }um 2^eil ergänjen. 

(Sin fefjr fdjwieriger 5ßimft im Kreujerfriege ift bie Vefjanblung ber 
Sprifen. Senicor fot^c aufgebraßt werben, befto oerwicfelter wirb bie Sage 
beS SprifenjägerS, jumal wenn feine eigenen &äfen in ber Waty finb. 

©er Kreujer barf ftd» burd) bie 9tü<fft<^t auf bie ^rifen in feinen 
eignen Vewegungen uidfjt beljinbern laffen, er muß fie alfo getrennt naß 
ifjrem VeftimmungSort fenben. ©aju ift aber bie Vefefcung berfelben mit 
juoerläffiger Rührung unb 9»annfdf)aft notljwenbig, meldje nur ber eignen 
Vefafcung beS KreujerS entnommen werben fann. 

innerhalb gewiffer ©renjen fönnen wof)t Dffijiere unb 9Kannfdjaften 
über ben ©tat bei SluSfenbung eines KreujerS an Vorb gegeben werben, 
um bie $rifen befefcen ju fönnen; finb biefe aber »erbraust, fo ift es fdfjwer, 
bas ^erfonat ju erfefcen, ofjne bie ©ßlagfertigfeit ber Kreujer felbft ju be* 
einträchtigen. 

©iebt man aber auf eine $rife eine unjureidienbe Vefa^ung juoer^ 
läffiger Seute, fo fefet man fiß bem Verluft berfelben aus, ba im Kriege 



Heber ben Kreimer! rieg. $9 

ftd£) immer unter her genommenen 33efafeung unternehmenbe t>or nidjtö 
jurücffdhreefenbe 9)?änner finben werben. $>aher ift fdfjon mehrfadE) bie 2lit* 
fidfjt geäu&ert worben, fidE) burdh bie ©orge um bie ^ßrtfen nicht beeinflujfen 
ju raffen unb biefelben rücfftdfjtSloS ju jerftören, wenn ihre 33ergun$ 
©d^wierigfetten madhen fottte. ©o tianbelten währenb beS amerifanifdhen 
©eceffionSfriegeS wieberholt bie Kreujer ber Konföberirten. 3lber fo einfadfj 
triefeS 5Recept ift, abgefefjen t>on ber burdf) biefe ^ßrayi^ entfeffelten 9ioI$eit 
unb ben ungeheuren 9Iepreffalien, meldte biefeS ©gftem burd[j bie auferlegten 
KriegSfoften für ben uerlterenben £IjeiI herbeiführen würbe, bebeutet bodh 
jebe $rife nidf)t nur einen empfinblichen 3?erluft für ben einen Xtyil, 
fonbern audh einen oft fehr werthüotten ©ewinn für ben anberen, beffen 
23ernidjtung feineSwegS gleidfjgiltig ift. 3Jlan wirb fich baher too^t nur im 
t^atte äuöerfier ÜKoth jur B^ftörung ber ^irifen entfdhüefcen. Um aber fo 
hanbeln ju fönnen, barf man nidf)t burdj ben SWangel an ^ierfonal behinbert 
fein, es mu& baher für grfafc ber an bie ^rifen abgegebenen 2Rannfdf)aften 
geforgt werben. Kann ber Äreujer ju biefem ftweef feinen eigenen £afen 
anlaufen, fo müffen bie Kohlenfdf)iffe jum Sfadhfdfjub beS (SrfafceS benufct 
werben, ober 3Jtannfdf)aften von &anbelsfdf)iffen berfelben glagge baju res 
quirirt werben. £>iefe ©dbwierigfett fällt für biefe 3lrt beS Krieges fehr 
föwer in'S ©ewidfjt unb wirb heutjutage faum befriebigenb ju löfen fein. — 

2Bie wirb man nun bie &anbelsfdf)iffe im Kreujerfriege fdfjüfcen fönnen? 
@ntweber bamit, inbem man fte burdh KriegSfdhiffe fdfjüfct unb fetbft vex- 
theibigungSfähig madf)t ober inbireft burdf) SSemid^tung ber feinbfidfjen Körper. 
— ©er birefte ©dhufc wirb — abgefehen dou einer befdjränften Slnja^t 
Don Dampfern, meldte in allen großen SKarinen bereite im ^rieben als 
Sluyiliarfreujer befrimmt finb unb eine ©efedfjtSauSrüftung erhalten, um 
unter Umftänben einen Kampf aufnehmen ju fönnen, wobei ihnen bie fehr 
grofje ©efdhwinbigfeit immer uortrefftidf) ju ftatten fommen wirb, — bei 
fcem ungeheuren Slnwachfen ber &anbelSmarinen unb ihrer SerfehrSftra&en 
fjeutjutage unmöglich fein. 33ie Konvois früherer ^abrhunberte, b. h. ber 
©dhufe ber ^anbefeflotten burdh KriegSfdhiffe, ift tyv&t nicht mehr ausführbar, 
wemgftenS nur nodh in mobifteirter gönn, wenn Gruppen ober Kriegs* 
material über ©ee gefdhafft werben müffen. Niemals mürbe ©nglanb es 
©ermodf)t nodfj gewagt höben, einen fo ungeheuren Transport von Gruppen, 
^ferben, 9Waulthieren unb Kriegsmaterial ohne KomwiS über ben Ccean ju 
fdhiden, wie in bem Kriege gegen £ranSt)aal, wenn es nur einen h<*lbweg£ 
ebenbürtigen ©egner jur ©ee gehabt hätte. 9lur t)er üeberlegenheit feiner 
großen glotte oerbanfte es bieS, ba fein helbenmüthiger ©egner ihm auf bem 
3Jteere nidf)t gegenübertreten fonnte. — 

ÄonooiS werben au&erbem für Staaten wie ®eutfchlanb, welche feine 
ober nur fehr wenige überfeeifcfje Äohlenftationen fyaben, unb baher von 
neutralen 3Jlädhten im galle eines Krieges abhängig ftnb, auf grofee @nt^ 
fermmgen immer Unternehmungen problematifcher dlatux fein, ba biefe 

4* 



50 



Kort>ettenfapttän 3a<f}mann t- 



neutralen 9)lädf)te eine 9tnfammlung von ÄriegSf<f)iffen einer friegfüfjrenben 
3Jladf)t an einem fünfte ihres ©ebtet^ nid)t bulben werben, fo lange fte bie 
•Macht baju fyaben werben, es su oerbieten. — 

■Kögen nun bie &anbelSflotten gleidjj groß ober bie eine ber anberen übers 
legen ober inferior fein, ein gewtffer ©nfafc wirb immer um>ermeiblicf) fein, ba 
man niefit 2llIeS fcbüfcen fann. 2lm befien wirb man baher, tfjun, in ber 
eigenen Dffenfiüe baS ©egengewidjt gegen bie feinbltdjen $reu5er ?u fu<f)eu r 
um banad) 5U ftreben, mehr ©dEjaben ju verursachen als ju erleiben. SJieS- 
erforbert aber eine große Stnjafjl moberner großer Äreuser von ^o^em 
©efed()tSwertb unb eine beträchtliche 3<*ht überfeeifdfjer Äo^tenftationen unb- 
©tüfcpunfte für bie gtotte, welche Teutfdfilanb leiber nodf) nid&t befifet. — 

©treifjüge gegen bie feinblidfje Äüfie, welche eine febr genaue ßenntniß 
berfetben vorausfefcen, werben J)auptfäd)fidfj bie 3etftörung feinblidEjer 6ta* 
btiffements jeglicher Slrt, ©ifenbahnen, ©dfjiffSmaterial unb bie Slufertegung 
von ÄriegSfontributionen im ©efolge haben, unb ihr ©rfolg wirb neben ben 
materiellen 3Serluften bauptfächttch in ber ©rregung von ©dhredfen unb 
moralifdfjer £epreffion ber Äüftenbewofjner liegen. SKiemalS bürfen berartige 
©treifjüge auf gut ©lücf unternommen werben, fdfjon bie ©dfmettigfeit, mit 
welker fie burdigeführt werben mfiffen, erforbert ein planmäßiges Vorgehen 
unbjrerbietet ebenfowobl unfidfjereS Itmbertappen wie btinbe £oHfühnbeit, 
weldje unnüfc unb finntoS fidj in ©efabren ftürjt. 2Bobl gehört ;u ber* 
artigen Unternehmungen Kühnheit unb ©lücf, aber bie |©efdf)idE}te lehrt uns, 
baß berjenige am fidfjerften baS ©lücf an feine gerfen feffelt, welker ihm 
nur baS überläßt, was vorher nidf)t bebaut werben fann. 2ludE) hier ift e$ 
von oft unberechenbarem SESertl), folche ©treifjüge fogleidj bei Seginn beS- 
ßriegeS in'S 2Berf ju fefcen, woburdf) bie ^läne bes $einbeS von Dom 
herein geflört werben unb bieS mit um fo größerem ©rfofge, je weniger er 
auf foldfje 9lftionen vorbereitet war. Spanien wäre üieOeic^t beute noeb im 
33efifc feiner weftinbifdfjen Kolonien, wenn fofort nach & er SWegSerflärung 
fdhnetle Heuser -von hohem @efed)tSwertb gegen bie bamals ganj ungefchfifcte 
norbamerifanifche ßüfte vorgegangen wären. ©aburdj hätte ber Ärieg leidet 
eine anbere SSenbung nehmen fönnen. — 

$ieS finb in großen 3 ü 9 en bit oerf^iebenen (Sventualitäten unb ber 
Verlauf bes ÄreuserfriegeS. Sr wirb, wenn er aud£j große 9?erlufte betbeU 
führen fann unb wirb, niemals bie Sntjdfjeibung [eines ©eefriegeS bringen,, 
biefe wirb immer, wie bie ©efdf)id()te lehrt, burd) bie ©eefdjfacht von ber 
©dhladhtflotte herbeigeführt werben. — 

gür ^eutfdjtanb würbe ber[ Äreujerfrieg wegen feiner eigentbümlid&ett 
geographifdhen £age unb feines Langels an überfeeifchen Äohlenftationen unb 
©tüfepunften nur geringe StuSficht auf ©rfolg haben, unb ba lefetere in 
abfehbarer fteit n ^ 5 U erwerben finb, braudfjen wir aud) aus biefem 
©runbe eine ftarfe ©(^ladhtflotte von Sinienfd)iffen, um einen ©eefrieg ia 
unfern 3Jteeren mit @hten unb Grfolg burd^führen ju fönnen. — 




Jrteöricfj (Bottlteb ßlopftocf als 23vief\d\veibev. 

llngebrntfte Briefe unb <Sebtrf>te besfelben an feine Sdju>cfter, an Johann 
<SottIieb d. Berber, Karl 2luguft Böttiger unb einen Ungenannten unb 
3n>ei ungebruefte Briefe feiner 3tueiten ^rau. 

<£in (Sebentblatt 5um JOO. Cobesiage bes Dichters, ^. ZHärj 6. 3* 

I>on 

— Balenfec b. Berlin. — 

von feinen $eitgenoffen übetfc^uänglid) gefeierte Sinter beä 
,9Jteffia3", feit beffen £ob am U. SWärj biefeä 3af)re3 ljunbert 
]al)xc oerfloffen finb, unterlieft mit feinen jafjtreidfjen 23ereljrern 
unb greunben beibertei (Sefd£)led(jt3 einen regen 33rief werfet, ber f eiber nur 
nodfj jerftreut in ben Slrdjiüen, öffenttid&en unb ^riüat^ibliotfjefen unb bei 
2lutograpbenfammtertt fid£) üorfinbet. 9ftandje gufcijriften finb afferbingS von 
Cappenberg unb Slnberen üeröffenttidjt roorben, boefy befifeen mir teiber nodf> 
immer feine Sammlung ber gefammten Äorrefponben j be£ fitterartfd^ 
unb fulturgefrfjidjtlicf) fo fyerc>orragenben ^ßoeten, meiner ^ai)v^nk f)inburdf> 
einen mädfjtigen @inffu§ auf alle bie ringenben unb ftrebenben ©elfter be$ 
18. 3afjrf)unbert3 ausgeübt f)at. 

3$ benfe, ba& bie nadjMjenben Sriefe, meldte fidj in ber &anb* 
fd^riftenabtbeilung ber berliner fönigüdjen Sibtiotljef befinben 
unb mir in entgegenfommenbrter SBeife jur Serfügung geftetft mürben, nidf)t 
atiein für ba$ Seben unb ©Raffen, ba3 Sitten unb £rad()ten be^ auf3er* 
orbenttidjen ©eniu£, beffen 33ebeutung aflerbingS f)eutjutage fdjon fefjr untere 
fdjäfct mirb, fonbern jugteidf) aud) für bie £itteraturgefd;idf)te von tuetfad&em 
^ntereffe fein bürften. <3Jeroi5 mirb man aber audf) von ben Briefen feiner 




52 



a&olplf ttoljut in £?alenfee bei Berlin. 



}weiten@attin, einet geborenen 3f. ©.©impfe! unb üernrittroeten D.äBintbem, 
mit roeldjer er fi<f) 34 Qafce nad) bem 9lMeben feiner von Upn rergötterten 
erften grau, einer geborenen 3Jieta Dotter, serljeiratbet batte, f<f)on be3* 
fyxlb gern Äenntnife nennen, roeil fid) barin eine tetbenfdiaftlidje 33erel)rung. 
imb Siebe biefer ®ame für ü)ren Stlopftocf unb feine bid)terif<$en ©d)öpfungen 
funbgiebt. 

£)ie fieben 33riefe an ^obann ©ottlieb v. Berber, roeldje idj b^r 
mittbeile, finb in ber $anbfdjrtftenabtbeilung ber ^Berliner fönigli^eit 
33ibliotbef teiber nur abfdiriftlid) oorbanben, bodj ift biefe Äopie eine bur<fc 
au£ wortgetreue unb beglaubigte. 3$ muß e£ beflagen, bafc bie Sriefe 
igerberä an Älopftocf, roeld^e bie SBittroe be$ Sefeteren einji bem intimfteti 
greunb ibreä $aufe3, bem Dieter ©rafen griebrid) ©tolberg, eingefanbt baite, 
wir [eiber nid)t jur Verfügung ftanben, weil man bann burdj biefetben bie 
tuelfadjen SSerftimmnngen, reelle jroifdjen ben beiben ftlaffifem im Saufe 
ber Qafire entftanben finb, beffer tjerfleben unb bie t>erfd)iebenartigen 33or* 
würfe, welche Älopftod, namentlich aber feine jroeite ©attin, gegen ben 
greunb unb 33ruber in StpoITo erboben b<*ben, richtiger roürbigen fönnte. 

@£ folge sunä<f)ft eine $ufd)rift Klopftods an feine ©djroefter au& 
Duebtinburg, bem ©eburtöort beäfelben, vom 16. 2M 1751: 

fitebe 6<btoefterl 

3<b toäre mit größter ftreube auf ©Sieben gefommen, toenn tcb nid&t für'« erfte 
nottoenbigen ©efdjäfte, toegen beS neuen £rude& meiner ©ebtdjte, in §aflc gehabt bätte; 
füf S ätoette i<b (Sud) bod) nur auf einige ©tunben toegen meiner föeifegefettfdjaft bätte 
feben fönneu, unb mir bieS toiel mebr toie ein 2lbfd)ieb, als ein toirflidjer Söefud) Dorf am. 
(Sobalb td) toieber in Seuifdjlanb fomme, merbc id& (Sud) getoife feben. 3br fömtt über« 
geugt fein, bafe id) (Sudj äärtlid) liebe, unb id), fobalb icb imftanbe fein toerbe, (5ud> 
meine ßtebe burdj groben geigen toerbe. £anndjen bat ®ud) bie ©riefe ber 8totoe §u* 
ßefdjicft. 3>ie3 SBndj müfet 3br nad) ber SBibel am meiften lefen unb ausüben. 

(Smpfelet mid) ber gfrau $ofrdtbin unb bem iperrn £ofratb, toenn er auruefföramt 

3<b bin (Suer treuer SBruber 

3. ©. 9L 

* * 

3um 3Jerftanbni6 btefeä 33riefe3 fei (urj bemerft, bafe Älopftod in bem 
bier genannten Sabre 1751 nad) Hopenbagen gereift war, roo ifjm fein ge* 
fröuter ©önner, ber König t)on ©änemarf, ein Qabtgebalt üon 100 ^akm 
beiüidigte, um feinen „2Jte}fia3" ju DoHeuben. @r ^atte Hoffnung, ba§ 
biefer ©ebalt balb tjermebrl, unb ba& er nid)t nötbig haben werbe, fidj 
immer in Äopenbagen aufjubalten. 3Ba§ feine fReife naef) ^aHe a. 
betrifft, fo lebte bort fein Verleger £emmerbe, melier feinen „Weffia^" 
unb üerfdjiebene feiner Oben b^tau^gegeben öatte. £anndjen, raeld^e Älop^ 
ftoef in feinem Sriefe erraäbnt, toar feine ältefte ©d&roefter, bie mit bem 
fdjmeiäerifdben Kaufmann 5Rabn perbeiratbet mar unb in Stngbpe, einem 
1 V 2 3JleiIcn üon Äopenbagen an einem Saubfee gelegenen fitede, fi(§ nieber* 
gelaffen F>atte, um in ber SRäbe be^ 2)i($ter^ ju fein. 



^rtebridj (Sottüeb Klopftocf als Brief fdjreiber. 



53 



®ie nun fotgenben fieben ©riefe Äloyftodfö an #erber umfaffcn ben 
3eitraum von 1773—1797, alfo 24 ^afjre. liegt auf ber £anb, bafc 
bie Äorrefponbenj feine ooUftanbige ift, unb entroeber nodj jerftreute ©riefe 
beS 2>idjter3 be» „9Keffia$" unb feiner SBUtroe an Berber fid) f)ier unb ba 
üorfinben burften, ober aber bafe Berber unb feine grau Caroline biefe 
Triften Dernidjtet fjaben fönnten. Stögen biefe ©crjretben in d)ronologifcfyer 
Reihenfolge I)ier mitgeteilt werben: 

1. 

ßlaubiu»*) toollte, id) fottte 3§neu bom lefeten 3?anb be» 2fleffta» fäx&tn. <S» 
toar mit angenehm, e» gu tfntn. Sagen Sie mir, toeldjer ber lefete Sogen, ben Sie 
befeinmen fjaben, fo foHen bie fef)tenben folgen. 

3dj &abe in meinem ßebeu an feinen ftritifu», felbft an feinen in gutem 35erftanbe 
be» SSoite», gefebrieben. Sie foHen bie 2lu»nafjme machen unb toerben aud) tooltf ber 
(Singige bleiben. Die £auptfad)e baoon ifr, toeil Sie burd) 3&re eigene feftr ftarfe em^ 
pfmbnng ftrttifu» finb. Ob Sie nidjt bi»toeilen bie 53tCber r in toeldje Sie 3bre toeit 
aufcfebenben (Sebanfeu fjuHeit, ein toenig oom toirtttcfjen SSafjren toeg täufd)en, ba« toerben 
toir fcfjon mit ber 3«t unter emanber au»maa>n. ©tauben Sie aber glridftooftf nidjt, 
bafe id) ein Sötlberftiirmer fei, toäl id) 36"cn fo ettoa» 33ilberbienft fdjulb gebe, aud) bann 
nidjt, toenn id) 3*)nen fage, bafc mir, bei ber Unterfudjung, ba» bürrfte 2Bort ba» liebfte 
ift. 3* toürbe 3&nen aud) obne bie beigelegten Blätter gefdjrieben ^aben. Die Slbfidjt 
meine» jöriefe» ifl, ron 36nen gu fjöreu, toarum Sie /r &rcmann»fd)Iad)t'' otjue ßanWung 
fiuben? 2ßerat mir bie Äritici, bie 3Wn uidjt gleid), ba» fagen, fo fyabi id) nid)t 
einmal bie Meugierbe, bie Ur(ad)e gu toiffeu, bei 3&nen aber toürbe e» mir fogar inter* 
effant fetw, fte gu toiffeu. @» oerftebt fid) ia üon felbft, bafe idj Sie um 3f)re gang 
offene 2Wehmng bitte. SSenn Sie hieran aud) nur einigermafeen gtoeifeln, fo mödjte id) 
Sbnen lieber nid)t gefairieben Ijaben, SMeUeidjt madjt fid)'», ba& toir oljne biet 2torrebe 
miteinber gu bem redjten fünfte fommen, toenn id) 3bnen fagc, ba& in ber Dbeorie ber 
$oefte mir nidjt» gilt als (Sifafjrung, eigene unb foldje Slnberer, bie erfahren fönnen 
unb nad) il)r nidjt» toeiter, al» toa» gcrabegu fo red)t mit ber Xf)ux in» $au» au» (Sr* 
fa^rung folgt. 

hoc facto, 

unb nid)t», nidjt», aud) nid)t paricissime. SBenn 36nen ba» nid)t aua^ gilt, toiffen 
Sie, too Sie bann ^in muffen? bafjut, bafe Sie au» ber ÜRaiur ber Seele ertoeifeu, ba» 
ober ba» poetifd) Sd;öne muffe notf)toenbig in iftr bie ober bie SBirfung ^eroorbringen. 
Uebrigen» fann man freilief) aud) in bie ©clegenf)eit, ba man bie ge&abteu ©rfabrungen 
unterfudit, bi» gur Definition allgemeiner begriffe, al» in unferem Salle bi» gur Definition 
ber ©anblung, fommen. 

9hm nod) ein SBort in Segiebung auf bie w §errmann»fa?lacbt 4 '. 34 fefee e» nur, 
ta& toir befto fürger fein fönnen. Die ^erfoneu ber ^errmann»id)tad&t ^anbellen tiidjt 
in ber Sd)lad)t. 2lua^ bie Farben finb banbelnbe $crfonen, benn fie t)clfen Tiegen. Unb 
nun, mein 23ertf)efter, nia^t nad) ben 3wtfen unb SKittetn be» Debipu» ober ßear, 
fonbern in §errmann. 34 mödjte, ba§ Sie nur auf fune 3cit nur, in einem Briefe an 
midi, bie bürren SBorte, tote tcb, liebten; toenn 3buen biefe Siebe gu bürren Borten bei 
einem Dieter nid&t natürlich Oorfommt, fo fanit id) 3()nen nid)t» anttoortett, al« baf? e» 
gleich tooöl bei mir fo ift, unb ba& id) ben Degen nur giebe, toenn id) fdjlage. 



*) Der befaunte Ä 23anb»bccfer 33ote* 3Wat^ia» Slaubiu». 



llbolptj Kofyut in fjaleufee bei Berlin. 



SDa tft nun biefcr Brief boij weitläufiger getoorbeit, als i4 wollte, ba i4 uti4 
gum fdjreiben ftnfeöte. ~ m 

Wtt ^unge m. £ amburfl/ b. 5. 3M 1773. 

* * * 

2. 

Hamburg, b. 28. 2loril 1795. 
36c junger JJranffurter, liebfter ©erber, fein 9lame fäat mir ni4t Qletd» ein, f4rteb 
mir, ba& Sie Um uieffet^t biefeu grüfjling f)tef)er begleiten würben, ©err p. Stein, benfe 
id), Ijat mit 3f)uen nad) meinem Auftrage oon meinem SBunfdje mit 3ßnen gefpro4en. 
tiefer tft, bafe Sie auf meinem ökiiten — id) gie&e fieute fjtnau* — bei mir wofjnen. 
2£ir wollen b.t, Wenn Sie baS and) wollen, gemitynli4 als (Sinftebler leben. Sefjen 
fott man (Sie ätoar Pou Qtit gu 3tü einmaf, aber befeben nur fc&r feiten. 3arobi 
ift jefct Mcr ober pielmefjr in SSanbSbecf, aber er wirb balb toieber gu ben Stolbergem 
gefcu. SSeitu Sie lammen, unb biefe liebe ©Öffnung fjabe id), fo fommen Sie, fobalb 
Sie nur fömten. 

3f)r «. 



3. 

Hamburg, b. 22. 9Jlärg 1797. 

9ttet(if4 fann ober Wirb Sfaen Pielmefa, liebfter ©erber, Pon mir gefagt [jaben, 
bajj i4 mit warmer ^eunbfe^aft Oon 36uen gef proben unb Sie gu mir gewünf4t 6abe 
kleine 3?rau 0 ^ g^itmünfetjerin. 

34 beute, SDfettifd) tjat Pon meiner 5lufforberung nidjt gefd)toiegen. 34 fcabe üjm 
gwet Slbteilungeu be3 groeiteu SSettftreiteS mitgegeben. 2)ie erfte mar mir weggefommen. 
SBenn er Sie uo4 niebt felbft im Söerg^ilrdjto aufgefudjt Ijat, fo fürditet er, eutweber 
auf bem ftampfplafc gn erflehten, ober er fjat bie Sadje nt4t fo warm genommen, als 
er gefofft fyätte. 

36uen t einem beutfdjen ©erber, fage i4, ba& mir ®eutf4en ben ©nglänbern, feit« 
bem iljnen Swift einen gewiffen f)oben unb beiuafje plumpen %on wiber uns angegeben 
rjat, Itterariid)e 9la4e f4ulbig ftnb. 34 lwi& gwar red^t gut, unb m'elleidjt beffer wie 
Sie, weil id) biet ©ngläuber fpredje, bafe fie feit einiger 3^it ienen £on nidjt Wenig ge* 
änbert Ijaben, aber baS breunt mir ben 9ftof)reu S.oift unb feine SRadjfpredjer niefit Weifc. 
SSenn fi4 bie (Snglänber auf gleiche Überfefeungen ans ben 2llten einlaffen, fo fjabe t4 
fie ba, Wo id) fw (Ktben Will, unb wo aud) Sie, lote id) benTe, fte fjabeu motten, uämli4, 
auf bem (Sife, baS tfinen bann am glätteften fein mirb, toenn fie fief) aud) auf bie Silben« 
ma&e ber Sitten einlaffen. SMUeä bieg im Vertrauen, benn loenu ©ngläuber etioaS baoon 
erführen, fo bleiben meine 2öiinf4c trielleid)t unerfüllt. 

34 braudje iefet feine Sßorrebe ju ber beigelegten Obe ju ma4cu. 34 bitte Sie, 
<tn l^ö)4en*) au f4tcfen. @S ift baS 3Wanu(fript, baS i4 gum 2)ntcfe befttmmt ^atte. 
34 umarme Sie oon gangem ©ergen 

3^r m. 

* 

4. 

©amburg, b. 14. 3uli 1799. 
Sie ttjürben uic^t wenig Briefe oon mir fyaben, liebfter J?reuub, toenn i4 bie 
Briefe, bie i4 36nfn fo oft in ©ebanfeu fdjreibe, au4 tnit ber f^eber gef4rieben 6atte. 
34 rebe ungern oon meinem Wi4tf4reiben, tueil i4 titir felbft Borroürfe barüber maefr. 
Slber iene^ 2Bort Pon ben ©ebanfenbriefen mufete i4 3^ncn toenigftenS fagen. 

*) 2)er befannte B:rlag3bit fjWnbter ©eorg 3oa4im ©ö)4en, ber Berleger 
"uuferer ^lafftfer. 



^rtebrtdj (Sottlieb Klopftorf als Brief f djretber. 



55 



GS wirb ©ie balb ein fe§r würbiger 3)tomt befugen, ber £err bon Slranjo, elje= 
maliger portugiefifdjer ©efanbter in $ari§, eben ber, wefcfjen bic fransöftfe^en ftüuffeute 
in ben iempel gefangen festen imb fi4 eben babur4 feine (Sörentempel erbonten. 34 
fage 3bnen weiter nidjtä bon Slranio, benn «Sie Werben balb feben, ba& er berbient, Don 
3ftnen gefannt gu »erben. @r liebt unfere ©pradp, bie (£r gu lernen anfängt 2Jto4en 
©tc ifjn mit bent befannt, wa8 ©ie Don meinen Oben geurteilt f)aben unb fagen ©ie 
t&m babep, bafe td> ftolg auf 3fa getftpolleg unb begeifterteS Urteil bin. $a& lefetc ift 
eine auSbrüdKidfje 23ebingung, bie i4 Sftten ma4e, wenn ©ie Don Sutern Urteil reben 
tDotten. 34 f)abe Slranio bor 36nen getoantt, beim Wenn (5r gu lange bei 36nen bleibt, 
fo fomntt er gu fpät gurüdf. 

©ie fjaben e$ ber fDtöUjc- wert geilten, über $aut gu fdjreiben. £)ie8 toerleitct 
tnid) leiber Wieber in bieg traurige g-elb. 2>enn id) lefc Weber ben ßebrer no4 ben 
£ebrling. Sacobt wirb mia) balb au4 berleiten. £enn er fdjreibt toiber fjid&te, ber ja 
nidjt mein* Erling fein will; bod& Weg baoon! 

Saffen ©ie Ä4 bon Slranjo ergäben, Wie bie gute SSitWe ©iebefing unb bie 
^ute £od()ter meiner feeliaen S3üfdjcn meinen ©eburtStag gefeiert f)aben. SSir waTen 
red|t frol), unb i4 rüf)me mia), ber froljefte geWefen gu fein. 2MeQeia)t ergä&It 3^nen 
bie (Sappaboce bon felbft, Wie fte „Wltin ©aufen" unb „3m 3rrü&ling8f4atten fanb id) 
fte" gefungen l)at. 

©ie feben woljl, liebfter Berber, i4 tounfdje unb fjoffe, bafc 3fr man4«nal ein 
wenig Don un3 fpreit. 

Steinen fefr freunbf4aftU4en ©rufe an bie Sftutter 3frcr ftinber. 

3br M. 

P. S. 2tr<mfoS greunb unb ©efretär ift au4 ein fefjr f4ägbarer äftann, ber biel 
©efdjmacf fcat. Wladpn ©ie 23öttiger*) mit 93:tjben befannt. 

Xa id) btefen S3rtcf gumaefeen will, erfahre t4, ba& ©ie ben ftönig Don $reu&en 
getpnxfcen baben. ©djreiben ©ie mir bierbon. tiefer geredete Regent ift, wie i4 nidjt ofjne 
fe&r gute Urfa4e glaube, einer ber ebrlid)ften dünner in $eutfd)fanb. ©r fott au« S3e* 
fa>iben5ett bei Unterrebungen beijna^e fnra^tfam fein. 



. 5. 

Hamburg, b. 20. 3«(i 1799. 

2lranjo, Don bem ic^ bor furgem mit Seiten rebete, ujirb nun jobalb nia^t gu 3&nen 
fommen, benn (Sr muß erft eine ftranf&eit abioarten, ebe er üerreifen fan. 

34 babe fc&on metjr als einmal öorgefjabt, ©ie, liebfter &erber, gu einer Äor= 
reSponoeug über meine Xöeorie öou ber 2)arftellung, — über ©praa>, 2)i4tfunft, Fragmente 

— in ber 2lbftd)t eingraben, um mit Sbnen bieg ober ba8, toenn'8 nötig fein foHte, nod> 
me$r gu enttüideln. ©ie fönnten ia ein g^unb bon SSort^ing fein, burcö i^n öon ber 
Unterrebung gehört ^ben unb unter irgenb einem tarnen an ©elmar fdjreiben. 2)iefc 
Äorre§ponbeng würbe in meinen ©Stiften naa) ben ©cfprädjen folgen. 34 ^offe, ba& ia) 
©ie gu eticaS einlabe, ba8 36nen angenehm fein toirb. Soffen ©ie un8 gemö^nlid) furge 
S3riefe treiben. 

34 permute, bafe 3^nen bie 5forre§por»beng eine ©rbolung bon ber SWübenxiltung 
fein toirb, mit ber ©ie ^riea gegen fiirngefpinfte — ober foll i4 ©irngefpenfte fagen? 

— geführt faben. SSenn'S ©efpinfte, fo fegten ©te ©Pinngewebe Weg; — uwren^ ©c= 
fpenfter, nun fo ftatten ©ie e5 nur mit anberen ©eiftererfdjeinungen gu tbuu, als bie 
waren, bie uo4 bor furgem an Wirfli4e @rf4einungcu ©lauben foberten. 3n wel4en 
3?iten wir boeb leben! 

2lu4 fogar eine große Nation ^at bie erftunfene unb erlogene 3reif)eit erfdjeinen taffen. 



*) $er befannte 2tr4äotoge ^arl 3luguft »ötttger. 



56 



2lbolp^ Kotjut in fjalenfee bei Berlin. 



34 fomme gu Syrern gefüßrteu Kriege gurüd. 34 tenne üju groar uo4 nt4t, aber 
t4 habe bod) einige 3hrer SBaffen in „SRerfur" Hingen gehört. 6ie haben 64la4te« 
geliefert, i4 nur ©4armüfcel. (Sin einiges artftopr)anifcr)ed SBort unb nod) ein paar 
Sßörtelein, bei benen i4 mi4 anfaßte, als ob icfj nur ©rammatttfcheB unterfudjte, fdjieuea 
mir jureic^enb gu (ein. 3h* AI. . 



6. 

Hamburg, ben 13. SRoocmber 1799. 

34 toeife ni4t Uebfter §erber, ob @ie in Diogenes ßaterne, ßeipgig 1799, fdjoir 
geblättert hoben. 3ft # nod) nicht gef4er)en, fo bitte id) (Sie, e» iefet gu thun, unk 
8ette 255 bfa 257 gu lefen. £er Serleger, ben id) md)t fenne, hat mir bermuthlt4 
auf a3eranlaffung be8 Serfaffer» ba» 23u4 gugef4icft. 

2JU4 beu4t, ba& t4 wir unter ben ßefern be8 ^effiaS" unb ber Oben eine ni4t 
gu Heine Qaijl benfen barf, bie foldjc 23ef4ulbigungen unbegrünbet finben toerben, tveit 
ihnen bie folgenbeu Oben beS gnxiten SBanbeS: m 9Ln greunb unb fjeinb", „Delphi", („Unb 
a4 be8 ©laubenS"), „^Rorgengefang*, niefet unbefaimt ßnb. £iefe toerben au4 biejeuigeu 
JSBeränbemngen in ber neueften Ausgabe be8 2Reffta8 überfein, toel4e blo« in ^egiehung 
auf bie Religion gemalt finb. — 3d) fing meine Seränberungen 1793 an, reblgteTte fie 
uor Slbf^tdung be8 aWanuffript». — 3>ic SSorftettung oon fold)eu 2Rannern ift bie Ur* 
fadje, toarum td) glaube, ba& e§ nicht nötfjig fei, mid) mit bem ungenannten 23ef4ulbiger 
eingulaffen. 3d) toermnthe, ba& Sie ebenfo benfen. 3ft biel ni4t, fo fagen ©ie mir 
3hre ©rünbe. £a& ber Ungenannte bei feinem Singriff fefjr in &ibeuf4aft getoefen fei, 
geigt er befonberS bur4 bie Uebereilung, inbem er meint, id) hatte Söarth« Übcrfefcuug 
be8 SReuen Xeftament« f4ou oor bem ©uttourf be8 SRefjiaS lefen tonnen. (§8 finb fceU 
nahe 60 3ahre, bafc i4 biefen ©nttmtrf gu madjeu anfing. $er Ungenannte ift einer 
t>ou ben beuten, bie toon ber ftranHjeit, aubere ua4 ft4 gu beurteilen, nie genefeiu 
SBenn mid) aber biefer flranfe rennte, fo toü&te er, ba($ ein fo uureifeB SSefen, tote öarth 
tDüt, nie irgeiib einen (Sinflufc auf mi4, felbft nidjt auf ben 3üngliug, haben tonnte. 
3u ben 3«iteu, in toel4en ber Ungenannte 8artf)3 *Reue$ Xeftamcnt oerfefet, ftubierte i4 
bie wm Robert Söo^le geftifteten 9teben. 

©ang anbere 9Jldnner at» Jener beinahe 5fafpar S3art& fyabtn nie (SHiiffafc bi8 gur 
3eftfefeung irgenb einer toidjtigen <Sad;e auf mi4 geljabt. SSenn man or)ue ftrenge 
Unterfudjung annimmt, toa« Slnbere meinen, fo erlaubt mau tönen eine furchtbare §err* 
f4aft über fieft. 

34 habe uie 2lnbere in irgenb einer SSeife beherrf4eu luotteu, aber Rubere, — 
3Mnf 3)ir nod) einmal, mein ©eniirä! — haben mt4 au4 uie beöerrf4t. gehört 
mit gu ben Heineren ©enüffen meine» £eben«, bafe, ujeuu td) fah, man glaubte, man be* 
Derrf4c mt4, id) einfilbig tonrbe unb bei mir Iä4elte. S)te 83eherrj4ung f4eiterte bann 
bis gur 3crtrümmerung be8 64ifflein». 2lber ach, Uebfter Berber, einmal höbe i4 benu 
bo4 ba8 @4recHid)e getragen, i4 Hefe mich burd) bie fjrangofen berletten gu glauben, ftt 
toürben bur4 eine fo heilige Freiheit, ba& gu ihren ©runbgefefeeu fogar bie 9lichteroberung 
gehörte, beffere 2J?enf4en »erben, al3 i4 flc au« ber ©efd)i4te fattnte. SSel4 ein 
3o41 benn e8 ift \a untoiberleg H4 au8gema4t, ba& fie Xeufel getoorben 
finb. <So oft i4 bieg toieber benfe — unb i4 fetnn eä ni4t anberS al» fehr lebhaft 
beuten — habe i4 ©rfjolung nöthig. 34 toiU jefet fehen, ob mir eine toerben toirb, in* 
bem i4 3huen ein paar (Epigramme für 3hr $ult ober für 3hre w 2lurora" abf4reibe. 

SlbenbS. 

34 toünf4e ent paar SSorte toon 3huen über 2lranjo gu hören, au4 über bie 
(Sappaboce unb ben ©efretär. SSenn 3lrauio bon XreSben lieber gu 3h"cu fommt, \o 
toirb er getoifc toortbrücfjtg unb fommt bann fehr fpät gu uns gurücf. 



^rtebridj (Sottlieb Klopftorf als Brief fcfyretber. 



57 



7. 

Hamburg, beit 27. SRotemb. 1799. 

©ie ftub enttoeber fc^r befdjäftigt, liebfter Berber, ober bie ^Beantwortung beffen, 
toorüber id& 3$« Sttelnung bat, &at me&r ©djtuietigfeiten für Sic, al» id^ mir borftelle ; 
ifi'8 baS lefete, fo fagen ©ie mir mit ein paar SBorteu, baß e§ fo fei mtb antiPorten 
nur bann, toaun ©ie tonnen. 

(58 fällt mir iefct nrieber ettoaS ein, toorüber ic$ mit 3fjnen fa>n meljr als ein« 
mal Ijabe fpreä>n motten. $aben ©ie gelefeu, n>a8 ©oetfye über bte Sarben gegen * 
*Retoton gefeftrieben unb Ijaben ©ie, toaS bor giemliaier 3*ü Sftarat*), ba er noa> 
ntdjt rafenb toar, über biefe ©acre — midj benagt im „^Rercur" — aud) gegen 
SRetoton**)? SSenn ©ie tjaben, fo tonnen ©ie mir bermut&lid) fagen, toa8 ©oetfje 
Don9Jlarat genommen fjat? £enu er ift — bielleidjt nur gu 3eiten — ein ge* 
»alttgcr sfteljmer! 

©o Ijtelt er e8 mit bem £eben, ba8 ©oefee***) 3. 83. tum ftd) felbft gefdjrieben f)at 
©oefee toar feit aiemlid) langer 3*it ba8 erfte beutfdje ©d;aufpiel, ba8 t$ ganj burd)la&. 
fcätte id) bamalS jene ßeben&befdfjretbuug gefannt, fo öätte id) eB gtoar aud) ganj gelefen, 
aber borne&mlidj, um gu bergfei^en. ©8 fommen in ©oefeen, bem ©djawfplel, aud> 
anbete $erfonen bor, bie geutölntttd) ntd)t fo fprcdjen, toie fie in ber Damaligen 3ett 
hätten fprcdjen follen. 2(ber Ijier gängelte aud) bie £eben8bcfdireibung ©oetlje nia^t. 

S3ötttger iat mir fa>n bor giemlid) langer 3*ü gefdforieben, bafc eT mit umge&euber 
$oft einen bon Sebtenten unterfdjlagenen Srief, fo oiel er fid) bon bem 3'nWtc erinnerte, 
ba8 gtoeite SJtol (abreiben toottte. liefen SBrtef Ijabe id) uod) nid)t. gragen ©ie ifjn 
banadj. (Einigen ber überfordeten Epigramme fe#en bie Unterfahr iften, bte id) toeber 
bamaß» fjatie, nod) iefct fjabe; Ijier nod) ein paar: 

3ene Sftatürlidjfeit, bie gerannte ©ebanfen berfdjonert, 
&at beg 9teij|e8 nidjt mefjr, toenn ir)r mit ©rofjen fte fjört t 
©djtoeftern finb bte ©ra^ieu gfoar, bodj nur ä&nlidje ©djtoeftern, 
©leidje nid&t. ©ine bura^bringt, eine berührt nur ba» ^erg. 



SBunberfur. 
Sieben ben fielben im @po8 finb attegorifdje ©ötter 
^inber, bie loa» fie audj ü)ittt untljetfneljmenb nie fefiiu 
Wlafit ifyc inbe& bie Vernunft 31t ber ©öttin, fo f|elfe ber 2(rgt (Sud), 
SSenn er bieg ©a^toere oermag, toieber 31t ber Vernunft. 



3d) umarme ©fe bon ©ergeu, liebfter Berber, ia^ §abe nur eben nod) Seit, biefen 
Sörtef 3itntmad)en. 

2)er 3Wge Stl 

* 

©er fotgenbe S3rief ift von ber fpäteren sroeiten grau Mopftod^, ber 
rerroittroeten grau ^. @. uon 9Bintf)em — einer au^gejeid)neten Sängerin — 
gefcrjrteben, mit ber Älopftocf, beoor er fic^ ttjeliä) mit ifjr t)erbanb, mehrere 
^rjefntte ^inburdj auf freunbfd^aftüc^em gufee lebte, unb bie aud) feinen &auäs 
tyalt führte. @ie mar bie örofmid)te feiner innigft geliebten erftert ©attin 9)?eta 

*) (is ift bie3 ber beriid^ttgte ©a^reefeu^mann, ber ittetoolutionär 3Warat, melier 
feine» 3eid)en8 Strst toar. 
**) „©efa^rieben- fe^lt im 

©oefe oon 93erlidjingen, ber bitter mit ber eifernen §aub. 



58 



2lbolptj Kotjut in Ejalenfce bei Berlin. 



^Roller, welche er nur üier ^aljre befajj. tiefes ©treiben, flCeid^fall^ an 
4?erber gerietet, läfct an ®eutlid)feit nidjtö }u roünfdjen übrig, inbem es bem 
<mgebltd) fallen ftreunbe iljreä vergötterten 2tutor£ grünblidj ben £etf lieft. 
@S lautet: 

Hamburg, b. 2.2lprit 1783. 

Oft, fe&r oft fjab i4'S boraefcabt, 3ft"«n in meinen nnb ßtopftodfö Wabmen für 
31jre freunbf4aftlia)en SBxiefc 31t banfen unb 3bnen 51t fagen, tote frof) id) über 31jre 
Befannti4aft bin, unb toie feljr e8 mi4 freut, bafc i4 mid) fdjmeidjelit barf, Sie unter 
feie 3<rf>I meiner fjreunbe reebneu au fönnen; 2lber i4 toill 3&nen, lieber fierr §erber, 
^reiben, toa* mt4 abgebatten fcat, 3&nen biefeS erft ijeute 3U fagen. 

68 ift mir unmöglich ettoaS gegen einen 9ftamt auf bem i&erjen §u Ijaben, ben i4 
fo feljr fdjaege unb liebe toie ©ie, pfjnc meine §erj gegen ifjn au3$uf4ütten. 34 fiabe 
gejtoeifelt, ob Sie e8 re4t nefjmen toürben, toenn td) mir IjerauSnefjme, 3&nen übet 
<ttoa8 Sßorfürfe gu madjen, toorcin td^ mi4 eigentlidf) m4t einmif4en folte. Unterbeffen 
ift mir bie ©adje %n totdjtig, als bafc t4 feftmeigen fönnte. 

Sftopftod erhielt 3fjren Brief tu ©egentoart eines gremben. Sei biefer Beranlaffung 
jagte er biet 3freunbfd)aftli4eS bon 3f)nen, beun 3*jr Brief toar lljm feljr lieb. 3>er 
gfrembe toarb bertounbert, bon einem 4Jtonn fo freunbf4aftU4 reben gu fjören, ber, toie er 
fagte, tfjm angegriffen Ijfttte, rote er fonft nidrt angegriffen todre. Mtopftorf marb hierüber 
feljr bertounbert, unb id) toollte e& nid)t glauben. $afjer tiefe idf) mir 3(jre Briefe, „baS 
©tubium ber Geologie betreffenb", fommeu. 34 fann 36nen nt4t fagen, toie frappirt 
ia) toarb, als i4 fanb, bafj ber ftrembe fo feljr 9ted)t Ijatte. (SS ift mir ein Problem, 
toie ein 9Jtomt, 'ben id) bon einer fo f4ae3baren ©eite Ijabe fennen gelernt, unb ben 
Älopftotf f4on lange fa^aegt, fo beletbigenb bon einem 2Berfe urtljeilen fonnte, beffeu 
SSeljrt burdf) ben tiefen (Siubrurf, toela^en eS fcfpn feit brei&tg 3<4ren bei fo biel ©unberten 
gemalt Ijat, beftimmt ift. 34 benfe, man fann nid)t gtoetfeln, ba& (Sie im 19. Briefe 
ben SfteffiaS unb ben allein gemeint ijaben. 

3d) moa)te gern einige trah (traits) barauS anführen, aber i4 fann ntdjt toäljlen, 
i4 müfete bie ganzen Briefe abf4reiben, bmn alles ift treffeab. Solgenbe ©teile ift mir 
am meiften aufgefallen, pagina 325: „legten ©ie beut $)tdjter SWoriab* ber @ngel in 
abgefdnebenen ©eiftern" 2c. 3)a td) nun uidjt smeifetn fann, bafe mit allem btefen ber 
SJleffn« gemeint ift, fo ift mir ber 20. Brief unb befonbera ber ©dtfuS, too ©ie fageu, 
bafe ©ie ben 3Äeffia8 nia^t nennen, ganj unbegreifli4; unb fo unbebeutenb toar er 
36nen, bafe ©te i^n ft4 nia^t erinnerten? @$ ift fefion 3ö§re ber, bafj ©ie i&n getefeu 
Ratten. 34 fann ia nidjtö batoiber fjaben, toenn 36«en ber ÜJleiuaS unbebeuteub ift, 
aber toie fönnte e8 36"eu ben intereffieren, ^(opfto.f fennen 311 lernen unb fo freuub* 
fdjafttidj gegen iftn %n fein? 

(£S wäre Iäcftcrltrf), toenn id) mi4 über bie @4öubeit beS 3W:fiia8 mit 36«en ein* 
laffeir toollte, ober ob bie SJtoterie fä^ig toäre, fo b:6anbelt 31t toeröen, toie Sf(opftodf Re 
befjanbett ftat. @ht8 mufe i4 bod) fagen: e8 lebt bietteta^t fein $idjter auöer i^m, ber 
c8 toagen bütfte, ein foldje» ©ebtdjt f^reiben. 3)anu freiließ mu&te btefe Materie 
mit bem ©efü&l, mit ber ©ftrfurcftt gegen ©ott, fo toie e8 bie ©oangeliften teuren, be« 
^anbelt toerben. $ie (Srbiditungeu, toenn i4 mid) fo auftbrüefen barf, muffen fo im 
toafjren ©inne ber DUtigbn erbietet fein. Bon ben SBürcfungen be§ s JWe[rta8 muö i4 
35nen bo4 110a) ein SSort fagen. 34 toolte, ©ie Ratten einige ©ceneu mitangefe^eu, 
bon toel4en i4 S^ngin geioefen bin, bafe jüngere unb ältere ßeute, ©ele^rte unb Unge* 
lehrte, bon berf4^bener ^enfungSart ?n ^lopftocf gefommen fmb unb if)tn mit bieler 
Kü^rung für ben äReffiaS gebaneft ^aben, ba6 er fie bon bem SSege be8 fiafter* i\ix 
XnQtnb gefübrt unb toürbig bon ©ott unb ber Religion bellte benefen gelehrt. ©ol4* 
©cenen ftnb ^fopftoef^ beto^nung. Übrigens fyat au4 er ni4ts batoiber, to^un man über 
feine ©4rtften urteilt unb anberS tote er, aber beteibigeub mu& man ifjn ni4t angreifen. 



^riebridf (ßottlteb Klopftocf als Brief fdjreiber. 59 

Seben Sie, lieber £crr ©erber, nun I)abe id) 3finen mein ©erj auggefdjüttet. &äite td) 
Sie toeniger geliebt unb gefebaejt, fo toürbe mir bieS nidjt ferner auf bem §er^en ge* 
legen Ijaben, unb tdf) fjätte fcfjtoeigen fönnen. 

3d) ftabe ftüwftocf 3^re tbeologtfdjen ©riefe nicfjt mitlcfeu laffen; er ift nic&t fef)r 
toobl aetoefen, baber tnotfte tef) ifjm btefeS erfoaren. liefen 23rief fott er aber feljen, e&e 
icf> üjn ttxg fctycfe, ben td) bin getooljnt, if>m alle meine ©riefe gu geigen, tote unbe* 
betttenb fic aud) fein mögen. 

Stönte id) Sbntn aber aud) fagen, toie gerüfjrt unb banfbar idj für attcS JJreunb* 
fdjaftfidje bin, toaS Sie mir in bem ©riefe an ftlopftocf fageu. 3dj fiabe mid) bemütjt, 
allen Regeln fo üiel toie mocblicfc jm folgen, toeldje Sie mir freunbfebaftlid) gegeben baben. 
Sind) ift meine ©efuubtjeit Diel beffer. 3d) boffe unb toünfcbe, ba& Sie mir ebenfoüiet 
©uteS üon bem ©efinbeu 3ftrer lieben fdjaejbareu grau fagen mögen. 9flein ©erj füf)lt, 
obtoof)l teb Sie niebt perfönlid) fenne, Diel greunbfdjaft für Sie. (Smjpfelen Sie mia> 
ibT unb ben fleinen ©ottfrieb auf's befte. 

3. & Bindern. 
N. S. ÜJieta unb baS Iofe ^amtdjen grü&eu nnäätjlige 9M. 

3u triefen fteben ©riefen Iftfopftodfö unb bem einen ©treiben bet 
grau t). 2Bintf)em an gerbet fügen wir nod) ertäuternb ba£ -J?ad)ftebenbe 
Ijinju: baS anfänglich gefpannte 3Serl)ältuifc jroifdjen ben beiben ©intern 
würbe, tüte man fd)on aus biefen 3ufd)riften erfefjen fann, mit ben Satjren ein 
recf)t freunbfc^ftlidjeS unb inniges. 2)er gemeinfame gfreunb, ber aud) fjier 
genannte 2Ird)äoIogc Äarl 2tuguft Söttiger, berietet uns aus bem ©ommer 
1795, bafe 5ilopftotf üjm gegenüber mit rottet 3ärtlic^feit üon gerbet gefprocjfjen 
unb bafc er attejeit für Ujn dünntet in feiner 9ßcbnung bereit gehalten {)abe. 
2lucf) wiffen mir, ba& %xan v. SEintyein bie 2lbfd)riften ber Dben U)re& 
greunbes unb nachbertgen ©atten faft regelmäßig an bie beiben Qntimen, 
ben ©rafen $rifc Stolberg unb an Berber, ju fdjicfen pflegte. 

©S ift befannt, baß bie urfprünglid) begeiflerte 23erebrung ÄlopftodS für 
bie JieüolutionSmänner unb ifnre Qbeen, welche ifjm fettenS berfelben baS- 
33ürgerbiplom ber franjöfifdjen SKepublif eintrug, fpäter einer grünblif^en 
Abneigung gegen ba^ Xfyin unb treiben jener blutigen Unbolbe miej^. @r 
gticj^ barin giebridb ©filier, melier, roie man mei§, gleichfalls bie an- 
fänglichen 36een ber grei^eit, ©leieijfieit unb Srüberlichfeit, welche bie 
franjöjifchen Um|iutjmänner prebigten, begeiftert aufgriff unb ebenfo junt 
e^renbürger ber franjofifhen !Wepublif ernannt würbe, fid) jeboeh fpäter, 
afö bie Karats unb bie 5iobe£pierre3 ä^r ^errfhaft gelangten, mit ©fei 
unb Mbernritlen üon bem ©ebafiren jener moralifcben Ungeheuer abroanbte. 

3ch bin in ber Sage, l)ier baS ©ebicht ftfopftods mittbeilen ju fönnen, 
welche^ er an bie franjöfifche 9?ationa(t)erfammlung ridjtete, als er ibr 
baS oon ibr einft erhaltene Sürgerbiplom äurüdfehidte. ©aSfetbe befinbet 
fich b^nbfihrifttich in ber cor 5 ^afjren angefauften fogenannten Xitmar'f^en 
©ammtung ber ^anbfchriften^btbeifung ber königlichen SBibliotbef unb lautet: 

2Sen tc^ jjwrüdfenbc ben Stegelbrief, 
UKlcfcn mir ^ranfretebs öerrfcfienbe Rimberte 
einft äur ©elobnung be8 ©ürgerfinng 
oon ber entfernten Seine fanbten, 



60 



2Ibotpti Kofyttt in Qalenfee bei Berlin. 



o f fo bcrnefjmt, gertfd&er am 0eine*Stranb! 
toaS 2>eutfd)Ianb8 SBarben nntoiberruflicf) ftarf 
öon (Sudj entfernt, gurildffd^recft, abftö&t; 
tion 8?ranfreid)8 SBürgern etoig trennt! 
$ört e3, bernefcmt e8, ntd)t in beS ©attifdjen 
SJlenföen^edit, ©ro&mutl) Iügenbem 3auberBang, 
nein, in ber biebern <Spracf)e $eutfd)tanb&, 
£eutfd)Ianb8, toeldjeS nie einen fterrfdjer motbet. 
granlen! id) $affe Bürger, bie J8ürger*58tut 
firomtoei» bergic&en, ftdj be« SSergoffenen 
rühmen unb neef) ba& lefete 3ücfen 
iljrer (taorbeten füfjffoS anfrinr. 
Sfranfen! id) bebt toon ber SSerfammlung toeg, 
toeldje bem Unfinn tobenber ©terblidjfeit 
ruljig baB Dfjr kifjt, bie bie ©ott&eit 
freeft mit öertuegnem 2ftunbe leugnet. 
Sfranfen! idf) fturfj* ctoig ber SBtutgier, 
inbem ber Kläger felber baB Urtfjeil fällt, 
baB fid) erfü&nt, nidjt nur ben ftönig, 
nein aud) bie ©nabe be&- %olU au toürgen. 
3ittert, fdf)on fefje idj &od) bie gefd&roungene 
föed)te beB #errfd)erB über bie ftöntge. • 
9todje flammt fie bem ©otteBleugner, 
blutige 8tad)e bem ftönig&mörber. 

3n bem oben mitgeteilten Srtefe ßlopftodfö finb bie 9Iu3fätte beä* 
jelben gegen ©oettye fe^r bejeidjnenb. ®ie Sttnflage, meiere fytx ber £)id£)ter 
be$ ,,3Kcffia^" gegen ben großen ©eniuä ergebt, baß biefer ftarf im „<&nU 
lehnen" ber ©ebanfen 9tnberer fei, ift burdfj nidjtä begrünbet unb jeugt 
bloä von ber üon3af)r ju^a^r fidE) immer mefyr fteigernbenßrbitteningÄlopftotf^ 
über bie SBernad&läffigung fetner ^erfon feiten^ feiner ßettgenoffen, meldte fid(j 
von feinem „2Jteffta3" abroanbten unb beut gewaltigen ©eme be3 ©id&ter* 
fürften ©oet&e bulbigten. SefonberS fläglidf) ift bie SBerbädjtigung be£ 
„@öfc von Serlidjmgen", ba ©oetfje nie ein iQtfy barauS gemalt, bafc er 
bie 2tutobiograpf)ie beä 5Ritter^ mit ber eifernen &anb ate Duelle für fein 
®rama benufct f)at. 216er gerabe bie 2lrt unb SBeife, nrie ©oetf>e biefe 
troefne ©elbftbefcf)retbung ju einem erf^üttemben, figurenreidfjen, bramattfef) 
belebten, padenben ©<f)aufpiel umgeftaltet bat, beweift jur ©enüge bie origu 
nette ©c^öpferfraft beä 9Jleifter£. 

9tod£) einen 33rief ber ©attin Älopftodfö, unb jroar au§ ber 3 e ü batb 
nadj> bem Slbteben beweiben f)errüf)renb, motten mir Ijier mitteilen. Seiber 
ift ber SRame beä Slbreffaten nidfjt genannt, mir miffen aus bem $nljalt 
nur, bafc er an einen ftonfiftoriatratb gerietet mar. @r befinbet ftdfj in ber 
fogenannten Sßartbeg'fcfjen Sammlung ber &anbf$riftenabtbeilung ber 33er* 
liner föniglidljen Sibtiotfjef unb lautet: 

Hamburg, b. 20. SJlat) (obne Sa^reSsa^I)- 
34 bin 3&nen, lieber ^err .tonftftorialrat^ fo redjt ^erglic^ öerbunben, ba§ @ie 
ba» 3utrauen 31t mir fyrtteu, ic^ tüiirbe unfere» nun oeretoigten Älopftodf» Verlangen, 



^riebridj (ßottlteb Klopftorf als Brieffdjreiber. 6{ 

Sbtem Herrn (Sohn eine (Smpfeluna nach SßariS geben, in (Erfüllung bringen. 2Tit 
$tofeffor (Sramer fonnte ich Sfönen feinen ©mpfelung&brief fehtefen, toeil ich nicht tori8, 
ob er in $aris ift. @r ift in bie Sflottoenbigfeit getommen, feine 3)rurferci aufgeben *u 
muffen, unb id) wtii noch nicht, toelche (Sntfdjlie&ung er für bie ^ufunft genommen bat. 
3d) kflt aber einen ©rief fjier bet), ben id) mir öon einem bieliährigen ftreunb unfereS 
HaufeS, bem Herrn Dr. 2ttet)er, für 3h«n Sofm auggebeten höbe. @8 ift in aller 8tb* 
ficht bie befte (Smpfetung, bie ich 3hnen fenben fann, unb getotfc toürbe ftlopftocf, toenn 
er nod) unter unB lebte, biefelbe gegeben haben. §err Henrichs ift auch ein greunb bon 
Gramer; er reifte mit ihm nach $arte unb bei ber Gelegenheit tarn er uac^ Hamburg 
unb machte SKopftodf feine perfönltche Söefanntfdjaft. (Sr ift ein guter unb fefjr fluger 
3Rann unb in folchen teonectionen, bajj er Sfoxtn ©errn Sohn in ieber Hinftdjt gro&e 
Stfenfte leiften fann. 

SRit bem aufrichtigen Söunfche, bafc biefe ©mpfelung 3hw unb 3h«3 H«nt SohneS 
SBünfche ganj entfprechen möge, embfele ich mich 3f)rcr f^ner freunbfchaftlidjen ®e* 
finnuug unb üerbleibe mit toahrer Hochachtung, lieber $err donfifiorialrath, 

3hre ergebene 
3 ®. »lopfexl 

* 

Scn Sdfjlufc madfje ein örtef Ätopftod» an feinen fd)on genannten 
alten intimen gttunb, ben 2lrcf)äologen Söttiger (aus ber SHtmar'fdjen 
£anbf$riften^btheilung) : 

Hamburg, ben 23. 2M 1798. 

2Rein lieber Sreunb ©efter ift gu mir getommen, unb id) habe nur eben noefc 
3eit, 36ncn fjolgenbes ju fchreiben; ich begehe mich übrigens auf meine beiben legten 
Sriefe nach ßeipjig unb nach SBeljmar. 

Sie fönnen mir bielleicht ein SBort barüber fagen, liebfter Söttiger, urie biel @jem=» 
Plate ber Oben mir Genfor ©öfdjen $u geben gebenft. @r hatte mich bahin gebracht 
(ich bin nun einmal fo nachgiebig), ba& ich bie Summe be$ fogenannten Honorar« bor* 
fchlug. 5lber {efct ift bie tfteifje an ihm; er mu& bie 3a# ber ©jemplare nennen, bie er 
mir geben toill. 

Sie urtheilen, liebfter 23öttiger, ohne ba& ich & 3hnen fage, ba& ich gegen bie öon 
ihm genannte nic^tö %u erinnern haben toerbe. «Solche (Sachen gehören gu benen, 
bei) toelchen ich mich fo fürs als möglich aufhalte. 3<h bin überzeugt, ba& e$ 3hnen 
nicht fchtoer »erben toirb, mit biefen fertig gu toerben. 

2>cr 3&rigc ffl. 




„Die <£ntvoide\uriQ bcs 3mpreffionismus" in fcer 
VOienev Seccffion* 

Don 

€tfcfj tfelber. 

— Wien. — 

attjeit rafdE) entflammte Liener SßuWifum bringt ben ju ©afte 
elabenen Vertretern be3 franjöfifd^en ^mprefftontömuS williges 
>erftänbni& entgegen, nmrbe boefj ^ßarifer 2lrt unb ^arifer 
ßunft com uerwanbten SKHenertljume fett jet)er tetdjt affimilirt. ©o fjat ja 
— um nur eines wr furjen 3al)ren nod) blül;enben 3wetge3 ber SBiener 
S?unft ju gebenfen, — franjöftfdfjer ©influfe bie £rabition be3 SurgfdfKM* 
fptels Derebelt unb tl)re foftbarflen grüßte an'3 2idj)t getodt; fymte frcilid^ 
gehört audf> biefer ©tit ber igalbüergangenljeit an, utib Slüdfeljr jur Un* 
mittelbarfeit ber SRatur ift bie Cofung. — ©ine 9£al)rljeit bauert eben 
uad£) Qbfen fetten länger ate einige $al)rjef)nte. £>ie SBiener ©eceffion will 
un3 benn in ifjrer gegenwärtigen 2Iu^fteDiuig an fein ftarreä ®ogma binben, 
fie nrill burd^ eine fyftematifdjj georbnete ©ntwidelung£gefd;idf)te be3 ?nts 
prefftoniämuS ad oculos betnonftriren, toie unferen 5tünftlern bie @rfenntni& 
ber SBaljrfjeiteu aufgebämmert ift, ju benen fie fidfj Ijeute befennen. 

@ine berartige, t^eitireife auf pfijdjologifdj)en Momenten bafirenbe 
Veranftaltung, wetdfje bie geheimen Sriebfebern einer gewaltigen Shdturtljat 
bloßlegen ftrebt, fann felbftrebenb weber t>om <f)ronologtfd)en nod£) com 
logifdjjen ©tanbpunfte auä je ifyreu ©egenftanb erfd)öpfen; bie jefcige ift ein 
ernftttdjjer Verfug ber 2Iufftärung burdE) xooty gewählte Stichproben, unb fie 
üerbtent ba3 Sntereffe aller ©ebilbeten, weil fie bie erfte if)rer 9Irt ift. 

Um bie -JfaturfrifdEje be£ ©efamntteinbrudeS an einigen flaffifd>en 
Vorbilbern ju jeigen, wirb beiläufig ber leudjtenbeu ^onprad^t £ütto; 
rettoä gebadet unb ber an |bie 9ieife be3 ^?firfid)$ gemafjnenbe fdf)wellenbe 
garbenf^melj eiltet 9Juben£ befdfiworen, ben ber heißblütige gransofe 3>ela* 




Die (gnttpicflung bcs „Jmprefflomsmus 1 ' in ber lüteuer Secefffon. 63 



crotj: nodj einmal aufblühen tiefe; ben großen Smprefftontfteu granj 
vermiffen n>ir fd^ntcrsfid^ — 2llt=£ollanbS ©influfe ift nad£) ber %\<f)U 
beroegung fyn burd) baS roeltberütynte „Sltelierbitb" SermeerS iHufirirt, baS 
eine ^erle ber Gäernin'fd&eu ©olerie in 2Bien bitbet, aber rool)l Saufenben 
von SBienern bieder unbefannt war. 9to<$brücf(id)er weift bie 9luSftettung 
auf Spanien, bie eigentliche &eünat beS franjöjif^eit Smpteffiontönml jurüd 
2(u§er SelaSquej, bem ©ranben int 3Jetcf)e ber fpantf^en ßunft, finben wir 
©otja burdj eine 3teibe von ©emälben aus bent SBefifee beS Gerrit 3 u I oa 9 a 
repräfentirt, bie in ber impetuofen (ümergie ber Bewegung einem auf baS 
prägnante (Srfaffen beS 9lugenbltrfs fnnjielenben Solfs^ unb 3eü$arafter 
entgegenfamen, mäfjrenb ifjr monbäner 6f)tf fd)on auf bie fpätere 33er; 
feinerung ber Morifiif Ijinbeutet. 

3ln biefe pompöfe, fnappe Einleitung fcf)lie&t ftd) 9Jianet als baS 
Ijeroifdje £aupttfyema ber SluSftellung an; breljt jidj bod) bie gefammte 33e? 
megung um biefen Shigelpunft. 

S5>ir finben baS von ber legten 9)fünd)ener internationalen ©laSpalafc 
SluSftellung Ijer befannte ^orträt ber -Blane^SdEjülerin @oa ©onjafös von 
ber £anb beS 3JteifterS cor, mir fefjen an ©oija maljnenbe SJtottüe aus 
feinen enttvitfetungSjaljren, bie uns an SfdjubiS Stfort erinnern: „(Sin 
■Dieljr an 9luSfül)rung märe f)ter ein 2öeniger au 33eivegung ..." an 
neun Silbern verfolgen mir bie feufcbe 2Bal)rt)eit ber ftets gefteigerten 2luSbrucFs* 
meife bes 33aljnbrecf)erS bis ju bem großen Momente, ba bie 33inbe von 
ben 2lugen ju fallen fdjeint, unb bie mit mobernem 23licfe gefefjene, fonn* 
burdjflutljete Sanbfcfjaft plöfclidj in if)rer göttlichen ©eigene, gteicf)fam aus 
erfter &anb, ftraljlenb vor uns liegt. — 9licf)t als ob baS 28erf 9)JanetS 
^eute nodE) revolutionären Gtjarafter trüge; fiegprangenb ragt es als Xenf mal 
felbftbeiouBter Äraft unb barf als Snfärift bie SBorte tragen, bie bem Un* 
fterb(icf)en feine $reunbe in'S ©rab nachriefen: „Manet et manebit!" 

©ie 3luS|Mung befjanbelt vornefjmlid) ben ©influß üKanets auf bie 
franjöftf<f)e Äunft, uid)t olme ber ©imvirfung granfreid)S auf Sieben 
mann unb ©levogt unb bie btenbeuben, aber im ©runbe nüchternen SBerfe 
ber befannteften belgifd&eu Sßotntifliften 5Hedf)nung ju tragen. 

aSljiftfer, biefer fyodjariftofratifdfje Kosmopolit, ift mit einem 3)Mbd)en= 
porträt vertreten, baS tveber folortfttfdj nodf) formal ju feinen bebeutenbften 
gehört; aber bie 2lrt, mit melier biefer ecf)te ©ranbfeigneur alle verfeinerten 
©inbrüdfe fdjeinbar fpielenb in einauber verf^miljt unb mit läffiger 3urücfc 
Gattung miebergiebt, täftt uns bie ßunft redfjt eigentlich als ebelfteu SuruS 
einer gefättigten Äultur empftnben. 

Claube SWonet befennt fief) auf ben vorljanbenen Silbern, fdjon in ben 
ÜJfotiven, als naljen 2?erwanbten beS ©diöpferS beS plein air; bie lifyU 
getränften Sanbfd^aften feiner fpäteren (Spodje fönneu mir einge^enber an 
feinen engeren ©enoffen ©islet; unb ^iäjaro ftubiren. Sin teu^tenber 
^arbenprad^t fjat ber jünger SejanneS, ber früf) unb tragifd^ aus bem 

9lotb unb Gilb. CV. 813. 5 



6^ <2ridj gelber in Wien. 

Seben gefd&iebene ßoHänber van ©01$, unter ben 3JZobernen biefer 9luSfteHung 
wof)t faum feinet ©leiten; man füljlt ifjm nadf), wie er ftdfj im Derje^rens 
ben ©df)öpfungSbrange aufreibt, — feine im Delirium gefd&auten garben 
fd&einen ftratyenberen Selten ju entflammen. 

©in 9tame aber unter ben erften 9ia<ijf olgern 2)JanetS Ijält baS 
feinfühlige Siener ^ubtifum gerabeju im 33anne, ber 9?ame SHenoirS, beS 
wäftferifdfjen Äoloriften, ber aus bem jarteften Seiß unb beffen ©d&attirungen, 
aus gebämpftem &ellbfau unb &eHgrün feine reijtjollen garbenbouquets 
minbet unb bie ©rajie beS gallifdjen SefenS in fo fd)lidE)ter gorm jur 
©ettung bringt, baß er ftdj audf) in ben beutfd&en ©emütljern einjubürgeru 
?t>etß. — 

Die -Keiften biefer ©roßen im 3auberreidje ber garbe finb audjj 9)Ieifter 
auf bem fonfreteren, fdjjärfer umgrenjten ©ebiete ber gorm: fo fetyr ben 
grattjofen bie ©abe eignet, burd) bie üom 2tugenbtide geborene ©efte baS 
feljfenbe Sort ju erfefcen, wiffen if)re benfenben totaler bod^ fe&r wof)l, baß 
in ber ßunft fdjüeßticfj nidf)t ber ©inbrucf bie £auptfadfje ift, fonbern ber 
2tuSbrurf. Ü>om ©tanbpunfte beS ©(fyiffenben befielt bie Äunftübung in 
ber 9fawenbimg feiner 2luSbrudSmittel; if)re woljlburdfjbad&te SttuS; 
uüfcung wirb fomit bie Sirfung am fidjetften üerbürgern, mag biefe audj 
bem flotten Draufgänger in feinen guten ©tunben glücfen, wie baS Äinb 
bie Söfung eines ©ebulbfpieles trifft, oljne beffen ©efefce ^u lernten. 

gerner brad) fid^ bei ben 5Ra<f)fotgern ber erften franjöfifdfjen ^m- 
preffioniften bie (Srfenntniß 33af)n, baß ber ftünftfer bie 9iatur nidf)t cui 
Steinum, fonbern nur burdf) Saljl unb a3eretnfadfjung su überbieten 
oennag, unb baß er ba^er feine fyöü))\£n Sirfungen nur bann erjielt, wenn 
er bie 2inienfprad)e auf baS für ifyt &auptfäcf)Udje befdfjränft, biefes 
aber in zielbewußter Seife ^eroorljebt. Den erhabenen ^mris be 
6fjat)anneS füljrt bie SluSftellung a(S äSorbilb an, wie bie gefd^Ioffene gorm 
in ber 3wfammenfaffung ber einsehen Sertlje ben SJtbptfymuS angiebt, 
nad) bem fid() bie garbenflänge ju Harmonien einen, ©eine aufwärts 
ftrebenben Sinien famen bem an ben breit aufgebaufdf)ten -Koben beS britten 
ftaiferreid£)S überfättigten ©efdf)inacf ebenfo entgegen, wie bie Äunft ber 
Japaner, beren auf weifer 33eredf)uung bem^enbe üornefyme ©rajie bamals 
in if)rem Dollen Sertfje begriffen würbe; burdjj ifjren @inf[uß bereidfjert, er? 
fann DegaS feine berühmten SaHetfcenen, wie fie uns bie 9luS|'(ettung cor? 
füf)rt; er fomponirt, wie fiiebermanu fid) geiftoofl auSbrüdt, „ntdjt nur in, 
fonbern mit bem JRaume", bie t)öd)ftc 9ieife mit bem pd^tigen SRei3e ber 
©fi3je uerbinbenb. 

So o^pon in ben Serfen ber granjofen offenfi($tfi$ uorfierrfd^t, ba 
— aber er ft ba — wirb ber oon ä3erna^if, bem ^räfibenten ber Siener 
©eceffiou, geäußerte Sunfd^ nad) befebenbem Siberfprud^e unter ben 33e? 
flauem in redjt ausgiebigem 9Kaße erfüllt; baS ^ubtifum, baS ^eute beut 
SmpreffiomSmuS atS einer Ijiftorifc^en ^atfad^e adEjtungSoolI gegenüberftef)t, 



V\e (Entwtcflintg bes „^mpxe^wn\sm\\s H in ber Wknet Secefjlon. 65 

oerftflt fidf) ju bem emjtgen 33emüljen, ben neuen ©tit ju ftnben, genau 
nrie 30 3af)te früher 3Wanet gegenüber. 9?ur wo ^tafatnrirfungen erftrebt 
ftnb, bafynt ba£ ©inleudfjtenbe, Swibienli^c biefer au3 breiten gürbftädEjen 
jufammengefeftten, oft groteäfen gormbübungen ben 9Inf<$tufe an bie %tit 
an. 28er einen eigenen ©tit fudfjt, gerät!) eben meift in einen fremben; 
md)t ba3 taute ©d^agroort, fonbern ba£ biäfrete 3$erf<f)roeigen be3 
jeweils aU nebenfä<f)lid) ©mpfunbenen, baä wir aU Kriterium 
ber mobernften Runft bezeichneten, bitbet audE) ben erften ©d&rttt 
von ber ^mpreffton jum ©tile ber ßtit. 

Unter ben SMeiftcrn/ bie ficf) ofjne 2tufbringlid)fett in felbftfi^erem 
©Raffen am 9lu3bau be£ 3eitgenöfftfdjen Äunftwerfö betätigen, feffett ßucien 
©inton burdj bie unbeftedf)li<f)e 2£af)rf)eit in ber SBiebergabe ber fdf)lidE)ten 
3Jtottoe, bie feiner ßünftterfdjaft jufagen; hierin übertrifft er Sottet, bem 
er fidf) in feiner üon patriardf)alifdE)em ©rnfte getragenen ©rforfdfjung ber 
itotfsfeele näfjert. ßr gehört unter bie Smpreffionxften, gennfe, feine ©pradjje 
ift oratio directa, — ober toeldEje SJieifterfdfjaft liegt in feiner 33e- 
fdfjränfung! 

Die im ©dränge befinbltdfje 2Iuffaffung be3 ßola'fcfjen 9lu3fprudf)e3 
oom „Coin de nature, vu par un tempßrament" Ijat mannen baju 
Herleitet, biefem feelentwlleu Slünftler bie ^erfönlid&feit abjufpredjen. 2ln? 
cjefid^t^ be§ häufigen 9Jtif3t)erftanbe£ be3 befannten ©ictumä mar e3 fel)r 
am ^lafce, baft £elfridf) t)or einiger ^tit in ber Bufunft an ^efferx Urfprung 
erinnerte, ber au3 nadfjftefyenber Äunftbefinition £aine3 ^erjuleiten ift: 

„3)a3 Äunftroerf f)at ben ßrotd, eine £bee flarer unb völliger §u 
offenbaren, afe fie in bem ©egenftanbe felbft liegt; um bafyin 5U gelangen, 
füfjrt ber ftünftler in ber SBiebergabe eine s l?eränberung in ben Sßerljält; 
niifen feiner Steife Ijerbet, fo batf beftimmte Steile ftjftematifd) Ijevoox^ 
gehoben finb." 

3ofa felbft bemerft fyieju, biefe ©rflärung befreie von ber fflamfdjeu 
9?aturnadf)ai)mung, oljne un3 bie überfommenen ©efefce einer angeblichen 
ewigen ©d)önf)eit aufsu3nringen, fie weife an, bie SRatur nidf)t ju fopiren, 
fonbern ju interpretiren. 

SDie Äopie, bie ja immerhin bie £anbfcf)rift be£ ÄünftlerS trägt, lönnte 
lebiglidf) bem altruiftifd&en ßwecfe bienen, bem Sßubttfum eine mit bem 3luge 
be3 9Mer3 gefdE>aute 2öelt ju seigen, biefen aber wirb bie, überbieS mit 
unjulängtid^en Mitteln beroirfte, blo(3e ÜBiebergabe feiner JJatureinbrüde nie 
twflig befriebigen; benn Äunfttrieb ift ©df)affen£brang. 

2Bie ber moberne Äünftter bur$ iictbcioufitc 9(u*fdf)eibung be§ für i^n 
Unmefentlid^en inmitten ber 9?atur fi($ feine ureigene 2Be(t f^afft, Iftftt bie 
^piaftif unferer 2^age, beren 3l^nen bie 2(u3ftellung bi^ auf ^oubou jnrüd« 
füfjrt, am wirffamften in ben SBerfeu be§ ^taüener^ 3Kebarbo 9?offo ;u 
3^age treten; feine jum Spelte fel)r fein empfunbenen ©ebilbe au^ 3Bad)^ 
unb Sronäe erinnern an fpiritiftifcf)e 3)JateriaIifatiouen. 

5* 



66 



(End? gelber in W\en. 



2)er überjeugenbfte aber unter ben mobernen 33ilbnern bleibt Slobin, 
roeil fytx ber ©eifl unferer $tit in einem überroältigenb ftarfen Äünftler* 
willen naä) 2lu£brucf ringt. 

SBie ba£ Sebenbe aus ber amorphen SJtaffe entfielt unb in ba£ Gf)ao3 
3urücfgefd£)teubert wirb, fyxt er uns oft in feinem ungejäbmten ©d£)öpfung£' 
brange gefd&ifbert; bieämal läftt er ben ber 33efeelung Ijarrenben geteblod 
in ber £cmb ©ottoaterä ruben, unb bie weisen formen be£ erften ÜKenfdjens 
paareS töfen fi<$ mäbltdf) aus ber $erfteinerung tos. 

@o bejetdjnet bie in ben 33eftrebungen ber heutigen ^ßfaftif gipfetnbe 
äJereütfad&ung ber gönn einerfeite, anbererfettö bie ©ebnfudjt na<# ber 35er= 
feinerung ber garbe ben ©öf)nen ber tmpreffumtftifd&en Sabnbredjer bie 
SBege jur 9ia<$welt — in nrie weit fie ^Pfabfinber finb, barüber freifidf) 
nrirb biefe erft entfdjeiben. 



2\us tDilfy»Im von ^umboI6tsIHad?Ia0. 

Don 

3fctino ^eöfjaröt. 

— Berlin. — 

| EMi\ j i e folgenben 33riefe finb attefammt an SBitfjetm von &umbolbt 
ü Fm! J gerichtet unb serfallen in jroei Staffen. ®ie etilen gehören ber 
BaiSfl amtlichen $eit an nnb bieten mannigfache (Srgänjungen ju meinem 
33u<he „2Bilf)efm üon &umbotbt als Staatsmann". Sie stoeite Raffte fällt 
in bie na<hamtlicf>e Seit, nnb bie Briefe befyanbedt perfönltcfie nnb litterarU 
fd^e SSerfjältniffe. Sie finb unleugbar um ber Sdjrei&er nrie beS GmpfängerS 
mitten üon l)ol)em Sntereffe unb bebürfen nur fefyr geringer Erläuterungen, 
wäfjrenb bie erften in einen fortlaufenben fommentirenben SJejt ein- 
gefügt finb. 

I. Hus der amtlichen Zeit, 
ijumbolbt hatte länger als ein Safjr fein 9Imt an ber Sptfce ber 
Seftion beS ÄultuS unb Unterricht» twfehen, als er ftd) burd) eine $er* 
änberung ber $erroaltungS=Drganifation genötigt fab, fein 2lbf<hiebSgefud) 
einjurei^en. 9Ja<h ber von Stein eingeführten $ebörben;Drganifation 
bilbete ÄultuS unb Unterricht eine 9l6tfjeitung beS 9JIinifteriumS beS Innern, 
an beffen Spiße bamats ©raf Slteranber ju 2)ohna ftanb. ®ie Seiter 
ber Ableitungen führten ben £itel ©efjeime Staatsräte unb foHten in 
beut juf ünftigen Staatsrat^ nrie U;n Stein geplant hatte, mit ben -Kiniftern 
eine gleiche Stellung fyaben. 3)urdj eine Äa&inetSorbre nom 31. SJiärj 
1810 bilbete nun ber König auf ben Slntrag ber 9J?inifter von 2lltenftein, 
©raf $obna, 33etjme, ©raf ©otb unb bes Gbefs bes MegSbepartemeuts 
Schamhaft einen Staatsrath, in beut aber bie geheimen Staatsräte nur in 



68 



Bruno (Sebfiarbt in Berlin. 



Sfagelegenbett ityreS SReffortS eine ootte ©timme, fonft aber gfeid) ben U)nen 
}um untergeorbneten Staatsräten bfo^ eine beratbenbe Stimme 
baben fofften. ©iefe SBerminberung fetner Stellung Deranlafete &umbolbt 
am 29. 2lprtt 1810 fein ©ntlaffungSgefudb etnjureieben. ©ie @ntfdf)eibung 
üerjögerte fidf) bis sum 14. Suni 1810. bte Snrifdfienäeit faden folgenbe 
bret SBriefe beS 9JtinifterS ©ofjna. 

1. ©obna au £umbolbt 29. SRai 1810. 
9Jietn Sieber! @S ift mir angenebm $u erfahren, bafc ber Äönig 
nodE) nichts auf ©einen*) Antrag ent|tf)teben ^at. ©S wirb ©ir er* 
innerlich fep, ba§ ©u bie ©dritte, welche ©u in Königsberg unb fjier 
madEjteft**), gegen meine bringenbflen SJorfteHungen getrau ^aft; wenn 
man fo burdfjauS üerfdEjiebene 2lnfidf)ten über einen ©egenftanb l)at, lof)nt 
es ntdjt, barüber ju bisfutiren. ©ie günjticfje Seenbigung beS iejsigen 
unerhörten ßuftaubeS ber ©tnge nrirb erft eine uotlftänbige 2luff(ärung 
unb ©ir üieHeidf)t bie Ueberjeugung geben, baß idj SllleS, roaS in meiner 
9Jtacf)t ftanb, angeroenbet f)abe, ©eine SBünfdje mit bem 2Bof)t beS ©taates 
ju vereinigen. 

2. Id. ad. eund. 30 SRai 1810. 
2Mn Sieber! ©a& id) weit entfernt, es bem SBobfe beS Staates 
nad)tbeilig ju Ratten, wenn ©u SDiinifter wirft, es gerabe für bödjft 
mobftbätig unb nötbig balte, bafc ©u es wirft, barüber fann idfj ©ir gerabe 
jefet aftenmäfeige 33eroeife üor(egen. ©agegen Ijabe idb, wie id) es ©tr 
mit alter freunbfd&aftlidEjen SBarme münbtidf) oft in Königsberg unb f)ier 
gefagt babe, in allen bentbareu Scjicljungen für bödbft nufctoS unb per* 
berblidf) gebaften, ©Weitungen iu treffen, ben tobtgeborenen monftröfen 
©tetnfdEjen ©taatSratf), ber nod) immer le cri de ralliement für ben 
guten ©d)ön unb feine btinben 3lnl)änger ift, ins Seben ju bringen, 
©u bettteft in Königsberg gerabeju gegen meine freu ubf d)af tlidj ft en 33e- 
fdjroörungen in biefem ^?unft getjanbelt, ©u batteft ©ein ganjeS -öer* 
trauen meinem (Sollegen 33(ei)ine) gegeben unb ibm auf ©einer ©urdfjreife 
nadf) ©rfurt***) nod) (Sröjfnungen besbalb gemacht, ©u wirft fefbft einge- 
geben, bafc id) falfd) unb unuerantiuortlidf) gebanbelt baben mürbe, wenn 
id) ©ir von jeber Seratbfdjtagung mit meinen Soffegen 9tadfjrid(jt gegeben 
bätte. ©ie famofe EabinetS SD. mag immerbin manches unjmecfmcttnge 
enttjalten, aber unredliches enthält biefelbe nacb meiner innigflen lieber* 
jeugung nidbt. ©ollten für ©id£), mein Sieber, unangenehme folgen 



*) 2>a3 £u erflärt ftcf) ans ber 3ugenbbefanntfdjaft unb bem gemeinfcbaftltdjen 
^tubium in gfrtmffurt a. £). 

**) <Scf)on im Oftober 1809 fatte §umbo!bt bem tföntQ ben SSunfcf) auSgefpro^en, 
in'» STuStüärtiflc Departement öerfe^t %\i werben (2lu8 ben papieren @d)ön8 II 249 f); 
ba« „fiter" ift Öerltn. 

*♦*) (Segen ®nbe 1809 reifte ^umbolbt nad) bem Xobe feine» Sd^toiegerbater» borten. 



2Jas lüUffelm von £jumbolbts ZTadjIaß. 69 

entftanben fepn, fo finb e3 bic grüßte ©einer ßönigäberger (Anleitungen 
— unb übrigens nrirb ber maljrfdjeinlidEj na^e ©rfolg jeigen, ba§ idEj baS 
unfehlbare Dpfer fei;n werbe. 

@3 ift für mi<$ fetyr beruljigenb ju roiffen, baß -Jtiemanb ©einen 
wahren fyofjen Sßertf) richtiger erfannt, unb treuer unb tätiger bemüht 
geroefen ift, benfetben aud(j anbere erfennen ju mad&en als i<$. 

Id. ad. eund. 1. ^uni 1810. 
3$ freue midf) fefjr in ber 2lu3fidjt, $klj melleid&t heute Wittag 
bei mir ju fefyen. 2Rir ift es jiemlidj gleidjgifüg, roeldje gönn ein 
Staatsrat!) befömmt, wenn es nur nid^t bud^ftäbltd^ ber vom2i. 9. 1808*) 
ift, wenn infofern es auf ©ntfe^eibung unb Seitung ber f)öd)ften abmini' 
ftrattoen Öegenftänbe anfömmt, bie äterfammlung nur möglidjft Kein ift, 
Magier**) fjerauägefdjmiffen nrirb unb -Jtiebuljr unb £>u @ud£j barin be- 
finbet. 3$ öctlte ©<J)ön feljr fjodEj in ßljren, tfyeite aber ©einen ftarfen 
©(auben an iljn mefit, unb bin überjeugt, bafs feine ©diroffljeit unb ge* 
tualtt^ätige !Ro^eit, u>etdf)e ifjn in 9iücffidf)t mandfjer &auptanfidf)ten fo 
fefjr befängt unb irre leitet, ifm nodf) ni<$t üertaffen Ijat. ©aS @nbe 
aller ©inge nafyet, mafyrfdfieinlidfj audf) baS ®nbe ber famöfen 6. D. beren 
<Hed)tlidf)!eit i<$ immer nodf) wrtljetbigen mödjte. 

s Jlaü) 2lbfdf)lu§ bes 33efreiungS!riegeS roar £umbolbt jum preuftifdfjen 
©efanbten in ?paris beftimmt roorben, bodf) erhielt er voxtyx ben Auftrag 
a[S 9)?itglieb ber £emtoriaIfommiffion in $ran?furt a. -Dt. bie ftrittigen 
©ebietsfragen mit ju befjanbetn unb ju entfd&eiben. (So tjerroeUte er baS 
ganje 3af)r 1816 in granffurt, mäbrenb ©raf ©o(fc ihn in ^aris vertrat, 
©egen 2(uSgang beS 3ctf)re£ fd^rieb ifym &arbenberg fotgenben 93rief. 

Hartenberg an £umbolbt. ä Stralsund le 13 Octobre 1810. 
Me voici enfin sur le continent, mon tres-cher Humboldt, et 
sur le point de retourner ä Berlin oü je compte arriver le 
21. J'y serai encore ä tems pour pouvoir expedier le C. Golz***). 
II m'est irapossible de vous exprimer assez ma reconnaissance de 
Texcellent memoire f) que vous avez composö sur les affaires 
de la diöte. Golz en a une copie et le mödite. Les Instructions 
ne pouvaient avoir de meilleure base. C'est une oeuvre bien 



*) 33on bem £age battrt bie Don <3tein enttoorfene SBerorbmmg über berftnberte 
Einrichtung ber Stürben, alfo ber (Stctn'frfje <Staat8ratfj ift gemeint. 

**) ältetifteiuS @d)toager, bamafö ©eljeimer <StaatSratb unb ©ireftor ber feiten 
©eftimt beS ftabinetömmifteriumS. 

***) 2)a8 ift ber Dbermarfdjall ©r. ©olfc, ber bie SSertrehmg $reu&en3 am93tmbe8s 
tag er&telt. 

f) &om 30. Sept. 1816 gebr. in 3*itfcf|r. f. »>rcn6tf*c ®efd). unb fianbeftfunbe. 
9. 3^rg. 6. 84—137. ©. mein S3ud& 2BiI(jelm bon fcumbolbt als Staatsmann II, 205 ff. 



70 



Brnno (Bebfyarbt in Berlin. — 



m&itoire. Metternich ne donne pas signe de vie ni sur les 
affaires du traitö avec le Roi des pays-bas ni sur le commande- 
ment de Maience ni sur les Instructions de Buol*). Kruse- 
mark est chargö de rappeller tous ces objets de nos soins en 
revue, afin de les pousser de mon mieux. Vous pourrez toujours 
quitter Francfort d'abord apr&s Tinstallation du Comte Golz. 
Ce qui restera ä faire pour les affaires territoriales sera soigno 
ou bien par lui ou par M. Küster**). Mais venons en maintenant 
encore une fois ä votre destination. Yous meme, eher arai, 
ra'avez 6crit que vous vous en remettiez entiörement ä moi, vous 
avez manifestö que dans tous les cas il 6toit convenable do 
placer les personnes lä oü elles ötaient bien vues et d6sir6es. 
Eh bien — le Duc'de Richelieu***) ra'a öcrit une lettre dans 
laquelle il nie prie instamment en son nom et au nom du Roi 
de France, de laisser le Gönöral Golz ä Paris. Je suis donc 
d'avis qu'il vaut mieux que vous alliez ä Londres, oü je sais 
que vous serez le bien venu. La Cour de Londres nous est 
trös-importante par Sa grande influence sur les autres cabinets 
et surtout aussi sur celui de la Haye, notre Systeme doit toujours 
etre d'etre unis avec eile. Enfin, je crois ne pas vous donner 
un mauvais conseil en vous recommandant d'aeeepter ce poste. 
Le Roi ne veut point augmenter la paye de celui de Paris, j'ai 
eu beaueoup de peine a obtenir les augmentations que j'ai pro- 
pos6es. Vous suffirez beaueoup mieux ä Londres qu'ä Paris avec 
vos appointemens. Quant aux röclamations"]-), nous pourrons 
trouver des moyens. Je voudrois que vous puissiez venir, avant 
d'entrer dans une nouvelle carriere pour 8 ou 10 jours ä Berlin. 
Nous concerterions alors les mösures ä prendre ä cet ögard et 
tant d'autres choses interessantes. Ensuite vous passeriez, si 
vous le jugiez ä propos ä Paris, pour vous rendre en Angleterre 
peut-etre aussi ä la Haye ou Bruxelles. Je vous expliquerai 
de bouche les erabarras de notro Ministre des Finances. Iis ne 
sont pas röels. Ne croyez pas ä tous ces faux bruits qu'ont circulö 
sur des changemonts de Ministere chez nous: II est effectivement 
incroyable combien on s'oecupe des mensonges tout ä fait d6nu6s 



*) $ie erften beiben Slngeregenbeiten gefjörten 311 ber Slufgabe ber Xerritorialfom* 
miffion. S3uol tourbe öfterreidjifdjer $unbe8tag8gcfanbter, ftrnfemarf ift prcufeifcfjcr ©e= 
fanbter in SSien. 

**) SPrcufetfc^cr ©efanbter in ©afffl. 
***) $er frangöftfefte 3Wtntftcrpräftbcnt. 
f) $tc Sftetfamattoii frember bcf. bciitfdjcr floaten an granfreid) ^atte fcnmbolbt 
btöljer bearbeitet nnb foHte fte als ©efanbter tu ^aris weiter führen. 



— 2Ius IDiftjelm von ^umbolbts Zladqlafa. — 7\ 

de fondement. Adieu, eher Humboldt, je vous 6crirai de Berlin. 
En attendant je vous embrasse de tout mon coeur 

Hardenberg. 

Mille * gräces du prösent que vous m'avez fait de votre 
traduetion de l'Agamemnon. Jadmire que vous ayez pu vous 
occuper de ce travail au railieu de tant d'oecupation. 

Wenige £age baremf folgte ein jroeiteä ©djreiben: 

&arbenberg an &umbotbt. ä Glienicke le 29 Octobre 181G. 

Je suis en possession de Votre lettre du 23, mon eher Humboldt, 
et m'empresse de Vous faire parvenir ma r6ponse au rapport 
qu'elle aecompagnoit. Golz part aujourd'hui et arrivera pro- 
bablemeut le 2 Nov. ä Francfort. II est muni de Votre excellent 
mömoire et de deux minutes dlnstructions dress6es par Räumer 
et Eichhorn*). Je n'ai pu lui en donner de pr6cises, attendant 
encore toujours en vain la communication de Celles de M. de 
Buol, promises par Metternich. Hiinly**) aecompagne le C. Golz; 
je ne puis me passer de Eichhorn. Des que j'aurai requ les 
instrnetions de Buol, je les enverrai au C. Golz, en attendant il 
se sera 6clair6.de vos lumiöres, il aura pris connoissance du 
terrain et il pourra faire r6diger sous ses yeux un projet d'in- 
struetion d'aprös tous les mat6riaux dont il sera en possession 
et me l'envoyer. La Sil6sie, le Comte de Glatz et les Lusaces 
doivent entrer avec nos autres Etats allemans dans la ligue 
germanique. Quant aux affaires militaires, nous nous enverrons 
probablement Tancien commandant de Paris, Pfuhl. J'avois 
pens6 & Wollzogen, mais il est l'instructeur du Prince royal. 

Je vous felicite d'avoir meno les affaires qui intöressent la 
Prusse ä bon terme. Pour Celles qui restent, le Comte de Golz 
pourra vous remplacer. Or, je vous prie de lui communiquer 
vos idöes. 

Vous avez trös-bien fait d'aeeepter le poste d'Angleterre; 
vous y serez content et vous y ferez grand bien; peut-etre pourrez- 
vous y etre plus utile qu'ä Paris. Nous causerons de tout cela, 
quand j'aurai le plaisir de vous voir ici. Kn attendant votre 
conge pour 3 mois et la conservation de M. de Bulow***) que 
votre bon t6moignage honore, ne souffriront point de difficult6, 
mais je voudrois que vous puissiez en quittant Francfort faire 
une course rapide ä Berlin; puis vous iriez a vos terres et 

*) ^ortraflcnbc föätlje im 9)Hniftettmn be8 Sluätoärtigen. 
**) Sgreufeifcfrr SRirnfterrefibent in gratiffurt a. Tl. 

***) 2)<r fj>ätere Sctjnjiegerfofjn §umbolbt$, ben er als Slttacfje nad) Bonbon mitnahm. 



72 



Bruno (Sebfyar&t in Berlin. 



avant de quitter le continent, vous reviendriez encore une fois 
nous voir. II me tarde de vous entretenir, mon eher Humboldt, 
et la politique 6tant un tableau mouvant il sera trös-utile de se 
concerter de nouveau avant votre döpart. La distance n'est pas 
grande. Arrangez donc votre plan en consGquence. J'espdre 
que l'affaire de votre dotation*) pourra etre terminee encore 
durant votre prösence. Une augmentation de 25/m 6cus sera 
trös-difficile ä obtenir. 

Voici la copie de la lettre du Duc de Richelieu. Mes 
hommages bien sincöres ä Madame de Humboldt. Je vous em- 
brasse de tout mon coeur Hardenberg. 
^Beigefügt ift: 9ttdf)elieu an £arbenbetg. 

Paris le 31 Aout 1816. 
. . . Vous n'ignorez pas, mon Prince, combien le Cte de 
Golz que nous possödons ici a s<ju se faire aimer et estimer du 
Roi; ce sentiment que S. M. doit aux preuves d'attachement que 
le Cte de Goltz lui a donn6 dans les moments difficiles, est g6ne- 
ralement partagG, et en mon particulier j'ai rencontre peu 
d'hommes qui m'ait inspir6 plus d'estime. Je dois donc dire ä 
Votre Altesse avec franchise que nous serions d6sol6s si nous le 
perdions: Permettez moi donc de Vous exprimer le voeu, que 
les arrangemens de Votre diplomatie Vous donnent la possibilitö de 
nous laisser un Ministre que nous aimons et estimons. Nous 
Vous en aurions, mon Prince, une Obligation particuliöre, et le 
Roi Vous en sauroit un gr6 infini. 

3m September 1817 ging £umboft>t nad) Sonbon als ©efanbter, aber 
fdjon im 3lprit 1818 münfd)te er feine 2lbberufung, ba bie 9letjte feiner 
teibenben ©emaljlin ben 2tufentljalt auf ber „9iebetinfet" unbebtngt t)er* 
boten unb er nidjt länger von feiner gamilie getrennt leben wollte. 6r 
Ijatte im Qa^rc Dörfer abgelehnt, in ein SJtinifterium, bem Sitforo unb 
Sdiucfmann angehörten, einjutreten, unb münfd)te aud) jefct nur, in ba3 
^riüatteben fidf) juriicfäUjietjen, f)öd)ften§ im (Staatsrat!) t^ätig ju fein, ©r 
fd)rieb ba£ an £arbenberg mit beut (Sefudj an ben Äönig; ber Staate 
fanjler antwortete barauf. 

öarbenberg an ^umbolbt. Berlin le 8 de Mai 1818. 

Je profite du d6part de M. Tschoppe**) pour vous dire quelques 
mots sur votre idtfe de demander au Roi votre rötraite du Service, 
mon eher Humboldt. Elle n'a pu, que me faire la plus grande 
peine. Je serois vöritablement, et sensiblement affecte de vous y 



*) Starüber mein „fcumbolbt" II, 6. 289. 
**) 2lu8 Battenbergs Bureau. 



Uns tDUtjelm von Ejumbolbts XTadjlag. 73 

voir persister et je me reprocherois au moins, de n'avoir pas 
fait mon possible, pour conserver ä Sa Majeste un serviteur de 
votre mörite, de vos talens et de votre activitS. Je con<jois que 
vous puissez avoir de bonnes raisons pour vouloir quitter l'Angle- 
terre et vous rapprocher de votre famille. Vous avez röpugnö 
au plan dont je vous fis part l'annöe passäe, vous' m'avez 
d6clar6 que vous ne pourriez ni ne vouliez le poursuivre, qu'ä 
des conditions, que j'ai du croire inadmissibles. Mais n'y auroit- 
il pas moyen de vous conserver, en vous faisant avoir un poste 
qui repondit ä votre voeu actuel? Veuillez nous expliquer lä- 
dessus avec moi. Golz paroit vouloir retourner ä son Marechalat; 
Francfort vous conviendroit-il? Le climat est tel que vous le 
souhaitez. Ou bien pröfereriez-vous Tltalie ou toute autre place, 
et comment arrangerions-nous cela? Je laisse Votre Mömoire 
au Roi sur ma table jusqu'ä ce que j'aye votre röponse et vous 
embrasse de tout mon coeur. Hardenberg. 

£umbo(bt bef)arrte auf feinem ©efud) unb erhielt vorläufig einen 
Urlaub, aud) ©raf SBernftorff, ber bisherige bänifdfje ©efanbte am Sertiner 
öofe unb eben ernannte SRinifter be£ 2fu3n>ärtigen fdfjrieb tf)tn: 

Sernftorff a. £umb. Slawen b. 4. Dftober 1818. 
ftdE) mufc e£ 3()nen fetbfl fagen, mein tfjenerfter $reunb, n)ie fefjr- 
mid) — wenn ©ie nrirftidE) barauf beharren — 3f)t Austritt au§ bem 
Sienft, in ben id) übergetreten bin, fdjjmerst. Denn fühle id) e£ gar 
roobf, bafe unfer s #erl)ältni&, roenn Sie blieben, ein uerfefjrteä fei;n würbe, 
fo hätte id) bocf) in jebem gemeinfd&afttidfjen ©treben mit ^hnen, unter 
melier $orm unb 23ebingung e£ aud) geroefen märe, immer ^Belehrung, 
Aufmunterung unb $reube gefunben. SGBte mirffam unb fruchtbringend 
^t>rc 2^f)ätigfeit aud) in (Sngtanb geroefen, urie ber &>erth berfetben bort 
anerfannt worben, unb welche 2ld£)tung @ie fidf) bafetbft erwarben, nmfcte 
id) jroar fdjon, ift mir aber ^ier, ju meiner grollen Sefriebigung, burdEj 
Eaftlereagh auf ba3 Äräfiigfte beftätigt worben. (Empfangen @ie bie 
3Serfid£)erung meiner treuen Ergebenheit, unb entjiehen Sie mir ein SBohl* 
wollen nid)t, meldte id) immer, nad) feinem rotten Gerthe 3U \d)tym 
gerouöt t)obt. SJentftorff. 
Um nur au3 Sonbon fortjufommen, fdfjlug £umbotbt bem Stadler tjor, 
if)n mit bem beüorfiehenben 9lbfdf)lnft ber $ranffurter 2erritoriaIangefegen= 
Reiten 5U beauftragen, unb £arbenberg fanbte ihm bie amtlidfje 9Iufforberung, 
jii biefem Qweäe nach ®eutfdf)fanb ;u fommen, mit fofgenbem 33ittet: 
£arbenberg an £umbolbt: 

ä Aix la Chapelle le 19 Octobre 1818. 
J'espere mon eher Humboldt que vous ne serez pas ni6content 
de Tincluse et envisageant la perspective de vous voir bientöt 



Bruno (Sebtyarbt in Berlin. 



ici, je me borne ä peu de lignes, d'autant plus que j'ai beaucoup 
d'affaires sur le3 bras. Je me röjouis infmiment de vous revoir. 
Vous trouveiez votre fröre ici qui accompagne le Roi ä Paris, 
mais sera du retour, les premiers jours de Novembre. 

T. a. V. 

Hardenberg. 

$n ben erfien Sagen be£ November 1818 traf &umbo(bt in Slawen 
ein unb ging SMitte be£ nädjften 3)ionat3 naä) granffurt a. 9)J. £\n bcr 
fotgenben 3eit fiel bie @ntfd)eibnng. 9tm 13. 9Jov. 1818 l)atte £umbolbt 
bem Könige von Steuern bie Sitte um ©ntbinbung vom Sonboner Soften 
vorgetragen; erft am 11. Januar 1819 erhielt er bie jufiimmenbe Stntwort 
unb feine Berufung in baä SDiinifierium. ©3 waren ibm barin bie ftftnbü 
fd&en Angelegenheiten unb bie SSerbanblungen mit ben Sanbftänben, bie 
fiäbüfäen unb übrigen Äommunalfacfjen, baS ^rovinjiaf* unb Aommunal* 
fdEmlbenwefen, bie fogenannten lanbfdjjaftfidEjen Ärebitfofteme unb Wifitär- 
fad&en, foweit fie tiidt)t bem SlriegSminifterium juftebeu, übertragen, Farben* 
berg überfanbte ibm bie ©rnennung mit folgenbem (Schreiben: 

ftarbenberg an &umbolbt. ©erlin b. IG. Januar 1819. 
Siebfter £umbo(bt! 

3d) fenbe 3bnen im 2tnfdf)luffe eine iiöniglidje Äabinet^Drbre, 
woburdfj $l)re fernere £>ienftbefiimmung entfdjieben ift. $er Äcnig bat 
}ugleid) auf ^fjte SJttnfd&e unb auf baS 23efte bes Staate gefetyn unb beibeS 
uadf) meiner Ueberjeugung bergeftatt vereinigt, ba^ idf) boffo ©te werben 
feine ©inmenbungen bagegen mad&en. 2lHe Aufteilungen, bie ©ie wegen 
ber Äompofition be£ SWimfterii 2C macrjten, finb befeitigt bis auf bie per* 
föntidfjen*), bie wegfallen muffen, wenn Sie nid)t mit einer förmlichen 
Auflage in bie ©djranfen treten wollen. 3bren Talenten ift es vorbei 
balteu, in bem SßirfungSfreife, ben ©ie nunmebr erbaiten, rcc^t viel 
©uteä unb 9tüfcli<f)eS ju ftiften unb Seben in bie ©efdjäfte ju bringen. 
3ur näberen Ueberftd&t tbeile idf) 3b ncn c ^ nc ÄabinetS;Drbre an baS 
SJUniflcrium wegen ber s Ueränberungen in ben Departements unb eine 
anbere weitläufigere verfcfjiebene hänget im ©icnft betreffenb **) mit, bie 
ben SDiiniftern jugegangen ift unb, wie Sie feben werben, nodE) gebeim bleiben 
mujs, bis ibr ©utadf)len eingegangen fei)it wirb, ©er König ^at viele 
Stellen aus bem 33efel)t felbft veranlagt unb audf) bie anbern entbalten 
feine volle Ueberjeugung. 9iun (eben ©ie wobt unb eilen ©ie bort fertig 
ju werben. 3$ freue midf) febr, ©ie ijiex ju befifcen. ©ine Steigerung 



*) »fll. baju m. £umbolbt n, ©.{.280 ff. 
**) (3^0. ü. 11. Sanuar 1819 f. m. fcumbolbt II, 369 ff. 



21ns TV\[l\elm von Ejambolbts nadjlaß. 75 

3l>rerfeit8 würbe bcm Äönig ^öd^ft unerwartet unb auffaüenb feijn. ©ie 
Ratten' audf) wirflidf) gar feine gtltige @ntfdf)ulbigung bafür. 

3$ umarme ©ie von &etjen 

&arbenberg. 

$df)*) arbeite jefet an einer Sonftitutton, bereit SBefdfjleunigung ber 
Äönig nun ernftlidh will. Dason nädhftenS mehr. 

&umbolbt ernriberte bem Äönig auf feine Berufung, er bitte um bie 
®nabe, nadh Sertin fommen unb fidf) erft bort über Abnahme ober 2lb* 
f ebnung beä ^Joften^ erflaren ju bürfen; fdfjuf aber auch ftlarbeit über feine 
3tuffa(fung be$ neuen 2lmte3, inbent er im ©^reiben an ben Jlöitig 
(2-L Januar 1819) erflärte: febe baä mir jugeba^te ©efdf)äft 

bergeitalt an, bafc idf) beitimmt bin, ba$ Drgan im ©taatSminifierium ju 
fein, burdf) weldfjeä bie 33orfd(jläge ju ber beabftdhttgten ftänbifd^en Herfaffung 
an 6w. Äönigl. 9)?ajeftät gelangen, um ba3 ganje ©ebaube berfelben, 
roeldjeS, um ©efabrlofigfeit unb 9tufeen ju gemäßen, mit ber äußerften 
9Jadfjfidht unb nadh unb nadh aufgeführt werben rnufc, in bie 2öirflidf)feit 
treten ju (äffen." Unb auf &arbenberg3 "^oftffriptum antwortete er: 
,,5Rodf) muö idj (Sw. 2)urdf)laudht bitten, mir eine SBemerfung über bie -Jiadh* 
fdhrift ShreS ©dhreibenS, ba& ©ie an einer Äonftitution arbeiten, ju erlauben. 
3Senn idf) mir einen richtigen begriff uon ber mir angetragenen ©teile 
bitbe, fo hatte xdj geglaubt, bafc ber itorfdhlag ber ßonftitution uon mir 
unb meinem ^Departement ausgeben müßte, unb idh fann ^fjnen nidE)t 
leugnen, weldEje ©dfjwierigfeit idf) barin finben würbe, eine fo widrige 
Angelegenheit nadf) fremben Sbeen ju leiten. fann mir überhaupt 
nidht benfen, baö (Sin 9Jtenfd(j bie ßonftitution, feCbft nur ihre 33afen, allein 
aufarbeiten foHte. SKeine 3bee barfiber war, bafc man wieber bie ehe* 
malige Slommiffion, üeranbert ober unoeranbert jufammenfe^en werbe, bafc, 
ba man oon mir oerlangen fann, bafc idh einen ^lan für bie 2lrbeit 
liefere, id(j ihr biefen ^tau ftücfroeife nacfjeinanber vorlegte unb aisbann mit 
3it3iehung be£ Statfrat^ über ba3 9Jefultat biefer ©iäfuffxon von ©r. 
Wafätat bem Könige entfdjieben würbe. @3 fdheint überhaupt, unb roenigftenS 
ift bie£ meine Ueberjeugung, ba& bie ftonftitution nidf»t anberä gebilbet 
werben fann, als inbem man ihr üerfdfjiebene politifdfje ©inricf)tungen untere 
legt, bie es faum möglich fein wirb auf einmal ju machen, ©onft bürfte 
e£ ihr immer an lebenbiger SLUrffamfeit unb praftifdjer ^altbarfeit fehlen." 
ftiefer 33rief erregte <Qarbenberg3 3orn, unb Sernftorff wollte ben brofjen- 
ben ©türm befcfjmidhtigen: 

SBcrnftorff a. fiumbolbt. »erlin 5. gebr. 1819. 
«leibt mir aud) nur ein 9lugeublidE uor 2lbgang beä 6ourier3, mein 
&heuerfter, fo mufe id^ 3hnen bod; nodh ein flü^tige^ &>ort be^ ^anfef 



*) 2)ie Stelle hat J&umbolbt unterftrichen. 



76 



Brutto (Sebfyarbt in Berlin. 



für 3br freunbtidjjeS ©d&reiben com 26. x>. fagen. @8 gab eine 
waljre greube, benn" idEj fd&öpfte barauS bie Hoffnung, baß ber Stuf, ber 
©ie ganj }u bem Unfern madjen follte, nidfjt vergebens an @te ergangen 
fei;. 35efto gröf3er war meine Seftürjung alä idf) 2 £age nad()ber er* 
fuc)r, wie ber Stönig 3b* ©dfjreiben aufgenommen unb was 3^nen geant* 
' wortet fei). 3laä) meiner innigften Ueberjeugung fann idEj 3före Sitte 
fi<$ erft l)ier ju erfldren nidfjt mißbilligen. Dagegen üerbeele idEj 3bnen 
nidfjt, baß id& gewünfdEjt bätte, baß Sie, um ber ju erwartenben SBirfung 
Witten, in 3$rer Antwort an ben Äönig weniger fdEjarf b^auSgeboben 
batten was ©ie aU ben &aupttbei[ ber %fynen bestimmten Aufgabe an* 
feben. 9hm febe idEj %f)Ttm 33efd^tu§ mit um fo größerer 33eforgmß 
entgegen afä fotcfjer audf) für meine Sage üon ber entfd&iebenften SBirfung 
fet)n wirb. Segen ©ie nidjjt ju Diel äßertb auf ba3 was SBirfung ber 
Aufwallung beä Slugenblidfö i)"t, unb bebenden ©ie wobt bie 2Bidbtigfeit 
unb Sebeutung beffen, was in 3bre &anb gelegt ift. Üötödbte i<£ barüber 
nod^ auf Serubigung hoffen bürfen! 

@anj ber ^rigc 

»ernftorff. 

Den 2lu3gang be$ ganjen Stampfet fönnen wir ty&x nidEjt erjagen, 
unb muffen auf unfere aftenmäßige ©aritellung in „SBitbelm oon &um* 
bolbt ate Staatsmann" II. ©. 337 ff. oerweifen. &umbolbt nabm fdEjlteßlid) 
ben Soften an, unb &arbenberg tbat fo, alä wäre jwifdfjen ibnen nid)t bie 
geringfte Differenj twrgef allen, wie bie beiben folgenbcn ©riefe jeigen: 

Hardenberg ä Humboldt, ä Glinicke le 22. de Juin 1819. 

Jugeant par vos rapports, que nous aurons bieutöt le plaisir 
de vous voir ä Berlin, rnon eher Humboldt, je r6clame vos 
bont6s pour une petite commision. Veuillez ni'acheter ä Offen- 
bach oü je suppose que cet article est toujours pret, eine leiste 
trierftfcige Äalefd(je auf Gebern unb mit ©dfjwanenbalfen. Je m'en 
rapporte entiörement ä votre goüt et ne doute pas que vous ne 
choisissiez quelque chose de solide et Elegant et de commoile. 
II faut surtout qu'on ait de la place pour 6tendre les piös. 
Je rembourserais d'aecord le prix que vous payerez. Peut-etre 
pourrez vous faire arriver cette voiture ä Berlin en y pla£ant 
quelqu'un de votre suite. S'entend que je payerai les fraix. 

Venez le plutot possible et dös que vous aurez termine. 
Je vous embrasse de tout mon coeur. 

Hdb. 

Id. ad eund. ä Glinike le 10 de Juillet 1819. 
Je suis en possession de vos deux lettres du 29 de Juin et de 6 
de ce mois, mon eher Humboldt, j'allois vous röpondre aujourdhui 



2Jus IDillielm oott ^umbolbts tladjlafj. 77 

ä la premifcre, que le Roi avoit approuvö votre d6part de Franc- 
fort lorsque la seconde me prövint, que vous etes sur le point 
de terminer votre bösogne, ce qui vaut mieux sans doute, que 
de charger un autre de ce soin, et que nous pourrons espärer 
de vous voir ici entre le 20 et le}25 au plus tard. Tenons 
nous donc ä ce plan. 

Mille graces eri meine tems du soin amical avec lequel vous 
avez soign6 ma commission touchant la voiture. Veuillez Tarreter 
pour moi aux conditions contenues dan9 la piöce que je vous 
renvoye avec Farrangement pour garantir 4 personnes de la 
pluye. Je serai redevable ä Bdisdeslandes de la bontö de me 
Tamener ä Berlin. II n'est besoin d'ajouter les armes ä la 
peinture que je trouve tres-bien tout comme le drap etc. Je 
ferai payer moi-m§me le prix de 136 Carolins au Fabricant. Ma 
femme präsente avec moi nos hommages ä Madame Votre epouse. 
Attendant le moment de vous embrasser, je vous prie d'agr6er 
lassurance de tout mon atteignement. 

Hardenberg. 

II. Hus der fpätcren Zeit. 

I. Dberpräfibent -JJtercfel i. ©djlefien. 
Cberpräfibent 9)ler<fel an £umbolbt. SreStau, 26. ©ept. 1826. 

&<h§ unb 2Bo#geborener f^ciE^crr, £od)gebietenber £err ©taatlminifter, 
Vereljrunglnriirbigfter ©önner, 
©ycedeitä fjaben mir roiebet eine boppelte $reube gemalt, bie 
bem füfylenben £erjen um fo mefjr u>oI)(tf)ut, je fpärlidjer biefe SBIutne, 
in biefer bürren 3eü/ bem trodnen 33oben entfprtefct, auf welchem jitlc^t 
auü) bie einfalle ^ftanje tjerborrt, wenn fein £immetetljau ifrt erquidt 
unb fein frud)tbarel Donnerwetter ifjn auflodert. Durcfj Sfcr ungemein 
gütiges ©^reiben vom 25. v. 9K. unb fo üiele Steuerungen unuerbienten 
2i>ol)hüolIen£ füfjte i<f) midi bekämt unb ermutigt jugleidj. Denn, 
urierooljl id) mir ber re^tf^affenften Sejtrebungen, bei ernftfjafteften 
s 2\>oIIen3 unb einiger Grfafjrung in ber Seitung oon 33em)altung3angelegens 
Reiten bewußt bin: fo fjat bal ©eUngen ber wo^tgemeinteften 9lbfid)t 
oieIIeid)t ju feiner 3 e ^ me fo a ^ * n ^ cr i e ttt9 c ^ wo ® a $ e fetöft 
wenig, bie ^erfönlid)fett 3lHel gtft, von taufenb Umftänben abgegangen, 
bie ben be^en Hillen begrenjen unb nur ju oft @infid)t unb ßenntnif; 
parahjfiren. $>urd) biefen fteten Slampf gegen bal, roal ba£ 9luffommen 
bei erfannten Seffern fjinbert, unb, trofc aller Verleugnung unb 3htf* 
Opferung eigener 3been unb ©efüfjte, am (Sube bennodj Uebereinftimmung 
unb u>ed)fe(feitige£ Vertrauen färocidjt, uerfinfe td) oft in £raurigfeit, 
meiere ba£ &erj grämt unb ben ©eift erniebrigt. 2)efto mef)r filmte td) 



78 



Brutto (Sebtjarbt in Berlin. 



midfj burdfj eines großen 5DianneS 9Idf)tung unb 33cifatt ju eblerem @nt* 
fdfjfuffe unb SBirfen aufs 9?eue ermutigt, ©eine Sebre, ©ein Siatb unb 
Seifpiel wirb mir fteter 2tntrieb fein, mitten unter ben mandjerfei ©orgeu, 
bie mir aus ber Siebe -uir ©ad)e ermaßen, baS 9tedf)te ju ttjun, unb 
femer burdfj bie £fjat ju befräftigen, baß idfj meines großen greunbeS 
unb ©einer Öunft unb 2Tdf)tung würbig fei. 

9tidjt minber mof)tt^ätig unb erfreuenb f>at ber Sefudj beS ißerrn 
©eb. SegationSratljeS v. Sülow*) auf mid) gewirft, ber fogar bie ©üte 
gehabt Ijat, mid) in Dber'£(joma£roalbau aufjufu^en, wo i$ midj bamalS 
grabe einige Sage auflieft, auf einer ©efdtjäftSreife nati) ber Saufife be* 
griffen. 3Jur fetten nrirb man einen ©efdfjäftsmann von reichern Talenten 
unb feinerer 2tuSbilbung finben. 'Die 33efanntfdf)aft mit bemfetben ift für 
midf) von ber t)öd)ften SBebeutung unb bie intereffantefte, beren idE) midf) 
feit langer $eit rühmen fann. ©in 3)tonn von eben ]o feinem ©elfte, 
als f^öner, felbft geteerter, trielfeitiger 2luSbilbung; auSgerüftet mit ben 
mannigfadtften Äenntniffen unb gefdjmüdt mit all ben gtanjenben eigene 
fdjaften, bie man nur in ber ©d)ufe beS großen SebenS unb unter ber 
Seitung eines großen -JJteifterS erlangen fann, wirb überall, woljin er 
fi(^ menbet, Sob unb Seifall ernbten. ®abei (ebt unb webt @r mit 
©eet unb ©emütlj in ©einem Berufe. 2i>enn irgenb .^ernanb, fo fdfjeint 
3bv £err ©d^roiegerfo^n twrjugSweife befähigt, eine flare, genaue unb 
umfaffenbe Ueberfidjt ber pr 3lufre($tljaltung unb (Sntwicfelung unferes 
^anbete unumgänglidfj nötigen Seftrebungeu beS ©taats auf bip(omati= 
fdjem Üßcgc äufammenjuiMen. ©aber fjabe idf) midj audf) gebrungen 
gefüllt, bei ©r. ©rccHenj bem &errn Staatsrat!) ©r. Semjtorff es in 
einem befonberen Seriöse auSjufpredfjen, baß ©djfejien nidEjt tief unb 
banfbar genug bie ©unft erfennen fann, baß es ©r. gjeett. gefallen 
bat, bie ©rörterung beS gegenwärtigen ßuftanbeS unfrer £anbe(St)erbälU 
niffe in Sejiebung jum SluSlanbe einem 9JJanne 511 übertragen, welker 
eine feftene, grünblidje Äenntniß berfelben befifct unb aud) in f)iefiger 
^ßrotrinj, bei Sefyörben unb ©ewerbetreibenben, burdf) bie gefdf)icfte unb 
einfidjtSüolle, feine Sebanblung ber iljm gesellten Aufgabe große 2tdf)tung 
unb großes Vertrauen gewonnen bat- Da id) bem &errn ©eb. Segatr. 
ü. 33ülow noä) einige 9lftenftücfe fdjulbig bin, beren ÜJiittljeitnng idf) 3fom 
oerf proben fjabe: fo ftef)t mir bie greube becor, nädjftenS mit Sfon in 
Sorrefponbens 51t treten, ju beren $ortfefcuug iä) mir audj) nodf) befonberS 
©eine (Srlaubmß erbitten werbe. @S ift jumat für ©d&Iefien eben fo 
widjtig wie notfjwenbig, baß ©eine 33eftrebungen vom heften Erfolge bc^ 
gleitet werben. 

Sn Setreff ber fanbfd)aftlidf)eu aingelegenfjeit, beren @. ß^c. er* 
toäl)nen, bat es, (eiber, feine 9üd;tigfeit, baß nadj Zuleitung beS ©d^lefi^ 



*) 6. 0. @ 71, «. 3. 



2Jns nMlljclm von ^umbolbts ZTadjlag. 



<9 



fdfjen SanbfdfjaftSreglementS, alle unb jebe Rittergüter, fie megen bepfanbs 
brieft fein ober nid)t, ber fogen. ©enerakSaranüe unterworfen finb, ber* 
geftaft, baß swar jebeS ©ut für bie auf bemfelben (unteSbareS SBort) 
^Pfanbbriefe junädE)ft ats pignus speciale haftet, jugteidf) aber audf) ade 
unb jebe ©üter in eventum als pignus generale rertjaftet finb. Diefer 
Umftanb, ber, wenn er bem (Sigentbümer eines, sumat nidf)t bepfanbs 
brieften, ^Rittergutes aud) nidfjt mef)r ©efabr brof)t, gtetd£)wobl beforglidjer 
ift, als man in ber ftegel unb im großen publicum meint, ift fcfjon oft 
©egenftanb ber DiScuffiou unb äffentlidEjen Erörterung gewefeu; meines 
6rad)tenS aber ift er nod) niemals grünblid) genug beteuertet; nod) weniger, 
foüiel id) weiß, tegistath) autfjentifdf) feftgefteHt worben. Smmer nodf) balte 
iä) es für jweifelbaft: ob mdfot jebem ©utsbeftfcer, ber ben ^?fanb Briefe 
ßrebit aufgiebt, bie 33efugniß juftebt, aus bem lanbfdjaftlidjen SSerbanbe 
eben fo auSjuf<f)eiben, als es bem SJZitgliebe ieber anbern äfjnftdjen 6or* 
poration nidf)t rerroc^rt irerben fann. 9Jur bie 33eforgniß, burdf) afftrma* 
tine Sntfdfjeibung biefer ftrage bem Ärebit bes ^fanbbrtef^ftemS einen 
Stoß ju geben, mag Urfadfje fein, baß erftere nodf) nidf)t in concreto 
jur ©prad&e unb ricf)tertidf)en ©ntfdjetbung gebraut worben ift. 2Iudf) 
mag wof)l bie feltfame ©onberbarfeit baju beitragen, baß bie Sanbfdjaft 
als ßorpuS gar Fein gorum fyat, aud) wenn fie ber cerFtagte Xfyeil ift, 
fonbern vermöge ber ibr bewilligten Autonomie unb ber auSgebebnten 
Deutung berfelben immer if>r eigener 91idf)ter ift. lieber biefen Anritt 
ift man immer mit fdfjonenber £anb weggeglitten, unb nodf) Fein Fönigt. 
GommiffariuS, welker 5. 3- btt &err 9Jttn. b. Innern ift, bat biefen 
©egenftanb, ein geljeimeS ©ebredfjen, mit ©rnft unb SeljarrtidfiFeit in'S 
2luge faffen mögen; wiewol)t auef) bie $eit Fommen wirb, wo es nidf)t 
mebr wirb Fönnen umgangen werben. (Sine 9lmortifation ber ^pfanbbriefe 
ift freitidfj notbmenbig, unb bie ©inteitung baju über Furj ober lang audf) 
unoermeibtid). Sine ßonfotibation ber ©runbfdntlben, wie bie ber ©cf)teft* 
fd^en Sanbfdfjaft, wetdfje Feine juriflifdfje, gteidf)wot)l eine natürltdfje unb 
moralifdfje ©renje Ijat, ift in ifjren goFgen unabfetjbar. Der oerftorbene 
©dfjtefiföe ^uftijmin. £r. DanFetmann, $ater bes jefeigen, bat bieS 
audf) eingefeljen unb ift, als bamatiger Äönigl. Sanbfc^aftS-ßommiffariuS, 
mir bäudfjt, im $abre 1790, mit einem SlmortifationS^tane b^bor^ 
getreten. 916er bie Stimme beS 2tbetS war gegen ibn; er fdfjeiterte mit 
burdf) ben (Sinftuß bes @r. £augwifc, nadjmal. 9JJinifter ber auswärtigen 
Sttngelegenfjeiten, beffeu öffentliche Saufbabn fid) von biefem ©reigniß batirt. 
Die großen ©ebredfjen, an wetzen baS, einer üerFtungenen 3 e ü ans 
gehörige ^ßfanbbrief^nftitut FranFt, rübren batjer, baß ein ^uftij-2)Zinift. 
ßarmer, beffeu ©d^öpfer, unb bis jur blutigen 3 e ^ immer ein Suftii« 
3Jlinifter 2)epartementS^6b^f ber Sanbfdfyaft war. Der gänstidje -Btangel 
grünbtid^er ftaatSwirtbf^afttidfjer Äenntniffe ^ur 3 e ^ ©ntftebung unb 
gortbitbung ber Sanbfd&aft tritt jebem Sad)Funbigen entgegen. Tamm 

Storb unb 0ub. CV. 313. 6 



80 



Bruno (Sebtjarbt in Berlin. — - 



bat midfj audf) nidljts mebr SBunber genommen, als bie neue (Srrid&tuna 
eines ^fanbbriefs^nfiituts in ^Jofen. 

©eruben 6. %c. midf) mit Sbver ©emogenbeit ferner 3U beglüefen; 
3f)nen mögen, im geftimmten Greife Sfoxex oerebrten, mit jeher Sftmft 
ber ©rajien unb 9Jiufen vertrauten gamilie, aus ben liefen ber Hunft 
unb 2LUffenfdf)aft, rote seither, rein unb ungetrübt, bie fyeiligften gruben, 
bie föftlid)ftett grüd&te erblühen! 9Kögen ©ie immerbar, in beiliger, 
ftiQer Siebe unb 2lnba$t auf ber &öbe walten, wo nur ber 2lt^em be* 
©eniuS webt, unb baS Unüergän^lt^e wurselt! 9ftöge aber audj bie 
2lßeS leufenbe SSorftd&i, ©ie mit Syrern ernften, großen 9R&unec(ebeu 
unb ^fjrer inneren loben ^T^ätigfeit redf)t balD bem ©taate wieberfdfjenfen, 
auf ba& ©ie mit 3^ren tiefen ©mfidjteu, mit Sfywn reiben ©rfabrungen, 
mit S&rem weifen 6ifer, mit ^brem tiefen ©eifte unb Sljrer gro&en 
©eele, baS ©ute, baS im ©eroirr unb treiben ber roiberfpredjenbjteu 
!£enbert}en etroa gewonnen mar, jur ilebereinftimmung unb Sßottenbung 
geftatten; unb baS 2luffommen ber befferen ^been unb ©efüble ju bauern- 
bem Seftanbe fräftigen! 

Wir wirb es immer ©adf)e beS fterjenS unb ber lauterften ©efü^Ie 
fein unb bleiben, in ber banfbarften 2lnbänglidfjfeit unb in ber wärmften 
$eret)rung lebenlang ju uerbarren. 

@w. 6rc. 

treu ergebender 
SDtercfel. 

Breslau am 26. ©ept. 1826. 

II. Son Sftiebubr. 

Öonn, ben 21. Januar 1827. 

©ie b^ben mtdfj in ben uerfto&enen 9Nonaten jweijmal erfreut, t>er* 
ebrtefter Jvreunb — burdlj ^fjren Srief, unb bur<i) baS Öefd&enf 3bter 
bewunbernSnriirbigen Slbbanblung*). (SS ift bie ©dEjulb meinet ©ÜB* 
fdfjweigenS, ba§ jener midf) überragte, um fo mebr banfe \ü) 3fönen. ©ie 
baben meiner grau unb mir burdlj bie guten 9Ja<Jjridf)ten über bie @e= 
funbbeit öftrer verehrten ©emablin einen gefttag gemalt; um fo mebr 
ba früher befümmernbe 9Jadjridjten ju uns gefommen waren, ©ebe nur 
ber Gimmel, bafe bie begonnene Se&erung, wenn fie audf) in unferm 
Diorben in ber rauljeftcn SaljreSjeit mol)l nidfjt wefentlief) fortfd&reiten 
fann, bodf) nid)t wieber abnebme, bafj biefe tfjeure greunbin im näd&flen 
©ommer auf's 9?eue anioenbe was il)r wobt getl)an bat. 

2ßie es nun, feitbem ber eigentliche äßinter eingetreten ift, ^fyxev 
grau ©emablin gebt — benn üou ^bnen nebmc idf) an bafe ©ie fort* 



*) @8 ift ber Sfoffafc über bie »(jaßaüab-GHia (1826) flemeint. 



2ins iütlfielm von Ejnmbolfcts ZTadflaß. 8{ 

nKüjrenb unantaftbar für bie $tit fh* — fönntc tdf) nun fd&on 
wifcen n>enn idf) Sfyntn auf bem Rapier geantwortet bätte, wie e3 in 
Oebanfen gefdfjeben ift. 3$ erwartete aber anfangt ^xe i>erbei§ene 2lb= 
banblung; unb baran glaubte idf) bie 3eit näber al£ e£ fidf) nad&ber aus* 
nriefc wo ber £>rud be£33ud(j3*) beenbigt fegn würbe, weldfjeä xä) 3f{jnen 
hierbei; überfenbe. 

£)ic 2lbbanblung uerfefct midE) in ©rftaunen mit bem 83enm§tfei;ti 
wie fdf)ledE)terbing3 unfähig \i> wäre eine fofd^e 9lrbeit au£jufübren, ba 
mir Neigung unb gäljigfeit ju metapbgfifdfjen ©pcculationen abfolut festen. 
2)aber iti) aucf) in biefen galt ju benen — bei) SJiitton — gebore meldte 
tue 3)teifter be3 2Berf£ mebr (oben al£ ba3 SBerf felbft. geftelje 
S^nen ba§ idj bem ©ijftem feine ©ered^tigfeit miberfabren laffen fanu, 
t)a id(j abfolut antbropomorpt)tftifd& unb concret benfe, fo ba& mid) bei; 
bem ©rbabenen jener 2tnfid)t ©dfjauber überlauft: aber wer biefe Specu^ 
lationen in einer fo fremben gorm fo burdfjbringt, ibr einjelneä fo 
fammenbringt, unb barauä wieber ein ©anjeä, nadEj unfrer ©ijfiemweife 
georbnet, bilbet, wie ©ie e£ getban — ber ift ein SDZemer; ein großer 
■äJfeifter, ja ein &erenmeifier. 

2)af3 ein SSolf weld)e§ bie ®efd()id£)te abfid&tlidj bcg ftcb vertilgt l>at 
«inem nidf)t jufagt, ber bloß ißiftorifer ift, werben ©ie nidEjt unbillig 
finben: unb aHerbtngS wiberfteben mir im 3nnerften ber ©eele alle 
■©runbjüge be3 inbifdfjen SBefenä. 9JJit bem be*tf$enben ©runbfafc meiner 
«©efd&idjtSanfidfjt baß alles Starre unb Unberoegltdfje ber friere SCob ift, 
unb ftetige neue Silbung ba3 Seben ber SBölfer; weldfjer Silbung, ©efefce 
bie glüdlid&ften formen bereiten foden — faun id) midf) mit bem inbu 
fdjen Saftenwefen nidfjt vertragen, ja audf) rtid^t mit bem QmettemuS ber 
^bilofopbie, — jener entfefclicben ©eftalt über bie eines großen ©eifie* 
©pecutation bie Sebre wobt baben, worüber fie fid^ aber unmöglich 
fdjwebenb feftbalten fann. — 9Jiöd)te e3 bodf) 3bnen gegeben feijn biftorifdje 
Umriffe ju ermitteln, woburdf) un» anbere Sagen beS aHerbmgS in feinen 
SBerfen erftaunenSwürbigen SBolfeS buref) SBejiebung jur SffieltgefdEjicf)te fo 
fremb ju feijn aufbörte. 2BeldE)e3 33oIf grünbete als Eroberer ba£ inbtfdjje? 
2Bel$e ©puren finb uorbanben üon ben früberen Sewobnem? 

©dfjeint e3 3bnen nid&t wünfdfjenSwertb bafe 9to3f3**) ^anbf Triften 
unb ©prad^genie benufct würben um bie 3^^fprad;e berjufteHen? 3^ 
babe bem 9)iinifterium bie Sitte oorgetragen einen ober mebrere von 
ienen, bie ©anffrit erlernt baben, auf biefen SEeg 3U leiten: benn baf? 
man bei; einer 5lenntni§ biefer ©prad^e fielen bleibe, bie etwa bem enf* 
fprid^t was auf ©deuten in Tertia im ©ried)ifdf)en erworben wirb nufct 
bo($ nid^tö unb ju niederem gelangen wenige. 3»^ Jtociflc bod^ nid^t^ 



*) 2)ic 1827 crfd)iencnc untflearbeitetc 2luflagc ber römifdfjen ®cjd)ic^tc. 
**) 2)cr bekannte bänifdje @t)rad)fotfc§cr. 

G* 



82 



Bruno (Sebtjarbt in Berlin. 



baß ba3 3tttb bie eine Äeilfdjrift nerftätiblid^ macht; imb von einer jur 
anbern müßte man auf bie ©rflärung ber babtjlomfdjjen 3^9^ fommen 
fönnen. 

3$ hoffe baß ^ierogtpp^ifd^c^ Stubium Sie in ben troftlidfjen, 
ja begeifternben, Hoffnungen ermatten hat baß bermafeinft unfere flinber, 
ja trieHeid)t wir felbft noch, bie ägqptifdhe föiftorie aus ben Xenfmälern 
fennen werben: baß ßfiatupoflion^ St;fiem ba3 richtige ift. 

@inen 3lDfc^ erforfdjenben ©elebrten wie Sie brattdje ich wobt nidfjt 
ju bitten meiner neugeschaffenen ©efcbidfjte 2lufmerffamfeit p fcfjenfen. 
%cf) bin fo gewiß iu allem SEefentlichen bie 95>abrbett entbeeft ju haben, 
baß ich ju fagen wage, aEe fünftige ©ntbeciungen jefct unbefannter Stirer 
ober £enfmäl)ler Kutten nur betätigen ober üertwUftänbigen. ߣ ift 
ein Jammer mit ben Ueberfefcern; audf) ber franjoftfehe macht eine fo 
elenbe Arbeit, fo üoH gehler, fo jämmertidj gefdfyrieben, baß ich ihm eine 
öffentliche ^rotefiation angefünbigt babe, wenn er fein 2Berf nic^t unter* 
brüdt. Sonft verbreitet ftdj bie Stunbe meiner ®efd)id)te in $ranfreidE> 
unb ßnglanb fehr; unb es bebürfte nur guter ileberfefcungen um ihre 
2fnfidf)ten in beiben Säubern fierrfdienb ju macben. $>ie topograpbifdfje 
©efd)tdf)te ber Stabt wirb an Pforten, wie an wenigen, einen teilnehmen* 
ben Sefer finben; möchten Sie bamit unb überall mit beut ©anjen JU* 
frieben feijn. 

Sie werben ein ?Paar flehte Slbfjanblungen erhalten haben, benen 
in wenigen 2£od)en anbre äbnlidfje folgen werben. 3$ lebe Ijier fo rege 
al£ einfam: fröhtid) ber 23ejtebung ju fehr theilnehmenben 3«hörern. $ür 
mein ©lüd fönnte ich feinen richtigeren ©ntfebluß gefaßt h^ben ate uns 
hier anjufiebeln; fo fern von ber 2lnfcbauung beffen wober) man ein Der* 
iweifelnber 3«fdiauer in feiert befchräuft ift. bin ftolj, auf vhte 
STeußerung baß Sie wünfehten, ich lebte bort, begreife audf) Sbren Sinn 
babet) ooflfommen, glaube aber, baß 3hre ©rirartung völlig getäuf^t fepn 
würbe, wenn idh geblieben wäre. 2JUt bem ©influß, wäre man aud(> 
feiner Dauer gewiß, unb erreichte er ben SWittelpunft ber ^Bewegung be& 
Staats, ift es eine fläglid)e Sad;e. ?a, ein 3lmt unb Seruf! 3lber 
eingreifen in bie 9?äber vermehrt nur noch bie Unorbnung, unb bie veu 
wegene &anb wirb früher ober fpäter jermalmt. $d) rechne auf bie 
Sebensfraft ber -Kationen meldf)e über Dummheiten unb Sterfebrtbeiten 
ftegt wenn fie ftarf genug ift. £ft fie es nidht fo ^iCft ein negatioer 
einäelner Ginfluß wahrlich blutwenig — fann burd; Störung fogar 
fdjaben. 

2£ie es ?hrcm §erm Siruber gelingen wirb, barauf bin id) fehr 
neugierig. 

^nbem ich Ahlten nun fdjreibe erwacht baS Verfangen fehr mit 
Shnen eine Stunbe über 3lfleS üon ber £eber bis jum 2)fop — bud)* 
ftäblich wäre ba^ bie S3otanif, oon ber iä) aber fein 2üort oerftehe — 



2Jus rDiltielm von ^umbolbts XTadjlaß. 83 

* ju reben. Die £enbenjen ber ftüt finb fo gar merfroürbig: mir fdfjeint 
c3 offenbare SBiebcrbolung von bem wa3 com tribcnttnifrfjen ßoncil aus? 
ging unb jimt breißigiäbrigen Kriege führte: baß es eine ^ktrtber) gtebt, 
wetdfje einen folgen träumt, ift gewiß fein Phantasma, babin gebärt 
€Jörre$, unb baju gehören Seilte, benen man unbegreiflidf)»rweife einen 
großen ßinfluß geftattet. 9Jlir fdjeint e3, als ob bie ^riefterfaction in 
t?ranfreid^ Sted^t bat atte$ 'ju.magen, unb Spanien aufjube&en. (Sng= 
lanb ift in feinem Ämtern fo gefpannt unb angegriffen baß ibm ein 
5?rieg in ber £albinfel ebenfo tobüdf) werben fann, wie er e3 Napoleon 
warb. Qn Setgien fdjjint bie Regierung, weldje vox bem $abr über bie 
©eii'tlidjfeit geitegt ju fyaben glaubte, ju einer gan.j anbarn einfielt ge* 
fommen 5U fei)it. (53 ift unglaublich wie oljitmldjtig atlentbatben bie fo* 
genannte liberale ^art^et; ift. 

3$ muß aufboren. (Smpfeblen Sie meine grau unb midfj 3^rer 
Derebrten grau ©emablin unb ffitn Xöd(jtern. 2Benn bie hörigen nadfj 
uns fragen, fo fagen Sie, baß biefer SBinter bis jefet beffer für meine 
$rau uerfließt a(3 bie beijben üorigen. Sie 5tinber finb gefunb: abfotut 
Wübenb unb gebeibenb mein 9flarcu3. 

&aben Sie audl) bie (Mte, rnidjj &xxn uojt 33ülom angelegentlich 
ju empfebfen: unb ben alten greunb Lebemann*) ju grüßen. 

Seben Sie wobt unb bleiben mir geroogen, 
ber übrige 

9Jiebubr. 

Stein ift ben 3Binter auf Cappenberg. 3 uloe ^ cn «fä-int t>on ibm 
ein Sriefblatt, doH großer £erjlidf)fett; bann wieber lärmt ober poltert 
ex: ober ift gerabeju unartig burcij gefliffentlid&e SlnjügUd&feiten gegen 
Snbuubiten bie mir, wie er febr xoiljl weiß, befreunbet finb. 3)Ian muß 
t>a3 von bem 3llten febon ertragen: möge ifyn ©ott nur lange erbatten. 

Öriefroedfjfel mit ibm bat ja wobl aufgebort? 

3lnbei liegt ein gebruefteä Statt dou 9t. gejeidfjnet, 33onner ^rete* 
fragen entbaltenb, mit ber 2luffdf)rift: 2113 33eiüete baß wir ^icr ntdjt 
fdf)lafen. 

©ie 2lnta)ort £umbolbt3 auf biefen Scief fteljt in ban „SJtittbeitungen 
au£ bem Sitteraturard)io in 33ertin" I. S. 17. 

»iebutje an $umbotbt. 23omt ben 15. 3uni 1830**). 
ftljr ©efd^enf ***), üerebrteftcr greunb, bat mir eine febr webmütbige, 
aber febr große $reube gemalt, £)ie gtücf[icf)2 2)arfteEung biefer un* 



*) Xk beiben 6ijtoieqerfof)ne ftumbolbtö. 

**) Cl'ßleid) biefer unb ber folgenbe 23rief fa,on getegentftcb Jntblicirt ftnb, geben 
tmr fie ber SCoflftänbtgfett falber nodf) einmal. 

***) »üb b.T am 26. Sfticj 1S2J u:rftorb:it:it 5rai üou ^umb^lbt. 



8^ Bruno (Sebf^arbt in Berlin. 

vergeßlichen 3^ ©eift unb ©üte, eine $)arftetlung, bie fo gelungen 
ift, baß eine nodj vollfommenere faft nur für einen ©lücföfaU gelten 
fauu, ift für meine grau unb für mtd) ein teurer Seftfc, meiner 
fünftig unferem älteften 9)täbd(jen bleiben foff, bie ber Verewigten, nadj 
ber großen Siebe unb £beilnar)me, wctdje fie meiner grau in ber $ö$ft 
trübfeligen $eit ber erften Seben&uonate be3 Äinbes fdfjenfte, afe 
^3atljin verbunben ift. ©ie werben e$ mir leidjt glauben, baß meine 
fonft jiemlidfy troefen unb ftaubig geworbenen 9lugen feucfjt würben, inbem 
i<f) bieä fdjreibe unb ber Verewigten gebenfe, bie an £rcue unb Sieb? 
Itdjjfeit ber greunbfdjaft fo fef)r wenige i()re3 ©feigen ^atte. 

^Ijr 0ef<f)enf unb 33rief waren mir audj baburd) ungemein 
mertf), baf? fie verbürgen, baß ©ie gewiß mein ©tiflfdjweigen fo auf 5 
genommen fyaben, wie id) Kuntb*) bat, es Sfcnen ju erflären. 211$ 
©ie ba$ Unglüdf erlitten, war id) mit bem nämtidjjeu bebroljt, meine 
grau, bie von ifjrer erften Sugenb mit einer töbltdf)en Sruftfranfbett 
bebrof)t gewefen ift, war in einem 3uflanbe / ber unabmenbtidf) bat)in JU 
leiten fdjien. 3)iir fefjlt bie geftigfett, weldje (Sie fjätt: unb idf) war 
verwebt in SIngft feit fedf)§ SBodjen. Sdf) fabt ben Tob öftrer grau 
ber meinigen feljr lange verborgen, weit er fie burd) unb burdb er* 
fdf)üttert f)ätte, ba aber btefeS 23eftreben immer mißlingt, fo vernal)tn fie 
ibn nodf) immer ju früfje für ifjren 3 u l" tan k- @i c # mm ©ottlob fo 
woljl, wie fidf)3 ntd&t boffen tiefe, unb bie fcfyredticfye 9tacf)t**) beä $ranbe£ 
Ijat iljrer ©efunbtjeit wenig gefdjabet, obwohl fie nidf)t fo frifdf) ift, wie 
fie e£, jitm (Srfiaunen aller, wieber geworben war. 

3öir ^aben Sbrer unb ^Ijxet grau oft gebaut bei ©oetfyeä unb 
©df)ißer£ Briefen***). 2Bie viel müßiget SBlätterwerf barunter audj 
feijn mag, id) §abe -fange nid&t fo erquicfenbeS gefefen, 5U verlangen, baß 
ba$ täglidfje Öeben bavon weggetfjan würbe, fo baß bto^ baS ©etftretdfje 
bliebe, wäre bodf) woljl im ©efdfnnacf berer, bie bloß SScingeift wollen: 
td) lobe mir il)n im Sßein mit allem wa$ ifju mäßigt unb mit feinem 
2)uft. Taß Tartüffe wieber bervorfommeu fonnten unb biefe Briefe 
läftem, ift fdjlimmer als wa3 man ()ätte erwarten foHen — als jene 
^Briefe gefdjrieben würben, fdjien c£ bodfj unmcgttdf). Saffen Sie mt<$ 
3bnen fagen, teurer greunb, baß fie ein ^errlid^eS Xenfmal für ©ie 
finb! 3l)r burdf) bie lebljaftefte 2i>ürbigung be3 Vortrefflichen unbe* 
ftod>ene£ Urteil; bie 2lufrid)tigfeit, womit ©ie x ^re Ueberjeugung be* 
fannt F>aben, ift groß unb Ijcrrlid), unb wenn ©d)iHer für midf) burd^ 
biefe 33riefe unenblid) gewonnen ^at # wo es flar ift, baß bie übertriebene 
Sewunberung ®eutf($fanb§ ibu nie verleitete, in ®oetl)e ben ©r&ßeren 



*) Ter eiitüiflc ^eftrer unb fpätere ftreunb ^ r ^umbolbt«. 
**) 91icbiU)rö $au8 brannte in ber Wadjt be$ 6. Sebmar 1830 ab. 
***) Ter 23rieftve4iel crfdbten 1828/29 in 6 öbn. 



2lns IDilliclm von Ejumbolbts Hadjlag. 85 

3U uerfennen, fo fitib Sic mir crft jefet rec^t ehrroürbig geworben, 3d) 
möchte baS gern einmal laut Jagen, urie es meine $reunbe unb Süng* 
(inge fdjon oft von mir gehört fjaben. 

<Qer$lid)en 2)anf für ^jxe Sljeilnafjme am Unglüd. ©S bleibt ba* 
von eine -ftarbe, benn idf) habe unerfefclidje, liebe Sachen eingebüßt; ir>a^ 
von gelehrten SDianufcripten uerforen ging, ift freiließ erfefct ober ent^ 
bebrlich: unb ben SBcrluft an ©elb üerfd&merjt man: überbteS mar äffe* 
curtrt. $aS £auS bat fich fchöner unb größer roieber erhoben, unb jum 
SSinter beroohnen mir es mieber. SBäre es benn nicf)t möglich, ba§ 
Sie fid) einmal entfehlöffen fiier^etjufommen, unb als ©afifreunb je 
mehr £age je lieber, ßimmer mit ber 9tu3fid)t auf Siebengebirg unb 
Ärntjberg 3U beroohnen. 

©S mar nahe baran, bafc biefer 3 u f a ^ m $ uadf) Sctfin t>eife£t 
h'itte: bie nämlichen Seute, meldte Sie bort auSfdf)toffen, haben mich ent* 
fernt gehalten*), unb für unfere fieiterfeit ift es beffer. 

©egen ben SBinter hoffe idfj 3huen ben jroetjten 23anb ber ©efd;id)te 
31t fenben, an beffen ©rud ftcf) ber britte unmittelbar anfdjtieBen mirb. 
©iefer äroeijte ift ungemein troden, über alle Beitreibungen mül)fetig 
entftanben; als gelehrtes SSerf, benfe idfj, ans 3iel gebraut, ©er britte 
lebt unb atbmet. — ©er Drud gebt langfam burd) bie Sdfmlb ber 
Dfficin: abfolute Unjuüerläffigfeit ift unläugbar ein charafteriftifcher £ug 
ber Styeinlanber bei) allen ©efdE)äften. Qbr Urtbeil über 9MIerS 
©truSfer**) ift mir fef)r erfreulich geroefen. Wid) ärgert biefer unfäglic^e 
g^rgeij, ber ihn jebeu 9tugenbtid ju Schiefheiten unb Unwahrheiten 
führt, ju Plagiaten unb unvernünftigem SeffermiffenmoHen. 3d) ignorire 
baS alles bis üiellcid^t einmal mein 2i?erf üollenbet ift. — £at QiU 
brüd***) Sie nidjt amüfirt? So einer ahnbet nidf)t, baft bie Thilos 
logie aus ben SBinbeln erroachfen ift, morin er fie fannte — üor trierjig 
fahren unb barüber. 

Seben Sie rcobf, theurer greunb unb erfüllen bie Sitte, uns im 
fünftigen 2<*bre ju befugen: ju allen ftäten aber erhalten Sie mir 3fae 
freundlichen ©efinnungen. 

©er $f)rige 

■Jtiebuhr. 

9liebul)r an &umbolbt. 23onn, ben 17. -Kouember 1830. 

&ier, uerehrter greunb, erhalten Sie ben jroerjten 5ETf)eit meiner 
©efchidbte, über beffen aSerjögerung bie $>orrebe 9?echenfd)aft giebt. Sbnen 



*) darüber 3friebuf)r an Stein, bei $erfc, Stein 6, 2, 975 unb Xrettföfe, £eutfd)e 
©ffcbicfjtc 4,200. 

**) @rf*ten 1828 in 53reSlau in ätoet täuben. 
***) ®e&t toofct auf £eI6riid&, Sßrof. ber fdj'öncn ^itteratur in Sonn, 1829 erfdjienene 
Sdjrift: XcnoJ)ton. 3ur Rettung feiner bnrd) ^tebuljr gefäljrbeten (Sftre. 



86 



Bruno (Scbtjarbt in Berlin. 



fenbet man nie fotdEjeä Sudf) wie anbete ©yemplare* in biefem ttämßdfcit 
^adet abgeben, um eine $fti<*)t ju erfüllen, mit bem Seimtfjtfetjn, baö 
ba$ SudE) ^in^eftefft rube, fyö$ften$ bei; ©etegenbeit einer feinbfettgen 
Siejenfion benommen werben wirb. — $db weife wobt, bafe bie Untere 
fudfjungen, wetdj» fyet ^errfc^cn, nicfjt etgenttieb SieblingSfadjim für ©ie finb: 
aber (Sie wrfdEjmäben ntdEjt unb begreifen, ba$ man fid) barin üer^ 
tieft unb etroaä bamit förbert. 9Ißer ©rfolg, ben id) . Dem 2Berfe bei 
'Sfontn münfd&e ift, ba& es Sbnen Mar werben möge bafr SieteS was 
fonft leerer Sttame war, 3>nbatt unb äuoertaffige Sebeutung gewonnen bat. 
Ätein fügiger ift biefer Styil ats ber erfte: ba3 liegt in ber ©adf)e. ®ie 
(S^ren*) wstdf^ 3tönen ju Xtjtil geworben finb, fyxben mtdE) febr er* 
freut. 2)a3 brauet wobt feine Serfid&eruug. ©ebe Sbnen ber Gimmel 
bittet, $t)te @infid^ten geltenb ju ma<f>en wetd&e bem Sebürfntfc ent* 
fprecfjen. 

3$ wünfcfyte xwiä) mit Sbnen ju unterreben um 1789, wa£ ©ie 
fdjon at£ Jüngling fafjen, wa$ mir, ungead^tet idfj uodE)Stnabe war, febr 
Kar ift, mit biefer nur bem Stamen nadE) äbntidben 5Reoo[ution ju Der* 
gleiten. £>iefe 3luftöfung ber ©efeUfd&aft im Striege be3 Röbels gegen 
bie 2ßobtbabenben war jene 9ieootution nid&t. 3$ fürd&te für ©ngtanb. 
Set; un3 an biefem 9?beinufer ift gar feine fwlitifdEje Slufregung, weil 
bie Sinwobner um jeben s #rei3 nur nadb Stube unb Drbnung fic^ febnen 
— bie 2lbfdf)affung üon bem was fie aufreisen würbe burd& bie 9teoo? 
tution üoffbra<$t ift: unb bis jefct Sßriefter unb Sttriftof raten, bie in 
Setgien altes angejünbet baben, faum fidf) regen. ©£ brobt inbeffen üou 
ber ©ette: Samennais Journal**) wirb an bie 2tgenten gefdfjidt, unb 
wenn beren Sorfteltungen fetbft jefct ju Sertin ©tauben ftnben, wie 
es mit ben SJtojor üon ©ertadfj**) gelungen ift, anftatt ba& man bagegen 
wirfen fotlte unb fönute, fo wirb es t}kx um einige Seit au 3> & ö f e 
werben. ®ie Siberaten finb Ejier ein gar nidbt böfer ©$tag, unb wenn 
id) Autorität bätte, idb wollte mit ibuen riet ausrichten; jene anberen 
finb unoerföbnticf), tüdifdj unb abfotut fdfjfimm. 

Sirb eS ©ie befremben ober nid&t ju bören, bafc &err v. ©tein, 
ba id) ibm nadf) ©eneral ron ^ßfubtö (Srjäbtung, bafe er bie ©ad^en in 
$raufreidf) febr vernünftig anfebe, unbefangen über bie -Karren unb 
33ubeu wetdbe baS Ungtüd betbeigefübrt baben, fdbrieb — grimmig aus* 
gebrod^en ift, ba er inswifdben in ßobtenj mit ^ßriefterifcfyen unb Slrifto^ 
f raten sufammengefommen war: mir ungebeure ©robbeiten fagte, unb 
infinuirt, bafe idb unb 2lnbere, um jenen &*rren ju genügen, bon fyet 



*) §umbolbt battc ben fdjiparjcn 5lbIerorb:n erbatten unb toar lieber in ben 
©taateratf) berufen toorben. 

**) ßamennat« 3ourna( tft TAvenir, ©:rlad) ber fpäterc ©eueralabiutant gnebri^ 
SStlbelmS IV. 



2los UHltjelm üou Ejnmbolbts Had}(a§; 



8? 



fortgejagt werben müßten. Hutten, bie firtb tf)in rei)t für bic Unicef 
fitsten. So fpradf) ec fdf)on 1896, bar $3nig fottte alle £age einen 
®e(ef)rten aufhängen laffen. 

(Sine ungtücflidfje Senfation fjat l)ier in ber Stabt, wo fidf) bie 
Stimmung in ben fieben ^a^ren, bie tdf) ^ier gugebrac^t, auf'3 glücflidftfte 
mänbert fjatte, ber Vorfall mit bem SWeferenbar Simrocf*) gemalt. 
3Jcan t)at midj mit ber ©eföidjte graufam geplagt: idjj Ijabe e3 abgelehnt 
bie Verfe ju Icfen, beren abfolute SijutDloftgbit man behauptet :c. @£ 
mag bummeS 3 eu 3 f e ^ n / — a & er i$ Q&bt tuel barum ba§ bie Sadfje 
ntdfjt gefdf)ef)en wäre; ober ba&, wa§ ba§ nädfjjte ift, e3 möglich feijn 
möd&te, einjulenfen. 3)enn fo ganj unoerjei^bar wirb ba3 $eug 
nid&t fetjn. Sßäre e£ uidf)t mögltdl}, baS ber 33rubec be3 ÄönigS wenn 
er bei; un£ erfdjjemt als Vermittler ber Verjeiljung aufträte? Sollten 
Sie burdE) irgenb einen 2Beg bafyin wirfen fönnen, fo läge tnel baran, 
ba^ e» guäbig unb freunblidfj ausgeglichen würbe. So ift audfj ange* 
legentlidj ju ratzen, bafe ber ^Jrinj fidf) in freunblidfje SBejieljungen in 
notabeln @inljet)mtfcf)en fefee. 

2)te größte Älugfyeit wirb mol)l wenig Ungtücf abroenben fönnen: 
aber Uuge|df)iä fann e3 taufenbfadfj ärger madfjen. 2Ba£ ftefct 
uns beuor? SBirb nidE)t mein fdf)öne3 £au$ in biefer unglüdftid&en Sage 
ein Sd&uttfywfen werben? 2Btr werben bem Kriege 3U entfliegen fud^en: 
mo^in? 9?id£)t nadfj 33erlin. — 

Steinen fjerjttd&ften £)anf für 33ilb ber ueeewigten greunbin 
fjaben Sie boef) erhalten? 

Sebert Sie wöfjt, üere&rtefter greunb, unb bleiben mir gewogen. 

3&r ergebender 

9Ziebuf>r. 

*) 6tmrocf, ein geborener 2?o m:r, bamal3 Dceferetrtur, fyxttt bie 3ultreüolutioit in 
einem ©ebidjt „$te bret Srafjnen" begeiftert bejrltöt uitb war burd) ftabiuetöorbre be3 
ÄöntgS aus bem Staatibienft eitüaffen toorben. 

(@iru6 foCgt.) 



(Ein 21usflug nad? bem Suöan. 




Von 



fange ^afyre mar ber 28eg nadj Äfjartum bem 9ictfenben Der* 
fd)t offen; fcfyon jur 3 e ^ bex agi;r»tifd)cn föerrfdjaft mar er f)P<f)ft 
müfjeüoll, nur erreichbar burdf) Slameetritt, triele, Diele SBodjen 
fynburdf) immer burdf) 25>üfte, bcbrof)t, uerfolgt von 9töuberbanben, bie baS 
2lu»rauben be3 @d)mädjeren, bcffen 3 U 9 Heiner mar al§ ber Ujre, a(3 if>r 
ijnte^ 3?e$t betradfjteten, überaus anftrengenb burdj £>ifce, SBinb, nrirbetnben 
©anb; bem ganjtidjen 3Eaffermanget mußte man burdf) 5DUtnef)men dou $5or^ 
ratf) Dorbeugen. £)odf) nad) SJürferoberung be3 SubanS burdf) ben 9Wat)bi 
war eine Steife borten für ben Europäer beinahe unmögfidb. 2)ie wenigen 
füfjnen Äaramanenunternefruer, bie $orfdf)ung ober Raubet ober audf) moljl 
manchmal 9Tbenteuerfudfjt bortfjiu füfjrte, büßten tfjren SBagemutf) Ijart, burd) 
2:ob ober @efangenf<f)aft. 

tfeinesfalte mar bies eine gafjrt für einen ©alonretfenben, ber — 
bem Orientalen ganj unbegreiflich — au£ -Jteugterbe ober fagen mir höflicher, 
au3 2>?iftbegierbe, au£ ^ntereffe, au3 33etradf)tunge(uft, fidf) auf ferne, aber 
nidjt gar ju gefäfjrlidje unb mül)felige Reifen gern begiebt. 

2113 bie ßngtänber unb 9tegi)pter partum gauj t>er(affen hatten unb 
ben Xermifdjen gemidjen maren, begleiteten ©olbaten bie 6oo!bampfer, bie 
nad; 2i>abif)alfa mit 9ieifenben fuhren, bie •JZnbien unb ben jmeiten Äataraft 
feljen moUten; bie3 burfte nur mit 5Jiilitärbebedung gefdfjehen, ba 3?ubien 
mandfjmat furjen, aber blutigen 93efud; von ben fo graufamen fubanefifdfjen 
Unholben befam. 



(Ein SInsflug nad} bem Suban. — 



89 



3m 3'aörc 1896 ^atte idfj bic Slbfid^t, nadfj bem äroeiten ftataraft ju 
reifen, imb mir be^at6 einen Keinen ^rtoatbampfer mit einigen $reunben 
bei 6oof beftefft, benfeiten mit ^ßroüiant, Koch, 33ebienung üerfeben Iaffen r 
nrie man ba3 bort tf)im muß; ba$ ©djiff erroartete un* in ßljellat, roo bie 
Dampferfahrt nadfj 9?ubien beginnt. 2lber in Slffuan trat mir ber ßoot 
3tgent betrübt entgegen, eine Depefd£>e com KrtegSminifterium au3 Kairo 
hatte ein Verbot gefanbt, bie gabrt ju machen. Die Dernrifd(je waren in 
9Iubien eingebrungen, nnb ©nglanb nnb 3tegi)pten rüfteten fidfj ju bem 
großen Kampf, ber bie graufamc 3)}af)bi'^errfd^aft beenbete nnb ©eneral 
©orbon» Dob unb mele 3lnbere rädfjte. 

Die blutige @d)lad)t von Dmburman üernidhtete bie Dernrifche nadfj 
hetfeem Kampfe unb eröffnete nidf)t nur iftubien, fonbem auch ben ©uban 
bem europäifdhen 23erfef)r. Qeber fonnte nun borthin gelangen, ber &ifcc 
unb bie befannten Unanne^mtid^feiten ber Tropen unb ©trapajen nicht 
fdjeut, um ein frembeä, neue! Sanb unb ein urfprüngtidf)e3 SBott mit anbern 
©itten unb ©ebräudfjen ju fehen, ben bie Kutturgefd()idf)te ber SÖJenfchbeit 
mit ihrem uerfdfjiebenartigen 9lnfd(jauen intereffirt, ber begierig ift, Sanb 
unb Seute fennen ju lernen, bie in ber affertefcten 2Beltgefdf)id)te fotdje Stolle 
gefpiett haben, üon benen man fo tuet SlnjiehenbeS unb 2lbfdf)retfenbe3 ge* 
bort hat. 

Der ©ngtänber jieljt bic 6trn(ifation nad) fidf), bie fidf) allerbingä in 
unferem ©tnne bei biefen fdjroarsen -Btenfdhenbrübern tr>oJ)t erft nad) Sabr- 
bunberten einbürgern fann. 216er nad) auften bin, b. f). atfo für ben 
33erfebr roetö er fofort bittet unb SBege ju Huben, — unb E)ier galt es, 
6entraf*2lfrifa unb feine bebeutenben &anbel3pläfce Kb*wtum unb Dmburman 
feinem englifcfjen £anbel jugänglich ju machen. Die SKeife bortbin, bie 
triefe 3Wonate ber fdfjroerften ©ntbebrungen beburfte, ift burcf) bie englifdfje 
3nteHigeuj in htrjer $tit ein Drip, beinahe eine Suftfahrt geworben. 

9iun na^m ich ben im 3abre 1896 t>ereitelten Pan, SRubien 3U be* 
fudfren, roieber auf, unb a(3 jroeite oerbefferte Auflage befdjtoft ich, nad) bem 
©uban ju gehen, im erften 3ahre, roelcheä bie Steife bort()in leid)t gemattete, 
1901, nodj ehe ba3 ©orbon^Denfmat fertig unb in Khartum aufgeteilt 
mar, ba3 ben ©eneral fjodj ju Kameet barftellt. 

2Bir Deutfdjen lieben unfern 9iorbbeutfdf)en Stoi)b unb fdf)iffen un£, 
wenn irgenb möglich, auf einem Dampfer feiner Sinie ein. 

Die beutfdfje ©pradfje ber ©d)tff3mannfdf)aft heimelte uns an, ehe mir 
tingä uui uns bie fremben Saute, für midfj bicSmat 2lrabifd), hören. Die 
Nahrung foll fe£jr gut bereitet fein, ma3 natürlidj vom ©düff^fodf) abhängt 
unb nid)t immer jutrifft. Diesmal mar e3 bie „9111er", mit ber id) nadh 
Sllepanbrien fuhr, bie, üon 9?era=5)orf fommenb, ?(merifa in birefter Sinie 
mit Aegypten uerbiubet. 

^dh verliefe meine ^eimat ben 14. Jyebruar, bei 16° R. Kälte, um 
in etma 14 Dagen eine 2i>ärinetemperatur pon 32° R. ju fyabtnl Wady 



90 



— * * * — 



guter gctfjrt gelangte idf) via Slleyanbrien nadfj Raixo, unb bann mit bem 
aud) erft in neuefter $ett eröffneten SuyuSäug nadjj öuyor; bann 5U ©df)iff 
nad) 9lffuan. 

Seiber Ratten wir Um $tit, bort ju bleiben, ba wir in (SljeHat unfer 
©df)iff, baS uns weiter beförbern foHte, erreid^en mußten. 2Bir fuhren mit 
einem Keinen Dampffd&iff, baS unfer ©epäcf mitnafjm, nadjj ber Snfel ©le= 
pljantine, wo ein SanbSmann ju uns fließ; bann mit ber öalm bis Gfjellal. 
Die 33af)n füfyrt burdf) bie, fjie unb ba oon einem ßelttager ber ©ingeborenen 
unb ifiren Hammelherben belebte SBüfte. — Das Heine Dorf ©fyellal 
liegt an einem ^ßalmenmälbdjen, gerabe gegenüber ber 3nfel tyfyilä mit bem 
ipijaraonenbett, wie ein fleiner gried^ifd^cr ^Jamffon bort genannt nrirb. Die 
untergeljenbe ©onne uergolbete bteS 9Jiardjeneilanb. Sßtr aber befttegen 
einen DtegierungSbampfer, ben „3biS", unb fugten bem Manager bie beften 
Sabinen, ©d&attenfeite, abjune^men; er üerfpracf) Gebern, was er wollte, unb 
gab fidf) übrigens rebtid&e SKüIje, bie melen 2Bünf(^e ber ©äfte beS üoß- 
befefcten ©djiffeS 511 beliebigen; er forgte für üorjüglidfje Äüdje. 2Bir 
Ijaben bort am beften wäfjrenb ber ganjen 9?eife gegeffen. 

Die Ufer beS 9ZilS aeränbem l)ier eine Qtii lang iljren ßfyirafter. 
Steiniget Ufer fteigt auf; baS ©djiff muß ftdf) burdf) baS fd&warje ©ejtein 
winben. Der 9iil fott bier oft mit bem 3Rl)ein (wollt in ber ©egenb ber 
Sorefei;) uergtidfjen werben. Qd^ fann bie 2lef)nlidf)fett nidf)t ftnben, glaube 
fogar, ba& tie ffl&einufer romantifdjer finb. Dort unten ift ber unenbtid&e 
5Rei5 beS ©übenS unb ber SBü'te. Den anberen £ag ftiegen mir aus, um 
einige uubebeutenbe Sempelrefte ju betrauten, £ier trat uns baS erfte 
9M bie ed)t nubifdf)e 33eüölferung aus irgenb einem nalje gelegenen arm* 
lidEjen Dorfe entgegen. Die Kinber bis ju 5toölf ^afjren etwa finb ganj 
unbeKetbet, f)ödf).tenS tragen fie einen Keinen ©tein am 9tafenflügel. Die 
9JMnner unb unoerfdfjfeierten SBeiber finb bürftig befteibet; fie tragen oft 
©dfjmudf, filberne Slrmbanber unb Letten, ©ie tjaben breite, tjäßlid&e ©e^ 
ficf)ter, aber einen geroiffen gutnutl)igen 9IuSbrucf ; finb ftarffnod^ig unb weit 
bunfler als 9lraber. ©ie wollen bem 9ieifenben alles 9)Jögttcf)e uerfaufen: 
bunte Steine, ^ßalmenwebel, filberne Slrmbänber, ©darben unb was fie 
gerabe finben. ©in 91äbcf)en aus irgenb einer jerbrodEjenen Uljr würbe uns 
als „antif" angeboten. — ©ie seritanben meiftentl)eils 3lrabif4 fo baj$ [iä) 
meine beiben Segleiter, bie üor$üglidf) 3lrabifdE) fpred^en, mit iljnen unter* 
galten fonnten: fie waren ungemein erfreut unb banfbar für ieben ©dfjer}. 

Die ©egenb beftanb aus Jahnen, ©anb unb 9Zil, wie überall. 

©egen 2tbenb famen wir in ÄoruSfo an, wo baS ©d^iff bie 5Rad^t 
über blieb unb mit einem GookDampfer sufammentraf. 

ÄoruSEo, noc§ 2:elegrap^en^ unb ^oftftation, l>at in ber 3 e 't b& 
3Jla^bi'*tenfriegeS eine gemiffe Sebeutung gehabt. Doc^ ift es jefct eine üer^ 
öbete ©tabt mit ganj Keinem Sajar, ber — bie DädE)er mit ©tro^ gebecft 
— nur SebenSmittet unb etroaS ©toffe jur SeKeibung bietet. Die grauen 



(Ein 2Iasflug nadj bem Snban. 9t 

haben bie $aare in bcr 9Jiitte gefcfyeitett unb uon bort aus eine -Dlenge 
Keiner gleiten herunterhängen; wie oft mögen fie fidf) bie &aare frifd) 
flehten? @id)er fetten. 

2>te ßmglänber Ratten f)ier ihre Äafernen urtb Käufer roä^renb beS 
Krieges gebaut; als fie fortjogen, nahmen fie mit, was transportabel war: 
bie S^iircn, bie 3fenfter, nur bie Sehmmauern liegen fie fielen, bie ge* 
fpenftifdj bei anbredfjenber £)unfelheit emporragen unb ben ©inbrud beS 
armfeligen DrteS nicht behaglicher machen. — ®ic 9?üdfel)r auf baS ©d)iff 
bebeutete äugleich bie 9tüafehr jur Kultur allemal. 2lbenbS würbe gefungen, 
beflatmrt u. f. w. — 2lnt frül)en SJiorgen beS fommenben £ageS mußten 
mir wieber betuuS, ein Stempelreftchen ju bewunbern. ©rft wollten 2lHe 
niefit, fchlteftlidE) geht ^eber. — 2)aS lebhafte ©ebaljren ber Eingeborenen, 
ber Särm, baS ©ebeimnißiwfle ber nod) fiehenben STempelmänbe, baS SllleS toeft 
unb ruft trofc &ifce, @anb unb Uferaufitieg. £)ie kubier fdf)leppen Stumen 
an, auch ein auSgeitopfteS Meines Krofobit ober eine lebenbige 9lmpf)ibie, 
bie fie an einen gaben binben, in baS SSaffer werfen unb wieber berauS^ 
Siefen unb fie fo in ber Hoffnung, ben ftremben 31t intereffiren unfr 
V2 ^Piafter ju erlangen, furchtbar quälen. (Sin empörter (Snglänber erf<$lug 
baS fdjon ^afbtobtc £bier, um es ju befreien. ©roßeS ©eheul beS 33c^ 
ftfccrS, ber feines augenblicklichen Erwerbes beraubt ju fein fdfjeint. 

3iad) fdjoner %al)ti famen mir nach ©bberr, ber früheren £auptftabt 
■DiubienS. Sehmhäufer, ober vielmehr Kütten, lauter bettelnbe unb Der- 
faufenbe grauen unb -JJtänner mit großer 9luSbauer unb befferen ©adjen, 
bie bort mirflidfj fabricirt werben; runbe flehte ©otbfdjilbc, ron 23 ftarat, 
bie fie mit perlen um ben £als tragen ; (fo ein ©djilbdjen f oftet uad) bem 
üblichen £anbet etwa 1 ^funb), fdjöne Staffen, ©djwerter unb Pfeile, 
9lrmringe u. f. w. — ©ine f feine 9ftofd)ee ftanb ganj oben im Crte, 
meine beiben Herren pertieften fidf) in 23etrad)tung ber Snfdjriften, bie fie 
ju Photographien trachteten, würben aber vom Sampffdjtff per pfeife 
mieberljolt gerufen, baS ©djiff follte weiter geben. 9)Jr. £ion, ber SOianager, 
war in großer Aufregung unb lieft bie 2)ampfpfeife geUenb ertönen: ba 
mußten bie Herren fdf)on fommen. Uebrigcns ftellte es fid^ heraus, baß bie 
3nfd)riften ©rabinfdiriften in alter arabifcfjer 3ictfdE)rift aus bem 10. .^abr- 
bunbert waren. 

Selber nahte bie fdjöne 9iitfabrt ihrem @nbe. £aS warme SBetter 
war überaus behaglich, man lebte auf bem £ed. freilich ftöl)nten wir auch 
manchmal über bie £ifce unb tranfen inet ©oba mit Sßermutfj, wir ©eutfdjen 
unb bie granjofen; bie Slmerifaner unb ©nglänber sogen ©oba mit Sh?bish) 
üor. — £eS 9tad)tS lag bie Hälfte ber ^affagiere auf ®ed, (Samen unb 
Herren buref) Seinenwänbe getrennt), weil es fielen in bcr Kajüte 31t 
beiß war. 

SHe Ufer finb lieblich, hochgelegen 3U unterer 3 e ^/ m wdty* ^ er 
9iil niebrig ift. ^Patmenhaine, ^fsbilbungen, aud) ©ijfoinoren uitb 3wifd;en^ 



92 



— * * * — 



burdf) meifee Weine ipeiligengräber, natürtidf) mubammebanifcf), bilben bie Sanbs 
fdfjaft, bann unb wann eine ©anbbanf im 9ltl, bie von Sögeln belebt ift. 
Dbgleidfj unleugbar bie 9tilufer etroaS 9)Zonotone$, fidfj SBieberbolenbeS baben, 
ift bie $abrt bodfj ungemein reijüoü; mitten burd) biefe von unfultimrten 
SJötfem beroobnten ©egenben fahren wir im Stampfer gemädjtidf) unb faft 
mit SuyuS umgeben t)in. 2)ie Stube unb bie ©ro&artigfeit ber Umgebung 
tuttt unfere Überresten 3abrbunbertSnert)en ein. £>aS 9}ubiermäbd)en lächelt 
uns minfenb ju, unb ber fdE)roer baS 2Baffer l)eraufn)inbenbe Arbeiter ftarrt 
uns als grembe fo an, nrie mir üjn. 2öie mir mit Sntereffe ben bürftigen 
Sappen um feine Sjüfte (feine einjige Äteibung bei biefer garten Arbeit) 
anfeben, fo betrautet er unfere Siteiber: bod), glaube idf), er mürbe nidjt 
taufdEjen. 

£>ie boten Sßalmen, von benen mir in ber Sugenb tafen unb träumten, 
finb ^ier atltägli<§, aber uns finb fie ^ärdjenerfdfjeinungen, mie ber beilige 
Stil, ber ©trom in ber Zeitigen ©dfjrift, ber 5DZofe getragen. 

grübseitig am iftadjmittag, ben 27. gebruar, famen mir in 3lbu 
©imbet an, bem ©ipfelpunft ber oberen Mlreife. SDer grofce unb ber 
Heine Tempel finb beibe in ben ©tein hinein gefjauett unb meinen von 
aß' ben anberen Tempeln barin ab. 3Sier Äotoffalfigureu, in Stein eben* 
falls genauen, finb am ©ingang beS gro&en Tempels, Stamfesfiguren, bie 
fitjen. Sieben ifmen ftebt eine fleine %\§nt, bis an ibr Änie reid&t, fie 
foH bie ©emablin üorftellen. ©ötter mie &oruS.. CftriS, ^ßbtab mit bem 
•Jltlfdpffcl, ^nfdjriften, Äartufdjen umgeben bie ^tiefen als 33eiratb. $ie 
Sßtlafter beS Tempels finb ebenfalls in (Stein gebauen unb ftüfcen bie S)edfe. 
2ßir fonnten, ba mir 9)tagnefium mit bitten, bie Snnenmalcreien gut feben. 
£)ie SBänbe finb mit ©ötterbarfteHungen bemalt, baS ^eilige ©dfjiff fel)lt * 
ntdfjt unb audf) nidfjt ber fiegreidjje Sönig, ber bie getnbe niebermefcelt. 

3Sor bem ©ingang beS Keinen Stempels fieljen fünf StönigSfiguren. 
3m Tempel ift nodf) eine febr eigentümliche in ©tein gebauene Stifdfje, mit 
einem Stier: bie £>arfteHung ift üermittert unb uubeutlid). Sntereffant 
unb einjig in ibrer 9lrt finb bie aus bem getfen berauSgebauenen giguren, 
mädf)ttge Haut-reliefs. — ©ie Sage ift überaus romautifdj. £)idf)t am 
Utit ftarren bie Stiefenftatuen in ben glufc, an ben Reifen gelernt, hinter 
ibnen ber böbere 33erg. 

2Bir gingen 2lbenbS nodf) über ben grofsen Xempet burdfj ben tiefen, 
beiilen Sanb, um ben -Dtonb aufgeben ju feben, ber gerabe bort eine sauber* 
bafte SBirfung b^. ©o — meltabgefrfjloffen — lagen mir im ©anbe. 
9Jil unb ©eftein in ber ©unfelbeit fdmrinbenb unb im 9J?onbenlid)t mieber 
auftaudfjenb. — ©in paar Shibierfnaben faben neugierig auf uns. $ie 
Herren riefen fie Ijeran, unb bie intelligenten Änaben mürben jutrautidf). 
Sie fagten uns bie erfte „Sure" auf, (eine 2Irt mubammebantfdfjsarabifdf>eS 
25aterunfer) mit großer ©dfjneibigfeit ; fie fdbnurrten fie nur fo auf. — 
ülber ber ©dfjiffSljerr fdjidfte einen 33oten mit Saternen — er batte 5Hedf)t, 



€in Husflug nadj fcem 5uban. 



93 



benn her 2lbfiieg im nadhgebenben ©anbe beS fteit auffteigenben Ufers be* 
buTftc ber ä.>orfidf)t. 

Um 2 Uhr 9to(§tS Ratten mir unb einige $]Saffagiere gebeten, gemeeft 
3U werben, um baS erft in fpäter 9Zadf)t aufgebenbe ©ternbifb beS JtreujeS 
beS ©übenS ju betrauten, baS nrirfttdj burdf) feine großen unb intenfto 
funfelnben (Sterne ^öd^ft febenSwertb ift. 

$en anbeten Sag famen mir nadj Taufifpe, ber ©nbftatiou beS 
Kämpfers, unb mir oerUefeen unferen lieben „3biS", ber nad£) E^eHal jurüdf* 
fehrte, bie SRilreife mieber heraufging unb uns bann programmgemäß hier 
erwarten foOte. 

Taufifye ift ein nettes Keines 9feft, t)at eine 3Jlofdf)ee, einen Sajar 
(aber o()ne beffere ©adfjen), einige Schwerter, nur 9Jük(tdf)eS, met europäifdfje 
©adfien, ßüdEjengeräthe, Keffefftoffe n. f. m. enthaltend — Das ©afthauS 
mit bübfcfjem ©arten unb einem Söwen im Ääpg ift recht gut. — 9fadf)s 
mittag beftiegen mir ben -DtUitärjug, ber uns junäd&ft nach 2öabif)atfa bringt, 
^alfa ift eine fd^an am 8WI gelegene SDUßtärftation, bat ftafemen, 3JJititär^ 
flubbauS, Telegraphen, ^Joft. @S oerbinbet gewifferma&en ben ©uban mit 
ber ciüilifirten 2Bett, ba von fyet aus bie 33abn nach Äbartum führt. 
2Hefe Sahn ift eigentlich nur ju 9)tUitär3wedfen gebaut unb nimmt jeben 
Donnerstag ^erfonen in einer 2trt SuruSjug auf. (SS ift eine Schmal 
fpurbahn. ®ie 6oup6S finb k\ä)t aus &o!j gebaut, Heinere SPageu unb 
fteinere genfter als bei uns, erftere beS ©ewidhtes wegen, benn bie Sahn 
geht auf meinem SBüftenfanbe, le&tere ber Sonne unb beS ©taubes wegen. 
2>er 3 U 9 befteht aus ©dfjtaf* unb ©peiferoagen, in benen man feine feften 
^töfce nimmt, mir waren fünf unb erlangten welche auf ber ©cf)attenfeite, 
b. h. wo 9iad£)mittagS ©Ratten ift. $en Tag über ift man immer 
im $ReftaurationSwagen. SBäbrenb ber 3Kahtjeiten hält ber 3 U Ö/ *> cr 
überhaupt 3iemlidf) perfd^wenberifdh mit feinem Aufenthalt ift. ©eftirr unb 
©erlittet auf bem weidhen Untergrunb madf)en baS ©ffen, anberS als bei 
uns, im fahren unmöglich. $ie Setten finb gut. Der feine ^erein^ 
bringenbe SBfiftenfanb unb bie §i^e finb furchtbar. ©S waren immer über 
30° % 9)tan tranf ben galten Tag — roelje, wenn baS ©is ober gar 
baS SDiineratwaffer ausgehen würbe! 

Der 3"9 3 e ^ burdh bie SBüfte, ben 9iit entlang, ben man manchmal 
fieht. Dann burdftfdmeibet er bie SBüfte bei einer 9tilwinbung unb trifft 
bann wieberum ben SRil. Den Nebenfluß beS ^iilS, 9ltbara, überfchrettet 
ber 3m übtt fdfjöner eiferner, moberner Gifenbahnbrücfe. Die Stationen 
fmb burdh bie ©nglänber eingerichtet. 3eltlager ber ©ubanefen fieht man 
bort mit gammeln ober 9Intifopen. ©etten, bafc eine größere Station ein 
einfaches ©ebäube hat. Das 2Baffernehmen ber 9)tafcf)ine bat fidler in ber 
wafferarmen ©egenb t>iet Schwierigkeiten bereitet. . 

•iRan fommt bei ca. 14—15 ^ijramiben vorbei, bie wir mit beu 



— * * * — 



guten ©läfern fefjen fonnten, fyoü), braun unb eine neben ber anbern; fte 
finb unter bem 9?amen: bie sppramiben von -JJtereo befannt. 

2Iuc§ glaubten mir öfters beim Stittfieben be£ 3 u 9 e ^ auc *) * m 
$abren, gegen ben ^orijont ju größere 25?afferflädfjen ju feben — es mar 
aber nur bie Spiegelung ber Sonne in bem Sanbe, eine 2lugentäuf<fMng. 

Ten 2. SJiärj famen wir in ber 9?ad)t in &alfaja an, ber ©nbftation. 
Ter 3wg blieb mit ben f<f)lafenben ?ßaffagieren flehen. 3Jfan 50g ftdf) an, 
tranf Äaffee, unb erft gegen 8 Ubr würben bie Softer geholt, baS £anb* 
gepäd, fo baß mir mm and) überfein fonnten. 

SEBir fuhren mittelft be£ £oteIbampfer3 über ben -Kit nad) Äljartimu 
91m Ufer erhoben fief) ftattUdie Sauten. TaS cngtifdje SRegierungSgebäube, 
baS 9Jtilttärgebäube mit ßlub, ba£ eine ^errlid^e STerraffe nadj munber* 
fd)önem unb gepflegtem ©arten mit pradfjtuoHer gtora fyat — ber ^?alaft 
be§ Statthalters, einige Heinere elegante Eitlen englifdjer Dfpjierc — biefe 
am Ufer fteljenben Sauten verbergen ben jufammengefdfjojfenen Krümmers 
baufen be£ einfügen Hartums. Sdjlanfe Jahnen unb ©arten flauen gar 
tieblid) in bie glut^en. 

9?adf) V2 ftunbiger galjrt famen mir an, erffommen ba£ fteile Ufer, 
baS einige riefg fyfy Stufen jur ©rleidfjterung aufmeift, unb famen in ba£ 
einjige £otef, ba£ aus brei Seinen Käufern befielet. Tie Käufer ^aben 
nur ein Stodmerf ju ebener @rbe; eine große Xtjüx fübrt in baS Limmer, 
baS in ber gegenüber Ii egenben 3J?auer ein üierecIigeS £od) mit rotljer ©arbine 
bat, um Turdfpg 311 ^abeu. 

Tie Sirowe*™^ liegt nur nad^ bem -Korben. TaS mittelfte &au£ 
bat einen großen Salon mit jaf)Hofen fliegen unb großer Qtye unb eine 
bebedte Seranba, mo man aDe 9)<abt}eiten 5U fidf) nimmt. 

Ter Manager ift ein Teutfdfjer. Tie Käufer [Ijaben Sanbpläfee unb 
ein bissen ©arten um fidf) Ijerum. Ta idj mit Sidjt bei offener 2^ür 
febr t>orfidf)tig bin unb bie £amuffja feft fdjfoß, litt tef) nidf)t viel von ben 
fo gefürdfjteten Sfyeren, aber meine beiben Segleiter waren gan* rerfdfjmoHen. 
Sie glaubten neu fleinen faum fidfjttaren Sanbffiegen gerodfjen ju fein, ba 
ber' guf boben il)rer gititmer nid(jt mit Steinfliefen ausgelegt, fonbern mit 
9Jtatten belegt mar. SDtein Sofin fliidfjtete mit feinem Sette auf ben großen 
Sanbplafe üor unferer £l)üre. TaS fcatten nodf) einige Herren getrau, 
einer berfelben t^tte am Äopfenbe einen aufgefpanntcu Sonnenfdfjirm be* 
feftigt jum Sdfjufe gegen ben benlicfjen SoHmonb. 

9?adf)bem mir unfer Suudf) genommen, ritten mir in bie Stabt; bie fef)r 
urfprünglicben ßfelfattel maren entfefcttdE). Ter üffiarft bringt ^ft'anjen, 
©emüfe, !J?abrungsmitte( unb einige notljmenbige ©ebraudf)Sartifel, gmirn, 
Änöpfe, üfteffetftoff, StreidE)f)l%r. 9ludE) grauen, alle unrerf^leiert, rerfaufen, 
ben Säugling babei an ber Sruft. Tie 2Mber geben überhaupt mit enU 
Maßtet Sruft. Sei ber £ifce ift Sieles erflärlid)! 



— €in Jlusflug nadj bem Snban. 



95 



3m SDtarft fonjentrirt fidfj ba3 ßeben, er ift 00II von ©ubanefen unb 
anberen bunflen 9J?enfdhen. 35er ©uropäer wirb begafft. ©3 finb audfj nur 
wenige bort: eine 2lnjahl englifdfjer Dfpjiere unb etwa sroanjig neugierige 
grembe, wie mir e£ finb, bie ber 3m roödhentlidfj einmal Einbringt. 3Me 
©otbaten ftnb ©ubanefen, jeber hat feine grau mit; bie grauen finb bie 
©efahr ber ©nglcmber. 

©0 lange ba3 ©etreibe billig ift, ifi 2lHe3 in Drbnung, aber irgenb 
eine Dürre, bie Steuerung mit fidf) bringt, fann feljr tjerhängnifcüott werben. 
Die üieten grauen finb bie Saft für bie 2trmee, aber fein ©ubanefe mürbe 
als ©olbat ohne grau gehen. 

Die Struppen fehen gang ftattlidfj au3. ipoffentliä) fühlen fie bem 
überlegenen ©nglänber gegenüber ihre Uebermad&t nidf)t, benn ein 3lufftanb 
roare immerhin bebenflidjj für bie ©nglänber. 

Die jerflörten, jerfdfjoffenen Käufer fehen traurig au£; armfelig maren 
fie rooht immer geroefen, unb bennodh merben fie auSgenufct. Die Sßänbe 
werben aufgeweicht, in neue triereefige gorm geprefct unb ju ©teinen ge* 
brannt. ©0 fieigt bort ba3 neue Seben au<S ben Shnnen. ©S wirb ge* 
arbeitet, unb neue grofce unb fleine Käufer merben gebaut. 3Wan behauptet, 
man roiff ben &auptoerfehr nach partum jiehen üon ber 9ladf)barftabt 
Dmburman, be$ Mifen 9tefiben$. ©3 foH in ber 9tbStdE)t ber ©nglänber 
liegen. 3n ben Krümmern liegt audfj eine jerftörte 3Jlofdf)ee, oon ber man 
nur nodh bie Äibla, bie ^eilige 9ttfd)e gen Dften fieht. SBcit unb grofc mufe 
bie ©tabt gemefen fein. 9J?an reitet lange unb fieht immer mieber anbere 
jerftörte ©trafeen. ©in fleiner ©uf, b. ift 33ajar, beginnt gerabeüber bem 
neu erbauten ftattltdfjen ^ofthaufe. ©ort finb ein paar Säben, b. h- grofce, 
lanae Suben, in benen tdf) bemerfte, baß man bodf) faft 9flle§ haben fann, 
menn auch fdftfed&t unb recht: ©trümpfe, gelbe ©onnenfd&irme, Untermäfdhe, 
Ärtroatten, ©pirituä, Seudfjter, Sidfjte, Petroleum, Sampen u. f. m. greilidh 
glaube id&, e3 heißt Ijier auch: 3lber frage nur nidf)t wie? ! — >$Xt 
mit langen Sifdhen baoor ftnb 2Birthfdf)aften für bie ©ingeborenen, mo fie 
fifcen, Simonabe trinfen, raupen, fdhroatjen. 

Die 2tbenbbeleudf)tung im ©uf ift fehr mangelhaft, in ber ©tabt fehlt 
fie ganjlidh — aber mir hatten Wonbfdhem. ©inen fdf)önen 2lu3bli<f auf 
ben 9til gemährt Die hohe Uferpromenabe. Die ^ßromenabe meift Drangen* 
haut unb hübfdhe ©arten auf. 

2Btr muftten ben anberen ^ag früh h^auS, benn man foH in ber 
gjtittagSjeit häbfch ju &au3 bleiben, effen, trinfen unb fdblafen, wenn e§ 
$ifee unb gliegen ertauben. 

Um 6 Uhr mar bie gelufe, ba3 23oot, üor ber &büre, mir nahmen 
Stühle aus bem &otel, ml ©obaroaffer, 2Bermuth u. f. ro. mit unb fuhren 
ben 9Ut entlang bem meinen 9itl ju. 

«orb unb €üb. CV. 313. 7 



96 



— * * * — 



£>ie beiben Duellftröme, ber bfaue unb ber weifce 9iit, vereinigen jtdf) 
bei Dmburman. 2Bir fuhren auf bem wältigen weifeen 9itl. (53 war 
prad&tvoll. $>er Jtuft ift bort fo breit, bafe er uns wie ein ©ee vorfam; 
ein Heiner Stataraft ift ju fefjen. 25ie niebrigen Ufer beleben bie wunber* 
barften 5BögeI: ber reijenbe Keine SBiebebopf, ber 3bi£, ber Steider in 
verfdfjiebenften ©attungen; ber wiberltd&e 2fa£geier äugt fetnblidj) ju uns 
herüber. 

Sergebü^ äfften wir ein Ärofobil ju feben. £>ie ©ampffd&tfffabrt 
I;at fie vertrieben, fjingegen beridfjtete man, bafe vor etwa 3 Sßod&en ein 
SJHlpferb ftdf) bortfjiu gewagt b^tte. 2Wan iagte unb töbtete es — fo be* 
fatnen wir feinet ber großen -ffiltbtere ju ©efuljt. 2Bir fegetten flott; 
immer näber fam ein mädfjtiger, im SBaffer ftebenber Saubbaum fyxan, in 
beffen ©Ratten ber 2J?af)bi viele feiner Untertbanen unb feiner geinbe — 
enthaupten fiejg. SDer Saum Reifet ber 3Rorbbaum. Selber fonnten mir 
nidfjt länger bort weilen, obgleich ber füljle SSinb, ber unfere ©egel bläf>te> 
uns vergeffen liefe, baß mir nidjt mebr meit vom Slequator waren, auf bem 
15. ©rab nörblid&er 33reite. 

$)ie £eimfebr gemattete ftdf) benn audf) weniger beljaglidf). 3 m blauen 
•Kil legte firf) ber 2ßinb; fiatt ju fegefa, würbe baS ©djjiff gejogen, fo 
famen wir nur (angfam von ber ©teile; unb es war bie bödfjfte fttit, hob 
wir fjeimfebrten, um 31t ruben. $)ie ©onne flebt faft fenfredjt über uns, 
unb bie ©Ratten finb nur ganj für}. 

9tadf)mütagS bitten wir ein $)ampffdfjtff gechartert mit einigen anberen 
©äften beS ßotets, einem (Snglänber, einem Selgier unb einem Slmerifaner. 
SBir fuhren wieberum ben 9ftt entlang, bieSmat in ben Hauen SWI, unb 
faben bie fidE) am Ufer entlang erftreefenbe ©tabt Dmburman liegen. Siele 
getufen befanben ftd& auf bem 9lil am ©eftabe vor ber ©tabt, vor weldjer 
SRuber* unb ©egetfdfjiffe, audf) ein paar Stampfer lagen. £)em lebhaften 
©dfjiffSverfebr entfpradj ein lebenbigeS treiben am Ufer, wo Äiften unb 
Äaften gebott unb gebradfjt würben. 

Unfer SefudEj galt beut ntd^t ber ©tabt, fonbern bem großen ©dfjladbt:: 
felbe, auf wetdfjem vor ftabren bie ©nglänber in b^rtnäefiger ©df>ladf)t ben 
SJiabbi unb bie graufamen $)erwifdf)e vernietet baben. Um einen nötigen 
Ueberblicf über baS ©df)Iadf)tfetb p baben, muß man von ber SanbungS* 
ftelle aus über eine ©tunbe jum ©ipfet eines Sergej reiten. SKan ftebt 
bann baS große gelb, unb es wirb gejeigt, wo bie ©nglänber [im Jßinter* 
balt lagen, von welcher ©eite aus ber Angriff gefdfjab u. f. w. 9Jo<f) fiebt 
man weiße $nodf)en von 9ieittbteren auf bem @df)ladf)tfelbe liegen. 2)er 
©feijunge nabm eine Äugel auf unb fdfjenfte fie mir. 3?iele ©räber finb 
bort tnitten im ©anbe: f leine £ügel, eine große aufredfjtftebenbe Steinplatte 
ober einen vieredigen ©tein am Äopfenbe, eine fteine platte am gußenbe, 
wie alle ©räber ber 3Slambe!enner finb. 



(Ein Ausflug itadj bem Suban. 



9? 



aBenig ©ras roadftft in ber 5RäI)C beS gluffeS. SBeiterljin crftrecft fid^ 
immer nur 2Büfte. 

£)ie SHüdfaljrt war &immlifdf); bie ©onne ging golben unter — ber 
^orijont festen aus ©olb ju fein, ©in füfjter SBinb ftreifte baS SSaffer. 
©oldfje ga^rten müffen iebem ^eUne^mer uiwergeßlidf) bleiben, ftvtbm 
mar es urgemütltfidf). 9Wan fertrirte uns auf bem (Skiffe ben unoermeib* 
lid&en, uns fe^r roiHfommenen five o'clok tea. 

2Btr trafen nodf) einen Stampfer auf beut 3lxl, ber erft fytnauSging. 
©iner ber £otelgäfte fjatte bie weite 5Reife gemalt, um ßrofobtfe ju jagen. 
@r fefrrte erft in ber Stfad&t tjeim unb Ijatte brei SBitbgänfe erlegt! Unb 
barum „^Räuber unb SDiörber!" 

2lm 4. 2Kärj enblidfj befugten mir Dmburman. 

23on partum aus reitet man etroa eine ©tunbe ben entlang bis 
ju bem ^ßunft, wo ftdjj bie beiben ©tröme, ber blaue unb ber wetße 
treffen, ©ort finbet man ftets ©djjiffe, bie überfefeen. bequemer läßt fid^ 
baS 3tet mit ber gelufe bireft com igotel aus erreichen, in etroa einer 
©tunbe. 3$ muß befennen, baß id& fotdfje ©elegenljeit nidf)t ungenüfct laffe. 
2Bir Ratten uns einen ber brei SBagen, bie in ber ©tabt eyijtiren — ein ©efäljrt, 
baS stüifd^en dogcart unb ©d&täd&terroogen fdjjroanft — jur SanbungSftätte 
beftellt. Time is money, unb bie ©tabt ift feljr groß, feljr ausgebest — 
bebeutenbe ©ntfewungen müffen jurüefgetegt werben. 

©S ift nidfjt möglidEj, bort bie ©inrooljneräaljl ju ermitteln. ®ie 3ln= 
gaben fd&roanfen sroifdfjen 200 000 unb 30 000 ©tnroobnern. ©er fd&roarje 
grembent>erfebr ift rooljl ein fo großer, baß bei üermutf)lidfj mangelhaftem 
6inmof>nermelbeamt, bie richtige ftafy <wä) annä^ernb feftjufteüen ift. 

Dmburman ift eine burd&auS centrale 9iegerftabt, ganj afrtfanifdfj, roenn 
man üon einigen größeren ©ebäuben abfielt, ©ie beftefjt aus Kütten unb 
©e^öften; biefe ftnb roieber aus einjetnen Kütten jufammengefefet unb von 
fiefjmmauem umgeben. Die gorm ber Kütten ift größtenteils piljförmig. 
©troaS unferen Käufern 2leljntidE)eS finb bie 2ßol)nbäufer ber Seamten, baS 
ehemalige, jefet üertaffene £auS beS ftalifen unb baS ©efängniß, in bem 
SWeufetb fd^mad^tete. 

©in roeitereS 33terecf mit einer flibla in ber ^nnenmauer bitbet bie 
9Kofdf)ee, in ber ber 3Jlaf)bi mit feinem SSolfe an gefttagen betete, ©in 
großes äJierecf fönnte man als 3 cu !$ au 3 bejeid^nen. — Um ben £of Gaben 
bie großen' ©emädf)er ein £>adf), tyier liegen bie Waffen ber untergegangenen 
©ernrifdje, übrigens jum SSerfauf: lange, fd)ledf)te ©eroefjre, triefe pftoten, 
breite ©djroerter, Pfeile, eigenartige SRfifcen aus buntem Äattun, bie bie 
$ernrifdf)e getragen fjaben, etwa wie attmobifd^e grauennad^t^auben, aber 
mattirt unb mit fteifer ^ßappe. — 9lud) einfädle birfene ©dfjränfe unb 
Äommoben, bie fidler aus ©uropa flammen, finb bort ju faufen; oermut^tid^ 
finb fie aus Dorenglifdfjer 3^*« 

7* 



98 



— * * * — 



©inige Käufer nadj unferen Segriffen finb bann irgenbroclc^e 9tes 
gierungSgebäube. 

Sreite ^ßläfee nennen bie brennenbe ©onne auf. — SBeber ^Sffaftcr 
nod& 33eleudf)tung eyiftirt. 3;mmer ge^t man auf ©anb, b. Ij. man rettet. 
$)aS 2Bidf)tigfte in ber ganjen ©tabt ift ber Sajar, ber if)r audfj bie große 
.Sebeutung giebt. 9luS weiter gerne jiefjen bie Sjänbler mit tljren beerben 
unb ^ßrobuften bottljin, jum ©tapetptafe bes £anbets. @r ift, wie alle 
großen Sajare, nadf) bem ipanbroerf, nadfj ben SerfaufSgegenftänben, nadjj 
bem Raubet in ©trafen getbeilt, faft nrie eine ©tabt für pdf). ©erS^ier^ 
Ijanbet ift fefjr auSgebefmt. 9Ue fab idfj fo große Äameete, jum ^eil 
fdfjneeroetß, fo große, woljlgenäbrte Rammet wie bort in beträdfjttidEier ftafjl, 
audfj fraftige ©fei unb &übner unb ^Juten in großer 3<ü)l. 

©o bunt unb mannigfaltig baS 33itb ift, fo bebeutenb ber Raubet fein 
tnag, fo groß bie 9Kaffe ber SEPaaren, nadf) unferem Segriff ift nidftfS ©d&öneS 
bort }u faufen unb wenig Originelles, t>on Äunft ober fefbft f)öl)erem Äunft* 
gewerbe nid^t ju reben. 

£)ie ©Überarbeitet wofynen in einer 33a?arftraße in fteinen Sajar* 
Käufern, ©ie bodfen auf ber ©rbe unb arbeiten bei einem Keinen geuer 
9tinge, guß* nnb 2lrmfpangen einfacher Slrt. Sernfleinfetten, ungleid&mäßig unb 
rolj gefertigt, finb su erfiaitnlid^ billigen greifen ju fjaben. Staffen t>er* 
fdE)iebenfter 2trt, jum Tljeit mit Ärofobilljaut umgeben, bunt bemalte ©traufien* 
eier, einjelne auSgeftopfte Xfyiext finb bie ©touS ber 2luSfteHung. ©anje 
©traßen oon ©üben mit näbenben Männern, ben ©cfmeibern, ben ©dfmfc 
magern, ben ©atttern — alle 9lrbett wirb auf ber ©rbe ^oefenb Der* 
rietet. 

®ie grauen finb um>erfdE)Ieiert bis ©fcttal, im ©egenfafc ju ben arabi* 
fdfjen grauen. 

2)ie Säben mit europcHfdfjen ©ad&en fehlen audf> nidjt. SReffelfioffe, 
Äfempnerfadtjen, üftäljjeug u. f. w. 

alle ©orten SebenSmittet bieten ftdf) bar: 9MS, $Riefen!ürbtS, ©urfen, 
SMonen, grüßte, je nadj) ber 3a!)reSseü. 

£)er Sajar ber 2Bedf)Sler ift oietleidjt mit am intereffantejien, |weit 
bort 9Rünjen oerfauft werben aus ber 9M)bi$eit, bie ntd&t mef)r im Um* 
lauf fmb; $abnen, auf benen ber -Warne beS 9Waf)bi in anberSfarbigem 
©toff auSgenäbt ift, aber aus gewölmlidfjem Material unb unfünftlerifdE). 
©in großer oiereefiger ^ßtafc mitten im 93ajar ift ringsherum oon Sdben 
nadf) europäifdfjer 2lrt, aber oljne Tbfiten unb offen gen Gimmel. S)aS finb 
jum größten STfjeil eine 3trt ©e tif ateff en täben mit Tifdfjen unb ©tüljlen, 
wo man ©oba mit 2ityiSfy ober SBermutft ober ©itronen nimmt, mos man 
bei ber tjotyn Temperatur unbebingt nötfjtg bat. 3m Saben finb alle ©orten 
Sfidfjfen unb ^iftuatien, 9teis, 9ÖJatS u. f. w. 2>aS Treiben im Sajar ift 
feljr belebt, unb man fieljt bie nerfd^iebenften 9lrten von fd&roatjen 9Jlenf(§en: 
ben kubier mit ben nollen, burd^ ^ammetfett gebänbtgten paaren, ben 



<2tn Ausflug nadf bem Snban. 



99 



großen fräftigen 2tfrif ableget, unb naturgemäß ben ©ubanefen. Sic gehen i>er= 
Rieben gefteibet, bic 2Jtänner tuet in SBeiß, unb faft alle haben auf bem &opfe 
ein triele 3J?eter tauget SEudj, baß fic herumgefchtungen tragen ber &ifce wegen, 
obgleich fie mandhmal fogar müßig in ber -BitttagSjeit in ber ©onne hoden. 
$>ie grauen, f)äfeU^er als bie SBtänner, gehen audf) üerfd^ieben. ©inige 
Heinere braune SBeiber Ratten ihr braunes SBabt) mit einem ©hawl auf 
ben 9iüden gebunben. ©tne anbere große ftarfe ©dhwarje mit bloßen 
SBrüfteu hatte einen fehr frönen ©hawl, ber miü) an bie türfifdfien er* 
innerte, um fid) brapirt; er bilbete ihre Äleibung unb lag üorn in einer 
Slrt von -Jlifdhe, in ber ihr Äinbdfjen lehnte, baS fie auf bem 2lrm hielt. 

28tr würben im 33a3ar, wie überhaupt in ber ©tabt, befiänbig ange* 
gafft, etn>a wie tin 3Kof>r in einer f (einen ©tabt bei uns in $>eutfdf)lanb. 
3>ie greube war immer fehr groß, wenn unfere Herren fidh mit ben ©in* 
geborenen unterhielten — was t)ietteid)t nid(jt 3?iete vermögen. ,,©u bift 
aus £>eutf<f)lanb," grinfte ein ©ubanefe, „fage, ift ber ©ohn dou 2Hsmard 
audf) fo ein fluger ©dfjeicf) nrie fein 3?ater unb regiert er ebenfo weife?" — 
SBeldf) ein Sfluhm; ber bis ju biefen wilben 33ößern bringt! 

33iele ©tunben weilten mir in biefer intereffanten ©tabt ber 9leger, 
bis uns bie &ifce fjeimtrieb. 2ßir beftiegen wieber unfer Soot unb mürben 
heimgejogen. ©n alter s Jieger hatte fid^ wohl felber aus morfdfjen eigens 
ttjfimftdfj geformten^aumftämmen unb Saumäften eine 2lrt 33oot gebaut, 
er faß fifdfjenb barauf. ©eine Kleibung, bis auf bas weiße Äopftudh, war 
redjt mangelhaft. 

©ie Stüdfahrt uaef) partum war ^eiß unb ermübenb, S)en SWeft bes 
SEageS benufcten wir nodf), um Ä^artum ju burchftreifen, ein benachbartes 
Straberborf aufjufudhen unb von biefem feltfamen Sßlafce 9lbfd(jieb 8U 
nehmen. 

2Sir gingen äeitig fdEjlafen, balb aber weefte mich vom ^lafonb fatlenber 
fialf. Qdfj verließ meine Süffgarbine, um üorfidf)tig 2idf)t anjumad^en — : 
©ine ©ibedhfe lief oben entlang unb löfte baburdfj ben Äalf. 

grüh um 5 Uhr reiften wir ab, wieberirm mit bem ßotelbampfer 
nach &alfatja unb üon bort mit bemfelben 3uge ^aujtfi^e jurüd. 

2Bir fliegen bei furchtbarer &ifce ein, aber ben anberen £ag erfcfjien 
es uns etwas fühter, wohl ©inbilbung, weit wir nach Horben fuhren, natür* 
lid) war es noch grengenlos Ijetfc. 

2)ie gahrt geigte uns nun bie ©egenb bei £ag, buref) bie wir fcf)tafenb 
bei ber ^erfahrt gefommen waren, ©o bie fd&on vorher erwähnten 
^frjramiben dou 2Keroe, wo übrigens große wertfpoHe ©<häfce gefunben 
worben finb. 

©afthaufe gu ^aufifipe erholten wir uns etwas, babeten, ließen 
uns dfjatnponiren, wovor ich jeben bortfjüt gefienben J^remben jwar warne; — 
bodf) war baS ^gaar fo Doller ©anb, baß man felbft mit bem jweifelfjaften 
SBafd^en oorlieb nahm. 



\00 



* ^ * 



2Bir faßen am Ufer beS 9U13 unb freuten uns ber SRulje. 316er uodfj 
elje bie fedfjfle -üJlorgenftunbe gefdjtagen, waren wir mit einigen 9teifegefäf)rten, 
fedf)S an ber 3**$, in ber gelufe, um naü) Slbufir, bem 2. Äataraft, p 
fahren. 33äbefer meint jwar, weniger „gefäfyrlidf)" fei es, mit einem 9ieit* 
tljier am 9Jilufer entlang }u reiten, a6er faft alle 9teifenben madfjen bei 
einigermaßen gutem Sßinbe bie gafjrt ju ©djiff. 2Bir fuhren mit ge* 
fpannten ©egetn ben winbbewegten 3MI hinunter. $>aS ©dfjiff fdljaufclte, 
befonberS vor ber einfahrt in bie Seifen von 2lbuftr, mäd&tig. ©ort 
würben bie ©egel eingejogen, unb Dorfid&tig ruberten mir burdf) baS tief? 
fdjwarje ©eftein. 35er Ijolje mit SBüftenfanb bebedte Reifen von 2lbuftr, bis 
ju meinem mir nidfjt gans brei ©tunben gefahren waren, mußte erflommen 
werben, ein fdfjwer ©tüd 2lrbeit für fdtfecfjte Fußgänger. $on ber 3tnf)ö^e 
überfallen mir baS ganje große 9iilfelfenbett, baS faft wie ein 9tiefentrümmer* 
Raufen ausfielt. <Bie ©tromfd&neHen nrinben jtdfj burd) Reifen, eingeborene 
fd^mimmen fdf)reienb ftnburdf), laufen fd&nell ben gets hinauf, beffer als 
mir, unb f)ofen fidjj ii)r ffeineS Sadfdfjifdf). 35ann fuhren mir jurüd. 3lber 
o wel), ber ftramme SBmb, ber uns rafdj Ijingefegelt f)atte, ftanb uns bei 
ber 9Jüdfaf)rt trofcig entgegen. @in 2Beild)en probtrten bie Seute bie ©egel 
ju ftellen, bann richteten fie baS 93oot bem Ufer ju unb jogen bie gelufe. 
9tber ber 9fil ift fein gleichmäßig regulirter ©trom, batb faßen mir auf 
einer ©anbablagerung feft. ©efdfjrei, ©efdfjimpf! ©d(jließfid|j nahmen ein 
paar ©ditffsteute ben 3^Pf e ^ ^ Mauen ©fyrtingljembeS in ben -Dlunb unb 
gingen in'S äßaffer um baS ©d)tff lo^ }u machen, ©mg es nidf)t, fprang 
ber ^ßabrone, fef)r ungern, fdtfmpfenb, l)ö<i)ftfelbft in'S SBaffer unb l)atf, mit 
bem 5Rüden gegen bie 33ootSwanb geftemmt, baS ©df)iff wieber in bie 
Strömung ju bringen. SBie oft fid£) biefe ^Jrocebur mieber^olte, vermag 
idfj faum ju fagen — {ebenfalls viel su oft! 

2öir fuhren fünf unb eine fjalbe ©tunbe, es mar fo minbig, baßwm 
©dfjirmauffpannen gar feine 5Rebe fein fonnte, faum sermod&te man ben 
£ut aufjubefialten. ®abei brannte bie ©onne glüljenb f)eiß auf baS im* 
befdfjüfete £aupt. — 2Bir Ratten bod) ben (Sinbrud, als ob bie ßeute 
ifree ©adf)e fe^r fd^led^t üerftänben. 

2ltIeS ajfineratwaffer war auSgetrunfen, als wir mübe unb erfjifet nadfj 
&aufe famen. 9lm fpäten 9iad)mittag beftiegen wir wieber uuferen QftiS, 
um nadf) 6f>ellal ju bampfen. einmal nod£) fa^en wir bie ©teinriefen Don 
9Ibu ©imbel unb betradjteten fie begeiftert. 

£)en jweiten £ag gelten wir an einem Keinen intereffanten Tempel 
— wo^l au§ ber 5Hömerjeit. Sie ga^rt war weit füfjter at» bie &in* 
fa^rt, ba ein heftiger 2Binb wefite, fo bafe baS ©edfifcen unbeJ^aglidf) war. 
3^ ^atte aber bie größte Kajüte unb einen fleineren gefd^üfeten ^5lafe mit 
jwei großen ©tüfiten baoor, fobaß meine Begleiter unb idf) uns fe^r be^ag^ 
lid^ füllten unb bie fd^önc gafirt genießen fonnten. 3Bo bic Serge, bie 



(Ein Ausflug nadj bem Suban. \0\ 

biefcn £fjeil ber galjrt romantifdf) madfien, am Ufer noch einen großen ^lafc 
laffen, übten alte ©tördfje ifyre fdfjon ausgewachsene ^ngenb jur Steife nach 
©uropa ein. Biete ^unberte von ©tördfjen fpajterten ober flogen herum. 
2htdfj Steider unb ©d^roäne fonnten wir öftere beobachten. 

«Die -Jtücffahrt, baS ift bie STfjatfa^rt, bauert gerabe bie Raffte ber 
3ett wie bie Bergfahrt — ftatt mer nur jwei £aje; fo famen wir fd^on 
ben 9. ütftarj in ©f^ellal an, von wo bie Babn nadj Stffuan abgebt. 2Bir 
aber fegten über nach bem ^bcal^ettanb $f)itä mit bem eigenartigen 
Stempelte»; Bett be£ SiamfeS genannt, unb anberen großen £empelre,*ten, 
mit feinen abfaHenben Ufern. 

Unb all bieS gebabet in ©onnenfdfjein unb überwölbt von tiefblauem 
.§immeL! 

Dann fuhren wir na<h langem #eitf<hen mit bem Bootsherrn nach 
bem erften Äataraft. 

3<h ^abe benfetben cor fahren befahren. Damals waren Strome 
fdjnellen 3wifd(jen Reifen unb SBüfte. Unb nur etwas arabtf<heS Sanbtwlf 
unb fchwünmenbe Änaben waren ju fefien. Der ^auptsStataraft würbe 
fetten befahren, was i<h feiner Seit bo<h tljat. 

Die (Srlaubnifc sur gabrt bur<h „baS große £l;or", wie biefer $all 
bejeidfjnet würbe, foftete angeblich 120 ©Riding, na<h langen Berhanblunjen 
erhielten mir bie $abrtberechtigung für 30 Schilling. 

2tber wie bat fi<h bie öegenb ueränbert! 9luf ben getfen fielen 
9)iaf<hinen; f feine ©ifenbahnen jum ©tetntranSport taufen baS Ufer entfang, 
unb ein Dampffchiff geht ijin unb ber, bie Arbeiter berüberf^affenb. Die 
großen 3tefen>oirS beS 9titwafferS, bie baS bei ber Ueberf<hwemmnng un* 
nüfce s Jtilwaffer bewahren foCen für bie trodfene $e\t «nb fo eine genriffe 
9tilregulirung herbeiführen, nehmen hatWreiSförmig bie ganje Breite beS 9ftlS 
ein, fobafc man auSfteigen unb in eine anbere gelufe einfteigen muft. 
Unter ibnen ftrömt ber galt ftarf unb fräftig benwr, man mu§ fehr vox* 
ficfjtig fabren unb ft<h feftfjatten; es bieö, baß t>or trierjebn £agen ein 
großes Ungtücf gefd&ehen, ein Boot jerfc^eUt fei, unb ba^ es Seben gefojtet 
bätte. Das SBaffer fprtfet unweigerlich in ben Raljn unb macht redfjt 
naß — nrie es baS SBaffer $u tbun pflegt. 316er bie Reifte ©onne 
trocfnet fdfjneH. 

Bei herrlichem Sonnenuntergang, wunberbarer Beleuchtung ber Reifen, 
famen wir in bem frönen 2lffuan an. — 9to<h im ftafyre 96 war bier nur 
ein redfjt mittelmäßiges ipotel, jefct finb, nebft einigen flehten Rötete, jwei 
Prachtbauten entftanben, baS Äataraft^otet, baS uns gerübmt mürbe, febr 
grofc, mit hübfdfjer ^erraffe na<$ bem 3?il, unb baS rounbercotte ©aüotj- 
^otet auf ber ^nfel @tepf)antine, bie einen uralten 9lümeffer ^t. Das 
grogartige ^otel, bem Berliner Äaifer^of uergleid^bar, tyifyft elegant, in 
englifd&er 2trt eingerichtet/ ift ein SupuS^otet erften langes — helle, freunb- 
liehe 3^ mnier / flw&er ©peifefaat, ©alonS; mit fchönem ©arten, ber in bem 



\02 



* * * 



Sßalmenfxun ber 3nfel angelegt ift, fd^attigcn Spiesen, einem £enniäplafe, für} 
ein £otel, baä entjüdenb ift. ©in Keiner Stampfer bringt bie ©äße in 
fünf 2Rinuten hinüber sur ©tabt, aud) finb Ijüben unb brüben ftetö Soote 
jur Verfügung. @f)e wir Ijinfufyren, gingen wir in ben Sajar, befannt 
burd) feine frönen SBaffen unb Stoffe — felbft alte Südjer finbet man bort 
— unb in feiner SDiannigfattigfeit fo anregenb, bafe wir nur burd) ba3 6d)liej$en 
ber üerfdjiebenen 33uben fieimgetrieben würben. Slber wir mußten jurücf. 
fuhren per 39af)n ben anberen Jage nad) Suyor, üerbTad&ten pbfdEie €tunben 
im &otelgarten bort unb gingen mit bem Suyuäjug wieber na$ Äairo, wo 
mir ben 11. -Dicir* anlangten, etwas ibraun burd) bie ©onne geworben, 
aber gefunb unb munter. 

©efyet f>in unb tfjut beägleidien! mödjte id) Gebern juruf euJ 




<gum £ampf um Bibel unb BabcL 




Von 

$t. ICange, 

— <£fyirlottenbur<j. — 

| 6abi)Iomf^*afft)rtfd^en 2Iu$grobungen, beten 2lnfänge bi3 in bie 
tffte &älfte be£ ©ergangenen Sahrbunbertä äurücfreidjen, ^aben 
>a3 weite ^ßublifum in ®eutfdf)lanb bis cor Äußern ganä uns 
berührt gelaufen. 9lur bie Fachgelehrten nahmen von ben ju Sage ge* 
förberten Jteilinfchriften 9?otij, unb jeber 2Biffenfd)aft, fo bie 

äftronontie, s JJZebicin, SRechtSlehre, Sfftythologie, ttfrgteidfjenbe ©prachroiffen* 
fd^ctft unb 5Migion3gefchid)te, bat eine wefentliche Sereidjerung burdf) bie 
mehrere taufenb Söhre in bie Vergangenheit jurüd reidjenben ^fc^riften er* 
fahren. 35ie Vertreter ber uerfdhiebenen 2Bif[enfdE)aften ^abeu mehr ober 
weniger glücflidje unb mtglücfli<ä£)e ^gpot^efen über bie Veeinfluffung fpäterer 
3eiten burdf) bie altbabglonifdE)e Kultur aufgehellt, bie 3lftronomen haben bie 
großartige äuäbilbung ihrer 2Biffenfdf)aft bei ben alten Vewobneru jwifd&en 
©upfjmt unb £igri3 bewunbert; fo mancher 3Kebiciner fanb in ben feiU 
fdhriftfi^en Seiten eine auffattenbe Stnalogie mit bem gegenwärtigen Staube 
feiner ©pecialwiffenfdjaft; bie 9?ed(jtägelebrten freuten fidfj über ben ßufammen* 
hang ihrer tebernen SBeftimmungen mit ben £bontafe(n be3 alten SBabpton, 
unb bie ©efefce &ammurabi3, ber um bas ^abr 2250 Äönig üon 
33abt)lon war, werben ate bie alterten juriftifchen Urfunben gepriefen. $)ie 
©pradhwiffenfchaft [tritt eine lange ftdt barüber, ob bie ©pradhe ber MU 
infdhriften ber femitifchen ober inbogermanifdfjen ©ruppe angehöre, furj, e3 
entftanb eine lebhafte Bewegung, aber nur unter ben Fachgelehrten. 

®a3 Saienpublifum wußte nichts üon biefen Vorgängen, von ben 
epod&emadjenben ©ntbecfungen, bie an ben Ufern ber parabiefifdfjen Flüffe 
unb ber SWad^barlanber gemacht würben. 



^r. £anc$e in <£fyarlottenburg. 



3)ic Situation änberte fid) aber mit bem Momente, als ^5rofeffor 
©elifcfdf) in ©egenwart bes beutfdfjen ÄaiferS feinest erften Vortrag über 
Babel uni Bibel in ber Singafabemie ju Bertin am 13. Januar 1902 
gehalten fyatte. Sr wies auf bie hohe Äultur bcr alten Babgtonier f)in unb 
trat ber Stuffaffung entgegen, welche überaß beim 3ufammentreffen alt* 
babijtonifdher unb tSraeliüfcher Slnfdfjauungen baS religiös @cf)te unb Sßerth* 
Dolle für Israel in 2lnfprud) nimmt unb auf befonbere göttliche Offenbarung 
jurücfführt. ^profeffor ©elifcfdE) glaubt nidht nur einen 3ug sum ethifd&en 
9JtonotheiSmuS in ber Religion Babels, fonbem auf brei S^ontafeln aus 
bcr 3^it beS bereite oben erwähnten &ammurabis fogar ben -Warnen QahüeS 
entbedt ju haben, unb behauptet: „$afy)t, ber Seienbe, ber Beftänbige, ber 
nid)t wie wir 9)ienfd)en fd)on morgen ein geftern ift, fonbem über bem in 
eroiger ©efefcmäjsigfeit prangenben Stemenjett lebt unb wirft üon ©roigfeit 
3u (Swigfeü, biefer ^afpe ift ein uraltes ©rbtheit jeuer fanaanäifdfjen 
Stämme, aus weldjen bann nad; ^ahrhunberten bie jw5lf Stämme ^SraelS 
heroorgehen foflten." 

Sßrofeffor 2>elifcfd) ging noch roeiter unb leitete nadf) Sagarbe fogar 
bie aßgemeinfte fenutifdje Bejeidhrnrng für ©Ott aus ben Äeilinfdjriften ab. 
3)iefe unb ähnliche Behauptungen, in ©egenwart bes ÄaiferS auSgefprodjen, 
gewannen eine erhöhte Bebeutung unb verfehlten audE) ni^t, eiuen gro&en 
©inbrucf auf baS ^ßublifum unb bie Vertreter ber üerfdfjiebenen SteligionS* 
gememfdfjaften auSjuüben. ®er Stein fam tn'S Sofien, ©in leibenfdjaft- 
lidjer Stampf entfpann fidf) um Babel unb Bibel. £>ie gadhgelebrten waren 
üon vornherein über bie Tragweite ber grage längft im Älaren, wenn aud) 
nidf)t afle fo weit in ihren Behauptungen wie ©etifefd) gingen. 2>ie ÄritU 
fdfjen unter ben 3lfft)rtologen, fo j. 33. ber amerifanif^e ^rofeffor ^ilpred&t, 
gaben unumrounben bie große Bebeutung ber gunbe für bie üergfeidfjenbe 
9?eligionSgef(hid()te 3U, fanben aber nicht bie genügenben Beweife in ben* 
felben, um eine 3tbhängigfeit beS mofaifdjjen SDtonotbeiSmuS von bem babgtoni* 
fdjen ÄuttuS ju behaupten. 2)ie ganje grage ift im gegenwärtigen Stabium 
überhaupt nodj nidf)t fpmdjreif, jumal bei ber üerhättnifemäßigen ©ürftigfeit 
ber entjifferten £eyte fogar bie gadhgelehrten in Betreff ber Auslegung ber* 
felben nodfj manche Sdjwierigfeit nicht überrounben haben, ferner ift es 
nodfj nidht immer gelungen, eine einwanbsfreie dfjronotogtfdfie Befrtmmung 
ber 3tbfaffungSseit ber »ergebenen Snfdfjriften feftjufefcen. @S bleibt baher 
ber spijantafie eines jeben ©elehrten ein weiter Spielraum offen, ber eine 
fann fich für eine frühere, ber anbere bagegeu für eine fpätere 2lbfaffungS* 
Seit entfdjeiben, ohne mehr als feljr jweifelljafte 2ßahrfdheiulid(jfeiten für feine 
Sinnahmen anjuführen. 

£en jahlreidhen Angriffen fonntc £elifcf<f) in feinem jweiten Vortrage, 
ben er am 12. Haimar ebenfalls in 2lnwefenheit beS ÄaiferS gehalten h^t, 
nidjt ftidhhßltigcre Beweife entgegenfteßen, als bei feinem erften Vortrage. 
9lnftatt ju beweifen, flagte er über bie Angriffe unb fagte, baß er eS 



§nm Kampf nm Btbel unb Babel. 



\05 



grunbfäfelidf) sermetbe, üon Seftätigungen bibtifd^cr 39ertdf)te burdfj babijlonifcfye 
gunbe ju erjagten. ®a3 f)inbcrte iljn aber trofebem nidjt, bie 33ef)auptung 
aufsufteUcn: „@3 giebt feine größere SSertrrung be£ menfd&lidfjeu ©eifteä afö 
ben ©tauben, bie 33ibet fei eine perfönlid&e Offenbarung ©otteä." 

2ttan fann fid^ nun benfen, ba§ ein berartiger 9lu3fpruct), nod) baju 
in ©egenmart be3 ÄaiferS, rticfjt wenig baju beitragen mujste, bie ©emütfjer 
ftarf aufjuregen. 3m ©runbe genommeu ift aber ntdfjt bie geringfte 23er^ 
anlaffung baju twrljanben. ®enn erftens ift er nidjt mefjr neu, wir 
finben fd^on bei mittelalterli^en Sß&ilofop^en unb Geologen berartige 
S3efiauptungen, bie man eben fo wenig beweifen at£ aud) wibertegen 
fann. ®er Streit um berartige fragen ift ganj fru<$tto£. $ie 33ibel 
bebalt ifjre ©iltigfeit fraft if)re$ moralifäen ©ebatteä, mag fie nun in 
biefem ober jenem fünfte altbabi;lonifdf)e SSorbilber fiaben. 2lber bie @ad;e 
bat nodf) eine ganj anbere Seite. Sßenn fidj) ^Oilofopljen unb Geologen 
über berartige fragen untersten, fo ift ba$ etwas ganj 3lnbere3, als wenn 
man öffentltdf) üor einem nidjt jur Bunft gcfjörenben ^ubtifum berartige 
fragen aufrollt. 

2tu3 ben jaljlreid&en, in ben legten Sagen erfdjienenen Ärittfen bes 
Vortrages von ^rofeffor £)elifcfdE) uerbient eine befonberä beroorgeljoben ju 
werben, weif fie, ganj abgefeljen üon tljrem facf)tid(jen äBertf), eine erfpljte 
Sebeutung burdj bie ^ßerfon be£ $ritifer£ gewinnt. 

®er beutfdf)e Äaifer fyat in einem Briefe an baä 33orftanb£mitglieb ber 
„©eutföen Drientgefellfdfjaft", 2lbmirat Möllmann, über bie 9lnge(egent)eit 
ftdf) geäußert. 

2Bir entnehmen biefem f)odE) intereffanten 33riefe $olgenbe3: ,,3df) ftnbe 
es fdf)abe, baft DeKfefd^ nidjt bei feinem urfprünglid&en Programme geblieben 
ift, weld)e3 er im oorigen üofyxt entwidfette; nämlid) auf ©runb ber ftunbe 
unferer ©efettfcfyaft naef) wiffenfdjaftlidfjer erprobter Ueberfefcung ber ^nfdjriften 
ju Dergleichen, inwiefern biefetben eine ^Ifaftratton jü ber Gfjronif be$ 
93olfe£ 3$rael entölten, b. Ij. 2lufflärung über gefdfjidtfliclje Greigniffe, 
Sitten unb ©ebräudfje, Uebertiefcrungen, ^Jotitif, ©efefcgebung u. f. w. Tlit 
anberen SBorten, inwiefern bie unleugbare unb mädjtige fjodf) entwicEeltc 
babplonifdfje Kultur in SBBe^felbejie^ung ju ben .ftsraefiten ftanb, auf fie 
einwirfen fonnte, ja fogar ifmen einen Stempel aufbrüefen modf)te ... Gr 
bat aber teiber im geuereifer ba3 3^ c ^ überfdfjoffen. 2öie nidjt anberä 511 
erwarten, Ijaben bie ©rabungen 3Jfittf)eilungen 311 Sage geförbert, welche 
auef) auf baS retigiöfe ©ebiet im Sllten STeftament S3ejief)ung Ijaben. Sa* 
f^aftum ^ätte er rubriciren müffen unb Äoinciben3en — wo foldfje t)orfamen 
— b^njor^eben unb erläutern fönnen, aber alle rein religiöfen @d)lüffe bem 
3u^örer felbft ju jie^en übertaffeu müffen. ©0 wäre feinem Vortrag ^nter^ 
effe unb 3Bo^lwoßen be§ fiaien-^ublifum^ üoll erhalten worben. ©a§ ^at 
er leiber nidf)t getfjan." 



\06 



$v. Sange in (Ltiarloitenburg. 



2Bie au£ biefen Reiten ju erfeljen ift, fjat ber beutfdje Äaifer baä 
5Ricf)tige getroffen, inbem er bie allju weit gefjenben ©djlüffe ^rofeffor 
2)elifcfd)3 üerroirft. ®ie 2tufregung im ^ublifum ift nod) immer ni#t 
gefcfjnnmben, obwohl fte burdj bie 2leu|crung beä Äaiferä t^eilroeife beigelegt 
mürbe. 3efct fommt erft bie roiffenf^aftti^e 2lu3einanberfefcung mit ^rofeffor 
©eltfcfd) an bie SReifce, unb man fann fagen, bafe ber eigentliche Kampf um 
„Säbel unb 33tbel" erft im beginne ift. $>er 9luägang beSfelben ift nadj 
ben mitgeteilten 2lu£jügen au£ bem Sriefe beä beuten ÄaiferS ni<§t 
fdper ju beurteilen. 




Die voatite (Befdjtdjte von (Byges. 

Von 

»arl 3&Hnb. 

— £onbon. — 

it feinem, bie att^tpbifd^e ®efdf)i$te von Äönig ÄanbaufeS unb 
beffen nnmberbar frönet ©emabttn befyanbelnben £rauerfpiete 
IteHt Hebbel bie Severe unter bem griedOtfdjen 9iamen SlJjobope 
bar. <5r bejeid&net fie inbeffen ate eine inbifd)e $önig$tod)ter; ben Städler 
i^rer beleibigten ©djambaftigfeit, ©tjgeä, als einen ©rieben, 
fampfe lä§t er ben ©atten fallen, weit ber ebte, feufdje, fjettenifcfye Jüngling, 
ber t)or bem Slnbftcfe ber naeftert Scfjönbeit be$ 28eibe3 jurüdfd&raf, ftdj 
mä)t ju ber Don üjr geforberten ©rmorbung be3 dürften, beffen ©aftfreunb 
er mar, entfdfjtiefcen fonnte. 3^6*/ nadjbem ©tjges ben ^rete feiner SCbat 
— ben SEfjron unb bie SSermäbtung mit !Wt)obope — errungen, gibt fidf) biefe 
ben £ob an feiner Seite. 

@3 ftebt n>oI)I bem ®idf)ter frei, bie Xfyatfafyen ^ev ©efdjid&te einiger« 
maßen für feine bramaUfdjen ftmdt ju änbern. Hebbel bat bieg freUidd 
in einer SBeife getrau, bafe ©rittparjer, als if)m ein ©dfjaufpieter ben 
„9iing be3 ©pgeS" corlaS, mofjl berechtigt mar, auSjurufen: „Siiie ift ba3 
Rittet!" 

Sttadfj meiner SSfaftdjt l)at Hebbel bie tragifdfje $raft ber alten ©rjä^Iung 
aufcerorbenttidfj abgefdfjroädfjt. (Sobann roar er fid^ anfdfjeinenb nid)t ftar 
bemüht, meinem ©tamme ba<3 3L?otf angehörte, unter bem fid) baä ©ebredens- 
©reignifc jutrug. $>te3 nmnbert midf) im ©runbe nid&t. £abe icfy boclj 
unter mondän flaffifdf) (o^e&Ubeten ©etebrten, ©ngtänbern nrie Deutfcljen, 
ju bereu gfadj berlei 3)inge ja geboren, oft ju meinem ©rftaunen gefunben, 
bafc bie ©tamme3t>erl)ältntffe ber fteinafiatifdfjen Sölfer in ber SSorjeit felbft 
foldjen 9Rännem ganj bunfet waren. 2Bie oft fprad^en fie t>on „^eHenen* 




J08 



Karl Blinb in £onbon. 



tl)um", wo es fid) im ©egent^eil um ttyraftfdfje, ben ©eutfd&en unb bcn 
©fanbinatjen vevxomW 33ötfer frmbelte! 

$>a nun ber griedEjifdfje Script über StanbauleS unb ©pgeS in unferc 
eigene ttrgefdfjtd&te einsägt, fo fei ^icr twr 2fflem in Äürje feftgeftellt, 
was &erobot eigentti^ melbet, bei wetdfjem Hebbel feinen ©toff entnahm. 



23et &erobot bleibt bie Äönigin namenlos, ©ie Reifet ba nidjjt SRljobope, 
ift audf) nidfjt als Qnbierin bejeidEmet. $>er 3?ame „JlfjobopiS" pnbet fid& 
in ßerobot als ber einer Sudlerin beS 33ruberS ber ©appf)o, wegen beren 
bie SHdfjtertn ü)n — einen 2Beinf)änbler feines 3^$^ — in einem Siebe 
üerfpottete. ©iefe 9tyoboptS war eine £f>rafertn. Unb wie bie rot^golb^ 
paarigen, blauäugigen 2$raferinnen überhaupt, war fienod) ganj befonberS 
burdf) üjre ©dfjönljeit fo fefjr berühmt, bafc „gans ©riedfjentanb," fo fdfjreibt 
£erobot — „mit bem 9?am*n SifjobopiS befatmt würbe". 

3>aS ift wof)l ber ©runb, warum Hebbel bie auffaßenb fdfjöne ®e* 
mafjlin beS StanbauteS fo nannte. 

©ijgeS ift bei ßerobot ebenf owenig ein ©ried&e, wie bie Äönigin felbft. 
@r war offenbar aus bem gteid&en ©tamme wie ber Srjbersßönig Staub auteS 
— baS fctfct, ein Xfjxatex. ©obann war ©ggeS nidfjt ©aftfreunb, fonbem 
üielme^r 9JJitglteb ber fönigtidfjen Seibwadfje unb ift in biefer ©igenfd&aft als 
ein Vertrauter beS dürften gefdEjifbert. StanbauleS fällt au<$ nid&t bei 
£erobot im 3roeifainpfc. ®t wirb, nadjbem ©pgeS lange gejögert, t>on 
biefem im Sette erbost — genau natij bem Verlangen ber entrüfteten 
©dfjönfjeit, bie bem ©pgeS erflärt Ijatte: er muffe entweber felbfi ben £ob 
erleiben, ober ben StanbauleS an berfelben ©teile ermorben, wo biefer i^m 
iljre !Reije nädljtlidfjer SBeile entläßt hatte. 

©nblidj fdfjlieftt baS ganje ©rcignife bei &erobot nidljt mit bem ©elbft* 
morbe ber Königin ab. Vielmehr erhielten pe unb ©rjgeS ftdf), nadf) einem 
Stampfe mit einer über bie ©rmorbung beS StanbauleS empörten Partei, auf 
bem 2^ron. 3a, ©qgeS regierte üoHe adfjtunbbretfcig Safjre. Vietteid^t fiel er 
julefct im Stampfe gegen bie Stimmerier. 

2Bir hören bei £erobot, baf$ ein belpfjifd&eS Drafel bem ©ijgeS, nadf) 
feiner 9)üffetf)at, bie Krone jugcfprodfien ^atte. $tn edf)t tragifdf)en ©inne 
beS SllterthumS aber fügte bie *Pptf)ia ^inju: im fünften ©liebe ber üKadf)* 
fommenfdfjaft beS ©ijgeS werbe bie Untfjat gereift werben. „$>iefe Voraus* 
fefeung," bewerft £erobot, „liegen bie Srjber unb ifjre Stönige unbeachtet, 
bis fie wirflidfj erfüllt warb." (X 7—14.) @S gefdfjalj burdf) ben ©turj 
beS StröfuS. 

III. 

©ijgeS war ein ©of)n beS „3)aSfyloS". 2)aS bebeutet ohne 3weifel 
einen 9JJann aus ber ©tabt SDaSfplion in Sithrjnien; unb bie Stthper 
waren ebenfalls £f)rafer. 3 u f° l ö e anberer ©teilen hatte ©ijges üon ber 



Die wallte (Sefdftdjte von (S^ges. J09 

Königin einen ©oljn, 93Jt)rfo^; unb biefer ©ol)n ift afe ein Spber bejeid^net 
— fomit mieberum ate £brafer. SJJprfoS (gjJtjr^, 9)?ur3) mar berfetbe 
9kme mte ber be» S3ater3 von KanbauleS. Offenbar foHte burdf) bie 2Babl 
biefef 9tamen3 im tgbifdfjen SSoIf ^ben>u§tfcin eine 2lrt re<Jjtmäfflger -Jtad)* 
folge begrünbet werben. 

2>afc ©pgef fein ©rieche war, fagt &erobot aufbrüdElidEj. „SHefer 
@gge£," fd&reibt er, „war ber erfte ber Sarbaren, von bem mir miffen, 
baß er in ftetpljt ©aben barbradEjte — aufgenommen 9Riba3, ben ©obn 
be£ ©orbioä, König oon ^rpgien. ©td(jerUdf) fc^enfte ©ijgef ber 
^riefierfdfjaft ju ®elpbi bie toftbaren unb berühmten golbenen unb ftlbernen 
©efäfec, bie er barbradjte, jum ®anfe bafür, bafe fie feine 2$ron*2lnfprütf)e 
burdEj ein Drafel betätigt ^atte. 

Semerft fei frier no<$, ba§ bie 9teije ber £f)rafermnen fie nxä)t btoä 
oft in bie 33uf)tfdf)aft, fonbern gelegentlidf) aud(j auf £f)rone benachbarter 
Königreiche führten. SBon ber ©ernannt ©arbanapalf, beren 33ilb in ^ro* 
feffor griebrtdj ©efifcfdfj'S infiatooHer ©d^rift „Säbel unb Sibel" gegeben 
ift, fagt ber Serf affer: ef fei xoofy mögtidf), ba& fie eine ^rinjeffin arifdjjen 
©ebtüts ift unb blonb^aarig ju benfen." 

©iefer ©tammeäurfprung ift auf ben erften Sftcf ju erfennen. 

©o wirb autij SebeMn bem SSfotlife Sßfamatif S I. oon ©ggpten, ber 
balb-fybifdier 2lbfunft mar* fofort eine erfiaunlidfje 3le^nfidf)?eit mit germani* 
fdf)en ©efid^tern finben — grunbaerfcf)ieben üon ben egpptifd&en Köpfen. 
^rafer=©tamme Ratten ftdf) in ber £bat auä) nad) SRorbafrifa bin 
verbreitet. 3n ber ©efdfjid&te 2lte@gt)pten3 erfd^einen fie balb afe $einbe, 
balb als Sunbefgenoffen ober 2anb3fned£)te, gemäß iljrem friegerifdfjen, reif - 
läuferifdfjen SCefen. 3ln ©pgef, ben £t)ber*Kömg, wanbte fid^ baljer 
<pfamatif, um i>on tfjtn igttfe gegen 2lfft)rien ju erlangen; unb unter ben 
uon ©tjgef gefanbten &i(fstruppen befanben ftdE) audf) tfjrafifdje Karer. 

IV. 

^rtjger, Spber, 3)?t)fer, Karer, SEfyjner, 33u£%ner, Darbaner, ©eten, 
2:roer u. f. ro.: ba£ finb aHef — in DfcSuropa, roie in Kleinafien — einft nur 
cerfd&iebene ©tammeS warnen bef großen 21)tafer;33otfe<S geroefen. 6$ mar 
baf größte, nrie £erobot fagt, aufier ber Seträlferung ^nbienf; Wo märe ef 
einig — fjätte ef fld^ nidjt burdE) innere gef)ben aufgerieben — fo märe 
es bei SEeitem baS mädfjttgfte unter allen Sölfern geroefen. 

3)er Unterfd&ieb jnrifdjen biefeu einjelnen ©tämmen mar nur berfetbe, 
roie ber ämifd^en granfen, ©ad)fen, ©dfjroaben, Saiem, Reffen, SCbüringern 
u. f. m. ®er 5Wame ber granfen (norbtfd^ ^raffen) ift fogar in bem ber 
^pbnjgen ober %tiQtn ju erfennen. ©r bebeutete nati) gried^ifd^em 3 eu 9 ni ff e 
bie freien, alfo granfen. -^er 9Zame ber ©eten ift berfefbe, mie ber ber 
©oten, bie munbartlidE), feit $t)tf)ea3 3 eiten unb fpäter, audf) afe ©ut^onen, 
©eaten, ©auten, ©offen u. f. m. bejeugt finb. 



\{0 Karl BItnb in £ onbon. 

©leidE) ben $ranjofen, bie oft 33aiern, Greußen unb £annoperaner t>on 
ben „SlllemanbS" unterf(f>etben möd&ten, üermodjjten bie Hellenen fidj ntdfjt 
immer in bcm nodj rnel umfangretd&eren ©eroimmel ber £f)rafers©tamme 
juredljt ju ftnben. ©leidE)roof)l erljedt au3 ber forgfamen SBergleidjjung ffaffU 
fd£)er 2RittEieitungen fonnenflar bic enge SJerroanbtfdfjaft aller genannten unb 
üerfdfjiebener anberer ©täwme, bie jufammen ba$ -große 22)rafers93olf bitbeten, 
©htjetne Stammet unb ^erfonennamen bleiben finb oon ben ©rieben, 
bie bafür fein feines D&r Ratten, ober „barbarifc()e" 9?amen gern ibrem 
2Runbe anbequemten, entfteHt überliefert roorben, nrie bie£ audf) mit perftfdjjen 
unb inbifdfjen tarnen üon i&nen gefdjjal). 

$>ie griedfjifd&en ©nbfilben „e£", „o£", finb natürlidj, um auf ben 
©inn üon tljrafifdfjen (Sigennamen ju gelangen, cor 3lllem abjuroerfen. 
•ftodf) Ijeute Rängen bie ©rieben ben -Warnen dou gremben fofö^e (Snbftlben 
an. ©t)g(e^) ober ©ug(e3) nrirb fiefy ba leidet al3 ein ©ugo, ©ugg, ©ügg, 
ober bergleidben entpuppen. 3n beutfd&en ©igen^ unb Drtänamen fommt 
ba£ SfBort melfact) t)or. @s l)atte biefelbe 33ebeutung nrie ber jefet häufige 
beutle 9?ame „30t". 2Iuf aftyrifd£)en $nf Triften ift ber 9tame be3 ©qgeS 
fogar aU „©uggu" üerjei^net; ma£ ganj mit bem beutfd£)en Flamen ©ugo 
jufammenftimmt. £er ffytljifcf)e 9lame ©og (®og unb SJiagog) ift äugen* 
fdEjeinlicf) berfelbe. S)enn ein großer 33rudf)tE>eil ber ©frjtljen mar ben 2^rafern 
üerroanbt. 

Vergleiche ©uggenljeim, ©üggingen; ba3 munbartlidf) baierifdje @ug* 
ober ©ucf^I^ne, b. f). lteSlljne, ben ©uefenberg unb ba§ auf bie 9Zomen, 
bie uralten ©dftfdffafögöttinnen, Ijinweifenbe ,,©udfet)au§" in bem befannten 
$inberliebe. 

V. 

3)o$ genug baoon. 3>ie ©efdjjidfjte beS Äanbaul unb be£ ©qg ober 
©ug fpielt alfo unter ben uns ftammuerroembten, oftgermanifd)en 
£f)rafern in Äteinafien — nid)t unter ben ©rieben. 

Daß ©tjgeä als ©riedf)c — roosu Hebbel if)n mad£)t — nor bem tljm 
gemährten I)eimlid)en 9Inbtid einer meiblidjen @df)onf)eit äurüdgefd&redt märe, 
ift genriß ganj unbellemfdjj erfunben. 3n biefem fünfte traren bie ©riedfien 
am menigften simperli^. 

Dagegen bemerft £erobot auSbrüdltdfj: bie Äcnigin babe StadEje ge* 
fd&moren, weit unter ben Sebent unb unter fdft allen Barbaren e£ als eine 
große ©dfanbe fogar für ben Wann gilt, nadt gefcfjen ju werben. $)ie 
3Irt, nrie bie Königin t>erfdf)loffen an fidE) I)ält unb bann bie 6rmo~bung 
be3 ©entarte an ber ©teile üottjiefjen läßt, mo er iljre nadte ©eftalt bem 
Vertrauten gejeigt fjatte, ift edE)t norbif^; unb unjroeifelfjaft mar bie Waffe 
ber 2^rafer ben ffanbinat)ifd)en 9iorbmännern roofjl no$ nä^er üermanbt, 
al§ ben anberen ©ermanen. 



(Berichtet obet geopfert? 

Dem Ceben nad^äfylt. 

mmiq ICurfjö. 

— fjtlbestjeim. — 

7. September. 

fomme id£j mir (ädjjerlidjj i>or, bafe idj als alte grau nod|j be* 
nne — ein £agebud& ju fdfjreiben. 

fann aber nidEjt metyr fdfjroeigen! 
3a^r auf Safjr fjabe idfj nun bie ferneren Saften unb furd(jtbaren 

©orgen allein unb füll mit mir betumgetragen id£) fann'3 nidEjt 

meljr! 

3Kir fdfjeint, afe müßte fdfjon ba3 9?ieberfdf)reiben eine ©rfeid^terung 
fein, afe fönnte ba3 fiumme, gebulbige Rapier mir ein von bem ab* 

nehmen, was mi<$ beugt, was midf) jie^t nieber bis 

in ben ©taub. 

D ba£ Gnbe cor Sfagen feigen unb e£ nirfjt abwenben fönnen! 

3$ werbe ben bumpfen $rucf nieijt mefjr Io3, ba3 ©cfü^I/afe werbe 
ba§ ©nbe ein furdf)tbareS, tragif^eö fein! 

Unb barum, ©u unfd()ulbige£, roetfteS Rapier, nimm bie Äampfe auf, 
bie barum gefämpft werben! ©ei £)u bann mein 3 CU 9 C / Hfl 9 e ' 
mebrt babe bis jum testen 9Itf)em}ug, baß id) gerungen babe, bis ju bem 
URoment, wo icfj befubelt, befiegt im ©taube liege ! 




3u fturt barf idf) nidf)t fommen mit meinem fdE)weren fersen, er mad&t 
ft<$ fdfjon me^r ©ebanfen, als gut ift. ©ein 9tuge barf nidjt getrübt werben, 

Rüth tinb ©üb. CV. 313. 8 



\\2 fjafcung £udjs in £?tli)estieitii. 

e3 mufc ftar bleiben für feinen 23eruf. ©erabeauä, fd&arf unb burd&bringenb 
mufj be3 DffijierS 33tidf fein, nidjt burd) IpuStidje ©orgen üerfdfjleiert, nadfj 
innen gerietet! — 

^eannette, ^eannette! •äftadf)' Sit bo<$ nid&ts oor! ®u würbeft ja 
audfj oergeben3 3?erftänbniö, £ilfe bei ©einem ©atten fud&en! (Sin 9ldEjfek 
Juden, fdf)roffe£ 3 ura * üe Jf en & cr ttei^lid^en ©orgen, SBornmrfe — ba£ 

wären iuoE>t bie @rfolge, bie SDu ernten murbeft! 216er £ilfe? 

9Iein, nein! id) null nidjt ungerecht fein! ©elbft, wenn er Reifen woßte, 
er fönnte ja nidfjt. 

S)enn weld)er -SZenfdE) wüßte ein Littel gegen ©elbforgen, gegen 
9tnnutf)? 

■Jtein, anner Surt, £)u fannft mir ntd)t fjetfen. ®arum lafc bie 
(Sentnerlaft nur weiter auf meinen ©entern ritten. 

2. Dftober. 

£eute foßen uier Äinber ©c^utgefb mitbringen! ®u lieber ©ott! wo 
fd&affe idE) bie ©imune l)er? 

©aä bisdfien SBtrt^f d^af tögelb, baä nadfj bellten fted&nungen geblieben 
ift, fann td) bodfj nid^t geben, benn wodou fonft leben? 

$urt, an ben icf) mid^ wanbte, breite al3 einsige Antwort fein $orte* 
monnaie um — ein gwanäigmarfftüd fid' berauS! £)a3 ift Ujm für ben 
SDIonat nad^ atbjügen, ^Begleichung ber ©oftorrcdjnung u. f. w. geblieben. 

©tili! — Xt)xämn nüfcen nidjtö! — £>ie Ijabe idf) in ber 9iad£)t ge* 
nug uergoffen, nad^bem icfj mir ba£ £im vergebens jermartet babe. 

©ott! SBirb es benn niemals anberä — fofl idfj mit meinen adfjt 
Jtinbem &unger3 fterben? 

2ldE)! fönnten mir nur!! 

9I6er aud^ ba£ gebt nid^t. — 3 U wenig jum Seben, ju tuet jum 
©terben! — 

Unb mit Seonie miß e3 immer nodfj nid&t beffer werben! 
2Bie bla§ mein Siebling ausfielt! Unb wie ber Ruften ba£ Heine 
äßürmdfjen quält! 

£eute F>at fie jum erften 9)Me „9Jlama" gefagt, wie ba$ rüljrenb aus 

biefem f (einen, blaffen -äJiünbdjeu Rang! 

•Kein §erjen$fuib! Söerbe mir nur balb gefunb! — 

3eben £ag faft üerfdfjreibt ber ©oftor eine neue 99Jebicin, ba3 giebt 

wieber eine f<$öne 9lpotbeferredf)nung! 

10. Dftober. 

SBeldf) föauberfjaftes SBetter! 

©iefer eroige 5Regen wirft audf) nid)t gerabe erljeiternb auf bie Stimmung, 
ba3 fieiöt, ©onnenfdfjem ift mir gerabe fo wenig red)t. ©er Äontraft 
jwifdE)eu brauöen unb brinnen im §erjen ift bann ein ju großer. 
fönnte bann immer weinen, wenn idj nid^t 9lnbere3 31t tbun fyätte. 



(Sertdjtet ober geopfert? \\3 

©Ott! biefeS &eulen beä SBinbeä ift ja entfefelic^I 
3)icine armen Äteinen! 2Bie roerben fie auf bem langen ©dEjutroeg 
in ißren bünnen 3arfd^cn frieren! 

2Benn fie md(jt audf) franf werben foHen, müffen fie anbere ßaben. 
2tt>er roofier nehmen nnb nidf)t fteljlen? 
2£ie mir meine Äinber [eib tßun! 

9ftdf)t nur, bajs tdfj ifmen für ißren Äörper nidf)t genug geben fann, 
iä) raffe Sie audf) feetifä) barben. 

3$ bin es fdfjon nidfjt mel)r fäßig, meine ©orgen unb -fteroofiteit t>or 
iljnen ju Derbergen, meine Stimmung nidjt an ifjnen auSjutaffen. ®er 
befte 2Beg, it)re Äinberfeelen su pergiften. 

2Bie üerfdjüd)tert £ilbe fdjon ßeute §u mir fam, um jefin Pfennige 
für ein &eft ju erbitten. ®iefe ©dfjeu empfanb idf) als einen Sßorrourf 

unb rourbe maßlos ungeredjt gegen baS $inb warf 

ben lumpigen ©rofd&en auf ben XifdE), inbem id) heftig ßeroorftiefr. „3$ 
glaube, 3ßr frefct bie £efte, alle afyt 5Tage brauet Sfjr eins!" Die armen 
Äinberaugen füllten fidf) mit tränen. $dE) roaubte midf) ab — idE) ßätte 
mid) ohrfeigen fönnen. 

27. Dftober. 

3$ glaube — Seonie ftirbt! 

3roei Sage unb jroei Mfytt Ijabe idE) mein 33ett nidjt berührt. 

beifee bie 3^ ne aufeinanber, um nidjt laut ju freien, menn id^ 
btefeS füfce, eingefallene ©efidfjtcßen fet)e, unb balle in oßnmäd&tiger 2Butl) 
bie £änbe, menn idf) baS jammerootle, leife SBeinen mit anhören muft. — 
Seit ^eute borgen liegt mein Stebling beftänbig im &albfdf)lummer. 

3$ fnrdfjte, e£ ift ber Anfang t>om @nbe! 

SßaS bie 9Renfdfjen bodfj immer von einem „barmßerjigen ©ott" fafeln. 

fenne nur einen graufamen, wenn es überhaupt einen gtebt! 
©ine SKutter mürbe if)r #ergblut Eingeben, fönnte fie ißrem Äinbe 
bamit Reifen. 

Unb ber bort oben? 
2ldf> 

28. Dftober. 

9Jiir graut t>or mir felber! 

&eut 9todjt ;fdf)ten es mir ptötjlidf), als rooHte baS bissen Seben au3 
biefem lieben, nrinjigen ÄörperdEjen entfließen. 

3)ie Reißen .öanbdßen judten unrußig ßin unb fjer, ein faum roaßr* 
neßmbarcS Sßimmern brang aus bem halbgeöffneten 9Jtünbd&en. !3dfj naßm 
bie minjigen ginger in meine t>or 9lngft falten $änbe. — S)en ^ßuls füllte 
idf) faum nodfj — ba — fefcte er ganj aus. 

„£obt," juefte es burd& mein &im unb gleidfoeitig — „nun brand&fi 
5Du in biefem SBinter feine ©efeHfd^aft ju geben!" 

s* 



\H £}abn>ig £udjs ftt ^ilbesljcim. 

D gro&er (Sott! — idjj weift nidfjt, wie mir biefcr ©ebanfe fommen 
fonnte! 

3$ glaube ober, idf) bin fdfjon Ijalb uerrfidt! 

4. SRotjember. 

Seonie — ift tobt! 

SJian fyit mir mein ^crjbfatt genommen unb in bie falte, najfe @rbe 
gelegt. 

2Bie mein füger Siebling ba wo# frieren mag! 

9tie meljr werbe idfj biefe fronen, glönjenben, blauen Kinbetaugen 
feigen, nie meljr btefeS reijenbe Stimmten fyören! 

8HP bie ©elbausgaben umfeuft, bie 9Jfebicin, ber £oftor! 

2Mn armer 3Rann! SBie gebro^en er an bem Settdfjen ftanb! SBie 
fdfjmerjbewegt feine Sippen jitterten, wäljrenb fd&were Sfjränen in feinen 
Sart rollten, als er feinem Ktnbe ben legten Äuft gab. 

$ti) fann SDtänner ni(S)t weinen fefjen! @S Ijat fo etwas unenblidfj 
$erjergreifenbe£ 

$lfe, &ilbe unb £ebba fjabe idfj fdfjwarje ©djArjen madfjen laffen mit 
langen Vermein, }u ganjen Kleibern fe^It bas ©elb. 

©retten unb Sijji finb mir nodj) ju Hein, um audj fdE)cn fdfjwarj ju 
geljen. 

Tem armen Kurt finb biefe fielen bunffen ©efialten fo wie fo fdfjcn 
fdfjredflidEj. 

93?a£ fofd^ ein S3egräbni§ furdfjtbar ifl unb — was es foflct! 
SBte werben mir baS wieber bejahten? 

15. ©ejember. 

SSei^nad^ten fte^t t>or ber £f)ür! 

SBte fann man armen ©ttern ein foldfjeS geft aufoftropiren! Unb 
babei biefer Qubel von ben Kinbern! 91$ ! — Könnte id& fie mit ©efdfpnfen 
fiberfd&ütten! — 3a, bann fönnte auä) tdj nodfj greube ju 2Beifj>nadf)ten 
empfinben. 

2lber mit leeren Rauben vox feinen Kinbern fielen, biefen erwarten* 
ben hungrigen Ktnberaugen nidf)ts bieten — o baS fann audf) nur ein 
armes SWutterfjerj ermeffen, wie welj baS tljut! 

3$ fann nid&t fagen, wie fdfjredlidf) mir Ijeut wieber biefe Scene mit 
Kurt mar, als id) von ifjm eine Keine Summe für SBeifynad&tSjwede erbat. 

SBie ungered)t bie 9Känner finb! 

©etbft wenn idfj feine 35>orte befolgen wollte, unb bie Kinber ju Sßetfc 
nagten vox einen leeren £ifdf) führen müfete, fo blieben bodfj immer nod(j 
bie SHenfiboten, bie 2Bafd)frau u. f. w. ju befdfjenfen. Das ift ni<$t ju 
umgeben, wir würben fonft wo^l fd^ön in ben 9JJunb ber Seute fommen 
— idfj fürdf)te jwar, wir finb es fd)on — unb ba wäre woljl Kurt ber 



(Sendetet ober geopfert? 



fiefcte, ber baä mollte. @3 ifi ja richtig, bic Dffijiere muffen nad£) au&ea 
f)in ben ©dfjein roahren. 

3a, unfere gamilie ift mal roieber ein ^ßradhteyemptar von 33eroet£ 
für ba£ „glänjenbe (Slenb". 

17. SDejember. 

@ugen bittet beut jum britten 3ßale in einem flehentlichen Srief um 
baä 9?eifegelb. 

Stein, nein, id& fann eä ihm nicht fdhtcfen! 3$ febe auch nid^t ein, 
ba§ eä etroaä fo furchtbares ift, wenn er mal einen 2Beif)nadEjten im 5torp3 
pbringt. ßr fdjreibt ja felbft, e£ muffen noch mehrere bableiben, unb er 
hat ;btefe£ Opfer unfererfetts nodh nicht einmal üerbient, fein SBeibnadhtSs 
jeugntjs ift roieber mehr afe mangelhaft. &einj mu& einen neuen SBinter* 
paletot haben, ©ott! — unb mie bat fidf) ber 3unge eine 2lrmbruft ge* 
münfdht! 63 würbe allerbingS gerabe baS Steif egelb auSmadhen — aber 
nein — e£ gebt nid^t, &einj mu§ 33etbe£ haben. 

2Bie fid^ bie at6ernen 3M>dben beute anfteßten, als id^ ihnen fagte, 
bafc mir ©ugen nicht fommen laffen fönnten. 

Ohrfeigen hätte $lfe auf ihre freche ©rroiberung: „9la ja, ©u ^aft 
ben armen ©ugen eben nie leiben mögen," t>erbient. 

Unb bodh — liegt nidht ein gunfen SBabrbeit bar in? 

©oroeit ift es fdfjon mit mir gefommen, ba§ ich @inen für bie 2tnberett 
barben laffe. 2tber fann idh'S anbern? 3ft mir ju üerbenfen, bafc tdj) 
bann benjenigen ben leibenben Xtyil fein laffe, ber mir am roenigften 
greube macht? 

27. Desember. 

&abe idh mofjt ettoaS 2lnbereS als 3lerger auf ber 2Belt? 

Die 3lugen aus bem Äopfe fönnte idh mir meinen, wenn idh mir 
©retdhenS neue SBetbnadhtSfchürse anfehe, bie biefer SBengef, ber (Sugen, 
jerriffen bat. 

2tlS roenn man fein bisdfjen ©elb gestohlen bat! SDaS ift ber ©auf, 
bafc mir ihn bo<h haben fommen laffen! 

3a — Äurt fann gut reben unb untjerftänblidh finben, mie man über 
eine foldEje Sappatie meinen fann! 

@r weift nidht, mie idh geredfjnet unb geredhnet habe, um biefe ©dhürje 
nodh erftehen ju tönnen, unb mie idh i e ^e freie SRinute an ber -Jtähmafdhine 
gefeffen habe, um ben Arbeitslohn ju fparen unb um 2ltteS fertig ju be* 
fomtnen. 

früher bitte mohl audh idh baS eine „ßappatte" genannt — mein 
©ott, baS ifi fdhon lange ^cr! 3k tneiuer 3ugenb bitte idh es mir audh nicht 
träumen laffen, ba§ idh um foldjer SagateHe mitten Spänen t>ergie§en mürbe. 

Aber es ifi mahr; etroaS ju ^art mar idh ju @ugen. SHefe oielen 
Dh^igcn h^tte er mohl nidht ganj üerbient, er mar felber ganj befiürjt, 
als ba^ Unglüd gefdhehen mar. SBie namenlos ungerecht merbe idh jefet f 



\\6 £}abn>ig £udjs in ^ilbesfyeim. 

fü^te immer mefjr, mie biefe jahrelangen ©elbforgen jebeS beffere 
©efüf)I in mir ertöbten. 

Ünb ba behaupten bie 3Kenfdf)en nodf): „Unglücf madf)t beffer!" 
®d)ledf)t maä)t e£, verbittert, neibifdf)! 

2Bäfjrenb ba£ ©lüdf frofy unb banf6ar ftimmt, fobajg man Sebent bacon 
abgeben mod^te, jebem 9)ienfdf)enftnbe etmaS ©onnenfd&ein gönnt! 

Sdf) meift, bei mir roenigftenS märe fo! 

2. Januar. 

SßaS mar ba£ beute mieber für ein entfefcltcfier £ag, unb maS für 
eine fd)laflofe -Jiadfjt mtrb barauf folgen! 
SBo ift bie 3JIarf geblieben? 

3dj roeift ganj genau, baß tdj fie neben ben ©cblüffelforb auf's Suffet 
gelegt babe. 3df) befifce mafyrbaftig nid£)t fo viel überflüffigeS ©elb, baß id£> 
ttidfjt genau von jebem Pfennig müßte, mo id) ibn gelaffen l)abe. 

®ie ,6aare fönnte id; mir ausraufen, menn idf) badete, idf) fänbe bie 
9)Jarf nidEjt mieber! 

9iatürlidfj ^at fie Semanb geftof)fen! SBo fodte fie benn audfj nodf> 
fein? 2$>tr baben ja baS gan3e £auS abgefud&t, unb idf) meiß ja audf), 
baß iä) fie aufs Suffet gelegt fyabe. 

3>df) fann nidjts bafür, aber idf) merbe ben ©ebanfen ntdfjt mel)r loS: 
<£ugen t)at bie SKarf genommen. £>er $unge fab fo blaß unb fdjulbberoußt 
aus, als er meinen Äummer fafy, unb idf) fo einbringfief) ju ben Äinbem 
gefprod&en fjatte. 

2lbenbS. 

$ie ÜJiarf ift mieber ba! ©ugen hatte fie richtig genommen! 

Waä) bem 2lbenbeffen faß tdfj mit ben Stinbern sufammen um ben 
(Sßtifdf) unb rebete ibnen nodij einmal in'S ©emiffen. Sie beteuerten fafl 
alle unter £l)ränen iljre Unfdf)ulb. 9iur ©ugen ftanb plöfclidf) auf — 
fretbemeiß im ©efidfjt — unb jagte, er müßte 'mal 'rauSgeben. 

■Jiadf) faum jmei 3)!ütuten (am er mieber unb legte ftiDfcfyroeigenb bie 
3JJarf auf ben 

Xobtenftitle berrfdjte für einige ©efunben. ©anu fragte id) meinen 
©of)n, mie er baS ^ätte tfjun fönnen? 

2)a berichtete er ftodfenb — tonlos — baß er über ben rotten 2lermels 
auffcfytag an feiner Uniform £inte gegoffen %aht, ben er aus fturdfjt uor 
©träfe im ÄorpS Ijabe neu befefcen raffen motten. 3df) fann nidf)t anberS 
fagen, als baß mir ber $unge impouirte. $>enn leidjt mag es iljm nidfjt 
gemorben fein, fidE) felbft üor feinen fämmtlidien ©efdjmtfiern beS SMebftabtS- 
ju befdfjulbtgen. 

Unb maS mar meine 2lntmort? 

„£>u ©ieb!" 

D fönnte idf) biefeS 2Bort jurücf nehmen! 



(Seridjtct ober geopfert? 



Dber ^ätte idj e3 mentgften£ burdj ein freunbticljeä gemitbert, alz idfj 
biefeä uerserrte, wrfiellte ©efid()t, roeldjeä mein 2öort f)ert)orgerufen, vox 
mir }ai)l 

3lt>er nein — idfj fagte nidjtä weiter. ÄiUe graufam nnb brutal idE) 
werbe! 

2öie unpäbagogifdfj — nrie unfähig idj bin, ein Äinb richtig anjufaffen 
imb ju leiten! 

ßugenä Vertrauen Ijabe idfj mir roof)l für immer uerfdjerjt. 
3n aü' bem ©^raeren befifce idj nicfjt einmal bie ©abe, Slinber ju 
erjiefjen. 

SBarum gab mir benn ©ott fo üiele? 

benfe, e3 Reifet: 2Bem ber &err ein 3tmt giebt, bem giebt er aud) 
ben Herftanb! 

?a — fo fjeifct e£! 

D — urie idE) biefeä cerflu^te Seben Ijaffe! 

2Bie idf) biefe£ infame ©etb üerumnfdfje unb — e3 bodf) mit beiben 
£änben f äffen möd)te! 

Weine ftinber — meine armen $inber werben bei biefem Seben fdion 
ju 3)ieben, nnb idf) fann'3 nid)t änbern! 

D Ijätf idf) fie nie geboren! 

5. $ebruar. 

2Ba3 ift ba3 für ein furchtbar f alter SSHnter! £)ie ßimmer finb nic^t 
toarm ju befommen, unb ber 5tof)lent)erbraudfj ift ein enormer. 

©oeben fam ber Surfte nrieber unb melbete, baft bie $of)leu 31t 
@nbe mären. 

Siefen ©efdfjrei unb ©ejeter von Äurt! 

@r beuft roofjl, wenn tägltdf) fe<f}3 Cefen gef)ei3t werben, reichen fünfäig 
€entner ©ott wetfi wie lange! 

9lber ba fjelfen audj feine $ermmftgrünbe; fdfjlteftlid) bin idfj nodf) 
fdfjulb - wafjrfdjeinlidf) effe icb bie ßofjfen. 

£ebba gefällt mir feit einigen Sagen nidf)t — fie fiefjt blaft unb ge* 

brüdft aus. 2i$enn fie blo3 nid^t and) wieber franf wirb ba3 fehlte 

nur nod)! 

8. Februar. 

Wit Äurt ift e3 faum nod) iunx Stuhlten. 

2Bie fann er ^einj fo antreten, wenn er jum $ater fommt unb, 
ifjm bie jerriffenen (Stiefel jeigenb, fragt, ob er fie befohlen faffen barf! 

3$ fann ba3 nidf)t mit anfefjen. ®ie armen ßinber wagen überhaupt 
fdjon nidfjt meljr, ben 3)iunb aufäumacijen. 

3$ glaube — unbewußt empfinben fie if)r Dafein fdjon al£ ©djulb. 

9. gebruar. 

&eute fjat £ebba mir enblidj auf mein ©rängen geftanben, waä 
if)r fef)(t. 



\{S E^abnng £udjs in fjt Ibestjeim. 

©ie Ijat in ben le&ten £agen jtoei n*ue &2fte unb Umidjtaje gebraucht, 
aber ntdjt gewagt, twn mir ober meinem 3Rann baS ©elb bafür ju forbern. 
3)a ^at fte fidf) benn bie £efte fo geholt, inbem fie im Saben fagte, baß 
fie baS ©elb pergeffen habe, es aber am nackten £age bringen werbe. 

©eitbem fmb aber bereite über ac^t £age cerftoffen, unb nodf) fyxt baS 
flinb nidfjt ben SUtutf) gefunben, ihre @ltern um bie 22 Pfennige ju bitten. 

Um ©otte§ mitten! 2Bo werben meine Äinber einmat enbigen, wenn 
fie jcfet fdjon ft^tenutifdlj ju ©leben unb £odE)ftaplerinnen ^erangebilbet 
werben! 

3$ munfd&te, idf) wäre tobt, um biefeS Seben nid^t langer ertragen ju 
brausen! 

25. 2Rarj. 

3$ glaube faft, idf) lerne baS 33eten wieber. 

Äurt muß ^eute bei ber Berichtigung baS Regiment führen. 2Bir 
wiffen 33eibe — es ift ber ^ßrüfitein — wirb er SiegimentSfommanbeur 
ober nidEjt? — unb fudfjen bodj, ßiner bem 3lnbern bie ©orge ju nehmen, 
inbem Seber bie SBidfjttgfeit beS £ageS ableugnet — um tnnerlidfj um fo 
fe^er baran ju glauben. 

Sarmherjiger ©Ott, wenn Äurt ben 2tb[dfjieb befame — was bann? 
3$ fann bie Sittcffehr meines 2JianneS faum erwarten. 

SBenn nun bie Stnfdfjarfung beS neuen Ueberrods unnötig geroefen 
wäre? — $dfj wünfdfjte, ber 5Kenf($ brauste ntdjt ju benfen! 

3. Sprit. 

Sijji hat heute ©;burtstaj. SBie baS Meine pferchen ftd^ über bie 
paar armfetigen ©ad&en freute! 2ßie {ie bann ptöfetid^, bie Keine Sßuppe 
im 2lrm, ju mir fam unb mit einem unbefd^reibli^en ©ruft im ©efidfjtd&en 
fagte: „©iehft 2)u, SDtutti, nun ^aft ©u wieber fo tuet ©elb ausgegeben, 
jefct wirft $)u wieber ganj traurig werben, unb bann fann tdfj mich gar 
mdf)t mehr freuen!" 

2BaS fonnte ich anberS thun, als mein QüngfteS auf ben ©d&oofr 
nehmen unb unter Äüffen feine Steifet befeitigen!' 

2t6er ift es nicht namenlos traurig, baS fdjjon fo ein Keines 2Befen 
baS ©ift ahnt, welkes baS ©elb auSfprifct? 

9*3lprif. 

3$ fann baS Seben ntdf)t mehr ertragen! 

SBorüber anbere ©Itern ftdf) freuen bftrfen — barüber mu§ id(j midfj 
gramen unb firmen. 2t(Ie meine fdfmtpftidfjttgen Äinber fmb }u Dftem in 
bie Ijöljere jStlaffe üerfefct worben — alle brausen fie neue ©d&utbüdE)er unb 
§efte. Dabei fteht ber ganje ©ijranf vollgepfropft mit ©dfjutbüdhern. 9lber 
jebeS 3<*hr werben ja neue eingeführt, unb bie armen eitern fönnen fefjen, 
wo fie baS ©elb baju hernehmen. — 

Äein -äJtenfdfj, ber mir hilft. 3Son Äurt nur tiebtofe Antworten wie 



(Sendetet ober geopfert? 



U9 



bodfj nidjjt, fo jfdjlagt midf) bodf) tobt unb t>erfauft meine &aut 
— bann ^abt 3&r lieber ein paar ©rofdjen!" 

9ld&, mad)t es lieber mit mir fo — bann tfjut 3$r nodfj ein gutes 
2Berf! 23aS fott idf) armes £fjier benn nodf) auf ber @rbe — i<i) bin ja 
fein SDlenfdf) meljr — idf) lebe ja nidfjt — tdj tjegettre nur nodE)! — 

5$ roiH fyeute mein* testen elenben ©djmucfgegenftänbe aerfaufen — 
Diel werben fie aKerbinjS nidf)t bringen. 

18. 3tprit. 

3$ weift ntdf)t, was jefet mit mir loS.ift — idfj füljle midf) fo namen- 
los matt unb elenb. 

@S nrirb wofjl an ber feudfjten, fd&roeren $riif)UngSluft liegen. 3$ 
f)abe fie nie fo red&t üertragen fönnen; fie madj)t fo mübe — lebenSmübe. 

9Jitr ift ber &erbft audfj fo unenblidf) iriel fijmpatfjifdfjer — er ift 
roenigfienS aufrid&tig unb lügt nid)t. 

2tuf jeb'S Statt f^reibt er mit fe'ter £anb: ©ef)t midfj nodfj einmal 
an, benn i<$ mufe fterben! 

Unb wenn unfer 33lidE auü) mit SBeljmutfy auf ber jum £obe ge* 
fd&müdften 5Watur ruJEjt — fo gic^t bodfj gleidfjjettig ein berufjigenber, troffc 
bringenber ®ebanfe in unfer iQtty. $m SCobe Jift ^rieben — 2luSrul)en! 

Unb ber ^rü&ling? 

@r wedft immer wieber Hoffnung unb ©eljrtfudfjt! ©efytfudjjt! 

Unb n>ie wenig tjalt er, was er t>erfpricf)t! 

2. 2M. 

$lfe unb J&ilbe fatmn fcute ftra^lenb aus ber ©cljute nadfj &aufe unb 
brauten eine ®üte SonbonS mit, bie i&nen $rau v. @iba<$, weldEje fie ge* 
troffen Ijatten, gefdfjenft. 

$)ie Äinber erjagten, bie £ante märe wteber reijenb geroefen, fjätte 
fie jum ©onntag Sttadjmtttag eingetaben, weil fie, wie fie fagte, feine Äinber 
$abe unb fotd&e bodf) fo lieb Ijitte. 33ei biefen SSorten mären i^r tränen 
in'S 3luge geftiegen. 

3$ fonnte nid)t anberS — idfj mu^te meinem gepreßten &erjen ßuft 
madfjen, unb fo fagte tdf) benn:« 

„■äRag fie ©ott auf Änieen banfen, ba& fie feine Äinber ^at, man !jat 
nur wafmftnnige ©orge unb 9Dtüf)e mit itjnen!" 

3tfe unb &ilbe fafyen fidf) na$ meinen SBorten «erfd&rocfert a\i. ©tili 
fdf)lidj bann eine nadf) ber anberen aus bem 3wmer — ad&tloS bie ©u§ig^ 
feiten auf bem Stifdfje liegen laffenb. — 

3$ mar 'mal ,wteber namentos rol) unb IjerjtoS geraefen. 

16. 2Jlat. 

Äaum fann tdj nodE) meine fjäuSlidfjen ^flidfjten erlebigen, fo wenig 
woljl bin tdf> jefet immer. 



2£ie febne id) täglich ben tHbenb gerbet, um enblidf) meine müben 
©lieber im 93ett ausruben 3U bürfen. 

2(df) mein 33ett — wie liebe idf) mein 33ett! 6§ ift mein befter greunb. 

©elbft ba3 ©dfjreibeu wirb mir ferner, 3dj fjabe midf) aber fo an 
biefeä £agebud), an ba£ -ftieberfdfjreiben meiner ©ebanfen gewöhnt, baß e$ 
mir sur lieben 33ef^äftigung geworben ift, bie idj ntdfjt mebr miffeu möchte. 

3$ werbe bo<f) wo# einen 3lrjt fragen muffen. 

2Benn nur nid)t 9llle£ immer ©etb foften wollte. 

12. 3uni. 

Sa, nun fifce idf) vox biefen 33lättem unb fdfjeue mid) nieberjufd^reiben, 
wa$ idf) bodj nidf)t freute ju tf)un. 

,&u ^ un " ift m W e * n f^lfd^er SluSbrudf, „su fein" märe ridfjttger. 
©df)ön fiefyt ba£ 2Bort „-Dtegäre" allerbingä nid)t gefdfjrieben au£, nodf> 
weniger äftljetifd) ift aber wofyl ber 9tnblt<f einer folgen, unb bennodf) fyabt 
idf) ben Ijeute geboten. 

3£ie wenig idf) midf) iefct in ber ©ewalt b<*be. 3dj bin nertröfer unb 
gereijter benn je. 

3$ mödfjte laut fdfjreien, fönnte id(j bamit bie innere Stimme ertebteu, 
bie mir fortrociljrenb etwas ©d()retflidf)e3 ersähen will, unb id) wiH bod>- 
nid)t bören — nein — idf) will mdf)t! 

Saufen möd)te id) — laufen — bi£ an'3 ©nbe ber Söelt, fönnte idj 
meine ©ebanfen jurüdfaffen, bie midf) quälen unb martern — unauffjörlidf) 
— bi£ idf) bie 3äf)tte aufeinanberbetße unb in of)nmädf)tiger SButb bie 
gäufte bade, um fdjließlid) meinen ^erriffenen ©eefenjuftanb an etwaä ober 
^emanbem auSjuIajfen unb fo — ja, fo wirb man jur „SKegare". 

23. $um. 

Diefer ©ebanfe madf)t midf) üerrücft! 
, $dfj wiff ibn einmal nieberfdjreiben unb wiH bann lachen, bi3 511 grauen 
lachen; er — ift ja aud) ju — 511 foimfdf)! 

3a, jefct ladf)e id) wirflidf). 2ßenn idf) nur mdf)t gleidfoeitig weinen 
müßte! 

Stein — id) fann e3 bodf) nidfjt fagen! 

3. gulu 

.vtein Bweifel mebr — fein 3Tr3t nötf)ig! 

Die Jtomif war nur fd)einbar — fie l)at fid) aU £ragif entpuppt!!! 



3$ füf)le midf) 51ml neunten 9M SDintter! 

5. 3uli. 

SBarum fonnte mir ba3 nid^t erfpart bleiben? SBarum mußte ba& 
fommen! 

3dfj bin ber iterjweiflung nafye unb weiß feinen 2lusweg. 



(Seridjtet ober geopfert? \2\ 

34 t)abe niä)t ben -DJutfj, 5turt von biefem gur4tbaren in Äeimtmfc 
ju fefcen. Sie foH ber anne 9)?ann au4 baS ®etb nrieber aufbringen? 
(Sott! o ©ott — seige mir einen 2luSroeg! 

10. 3u«. 

Surt fragt midj beftänbig na4 bem ©runb meiner £f)ränen. 
34 famt'S md)t fagen, fann ni4U 
D ©ott — fcilf! 

18. Suti. 

34 ioünfd)te baS ftiub — fäme tobt 3ur 2Bett! 

22. 3u(i. 

2Ser rettet mu$ — t>or mir fetber ?! 

27. 3uli. 

34 füf)Ie — t4 unterliege. 

SBie fann ein pfö^Iid^ auffteigenber ©ebanfe fo jum ©^idfat werben? 
©r f)ält miä) mit eifernem ©riff — es giebt fein ©ntrinnen meljr. 

30. 3uli. 

34 bin jefct ganj ru^ig — td) fann nrieber f(ar benfen. 
34 weife — i4 muf$ es tfjun — unb werbe es tf)un. 
3ft es ©ünbe? 

■Kein, i4 glaube nid^t! — 2BaS ift überhaupt ©ünbe? — 

3eannette — mir graut cor SHr! 

®u felbft bift bie perfomftcirte Sünbe! 

3a — ja — id) weift. 2tber wo liegt bie ©d^ulb? 

34 f)abe ja feinen eigenen 2Biffen meljr, mt4 treibt unb fd^iebt etwas 

— unb id) muß geljordjjen. 

34 n)iH es aber balb tfjun. 

L Sluguft. 

SRo4 bin t4 frei üou <S4ulb! 

6. 3tuguft. 

34 fabe baS feimenbe Seben unter meinem fersen getöbtet! 

34 ^ar i4 es? 

5ünbeSmörberin ! 

3a! mi4 friert bei biefem äi>ort, unb benno4 mußte es fein. 
3)iein armes Slinb! 

9lber mel4 einem Seben märe es entgegen gegangen? 34 glaube 

— es mürbe mir uo4 für meine f4euftlid)e £f)at banfen — wenn es 
formte. — 

£er £ob ift ja au4 lange niä)t baS Styimmfte! 

11. Stopft. 

34 bin no4 immer ganj rul)ig. — Äeine Spur uon 9?eue — nur 
padt mi4 man4mal ein grenjenlofcs 2Bef) unb ber 3i'unf4 / meinem armen 
Äinbe ju folgen. 



{22 



^abroia £udjs in ^Üfceslietm. 



16. Sbiguft. 

9Rem Äinb räd&t fidf) furd&tbar. 

Unter ben roaljnftnmgfien ©dfjmerjen jtefyt cS mi<# langfam ju fidf). 

6. ©eptember. 

®a3 gteber ra f t bur< ^ metaen Äörper. 

3$ fann mtd& nur nodfj fhmbenmeife aufredet galten. 

2lber um ©otteS willen feinen 2lrjt! 

SBenn Äurt iljn bodfj bringt — idf) pürje midf) au3 bem genfer. 
<S& barf nid&t fein! 'Denn roa£ märe bte golge? 
D, e3 ift nid&t auäjubenfen! 



28. September. 

3$ glaube, id) mar feljr franf. 

3Kan fagt mir — Ijeute wäre fdfjon ber 28. ©eptember. 

2Ba3 ift tnjroifdfjen vorgegangen? 

3$ n>ei& von nid&tä unb befinne midf) auf nid^tö — außer — barm- 
fcrjigw Gimmel — auf @in£! 

<S3 ift gut, bafe fturt bte ganje 2ttanitoer mar. 

SBarum? 

2W) tagt mid& — idf) fann nodf) nidf)t benfen! 

2. Dftober. 

3<fj lebe mieber in beftanbiger Stufregung unb jittre am ganjen Äorper 

— wenn idf) ben ©d&ritt be3 2Crjte3 üernefjme. 

2Ba3 bebeutet fein ©eftd&t? ©iefer crnfte, fmfltere, abmeifenbe Sltd? 
©ottte er — fotlte er — roiffen? 

D ©ott — roenn ®u im Nimmst bift — erbarme ©tdf) — einmal 

— nur einmal! 

3. Dftober. 

3$ muß tljrt morgen fragen. — 3$ ertrage ben $tmfel ntdfjt 
langer. — 

4. Dftober. 

6r weife Sitte»! 

2Ba£ i^m feine 2Biffenfd&aft }u erraten übrig getanen — Ijaben üjm 
meine gieberpljantaften gefagt. 
2Ba3 nrirb er ttjun? 

2Ba$ bebeutete fein Sldjfeljudfen — afö xdfj tljn anflehte, midf) nidfjt ju 
t)er ratzen? 

D ©djHdffat! ®u bift namenlos graufam! 

6. Dftober. 

3lud^ ba§ mar vergebens. 

3Kein Äinb, $u bift geragt! 



(Seridjtct obe[r geopfert? 



\2$ 



3$ fomme eben auä ber SBobnung beä Doftorä. 
Den eintritt babe \$ tnir erjiüiitgcn müffen. 
Da£ glaube idf), bafc Du midfj nidf)t mebr feben rooflteft — Du — 
©raufamer! — 

3luf ßnieen — unter Reißen!, bitteren grauen bat i<$ itjn, ju 
fd&roeigen. Vergebens! 3$ fam fäjon ju fpät! ©elbft wenn er gewollt, 
er fonnte nifyt mebr jurüd — bie Sttijcigc mar fdfjon gemalt! 

3u fpät — ba! — 3wn Sterben ift e3 aber nodf) nid&t 311 fpätj! 

2lcb meine ßinberü 

10. Dftober. 

S5?ie fann man fo feige fein — fo grenjenloä feige! 
3$ Ijabe Äurt nod) nidf)t3 gefagt. 

12. Dftober. 

Sludfj ßurt tücife e§ nun. 

Die SBorlabung jum @erid£)t ift gefommen. 

15. Dftober. 

©elbft mein 9J?ann fennt fein ©rbarmen. 

3n einer falben ©tunbe trete id£) ben ferneren ©ang auf$ ©eridfjt 
an. Äurt läftt midi geben — obne Seberoobl. 

6r ^at ftd) in feinem 3*™™^ eingefdftfoffen unb ift taub gegen mein 
Sitten unb Rieben. 

3$ mußte ja immer [meinen 2S>eg allein geben — warum nidfjt 
au$ btefen? 



fyibe triete traurige unb furd&tfrarc Momente erlebt — aber ber 
bitterfte mar mir aufgefpart morben bi£ ju biefer ©tunbe. 

©oeben fatn mein 9JJann — afdjgrau — mit erlofd^enem 33Iicf — 
}u mir unb legte roortloä sroei ©cfiriftftüdfe t)or mir auf ben £ifdfj. 

Das eine enthielt bie Sefcrberung 511m $egiment£fommanbeur — 
ba3 anbere mar fein 2lbfdf)ieb£gefiidE)! 

$m 3a$ttym&. 30. 9?ot)ember. 

12 SJIonate 3udfjtbau3! 

£abt 3br'§ gebort — 3lffe — 9lHeV — 

3b* wart Slffe graufam — mafltoä — ber Doftor — bie 9ttdf)ter. 
Slber am graufamften marft Du — 5lurt! 

Sffieifet Du eigentlich, mag Du mir auferlegt ^aft, inbem Du mir ben 
©dfjwur abgenommen, midE) ber ßinber megen nid^t ju tobten"? 

Der Äinber megen! 

SJlir f^eint biefer ©rimb nid&t ftt<f)balttg. SSäre e§ nidfjt gerabe ber 
Stinber megen beffer anber§ gemefen? 



\2<k 



^abioig £udfs in ^ilbestjetm. 



14. Xejember. 

Ter Pfarrer nrirb mid) rooljl sunt festen 2M befugt tyaben! 
„2luf beffere ©tunben warten!" 

$)u lieber ©ott, idf) Ijabe mein ganjeä Seben mit SBarten barauf 
t>erbradjt. 

„Unb wenn n\ä)t auf @rben, fo im Gimmel." 
©agte er ba3 ntd&t? 

&a! £a! Unb wenn ber Gimmel ein taufenbfadjer $tmme[ wäre — 
fo fßnnte er nidf)t bie Dualen auätöfd&en, bie i$ auf biefer &ötle t>on 6rbe 
erlitten fyibel 

6. Januar. 

Äurt Ijat ftdE) erfd&offen! 
2tffo barum mufete idf) leben! 
Sinner Äurt! ober arme ^eannette? 

Silber — meine ftinber! 2Ba3 wirb nun au<S meinen Äinbern? 
3$ miß ju ifmen — id> muß äu iljnen. 
&abt bocfj ©rbarmen — fa§t mid) rau£! 

3df) miß ja auä) roicberfommen — ganj beftimmt — idfj fomme 
lieber! — 

©oftor! 2>u fannft ftotj fein auf ©ein 2Berf. ©eib nur immer ge* 
miffenl)aft unb pflichttreu — 3£)r ©treber! — $ljr 9JJenfdf)en! — ja nennt 
<5udf) nur 9Jfenfd)en! 

8. Januar. 

9)ian fä&t midEj ntdfjt l)inau3 — unb bie ©tangen fmb fo fefi — unb 
bte £ljüre fo Ijart. SBarum ^abe idf) fo ftaftlofe £>änbe — aus benen ba£ 
Slut gleidf) benwrfprifct! 

SUleine Äinber, meine armen ftinber! 

3$ tann nidfjt meljr fdfjreien — meine Stimme ift Reifer, Äeiner 
f)ört mxä) mebr. 

3$r — o 3()r — nwd^t auf! nriff ^inauö — auf — auf — ! 

(Äein $>atum meljr.) 
9)Jein ftopf ift fo fyeiß — bie ©ebanfen ju mitb — e£ ift ein roüfter 
Sali. 314 wie roefj bie 9Wufif tfcut — fo laut — fo fdfjrill — a^ — ba 
ri§ mieber — eine Saite — — — — — — — — — — 

©örlifc, 24. Januar. 
$>tefe£ Sudf) fanb id& in ber Belle 9Zr. 11 unb berid&te, bafc bie ^n* 
Ijaberin biefer $e\le am 16. bs. 9Jtt3. in bie ^ieftge ^rrenanftalt überfüfjrt 
roorben ift. 

Äteber, 
2luffef>er ber IL Sbt&eilunq. 




£voei Ktgacr Stiften. 

Von 

T£ama UBatfioIm. 

— mündjcii. — 
I. 

„flQaita!" 

2SäIIe ftanben nodj unb auü) bie <pruri(egien, ate idf) bort mit 
meiner £ante fpajieren ging. 

Stteine £ante gehörte ben prürilegirten ©täuben an unb 
^ing sumeiten mit mir f)inau3, um nadj bem „arteftfd)en 33runnen" ju 
flauen. 35amate galt ba£ 2>ünaroaffer für ungefunb, barum mürben bie 
®ienftmäb(^en f)tnau£gefdf)idt, um Srinfroaffer au3 bem artefifdfjen 23runnen 
ju fjolen. ©ie ©ienftmäbd^en tranfen bie3 SSaffer mdf)t, benn fie gehörten 
nidfjt ben prtmlegirten ©täuben an, ba fie entroeber Settinuen ober 
9?uffinnen maren. £)ie3 Sßaffer tranfen nur bie £errfdjaften, unb bic 
<Qerrfdf)aften maren immer $eutfd)e. 

SBon $eit ju $eit <*bcx machte bie £ante felbft ben weiten 2Beg au3 
ber 3)tünjftrafee nadf) ber Sitabette, um ju flauen, ob ber 33runnen aud) 
rein mar. Unb ba fie fefbft feine ßinber Ijatte, fo naljm fie mid? mit. 
Sie pufcte midf) audf) mie einen fleinen 3Iffen mit glorentiner-Stro^ut unb 
ftofenfnofpen. 2lber eine redete greube Ijatte fie bod) baran ntdjt. £enn 
fie fjatte feine Hoffnung, ban idf) einmal fo Ijübfd) merben mürbe, mie bie 
Änüfpdjen aus rofa $eug. nmfete ba§ audf) unb füllte mid) ganj ge* 
brüeft bacon. £)enn einmal — bei Xifd) — als ber Tnfet burdf) ben 
XSenufc eine§ fetten ©dEjroeinebratcnS mit ^ßreißelbeeren gut aufgelegt mar, 



\26 



laura ItTarljoIm in OTündjcn. 



fagtc er jur Xante mit einem 33lid auf midj, waljrenb er fiäj baS %ett 
von ben Sippen wif<$te: 

„Sie wirb einmal bübfdfj werben." 

2töer bie £ante fdfjlug tyre f)eH61auen 2lugen im 39ewußtfein i&rer 
eigenen unbestrittenen ©d)önf)ett jum Jßimmet empor unb Ijaud&te abwelirenb* 
beflagenb: 

„9he, SHanning!" 

©ettbem hoffte iä) nidjt meljr ebenfo Ijübfdf) ju werben, aber idf) be* 
wunbette gläubig alle bie prtoitegirten £übfdjjen; benn bübfdf) tpar man in 
meiner SBaterfiabt nidf)t fo mir^nid&t^bir-ni^te; war man es aber, fo war man 
es fein Seben lang, — man befaß baS &ubfdjfein wie ein anbereS 
Privilegium. 

@S war ein milber 3?orfrüf)lingStag, als meine £ante unb idf) na<£ 
ber Gitabefle gingen. £aS Sßaffer ftanb in ben ©räben nadf) SBauban'fdfjem 
©pftem grauüberjogen unb ftanf, bie Säume Ratten Änofpen, bie Serdjen 
trillerten in ber Suft, unb baS 6iS auf ber £üna war fd&wärjlidfj unb un* 
fahrbar. 3Bir gingen bur$ bie eine Pforte hinaus auf bie gepflafterte 
SBriide unb nadfj ber anbeten Pforte, in ber ber Äranj ber 95?äHe äufammen* 
lief. 2luf ben SSällen fproßte fdf)on baS erfte grüne ©ras über bem 
•Nauerwerf, L unb man fonnte bort fpajieren gefjen, obgleich es nidjt er* 
laubt war. 

3dfj wollte natürlid} bort fpajieren^geljen. 

„Statte, laß midfj ein bissen [auf bie Pforte f)in auflaufen, ba fann 
man t)iel weiter fefjen." 

©ie £ante fab fidfj um, ob fein Soften in ber SRalje war, unb bantt 
erlaubte fie mir'S: „216er ntdfjt auf bie 2BäDe, bamit idf) nidfjt abrutfdfjte 
unb tn'S grüne SBaffer fiele, — nur auf bie Pforte, wo es breit ifl" 

3<f) lief ben fd&rägen 2Tbf)ang fjtnauf — unb ftufete. ©ort oben auf 
ber Pforte lag etwas. 

©efdjwinb war id£) wieber^unten. 

„£ante, bort oben liegt etwas." 

®ie £ante wollte Ijaben, baß idf) befd&reiben foHte, was bort lag; aber 
baS fonnte idfj nid^t. 

„Sauf nodfj einmal bittauf, aber t>orft<$ttg." 

3$ lief wieber, flutte wieber unb traute midfj nidfjt weiter. $ort r 
mitten über ber Pforte, lag etwas, — etwas UnfjeimfidfieS, baS einen fdjretf* 
Iii) traurigen (Sinbrutf madf)te, oljne baß idf) t>erfianb, warum. ©S lag ba 
ganj ffad^ 'am feudftfen ©oben, ein flßrper ober ein SSünbet alter t>ev* 
fdfjoffener Äleiber. Unb etwas wie ein alter rerfdfjoffener ©b^wl tag brüber A 
um es sujubeefen. 

„STante," rief idf) ängftlidfj bittunter, „fomme nadf)." 

£a faf) id) ju meinem ©cijreden, baß baS 33ünbel fidfj rührte, träg 
unb unluftig, ©ine fdfjmufctge £anb ftredte ftdf) ein wenig Ijetüor, — eSr 



5n>et 



Ktgacr 



\27 



richtete fu$ unter bem üerfdfjoffenen ©frtwl auf, unb aus bem ©unfet flaute 
etwas wie ein ©efidfjt mit ein paar üerfdfjlafenen 2tugen Ijerpor, — miibe 
unb mißlaunig. 

3$ ftob hinunter, was idf) fonnte. 

„Xante, ba ift etwas," ja, was es war, baS fonnte tdf) nid&t fagen. 

3n ber Xante fämpften gurd&t unb Sfieugierbe. SBie fie fidf) fo ratfc 
fud&enb umfdfcute, fam burdf) bie Pforte ein unbefd&aftigter ©olbat, — Hein, 
tunb, blonb unb pauSbädftg. (5r ging vorbei, als ob er gar nidfjts fäbe, 
aber er grinfte ein ganj Kein wenig. 

©ie Xante flaute nodf) immer nadfj ber Pforte hinauf, unb bann 
flaute fte nadf) bem ©otbaten f)in unb bann wieber hinauf. 

®ann rief fte iljn an. 

S)er ©olbat blieb fteben unb fafy bumm aus. 

„Kas tas ir — tas?" fragte bie Xante in fragwürbigem Settifdfj 
unb jeigte nadf) ber Keinen Plattform über ber Pforte, wo „baS" war. 

35er ©olbat falj nodf) bümmer aus, aber fein ©rinfen würbe freunblid&er. . 

®aS ermutigte bie Xante weiter ju fragen. 3$ flanb neben ifjr unb 
gaffte ben ©olbaten erwartungsvoll an, benn es fdfjien uns 33eiben ganj 
beutlidfj, bafe er es wiffen mußte, was „baS" war. 

©ie Xante jog ein $ünffopefenfiücf aus ber Xafdf)e „ju einem ©dfjnapS". 
®er ©olbat grinfte (jod&erfreut, unb als bie Xante ermutigt wieber hinauf* 
jeigte unb wieber: „kas tas ir?" fragte, erwiberte er prompt unb feelenuergnügt: 

„3)laita!" 

®a fa^ tdf}, wie meiner Xante ©efidfit fefyr lang unb mißvergnügt 
würbe. ©ie warf einfadf) ben Äopf auf wie eine ®ame, bie fidj gefränft 
füblt. Dljne ben ©olbaten nodf) leines 33licfeS ju würbigen, ftredte fic bie 
£anb nadfj mir aus unb rief: „Äomm weg!" Unb bann gab fie mir einen 
unfreunbftd&en Änuff mit ben SBorten: „2BaS ^aft £>u audf) überall 
fjerumjulaufen!" 

3$ tzoä) ganj üerfdfjfidf)tert in mW) jufammen, — bie Xante, ber 
©olbat, baS SBünbel ba oben würben für midfj auf einmal brei ffiätljfel. ®rft 
$u £aufe, beim Äaffee, als bie Xante baS Abenteuer erjagte unb baS 2ßort 
„'äJtatta!" baS ja „3M>df)en" hieß, mehrmals ^öfjnif^ unb t>erädf)tlidf) aus« 
gefprodfjen warb, bämmerte mir $um erften 2M bie fd&wadfje Sßorftellung 
baoon, baß idfj fyex gefeljen hatte, was man im „großen 23aterlanb" „eine 
Steides jungfrau" nennt. 

II. 

„SpuA aus!" 

S)ie ^ohanmSfirdjje log an ber winffigften ©teile ber alten ©tabt; 
runb um fie ^erum wie ein blutiger Ärauj, beffen Slumen aus rohen 
gteifdfjftüden beftanben, sogen fidfj bie „©Marren", wo „bie ßnodjjenhauer" 
ihre SBaaren feilhielten, fonft befanben fidjj in bem engen ©äßdfjen nur nodf) 

Slotb mtb 6üb. CV. 318. 9 



\28 



£aura IHarljolm in JTtündjen. 



ein 33üd)fenmad)er, ein 3Dred)3ler unb einige alte ehemalige JUöfter. $)a3 
Älofter „jum ^eiligen ©eift" beherbergte eine Schaar alter feenhafter 
SBeiber, feine übrigen JRäume bienten $u gra<htfpeid)ern, von bem anberen, 
ba3 an groct Seiten an bie 3fobanntöfir<he ^erangebaut war unb ehemals 
ju ihr gehört hatte, würbe ber -Jtome nie mehr genannt, unb tdj fragte cer= 
gebend, was ba3 gewefen war, — auch als ich fpater in ben Umgang von 
battifdjen &iftorifern aufgenommen mürbe. @£ mar aber roofjt ein -Männer*, 
tjemtuthlich ein 9titterflofter gemefen, morauf auch ber Umftanb binbeutete, 
bafc naä) bem aSerfdjroinben beä 9titterorben3 bie SobanniSftrdie ben Setten 
eingeräumt rourbe, — benn bie Setten ftanben als SanbSbeoölferung bireft 
unter ben 9tittern, wie ja aud) bie $ßreuf$en unb SBenben getrau. ®urdj 
bie gewölbten Pforten fab man täglich bie 9lrreftanten von ber $ßolijei, 
auf einer Stange über ber 2ldjfel von jwei 3Jlannern, ihre Äoblfuppe 
tragen unb im inneren ißofe t>erfchwmben. ©ing man aber burd) biefen 
fonft immer leeren &of, ben faft feine ftenfter ober Spüren umgaben, fo 
fam man burch ein paar weitere Pforten in bie Äöntg£ftra§e, bie feinen 
guten SWamen ^atte. 

3ln ben Scharren unb ber SobanniSfirdie vorbei unb burdj bie Dielen 
flofterartigen Pforten gingen meine 3Kutter unb ich jumeilen, wenn mir 
meine ©rofrnutter befugten, bie in ber SWäbe be3 neuen ^beaterS wohnte. 

Manchmal fam es bann twr, ba& uns ein Sßope begegnete. S)ann 
fah td) meine ÜJlutter fuh hinter ihm umfehren unb etwas ©ebeimni&üolIeS 
thun, — eö war nur eine ganj Heine nerftoblene Bewegung. 3<h fehlte 
mich bann aud) um, unb babei fonnte ich ben ^ßopen von hinten fehen, 
nadjbem ich ifa ü °n voxn gefehen. 

Sttefe Sßopen gefielen mir immer fehr gut, benn fie fahen anberS aus 
als alle anberen Seute. Sie waren einfach nirf)t fo langweilig. $n ihren 
breitranbigen flachen föüten, mit ihren langen 33ärten unb langen lodigen 
über bie Schultern faßenben paaren, mit ihrem ruhigen unb milben orien* 
tattfehen 33li<f, ihrem würbigen, nachläffigen ©ang, in bem big auf bie güfee 
hinabgehenben fchmarjen Seibrod unb balbanfdjlieftenben ebenfo langen 
fdjwarjen Ueberrocf mit ben weiten Slermetn, unter benen bie ^o<^fd^aftigcn 
Stiefel jum SBorfdjein famen, erregten fte immer meine -Keugierfee unb 
beuteten für midj auf anbere Sänber, \mit anberen SDienfchen von anberen 
©efühten, wohin meine Sehnfucht gleich anfing ju gehen, als ich ein bissen 
anfing ju benfen unb ju vergleichen. 

£)a wunberte es mich benn immer, bafc meine ÜJlutter fidjtlid) jebeS* 
mal peinlich berührt war, wenn ihr ein ^ßope entgegenfam. Sie that 
aud) jebeSmal baSfelbe hinter feinem SRüden. 

@ineS XageS gingen wir fo burch baS alte Ätofter bei ber 3fobanniS* 
firdje, wo ehemals ber JRitterorben gehäuft hatte, ber bie Seute mit bem 
Schwert taufte, unb ba fam uns wieber ein ^ope entgegen, würbig, ftatfc 
lieh unb orientalifd). 



\ 



§n>et Higaer Sft33en. \2<) 

SJleine -Kutter warf it)tn einen feinbfelxgen 33lidf ju, unb ba bie 
Sßaffage eng u>ar unb er fe^r natye an uns oorbeimuftte, f)ielt fie es für 
geboten, audf) tnid^ barin einsutoeifien, tüte man fi<$ roirffam gegen böfen 
©nffafe fd^ütjc. 

Sttt^ er oorbei u>ar, lehrte fie ftcf) um, fpudte breintat fein unb oor* 
fidfjtig I)intcr ifjm aus unb fagte bann ju mir: 

„©pude breimat aus, — er bringt Unglücf." 

3$ fpuilte vergnügt aus, — benn auSjufpuden war fonft verboten, 
unb id) freute midfj, einmal ju etwas „Unartigem" Erlaubnis ju fyaben; 
fonft rourbe immer nur oerboten unb nie erlaubt. 316er roarum er Un* 
gfäcf bringen follte, baS fonnte idfj ni$t einfetten. 3<$ fannte fd&on ganj 
anbere Seute, oor benen man fd^ön fniyen unb ben 9JJunb jum Hüffen Ijin* 
galten mu&te unb bie bodf) nie ©lüdf gebraut Ratten, — j. 33. ben &erm 
Dberpaftor, ber ganj toie Sut^erS Portrait auSfafc unb ber eines £ageS 
„im <Sdf)nrinbel" in bie 2)üna ging, — ftatt nebenan. 




9* 



3ttuftrtrte Bibliographie* 



Sie Cr&c uttfr frad Srfccm @ine wrgletdjenbe ©rbfunbe Den $rof. Dr. ftricbrldj 
9ta^e(. 3mciter SBanb. üftit 223 Slbbilbungen unb harten im $e£t, 12 harten* 
bcilagcn unb 23 tafeln im Xttf in ffarbenbruef, fcolgfdmitt unb &e$ung. ßeipaig 
unb SSien, üöibliograp&ifdjeä 3nftttut. 

$)te (5rbe unb ba8 geben! SSon 
töafcetö prärfriaem SSerfe liegt un8 
nun aud) ber atoeite ftattlid) aus* 
gerüftete SBanb uor 2lugen. 2öie 
cht blenbeirteS ßidjtmeer erfdtfie&t 
ftd) un8 aus biefer Quelle reidjlid) 
ffotfcnbeS, tuiffenfd)aftlid)ea 3?or» 
fcfyen über bic ($rrDe unb bie toeite 
ßebenätoelt, bereu üWittelpuntt unfer 
irbifefcer 3Jiutterförpcr bilbet. 34 
glaube ntdtf, ba& b'e Sülle ber Söe* 
le&rung. berSJlittbeilung foüriffenS* 
tote fdjäöcnStoerthtr 8unbe unb 
ber pradjtbou Deitbeilte <Sdmtucf, 
ber alle» ba« rubig unb üorneljm 
begleitet, an einem ßefer otme 
nad)baltige äöirfung borüberrau= 
fd&cn tann. 

Anberg freiließ geftaltet ftdj ber 
©inbruef bei ben Derfdnebenen 
SRenfdjen, anberfc nad) Sßorbilbung. 
nad) 3llter unb töefdjledit. $er 
toiffenfdwftl idfje (Staubpunft toirb 
too&l auuäaVt bei eiuer einfädln 
tofpwdje beä Xitel«: „$ie (£rbe 
unb ba8 ßeben" fetneänxgS überall 
in g'eidjer Steife oermuttjet ober 
ertoartet. 23ir baben uns burd) 
poetifdjen töebwudi unb bie ©in« 
Prägung rrligiöfer ftontraftbe= 
griffe barau geiuöfmt, aus bem 
Stufe „T-e @rDc unb ba8 ßeben" „ 4 , 4 , . , 

ritte 9r>iffnr.vrittm aur 3\ifctn8- ® n tättotültter 3Jtoorl 9la$ SJfjotograö&ie bon Spudnan. 
etile ^unoroenuig glir ^a|etn8- H Uii : Hafcel, $te fcwe unb bi» Seben. 2 SMnbe. (»ertofl 

beialjuug, jmr 3enfett3abfet)r m »ibtioflrawfaen 3nftuuts in teigig unb mim.) 




3Uuflrtrte Bibliographie. \3\ 

fctauSguljöretL $te (Srbe ift ber Suimnetylafc unfcrcr £eben8freuben, bic (Srbe unfer 
£rim, imfrre fjüörcritt. Site (Srbgefdjöpfe ftaben toir ifjr gu geijoriamcn bis an'S (Snbe. 
ttnb im SSorte „£eben" meinen nrir einen Sfypett au bie rotwangige SJrtfdje ber gefunben 
HRenfc^lid^feit su bernefjmen. 




3>le 6olctnfccn bei ber ©djöttdfaljtfpl&e im ftartocnbelgebitfle. 9tad& gtyotofltapfcie. 
«ui: Wal ei, Sie drbc unb bat &ben. 2 Sänbe. (Skrfas be» ©ibliojraMfc&öi SnftltutÄ in Seipjis 

unb fflien.) 



3a, fo eitoaS toeljt un3 tooljl aud) aus beut biefen gelehrten Söanbe an. 2)ie 
£inae, um bie e& fi# banbelt, ftub gar fo frei unb grofc, fo entriieft beut SBüd&erftaubc 
ber loibliot^elen, fo entlegen ber Keinen milben Oettampe beS ©tubirsimmerS. 

Slber bod) ift ber burd^ge^enbe 3ug getoaltigen SöerfeS fein braufeub ba&er* 



132 Horb un& Süb. 

fahrenbeS lebenbig feurige* Uugeftüm, fotibcrn gforichung, emfte, fachliche, nacfte 3forfd)img. 
Unb bic Sßoefte enttoifcht babet nicht, jlc toirb üietmebr um fo tiefer beranfert, e* ift Ijtec 
nicht mehr eine btofee iemperameutfrage beS Vortrags entfdjeibenb, ein Sfeuer, baS nacf)« 
laffen tonn, baS aufgeblafen toerben mufc *u frifchen Slammlein, bie ftatur felbfl blelmeht 
fotgt bafür, bafe bem füfclenben ©erjen Siebe unb 23enmnberung nicht ausgehe, ba& ihre 
©rhabengeit unb. (Schönheit auch unter ber ßufce nicht toerfchtoinbet, im ©egentheil, fogat 
neue unerme&liche Sßelten Don ungeahnter ^errltd^fcit, ©ro&irtigfeit unb ©etoalt eröffnet 
toerben, toohin toir immer bliefen. Siafcel lagt bic Statur foredjen, er entfehteiert und 




$er ©l>ree»atb al» %t)put eines utlttereuropälf<$en SBalbFumpfe*. 9ted& iß&otoswWe. 
äuä: Stapel, $ie ©rbe unb ba* Beben. 2 »änbe. Cöerfag beS Bibliographen 3nftitut§ in Seipjig 

unb ÄBien.) 



ihre ©ebeimniffe mit befjutfamer, zärtlich getoiffenbafter Brette. S)er toürbige Stil ftiwmt 
toortreffücb 31t feinem Unternehmen unb ermangelt toahrlich nicht ber gefällig runbett 
Normung, dicht hält er [ich an baS (gegebene, unb ba gtebt eS boch 33ctoegung8freiheit 
genug. 23ir öerlieren nie bie natürlichen dinge aus ben 5lugen. das macht ben Raubet 
biefeS 2öer!cS auS; benn bie Statur ift ein unerfchöDflidjer äuugbrunnen beS 3ntereffc$; 
toer ftd) ihrem Slnblicf bingiebt, ben totrb nach feinem anberen 23äfferlcin Dürften. 

33cim durchblättern DeS SSerteS fühlt toohl auch ber 3iinölwg anberS als ber 
SDtann unb biefer toleber anberS als ber ©reis. 



3Huflrirte Bibliographie. 



135 



(Sin febcn8luftige8, reifenfrohe«, öerlangenbe« 2tuge erblicf t ba manche« im (Stimmer 
uncnbltcher Sebnfucht. ©n müber, ruhefucheubet ©tief fällt auf bic auggebreiteten bunten 
lieben Teppiche unfere« Planeten *hne weitere Begehr nach öiel neuer abenteuerlicher 
Speife bem Raiten unb (Srfaffen. ®« ift genug. flomm fü&er £ob, unb fchlic&e mir 
bie Slugen gu! 5111 ba« ßöftlidje unb fieibtge, ba» Schöne unb ba« Sfilimme toirb 
Ruberen angehören, Späteren. — 

©n merfowrbige« Buch, btcS 23ud& bom Seben unb oon ber (Srbe! (53 ertoettert 
nach allen Seiten unfer betou&te« Sdjtoeben im Unbekannten, fchiebt bie ©renken toeiter 
hinauf bafe toir un« mehr al« guoor im befannten Elemente fühlen. 




8lttocumulu«:2Botfen. 5Jiac& S?<nl 6iuacr. 
SIuä; JHafccr, <DU Ghrbe unb ba« Seben, 2 öänbe. (Verlag bei »ibtiogra^if^en Suftituts 
fit HtlpiiQ unb SBicn.) 

Sdtfic&lich bleiben toir boch im Unerforfdjlicheu, fchlie&lich ruhen toir boch in ©ottc« 
£<mb. $e« 2Renfchen ©eift hat ba« Slntlifc ber 37totter (Srbe oerdnbert, er hat ihm 
feine Spuren eingegraben. 

Slber tooher biefer (Seift? SBoher biefe @rbe? 

QxtAQt *Ütäthfelfragen. SBir flauen mit fpäbenben Bticfen umfonft in ba« 
ranfehenbe 2Reer unb in bie fchtoimmenben SBolfen, bie fo unfagbar lieblich unfer ßanb« 
fchaftsbilb betränken unb ein ©leichnife prebigen Pom SBanbel aller ©eftaltung. 

H. L. 



Bibliograpfjifdje Hottjen, 



SBcmb I. t eutfcfclattö tut* Svanfveid). 

$olitifche unb milttärifche Betrachtungen 
am Anfang bc« 20. 3abrhunbert« bon 
bon 3Jlann* Xiechler. — 
Banb n $ad ttmtMU ttwiW 
ttmttt 3enfeit« ber SBeftmarfen be« 
deiche» bon Äurb b. Strang Qntitt 



ergänzte Sluflage. — Berlin u. ßeip3tg, 
3riebrich fiucfljarbt. 

($« ift eine recht tntcreffante Sirbett, bie 
SJtoimsXiechler in bie Sammlung ber seit* 
gefchichtlidjen Bibliotbef geliefert hat. 3u« 
bem er gunciebft bie ©genfehaften, toie folche 
in bem (Sbarafter ber beutfehen unb fran« 
göpfcheu Nation begrünbet liegen, gegen 



tforb unb 5üb. 



ehumber forgfältig abtoägt, gelangt er gu 
ber Uebergcugung, baß beibe flulturlänber 
fcblicßlicb sunt (Smoerftänbntß gelangen 
müffen, ba cht ©runb gu gegenfeitifler 
&iferfucbt abfolut niebt mebr üorbanben ift. 
SJcad) einem Bortoort unb einer (Einleitung 
bebanbelt ber Berfaffer in 3 ßaptteln ba& 
öorltegcnbe Xbema unb fcbließt mit einem 
ÜRacbtrag, in toelcbcm bie d&reigniffe, toeldje 
toäbrenb feiner Arbeit eingetreten toaren, 
2lufnabmc gefunben fjaben. S)a8 Berbält* 
niß $eutfcblanb8 gu ben anberen ©roß* 
mäcbten toirb näfjer beleudjtei Smmcr 
bleibt ber Berfaffer obieftiö in bem Be« 
ftreben, öerföbnenb unb belebrenb gu toirfen. 

$)er Berfaffer ber gtoetten ©djrift üer= 
tritt bic 2lttftct)t # baß eine ernftbafte Ber- 
föbnung mit granfreid) burcbauS abgutoeifen 
fei, um ftdj ntct)t (Snttäufcbungen ausgufeßen. 
äSemt aueb eine öerftänbige gfreunbfdjaft 
mit unferm toeftlid>en ÜRadjbar gepflegt 
toerben fann, fo rätb bod) ber Berfaffer, 
ftdt) niemals in eine getoiffe ©tcberbeit gu 
toiegen, fonbern öielmebr baS unoeriäbrbare 
2lnrcd)t auf bie alten nationalen 9tetd)8= 
grengen nidfjt einfcbluramern gu laffen. $ie 
Sfcnntniß unferes alten BolfStbumS auf 
frangöjifcbem ©oben allgemein gu öerbreiten, 
betrautet ber Berfaffer als ben 3toe<f feiner 
Arbeit 2ln ber J&anb gefcbtcbtlufjer Quellen, 
namentlich aud) in bem 9todjtoeife be8 Ur* 
fprung« ber Ortsnamen, begrünbet ber 
Berfaffer nidjt nur ba» boflfte Slnredjt auf 
bie ©ebiete öon ©Ifaß*£otbringen, fonbern 
aud) ben Slufprucb auf eine Steide anberer 
an unferer Seftgrenge liegenben Gebiete. 
3)en Stteöancbcbelben bürfte mit biefem ge* 
fcbtdjtlicben Sftacbtoeife eine geeignete 3lnt* 
toort gegeben fein. $er Berfaffer geigt ftdj 
auf biefem gefcbid)tlicben ©ebiete gut be* 
toanbert. 

K. 

flow null Umgebung. $raftifcber pbrer 
öon SS. ©cbulfc^iefenberg. 2Jcit 
fieben harten unb ad)t ©runbriffen. 
Berlin SS., Sllbert ©olbfämibt. 1903 
— 1904. 

$en gablreicben beutfeben föompilgeru, 
bie toenigftenS auf furge 3«t ber alten, 
ctoigen föoma einen Befucb abftatten tootten, 
um an ber (Stätte großer, feit ber ©djuU 
geit uns oertrauter (Srcigniffe unb ^erfön* 
liebfeiten gleidrfam ^tfrorifdic Jüuft gu atbmen, 
an ben unvergänglichen Shmftfdjäöen ber* 
febtebener Söbtbunbertc fieb gu erbauen unb 
bagu bie lebenbige ©egentoart in bem 3auber 
ber Matur, bie in ber Umgebung ber alten 
ftulturftätte mit frembartigem fteig fid) 



offenbart, unb in bem Sretben eine« cigeu* 
artigen Boltetbum» gu genießen, fei biefer 
gü^rer, ber in all biefen fiinfätox ben 
§rembeu flauer leitet unb belehrt, unb babei 
niebt vergißt, für bie unerläßliebc Bor» 
bebingung iebeS toabren ateifegenuffe*, für 
ba3 leiblicbe SBoblbefinben beS tfteifenben gu 
forgen unb allen prafttfeben Serbältniffen 
Dtedbitung gu tragen, toarm empfo^Ten. S)a8 
gut ausgestattete S3ucb f in bem bas träne 
feben^toertbe SKaterial an harten unb 
Sßlänen niebt fcblt, ift mit einem feine 93e- 
nu^ung febr erleicbternben alpbabetifcben 
5Racbfcblageregifter berfe^en. $er $reiS 
beträgt nur 3.00 Wlt. 0. W. 

Säbeln unb tyavafceltt M Ctientd* 

2)er türfifa^en ©ammlung humajun 
name entnommen unb tn'd ^eutfebe über- 
tragen öon @oubQ SBc^ # ebenialigem 
I. 8efretär ber türftfdjen öotfebaft in 
SSien. 3Jlit emem Sortoort öon $rof. 
Dr. lieber $afcba. g. 3. ©encral« 
infpeftor ber ^aiferL Ottomanifcben^es 
bictnfcbule. 

2Hefe gabeln unb Parabeln finb alle 
febr intereffant oom Stanbpunfte ber turfi* 
feben SolfSpftjcbologie au« uttb mebrere in« 
fofern öon gang befonberem SSertbe, al8 fie 
in unoerfennbarer SSeife gleicben Urförung» 
finb tote manebe bei und beliebten 2Rarcben 
unb ©rgäblungen. 2lm auffälligften tritt 
bie« toobl in ber ©efebiebte „5)er S)crtmfc^ 
unb bie 9laubcr M beröor. 

^er Ueberfeöer bat ben Xon gefunben, 
bie gum bergen fprecbenbe ©cblicbtbeit — 
ben etgentbümlicben SfJetg ber ©tücfe — 
getreu toiebergugeben. ^J)ie finblicbe 9latoitat 
ift niebt bureb unangemeffene $iftton öer* 
toifebt. ©o fann ber ßefer au» biefer 
©ammlung einen guten öeigrfff getoinnen 
öon bem bebaglicbeu $lauberton beS morgen- 
länbifdjen ©rgäblerg. aSicttcic^t toirb pcb 
ber eine ober anbere babunb gu tociterer 
fünftlerifcber Bearbeitung ber gebotenen 
©toffe angeregt füllen. 3)a8 öueb totrb 
oermutbltcb aber aueb al$ toillfommener 
Beitrag gur öergleicbenben Sabelfunbe be* 
grüßt toerben. H. L. 

Cliavle* Satteus« ©ein Seben unb fein 
äftbetifdjeS fiebrgebäube. Bon Dr. phiL 
©berbarb gret^err ö. S)ancf elntanu. 
33. 23. ©ebeis Söerlag, ©r. ßicbterfelbe» 
Berlin. 1902. $ret« 2,40 2Jif. 
Ueber Batteuj gab eä, fotoeit unfer 
SSiffen reiebt, noeb feine beutfebe 3Jtotu> 
grapbie. fjrciberr öon S)ancfclmann bat 
in einer fleincn 149 ©eiten umfpannenben 
©ebrift ftcb biefer üerbienftoollen Aufgabe 



Btbltograpljifdje Hottgen. 



\35 



untevgoaen. ©ola>r Settrag gur ®efdjid)te 
ber 2leftbetit toirb bon Shmftpfjilofopf)en 
u>ie ©ifbrifern, Ja bietteidjt aud) bon toiffens» 
buriligcn &aicn mit Danfbarfeit für bic 
bequeme gorm ber gufammenfjängenbcn 
^Belehrung begrübt toerben. 

H. L. 

%\t fott Heine Wag* fein. Vornan bon 
Dora Wunder. 2ßit ®ud)fd)mucl oon 
Salter (SaSpari. (SdMifo tlluftr. 
Slomanbibliottiei 3. Sabrgang, ©b.7. 
«reis: brofdjirt 2RC 1, gebunben W. 
1,50. 

Dag 23>ema, baS bic geiftreidje ©djrift* 
ftettcrin bier bebanbelt, glauben toir malt 
beffer afS buref) SStebergabe eine» ©efpräd)« 
aus bem borliegenben Vornan im eigenen 
SSortlaut d^rafteriftren gu fönnen. 

m . . . ©o gebft audi Du ber©ditoefter 
in if)ter pbantaftifdjen Sluffaffung nad), ba& 
ber ßiebe ber $laö ber £crrin gebübrt? 
SDflifli ift ein SBeib unb mag nid)t gu über* 
zeugen fein, Du aber, ein Sttann, folfteft 
Didj bon ber Uebergeuguug burdjbriugen 
laffen: es giebt nur ein ©ebot, baS gum 
grieben f übrt, ur.b bie« ©ebot lautet: „©ie 
fott beine 3Hagb feinl" 

©rumbad) Ida)elte ben $reunb mit* 
Icibig an. 

„%vlvx fiumpfen tbatenlofen ^rieben 
bietteiebt. 2tber baS ßeben beS $üd)tigen 
bebeutet fjeute nidjt bequemen trieben, fon« 
bem unablSfftgen Slampf, unermüblidje 
Arbeit, tiefer ftampf unb biefe Arbeit 
aber toerben gum mü&feligen erfolglofen 
©infdjleidjen burd) einen, grauen Dag für 
einen Seben, bem eine grö&e ßiebe gefdjenft 
»arb unb ber in bo$mütf)igem©elbftgenügen 
fie — um midj Deines ©IeidjniffeS gu be= 
bieneu — am 2Bege fte&en lä&t tote eine 
ÜJtogb. SSobl berftanben, id) fpredje nur 
öon einer gro&en reinen Neigung bott be» 
freienber flraft, tele fie SBenigen gefdjenft, 
SBcnigen gu empfinben befdjieben toarb, nitfit 
öon ber »einen ©djeibemünge ber ©efüble, 
bie, abgegriffen unb leidet befdimufet, bon 
§anb gu £anb geljt. 

„©in gro&eS, fteifeeS unb efjrlidieS 
(Smpfiuben aber foll nidjtgur Untertoürfigteit 
erniebrigt, eS fott gur §errfdjaft erhoben 
fein. 

„Slufreifjeu fott eS uns aus ber grofeen 
2ltttag$öbe, bie baS SOlarf bergeljrt unb ben 
SBiflen läbmfc SBoranleudjten fott eS uns 
burd) bie bunfleu SBirrfale beS ßebenS unb 
fte bell unb bura)fid)tig maa>n. Unfere 
ßebenSfräfte fott e8 mehren unb ftärfen, 
bamit totr ben $Iaö, auf ben toir felbft 



ober Slnbere un8 geftettt baben, auSfütten 
über bas 9Wa6 be« $f!ia)tgefüWe8, über 
ben $urd)fd)mtt binau«." 

(58 totrb fdjtoer, bem feurigen $atbo8 
biefer öerebfamfett fitt) gu toiberfeften; aber 
ift bie» $atf)o8 nta^t bielleidjt bod) t>tx* 
gänglia^? Äann nidjt, toie ©oet^e meint, 
ßieb* unb ßetbenfdjaft üerffiegen, ba6 nur 
Bofjltoollen eioig ba8 Qetb bebauptet? 
3d) glaube, bie too^ltoottenbe aJlenfdjen« 
liebe ift bie befte ^entn unferer ©eele, unb 
atte ©lut^ ber £eibeufdjaft t^un toir gut 
in gebü&renbe @a^ranfen gu bannen. 

H. L. 

Varifev Wobctt. Vornan t»on $aul 
ö ©a^önt^an. Bresben unb ßeipgig, 
»erlag bon SWoetoig & ©offner, 
1903. $reiS 3 Wiaxl 
Milieu greunbeu einer angenebmen 
fpannenben Dtomanleftüre fei biefeS neue 
2öerf auS ber 3-eber be8 befannten ©cörift* 
ftetterS toarm empfoblen. @8 ift fo feffelnb 
unb geiftüott ijefcftrieben, bajj ber ßefer 
baoon nia^t letebt loäfommt. Die ©rfin« 
bungägabe be3 2lutor8 unb fein anmutbiger, 
ieber leifeu Regung fein unb gierltd) nai)= 
gebenber, glei^mäfeigerfreuli^ ba^influtben* 
ber ©til beftätigen toieberum ben ©inbrudC 
eines bebeutenben Xalentö. SDlit ange^al* 
tenem Sltljem laufcben toir bem öon fo 
üottenbeter ©rga^lerfunft geugenben S5or* 
trage. Die oor unS entrollten ©djtdfale 
getoinnen garbe unb greifbares ßeben, toir 
nehmen innig Slntbcil au 2Bo^l unb SSefte 
ber bargeftettten 3Jlenfcben. Unb too ber 
talentoolle Äünftler uns öielleid)t aud) ein 
bissen gu tedjnifa) routinirt erfdbetnen 
fönnte, ba bat er aus bem reiben (Sdfjaöe 
beS iftm öerfügbareu ^nnenS fobiel oer* 
berfenbe 5lnmut& unb gormgefdjmeibigfeit 
in 23ereitfd)aft, ba& toir ibm beSmegen niebt 
gürnen. 2öir ftaben ibm immer für liebend 
toürbige Unterhaltung, für fajöne 5?reub^t 
gu banfen. H. L. 

Änipfe. «Scenen ans bem berliner ßebm 
Don s Jtolanb bon Berlin. Sttuftrirt 
oon $aul ©aafe. w $armouie", »er« 
lagSgefellfalaft für ßitteratur u. S?unft, 
öerlin. 

Die SSerfe beS „SWolcnb bon S3erliu" 
in SeipgigerS kleinem 3o«tnal baben feit 
einiger 3eit eine tooblbered)tiate S3erü^mt= 
beit erlangt, ©ie geidinen fic^ niebt nur 
bura) eine äu&erft getoanbte ©legang in 
ber fcanbbabung ber Äunftform unb ber 
Diftion, foubern aueb burdi übermütigen, 
geiftreidjen 2Bife bureb föftlic^e 3ronie unb 
fa^ arfe $ointirtbeit aus. @S ift ba^er mit 



136 



Horb nnb Süb. 



£anf gu begrüben, ba& bie foßenannte 
„Statte örettl* unb Xtjeater « SBibltotfjtf" 
uns nunmehr ein 23änbd)en fold&er Gelungenen 
SBtobufte beS ©foritö unb urtöerumftlidjer 
ßaune *u reichen t>at. 2fa bem SBofiUaut, 
ber öoffenbeten (Stcftet^ett unb lücfenlofcn 
SSifeeSfütte btefer ®ebi4te toirb ftd) getoifc 
mandjer ßefer erfreuen. UtberauS rcicö unb 
treffltd) tft ba3 ^umoriftifd* SSert öon 
$aul ©aafe üluftrtrt. H. L. 

SJeli« $aftttd fantssttfiefte (Bevfe jioeti* 

feftett 3ntjaU6. Weite ftolße. ßeipatg, 

Jörcitfopf u. ©ärtef. 
»or fünf 3af)reu (1898) tft bie „®e* 
fammtouSgabe 1 ' ber poetifeften SBerfe gelts 
2)aljn8 abßefdjloffen tborben. ©ie tft tjeute 
feine ©cfammtaitögabe mebr. 3)enn ber 
in feiner 6djaffen8fraft ungefdjtoädjte 2>id)ter 
^at uns feitbem eine ganje SHeilje neuer 2Serfe, 
gefdjeuft, bie in fraftöott burdfoefityrten 
Silbern unb ©eftalten bie Sergangenfjcit 
unfereS SJolfeS un8 rtafjerücfeit unb ber 



©egentoart bie be8 $td>ter« Staffen burd)» 
tfefanbe äJtofjnunfl: „$aS fpcfcfte ©ut beS 
üttanne& ift fein SSoIC in toudjttßer @ut* 
bringlid)feit erneuern. — <3o mu&te bie 
alte ©efammtaitögabc butd) eine „Steile 
Srotge" ergänzt toerbeu. ©ie beginnt jefct 
gu erfdjemert unb toirb üiet öänbe umfaffen, 
toeldbe entfalten nxrben: 

83. L: ©igtoaltunb Sigribfj. — 

©titic^o. — 2>er öater unb bie 

©öfine. 

Sb. II.: 5lm §of fcerrn ÄarlS. 

— &*t*og @rnft öon (Sdjtoaben. 

— §iinfgig 3a(jre. — Steine 
toelfdjen Slfjiien. 

23b. III.: SBa (ball. 
23b. IV.: ftaifer Äarl unb feine 
Sßalabine. 

$>ie „Weite fjolge" toirb aud) in 15 
Lieferungen 1-00 2ttarf 311 begießen 
fein. Slitöftattimg unb gormat nnb ben 
früheren 23anbeit gleich. 0. W. 



iften-Aofsätze 



von Ernst Weiland-Lübeck. 



Bibel und Babel, Zum Kampf um. Von 

Fr. Lange. Nord und Süd. April 1903. 
Björnson. Von 0. Lcveitin. Zeit (Wien) 423. 
Böcklin, Arnold. Vou A. Frey. Deutsche 

Rundschau XXIX. 3. 
Bühne und Drama. Von H. Landsberg. Zeit 

(Berlin) II. 10. 
Culturwissenschaft Von Th. Achelis. Zu- 
kunft XI. 13. 
Delany, Mary, "Bin Lebensbild aus dem 

18. Jahrhundert. Von M. v. Bunseu. 

Deutsche Rundschau XXIX. 3. 
Deutschland und England. Von K. Jentsch. 

Kultur I. 12. 
Ding-elstedt und Heine, der politische 

Lyriker. Von Teut. Deutsche Stimmen 

IV. 18. 

England, Das heutige. Von H. St. Chamber - 

laln. Deutsche Monatsschrift II. 3. 
Frauen im Mittelalter und die erste 

Frauenrechtlerin. Von G. Gröber. 

Deutsche Revue XXVII. 12. 
Goethe und Italien. Von A. de Guberuatis. 

Deutsche Revue. XXVIII. 
Gyges, Die wahre Geschichte von. Von 

K. Blind. Nord und Süd. April 1903. 
Humboldt, Aus Wilhelm von H. Nach- 

lass. Von B. Gebhardt. Nord und SUd. 

April 1Ö03. 

Ibsen und die Pflege des persönlichen 
Lebens, Von A. öewett. Nation XX. 14. 

Impressionismus, Die Entwiokelung des 
L in der Wiener Seoession. Von E. 

Felder. Nord und SUd, April 1903. 
Klingers Beethoven. Von L. Onrlitt. 

Deutsche Monatsschrift II. 3. 
Klopstook, Friedrich Gottlieb K. als Brief- 

sohreiber. Von A. Kohut Nord und SUd. 

April 1903. 

Kreuzerkrieg, lieber den. Von Korvetten- 
kapitän a. D. Jachmann f. Nord und SUd, 
April 1903. 



Kunst und Monroedoctrin. Von B. Bruul. 
Zelt (Wien» 42a 

Litteratur, Objektivität und Subjektivi- 
tät in der. Von H. v. Meerheim. Monats- 
blätter f. Litteratur VII. 3. 

Mendel sonn, Johanna Kinkel über. Von 
A. von Asten-KinkeL Deutsche Revue 

XXVIII. 1. 

Musik und Leben. Von K. Storck. Türmer 
V. 3. 

Naturfbrschung und Optimismus. Von 

W. Bölsche. Deutschland 1903. 4. 
Nietxsche, Friedrich und die deutsche 
Litteratur. Von M. G. Conrad. Zeit 
(Wien) 428. 

Pflanzenreich. Die Entstehungen neuer 
Formen im Pfl. Von H. d<3 Vries. 
Deutsche Revue XXVII. 12. 

Politik und Theater. Von M. Lorenz. Litt 
Echo V. C. 

Religion und Dichter. Von A. Hausrath. 

Deutsche Rundschau XXIX. 3. 
Religion als Schöpfung. Von P. Goehrn. 

Zukunft XI. 12. 
Schiller und Grillparser. Von M. Necker. 

Litt. Echo V. 6. 
Sonne, Die, der Urquell alles Lebens. 

Von W. v. Sicherer. Deutsche Revue 

XXVII. 12. 

Tiecks fünfzigstem Todestage, Zu Lud- 
wig. Von H. Lindau. Nord und Süd. 
April 1903. 

Trendelenburg, Adolf, Zur Erinnerung 

an. Von P. Eucktn. Deutsche Rundschau 

XXIX. 3. 

Virchow, Rudolf, 1821-1902. Von 0. Israel. 

Deutsche Rundschau XXIX. 3. 
- Einiges über. Von K. Blind. Deutsche 
Revue XX VII. 12. 
Zola, Emil. Von A. Bartels. Deutsche 
Monatsschrift III. 3. 



8ibliograpt}tfd}e Hott3en. 



137 



Eingegangene Bticher. Besprechung nach Auswahl der Redaction vorbehalten. 



Alpine Majestäten und ihr Gefolge. Die 

Gebirgswelt der Erde in Bildern. Dritter 
Jahrgang 1903. Heft I. München, Verlag 
der Vereinigten Kunstanstalten, A.-G. 

Arm fremden Zungen. Holhmonatschrlft 
für die moderne Roman- und Novellenlitte- 
ratur des Auslands. Dreizehnter Jahrgang. 
1903. Heft 2—4. Stuttgart und Leipzig. 
Deutsche Verlags-Anstalt. 

Bertens, Friedrich, An des Lebens Vormittag. 
Werdegang eines jungen Mannes. Berlin, 
Iris- Verlag. 

Birk, Susi, Sophie, Liederstrauss. Zweite 
Auflage. Dresden und Leipzig, E. Piersons 
Verlag (K. L'nke). 

Bonnann, Edwin, Vivat laetitia! 20 neue 
hochdeutsche Kommerslieder nach bekannten 
Melodien in helle Reime gebracht In 
künstlerisches Dunkel gehüllt von Meister 
Arthur Lewin. (Edwin Bonnanns illustrirte 
Humor-Blbiothek. Band 1.) Leipzig, Edwin 
Bormanns Selbstverlag. 

Boy-Ed, Ida, Zwei Männer. Roman. Biele- 
feld u. Leipzig, Velhagen & Klasing. 

Busse, Ludwig, Geist und Körper, Seele und 
Leib. Leipzig, Dürr'sche Buchhandlung. 

Dacakumäracaritam. Die Abenteuer der 
zehn Prinzen. Nach dem Sanskrit-Originale 
des Dandin Ubersetzt, eingeleitet und mit 
Anmerkungen versehen von Dr. M. Haber- 
landt. MUnchen, Verlagsanstalt F. Bruck- 
mann A.-G. 

Dawson, A. J., Marokkanische Geschichten. 
Autorisirte Uebersetzung von Hans Liudner. 
1. u. 2. Band. Stuttgart, Robert Lutz. 

Deutsche Arbeit. Zeitschrift für das geistige 
Leben der Deutschen in Böhmen. Heraus- 
gegeben im Auftrage der Gesellschaft zur 
Förderung deutscher Wissenschaft, Kunst 
und Lltteratur in Böhmen. 2. Jahrg. Heft 5. 
München, G. D. W. Callwey. 

Deutsche Rundschau für Geographie und 
Statistik. Unter Mitwirkung hervor- 
ragender Fachmänner herausgegeben von 
Prof. Dr. Friedrich Umlauft m Wien. XXV. 
Jahrgang. Heft 6. Wien, A. Hartlebens Verlag. 

Dokumente des modernenKunstgewerbes 
von Dr. H. Pudor. Serie C. Heft 1. 
Berlin W. 30., Verlag der Dokumente des 
modernen Kunstgewerbes Dr. H. Pudor. 

Bin leichtfertiger Krieg. Einige Betrach- 
tungen über unsere Niederlagen und Ihre 
Ursachen von einem britischen Generalstabs- 
offlzier. Autorisirte Uebersetzung von Otto v. 
Ehrenstein. Dresden u. Leipzig, Carl Reissner. 

Errera, Prof#, Dr. I/., Gemeinverständlicher 
Vortrag Uber die Darwinsche Theorie mit 
Berücksichtigung einiger neueren Unter- 
teilungen. Mit 6 Abbildungen. Aus dem 
Französischen Ubersetzt von G. Richels. (Ge- 
meinverständliche darwlnlstische Vorträge und 
Abhandlungen. Herausgeber Dr. W. Breiten- 
bach.) Heft 6. Odenkirchen, Dr.W. Breitenbach. 

Oedanken zum Diakonissen-Wesen an- 
geregt durch „Frei aum Dienst 41 , eine 
Diakonissen-Geschichte. Breslau, Carl DUlfer. 

Gesohtchte der modernen Kunst. Band 
1—3. Leipzig, E. A. Seemann. 

Olafen, Thomas, jQnges Blut. Novellen. 
(Goldschmidts Bibliothek für Haus und Reise. 
Band 109. Berlin, Albert Goldschmidt. 

Goldstein, Dr. Julius, Die empiristische Ge- 
schichtsauffassung David Humes mit Berück- 
sichtigung moderner methodologischer und 
erkenntnisstheoretischer Probleme. Eiue 
philosophische Studie. Leipzig, Dürr'sche 
Buchhandlung. 



Goethes sammtliche Werke. Jubiläums- 
Ausgabe In vierzig Bänden. Dreissigster 
Band. Annalen. Mit Einleitung und An- 
merkungen von Oskar Walzel. Stuttgart u. 
Berlin, J. G. Cotta'sche Buchliandluug Nchfl. 
G. m. b. H. 

Goethes Werke. Unter Mitwirkung mehrerer 
Fachleute herausgegeben von Prof. Dr. Karl 
Heinemann. Kritisch durchgesehene und er- 
läuterte Ausgabe., 14. Band. Italienische 
Reise I. Bearbeitet von Dr. Robert Weber. 
Leipzig und Wien, Bibliographisches Institut. 

Haucks, Bruno, Aus meiner Seele! Gedichte. 
Haimhausen, Reform-Verlag C. v. Schmidtz. 

Hofmann, Rafael, Naturgcmässe Religions- 
und Sittenlehre. Für den privaten Unter- 
riebt zusammengestellt. Mit einem Begleit- 
wort neu herausgegeben von C. v. Schmidtz. 
Haimhausen, Reform- Verlag C. v. Schmidtz. 

Hundert Meisterwerke der Gegenwart 
in farbiger Wiedergabe. Drittes Heft. 
Karlsruher Kunst. H. Thoma. L. Dill. 
F. Keller. G. Schönleber. F. Hein. Mit 
Text von Fritz von Ostini. 

Viertes Heft. Münchener Kunst 2.' G. v. 
Max. A. Langhammer. W. Volz. H. v. 
Habennann. W. Trübner. Mit Text von 
Fritz von Ostini. Leipzig, E. A. Seemann. 

Jensen, Wilhelm, Gradiva. Ein pompejanisches 
Phantasiestüek. Dresden u. Leipzig, Carl 
Reissner. 

Kienast, Friedrich August, Durch Kampf 
zum Sieg! Gedichte aus der Jugendzeit bis 
zur Wende des Jahrhunderts. Leipzig, 
R. Streller. 

Korolenko, Der Wald rauscht. Leipzig, Insel- 
Verlag. 

Kreislerbuch, Das, Texte, Kompositionen und 
Bilder von E. T. A. Hoflmann, zusammenge- 
stellt von Hans von Müller. Leipzig, Insel- 
Verlag. 

Lantpert, Dr. Kurt, Die Völker der Erde. 
Eine Schilderung der Lebensweise, der Sitten, 
Gebräuche, Feste und Ceremonien aller leben- 
den Völker. Mit 780 Abbildungen nach dem 
Leben. Lieferung 28— 30. Stuttgart, Deutsche 
Verlags- Anstalt. 

Leitsohuh, Franz Friedrich, Strassburg. 
Mit 138 Abbildungen. (Berühmte Kunst- 
Stätten No. 18) Leipzig, E. A. Seemann. 

Linke, Dr. Franz, Moderne Luftschifffahrt. 
Mit 37 Abbildungen auf 24 Tafeln. Berlin, 
Alfred Schall. 

Loewenbergr, Dr. J., Gustav Frenssen (von 
der Sandgräflu bis zum Jörn Uhl). Mit einem 
Büdnlss Gustav Frenssens. Hamburg, 
M. Glogau jr. 

Marney, E. A. Toreau de, Premier Pas vers 
lalangue universelle par dessignessHggestifs, 
Sprechübungen für Anfänger im Anschluss 
an die Vorfalle des Tages, erläutert durch 
ideographische Zeichen. Theil I: Deutsch- 
Französisch. Leipzig, E. Haberland. 

Methode Toussaint-Langenaoheidt. Brief- 
licher Sprach- und Sprechunterricht für das 
Selbststudium der spanischen Sprache von 
Dr. G. Giäfcnberg unter Mitwirkung von 
D. Antonio Paz y Mella. 19. u. 20. Brief. 
I. Beilage: Spanisch. El Repetldor. 
Berlin, Langenscheidt'sche Verlagsbuchhdlg. 
— Brieflicher Sprach- und Sprech-Unterrieht 
für das Selbststudium der russischen Sprache 
von A. Garbell, unter Mitwirkuug von L. v. 
Warnitz, P. Perwow. 26. u. 27. Brief. Ber- 
lin, Langenscheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 



»38 



ttorb unb 5üb. 



Meyers grosses Konversations-Lexikon. 

Sechste Auflage. Zweiter Band. ■ Astilbe 
bis Bismarck. Leipzig und Wien, Biblio- 
graphisches Institut. 

Monatsberichte über Kunst und Kunst- 
wissenschaft, Herausgegeben in Verbin- 
dung mit Dr. H, Popp u. R. Freiherr von 
Seydlitz von Hugo Helbing. Jahrgang 3, 
Heft 1. MUncben, Vereinigte Druckereien 
und Kuustanstaltcn vorm. Schon & Maisou, 
Ig. Veliscb, G. m. b, H. 

Orth, K., In den Minen. Roman. (Goldsehmidts 
Bibiotbvk für Haus und Heise. Band 110.) 
Berlin, Albert Goldschmidt. 

Popper, Josef, Das Recht zu leben und die 
Pflicbt zu sterben. Social philosophische Be- 
trachtungen. Dritte Auflage. Dresden und 
Leipzig, Carl Reissner. 

Rahmer, S., Das Kleist-Problem auf Grund 
neuer Forschungen zur Charakteristik und 
Biographie. Berlin, Georg Reimer. 

Robert, Friedrich, Aus dem Nichts zum 
Glauben . Ein Saatkorn für das Glaube ns- 
bekenntniss unserer Kinder. Dritte Auflage 
in neuer Bearbeitung. Berlin, Hugo Ber- 
m Uhler. 

Roese, Dr. Chr., Unterrichtsbriefe für das 
Selb>tstudium der lateinischen Sprache. 
Kursus L Brief G-10. Leipzig, E. Ilaber- 
land. 

Sakuntala. Ein indisches Spiel des Königs 
Kalidasa in deutscher BUlmenfassuug von 
Marx Möller. Berlin, Otto Eisner. 

Salburg, Edith, Gräfin, Das Priesterstrat- 
haus. Roman, Dresden und Leipzig. C.i;l 
Reissner. 

Scholtz, C. v., und Hermensdorff, Standes 
vorurthelle. Originalroman. Dresden und 
Leipzig. E. Piersons Verlag (R. Lmcke). 



Schultz-Biesenberg, W., Rom und Umgebung- 
Praktisber Führer. Mit sieben Karten und 
acht Grundrissen. (Griebens Reiseführer. 
Band 1CKU Berlin, A Goldsehmidt. 

Schwartz, Rudolf, Jahrbuch der Musikbiblio- 
thek Peters für 1902. Neunter Jahrgang. 
Leipzig, C. F. Peters. 

Sievere, Professor Dr. Wilhelm, Süd- und 
Mittelamerika. Eine allgemeine Landeskunde. 
Zweite neubearbeitete Auflage. Leipzig und 
Wien, Bibliographisches Institut. 

Silber, Dr. Max, Womit sind die ansteckenden 
Gesehlecbtskt ankheiten als Volksseuche im 
Deutschen Reiche wirksam zu bekämpfen? 
Zweite Auflage. 4.-13. Tausend. Leipzig, 
Selbstverlag der Ortskrankenkasse für Leip- 
zig und Umgegend. In Kommission: Benno 
Konegen Verlag, Leipzig. 

Stein der Weisen, Der. Hlustrirte Halb- 
monatsshrift für Haus und Familie, Unter- 
haltung und Belehrung aus allen Gebieten 
des Wissens. XV. Jahrg. 1902/1903. Heft 
20 u. 21. Wien, A. Hartlebens Verlag. 

Tovote, Heinz, Der letzte Schritt. Roman. 
Berlin, F. Fontane & Co. 

Westermanns Hlustrirte deutsche Monats- 
hefte für das gesammte geistige Leben 
der Gegenwart. 47. Jahrgang. No. 6. 
Heft Marz 1903. Braunsens ig, 

George Westcrmann. 

Witulski, Ernst, Um eine AVeit. Drama in 
fünf Akten. Dresden und Leipzig, E. Pier- 
sons Verlag fit. Lincke). 

Würdig, Des alten Dessauers L bvn und 
Thaten. Für Jun,; und Alt im Deutschen 
Vaterlandc erzählt. Dritte verbesserte Auf- 
lage besorgt von Prof. Dr. 11. Wäschke. 
Dissau, Paul Baumann. 



ilebigirt unter Deranm>orlIidjfcit bes Herausgebers. 
S^Ieflfdje Sndjbrurferei, Kunff. unb Oerings- Hitflalt ». 5. Scfjottlacrtf.fr, Breslau. 
Unberechtigter Haifbrurf aus bem 3^alt biefec geitfdjrift unterlagt. lleberfefiungsredjt uorbeballen. 



TXotb unb Süb. 



(Eine beutle 2TIonatsfd?rift 



herausgegeben 
von 

paul £tnbau. 



CV. Bant». — ZHat J903. — fyft 3H- 

Ulit einem Portrait in H<ibirung: Xbalbert Spoboba, 




5& r e $ \ a u 

Sdflefifdfe Budjbrucf erei, Knnft. unb Perlags-^nfralt 
©. 5. Sdfottlaen&er. 




l!-:;irct'; ; ' i J - v -:.Vfi!.v.'.;l( V .'^jr. 



ZXoib unb Süb. 



<2 i u ? 5 c u t f d) c IM o n a : 



paul Cht bau. 



A r r r - l d i? 



Stmurgs Cfjron. 

Kulturbilö aus öem Kaufafus. 
Don 

— -(Dbernigf b. Breslau. — 

SBo btel gegipfelt, toilb jerflüftet 
$er ßcmfafu« aum Gimmel fteigt, 
Saft $aupt erftotet unb fcbneegebleidjt, 
Sßenn er ben SSoltenturban lüftet — 
3n elf'gem Sßanjet eingestoangt, 
Satan bie blumenreich e Steppe 
2>e» SoneS gleit&tote eine 6c&leppe 
Än einem ftönig&mantel &a"ngt. 
SBo ©Imutfl» Tiefiges (Befieber 
©om 2Bolfent$rone nieberraufebt . . . 

ätttr|a»6c$affo. 

I. 

|ing3um bie tyerrftd)fte 33ergtanbfd)aft. 2lmpf>itl)eatralifdj jleigen 
naä) Often bie SBerge an. 3unä<f)ft £ügel, bie burd) ©djfud)ten, 
in benen (SebirgSroäffer rauften, getrennt finb unb beren gel& 
üorfprünge 2t>einreben umfdjlingen; weiterhin jrcei ungeheure ^erraffen, bie, 
mit 2Mbern beberft, 3Ctarftufen gleiten, von benen bie nähere mit einem 
tiefgrünen, bie entferntere mit einem blauburdjnrirften £epptdj befteibet 
fdjeint; unb am ßorijont, gleidtfam eine ftfbergeroebte ©ptfce, bie fdjnees 
Minfenbe Äette be3 ÄaufafuS. 

©iefer ungeheure ©rat liegt ba wie ba£ Slatt einer blanfen ©äge, 
beren Säfr* ftdfemoeife ausgebrochen ober abgearbeitet finb. &m unb 
urieber eine ©pifee, bie fdjarf in bie SBolfen ragt; baneben eine ftumpfe 
3ade, bie burd) einen ftarfen SBiberftanb verbogen ober zertrümmert 
würbe; bann roieber eine ganje Sieilje, bie nur bie Stubimente einer &egek 
bilbung aufroetft, ba fie einfi eine uulfamfdje ßraft gebrochen unb bie %tit 
im Saufe von Weoxten abgefdjltffen Ijat. 

10* 




HO Stanislaus £ucas in (Dberntgf bei Breslau. 

Unb wenn wir ben Sticf nadf) ©üben roenben, ba breitet Rd^ ju 
unferen güjsen eine ©labt aus, beren Käufer bem auSgeftreuten ftnljatt 
einer ©pietjeugf^a^tet gleiten, ©ie finb niebrtg, mit rotten unb grünen 
S5ä<$ern, ganj im ruffifdf)en SDatfdEjenftil, bajmif^en ©ebäulidjfeiten, bie fid^ 
füfyt bis jur &öbe von jroei ©torfroerfeu ergeben unb Rotels barftetlen, bie 
mit allem europäif<$en Äomfort oerfeljen finb; hotf) baS fudjenbe 9luge bleibt 
immer nrieber an ben fuppefgefdfjmüdten Ätrcfyen haften, gleidjjfam um einen 
SRu^epunft ju finben in biefer Unruhe oon färben unb formen. Saroobt, 
ber ^rü)(dt einer @pietjeugfd&ad)tet, ben bie föänbe eines ÄinbeS aufs @e* 
ratljeroof)l aufgeteilt % unb bann adEjtloS liegen gelaffen! @S giebt breite, 
gerabe ©trafen unb öouleüarbs, beren Säume, von unferer $ö^e Ijerab ge* 
fefjen, fo abgejirfelt regelmäfHg erfd&einen, als feien fie in einer gabrif ge* 
bredfflelt morben. SDie Peripherie ber ©tabt aber ift unregelmäßig, bod) 
bafür feltfam ptttoreSf. ©injeltie Käufer Heben an $elfenleljnen, roie 
©dfjroalbennefier, anbere finb nueber in bidjteS ©ebüfdf) bwewgeroorfen, bafc 
man fie garnid&t fte^t. -Jtadf) 9?orben ju fdjliefct biefe ©egenb ber 33erg 
aWafd^uf ab, ber fpife unb bidftf beroadftfen ift, fobafc er einer raubbaarigen 
perfif^eu SDfüfce gleist, nad) SBeften ber fünffopftge Sefd&tan, nadf) wefd&em 
biefe ©tabt ibren 9Jamen erhalten $at # 

©enn mir befinben uns in PjatigorSf (günfbergen), bem berühmten 
faufajifd^en ©dfjroefelbabe. 

Unfer ©tanbpunft ift baS @Iifdbet^33ab. SSom ßurplafc aus überfein 
mir btefeS entjüdenbe 33itb, unb nrie ein grünumfäumteS 93anb jtebt fidj 
bie promenabe nadfj ber ©tabt hinunter, bie mancher üurgaft wegen ifycex 
©teilet nur mübfam erfteigt, wenn er es nid)t üorjie^t ju^ßferbe bwauf* 
jiireiten. $>ie ÄurfapeHe muficirt, bie Äurgäfte trinfen entmeber aus bem 
fd)roefelf)alttgen ©äuerting unb promeniren in ber fogenannten ©alerie 
( s ii>anbeH)alIe) ober baben in einem ©ebäube, baS einen reiben, Orientalin 
fdE)en ©tit aufmeift. @S ift fed£)S Ufjr Borgens, unb 2ltteS gef)t in berfelben 
Drbnuug nrie bei uns. 2Bie in einem SBeltbabe, fo bietet audf) Ijier baS 
Pubtifum eine rcafjre 9Kufterfarte üerfc^iebenfter Nationalitäten, nur baft 
biefe Vertreter mitunter redE)t intereffanter SSölferftämme alle einem 9teid£)e 
angehören, alle einem ©cepter untergeben: bie elegante Petersburger 
©alonbame, bie üppige, retdf)gefdf)mücfte SDloSfauer ÄaufmannSfrau, bajnrifdfjen 
eine ^letnrufftn ober Äofafin in -Jtationattradjt ober audjj eine Tatarin in 
©d^aliuart) (Semfleiber), bie unter bem furjen 9to(f fyxvoT breit auf bie 
ftuödjel nieber fallen; unter ben 9Jläunern triel Df feiere in blenbenb weißen 
Mitteln unb Xeflermüfeen, Herren in ©ürit, bie meift in bie beliebte Sommer* 
tvadfjt üou gel6er faufafifdjer 9?o^feibe gefleibet finb, rotb^aarige Norblänber, 
fd^iuargbärtige ©üblänber, oliüengrüne Slnnenier, mit allen ben Abtönungen 
i()rer Staffen — fie alle finb einig in bem einen ©ebanfen, tyre ©efunbbeit 
ju ftärfen. 3a, baS Sebaben biefer jablreid^en ?vremben ift ganj wie bei 
uns in einem europäifd^en 33abe, jum SJeifpiel in einem fdE)lefifd^en ober 



Stmurgs (E^ron. 



böbmtfdben, wo aud) viele Seute aus beni Dften (infontmen, aber bas 
9Äilteu ift bocf) nid^t baäfelbe. 9Kag bic Äurfapettc aucf) beutle 2öatjer, 
franjöfifdje Dperettenmelobien ober italientfcbe Strien fpielen, mögen au<$ 
atte biefe 2Wenfdbeu fidj belegen nnb benehmen, wie e£ nur immer gefittete 
Äulturmenfcfyen tbun — wir befinben un£ bennod) mefyr in 2tfien, als in 
©uropa. 

3$ erfteige eine gelfenböbe, bie ein ^aoidon jiert unb bie ben 
tarnen bie „2teol£;£arfe" trägt, £)a bie Suft beut febr burdf)jidf)tig ift 
unb man baS ferne ,§odf)gebirge flar ftebt, fo finb bie $erngläfer aller 2ln* 
mefenben in Styätigfett. ©in Armenier mit einem magren 3Rörbergefi$t, 
aber febr gefälligen Sanieren, bat ein STeleffop aufgeteilt unb t>erbient 
bamit eine -fitenge ©elb, benn Seber ftebt einmal hinein, unb bie Grflärungen 
Des SDtanneS finb nidf)t wertlos. $)ie Sänge ber ©ebtrgSfette vom ©dfjwarjen 
bis jum ßaSptfdjjen 9Keere beträgt taufenb Söcrft. SBlr überfein von bter 
am nur ein fünftel biefer ©tred'e, bodf) ift fie bie gewaltigfte beS ganjen 
©ebirgeS. ®er 3"™*?°™-®°$ unb ber Ü3arfom finb fdft 14000 rufftfd&e 
(englifcfje) guft fyoä); bem £epli fehlen faum 300 gufj jur £öl)e be£ 
Montblanc; ber 2lbaj5®o<^ unb ber ®f$üneraH3ocf) fteigeu fdjon böber als 
ber ßönig ber SUpenberge, nämlidf) über 15000 ftufc. Unb nun gar ber 
JtaSbef unb ber ©IbruS! Sefcterer läuft in jwet fptfee Börner aus; erfterer 
ergebt fidf) wie ein 3ucferbut, feine glatten 2ßänbe gleiten unb blifcen, unb 
barüber, inmitten golbener SZBolfen, bat ©imurg feinen Scroti aufgefdfjlagen. 
©a£ £bor be£ ÄaufafuS ift aufget^an! £ing bort oben, an feinen Singein, 
nid)t ^rometljeua? 

©rft geftern mar td& fjier angefommen, um meinen ©önner unb öfteren 
Jvreunb, ben $riebenSridf)ter SjubobratttfdE), ju befugen, bewr icf) über ba$ 
©ebirge nadf) £ifli£ reifte. @r ^atte bereits cor meiner Slnfunft bie alfalu 
fdfjen Quellen ron ©ffentufi gebraust unb befanb fidf) nun jur Mafytnx biet, 
feine ©emafjlin weilte nod) in ÄiftlowobSf unb foflte glricfjfalls jur 9?ac^fitr 
berfommen. ®er SRiefe freute fid), bafe tbm feine Kur fo.wobl befommen, 
iubem er mit jufriebenem Säbeln auf feine f<f)(otternbe 33audf)fteibung wies, 
beim er ^atte begonnen unbeimlidf) bidf ju werben — fein Söunber! 2Ber 
fo ÄotoffaleS im (Sffen unb SErinfen leiften fann, ber mu& gett an- 
fefcen! 

,,©otubifdf)if, mein SCäubridf)," pflegte er mit gemütlicher ©elbftironte 
*u mir ju fagen, „jweimalbuuberttaufenb Stobet fyabe ii) für ©rlernung 
ber SebenSweiSbeit ausgegeben, worunter id) natürlich aud^ bie Pflege 
beS ÄörperS uerftebe. 5)od^ 5U b# war mein Semüben, blinber ©ifer 
fd^abet nur . . jefct fommt mir'S jur ©eite berauS!" 

©r b^tte 9iedf)t. ©elbft bie ftärffte 9iatur wirb einmal mübe, felbft 
bie ftanbbaftefte 3}laföw muß einmal gepufct werben. 2IIS flotter Dffijier 
unb teurer ©utsbefi^er ^atte er baS Seben fo brmglt<$ angefprod&en, ba& 



Stanislaus £ucas in (Dbernigf bei Breslan. 

er fdf)ließlidl) frolj war, als griebenSrid&ter eine (Spiftenj ju finben unb $u 
feinem größten ®rf(aunen SluSfprücfye falomontfcJjer SßeiS&ett jn tf)un, nadfj* 
bem er felbft niemals weife gelebt. 3>at)er fein Hinweis auf bie große 
©umme, bie er jur (Srlernung ber SebenSweiSljeit ausgegeben, baS Reifet 
oerjubelt Ijatte. * (Sin SebenSpfiilofopf) war er babei geworben, baS mufjte 
man ifjm Idffeu. @r jeigte es barin, nrie er betn Ungemadf) beS Sebent 
fidfj entgegenfteHte unb befonberS mit welchem &umor er ben Keinen fjäuS* 
liefen Ärieg mit feiner ©attin führte, bie, jwar ebenfo furchtbar fKißlidfj 
wie er, eine für eine grau oiel ju tyofje SBilbung befaß, bie fte gern jur 
©d()ulmeifterei beuufcte. 

3$ mar mit Sjubobratitfd) bei ©elegenfyeit unferer erften ^Begegnung 
in unferem gemeinfamen 2Boli>nort im ©ouoemement ®&arfow intim geworben, 
unb jwar bei einer ber von ifjrn mit Vorliebe arrangirten SßobfUXurniere, 
wobei iä) mit ®f)ren meinen Wann geftellt. damals fjatte er mid) für 
einen „ftarfen ftopf" ertlärt unb midf) oon nun an feiner greunbfcfyaft 
gewürbigt. 

Unb jefct mar ber 2lrme baju oerbammt, ©ffentufi ju trinfen! 3)tan 
fann fi$ oorftetlen, in met^e 2luSbrfidf)e beS SJtitteibS mit fidf} felbft er 
verfiel. 5Wur baS @ine tröftete ü)n: nadf} SBeenbigung feiner Äur unb 
baljeim im ©d&ufee fjäuSlidfjer Renaten, ba wollte er fidf) entfcfyäbigen. 

Unferer SSerabrebung gemäß fuljr idf) mit Sjubobratitfdf) nodf) an bem* 
fetben 9iadf)mittag in bequemer (Squipage nad^ SiißlowobSf, um feine ®e* 
maljlin ab jufioten. 

©S mögen moljl breifeig 2Berft fein. 3n ber 3ßitte beS SBegeS liegt 
©ffentuft, eine alfalifd&e Duelle, bie befonberS oon SJtagenfranfen befugt 
wirb, aber eine jtemlidf) monotone Umgebung fjat. 

$odj) nad^bem baS gftüßdfjen gleichen Samens überfdfjritten ift, gelangt 
man in bie ©d()ludf)t beS ^obfumof, in beren 2Jlitte ber 9)iad£)on)*fturgan 
ft$t, gleidfjfam ein büfterer 2Sädf)ter biefer freunblidf) romantifdfjen 
gturen. 

gunädfjft geht'S über ben taut fdf)äumenben ^Jobfumof, worauf ftcij bie 
fünf SBerft lange ©d^Iud^t oon ÄißlowobSf öffnet. ©iefe ift feljr frembs 
artig matertfdf). 9?ed|)tS unb linfs ergeben fidf} ftreibefelfen, in beren oberer 
Hälfte ftdf) ßöljtungen befinben, was gerabe fo ausfielt, als feien es 5Wefte 
alter SBefeftigungen. ^löfelidf) tljut ftdf) baS £f)al auf, in baS mir förmlid) 
abftürjen, unb eine großartige 2tHee oon ^ramibenpappeln weift uns ben 
2Beg naef) bem 33abe, baS nid^t mit Unred^t mit einem ^arabiefe t)er^ 
glidE)en wirb. 

2ßie foH id) eS bo$ befdfjreiben? 9lls id^ t?or ber fogenannten ©alerie 
ftanb, einem Stiefengebäube in engUfd^-gotifd^em ©tile, baS einer mittel- 
alterlid^en 3lbtei gleist, glaubte idj mid^ wie burd^ ftavbtx irgenbroo^in 
naä) ©ur'opa oerfe^t. 3lber wenige ©dritte weiter ftoße id^ auf ein 
aSunber beS Orients, ben ©prubel Marfan, ber wie ©eft fd^läumt unb 



Simurgs (E^ron. 



mit foldjer ©eivalt ^ert)orbri<^t, baß er giemlidf) fernere ©cgenftänbe, bic 
man Ijineinnrirft, ivieber fjerauSfd£)leubert, unb trofc feinet fo<$enben 2luS; 
fefcenS angenehme Äüblung verbreitet, ©ein 28affer ift frgftallflar unb 
moujfirenb von ftatfer Äobtenfäure, es bat einen pridelnben ©efdf)ma<i, 
reijt junt liefen unb äußert bei -Dfandfjen eine beraufdEjenbe SBirfung. Unb 
ber Sßarf, ber in ben bret&iger Sauren beS vorigen Sabrbunberts angelegt 
ivurbe, ^at nid£)t feinet ©leiten bei aßen SlönigSftfcen. <präd)ttge Sllleen 
von Sßlatanen unb SBalnüffen burd&freujen ifyt, murmelnbe unb raufd&enbe 
2Silbbädf)e umgeben iljn, beren fetftge Ufer riefige Slfajien unb Sporne 
fc&mücfen, bie ibre Steige melandfjoftfdf) auf ben burdf)fidfjtigen SEBafferfpiegel 
nieberfjangen fajfen. ©er 33efudf)er taud£)t tote ein gifdf) in bie füfjte 
raufd&enbe glutf) biefeS $arfs unb bewegt ftdf) in feiner fmaragbenen 
Dämmerung wie auf bem ©runbe eines tiefen ©eeS, gleidlifam als Ratten 
üjn SHtyen entführt, o^ne ©ef^nfud^t nad) ber Dberffädfje. 

grau Sjubobratitfdfj war eine gute güljrerin unb gab fef)r intereffante 
2)aten, unb tdf) mußte anerfennen, eine wie bebeutenbe ÄulturroHe bie 
Stoffen in biefem gegenwärtig nodf) ^atbtoilbcn Sanbe fpieten, baS vor 
bunbert Qa^ren nodf) von SRäuberborben betvobnt tvurbe. S^re Keinen 
mongolifd&en 3lugen funfeiten bei biefem 3 u Ö e ftönbni§ freubig auf, 
unb ü)r tyißltdfjer UJhmb täfelte angenehm, benn fte mar eine große 
Patriotin. 

„3$ bin niemals int 2tuSlanbe gervefen unb ge^e au<$ niemals babin," 
rief fie begeiftert, „benn in meinem geliebten großen SRußlanb ftnbe icf) ja 
alles : Heilquellen, ^errlid^e ©egenben, fogar flafftfdf)e 2lltertl>ümer unb vor 
allen ©ingen Jlaum unb freie Suft." 

Unb nun ließ fie ftdf) über bie Sergangenfjeit ÄißlotvobSfS aus, man 
batte ©puren eines römifd&en SagerS gefunben, unb ber nadf) ©üben ju ge^ 
legene 9tyms©ora ($Hom*33erg) fei ein 3 cu 9 ni ß fö r *> ie einftige 3lnraefen^jeit 
ber SMteroberer. Um mir einen ©efallen ju enveifen, verlegte fie ibre 
Slbreife auf einen £ag fpäter, bamit mir eine gemeinfame gafyrt nadf) ber 
vierjig 2Serft entfernten ^erraffe von SermamutSf ma<$en tonnten, tvoju 
nrir 2tbenbS aufbraten, um ben Sonnenaufgang bort ju fefjen. 

Sergan burdf) pittoreSfeS ©eftein führte uns ber getvunbene ^fab 
erft jurifdEien bunflen gorften, burd& beren ©eäft baS 9Konbltdf)t feine 
©tratjlen nrie ftlberneS ©efpinnft 50g, bann über üttatten, beren ©rün 
frtfdfj unb faftig tvar, wie im gntyling. 2Bir ftanben enblidf) adf)ttaufenb 
grüß über bem 3Jleere unb faben ein 33ilb, baS unauSlöfd&lidf) in ber ®r= 
innerung bleibt, ©er ©onnenball erf)ob ftdf), unb iljm gleißte unb glifcerte 
entgegen bie ungeheure Äette beS ÄaufafuS. gaft mit ben £änben 
greifbar erfd&etnt uns ber ©IbruS. -Dtit feiner boppeljipfeligen Hermelin* 
müfce gleist er einem ipo^enpriefter, ber bie ©df)aar feiner geweiften 
33 rüber Ijodjj überragt. 

©enfetben äBetj, ben uns bei Stadfjt ber SWonb geifter^aft befd^ienen, 



Stanislaus Cucas in (Dberntgf bei Breslau. 

fufjren wir bei £age in @onnen(idf)t gebabet jurücf. Ueberwältigt von bem 
©efebenen, war idf) wie „betäubt. 

„Nun, wie gefallen Sftnen unfere faufafifdjjen 33äber?" fragte mtdf) 
grau Siubobratitfdt). 

„(Sinjig in ibrer 2lrt! &errlidf)! Unoerge&lid)!" rief icb begeiftert. 

„SDann werben ©te wobl nid^t fo balb abreifen?" fubr fie fdfjalfbaft 
Iäd£)elnb fort. 3<$ glaube, fic Ijatte meine ©efettfdbaft gern. 

befann midf). ©o wunbetfcfjön es bier war, idfj foHte bodfj nodj 
©df)önereS, ©rofcartigereS feben. 

„&ö#enS noef) brei £age fann idfj fytz bleiben/' antwortete idf) enU 
fdf)utbigenb. 

„©olubtfdfjtf, wo benfen ©ie bin!" fcröbnte fytt ber biebere grtebenS* 
rtdfjter bajwifcben. „Broar cr ^ e $ ttintn 2fafprud& barauf, bafc ©ie fidb 
bie fdomonifeben SluSfprüdfje meiner SBeiSbeit anl)öreu follen, aueb ift es 
ferne dou mir, üorauS^ufefcen, bafe ©ie fid^ in ©efeflf^aft biefeS aus* 
gejeid^neten SBeibeS, meiner grau, oortrefflidf) Unterwelten, aber . . . \<S) 
babe in ^jatigorSf ©äfte w erwarten, ©ie fennen bodf) grau 2Rafurin, 
bie ©Zweiter unfereS 9lbelSmarfdballS Äubifdb, biefeS famofe weiblidjje 
Original?" 

„Unb bie ffeine Saroneffe SBera 28albef," fügte grau Sjubobratitfcf) 
Ijinju, „mit ber ©ie foldfje intime greunbfdfjaft gefdfjloffen, bafc fie ©ie nur 
noeb „mein guter greunb ©tantSlaw gjoborowttfdjj" nennt." 

©en 2tbelSmarfdf)all Kubifdf) fiatte idf) bei ©elegenbett ber großen 
äMfSjagben, bie er auf feinem ©ute t>eranftaltete, fennen gelernt. @r 
war SBittroer, unb feine gleichfalls üerwittwete ©d^wefter, grau SDiafurin, 
führte ibm baS £auS unb wrtrat jugletdf) -Blutterftetle an feiner fiebern 
jährigen ©nfelin SBera, beren 9Kutter gefiorben unb bereu Sktet Dberft in 
ber bulgarifdfien 2lrmee war. Dbgletd) grau SWafurm als ein Original 
mid£) intereffirte unb bie fleiue SBera wegen ibrer aufcerorbentlidfjen Sieb* 
Udjfeit mein £er$ gewonnen, fo waren es bodb mebr bie romantifd^en 
gamilienüerbältniffe, bie icb nur abnte, welcbe mtdfj neugierig matten. (SS 
ftedfte babinter fidler eine „ruffifebe" ©efdtfcbte, unb icb bätte es gern ge* 
feben, wenn ber griebeuSrid)ter, ber in bem reiben Repertoire feines SebenS 
uiel foldfjer „ruffifcf;er" ©efdE)id^ten im 38orratb ^attc, mir baS habere 
erjäblt bätte. 

„trifft 33aron 2i>albef nodjj immer feine 9lnftalten, na<b Stufclanb 
juruefäufebren ?" fragte id) tbu. 

„@r fdbrieb mir, baß er biefe 3lbfid^t im Saufe biefeS ^aljreS auSju* 
fübren gebenft — aus blofeer Sebnfucf)t nad) feiner fleinen Softer," ant* 
wortete er unb begann mit grofeer UmftänMid&feit unb nadf) ÄaDaUeriftenart 
eine ungebeure bitfe ^ßapiroS auf bem Dberfdbenfel ju rollen, worauf er 
ben ftaud) bureb 2)iunb unb Stfafe con fid^ blies, wie ein geuetfd&lucfer. 
2)aS war ein $etdE)en, baß er Suft ju erjäbfen t^atte. 



— - Stmurgs Chiron. 



145 



„33or Sabren," bot> er enblidb in feiner breiten, gemütblidf)en 
äöeife an, „als wir fdfjon für ben türfifdfjen Strieg rüfteteu, würbe baS 
&ufarenregiment, bei bem tdj früher felbft geftanben, in unfere ©egenb im 
©ouüernement ßbarfow in Quartier gefegt, @be idfj nod) bat)on ßunbe er; 
galten, fud&te nüdf) auef) fdEjon ein früherer SRegtmentSfamerab, S3aron SBal-- 
beef, auf. ©olubtfdfjtf, Ratten ©te bamals nnfere beiberfeitige greube ge^ 
fefjen! SöiS jur rofenpngerigen 9Rorgeurötbe bauerte baS SBobfüTurnter! 
9tbcr bie ©eifter beS eblen ©rünweiuS fliegen uns nid)t ju Äopfe. ©ie 
glitten uns wie Äobolbe über bie Sippen. @r[t hüpften unb Iahten fte, 
bann würben fte wofjf and) nedifcf) nnb rollten mitunter über unb burd) 
einanber, t>erfdf)obeu aud) eine Jtleinigfeit an ber 9JZecf)anif beS ^ungenwerfs, 
fo baß biefeS manchmal falfd) ging unb wobt audf) ftoefte . . . bod) im 
©roßen unb ©anjen jeigte es fid), baß wir nod) immer unbefiegbar waren." 

&ier fließ ber biebere griebenSridjter einen ©eufjer aus, ber bem 
Ruften eines 33lafebafgS glidf). @r backte wobl au bie glütftidjen ftaljre 
feinet ritterltdben ÄönnenS unb an baS gatale feinet jefeigeu 3uftanbeS. 

©olubtfdjif/' fügte er ein, „in meinem Seben ift alles Ironie! ©in 
,,2Bäfferdf)en", von bem id) bod) nur römerdEjenweife trinfe, verbietet man 
mir, unb „SBaffer" befielt man mir fannen weife ju faufen!" Unb babei 
madjte er baS fläglid&e ©eftd&t eines Unglüdlidf)en, bem ber ©rotforb l)oä) 
gelängt worben ifi. 

„®iefe Tantalusqualen ftnb £)ir fdfjon red)t!" verfemte f)ier grau 
Sjubobratitfdf). 

„©Presen ©ie mit einem gelehrten Sßeibe," wanbte er ftd) mit einer 
wahren 2Wärtt)rermiene an mid£). „3$ fage $fonen, es giebt feine. furd)t* 
barere Tyrannei, als bie ber 33itbung. SDeSbalb, mein greuub, Ritten ©ie 
fid) vox bem geteerten SBeiberuolf!" 

SSorauf grau Sjubobratitfdb überlegen lädf)clte unb einen fo fyofy 
müßigen ©efidfjtSauSbrucf annahm, als überfebe fie ifjren foloffafen (S^e^errn 
gmtjlicf). 

„9lun befanb fid& in biefem 9iegimente," nabm er wieber feine 6r* 
jä^tung auf, „ein Seutnant gürft £emirdbanom, ein Sfdfjerfeffe aus 
beut ÄaufafuS, wo er große ©üter befaß. £)aS war ein SToHfopf 
erfter ©röße. ©eine ©pielwutb ließ ibn nie aus ben ©cfjulben berauS* 
fommeu, unb bwter ben äBeibern war er ber, wie ber ©atan Ijinter ben 
annen ©eelen. Sffieit er ber grau feines Dberften mebr ©uborbination ge* 
balten, als biefem felbft, fyxtte man ibn aus ©einer -DJajeftät Sonooi fau* 
faftfd^er Äofafen in unfer £ufarenregiment gefteeft. Riffen ©ie, Sattnfa, 
war bas ein fdböner 3)?ann! ©djwarje Sotfen umwanben gleidj ©drangen 
fein &aupt mit ben reinen £f<f)erfeffenlinten, unb feine ©eftalt war fo 
fdblanf unb biegfam, baß man glauben fonnte, fte würbe fid) jeben 9lugen* 
blii in bie Süfte erbeben, wie . . . na, Stafta?" 

„ . . . SermontowS ^Dämon!"' 



Stanislaus £u?as in (DbernigF bei Breslau. 

„StfefeS auSgejeidbnete SBeib ift abfolut allwiffenb," oerfefete ßjubobra- 
titfdE) mit leidet ironifd&er 33onbomie, wobei fein ©atyrlädbeln ein Äonu 
pliment gegen feine gelehrte ©attin auSbrüden foHte. 

„3$ bin nur neugierig, ob £)u f)eut nodfj mit deiner ©rjäblung 3U 
©übe fommen wirft," (am es fpifeig jurücf. 

„Sßarte, mein Sfiubdjen. 9Bir b<*ben bis SpjatigorSf nod) jmei 
©tunben §abrt," entgegnete er mit unjerftörbarer 3hi^e. „Sine weife ©im 
tbeilung meiner SBorte wirb es ermöglichen, biefen geitraum mit meiner 
©rjäblung auSjufüllen." 

Unb er begann abermals eine 5(?apu:oS auf bem ©dbenfel 3U rollen. 

2) iefe umftänbltd£)e 33errid£)tung unb baS ©infügen ber ^fktpiroS in ein mu 
gebeureS -Dhmbftttd, baS einem ausgeübten 33aumftamm gltdf), erforberte 
vvA 3 e ü/ me i nc ©ebulb auf eine tyxtte ^ßrobe ftetlte. 

„©tefer £emir<$anow war ber befte greunb beS 33aronS 2Balbef," 
nabm er enbltdb wieber baS 2Bort. „©inen größeren ©egenfafc fönnen ©ie 
fidfj nidfjt benfen, förperlidf) fowobl, als bem ©barafter nadfj. $>enn ber gin* 
länber, ein echter SRorblanbSrede mit rötblidfjem £aar unb 33art, jeigte fid£) oon 
einer mittelalterlid^romantifdfien 9tttterlidfjfeit, bie immer ju ^etfen bereit 
ftanb, fei es mit ©elb ober ben SBaffen in ber £anb, ober mit allen 
ben ©arantien, bie feine ©bre bot, wäbrenb ber £fd£)erfeffe feurig, leiben- 
fdEjaftltdfj, aber egoifrtfdb unb unjUDertäfftg, wie eine gejäbmte iigerfafee war. 

3) od) gerabe biefe ©egenfäfce motten bie StnjiebungSfraft jwifdfjen SBeiben 
ber [teilen. Unb nun, fd&auen ©ie, fam'S fo: Söetbe Derliebten fu$ in bie 
f<f>öne Softer beS 2lbelSmarfd)all3 Äubifdf}." 

@r ftiefc ben Staudj burd& ein -JtafenlodSj, was befagte, bajj feine @e* 
banfen febr emfter SRatur waren. 

„$)ie lieblid&e 2Uej:anbra war jwar erft a^tjebn Sabre alt, benabm 
ftdt) aber in biefer Situation jiemlidb gefdf)idt," fubr er fort. „®er %m 
länber warb in feiner ritterlidj) jurüdbaltenben 3lrt um ibre Siebe. SBäre 
er allein auf bem ^piafce gewefen, er würbe ftdfjer ein ermutbigenbereS ©ut* 
gegenfommen gefunben baben, benn fein foliber ©barafter unb fein SJetcb* 
tbum präbeftinirten ibn förmlidb ju einetn ©bemanne. 2lber in bem £fdfjers 
feffen fdE>ien ein £)ämon 511 baufen, ber ibm alle grauenberjen überlieferte, 
jubem modbte feine füblidb feurige 3lrt bem Jungen 9WäbdEjen mebr 3ufagen, 
als bie metbobifd&e feines 9?ebenbublerS. DbgtetdE) bie fdjjöne ©afd&a fidf) 
anfdfjeinenb md&ts wrgab, fo rerrietb fte bod) fo mel, baß ibr £emirdf)anoro 
ber liebere fei. ^ßlöfclid) befommt £emtrdbanow ben SSefebl, nad£) bem 
ÄaufafuS ju geben, um bort ein greiforpS t)on £fdf)erfeffen ju organU 
ftren, woju er fidf) bereits cor einiger $eit erboten f)attc. ©ie wiffen, 
wie'S im Äriege ift. £>a giebt es fein 3 a ubern, es muß geborgt werben. 
Unb £emirdbanow reifte ab, obne fid) auSgefprocben ju baben. ®ie 3Iugen 
ber fdbönen ©afdjja modE)ten wobl eine 3^^ l^ng etwas getrübt fein, trofc 
bem fefetc Saron SBatbef mit ber ibm eigenen rücfftdfjtSwUeu fyxityit feine 



- — Simnrgs (Efjron. 

SBerbung fort. ®aS £er$ ber ©eliebten wanbte fidf) ihm ju. Unb als 
\\<f) bic Äunbe verbreitete, fein Regiment werbe bemnäcfjft an bie rumänifdfje 
©renje verlegt werben, ba fpradfj er ftd) enbli<$ aus unb erlieft baS 
wort, ©ine 3Bodf)e fpater fanb bie Trauung ftatt, benn, wie ©te wtffen, 
befanben wir uns int Äriege, es war feine 3 c ü ju verlieren. Saron 
22albef führte feine junge grau in fein Duartier in ber ÄretSftabt, wo 
grau SDtafurtn baS -Jtöthigfte vorbereitet hatte, benn fdjon am nädhften Sage 
foHte baS ^Regiment auSrücfen. ©o gefdhah es. 9tber 33aron Sßalbef nahm 
feine ©attin nidf)t mit . . . ©ie junge grau feljrte mit ihrer £ante in 
baS &auS ifyc* SBaterS jurücf." 

£ier trat wieber eine fange Äunftpaufe ein, bie baburdj entftanb, baf$ 
ber bi(fe griebenSridhter unbequem fafc, ber SBageu galten mufcte, er aus* 
ftieg unb verlangte, man foHe ihm bem ©ife verbeffern. ©aS gefd£)af), 
bem ber Äutf^er eine ©ecfe unterlegte. 2t(^ er enblidh wieber *ßtafe ge* 
nommen, fdjimpfte er weiblidfj über ben fdfjlecfjten SBagen. „ßerl, ©u bift 
nidf}t werth, ba§ man ©idfj auf eine ßarte fcfet unb verfpielt," fnurrte er 
ben Äutfd^er an. ©er, ein beutfdfjer Äolonift, nahm baS gewaftig übel unb 
tackte ftdfj baburdf), bafc er in bem nahen effentufi vor einem obffuren 
2BirthShaufe galten blieb. 

„2BeShatb tyiltft ©u?" herrfdfjte ihn ber griebenSrtdf)ter in edf)t ruffü 
fd^em Äommanbotone an. 

„3$ muß ä ©dfjnäpSle trinfe," fam es im unverfälfdbten ©d£)wäbifdf) 
aus bem SWunbe beS ÄutfdfjerS. 

„2BaS blöft biefeS Sfyer?" 

3$ überfefete es ihm unb rteth, bem SRoffelenfer ben 2Bitlen ju faffen. 
es fäjien aber beinahe, als ob ber fonft fo gemüthttdhe griebenSridhter ihm 
biefen ©enuß nid^t gönnte. ©enn faum war ber Jtutfdfjer aus bem SßirtbS- 
hauS getreten, als er angefahren würbe: „9?u, ftjelbaffa (2Burft), fiaft ©u 
©id& genügenb geftcirft?!" 

©er Äutfdfjer, bem ber auf ©eutfdf>e in Stufjtanb angewenbete ©pott* 
name mdf)t ju gefallen fdf)ien, antwortete in aller ©eelenruhe: „SRet, tdE) 
werbe nod) ä ©djnapSle trinfe," unb fehrte wieber in'S SBirthShauS jurüdf . 

@S bauerte eine ganje SBeile, ehe Sjubobratttfdf) auf ber SBetterfahrt 
feines 2lergerS £err werben fonnte. 6rft nadf)bem er fidf) in edf)t ruffifdfjer 
2Beife auSgefdhimpft, braute idf) ihn baju, feine erjählung ju 6nbe ju 
führen. 

^Saron SBatbef jog alfo in ben 2:ürfenfrieg. $S?ä^renb er im SBalfan fod^t, 
genas feine ©emaf)lin eines Xod^terd^enS, ber fteinen SSera. 2lber an bem 
Sage, an bem er in ©ofia als ©ieger einjog, flauste feine ©attin ifpen 
©eift aus. 6r trat nad£) bem Äriege in bie bulgarif<i)e 3lrmee, um bereu 
Äavatterie ju organiftren, unb es feinen, als wenn ber ©dmterj um feine 
verftorbene grau, bie er fo fefjr geliebt, il)m bie ©e^nfud^t nad^ ber £cimat 
verleibet hatte; er fam niemals nadf) SWu^tanb. ©aS Äinb blieb in ber 



Stanislaus £ncas in (Dbernigf bei Breslau. 

Dbfjut feines ©ro&vaterS unb feiner ©roßtaitte. Gnblidf), vor einem $af)v 
fam er anf meine Slufforberung, bodf) einmal jum Siebten 511 fehen, an. 
Unb ba verliebte er fidj in feine fechsjäbrige STod^ter bermafeen, baß er 
befd)lof$, feine Stellung in ^Bulgarien aufjugeben, wieber in bie mfftfdje 
9lrmee einjutreten unb fid) feinen väterlichen Pflichten ju wibmen. 3ft es 
ein 3Bunber? ©ie fennen bod; ben Keinen Gngel 2Bera? Qm £erbft 
wirb SBatbcf enblidf) frei fein." 

„&at £emirdf)anow ntdf)ts von fid) hören laffen?" fragte idf), als er 
fdpieg. 

„9iid£)tS^ 2Bir erfuhren nur, bafc er bem Statthalter bes ÄaufafuS 
fid) erboten, eine ©dfjaar £f<f)erfeffen auf eigne Jtoften anjuwerben. 3)cit 
benen f oH er in 9lrmenieu fich feljr auSgeseidjnet haben; ein S'oHfopf, ber 
webet ©ott noch teufet fürdjtete, war er fdjon. 2Bo er jefct ift, ob er 
überhaupt nodf) lebt, weif? fein 2)tenfd). £aS SDterfiuürbige ift, bafc Söalbef, 
als idf) ihm einmal ben -Kamen bes Xfdjerfeffen nannte, ftd) in furchtbarer 
3£etfe veräuberte unb grimmig ausrief: „Sohl ihm, wenn er nicht mehr 
lebt! £>enn wenn idEj auf ihn ftofceu follte, bann mürbe er mir fein Seben 
geben, müffeu!" ©ie finb alfo £obfeinbe. 2Bie baS gefommen ift, ba 
fxc einanber feit £emirdf)anowS 9lbreife nicht mehr gefehen haben, ift mir 
ein JRäthfel. SBietteidEjt ift baS auf ben CSuufluft ber grau 5)?afurtu jurüdf- 
zuführen, bie bem 33arou von jeher begeiftert augehangen i)ai, währeub ftc 
ben ^fd^erfeffen tyafjt, wie nur ein 2£eib Ijafltn fann." 

II. 

^ßjatigorSf ift ein reines ^ßenftonopolis. Der größte Xheil ber pen* 
fionirten Dffijiere unb Beamten von GiS* unb SranSfaufafien läßt fidf) 
hier nieber, benn baS Seben ift fyw angenehm, billig unb gefunb. 2)ie 
©tabt höt vielleicht fünftehntaufenb Ginwohner unb gteicf)t in nid&ts ben 
nur burdh Gintönigfeit unb ^rofa auSgejei^neten rufftfd&en $rcisftäbten von 
gleicher ©röfte; fetbft bie Ätrd^en, bie überaß in Shtßtanb benfelben mehr 
ober weniger überfabenen bijjanttnifchen ©tit tragen, vermögen nicht, bem 
Sabeorte fein überwiegenb europäif($cS 2lu*feben ju nehmen. 9Jur bie 
9?atur verleugnet hier nicht ihren fojufageu eyotifdfjen Urfprung. Serge 
unb Kälber, ©d)lud)ten unb 9lbgrünbe finb afiatifdfj djarafterifiifdf) mit 
einem ©tid; theils in'S Ueppige, theilS in'S furchtbare, weiden Gharafter 
bie brum unb brau flebeuben europäifd;eu Sauten unb mit bem -Keffer 
gepflegten ^arfs unb ©arten nicht ganj verwanbeln fönuen. 

2>aS gefellfchaftlid^e Seben ber in ber Jpoäifaifon -whlreid) amvefenben 
33abegäfte fpielt fid) auf ben beiben ^ufammenbängenben SoulevarbS ab, von 
benen ber größere unterhalb ber Glifabethgalerie, ber Reinere gegenüber bem 
Wfotaj^abe gelegen ift. Son fünf Uhr SfadmüttagS fpielt Ijier bie Jtur* 
fapelle. 3n biefer Scrgftabt wedjfcln £öf;en uub Shäter ab, ber ©ebirgSs 
badj Sßoblumof rollt geräufchvotl über baS ©efteiu mitten bwburdf), unb 



Simurgs (Efyron. 



gleidfjnrie im £erfuleäbabe bei 9J?ebabia, ift aud) ^ier bie Suft erfüllt von 
einem ftarf bemerfbaren ©dfjroefelgerudf). 

2lm £age nad(j unferer Stürffe^t 'au£ Ktjjloroobsf fam grau 9JJafurtn 
an, eine Keine, ebeufo breite mie l)obe grau mit lebhaften Senkungen, 
bie ibren ©ang einem ©idjfortrotten äbnlidj matten, unb einer ebenfo 
tauten mie lebbaften ©prec^roeife. %t)xe ©ro&nidjjte, bie fiebeujäbrige 2Bera, 
aber mar wie ein @ngel -DiurilloS anjufd&auen. SRabenfcbroarje Soden um* 
rahmten ein ©efid(jt von reinften Sinien unb liebltdjjftem 2lu£brudf. 

„9)iein lieber greunb ©tanislaro gioboromitfdjj," rief bie Äleine, 
freubtg auf nti$ jufpringenb, „idfj freue midf) fo febr, ©ie mteberpfeben." 

„Sie moHte gar nid&t von £aufe meg," fügte grau 9Jfafurin binju. 
„$>enn fie meinte, ibr ^apa fonnte anfommen unb fie nid^t antreffen. Unb 
bodb münfd^t 33aron 2BalbeI bringenb, bafc 2Bera bierber gebraut rotrb, mit 
9lnbrud£) be£ £erbfte£ foHen mir fogar über ba£ ©ebirge na<$ 2lba^£uman. 
®eun 2Bera fiat im SBinter eine Sungenentäünbung gebabt, beren golgen 
ber jartlitijje Süater fortroäbrenb fürd^tet." 

Sßera mfolgte bie 2lu3einanberfefcungen ibrer ©ro&tante mit bem 
©efid&t&wsbrucf eines attflugen Äinbeä, ba£ nur auf ben äierfebr mit (Sr* 
roadfrfenen angemtefen ift unb über iöland£)e£ fi<$ ©ebanfen ju madjen ©e^ 
tegenbeit bat. %fyxe großen bunflen Slugen jeigten eine gemtffe 3Mandf)otte, 
ibr elfenbeinfarbener Steint mar von einer faft burdf)fidf)tigen ßartbeit. ttnb 
mir fdfjien e3, atö roenn e£ mirflidfj nötbig märe, biefeä ©onnenfinb vox 
rauben SBinterftürmen ju bemabren. 

S)a3 3^ unferer bäufigen ©pajiergänge mar in ber 5Regel bie 
©lifabetb-©aterie. SSom Keinen 93oulet)arb fteigt ber 2ßeg affmäblid^ aufs 
märte jum febr bübfd&en Jttfolaj^Bauyball mit feiner Sammlung norb* 
faufafiföer 2tltertbümer; nodf) ein ©tüddjen ^ö^er binauf befinbet ftdj ba3 
3ermoloro^ab mit einer febr fdf)önen 2lu3ft<i)t auf bie ©tabt unb ibre Um? 
gebung. 9tadf) einer abermaligen Steigung paffiren mir bie äteyanber? 
Duelle unb gelangen in bie pittoreSfe Klamm ber ©arjatfdf)aja=©ora (beider 
Serg), mo überfjaupt bie erfte ST^erme von 'pjatigoräf entbedt mürbe. 
3nbem mir ibren SBinbungen folgen, erfteigen mir ba£ Plateau ber ©tifabetfc 
©aterie mit ben babei gelegenen 93äbem unb ruben eine geraume 3 e ^ * n 
ber Senuontoms@rotte au£, bie berübmt geroorben ift burdfj Sermontontö 
5Roman „6m £elb unferer 3 eit "- 3 n % faib nämtt$ bie Begegnung 
be3 heften 6er (Srsctylung ^etfcbortn mit feiner früberen ©eliebten 2Bera 
ftatt, bie ibn nodb nidjjt aergeffeu fyattt, trofcbem er ibr einen 33emei£ feiner 
mangelnben Siebe baburdfj gegeben, bafi er fie nadf) bem £obe ibreä ©atten 
nidjt gebeiratbet. 9hm ift fie ein jmeite^ 3JJal üermäblt, aber nur bie Siebe 
}u ^ßetfdjorin erroeift fidf) a(3 ba3 einsige 33anb, ba3 fie, bie unbeilbar 
Stranfe, an ba3 Seben feffelt. 

„Sßeld^er ©cniu§!" pflegte grau Sjubobratitf^ au^jurufen. „äBeld^e 



\50 



Stanislaus Cucas in (Dbernigf bei Breslau. 



©ebanfenfülle, weldfje Steife bei einent SHdfjter, ber nur fed&Sunbjwanjig 
Safere alt geworben ift." 

SBorauf td) bemerfte, bafe naä) meiner 3Weimmg bei Sermontow meljr 
btd&terifdEje Äraft ju finben fei, als bei ^ßufd&fin, bem anerfannt größten 
rufftfdjjen £)t<Jjter, nur fei Sermontow ju Diel bent ©influffe 33pronS untere 
legen. SefonberS fein £elb Sßetfd&orm fei tröHig btjroniftifdf) wettfd&merjlidjj 
angefyaudfit. 

SMefe meine 2leuf$erung fd&ien ber gelehrten grau unb attrufftfd&en 
Patriotin etwas abfpredfjenb unb braute Sie einigermaßen aus bem &auS<$en. 
©S folgte eine ©isfufjton, in beren Verlauf wir ben ganjen Vornan burd&s 
nabmen: wie ^Jetfdjjorin feinem greunbe ©rufdfjnidti bie junge gürftin 
SKeri abwenbig mad&t unb burdf) eine raffinirt männftd&e Äofetterie iljre 
Siebe gewinnt; baburdjj bie ©tferfud&t SBeraS erregt, woburdf) biefe wieber 
nadf) längerem inneren Äampfe in feine Strme getrieben wirb; ben in feinem 
SSferger intriguirenben ©rufdfjnidfi im ©uell erfdjjiejst unb julefct, auf allen 
fünften ©ieger, ber liebeglüljenben 3Weri mit bärren SBorten erflftrt, bafc 
er jie nid^t liebe, niemals lieben werbe. 

/,&eutjutage würbe man eine foldfje £anb(ungSweife als fin de siöele 
betrauten unb fo einen ß^arafter als befabent bejeid&nen," bemerfte idfj, 
inbem iä) bie Keine 2Bera bei ber £anb nafpn, um fte ju bem etwas l$>er 
gelegenen &atn, ber fogenannten audf) fd^on Don Sermontow erwähnten 
„2leolSs£arfe", tyinaufjufiUjren. SinfS ftrecft fidf) ber QmanuelSparf bis an 
ben gu& beS 3Jtaf<§uf, re<§ts bepnbet ftdij bie Sföid&aelSsSalerie, unb barttber 
fjinauS fafcn wir bie fdfjneeigen ©pi^en beS ÄaufafuS liegen. 3$ jog 
SermontowS „©ämon", ben i<$ auf biefer 9leife fortwä&renb in ber Xafdjje 
führte, fjenwr unb las bie erften 2tbfdfjnitte cor: 

Unb um ftaufafteng S3ergedfpi^en 
fjlog er, ben (Sbcn fyat berbannt 
2)e3 fla&befö Scheitel faf) er bitten 
3m ctoiaen <3d)nee, torie Diamant 
Unb unten tief burdj fd^oarge €djlud)ten, 
So €d)langen ftd) Ü)r Dbbad) fugten, 
£er ©nopafe öon Farial ftd) toanb . . . 

3)aS oerfö^nte grau Sjubobratifdf), unb fie lobte midfj fe^r, ba& idjj midf) 
für ruffifd&e £)idf)ter fo intereffire. 

SBir matten aud& ju SBagen SluSfläge naü) ber beutfdfjen Äolouie 
ÄarraS, wo mtdf) bie gemütf)ltd£) breiten Saute ber 9tadf)fommen Hermanns 
unb £f)uSnelbaS gar feljr anheimelten; wir fuhren nadj bem armenifdfjen 
3tul, ber aber meift oon ^fd^erfeffen bewohnt wirb, unb tranfen bort edf)ten 
Äefir. SBir ritten nadf) bem sjßjatigorSfer SßrowaH (3lbgrunb), in beffen 
9?ä^c Sermontow im £)ueH fiel, ein freiSrunber £ri<jjter, auf beffen ©runbe 
in einer SCiefe uon breiig 3Ketem eine Snfet in wunberflarem ©ee liegt. 
£aufenbe von Rauben unb glebermäufen niften in feinen SBanben; bie 



Stmurgs (C^ron. 



Tftuben haben bie obere Cid^te &älfte, bie glebermäufe bie untere bunffe 
Hälfte biefeä Trichters inne, imb bie ©renjen beiber 3?eid(je werben von 
beiben fo verriebenen Thiergattungen ftreng geartet. $ie tarnen oer- 
motten nidht in bie Tiefe biefeä 2lbgrunbe3 ju Miefen, weil fte ©d()winbel- 
anfalle befamen, aber ein Tunnel führt nad) bem ©runbe be3 SßrowattS, 
ber wahrfdfjetntidh ber Ärater eines ertofdfjenen 33utfan3 ifi. $)ag äBaffer 
auf feinem ©runbe fyit eine Temperatur Don 33 ©rab Steaumur unb wirft 
Slafen, bie einen ftarfen ©dfjwefetgeruch entwicfeln unb ben ganjen SRaum 
erfüllen, ohne taftig }u werben. SBenn man einen ©teilt in'S äßaffer wirft, 
fo fd^allt fein ^ßatfdjen an ben getfenranbern fjunbertfadj wie ©onnergerott 
roiber unb Taufenbe twn wilben Tauben fliegen gefdjeudjt auf. ©ie Keine 
28era würbe baburefj fo erfdfjrecft, baf$ fie fidf) weinenb an midh Hämmerte. 
3$ trug baä Äinb fynavß. 2Bie au£ beä &abe3 ftnfteren Tiefen ftiegen 
roir jum golbenen Tageslicht empor. Unb ich wunberte mich, wie auffaHenb 
leidet btefeä ftebenjä^rige 9fläb<hen war. 

2Bir Ratten einen SRitt auf ben fünfföpfigen 33erg 33efdfjtau gemalt. 
23on bort fah idjj baS ^errli^e Panorama be£ StaufafuS wieber fo War twr 
mir liegen, baf$ ich ben ©ntfd^Iufe fafcte, am nädftften Tage beftimmt abju* 
reifen, um midh enbttcf) in feine geheimnisvollen SReije ju vertiefen. S)er 
ßaSbef ragte wie ein ©igantenftnger unb fdfjien ju winfen, feine ©fetfd&ers 
nxmbe blinften wie taufenbfadjj beringt . . . £atte bort nid£)t Prometheus 
gegangen? 

grau SDtafurin gab mir ju @hren eine Slrt 2tbfdfjitf>Sabenb. S)enn ich 
ftanb bei ihr gut angefdfjrieben, vielleicht weil tdf) midj) Diel mit ihrer ©rofc 
nidjte befdjjäftigte unb bie guneigung beS ÄmbeS befafj, vielleicht audfj, weil 
idj ein ftets gebulbiger guhörer war, wenn fie, wie ßjubobratitfd) behauptete, 
„ihre Sieben hielt". Unb .ftuhörer brauste fie, benn für gewöhnlich fprach 
nur fie allein. 2fttt SKuSnaijme unferer ©pajiergänge ^ler im 33abe ^atte 
idj fie niemals in anberer Situation gefefjen, als hinter einem ©amowar 
ftfcenb, bie blifcblanfen ©täfer unb Söffet nodfjmals forgfdltig abwtfdEjenb, 
ben ©aften ein ©las Thee nadf) bem anbern aufrebenb, baS SJhmbwerf in 
ununterbrochenem ©ange, obgleich jte faft ebenfo ununterbrochen ©igaretten 
rauchte. 3Jfan fdhäfete fie atigemein wegen ihres gefunben UrtljeUS unb 
itjteS guten Serjens, obgleich fie barauf tytli, fehr ftreng ju erfcheinen; ihre 
2Tusbrü<ie, bie an Dffenherjigfeit nid&ts vermtffen tiefen, ftreiften an'S 
2)erbe, unb bo<h merfte man, ba§ fte bie SBitbung unb ©rjiehung einer 
SDame von ©tanbe befa§. £)aju fam, bajg ihre äußere Sfambung ihrer 
Störpertange nicht entfpraclj, fie war fehr ftefn unb fehr bief, trofcbem aber 
von überrafd^enber Seweglichfeit. S)a^ Stilen jufammen genommen, bitbete 
ein Original. 

„SMeid&t fdhon in jwei SBod^en folge idh 3hnen auf bottfetten SSJege 
nadh," fpradf) grau 3Wafurin ju mir, inbem fie, nadf)bem wir ju 3lbenb ge^ 
fpeift, hinter bem ©amowar fytvox mir ein ©la^ Thee reifte. 



\52 Stanislaus f ucas in (Dbernigf bei Breslau. 

3$ briidte meine Serwunberung aus, baß fie fo f<$neH ^Sjatigoräf 
oerlaffen wolle, llnb fie betonte, baß ber Sarott e£ fo wünfdhte, wegen 
ber Keinen SBera, ber fpäter beim Uebergang über bie Serge bie rauhe 
Suft f^aben fönnte. „2Bir wollen ben SBinter in 2l66a3s£uman jubringen. 
(53 liegt füblidtj ber 33äber von 33orfbom im lieblichen £hale ber Äura. 
Dort wirb auch 33aron Sßalbef btnfommen." 

,,©ie werben bort wie im ^5arabiefe leben/' fagte idf). 

,,2l<f) . . ." antwortete fie troden, „wenn nur bie Suft 2Bera gut 
thut, bann bin idfj fd£)on jufrieben. 3m Uebrigen ^abe i<$ ben ÄaufafuS 
im -Diagen, benu mein armer -DJann, Kapitän -Dlafurin, ift ^ter feinen 
SBunben erlegen." 

^eftt wäre unfehlbar eine lange ©efdfjidhte gefommen, wenn nicht bie 
flehte äöera, fid£) an mich fdjnüegenb, ängftlich gefragt hätte, ob ber Ärteg, 
ber $apa abhalte nadf) &aufe ju fommen, no<h lange bauern würbe, unb 
ob e£ ihm ebenfo geben fönnte, wie Dnfel SJtafurm. 3>enn man hatte bem 
Äinbe eingerebet, baß fein 33ater, ben e* nur ein einjigeä 9Kal gefehen, im 
Kriege fei, baß er aber nach Seenbigung be£ Krieget flete $u &aufe bleiben 
würbe. $teHetd)t follte biefe unf<hulbige Süge baju bienen, baä mitunter 
febr eigenwillige Kinb gefügiger ju machen. 

grau 9Jlafurin mußte alfo innehalten, um 2Bera nicht noch mehr auf* 
juregen. ©ie follte $u 33ett gehen. $aju üeritanb fie fi<h aber erft, alä 
i<h ihr oerfpra^, bei meiner weiteren 9?etfe auch nach SlbbaS^uman ju 
fommen unb fie bort ju befugen. 

„2ldh, idf) ^abe ben 5taufafu3 über unb über fatt!" rief grau HWafurin, 
ate ba3 Kinb mit fetner Sonne fid) entfernt fyatte. „lieber ber ©roß* 
artigfeit feiner 9iatur, bie au£ SBilbheit unb &eimtücfe, au3 ©tein* unb 
©ankSBüften, über benen gieberbunft lagert, befielt, wiH ich gern ein Sluge 
fließen. 2lber bie 3Jlenf<hen brin, o biefe 9JJenfd)en . . . lauter SRäuber* 
gefinbel! erbarmen ©ie fid), fo ein uerbammter £f<herfeffe finnt nur 
brauf, einen 3Jtenf<hen ju morben, offen mit bem 3Keffer ober heimlich mit 
©ift unb 3ftubem — ganj gleich. -Meinen SRann, Äapitän ÜDiafurin, 
haben fie mit ©äbeln jufammengehauen, baß er fed>3 SBunben Dattel Site 
ob'3 an einer nidf)t genug gewefen wäre! @r mußte fterben, unb i<h war 
erft ein Ijalbeä 3ahr uerheirathet! llnb meine -Kickte ©afcha . . ich habe 
immer gefagt: nimm $)i<h cor bem „©chwarjen" in 2ld^t . . . Unb bo<h 
mußte fie ju ©ruube gehen, benn biefer ®ämon h^tte ihr ma£ eingegeben." 

grau 9Jtafurtn war jefet in ihrem gabrwaffer. (5$ fprubelte auä ihr 
heroor, wie ein ©pringqueH. Slber audh wie bei biefem ftodfte eö mitunter 
ptö$lid), ate befänne fie fidh, un£ niä)i ju mel ju fagen. 9lu§ aHebem ging 
heroor, baß ihr &aß gegen 2:emird^anow fürchterlich, unt)erföhnli(h fei, er 
äußerte fidh in feiner Seibenfchaftlidhfeit in faft groteSfer SBeife. ©ie 
nannte Stemirdhanow fd^led^thin nur ben „^erfeffen", „©dhwarjen", am 
liebften ben „S)ämon", unb e3 gab nidht^ liebtet, baä fie ihm nid^t nadh- 



Simnrgs (E^rott. 



\53 



gesagt Ijätte. 3ln bic immer wieberFebrenbe 33erbädE)tigung beS „©ingebenS" 
glaubte fie roafyrföemtid) felbft nidf)t, baju war fie ju gebilbet; aber es war 
ed)t rufftfd^ unb weiblidjj, WefeS herbeirufen einer bämontfd()en SDtadfjt, bie 
feefte ©rflärung eines Ijeimlidjen gamilienbramaS, von bem 9Jiemanb eine 
tedjte aSorfteffung Ijatte. Dagegen f)ob fie ben Saron 2ßalbef als wabre 
£i<$tgeftalt bertwr. „Das war unfer Sruber, wie er lei&t unb lebt, gut, 
efjrlidf) unb anftänbig!" gür iljn tfjäte fie 2ltfeS. 

Das (Sbepaar ßjubobratitfdj fdf)rtrieg ju adebem. 33iettetdf)t ^atte es 
biefe ©efdf)idf)ten fd&on fjunbertmal gehört, trieffeicfyt war es über baS, was 
hinter ben Äouliffen vorgegangen, mebr unterrichtet, als es midfj mevfen 
laffen wollte, ©enug, idf) üermo^te ben feibenf^aftlic^en £aß ber fonft fo 
guten unb gemütlichen grau SJiafurin nur oon ber ljumorifüfcfyen Seite 
ju betrauten. Denn er fam mir vor, wie ein Sturm im ©lafe SPaffev, 
eine oljnmädfjtige 2Butf), bie nur bur<$ 33erbädfjttgungen fidf) genugjut^un 
mußte unb bie nadfj meiner Meinung feinen redfjten ©runb ^atte. 

Da idfj, gleidfj grau -Btafurin, im Äurfjaufe wohnte, mußte tdj, obgleich 
es nodfj früf) war, cor meiner 2lbreife baS grübftücf bei if)r einnehmen. 
2It3 Dame Dom Canbe war fie eine grüfjauffteberin. 3$ fanb fie hinter 
einem IjauSboljen Samowar, ben fie als ben größten im ^otel fofort für 
fidf) reflamirt ^atte, fißen; waf)rfdf)einltdf) bereits feit einer Stunbe, benn tbr 
©eftdf)t perlte cor Sdjjweiß, was von einigen ©läfern Ijeiß genoffenen 
2^eeS jeugte. 

3$ befaß, wie gefagt, baS SSertrauen ber würbigen Dame, baS fal) idfj 
an ibrer Neigung, midfj in i^re gamilienoerfiältniffe einjuweifien. Den 
9Zacf)ruf an ifjr furjeS (Sljeglüd, baS bie üerbammten £fdf)erfeffen mit tfjren 
Säbeln fo graufam burdjbauen, mußte idfj mir wteber anhören, wobei i^re 
Stimme wanfte unb ifjre 9lugen feudf)t mürben. Unb im §anbumbreben 
ioar fie über ben üerfjaßten „Dämon" ber, wie er ifjrer armen Safdfja 
etroaS „eingegeben". 

„2lber SBarwara 3^^orona/' fagte td;, „gräulein Üubifdfj ift bodfj 
fcf)ließlidf) bie ©emaf)lin beS SaronS 2Mbef geworben, eines Cannes, ber 
fie liebte, unb ber, nad) 3tfjrer eigenen 2tuSfage, alle ©geufdjaften befaß, 
feine grau fglüdflid) in mad^en. Daß bie Baronin, nadf)bem fie einem 
%oijttx$)tn baS Seben gegeben, mdf)t mebr genefen, ift woljl ein Unglücf, 
für baS aber gürft £emird)anoro'nid)t üerantmorttidf) gemalt werben fann." 

Sfoze e^rli^en 2tugen ridfjteten fidf) mit bem 2luSbrucf beS -äftitleibs 
auf mtdfj, wie auf ?emanben, ben man in bie 3rre geben fiebt. 9I?ebrere 
9Rafe öffnete ,fie ben 9)hmb, wie um etwas $u fagen, unb f<f>Ioß if»n wieber, 
obne etiwiS gefagt 5U baben, als Ijabe fie ein ©ebeimniß ju mabren. @S 
foftete fie augenfd^einlid^ einen fdbweren innerlid^en Äampf. ©nbtid^ fd&ien 
fie einen 3luSweg gefunben ju baben, unb förmti^ loSpra^enb rief fie: „9Tdb, 
Sie wiffen \a nidjt, wie [baS 9lHeS jufammenbängt. greilid) bat es ibr 
ber Dämon anget^an mit irgenb einer undfjriftlidjen Äunft! Denn wie 

Starb unb 6üb. CV. 314. 11 



— - Stanislaus £ucas in (Dberuigf bei Breslau. 

bätte fidf) ©afd&a, biefeS unf^ulbigc Äinb, fo in ibn aertieben fömten, bafc 
fie ibn nie mebr üergeffen fonnte! 3a, fic Ijat gerabe ibn geliebt, biefen 
fdfjroarjen Und&riften, beffen SBater ber teufet ift, unb für ben guten 33aron 
fanb fie fein &erj, fo febr fie.fid) aud) bie Wity gab. ©ie würbe bic 
$rau SBalbefS nidfit aus eigenem Eintriebe, fonbern weit tclj fie baju gebrängt, 
weit iü) gehofft, ibre £erjenSnotb ju linbern. 316er fie ging an bem Rxoie* 
fpatt jwtfcben ^Jflidfjt unb Siebe ju ©runbe, unb audf) ber gute 33aron 
mußte ungtüdftidE) werben. $)aS freilidf) batte id£) angerichtet. 2Iber im 
©runbe genommen ift nur ber infame £f<$erfeffe an 2lIIem fd&ulb." 

©ie weinte, unb idE) wußte nid^t, wag idj baju fagen follte. Um fie 
abjulenfen, fragte \6) nadf) Sßera, üon ber idfj äbfebieb neunten wollte, betin 
fie fab es febr gern, wenn man mit bem Jtinbe fdEjön tbat. 

,,©ie fd&läft jwar nod), obgteidfj es fd&on adfjt Ubr ift, benn fie braud&t 
siel ©dfjlaf, baS arme fd&road&e Äinb. 3tber id£) will ©ie bennoef) ju ifyr 
führen, bamit ©ie ben lieben ©ngel nod) einmal feben." 

©ie führte mi$ in baS ©dfilaf jimmer beS ßinbeS. SBera tag fd&tafenb 
in ibrem 33ettd)en, baS mit all bem Äomfort, ber einer fleinen SBaronefe 
gebübrt, ausgestattet war. ©ie war ibeal fd^ön, eigentlich überirbtfdfj fdf)ön. 
3b^ regelmäßigen orientalifdfjen £üge würben bnrdfj einen 3luSbrudt von 
2ßeidf)beit gemitbert, wie er nur uorbtfdfjen Sfypen eigen ift. 2lber inmitten 
ber bunflen ©Ratten ibreS fd&warjen SodfenbaarS festen baS ©efi<§td)en bleidfjet 
als fonft, bie 5Rube ber 3üge, bie gesoffenen 9tugen ließen fie wie tobt 
erfdfjeinen. 

3df) füßte fie auf bie ©tirn, unb beroon erwarte fie, ba fie, wie alle 
fd&wädtjlidtjen Stinber, einen leifen ©df)laf fyxben mod&te. ©ie fd^Iug bie 
großen fd&warjen Slugen auf unb fd&fang bie febr mageren 2Termdf>en um 
meinen &als. -JftdEjt im ©eringften üerf<i)lafen unb altflug wie immer 
lispelte fie: „SBoHen ©ie fdfjon abreifen, mein lieber greunb Stanislaw 
g-joborowitfdj? SSergeffen ©ie ni<^t, was ©ie mir Derfprodjen b<*ben. 
SBenn ©ie nadfj -Kußtanb fommen unb meinen ^>apa feben, bann fagen 
©ie ibm, wie febr id£) mt<b na$ ibm febne. @S ift ber 83aron 2BaIbef, 
9lpel Sötlbelmowitfdj, ein ginnlänber, unb ©ie werben ibn unter ollen 
9Jtenf<ben erfennen. $>enn er ift nodf) met größer als Dnfel Sjubobratitfd^ unb 
bat einen frönen rotben 93art, unb wenn er aus bem Kriege beintfommt, 
- wirb er mtdf) febr lieben." 

2tts id£j t)on grau SJiafurin 9lbfdf)ieb nabm, weinte fie nodt) immer. 
,,2ldE) baS arme $inb einer uuglücflid&en 9Jhitter!" feufjte fie. „®S liebt 
feinen ^?apa fdfiwärmerifd), unb er liebt es ebenfo wieber. 31$, wenn i<$ 
3Bera bo$ bei ©efunbbeit erhielte! 3$ wäre nid)t nadj bem Äaufafu^ 
gegangen, wenn es ber 33aron nid^t fo ^aben wollte, ©enn, ©tanistaw 
gjoboromitfdf), i$ fürd^te ©inS: ber ,£ämon 4 fönnte mir begegnen unb ba8 
Äinb rauben! 3Slan bat jwar feit 3abren nid^ts üou ibm gebort, aber jur 



r i m u r 9 s (Etyron. 



155 



4jötle ift er fidler nod) n\ä)t gefahren, benn bort will Ujm felbft nid^t fein 
3Better, ber teufet, ©aftfreunbfdf)aft gemäßen." 

©ar üerfd&iebene ©ebanfen gingen mir burdf) ben Äopf. $>ie ©orge 
ber grau Stfiafurin um 2Bera fdfjien mir begrünbet, benn baS Seben^Iic^t 
beS &inbes fam mir fc^rc fdtjroadf) vov. 2Beef)a(b aber ber übertriebene &ajs 
einer fonft gutmütigen grau gegen £emir<$anoro, mes&atb bie 3)rol)ung 
beS Sarong gegen feinen früheren greunb? 

III. 

3tn bequemen 9Bagen, jufammen mit einem Steifegefäfjrten, ben idf) in 
SBtabifarofaS gefunben, fufyr iif) bie mititär^grufinif^e &eers©traf$e bergan. 
35iefe Ijerrlidtje Äunftftrafte I>at von 2BIabtfarofaS bis nadfj 2Jtä$et, ber erften 
©fenba&nftation naü) SifltS, eine Sange von jroei&unbert Sßerft. SBorläufig, 
bis jur Station Salta, jeigt fie eine nur geringe Steigung; redjjts betynen 
fid£> grünenbe Sßiefen, linfs fliegt ber f)ier fdfjon siemtidj breite SCeref. 
hinter 33alta aber beginnt bie ©traße fi<$ ju minben, fie üertiert ftd£) julefct 
nrie ein gaben ättufcfyen Sergen, bie fi<§ bem ©inbringling brofjenb entgegen* 
ftetten, unb alsbatb umfängt uns ber ÄaufafuS in feinem unentroei&ten 
4?eittgtf)um. ®iefe ©trage ift jefct tJöDCig fidler. Iber noefj üot jroei 
SRenfdEjenaltern mar fie räuberifdjen Ueberfällen ber benadf)barten 33ergt>ölfer 
auSgefefct, bie $oft fonnte bamats nid()t anberS als unter Sebedfung üon 
Infanterie, Äofrfen uub einer Äanone üerfefjren, unb nodj 1829, als ^ufdfj* 
fin fyier reifte, warnten bie ©olbaten ben bie grogartigen iftaturfdjön&eiten 
fcerounbernben ®idf)ter: „33teibt nidf)t jurücf, (Suer Söo^geboren, fonft fdjjlägt 
man (Sudjj tobt!" 

9Kein Stetfegefäbrte, £err Äara-aKurfa, ift ein STatare aus SifliS. 
4Sr fprid^t als gebilbeter 9Wann rufftfd^ nrie ein Stuffe unb ju meiner nid&t 
geringen greube beutfdf), mie ein echter Dei~terreidf)er, ba er in Sßien ©Hernie 
ftubtrt fyrt. 3efct ift er SBeftfeer einer ^JetroteumqueHe in S3afu, bie fein 
©ofjn tjerroaltet, mä^renb er felbft mit einem jroeiten ©oljne fein £aupt* 
fomptoir in £ifUS aufgefdtjlagen l)at. @r giebt als Kenner ju, bafe bie 
Sllpen reijenber finb als ber ÄaufafuS; befonberS bie jafjlreicfjen ©een im 
©ebiete ber erfteren, in benen fidE) bie 33erge fpiegetn, finb unuergleicf)Udf) 
fd&ön, unb bie gerabe festen Ijter. 

21CS mir uns ber ©tation 2arS näherten, fenfte fidf) ptöfelidE) ftarfer 
9tebel ^erab, unb mir befanben uns mie in einer SDampfroolfe, bie uns faum 
3e^n ©cfjritt roeit ju fefym erlaubte. „SDaS fommt oft üor," tröftete midfj 
jiarfc3Hurfa auf mein Sebauern, weil uns bie fdfjöne 2tuSfidf)t üertoren 
ginge, „mafirt aber an fo frönen £agen mie fjeut nidf)t fange, je f)öl?er mir 
fjinauffommen, befto Karer wirb es." GS mürbe empfinbtidfj naftfalt, unb 
meine faufajtfd&e SBurfa üon ^ameel^aaren bemä^rte fid^ feEjr gut. 3Btr 
famen alfo auf ©tation SarS mitten im -Jeebel an, fonnten aber boä) be? 
jnerfen, bafe mir üon ben Sergen bereits ganj umfd^Ioffen maren, au<§ 

Ii* 



\56 Stanislaus £ucas in (Dbernigf bei Breslau. 

jeigte baS ftärfere 9IaufdE)en beS £eref an, baß fein $elfenbett enget unb 
fein ©efaHe größer geworben. $a wir bereite eine gobrt üon breims 
SBerft fjinter uns Ratten unb es SWittag geworben, fo würbe Ijier £att ge* 
mad()t, um bie ^Jferbe ju füttern unb uns fetbjt ju ftärfen. 

2ttS wir uns wieber auf ben 2£eg matten unb auf baS redete Ufer 
beS £eref gelangt waren, batte ftd) ber SRebct gehoben, wir faben auf ben 
33erglebnen Ruinen alter ©dfjlöffer unb offetinifdEje ©aflen wie @d£)walben* 
nefter f leben. $piöfclid& richteten fidf) bie ©teinmaffen üor uns ju einer wt* 
geheuren Sarrifabe auf, als fei bier ber 2Belt @nbe, nur eine unbeimlid&e 
©palte, fd&wars, finfter, feudfjt, wie bie &ölj(e etneS ©radfjen, tljat ftdf) auf. 
£)ort hinein ging'S, baS war ber 3)arjats$Paß. 

2Ber einmal ben ©arjat^aß burdjfd)rttten, vergißt ben ©inbrudt 
nie in feinem Sebent ©was ginfterereS, gurdfjtbarereS unb jugleidj 
3Kajeftätifdf)ere3 fann man ftdfj nidEjt oorfteHen. 33rett, bequem fübrt bie 
©trage, bie l;ier mit ^ufoer eingefprengt werben mußte, ^inburd^, aber fte 
. tjerfdfjwinbet anfdf)etnenb ju gabensbreite jwifd)en ben fenfredftf anfteigenben 
gelfenwänben, unb außerbalb giebt es ntdjjt fotuet Sßlafc, baß ein 
•BtenfdE) feinen guß bineinfefcen fönnte. Heber uns ift nur ein fcfjmater 
©treifen Rimmels fidfjtbar, unb neben 2lbgrünben* wanbelt unfer guß, 
wäfjrenb unten mit überlautem ©ebeut unb ©ebell ber fdf)äumenbe £ereE 
wütbenb fidEj in bie Senben beS ©ebirgSftodfS einbeißt, ©eine SSaffer 
ftürjen in ftasfaben über einanber, fie überfdfjlagen ftdEj förmlich, fiefd£)ieben 
große getsftüdfe nor ftd) ber unb fudjen pdf) mit furdEjtbarer ©ewatt aus 
ber ©nge berauSjuringen, unb wie ^ulüerbampf über bem ©etöfe einer 
©d()ladf)t erbebt fidE) barüber jerftäubter SBafferbampf, benn jefet gerabe, 
im 3uti unb 2tnguft, trauen bie ©tetfcfjer unb führen ibm große Gaffer* 
maffen ju. 

®rft nadEj unb na<§ gewöhnt fidfj baS 2tuge an baS ®unfel ringsum, 
bod& baS Dbt wirb üöffig betäubt burd& ben Bonner beS flürjenben SBilb* 
waffers. Unb plöfclid) fteigen aus biefem Unterweltsbunfel nod) fd&warjere 
©Ratten empor, als feien es unbeimlidfje 23ergfobotbe, bie irgenbwober aus 
ben gelfenfpatten bernorgefrodfjen. ©ie reiten wie baS witbe £eer auf 
hoffen, bie ftäblerne gebern ftatt ber ©elenfe ju bftben fdjeinen, langbaarige 
fd)warje ^eljmüfcen geben ibren Häuptern unnatürtid^en Umfang, unb über 
bem 5Rüdfen bängt baS ©ewebr in einem ungefdf)icften Seberfutterat, wie 
bie Mile eine§ ©atbmenfd^en. SBon t)orn, üon hinten, von aßen ©eiten 
umringen fie uns, als gelte es einen Ueberfaß, unb einer ron Ujnen, fd^ön 
unb wilb wie ein ©ämon, neigt fid£) ror, um uns in'S 2tuge ju faffen, baS 
unter bem fd&warjen 33af(btif ^ertjorleuc^tet, wie baS eines -SiaubtbierS pr 
■Kacljtäeit. ^m näd^ften Slugenblid finb fie rerfd&wunben, als b^b^ Pe ber 
£eref oerf($lungen; wie ^pb^tome finb fie anfd^einenb (autloS rorbeigejagt, 
benn baS ^ferbegetrappet b^tte man wegen beS 33raufenS bes SBafferS nidfit 
gebort. Unb als id^ Äara^urfa na$ ber Sebeutung biefer @r* 



Stmurgs (Etjron. 



15? 



fdjeinung fragte, fd)rie er mir etwas ju, waä iä) trofcbem nidfjt fpren 
lonnte. 

SKeine 2lufmerffamfeit würbe aber alabalb auf 2lnbere3 gerietet. 
3>on ©trecfe ju ©trecfe öffneten ficf) jefet tiefe ©eitenf palten, gleid&fam 
furchtbare SBunben in biefent gelfenleibe. ©a£ ©onnenüd&t ober aud£) nur 
ein SKbglanj beweiben fiel von oben fjeretn unb fptette in ben t)erfd£)iebenften 
färben. 2llle Minuten änberten fi<$ biefe Silber ber bijarrften formen 
unb überrafd&enbfien ßicfjteffefte. -JZadfj unb nadf) erweitert fidf) ber ^ßafc, 
toie aus ber Unterwelt gelangen wir an ba3 roftge £üge3iid()t. Unb plöfc 
üdj fperrt ein ©cfjlagbaum benSBeg, unb ein 9JUlt}folbat forbert un£ ben 
3ott ab. Äara«9Rurfa nia^t miä) §ier auf bie tiefte eineä alten Stores 
aufmerffam, beffen eiferne 3lngeln nodE) in ber gelfenwanb ju fefjen finb. 
©enn in früheren Reiten würbe ber ©arjal^afc burdf) ein böljerneä, eifen* 
befdjlageneS Xfyox abgefperrt. „$)a£ perfifcfje 3ßort „©aqa" ^etjst Xfyot," 
meinte er. „£ier ift alfo ba3 faufafifd^e £I)or, von $liniu£ fälf<J)(idfj 
porta caspica genannt. SängS be£ Jlafpifd&en 9JJeere£ giebt e£ feine 
gelfenenge, urie j. 33. bie £(jennoptjten, mitbin giebt e£ audfj feine porta 
caspica. ߣ mufc porta caucasica tyei&en; unb ^tiniuS erroäbnt aus* 
brüdftic^ ba3 Jlü&djen 2)triobori3, alfo £eref, ba3 bier fliegt." 

3ln ben Ruinen be* von Sermontow befangenen ©cfjloffeä ber Samara 
tjorbet erreichen wir eine 2lrt Sttefenfeffet, beffen recf)t3 aufredet ftefjenben 
©tief ber mäd&tige Staubet barftettt. 9Bir befdfjtoffen in ber geräumigen 
©tation gleiten 9tamen3 ju übernadfjten, bie ju ebener ©rDe eine ^ßoft* 
t)alterei unb gro&e Siäume ju gemeinfamem 2tufentbatt aufioetft, im oberen 
©tocfmerf jafylreidfje ©djlafäimmer bat. 33or ber Station bemerften mir bie 
Leiter, bie an un£ vorbeigeritten waren unb eben ifyre Stoffe in ben Stall 
führten. Äara^Uturfa erflärte mir, bafc e3 ber Statfdjatnif (ßbef) ber militari 
grufinifdfjen ^eerftrafee mit einigen ©olbateu ber 2Bege*2Riti5 ge- 
roefen fei. 

©in ©famoroar war rafdf) aufgestellt, unb 3U effen gab e£ reidfjlidj unb 
gut. SßlöfctidE) betrat ein Dffijier in &fdf)erfe|fenumforn ben &auptfaal, in 
welchem wir un§ befanben, unb fefetc fidfj mit böftidjem ©ru&e, bocf) mit 
einer SKtene, bie anjeigte, bajj er fidf) f)ier al3 ber Dberfte füllte, an unfern 
SCifdj. s Mt einer ®ef<$meibigfeit, bie nur ein Orientale befifct, wanbte fi<Jj 
Äara^SJiurfa an ifjn mit ber beforgten $rage, ob bie ©traöe fidjer fei, ob 
feine Sawinenftür^c 511 befürdfjten wären, ba jefct in ber Sutibifce ber @df)nee 
fd&meläe unb bie <3tetfdf)ec leidet in'3 ©Rieben gerieten, ber &err 9tatf$als 
tiif fei, wie er fefje, felbft auf bem Soften; ba^ beruhige wobl einerfeitö 
ben Sieifenben, fei aber anbererfeits al^ ein 33orjeidfjen aufsufaffen, ba^ 
wöglid^erweife ©efabr im SSerjuge. 

®er Slatfd^alnif war ein -Kann von wenig über breiftig unb oon 
gerabesu bimontfd^er ©djönljeit. ©id^te fd^roarje Soien umrahmten einen 
Äopf, ber bem eine^ 2lbler£ glid^, fo lang, fd^mal unb fcfjarf umriffen fa^ 



^53 Stanislaus Cucas in ®bernig,f bei Breslau. 

er aus, mährenb bic großen runben Slugen t>ott büftcret ©tut^ feuchteten, 
bic fräftige 9Jafe mar leidet gefd&nmngen, unb ber bunfle, hafbfurj gehaltene 
SBoflbart üerbeefte bie regelmäßigen ftoljen 3üge ™ü e ^ n ©eroölf. Sin 
merfroürbig anjiehenbeS ©emifdfj oon Äultur unb SBilbheit, von Slttterlidh' 
feit unb 9?äubertf)um feunjeidfmete fein Stuftreten, feine Steberoeife unb be* 
fonberS feine mittelgroße, überaus grajtöfe ©efialt mit ber Taille eines 
■ättäbdjenS; jroetfettoS bewegten fidjj feine güße ebenfo ftdher auf bem 
glatten Petersburger ^arquet, als auf ben ntdfjt minber glatten ©tetfdjern 
bes StaufafuS. 

,,©ie motten nach £tf(tS?" fragte er ^alb inquirirenben, fyxlb höflidhen 
£oneS gegen, inbem er feine tabettoS meißen £anbfd&uhe oon ben 
ipänben jog, bie flem, mohlgepflegt unb nennte mie bie eines gräulehtS 
maren. 

Äara*9Kurfa beeilte fi<§, feinen -Warnen unb ©taub ju nennen, er fei 
in £iffis ju £aufe. 

„Et vous, nionsieur? Partez-vous aussi ä Tiflis? u manbte fidj 
ber SRatfdEialnif an mich unb befunbete burch biefe franjöftfdfje 9lnrebe, baß 
er in mir einen 2luSlanber erfenne unb fidh felbfl als einen SDtaim oon 
guter ©rjiehung barfietten motte, benn franjöfifch fpredfjen ijl für einen Stoffen 
immer ber fööhepunft einer guten (Srjiehung. 

$d(j gab ebenfo höfü<h bie nötigen (Srftärungen ab. Unb nun flog 
ein Sädjeln mie ein ©onnenblid über feine büfter frönen 3 Ü 9 C - 

„3luS bem ©ouoernement ©hötforo finb ©ie?" rief er beinahe freubig. 
„2l<h, ba fennen ©ie auch genriß ben 3lbelSmarf<hatt ßubifdf)?" 

„D ja, er fyxt mich einige 2Me jur SBolfSjagb eingelaben. £>o<h uiel 
beffer fenne i<h ben griebensridf)ter SjubobratitfdE)." 

„D, ßjubobratitfdf) ift ein ausgezeichneter 3JienfdE), ein gaftfreunb* 
lieber 2Wann, wie es einen folgen f)unb?rt SBerft im Umfreife nicht giebt, 
nid^t mahr?" 

SBir unterhielten uns auSgejeidjnet, benn er mürbe bejledfjenb liebenS* 
mürbig unb befunbete ein offenbares ^ntereffe an mir. (Sinige 9Kale vtx* 
fud£)te er mich über bie gamtltem)erhältniffe im #aufe ßubtfdjj auSjufragen, 
ließ aber baS Xfynm fallen, als er fah, baß ich barauf nicht eingehen 
mochte. $<h mürbe baburdEj flufeig gemalt unb befd&toß, mich nicht 
adjuüiet ausfragen ju faffen. 

„®a ©ie ben fötufafuS f ernten lernen motten," fagte er julefct, „fo 
bürfen ©ie ihn nicht im ginge burcheilen. Saffen ©ie 3h^n jufäffigen 
?Reifegefähtten allein nadf) £iflis reifen, unb bleiben ©ie in meiner ©efett* 
fd^aft. ©ie fotten t>iel ju fehen befommen." 

9tuf biefen fehr üerbtnbtich üorgebradjjten 3?orfdf)(ag ging t<h natürfidh 
mit greuben ein, unb er betrachtete mtdf) fortan als feinen ©aft, ließ einen 
©dfjtaudf) 5ladhettner auf ben £ifch fegen, unb bie Unterhaltung muibe 
immer lebhafter unb üertraulid&er. gr fd)icfte, burch bie ©rjählung feinet 



eigenen $agbabenteuer angeregt, einen Offetineu von ber SBeges-Btilij, bie 
unter feinem ftommanbo ftanb, nadj beut ©teinbod jager Stfe^anber ©cfjaburon), 
ber un§ morgen in afler ftrübe in bie 33erge führen foflte. Unb ber 
©olbat antwortete flrammftet)enb: „3u Sefeljt, ©ur^tau^t!" 

9?atürlidf) nmrbe tdf) immer neugieriger unb bätte gar ju gern beu 
dornen biefeS intereffanten 9?atfdE)alnifS erfahren; es gelang mir, biefer^alb 
flara s 2Rurfa einen 9Binf ju geben. 

2llS mir uns in unfer ©d&lafjimmer jurüdgejogen Ratten, fagte Stara* 
3Wurfa: „SBiffen ©ie nun, roie biefer 9tatfd£)alnif beißt, ber fo auffaflenb 
©ie mit feiner greunbfdEjaft beehrt?" 

„5Mn, i$ babe feinen -Kamen bei ber SBorfteflung ni<$t erfaßt; nur 
Slnbrian 3^mailitf($ babe iti) begatten." 

„9iun, ber llrjabntf (2Badf)tmetfter) fiat mir ifjn genannt. <5r fjeifct 
gütft £emir$anoro." 

IV. 

SBiet 3eit jum ©d)lafen Rattert wir nid^t, benn fd)on um ein Uljr 
würben mir oon bem ©teinbodjager ©df)aburou) geroedt, ber uns abfeits in 
bie Serge führen foßte. 3dj na ^ m *>on & em freunblid)en Skra-ÜDZurfa, ber 
mit Sonnenaufgang weiter reifen wollte, 2lbfd)ieb, inbem idf) tljm üerfprad^, 
ifyi in STtfliS ju befugen, ©dj)aburon) ^ie§ uns bie mitgebrad[)ten San* 
bulen (Sergfdfmbe) anlegen. 2Bir brei, Sdjaburoro, ber 9iatfdf)almf unb idjj, 
beftiegen bie Stoffe unb ritten, gefolgt t)on einem SJlilij^Solbaten, über bie 
Xerefbrüde nadfj ber &6l)e uon ©tefan'3minba. 

@S fptrfdjte, obgleidf) es erft anbertbatb ©tunben nad) Üötttternadjjt 
tt>ar, nur jenes igalbbunfel, welkes fonft ein üon ber SJiorgenbämmerung 
bereite erfaßter Gimmel ju nerbreiten pflegt. @S mar aber nidjt bie 
aJtorgenbämmeruug, tueld&e biefeS mgftifdjie £albbunfel verbreitete, fonbern 
bie ©tetfd&er unb ©cfjneefelber ringsum, bie man jwar nidjt feljen 
fonnte, bie aber geroiffermafcen bie ginfterni^ ber 9?adf)t tfjetlroeife 
auffaugten. 

Die ron einem uralten Äirdf)le,in gefrönte &öf)e oon ©tefan*3 in i"frft 
ergebt fidfj 2200 über ber ©tation ÄaSbef unb liegt im ©anjen 
7700 ^ufc über bem 3Keere, unb baS Ätrd&fein ift ein SBaßfabrtSort, ben 
ju gemiffen fjeften igunberte t>on pilgern befugen. Ueberfjaupt ifl ber ge~ 
fammte 2fyxtfeffel beS ÄaSbef noß üou meljr ober meniger vtu 
faßenen Ätöftern unb ÄirdEjen, bie aße Don ©laubigen eifrigft befugt 
werben. 

SBtr Ratten biefe o^ne ©dfjmierigfeiten ju erfteigenbe £öbe jur £t\t 
beS Sonnenaufgangs erreicht. £)aS £ageSgeftirn faben wir nod) nidf)t, 
bafür aber feine auSgeftredten Stofenftnger, meldte bie bödmen Sergfpifcen 
üou einer (Seite in 3totf) unb ©olb fleibeten, wäfjrenb bie anbere ©eite 
nodfj in baS Stabenbunfel Ser 5Wad^t gebüßt blieb. $)aS ©piet ber gerben. 



\60 Stanislaus £ucas in ®bernigf bei Breslau. 

utib be£ £idf)t3 mar munberbar, immer glüfyenber traten bie erteud&teten 
©pifcen tyxvox, immer intenftoer mürbe ibr geuer. Unb nun beginnt baS 
©eftein fidf) in allen formen }u reden, Horner unb fpifte -Jlabeln ftarren, 
gtrnen unb ©letfdf)er funfein in 3)Uttionen ©i^frgftallcn, ringsum ba£ metbe- 
üoflfte ©d&ioeigen. 3)ort oben in unerreidjbaren &öben maltet bie SRatur 
in geräufdf)(ofer mt)ftifd(jer X^ätigfeit. Sulefet liegt ba3 ganje Xtyd bis 
jum gufce be$ ÄaSbef in ber Sftorgenfonne ba, in fyefjrer 3Kaieftät thronen 
ringsum bie ©iganten, aber mie ein felbftberrfd;enber $ax ragt er felbft 
über alle hinaus, ©ine ungeheure, fdfjroffe, glatte gelfenmanb erbebt ft<$ in 
bie Sßolfen, unb über ibr fdE)roeben, mie ein Salbad^in von §ermelm uifb 
©Uber, fd&neebebecfte ©tetfdjer — ba£ ift ©imurgS, bes morgenlänbifdjjen 
SuciferS, Xfyonl &ier in biefer fur^tbar frönen unb großartigen ®e* 
birgSlanbfcf)aft t)at bie ©age if)m fein 9teidE) geftiftet. SBenn er tnit feinem 
riefigen ©efieber be*nteberraufdE)t, bann bebedft buufle SBolfennadfjt ©letfdf)er 
unb aWatten, unb ©dfmeeflürme, Saminen unb SBergftürje finb bie golge. 
6r ift ber böfe (Seift biefeS ©ebirgeS, unb Sermontom Ijat nadf) ibm feinen 
㨊mon" gebitbet. 

&ing bort oben ntdjt eiuft gefeifeit ^ßrometbeuS? SBtelletdfjt . . . £)ie 
mit GtS aufgefüllten ©letfd&erfpalten, bie in ber ©onne funfeiten, glichen 
lofe bangeuben SDemantfetten, unb bic 2lbler freiften nod) um bie ©teile. 

2>ec Xeref, ime ber £ötoe briittenb, 
2>er raul)flcmäl)ute, ftürjt uub raufet . . . 
Unb Reifen, maffen^aft ßcbräußt, 
Stell uoit a^eimni&fcbroereit träumen, 
Söcrfolflen ftumm, ibr föaupt flefenft, 
3>ie SSetteit, bie «öorüberfc^aumen . . . 
Unb rings &eia.t tounberbar imo toilb 
$)ie ©otteöajclt ifjr berrüd) SöUb ... 

„SluSgejeidfmet!" rief ber -JiatfdEjalnif beifällig, „©ie fennen ja 
SermontomS £)amon auSroenbig." ©eine büfteren 3lugen leuchteten, gemife 
empfanb er bie großartige 5)3oefie feinet &eimatlanbe£. @r gerabe fehlte 
nodE) in biefe munberbare ©taffage. Unb mir fdfjten'S, als fei er von 
©imurgS ©ef<$ledE)t, als foHte er fidf) leidEjt befdjroingt erbeben, um mie ein 
anberer ®amon SaufaftenS SergeSfpifcen ju umfcf)roeben. 

9hm jeigte er mir baS ßirdf)lein von ©tefan^unba mit fa^K 
l)albt)erfaHenen dauern, in beren Riffen baS ©raS mädfjft, mit feinem 
manfenben ©locfentburm, mit feinen uernritterten ©teinbodbörnern, bie als 
2Beit)egefdE)enfe fein £)adj jierten, unb feine uerfebobenen ©rabpfatten. 
Unter uns aber ber 2(ul ©iletij glid) einer ©ruppe roiujtger SDiaulrourfS; 
baufen. Unb bann wies er auf einen 2lt>ler, melier auf einer Selegrapben- 
ftange bodte, unb fnüpfte baran Semerfungen über bie moberne (Srfinbung 
inmitten bunberttaufenbjabriger unentrceibter Naturgröße. Söorauf iä) einer 
Sbeenaffociatton 2luSbrucf gab, mie ber etef trifdfje gunfe, ber bie SBelt 



Simurgs (Efirott. \6\ 

tunfreift, ein St^cil jene3 geuerä fei, baä ber ©utber, ber Ijter gefeffelt 
•Jjing, bem Gimmel entwenbet. 

2Bir üerjebrten unfer grübftüd, beftebenb au3 faltem ftafan unb 
rotfjem Äadfjetiner. Sulety befeftigte ©djaburow Sergeifen untet feine 
SBanbulen unb ntadjte fidj> jum 2tuffticg bereit. 

„2öir [äffen tfjn natürttdf) allein geben," fagte ber 9latf(^alnif ju mir, 
„benn ©ie würben, al£ be£ SergfteigenS unfunbig, bodfj tti<^t initfommen. 
Unb i&) will bei ^tjnen bleiben unb mit S^en ein 9tebbul)n ober einen 
9hter$dbn fließen." 

Unb nun erjäf)tte er auf meine Sitte von ben SJlüfjen unb ©efabren 
einer ©teinbodjagb. „©tunbenlang fteigt man, gleidf) einem ©pürfjunb nur 
von feiner guten 9iafe geführt, ©nblidE) ^at man mit £ilfe beS gernglafeä 
eine ©teinboefbeerbe entbedt. Slber wie an fie ^eranfommen? ©er 2Binb 
webt gerabe von meiner (Seite, unb tdf) mufe bie beerbe im Sogen umgeben, 
unb jwar auf Sßfaben, bie nodj feinet 9JJenfdf)en gufe betreten, unb burdj 
2lbgrfinbe, beren $inftemife itjre £iefe nidf)t }u ermeffen erlaubt. ©u läßt 
£>id; an fenfred)ten gelfenwänben berab, inbem ©u ©id; wie ein 2lffe mit 
4}änben unb ftüfcen an Sorfprünge flamrnerft, auf benen faum ein Söget 
^ßlafc fanbe. (Snbftd) bift ©u unten, mu&t über einen retfeenben 2Bilbba<£ 
hinüber unb wieber an ber anberen gelfenwanb b^auf. Sutcfet ^aft ©u 
5£>id) auf bem Sau^e fo nabe ^erangef^Iid^en, baß ©u jum ©dju£ 5u 
f ommen gebenfft, unb wagft enblicf) ben Sopf hinter einem gefeblod fyrvox? 
jufd&ieben, mit aller Sorfi<f)t, benn ba£ geringfte ©eräufdj ober uerbädjtige 
Seiten fönnte bie Söde erfd)reden, unb bringft Deine glinte in bie rid^tige 
Sage. ©u miHft fließen — bie ©teile ift leer, bie beerbe bat ibren Sßfafe 
geroe<f)felt. $fd>ort! (Teufel.) 9tun fannft ©u fie üon Beuern fud&en, von 
Steuern umgeben, von 3?euem befdfjteidfjen — tagelang. (Snbtid) fjaft ©u 
ba3 ®lüd, einen jtdjeren ©dfmö ju tbun. ©ie beerbe ift nrie burdf) ftaubtt 
wrfd&wunben, al£ fei fie in ben 2lbgrunb geftürst, aber ein Sotf ift ge* 
fallen — irgenb wo in eine ©palte, unb ©u fannft ifjn nun mit Sebent 
gefabr fudfjen unb als ©eine Qagbbeute nad) &aufe bringen, ©a£, Sratjej, 
(Sruber), ift eine Qagb! ©a3 ift eine ©teinbodjagb l" 

3m Serfaufe feiner ©dfjüberung batte ber £fd(jerfeffe bie 5Rube be3 
©alonberrn, bie er für gewöbnltcf) jur ©d^au trug, abgeftreift unb bie ganje 
£eibenfcf)aftlid)Jeit be3 9taturmenfd£)en gejeigt. ©eine klugen funfeften, feine 
ftüge mürben bewegt, er fodf)t mit ben igänben, unb anä) feine 2lu£brudäs 
weife liefe an 9latürli$fett nidEjts febten, fo ba& e^ beinahe fdf)ien, afö wenn 
er mid^ felbft für ein ^agbobjeft btette, ba£ er im näd^ften 3tugenbtid er* 
legen wollte. 

©urdf) unfere gemgläfer beobad)teten wir ben fletternben ©dfjaburow, 
ber gerabe über ein ©dfjneefelb fdjritt, wa§ fo auefal), al£ wenn eine Jtiege 
über eine ^nflerfcbeibe friede, ntcf)t größer erfdf)ien er un§; 3ute(5t t)er^ 
fdfjwanb er in ben Äfippen be£ Ea^bcf, wie in ben Prummern einer ;er^ 



\62 -r- Stanislaus £ncas in Obernigf bei Breslau. 

ftörtcn Stabt. 2>er SRatfdhalntf unb idE) festen auf einem anberen 2£ege 
mä) ber Station jurüd, wobei wir einige ber f;ier ga^lreid& uorfommenben 
rebhubnartigen Serghüfjnet fd^offen unb julefct auf meinen 2S>unfd; in 
eine offetinifdfje SaKa einfetten, Sie ift aus &o[jbalfen unb ©epcd^t, 
unb Stftenfdfjen unb SStc^ t^eiTen benfelben SRaum; eine f feine Oeffnung im 
®adf)e oertritt jugteidEj genfter unb SdEjornftem, baS innere ift von dlaufy 
gefdhwärjt, aufgekaufte gelle bilben bie Sagerftatt, an ben SBänben Rängen 
neben ben primitiven Jtudjengerätfjen SEaffcrt t)on mitunter altertümlichem 
Sßerthe. 2Bie mag'S in biefer efenben SSebaufung im SBinter wohnen, 
wenn es brausen ^eult unb ftürmt unb baS armfelige $euer, baS nur mit 
getrodnetem ©tnfter ober Jünger unterhatten wirb, feine SSärme giebt? 
Unb bodf) feben bie Semobner febr gefunb aus. 

9?ocf) an bemfetben 9iadhmtttag ritten mir weiter. $ie Strafe führte 
un§ noch immer bergan. $rei $ 2luSfid)t, bie ftetfenwänbe finb jurfiefs 
getreten, ber £eref brüllt nid^t mehr wie im Starjalpafe, fonbem fließt 
ruhig ju unferer Siebten, aber ringsum ftarrt öbes ©eftein ohne 33aum 
unb Strauch, fye unb ba ein ungeorbneter (Steinhaufen mit einer 9lrt 
£burm in ber 9Jiitte foH ein ojfetifdher 2fat fein. 2Bie Jtouliffen Rieben 
fidf) immer neue SBergfetten t>or, fo ba§ mir t>om ÄaSbef, ber hinter uns 
bleibt, immer weniger ju feben befommen, nur fein weißes Sdjneebaupt 
fiberragt nodh in ftitter 3Kajeftät biefe tobten krümmer, um aud) alsfcalb 
ju t>erfdf)winben. ®ie Steigung wirb ftärfer, ber SSeg gebt im Rtittfid, 
fteinerne Säulen bezeichnen bie SPenbepunfte, fteßenweife finb 2Badhtbäufer r 
fogar Äafernen für bie 2Bege*2Jiiltj errietet, bie befonberS jur ber 
Saminenftüräe im grübting unb &erbft in 2tnfprudh genommen ift. ©egen 
3lbenb erregen wir bie Station Äobi, unweit babinter befinbet fidb ber 
bödhfte ^unft biefer tyxxlifyen 33ergftra£e, 8732 guf$ über betn -Dieere. 

£bee mit 5Rum, ben ber liebenSmürbige 9tatf$altrif aus feinem 93or* 
ratb fpenbet, erwärmt uns bie erftarrten ©lieber, baS $euer in bem eifernen 
jDfen, baS feine ßeute mit Xorf angemaßt, fniftert, bie abenteuerlichen 
©eftalten fauem bauor, inbem fie ihre furjen pfeifen raupen. Unb mein 
©aftgeber fragt midh plöfelid): „&aben Sie niemals üon £emirdf)anon> 
gehört?" 

9Jtir fam biefe unvermittelte grage wie ein UeberfaH üor, unb icfr 
glaubte gut ju thun, ben Unwiffenben ju fpieren. 

@r fuhr fort: „&at %tjnen Sjubobratitfch ni<f)ts non $firft £emir* 
dhanoro erjablt, bem tollen Xemirdhanoro, wie man midh nannte?" 

©a idh meine Äenntnifc gemiffer Vorgänge nicht t)errathen wollte, um 
midh ni<f)t atlju viel ausfragen ju taffen, fpiefte idh nodh langer ben Un* 
wtffenben unb tljat erft, als er bringenber unb beutltcher mürbe, bie er* 
ftaunte $rage: „gürft, bann finb Sie wobt jener ^ufarenoffijier, ber mit 
feinem heften #reunbe, bem 33aron äMbef, ber 2:odhter beS SlbelSmarfchall^ 
fo eifrig bie 6our madhte?" 



Simurgs (Efjron. J63 

©ein ©eftdjt war ftnftcr, als er mich fragte, ob ich ben 33aron unb 
bie Saronin SBalbef perföntidf) fennen gelernt |ätte. 2luf meine Verneinung 
fagte er: „SBenn ©ie jemals Selbe fennen gefemt hätten, würben ©ie fie 
einer galfchbett für unfähig gehalten fjaben. Unb boeb haben 33eibe mich 
Ijintergangen, er, mein befter greunb, fie, meine — Verlobte." 

„3£a3? Sie waren mit gräulein ßubifch verlobt?" rief t<h überrafdfjt. 
„©aoon ^abe ich allerbingS nichts gehört." 

„2ll£ ich plöfcltcb anf höheren Sefcbl abreifen mußte, gab ich ihr ein 
^eiratb^erfpred^en. 9Jacf) trier 2ßo<ben war fie bie ©atttn eines Anbern! 
©oll man ba noch an bie £reue etneä äüeibeS glauben?" 

„216er — nehmen Sic mir'S nicht übel — rottyalb b<*ben ©ie bann 
nichts von ft<b tyxen laffen? ©ie mußten bod), baß auch Varon 2Batbef 
fid) um bie ©unft ber jungen ©ame beroirbt." 

@r fließ ben Stauch feiner ßigarette in einem ganj feinen SBölfdfjen 
jwifeben ben Sippen tytvor, febnrieg unb fdEjien nadfföubenfen, üieHeid^t baS 
erfte 9KaI in feinem Sehen; unb julefct mar fein büftereS $luto*£aupt 
ganj in SRaud^roolfen gebüßt. 3$ betrachtete ibn aufmerffam. 6r mar 
mir nicht allein intereffant, fonbem auch fympatfjtfcb geworben; . benn er 
fdjien einer jener impulfioen 3iaturen, bie bem ©ränge ihres £erjenS nur 
affju fd&netf golge leiften. 2ßo fjatte idE) bo<h biefeS ©efiebt fd^on gefeben? 
©tefe großen 2lugen mit bem ©emifdf) oon g^uer unb 9Mandf)olie unb 
biefe 3iabenlocfen? 

„2Benn ich Pforten bie SBabrbeit gefielen foH — idE) weiß es felbft 
nidfjt," . begann er enbftch. „SdEj mußte nur, baß ©afcfja mich liebt, bafür 
batte idfj bie untrüglichen Semeife. Unb neben biefem SiebeSraufdfj ^atte 
ich noch einen anberen, viel gefährlicheren, ben SRaufdf) beS (SbrgeijeS. ©in 
greif orpS follte ich anwerben unb felbft fommanbiren; ich fonnte in furjer 
3eit Dberft werben; ©afeba follte mich nur wieberfefjen als rubmgefrönten 
gelben! SJteine ©ebanfen waren fortmäbrenb bei ibr, 2llles, was idE) tbat 
gefdfjab in ibrem tarnen, inmitten metner fieberifchen £bätigfeit fanb ich 
feine 3eit jum Schreiben — unb in meine träume üon Siebe unb 9ht^nt 
fd&lägt plötjttdE) bie Nachricht üon ihrer Vermählung! 9iur meine Pflicht 
als Dffijter binberte mich, 2lHeS im ©tidfj ju laffen, binjueilen unb fie an 
mich ju reißen .... Unb bann ift fie geftorben .* . ." 

©ie Angelegenheit würbe für mid; nur immer mwirrter. ©er £aß 
beS SaronS, ber noch met größere £aß ber guten grau 3Jlafurin gegen 
£emtrdE)anom hatten mich auf ben ©ebanfen gebracht, festerer fycfot ft<h 
eines SetrugeS gegen baS junge 2Jiäbd)en fcfmlbig gemacht. Unb nun fleHte 
er fieb felbft als ben Hintergangenen bw! © a 6 w ©afcha geliebt hatte, 
f^ien mir außer 3 TOe ^f e ^ ^ a fö r fP ra( ^ feine teibenf<haftli<f)e Aufregung bei 
ber bloßen Erinnerung an fie. 

@r begann feinen Sebenslauf ju erjä^len. ©ein Vater 33mail 
2^emir=6ban war ein mobammebanifd^er ©tammeöfürft im wilben ©ageflan, 



\6Q( Stanislaus £ucas tu (Dbernicjf bei Breslau. 

aber ruffenfreunblidf); juletst nabm er bie ortfjoboye Religion an, nannte 
fidf) Semirdfjanow unb üermäblte ftdEj mit ber £od)ter eines rufftfdjen 
©enerals. 2lnbrian SSmailitfd) würbe im ^JagenforpS in Petersburg er* 
jogen, n>o ber f<$marjlocfige Änabe mit ben ©lutbriugen bie fersen aller 
&ofbamen für fid) einnahm. SBon Qugenb auf mar er burdfj grauengunft 
üerroöljnt morben. 

„2lber ©afdfja ^atte es mir angetban, fie wollte i<f) ju meiner grau 
mad&en!" rief er. „es foHte nidE)t fein — es ift mein ÄiSmet, wie meine 
tatarifd&en SanbSleute fagen. 5)enn bie grauen bringen mir fein ©lücf, 
unb iü) iljnen nodE) viel weniger." 

©er Statthalter bes StaufafuS gab ibm gern bie erlaubnifc, in 2)agefian 
ein greiforpS ®fdE)igiten (Krieger) anjuwerben, mit benen er jur Slnnee 
nadj 2lnnenien 50g. „2ldj, es mar eine Suft, an ber ©ptfee foldf)er 
SJWimer in ben Kampf ju jteben, tdf), ber id) t)or £erjenSweb mit ben 
3äf)nen fnirf<f)te, ber idf) nid)ts ju verlieren ^atte, ba mir bod) eben MeS, 
woran* mir etroaS gelegen mar, verloren gegangen. es waren bie reinen 
Kopfabfdjneiber, benen bei Sage in weitem Sogen auSjuraeidjjen feljr ge= 
ratzen fd^ien, bei 9tad£)t aber minbeftenS jwanätg SBerft SßegeS jnrifdjett fie 
unb fidf) 5U legen, benn fie fyelten 9lHeS, was nidEjt iljnen geborte, für ibr 
©tgentf)um. 2llle waren 3Jiobammebaner, bie Weiteren Ratten mit ©d&ampl 
gegen bie 9tuffen gefönten, einige ©rauföpfe waren fogar SWürüben 
(03laubensfampfer) gewefen, — unb jefet fanben fie fidfj bereit, für ben 
weisen 3 aren 9 e 9 eu ^ e eigenen ©laubenSgenoffen ju fampfen . . . ©arauS 
nügen Sie erfahren, wetdfje S^nberma^t bie SRuffen bei ben Slftaten aus? 
üben. £>urd) bie witben Klüfte beS Strarat \ä)l\<S) idfj miefj mit meinen 
©fdfjigiteu, beren 33ergroffe wie ©emfen fletterten, bis nadfj Sajajeb, wo 
wir plöfcltdf) wie teufet aus ber Unterwelt benwrbradfjen, bie ganje türfifdjje 
S3efa(5ung t)on irregulären mit unferen Stogajfen (Kofafenpeitfd&en) in bie 
gluckt jagten unb uns ber Gitabelle bemächtigten, ©urdj biefen SBortbeil 
in gftanfe unb Dtüdfen gebedtt, wagte ©»neral Surgufaffow einen fübnen 
Sormarfdf) nadj ©cserum, nadjjbem er jur 33efafcung ber (Eitabeße ron 
S3aiajeb uns jwei Kompagnien Infanterie 31t $ttfe gefdjicft ^atte. SBeit 
unb breit wutbeten geuer unb ©dfjwert, unb bie &)vi>ten erhoben ftd^ 
aüenttialben. eines £ageS fomme id) in einen furbifdfjen 9tul geritten, in 
beiu id) nur Seidjen unb raudjenbe krümmer finbe. 9iur um ein fteinerneS 
&auS, baS auf einer 23erg(eljne ftanb, tobte nodf) ber SBersweiftungSfampf. 
SS war baS &auS eines KurbeubäupttingS, ber mit feiner ftreitbaren 
9)lanitf$aft jur türEtfd;3n3lrmee geganjen; b'.e äurüdgebliebeiten ©reife, 2Seiber, 
Äinber bitten üerfud^t, fid^ i^reS ßebenS $u wehren — mit nur geringem 
erfolge." 

,,©d)auberbaft!" unterbrad^ id) ibn. „Konnten ©ie benn biefe Wlzfye* 
Ieien nid^t binbern?" 

„$Bie benfen ©ie fid) biefeS &inbern?" antwortete er mit ber mxU 



Simurgs Cfyron. 



(65 



leibigen 9tad^fi<^t eines Äampfgewobnten, ber einem, ber nie ^utoer ge* 
rodjen, ein ÄriegSbilb ju erffären ftdfj bie 3JJü^e giebt. „®er regulären 
2Irmee weit »orauS, jeige idE) midf) mit einigen 2)fdE)igiten. £aS wirft wie 
ein brennenbes 3öub^otä in einem trocfenen ©tro^aufen. ®ie ganje 
©egenb flammt im ÜRu auf. ©ine SJolfSerftebung ju fjinbe^n, ftebt nicf)t 
in meiner 3Jtadjt, übrigens bient fie unferen ^nterejfen." 

//3^ reite alfo," nabm er, nad)bem er eine neue ^5apiroS angebrannt 
roieber baS Sßort, „idf) reite alfo nadf) bem ßampfptafc, was jur golge fyxt, 
baß bie plünbernben Armenier nun wieber in bieten Raufen baS oer= 
ifjeibigte £auS ju erflürmen Derfudfjen. SEBer waren feine tapferen Sßer* 
tfcibiger? ©in ©reis mit langem weißem 33art unb ein -äJläbcfjen uon 
adjtjebn 3abren! 3^re ©pfiffe, bie gut treffen, bringen bie ftürmente 
Sanbe jum ©leben, unb idf) betraute mir nun baS 33Ub burdf) mein gern* 
gfaS. Teufel auä), mar baS 9J?äbdfjen fdfjön! Sßiffen ©ie, fo eine ©atanS* 
fcfjönbeit, wifb, mit webenben paaren, mit 2lugen, bie cor ftampfeStufl 
blifeen, unb bem £rofce ber aSerjweiftung auf ber jugenbltdtjen ©tirn. 
©iefe Seiben rcenigftenS will id(j retten. Unb idf) gebe einigen meiner oer* 
roogenften ÄertS ben 33efebl, ben ©reis unb baS SRäbdjjen lebenb in meine 
ü?anbe ju liefern, ©ie fpriugen audf) wie SBölfe baoon, unb bie beutenbe 
gtotte ber 3lrmenier ibnen nadf). 3lber ber ©reis unb baS SDtäbdfjen 
fliegen mit iljren geuerfteiuptftofen einige von uns nieber; ber ©reis faßt 
nadjj furjem Kampfe, bodj baS -Dfäbdjen fdfjtägt mit feinem ©äbel fo blutige 
2Bunben, baß 2lUe }urü<froeidf>en. 3$ ^runter vom Stoß unb mit bloßen 
£>änben auf fie loS! ©ie jögert, als fie mtd& unberoaffnet fie^t; bann 
aber, als idf) in ben Seretdf) ibreS ©äbefs fomme, ^aut fie ju . . . SDtein 
£err, was ift ein nodfj fo mutiges Sßeib gegen einen entfdfjtoffenen SDlann? 
3$ unterlief fie, fdfjfang meine Sinfe um ibren Seib, entwanb ibr mit 
ber Siebten ben ©äbet unb fprad) ju ibr [auf £atarifdf): „®u bift meine 
©efangene!" SSon biefem 2lugenblitf an feiftete fie feinen SBiberftanb mebr. 
©ie bcitte ftdfj, edf)t orientalifdf), in ibren ÄiSmet ergeben." 

SBieber ließ er ben ßigarettenraudfj wie einen bünnen gaben burdf) bie 
Sippen sieben unb fiarrte m'S Staue. 

„gatma betrachtete ficf) uon ba ab als meine ©ttaüin," nabm er 
roieber baS 2öort. „Offenbar liebte fie midf), midfj, benfen ©ie, ber bie 
grauen, feit micfj ©afd^a uerratben, b^ßte! ©ie befanb fidfj bei unferen 
bitten im £roß mit anberen grauen jufammen, auf bie meine 3Bötftein 
injnrifd^en ein (Sigentbum^red^t, ber Gimmel weiß auf weldfje Steife, erfangt 
Ratten, unb bereitete mir bie ©peifen, wobei aber ein 5Reootoer unb ein 
©äbel fietä in ihrem $anbbereidb tagen. 6ine§ ^age§ flrcifte idb mit einer 
©otnie weit t>orau$ bis an ben as?ans©ee, bie anberen beiben batte idf) in 
einem furbifd^en 9lut surüdfgelaffen. SWad^mittagS, als id^ bereits, obne 
einen geinb gefeben ju b<*ben, auf bem Dtüdwege mid^ bepnbe, fommt mir 
in rafenbem Sauf etwas entgegengeritten: gatma, bie ibren blutigen ©äbet 



\66 Stanislaus £ucas in (Dbemig! bei Breslau. 

fdfjnringt! SturbifdEje Sleiter Ijaben uns umgangen, meine beiben ©otnien 
überfallen, bie eine igälfte ntebergeljauen, bie anbete jerfprengt, meine Kurbin 
fyxt fief} nodfj mäljrenb beS Kampfes burd&gefcfjlagen. 3efct bewährte fidf) ifjre 
DrtSfenntnifj unb iljre £reue; nrir roaren üerloren, wenn fie uns nidjt ge; 
füljrt fyätte. Die ganje Sladjt ritten mir in roeitem Sogen, um bie Äurben 
ju umgeben unb an unfer ©roS ju gelangen. SBir fanben es aber nidfjt; 
eS friert ein SRüdjug Dofljogen ju fein, unb ber ^einb ftanb jmtfdfjen uns 
unb ben Unfrigen. @S blieb alfo nid&ts übrig, als uns nadj Sajajeb burdjjs 
jufdfjleicfyen, maS nadfj übermenfdftfidfjen Slnftrengungen mit ^ilfe gatmaS ge* 
lang, unb faum Ratten mir bie ©ttabetle erretd()t, als mir »öflig eingefd&loffen 
mürben. Unfere &auptarmee mar von ben dürfen bei $imn geflogen 
morben, unb audfj ©eneral £urgufaffom tyitte fidfj fo eilig jurüdjief)en 
müffen, ba& er ni<§t einmal bie Sefafeung von SSajajeb mit fi$ nehmen 
fonnte." 

^ier befahl ber 9tatfdfjalnif feinen gefpannt laufd&enben ©olbaten, 
neue Äofyten in ben ©amomar ju merfen unb baS geuer im Dfen ju t>ers 
ftärfeu, er fetbft braute einen neuen ^unfdf) für midfj unb für fidf). Qmmer 
intereffanter mürbe er mir; bitter unb Räuber, 9lou6, ©alonmenfdj unb 
33arbar freuten fi<§ in ifym, baS fam befonberS in feiner medEjfelnben 
9teberoeife jum 2luSbru<f. 3luf glänjenbe ©eifleSblifce folgten bemitleibenS* 
mertlje -Kauritäten; rebete er midfj mit „mein &err" an, rooju er ftdfj beS 
franjöftf<f>en SJionfieur bebiente, bann fpradfj er ^od^fein forooljl franjöftfdj) 
als ruffifeij, fagte er aber „93ratjej" (33ruber), bann mürbe er rufftfef) ge* 
mütf)Udfj, unb feine SluSbrucfSroeife mar berb, mie bie eines ©olbaten. 

„2Btr roaren alfo eingefcf)toffen, mie 3ftdufe in ber $aDe," begann er 
mieber. „3JHt meinen neunzig ©fd&igtten, bie idj mitgebrad&t fyxtte, unb 
einigen gtüdf)ttingen befanben fidEj an fünffjunbert 9Jiann in ber GitabeHe. 
Die dürfen mußten um unfere ©dfjmäd&e unb ftürmten in gellen Raufen 
jroeimal tnerunbjroanjig ©tunben lang. SBir empfingen fte aber bermafcen, 
bafc fie bie Suft, uns 33iftten ju madfjen, verloren unb marteten, bis mir 
Don fetbft IjerauSfcimen. Das mu&te über furj ober lang gefd^e^en, benn 
unfer ©eremonienmeifter mar ber junger unb nodfj meljr — ber Dürft. 
93itte fidf) uotjufteHen: £ag unb SRadjt liegft Du auf bem fallen SBalle, 
bie glüfjenbe ©onne Armeniens über Dir, meldte Didfj am £age brät, 
maljrenb bei 9Jad£)t bie ju 33aiofenmärme ersten ©teine Didfj auSbörren, 
mie einen getrodfneten gifdö. Das einsige Sabfal, baS Dir gereift mirb, 
ift ein JRömerdfjen trübe ßtfternen^audfje, metdfje ber ^rooiantmeifter in 
einem Anfalle üon poetifd^er Slnfd^auung „SBaffer" ju nennen ftd^ erfü^nt, 
unb als Sprung bient ®ir getrod neteS 9iof$fTeifdf) üon ben ^Sferben meiner 
2)fcfjigiten, bie mir gleidö in ben erften 2"agen Ratten fd^ladjjten müffen, meil 
mir für fie fein gutter befaßen. Unb nun Ijatte baS ©eme^r, S3ruber, fei 
roadfjfam unb ftrenge ®id^ an, ba& Dir'S vox ben 9lugen nidfit flimmert, 
menn ©u in bie) er ^ötlen^ifee fd^morft; ba§ 3)u vox Dürft nid^t ma^n^ 



fimnrgs (E^roti. 



167 



finnig wirft beim STnbtidE ber weiten ©d&neefetber, mit benen ber boppel* 
Aderige Äameelrüden beS 2lrarat bebedt ift, unb bie fd£)einbar fo nahe 
liegen, ba& ®u fxe mit ber £anb ju erregen wähnft; fämpfe, 33ruber, 
roenn 3)ir bie 3 un 9 c ^ e eimn flerfdfjmadfjteten &unbe aus bem £alfe 
fcangt, unb Ijabe SJtutlj, wo ©idE) bie Serjweiflung ringsum aus hohlen 
Slugen anfriert! Unb bod>, aSaterd&en, fämpften mir. *3an>oE>t, Sruber, 
roir warteten ntdf)t, bis uns ber geinb befudfjen fam, fonbern mir befugten 
üjn! 3J?it meinen ©fd&igtten fd)ltd& xä) wie ein JRubel btutfedjjenber 3ßölfe 
nadf) ben Krümmern von Sajajeb hinüber, mo unfere SBebränger auf iljren 
Sorbeeren fdfjliefen — unb bann hätte man bie faubere Strbcit meiner Äopfc 
abfd&neiber jeden fotten! ©en ßtnffjatt jwifdfjen ben ^ä^ntn, ben ©äbel in 
ber gauft — nur ber fatten SBaffe bebient man fidf), unb S)u hörft md()ts 
it>eiter, als patfd^ l patf<§! fo flogen bie Äöpfe unferer geinbe, bie üerwunbert 
nodf) bie 3lugen roßten, als fie bereits jefm ©dfjritt von ihren Seiberu ge* 
trennt lagen. Slber trofc ber gelegentlidfjen Seute von ^ferben, fonnten 
nur beS Jüngers bodj ntdf)t &err werben, unb wir fdjidten täglid& einen 
freiwilligen ab, ber bem ©eneral SRadhridEjt über unfere Sage geben foHte. 
Äeiner üon ihnen f ehrte wieber, unb ©rfafc fam auch nicht; benn jebeSmal 
fahen wir am folgenben Sage baS &aupt unferes SBoten auf einer Sanje 
im Triumphe herumgetragen . . . ®a erbot idfj mich ju bem SBageftttd." 

6r mad&te eine $aufe. Unb idf) rief: „©ewig haben ©ie bie gelben* 
tljat üoHbrac^t, benn bie SBefafeung von Sajajeb ift fchlie&lidE) entfefct 
worben!" 

<5r ftarrte in'S Staue unb antwortete wie geifteSabwefenb: „jawohl, 
ich war es. Aber gatma f)at babei baS 3Weifte getfjan!" 

3d& fd&wieg gefpannt. @r that einen großen @df)lud unb erjei^tte 
zweiter. 

„5Rur brethunbert ber Unfrigen trugen nodj) bie SBaffen. ®ie 
2Benigften baaon waren gefallen, bie -Keiften nid^t twr junger umgefommen, 
fonbern vor ©urft üerf<fmtad£)tet. 3$ ging ruhelos auf bem SBalle umher, 
ba trat gatma in furbifd^er 3)Zannerf(eibung, bie von ber weiblidhen ftdj 
nur wenig untertreibet, uor mich unb fagte einfach : ,&err, idf) werbe ®idh 
ju ©einen SBrübern begleiten, benn allein fämeft £)u niemals hin!' Unb 
bann entnridelte fie mir ihren *ßlan. 3hr 2?ater fei mit feiner 9Jlannfdf)aft 
unter ben SBelagerern, fie l)abe feine ÄriegSfahne erfannt. falls man uns 
gefangen nähme, wolle fie ftdj> ju ihm führen laffen unb fagen, fie fei mit 
tnir, einem Sataren, ber ruffifdjen ©efangenfd^aft entflogen, ßinmal unter 
bem ©djufee i^reS SßaterS würbe es für mid) ein 2eid)teS fein, ein ^5ferb 
ju erlangen unb ju ben Unfrigen ju eutfommen. wollte üou ifjrem 
Anerbieten nid^ts ^ören. ©ie aber flehte: ,^err, ge^e nid^t in ben STob! 
SBaS foHte aus gatma werben ohne 3)id^!* ,2lber aud^ 3)u faunft ben 
Sob erleiben!' ,5Ulein Seben gehört ®ir, benn id^ bin S)eine ©flatmt! 
SBemt id& T S für ©id^ Eingebe, liaft ®u nur wenig von ©einem ©gentium 



Jf)8 



Stanislaus £ucas in (Dbernigf 



bei Breslau. 



t>erlorett! c Semerfen ©te rooty, mein £err, biefe fturbin fpradfj fo groß.. 
ba& iä) gerabe wegen ibrer milben 3?atururfprangli<$fett an ein gatfdj, 
einen 23erratb nid&t glauben mochte. 3loi) in berfelben 9ladf)t verließen wir 
bie ßitabetle. 2ffleS lief über ©rroarten glücflidf) ab. 3Wan tief uns jroar 
meutere 2Me an; aber gatma fertigte bie Neugierigen auf Äurbif($ ab. 
3$ gelangte 5utn ©enerat unb fdf)ilberte bie 5Rott) ber Unfrigen. ®er gab 
fofort 33efefjl jum 33ormarfdf), unb idj eilte mit gatma surücf nad& i>em 
fterbenben Sajajeb, um ben Unfrigen bie nabe Rettung anjufünbigen. 
Unb jefct l)ören ©ie. ^n ber frübeften 2Jtorgenftunbe ritten wir fedE burc£ 
baS feinblicfye Sager, inbem $atma nad£) ifjrem Sater fragte, bem fte eine 
SJotfdjaft ju. überbringen bätte. ©o famen mir beinahe big über ben 9ting 
ber Selagerer fynauä. 3m 2lngefidfjt ber ©itabeffe , gingen mir burdf). 
,9ttdf)t borten! bort ftnb bie Ungläubigen! 1 rief man uns na<$. 2Bir boren 
nidEjt, ©pfiffe merben uns nad&gefd&idt. 2ltarm im türfifdfjen Sager, meine 
SfdEjigiten bred&en beroor, mir (türmen uorroärts . . . ba ftöfet gatma einen 
©dfjret aus unb manft im ©attel ... es entfpinnt fidE) ein roütbenber 
Äampf ... auf meinen 3lrmen trage idfj bie 33eum§ttofe baoon . . . ibrer 
SobeSnmnbe entftrömt baS 33lut unb baS Seben . . 

XemirdEjanoro tyatte baS &aupt auf bie £anb geftüfct unb gli<$ einem 
trauernben SCobeSengtf. 

„Sruber," fagte er nadjj einer $aufe, ,,tdf) fytbe ben grauen niemals 
©tüdf gebraut. $atma ftarb. 2lts bie ©onne aufging, brüdte fie mir bie 
£anb. ,2lHab ift geredet! @r nimmt ntein Seben für baS Steine!' maren 
ibre legten 2Borte. Stadt) brei Stögen fam ©eneral Surgufafforo unb erlöfte 
bie tefcten SBertbeibiger t)on Sajajeb, nadjbem er über bem ©rabe gatmaS 
eine ©brenfafoe ^attc abgeben laffen. Unb iä) fyabe es ben dürfen beim* 
gejablt. 2Bie mir bei ber ©ad&e maren, baoon mögen ©ie ftdfj einen 33e* 
griff mad&en, ba& uon fünfhundert ®fdf)igtten, mit benen tdfj auSjog, nur 
fünfjig in bie igeimat jurüdff ehrten!" 

„Unb ©ie baben Stiles glücflidf) überftanben?" fragte id(j, als er fdfmneg. 

„9tidf)t eine einjige äBunbe fy&t idf) erbalten — Seroeis, baß Äuget 
unb ©tabl mir nid)ts anbaben fonnen unb bafe mir ein anberer £ob be* 
ftimmt ift/' üerfefcte er mit edf)t orientalifdfjem ftatattSmuS. 

@r b^tte midfj in eine unbefdfjreibtidfje ©timmung t>erfefct. Seim frieb- 
lidj fingenben ©amoroar erjäblte er von männerntorbenben Stampfen; tytz 
in ber Legion beS eroigen ©dfjneeS, berichtete er t>on bem glübenben ©omten* 
branbe Armeniens! $a, bie biebere gftau SHafurin Mte Siedet: er trug, 
etmaS 5)ämonifd^eS an fid^, baS feinen 3<wber über 9llle nmrf. 

(@äIitB foTfit.) 




Pom fkabetten 311m jelbmarföatL 

€tn €rinnerungsblatt 3ur einfyun&ertjäfyrigen (Beburtstags- 
fcicr bts ^elömarfdjalls (Srafen Ztlbrec^t doti 2?oon, 
geboren ben 30. llpril \S03 5U pieusfyagen bei Kolberg. 

Don 

jfebot bon Ööppen. 

or bent, Dielen alten -Bttfitärä befannten, langen grauen ®e* 
äube im ftulmer Sanbe auf bent fjofjen, regten Ufer ber 
lßeidf)fel ftanb an einem trüben, regnidjjten 9tot>embertage bes 
SaljreS 1816 ein breijef)njäf)rtger Jtnabe von frifdfjem, fräftigem SluSfefjen, 
aber mit betrübten, faft rceinerlid&en Lienen, ber beute jum erften 9Me 
ben furjen blauen Uniformfracf mit rot^em fragen unb gelbrooHenen ©arbe* 
lifcen unb roeifcen 2ld^felf(appen angelegt ^atte. @$ mar ber nunmehrige 
ftulmer ftabett 2ltbredf)t von 9toon. ©ein Setter (3)? utterf d^roefter f of)n), 
ber Sßremtersfieutnant im Skifer'9lleyanbers©renabier=5Regiment von granefen* 
berg, hatte bem Änaben, melier fdfjon im achten SebenSjabre ba8 Unglücf 
gehabt, feinen 33ater ju verlieren, feiger üäterlidfje (Srsiebung angebeiben 
laffen, audf} feine Slufnabme in ba£ fönigltdjje Jtabettenforpä »ermittelt, tyn 
beute jur Stblegung feiner 2lufnabme^rüfung unb jur ©infleibung ^ier^er 
an bie Äulmer 9lnftalt gebraut unb ibn bann auf bem Sßege ju feinen 
neuen Stameraben nrieber t>erlaffen. $a ftanb er nun einfam auf ber 
©djroelle be£ £aufe3, in bem er bie nädjften ^a^re »erleben foüte. 

©onrie bem erften Napoleon ber Slusfprud) jugefdEjrieben wirb: „$eber 
gute fran}öfifdf)e ©olbat mufe ben gelbmarfdjaDftab f<f>on im £omtfter 
tragen," fo barf man bei uns fagen: 3*er gute Äabett füljlt fidf) im ^erjen 
fdfjon ate gelbmarfd&all. 2Iuf unfern Äabetten von 3?oon wax btefeä 2Bort 
allerbingS bamate nid&t anjuraenben. @r badete mol)l mebr jurüd an bie 

»ort» unb ©üb. GV. 3U. 12 




\70 



f cbor ©on KSppen in £etp3tg. 



^eimat, wo feine ftanfe 3Jhitter ifjn mit fdfjwerem &erjen von i^rer ©ette 
fjatte jie^en fefjcn, afe vorwärts an ben 2Beg jum gelbmarfdfjall, met)r an 
feine alten ©piel* nnb £ummelpläfce am Dftfeeftranbe, wo er im ©ünen* 
fanbe ©dfjanjen gebaut unb gegen bie ©orfjugenb ber benachbarten Sauem* 
fjöfe tapfer vertfyeibigt fjatte, afe an bie „SilbljärtungSmet&obe" mit „Uhtötels 
ftärfern", „Senbenftemmern", ^ßufcerei ic, ber er al£ „©dfmappfadf" — fo 
würbe ber nen eingetretene Äabett wäljrenb beS erften ^reS von ben 
älteren genannt — von ©eiten ber lefeteren jenfeit ber ©d&welle gewofriljeitä* 
mäjsig unterjogen würbe. 

„^un, lieber Sunge, febe woltf! t&u' ©eine ^ftidfjt, ©ott wirb ©tr 
Reifen!" fo lauteten bie legten Sßorte, welche ber fieutnant von §tancfenberg 
im ©Reiben feinem Setter von 9ioon angerufen, unb welche ftdf) biefer tief 
in ba§ £erj geprägt ^atte. „S^u* ©eine Spf Cid^t . ©ott wirb ©tr 
Reifen!" — bie§ mar ber leitenbe ©runbgebanfe, ber ifyn auf ber ein* 
gefd&lagenen Safri geförbert fjat von ©tufe ju ©tufe, uom Jtabetten jum 
gelbmarfd&all, unb e£ ift ifyn burdt) bie Befolgung biefer einfachen ©runb= 
fafceS gelungen, einen ber fdjjönften unb Ijödfjften SBirfungSfretfe ju erreichen, 
in meinem einem 9Jtenf<$en jum 33eften feiner 3JUtmenf<f)en ju mirfen unb 
SU fd&affen befd&ieben ift. „a^u* ©eine ?Pf{idf)t, ©ott mirb ©ir Reifen!" — 
bie§ ift bie üTCafytung unb bie 33erl)ei§unq, wetdEje burdfj $Roon3 ganjeS 
fieben von feiner früfyeften 3ugenb bis ju feinem testen 3lt^emjuge mit 
ftärfenber Sßafyrljeit erfrifdfjenb unb erfreuenb §mburdf)teud&tet. 

Unter ben Sorgefefcten in ber 21nftalt gewann fidtj fein ßompagniedfjef, 
ber Hauptmann von @f)appui3, ba3 befonbere finbtid&e Vertrauen be$ 
jungen 2llbredfjt von 5Roon. ©iefer trefflid&e unb f)odf)gebiIbete Dfftjier mar 
in ben 33efreiung3friegen ferner vermunbet worben, auf einem gufce taljm 
unb be^tjalb aus bem grontbienfte gefdf)ieben. ®r wibmete feitbem feine 
©ienfte bem ÄabettenforpS unb erwarb fid& burdjj fein freunblidfjeS 2Bof)k 
wollen bie allgemeine Siebe ber i^m anvertrauten 3öglw9 e - (@r ti^m als 
ftommanbeur be3 2BaI#fiatter StabettenfymfeS 1850 feinen 2tbfdf)ieb unb 
ftarb ate ©eneralmajor a. ©. ju ©tfjroeibnifc.) 

3m 2Kai 1818 mürbe ein Xtyil ber Äabetten au3 ben oberen Klaffen 
ber Äulmer Soranftalt nad& ber ^auptanftatt ju Sertin verfefct. ©iefe 
Ueberfiebelung aus ber Soranftatt naä) bem £auptforpS mar ein mistiger 
9lbfd&nitt in bem Seben be3 Äabetten. SBäfjrenb er bort bereits ben „2ttten" 
gefpielt fjatte, mürbe er fjter noä) einmal ,,©<$nappfacf" unb mufcte fid) 
gefallen taffen, ba§ er von ben berliner 3Hten auf ba3 9Zeue gefoppt mürbe. 
■Dtan nannte fyier bie £ulmer: „SBären", weit fic bort in SBeftpreufeen 
feine Äuttur gefannt Ratten, unb fagte if)nen na<§, baß jie in ben littauifdjen 
2ßätbern ober in ber Xuäjltx ^aibe in ^edfjftiefetn eingefangen morben 
feien, ©od^ entfdf)äbigte bie neuen berliner Äabetten jefct bie Sered^tigung, 
ben ©äbel ju tragen, üou meinem aüerbingS wegen ber häufigen Äonflifte 
mit bem „ßioil" — b. i. nämtidfj ber ^Berliner ©tra§enjugöib — bic 



Vom Kabetten 3um ^elbmarf djaU. 



ftlinge. in ber ©dfjetbe f eftgenietet mar; benn in bcn ^Berliner ©traßen war 
jur $eit beS Äabetten von 9toon baS befannte ©potttieb: „Jtabett, Äabett, 
Äalbauncnf^rudcr" k. noä) nic^t üerftummt, wenn audf) baS -Dtärd&en, baß 
bic Äabetten faft audfd^tteßlid^ mit Äalbaunen gefüttert roorben feien, nur 
auf Serleumbung beruhte, roie burdf) ben officießen ©peifejettef nad&geroiefen 
werben fann, ber jur ©enugtljuung ber einft burdf) ben ©pottnamen 
„Jtotbaunenfd&ludfer" gefränften Äabetten Ijier feinen Sßtafc finben möge. 
DemnadEj gab es regelmäßig: 

3um SOTittageffen. 
Won tag: Stufen uub Sadfobft mit ©ped. 

Dienstag: ©raupenfuppe unb gelbe ober weiße SKiben mit £ammelf[eifdfj. 

3KitttD0(^: &irfe unb Ä(ippfifdf). 

Donnerstag: ©onntageffen. 

■^reitag: (Srbfenfuppe, baS ^toeiU nrie am ©onntag. 

©onnabenb: ©raupen unb Sadfobft mit ©d&roeinefleifcf). 

Sonntag: SietSfuppe unb ©d&roeinebraten. 

3um 3lbenbeffen. 
Montag: ©udfjroeijengrüfce unb große Portion Sutter. 
Dienstag: ©rüfcparabe unb Äalbaunen. 
ÜJZittrood^: 2Jiel)Ifuppe unb Rugefbrot mit ©dfjmatj. 
Donnerstag: *Pftaumenfuppe mit @terfudf)en. 
grettag: 2Bie am Wontag. 

©onnabenb: ©uiijroeijengrüfce unb ^lautfdfje (Sunge, Seber, &erj u. f. m.) 
©onntag: Pfannen! udfjen unb abroe^fefnb einen ©onntag Sfapffud&en, 
ben anbern SSratamrft 

Die SebenSroetfe ber Äabetten nadf) biefem SKenu n>ar einfadf) unb 
mäßig/ feineSroegS auf ^ßtautfd^e unb Stalbaunen befdjjränft. Der junge 
von 9toon mod^te jxdf) roof)[ mitunter im ©tillen nadjj ben gteifdfjtöpfen ber 
pommerfdfjen Stüfte fernen, ift aber bodf) bief unb ftarf geworben bei biefer 
Äoft unb würbe t?on feinen Äameraben bamalS ber „biefe 9loon" genannt. 

Äörperltdfje unb geiftige Uebungen gelten gletdfjen ©djjrttt. ©yerjiren, 
turnen, ^ed^ten, Sajonetttren, audf) Gleiten unb ©d^wimmen mit bem 
Unterrid&t in ben SBiffenfd&aften. ©aß Dtoon ein tüdfjtiger ©d&roimmer ge* 
roorben, entnehmen wir aus einem ©riefe feines ehemaligen ÄompagmedfjefS 
unb Däterttdfjen ©önnerS, beS Hauptmann von ©bapputS (Oft. 1812): 

„Daß ©ie> mein alter Sioon, ein fo waeferer ©dfjroimmer geworben 
fxnb, mar mir red£)t erfreultdf). ©o mögen ©te benn, mein teurer greunb, 
mut^ig unb frol) auf möglidfjft ruhiger ©tromflädfje beS SebenS baJjin- 
fdfjnrimmen, ber SBefle glüdlidf) trofcen, bie roobt oft feinbfelig ftdf) tfjürmen 
urirb, unb vov allen Dingen fid£) im ©ränge beS SebenS rein ermatten, wie 
baS reine ©ement beS ©df)nrimmerS!" 

3n einem anberen ©riefe ermahnt ibn ber tuürbige üäterüdfje greunb, 

12* 



\72 ^ebor von Köppeu tn £etp3tg. 

„ftets bie ©egenwart frof) unb fräftig ju bemtfcen, ber 2Ba§rI>ett 
getreu unb obne 9Jienfdf)enfurdf)t ju bleiben, unb ftets auf ©ott ju 
bauen, ber nodfj nie was üerfe^en in feinem Siegimente". 

(Sinftweilen wibmete ber M>ett von 3toon fid& mit eifernem ftteijj 
feinen ©tubien für baS DfftjierSeyamen, baS er nod& t)or SBeUjnad&ten 1820 
ablegte unb „gut" beftanb. darauf würbe ätbredjt von 9toon burdf) 2tHer^ 
böd&fte ÄabinetSorbre vom 9. Januar 1821 im 14. Infanterieregiment 
angeftellt, baS feine ©arnifonen ju Königsberg in ber Sfteumarf, ©olbin unb 
©targarb fyitte. SKoon fam ju bem güfilierbataillon nadfj ©targarb. £>ie£ 
ftimmte infofern mit feinen 2Bünfd(jen überein, als er §ier nifyt weit nadfj 
3immerf)aufen ^atte, wo feine £ante, eine ©dfjwefter feiner -Dtutter, mit 
bem Stittergutsbeftfeer von SBlandenburg Derfjeiratfjet, lebte, unb 3immer* 
Raufen war bem Seutnant von 5Roon wegen feiner lieben 33ewotjner unb 
wegen feiner treffltdfjen $äfefuc$en noä) aus ber flinberjeit in gutem 2lfc 
benfen. Seutnant von 9toon üerftanb es übrigens, unter bem ©taube ber 
2flItagSmüljen fid^ ben ©inn für 33lumenfuft offen ju galten. ®aju Ralfen 
ibm ber Umgang mit ben Serwanbten in Bommern unb bie liebenSwürbigen 
©dfjerje unb Redereien mit ben Äoufinen in ber ©tettiner ©egenb, bie er 
wäfjrenb feines erften SKamtoerS befugte. 3 un >eifai famen audfj bic 
Roufinen im äöinter ju ben Sailen nadfj ©targarb, unb ber Seutnant von 
iRoon war nidf)t nur ein flotter, fonbern audfj ein feljr beliebter £anjer. 
©r befafe eine einne^nenbe Sßerfönltdfjfett von ebler unb großer ©efialt unb 
geraber, mititärifeber Spaltung, mit auSbrudSwlIen ©eftdfjtSjügen, bie 3lugen 
flar unb blau, bie ©tirn frei unb offen, uub er liefe es fid& gern gefallen, 
wenn bie pommerfcfyen ©amen feine 33ruft mit ÄotiHonorben fdjjmüdten, 
benn jur Erwerbung dou ÄriegSorben bot fidf) bamals unb no<§ lange feine 
©etegenfjeit. 

Sei allebem gewahrte ber ^rontbienft bem jungen Dffijier feine volle 
Sefriebigung. @r empfanb in \i(S) ben £rieb ju einer böseren, wiffenfd&afts 
ltdjen SluSbilbung unb wünfdE)te, biefe burdfj ben SBefudj ber fönigttdjen cül^ 
gemeinen MegSfdfjule ju erlangen, wetd^e feit bem Qa^re 1816 5U Serlin 
eingerichtet warb. 2)ie älteren Dffoiere, weld&e foeben bie praftifc&e Kriegs- 
fdf)ulc ber SefreiungSfriege burd&gemad&t Ratten, hielten bamals nidjjt mel von 
biefer tfjeoretifdjen SluSbilbung, unb bie jungen Dffijiere, wet<$e ftdfj berfelben 
wibmeten, famen häufig in -Cerbad^t, als fogenannte „geberfud&fer" unb 
„©treber" unpraftifdfje Dffijiere }u werben. StoonS Cnfel von 33tandenburg 
auf 3inimerl)aufen teilte biefe Sorurtljeite ber jüngeren, inbem er in feiner 
braftifdjjen 2Beife faßte: „bis jefct fyabt nodfj fein junger 9J?ann bie JtriegSs 
fdfjule gefunb üerlaffen, fonbern entweber als ©d^wdrmer ober wenigftenS als 
©eneralfelbmarfdjall (in spe) ober er fei auf irgenb eine anbere Strt Der* 
rüdt geworben." — SErofcbem liefe 5toon fidfj ntdfjt abfdfjreden, üpn ben 
praftifdfjen ©egenbeweis ju liefern, er bereitete fidfj jum @yamen vot unb 
folgte im Dftober 1824 ber ©inberufung jur ÄriegSfd&ule nad^ Serlin. 



Vom Kabetten 311m ^elbmarfd^all. 



\?3 



iQter hörte er nädfjfi bcn 25orlefungen über ÄriegSnriffenfdhaft imb ÄriegS* 
gefdhidfjte mit befonberem $ntereffe bie Vorträge beS berühmten ©eographen 
^JSrofejforS Äarl bitter über t>erg[eid)enbe ©rbfunbe. 

9toon fefjrte naä) 33eenbtgung beS breijährigen SehrfurfuS in ber ÄriegS* 
fdjule mdf)t mehr in feine frühere pommerfche ©arnifon jurücf, er war in 
ber 3roif<$enjeit (1826) in baS 15. Infanterieregiment Derfefct unb bem 
güjitierbataiflon btefeS ^Regiments jugetheilt roorben, baS feine ©amifon ju 
Sielefelb hatte. £)aS einerlei beS ©arnifonlebenS war jebodE) für $Woon 
fdjon balb (Oft. 1820) unterbrochen burdh baS Slommanbo als ßsrjieher jum 
JtabettenforpS in Serlin. ©S mar nidf)t baS, toaS Stoon toünfdhte, aber er 
fühlte fic$ bodj in einem Berufe, ben auszufüllen ihm ©enugthuung unb 
greube gewährte. 2HS baS nriffenfd&aftftdhe Sehtfadh, in welchem 9toon am 
Äabettenhaufe Unterricht erteilte, hatte er fidfj bie ©eographie erroählt, unb 
er fanb ©elegenheit, baS Sßiffen, roeld&es er fidf) als ©df)ü(er $arl Zitters 
angeeignet, nun als Seljrer ju üerroerthen unb ju üerpflanjen. 

3)ie ©eographie ^atte bisher nur eine untergeorbnete Stellung als 
&ilfSimffenfchaft ber ©efdhidE)te eingenommen. Äarl Mitter war es, ber fie 
aus biefer 2lbhängtgfeit befreite unb ein neues ©gftem jur Sehanblung ber 
©rbfunbe einführte. %fjm genügte nidEjt bie Sefdhreibung ber (Srboberflädhe 
mit ihren Säubern, 3Jleeren, Sergen unb Strömen, fonbent er wollte ben 
(Srbbafl nach bem SBerhättnifc ju feinen 33eroohnern, bem -ilKenfdhengefäledht 
unb als eine ©otteSroelt für bie Verberge beS unterblieben ©eifteS aufgefaßt 
unb betrautet miffen. 

3n biefer Säuffaffung rerftanb unb folgte ihm unb feinem ©df)ilbern 
faum ©iner beffer, als ber Seutnant oon Stoon. ®tefer bearbeitete nach 
ben SSorträgen Stüters jroei fetbftftänbige 33üdE>er, bie er feinen Unterrichte 
ftunben im Äabettenhaufe ju ©runbe legte. SBiele taufenb feiner ehemaligen 
Stabettenfd()üler höben ihr geograpbifdfjeS SBiffen aus bem „großen" unb 
„flehten" 5Roon — fo nannte man bie beiben S3üdE>er insgemein — ge* 
fdjöpft unb fpäter in bie Slrmee hinausgetragen. 2Bir erfennen fchon b^ctuS 
ben bebeutenben Stnt^eiT, meldten 9toon an ber roiffenfdhafttidfjen 33ilbung 
beS preufjifdfjen DfftjterforpS ju feiner $tit hatte. $)enn bie ©eographie 
ift, rote tJorjugStoeife 9toon gelehrt hat, audfj in militärifd^er &inftdf)t eine 
hod^toidhtige 2BiffenfdE>aft. @ie btlbet bie ©runbtage ju ber praftifdjen 93e* 
urtheilung beS ©elänbeS für milttärifdhe unb taftifdfje 3 ro ecfe. 

3m Sufi 1832 fehrte 3?oon üou bem Äommanbo jum ÄabettenforpS 
iu feinem Regiment jurütf, unb im 9Jlai beS folgenben Jahres würbe er 
jum topographifdh^t Sureau beS ©eneralftabeS fommanbirt. ©ein Seruf 
als Topograph führte ihn im ©ommer 1834 in eine befannte tiebe ©egenb 
— bei ©targarb in Bommern, fo bafc er für einige 3Konate fein Quartier 
bei bem Dnfet von 33(ancfenburg in 3^werShaufen auffd^tagen fonnte. 
SBenn er bann mit bem Sted&tifdE) unb bem Äippregal am frühen 2Jtorgen 
in ba8 gelb hinauSmanberte, bann begleiteten ihn öfters jnjei muntere junge 



<$ebor oon Koppen in Cetpjig. 

Surften mit bcr prfdpnte über ber ©<f>ulter, wetdfc feinem treiben mit 
neugieriger 3#ettnahme juf^auten. ®3 waren bieg fein junger Setter 
SJtorifc oon Standfenburg unb bejfen Qugenbfreunb Otto oon StS* 
mardf, ber toä^renb ber Unioerfitätsferien feine @(tem p Jtniephof bei 
©targarb befugte. £)ie £)rei fottten bereinft noch mannen gemehtfamen 
©ang für baS Saterlanb tfjun. 

3m &erbft 1835 begleitete SRoon ben ©hef beS ©eneralftabs oon 
Straufenecf ju bem ÄömgSmanöoer nad) ©Rieften. 2)iefe3 Äommanbo 
fottte auch in anberer afe mtlitärifdher Sejiehung eine mistige gotge für 
feine ganje $ihm\t ^aben. 

5Roon befugte währeub ber 9Jlanöoer bie Serwanbten feiner 9Wutter, 
ben Pfarrer 3logge unb bejfen ©attin, ber in bem ^Pfarrhaufe ju ©rofc 
Sinj bei Stegnifc wohnte. $ie tiebttdhe Tochter be£ &aufe£ machte tiefeit 
(Smbrucf auf ihn, er empfanb ein hetjttd&eS SBo^lgefallen unb eine warme 
3uneigung für jie, unb bie (Sinlabung be$ ^farrherrn unb feiner ©attin, 
feinen Sefuch im ^ßfarrhaufe ju wieberhoten, fobalb bog 3Jtanöoer ihn wieber 
in bie ©egenb führte unb feine ßeit e£ ertaubte, blieb nicht unbefolgt. 
©erabe ein §al)x naä) feinem erften Sefuch in ©rofc£ins fegte ber Sßrebtger 
Stogge bie igänbe feinet £ö<htertem3 unb be£ nunmehrigen Hauptmann* 
oon 9ioon oor bem 2lltar ber Äirdfje ju ©rofc£inj jum e^ebunbe jus 
fammen unb flehte ©otteS ©egen auf ba£ gtüdtiche Sßaar tyxab. 

3toon hatte für bie Steife mit feiner jungen grau oon ©d)feften nadf) 
Sertin jwei muntere ©Gimmel unb ein Heines ©efäfirt gefauft unb ben 
©chünmefn bie füfcen SRamen „3ucfer" unb „3immt" gegeben, ©o führte 
er wenige £age nad) ber Hochjett feine junge ©attin mit Rudex unb 
3immt ber neuen Heimat Sertin ju. 

9toon oerbtieb baS fotgenbe Qahrjehnt mit wenig Unterbrechung im 
großen ©eneratftab ju Sertin, behielt audf) feine Sortefungen an ber ftriegS* 
fdtjute bei unb mürbe (1842) sunt 9J?ajor ernannt, £ierju fam (1845) 
eine ehrenoolle Berufung jutn Sehrer bes ^ßrinjen griebrich Start, bem er 
Unterricht in ber ©eographie ertheitte unb Sorlefungen in ber £aftif unb 
anberen ^Uitärwiffenfcljaften h^tt. 2lts ber ^rtn^ (1846) jur SBoHenbung 
feiner 2luSbtfbung bie £odf)fchute ju Sonn bejog, folgte Sioon ihm 
auch bahin. 

Die Setoegung beä SahreS 1848, bie im gebruar in ber preufcifdhen 
Hauptftabt ihre erften SBogen trieb, würbe bie Serantaffung, ba§ $rinj 
griebrtdfj Äarl nach bem ©chtuffe feines oierten ©emefterS bie Unioerfitatö- 
ftabt Sonn oertiefc, um nach Sertin jurücfjufehren unb fidf) bem prafttfdhen 
3Jlititärbienfte ju wibmen. SRoonS Serhattnifc als Sehrer beS ^ßrinjen war 
jomit aufgetöft. 3njwifdf)en hatte aud) ber ältere Sruber beS ÄönigS, ber 
^Prinj oon ^reu^en, fein Stuge auf $Woon geworfen, um biefen auäges 
zeichneten Dffijier ats ©rjieher für feinen ©ohn, ben jungen ^ßrinjen 
griebrich SBithetm, ben nadjmatigen Äaifer griebrid^ III., ju gewinnen. 



Dom Kabetten 311m $ elbmarfdjall. 175 

(Sr richtete beSbalb an ben 2Rajor von 9ioon ein ©dfjreiben fotgenben 
SnljattS: 

,,®urd) ben ©eneralmajor t)on Unrub finb ©ie vorläufig benadf}* 
rid&tigt, in weidet 3tbftd^t idf) biefe geilen an ©ie rid&te. Die ©Item 
eines, wenn es nad& ben bisherigen Kombinationen in ber 2Belt jugebt, 
für bobe 3^edfe beftimmten ©obneS wollen beffen Uebertritt aus ben 
Äinberjabren in bie beS SüngtingS unb fomit in baS praftifdEje unb be* 
rvegtere Seben ^xex gübrung anvertrauen. Unfer Vertrauen ift unbe* 
bingt auf @te gefallen, unb iä) brause $fonen fein 33tlb von §t)nen 
felbft ju entwerfen, um ben ©runb biefeS Vertrauens ju rechtfertigen. 

©er Äönig ift mit unferer SBa^I gan§ etnverftanben . . . 

©ollten wir Ärieg §aben, fo ift mein ©of)n in bem 2Hter, um ibm 
beijumobnen. 

©omit vertraue tdf) auf %i)xe SereitioiHigfeit, bie in tvabrer Vater* 
lanbsliebe tvurjeln wirb, bebenfenb, wie ©ie bur<f) $$xe gübrung 
unb Seitung meines ©obneS bie SBoblfabrt von SJtitltonen begrünben 
fonnen. 

^rinj von ^reufcen." 
9loon füllte fid& burdf) biefeS ©^reiben beS ^rinjen, bem ein nid&t 
weniger bodfjfmniges ber grau ^rinjeffin folgte, natürlich bodfjgeebrt unb in 
tieffter ©eele betvegt. ©ein ©^rgeij ivar ntdfjt unempfinbtidf) für ben 
frönen 33eruf, einen eblen, bo#egabten jungen ^rinjen ju einer ber grofc 
artigften Aufgaben vorbereiten unb auSjubitben, bie von ©ott einem 
9Jienfdjen geftellt tverben. ©ennodf) entfdfjlofc er jxdf), nadf) emfter Prüfung 
unb nadEj fernerem Stampfe, baS ibm angetragene, bodfjebrenvolle 2lmt abju* 
(ebnen. S5ieS gefdfjab mittelft beS fotgenben djjarafteriftifdEjen ©Treibens : 
fü^te mtdf} nodj ju eingeroftet in alten Vorurteilen," fd^rieb er 
in feiner freimütigen SBeife an bie grau ^rinjeffin von Greußen, „tdf| 
fann nid^t mit, unb bie fogenannte „&öbe ber $eit" tvirb mir, infofern 
jie fuf) nidEjt von fetbft in meinen @efidE)tSfreiS ^inabfenft, immer als ein 
©^imboraffo erfd&einen. SBtrb nun biefer mir eigene Anflug von real* 
tionärem SBefen — tvie man bergleidfjen ju nennen pflegt — bem jungen 
&errn nidfjt nad^t^eUig fein? 2ßerbe idfj im ©tanbe fein, bem jungen 
&errn bie neuen 3been unferer Xage mit SBärme anjupreifen? Unb 
bennodf) legen (Sure Äöniglid&e £obeit SBertb barauf, unb ü$ glaube, bafc 
©ie red&t baran tbun. @S märe tnbeffen möglidf), ba§ Sure Äönigttd&e 
£obett anberS barüber benfen. gür biefen gall tvürbe tdf) es für meine 
^fltdfjt galten, nodfj einen anberen <ßunft ju berübren, bamit biefe Sebenfen, 
bie fidfj gegen meine 2Babl erbeben, mit einem 33licf überfd&aut tverben 
fönnen. 

3$ ^cge nämtidE) bie vielleidEjt irrige, aber in mir feft begrünbete 
Ueberjeugung, ba§ fi<$ bie ©rjiebung, namentlidE) bie ieitgemäfce ©rsiebung 



[76 



^ebor von Koppen in £eip3ig. 



junger gfürftenföhne in ber 2ltmofphäre beS £ofeS niemals in jroedfent* 
fpredEjenber SBetfe leiten laffe." 

®er sprinj Don ^ßreufcen ftanb naä) biefer freimfithigen (SrHärung be£ 
SDtajor von s J?oon von feiner 2Baf)[ jum ©rjteher feines ©ohneS ab. 
SUtittlerroeile Ratten ftdEj bie potttifdjjen 93erf)ältniffe immer emfter geftaltet. 
SRamentltcIj in ber beutfdfjen grage fjatte fidf) ber ©treit um bie Sor^errs 
fdf>aft jtüifdjen Greußen unb Defterreidf) im ^afire 1850 fo gefdftfrft, bafe 
er nur noch mit bem ©dhroerte entf^ieben werben ju fönnen f<$ien. ©ennodt) 
5ögerte griebridh 2Mbelm IV. bie ÄriegSerf (ärung an DefterreidE) ju erlaffen. 
©nblidf) erfd^ien bie erfebnte Drbre gur 9Milmadhuug ber gefammten 
preufnfdhen 2lrmee — fie rairfte befretenb auf alle ©olbatenheräen. Da 
fam plöfclidh von Sertin f)er bie nieberfdfjlagenbe 3?adhridf)t, ba§ Greußen 
in allen fd^roebenben fragen ben ftorberungen DefterreidfjS nadhgegeben 
habe. — 

Unb roaS mar bie JSeranlaffung su biefem fläglichen 9tö<fjuge ber 
preufeifd&en ^olitif? 2Sar es bie von ben preufcifdfjen Staatsmännern ge* 
roonnene Ueberjeugung, baß v ^reu§en }u fetyroadh fei, um ben Äampf, ben 
eS aller 2ßahrfdfjeintidf)feit nach nidf)t gegen Defterretdfj allein, fonbern audf) 
gegen baS bereits brohenbe föufclanb ju führen gehabt haben mürbe, mit 
jroei fo mächtigen ©egnern jugteid^ aufnehmen ju fönnen? 3lber Greußen 
hatte bodf) in bem ftebenjäfjrigen Kriege nidf)t allein Defterreidfj unb 5hi§ ; 
laub, fonbern bie Ijatbe SBett gegen ft<f) gehabt unb mar bodh fxegreidfj aus 
bem Stampfe hervorgegangen, mar benn baS ^reufeen oon heute ein anbere» 
als baS bamalige Greußen ? $reitidh, bamals ftanb ein $riebridfj ber ©rofce 
an ber @ptfce beS preufeifdhen ©taateS, unb bie heutigen ©taatsleiter hatten 
nidfjt baS Vertrauen 5U ber bem preufeifdEjen &eere inneroohnenben ©d&lag* 
fertigfeit unb ftraft, ja ber preu&ifdf)e MegSminifter, ©eneral von ©toefe 
häufen, ^atte ben ihm näher ftefjenben ^erfonen im Vertrauen fefbft er* 
öffnet, baß bie Unjulängli^feit unb Unfertigfeit ber preufcifdfjen Lüftungen 
für ihn ber &auptgrunb gemefen fei, um feine ©timme im ©inne beS 
griebenS abjugeben. Qfcfct fdhien ber triebe gefiebert, aber um meldten 
^ßreiSJ — ®em alten ©olbaten dou 5Woon frampfte fidh baS &erj, baS fo 
marm fcf)lug für bie ©hre beS SSaterlanbes, in ber 33ruft jufammen, unb 
bodfj fonnte er bem ÄriegSmmifter in ber thatfädhlidfjen S3egrünbung feiner 
(Sntfdheibung für ben ^rieben nidf)t Unredfjt geben. @r hatte ja fetbft bei 
ben Ausführungen [ber 9Jlobilmad^ungen als ©hef beS ©eneralftabeS beS 
8. 9IrmeeforpS mit bem fcharfen 2luge beS erfahrenen SDtilttärS fidh von 
Dielen Mängeln überjeugen fönnen, welche ber preufHfdfjen £eereSt)erfaffung 
anhafteten unb bie ©dhlagfertigfeit beS &eereS lähmten, aber er mar ba* 
burdh ju anberen ©chlüffen gefommen als jener. @r hätte es für bie Stuf* 
gäbe beS ÄriegSminifterS gehalten, biefe Mängel früher ju erfennen unb 
für bereu 2tbftellung ©orge ju tragen, jefct aber 3U fdhmeigen unb ju hobeln, 
mie es bie ®hre Greußens gebot. 



Vom Kabetten 311m ^elbmarfdjall. — 



J77 



<gs roar nodh ©inet in ^reujsen, ber ben gaitjcn patriotif<hen ©chmerj 
in feinem &erjen um fo tiefer empfanb, weil er bem S^rone ber 3?äd£)fte 
roar: ber ^ßrinj oon ^ßreufcen. 2tudf) er tfjat ftitt feine Pflicht, aber mit 
bem feften (Sntfchlufc, SlHeS aufzubieten, maS in feiner 3Jlacfjt ftanb, bamit, 
wenn jemals bie JBerhältmffe roieber ähnlich fommen fotlten, bie 2WangeU 
fjaftigfett ber prenjgifdhen JpeereSüerfaffung nidE)t ben ©runb geben bürfe, 
um t)or einem ehrenvollen Kampfe prüdfeuroeichen. 

3m ©ommer 1857 hatte ber ^5rinj von Greußen für feinen er* 
franften fömglichen 33ruber burdfj fönigltdfje Uebertragung bie Seitung ber 
SRegterungSgefdEjafte übernommen. 2llS baS ftaljr barauf 9?oon jidf) auf 
einer Urlaubsreife in Sertin befanb, begab er ftdE) jur 9Mbung bei bem 
^Jrinjen von ^reufjen nach SabelSberg. ©er ^ßrinj roar foeben im 33e* 
griff, na<$ ^Berlin ju fahren, unb lieft SJoon aufforbern, ihn auf ber $ahrt 
ju begleiten. UnterroegS lenfte ber ^ßrinj baS ©efprädfy auf bie 2lrmee? 
Dcr^ättrtiffe unb gab 9toon (Gelegenheit, fich über bie Stäben ber preu&tfdfjen 
igeereSüerfaffung unb über bie 9JUttel jur Teilung berfelben auSsufpredfjen. 
©er greimuth, mit welkem 9ioon bieS that, fanb ben Seifall beS ^rinjen. 
@r gab 9toon ben Auftrag, ihm feine ©ebanfen unb ^läne über eine 
&eereSreorganifatton fchrtftlidfj jugehen ju laffen. 

9ioon beabjichtigte eigentltdf), nadf) ben älnftrengungen feiner bienftlichen 
2%atigfeit jefct einige >$tit ber ©rhotung in bem ©eebabe Dolberg ju^u* 
bringen, roo feine ©emahlin bereits 'roeilte. 2>te obige Slufforberung beS 
^ßrinjsSRegenten änberte alle feine ^ßläne. ftn berfetben gefte, roeldhe burch 
©neifenauS Sßertheibigung (1807) berühmt geworben, arbeitete jefct, fünfzig 
$ahre fpäter, 2l6red^t dou 9toon bie ®enffdE)rift aus, welche als ©runb* 
pfeiter für bie neue preu&ifdEje, ja für bie gegenwärtige beutfdEje £eereSs 
uerfaffung ansehen ift. 

SJltt bem ©efefc über bie Einführung ber allgemeinen 2Bebrpf(idf)t (t)om 
3. ©eptem&er 1814) war für Greußen ber alte urgermanifdfje ©runbfafc 
roteber &ur ©eltung erhoben roorben, baß jeber unbefdE>ottene wehrfähige 
2Ramt bie SBaffen ju tragen höbe, unb bafc bie 2BehrpftidE)t eine ®i)Ttn* 
pflidfjt für alle Staatsbürger fei. 

£)ie 2Behrt>erfaffung pon 1814 blieb auch in ben nadfjfolgenben Sahren 
ber ©tolj $reu&enS, aber ber burdh baS SBebrgefefe üou 1814 ^ergefteHte 
innige gufammenhang jroifdhen SolfSthum unb £eerroefen legte ben Seitern 
beS &eerroefenS bie ^ßflidfjt auf, bie &eereSetnridf)tungen in fortbauembem 
©inffange mit ben gortfcfjritten ber SotfSrotrthfdfjaft 3U erhalten, unb in 
biefer Sejiehung roar in ber langen $riebätSjeit manches perfäumt roorben. 
Sei ber ßunahme ber Seüölferung in ben testen fahren roar jefct, ba bie 
^riebenSftärfe beS &eereS untjeränbert blieb, ber britte SCheil ber mehr* 
Pflichtigen 3Rannf(haft nicht mehr jum Jpeerbienfte h^rangejogen roorben. 
S)ie allgemeine 2Behrpftt<ht beftanb baher jroar bem -Warnen, aber nidf)t mehr 
ber %tyA nadh. 



\7S ^ebor oou Koppen ui £ctp3 ig. 

Die 9toon'f<$e Denffdfjrift ging vox 2UIem von bem ©efi<f>tspunft aus, 
bic allgemeine 2BehrpfIidf)t nrieber jur SBahrheit ju machen unb biefe ftolje 
ed}t oolfsthümlidhe ©runblage ber preu&ifdfjen &eereSüerfaffung roieber* 
herjufteHen. 

©ie begegnete fid) mit ben ureigenften 3been be* ^rinjen von ^ßreu§en, 
meldfjer bie großen nationalen %xtlt f^ner Regierung nur mit &ilfe feinet 
SBotfeS in SBaffen erreichen ju fönnen glaubte. 3e ftärfer baS fie^enbe 
£eer mar, befto mehr fonnte bie Sanbroehr gefront unb bem t>ol!Srotrth~ 
f<haftlidE>en ^ntereffe SRedfjnung getragen werben. 2luS biefem ©runbe be* 
antragte bie SRoon'fdhe Denffdfjrift eine bebeutenbe ??erftctrfung beS jie^enben 
£eereS unb eine Umbilbung ber Sanbroeljr. 

6in anberer 9?adf)theil ber bisherigen £eereSt>erfaffung, beffen 33e^ 
feitigung bie atoon'fdfje Denffdfjrift verlangte, beftanb in ber mangelhaften 
@tnri$tung beS guhrroefenS. Die Denffdfjrift bejeidhnete bie Formation 
Don £ratnbataitlonen als grtebenSftämme für unerläftfidf). 

©nbtidh braute Stoon bie SSieberanftellung von ehrenvoll t)erabfdf)iebeten 
älteren Offizieren als „SejirfSfommanbeure" nebft bem jum SejirfS* 
fommanbo gehörigen ^ßerfonal jur Ueberroadhung ber ^eferüemannnfdfjaften 
in ber Jpeimat unb jum Setriebe beS 2lmtSftubenbienfteS (Siftenführung, 
Anfertigung ber (SinberufungSorbreS :c.) unter Aufhebung ber bisherigen 
@inridf)tung ber SanbroehrbataillonSfommanboS in 33orfdf)lag. 

9lm 18. 3uli mar 5Roon mit feiner Denffdjrift fertig, am 22. liefe 
er bie 5Reinf<J)rift an ben ^rinjen von ^ßreufeen nach Sabemöaben abgehen. 
Der ^rtnj las biefetbe aufmerffam unb legte fte bann oorläuftg jurfidf, um 
fie jur regten ©tunbe mieber herwrsufuchen. 

Diefe rechte ©tunbe fdfjten gefommen, nadhbem ber ^ßrinj (im 
Dftober 1858) bie 3?egierungSgemalt aus ben igänben feines unheilbar 
ferner erfranften föniglidhen SruberS mit „alleiniger SBerantroortlidhfeit gegen 
©ott übernommen hatte", unb als ber ^rinj^egent in naher 25orau3ftdfjt 
ber Äampfe, bie Greußen in naher 3ufunft bet)orftanben, ftcfj entfchlofe, bie 
üou ihm längft geplante unb für nothmenbig erfannte £eereS*9teorganifation 
thatfädfjlidfj m'S SBerf ju fefcen. 

2tuf Sefehl beS ^rin^Jiegenten mürbe ju SBertin eine JlriegSfommiffton 
unter 33orfife beS ©eneralfelbmarfdfjall üou SBranget niebergefefet, an metdjer 
ber ßriegSminifter, ©eneral üon 33onin, bie ©enerale von SWoltfe, von 
Sttanteuffel, ^ßrinj $riebridf) ßarl, ^Jrinj g-riebriclj Söilhelm unb anbere er* 
fahrene ©enerale thetlnahmen. 2Iudf) ©eneral oon Jioon, ber injmifdhen 
(im !Jtot)ember 1858) jum DurifionSfommanbeur in Düffelborf unb (im 
3Kai 1859). jum ©eneraHeutnant ernannt roorben mar, mürbe als Seri^t- 
erftatter über feine Denffdfjrift, meldte ben Serathungen ber Stommiffton ju 
©runbe gelegt mürbe, jur ^heilnahme an ben JiomtmffionSberathungen nach 
Serlin befdE)ieben. 

Der 5prin}=3legent übernahm nadf) einiger 3*ü fetfcft ben SBorftfc unb 



Pom Kabetten 311m ^elbmarfdjall. \7ty 

braute burdf) fein perföntidfjeS (Singreifen eine ertöte -Regfamfeit in bie 
Serattjungen; er befürwortete faft burdfjgängtg bie 5Roon'fdf)en SBorfdfjtäge, 
gab ben 2lntrieb ju ben bebeutenbften SRafcregeln unb entflieh bie widfjtigften 
Stögen. 

3m Saufe ber Verätzungen traten einige SBerfd&iebenZeiten }wif<$en ben 
3fafu$ten beS ^ßrin^Stegenten unb benjentgen feinet ÄriegSmmifterS von 
Sonin Ijen>or. ©enerat von 93onin warb auf fein 2lnfudfjen feines 2lmteS 
a& SiriegSmtnifler enthoben unb jum fotnmanbirenben ©enerat beS 8. 2lrmee* 
forpS ernannt. 

©enerat von Woon war von ben ©ifeungen ber ÄriegSfommiffion nodf) 
nid&t lange nadE) Düffelborf jurücfgefeljrt, ba würbe er burdf) tetegrapfjtfd&e 
©epefdfje aus bem Kabinette beS ^rinj^egenten plöfelid^ wieber nad) Serlin 
berufen. @r burfte aus bem Vorangegangenen wof)t fdf)tief$en, ba& es fid& 
um bie Uebernaljme beS ÄriegSmtniftertumS für ibn Rubeln würbe. @r 
trug perfönlidfj feinen ©t^rgeij naefj bem SDtinifterpoften, beffen ©d^wierig- 
feiten er wof)l fannte, allein fein &err, ber ^ßrtn^egent, rief if)n jur ®ur^ 
fü^rung eines großen patrtotifdEjen SBerfeS, unb einem fotdfjen 9hife burfte 
fi<$ ber alte ©otbat, ber treue Liener beS SBaterlanbeS, md)t entjiefjen. 

„2)aS SReformwerf ift eine (Spiftenjfrage für Greußen, es mu§ oott* 
brad&t werben," fd&rteb er aus S3ertin an feinen greunb ^ertljeS in SBonn. 
„@in 2Jienfdf)enfinb meiner 2lrt fann gar mdE)t anberS, als mit ©otteS 
&tlfe aud& baS ©<$werfte unb ©efäl)rlidf)fte oerfud&en, wenn es fidf), wie 
Zier, um baS 2Bidf)tigfie unb £öd|jfte tyanbelt, was es in eines 3JlanneS 
SebenSberuf giebt: um bie polittfdfje ©efunbljeit feines SSatertanbeS." 

2tm 4. Dejember 1859 sur 2lubienj bei bem ^5rin^5Regenten befdfjteben 
unb von bemfelben jur Ueberna&me beS ÄriegSminifteriumS aufgeforbert, 
fagte SRoon, auf bie ©d&were biefeS 3lmteS §ingewiefen: „(Sure Äömglid&e 
^jotjeit, idfj empftnbe auf baS £ieffte bie ©d^wierigfeiten meiner Aufgabe, 
unb follten (Sure Äöniglidfje <goJjeit einen braudjjbareren 2J?ann QljreS SBer* 
trauenS für biefetbe wtffen, fo bitte id& (Sure Äoniglidfje £of)eit unterttyanigft, 
bie anbere SBa^t ju treffen. ©oUten. aber £ödf)ftbiefetben bei ber getroffenen 
2öaf)l beharren, fo werbe idfj midfj ben ©d^wierigfeiten meiner Aufgabe 
unterteilen in bem ©tauben: ©ott ift in bem ©df)raadf}en mädjttg!'' 

3n biefem ©tauben ging ber neue ÄriegSminifter, woju 9toon am 
fotgenben Sage ernannt warb, rüftig an fein SBerf. $ie mit ber ßeereS* 
reform t)erbunbene 33erftärfung beS £eereS erforberte nidf)t unerfjebltdjje 
Äoften, ju bereu Aufbringung bie p>uftimmung ber SanbeSoertretung nötfng 
war. 9iun war aber bie ©timmung auf bem Sanbtage ber neuen £eereS* 
organifation feineSwegS günftig. 2)Zan erinnerte fidf), bafe bie Regierung 
Äönig $riebrid(j SffiitbetmS IV. trog ber gerühmten preufnfd&en &eereSüer* 
faffung in ifjrer auswärtigen ^ßotitif bodf) bie fdf)iuad&t)otte Siteberlage von 
Dtmüfe (1850) erlitten tyatte, unb man ^ecjte ju ber gegenwärtigen Regierung 
nidfjt baS Sßertrauen, bafc fie bie erf)3t)te 2Bef)rfraft beS ©taates benufcen 



\S0 gefror von Koppen in £eip3tg. 

würbe, um bie fdfjwebenben politifd&en fragen, inSbefonbere bie beutfdje 
$rage in bem von ber liberalen 3Jle!jrf)eit gewünfd&ten ©inne ju löfen. 
Das 2l6georbnetenl)auS bereinigte cmftatt ber geforberten Stoften ber £eereS* 
reorganifatton nur bie 9Jtittel jur 2tufre<$tf)altung unb SJerooHftänbigung 
ber ÄrtegSbereitfd&aft auf ein 3a$r (b. i. bis 30. 3uni 1861). 3>er 
^rinj^egent modf)te hoffen, inbem er biefer ^Bewilligung juftimmte, bafc bie 
Ueberjeugung von ber 9lotf)wenbigfeit ber £eereSreform fid() in immer 
weiteren Streifen 33afm bred&en unb baß bie Bewilligung ber SJiittet im 
nädE)ften Saljr gefefclid) für bie ©auer erfolgen würbe. 

33iS ju ber ©röffnung ber nadtften 2anbtagSfi&ung war für ^reufcen 
unb für ganj S)eutfdE)lanb ein Ijod&wtdfjtigeS (Sreignifc eingetreten. $n ber 
jweiten Sftad&t beS 3af)reS 1861 erfolgte fanft unb fdf)tnerjloS ber £ob 
ftönig $riebridf) SBityelmS IV V eines $ürften, ber ftets unb allein baS 
Sefte feines Stoffes gewollt, beffen ebetfte Seftrebungen aber gefdfjeitert 
waren an ben Siegungen eines 3^*3^1^, mit bem er fid) in innerfter 
©eele im SBiberfprudf) füllte. 

2luf bem ©ebäube beS ÄriegSmintftertumS in Sertin weljte bie £rauer* 
flagge ^albmaft, aber in allen ©dfjreibftuben beS ©ebäubeS ^errfd^te bie ge* 
wohnte rege £l)ätigfeit nadf) „beS ©ienfteS ewig gteidfj gefteHter U^r". Qn 
biefem £>ienfibetriebe wirb ntdfjts geänbert burdf) bie grofeen Gegebenheiten 
ber SBeltgefdfjtd&te, ein 3eber tfyut ftiH feine ^ftidfjt einen £ag wie ben 
anbern, Seber weife ja, ba§ in bem £of>enjolIernftaat ber Äönig nie ftirbt, 
wer immer feine Krone tragen mag. 

2ludf) ber Gfjef beS ÄriegSminiftertumS, wie fdfjwer er auc$ von ber 
eingetroffenen £rauerfunbe erregt war, fafe Ijier in feiner SlmtSfiube unb 
arbeitete ftiH bie 3)iilitäroorlagen für ben in wenigen 2Bodf)en wieber jus 
fammentretenben Sanbtag aus. @r füllte wo# nadf) ben @rfal>rungen im 
erften Qaljre feiner Amtsführung, bafc er nodf) emften unb fdfjweren Stampfen 
für bie 9Mtär?©efefcüorlagen entgegenging, aber in feinem £erjen flang 
aufrichtig unb ermutfjigenb ber alte Safylfpcudjj: „£f)ue ©eine ^ßflidfjt, 
@ott wirb ©tr Reifen!" 

©as 9l6georbnetenbauS, weld&eS auf ©runb ber neuen SBa^len (im 
3)iai 1862) jufammentrat, war nodfj in ber gleiten Meinung befangen, 
wie baS aufgelöfte. ©ie Spannung swifdfjen ber Regierung unb SanbeS* 
üertretung wudjs mit jeber Sifcung. @cf)on Rubelte es ftdfj nidf)t mef)r um 
3tnnat)me ober Ablehnung beS ©taatSfjauSbattgefefceS, fonbern um Jled&te 
ber 5trone unb Siebte beS 2tbgeorbnetenl)aufeS, um fömglidfjeS ober parla* 
mentarifdfjeS Regiment. 

3m sollen Semufstfein feiner föniglidfjen 33erantwortlidf)fett fdfjritt 
2öilf)etm I. über bie ©d^wierigfeiten Ijiniueg, welche baS 2lbgeorbneten^auS 
feinem großen SBerfe, ber £eereSreorganifation, entgegenfefcte, unb ibm jur 
Seite ftanb fefl unb entfd)(offen ber 2Jtann, welker baS vom Jtönige be* 
fd^loffene SEerf auf £aupt unb (Schultern naljm. 3)tan nannte beSI&atb 



Vom 'Kabetten 311m ^cl&marfdjall. 



ben preufcifd&en ÄriegSminifter ©eneral von 9loon „be£ Königs gelbroebel", 
unb wenn man unter bem getbroebel ben geraiffen^aftcn brauen -Kann ocr^ 
ftef)t, welker bic 2tu3fül)rung ber $efef)fe feinet &auptmann3 unb Kom* 
pagnied&ef£ mit jener £reue im steinen überroad&t, bem im f öuigtidfjen 
Sttenfle nidfjtö geringfügig unb nidf)t£ gleidfjgtttig erfc^eint unb melier bie 
innere Drbnung in ber Kompagnie audE) ba, roo be3 Hauptmanns 3luge 
nid&t ljinfief)t, mit aller Strenge aufredet erfjätt, bann möchte auf ben Kriegt 
minifter von Stoon ber (Sfjrenname „be3 Königs gelbroebel" genrifc 
ptreffen, benn ber König ift unb bleibt in $reufeen bod^ ein für allemal 
ber Hauptmann für bie ganje 2lrmee. 

£)en heftigen unb ftürmtfd£)en Angriffen ber gortfdfjrittSpartei im 2tb^ 
georbnetenfjaufe ftanb Sioon feft unb unerfdfjütterlidfj gegenüber wie ber 
2^urm ber SBogenbranbung. ,,©te Regierung ift ftd& benmfjt," rief er ber 
getboerroeigernben 3JJcf>rl)eit ju, „bafe e£ fidEjum bie tjetfigfän ^ntereffen bes 
SBaterlanbeS fytnbelt. £>e£f)alb f)at bie Regierung ben erften (Sntrourf 1860 
eingebracht, beSbatb fyat fie ü)n feftgefjalten mit ber if)r üorgeroorfenen 
3ä^igfeit, man §at gefagt, bafc fie einer befferen @adf)e umring märe. 
— 3Jteine Herren, eine beffere ©ad&e giebt e£ nid&t! 2Benn bie 
Ketten ber grembljerrfd&aft im Sanbe raffeln, bann wirb man geroaljr 
werben, mos man oerfdf)mäl)t unb jurüdfgeroiefen Ijat." 

©ie 9Jle^it beS SlbgeorbnetenljaufeS blieb bei iljrer ableljnenben 
Haltung, unb bie Kommiffton jur SBeratljung be£ <StaatSf>au£f)alt£gefefee3 
für bie 2lrmee empfahl bem §aufe bie 2lblef)nung ber ganjen für bie 
SReorganifation geforderten Koften. 2)a3 Sanb mar in tiefer ©rregung 
2)em König fd&ien feine anbere SBaljl ju bleiben, als entroeber feinen fönig* 
ltd&en SBiHen ben 33efdEjtüffen ber Kammermebrljeit ju unterorbnen, bic 
Hälfte feiner Regimenter ju entlaffen, bie galjnen, in beren 9ta&t er ben 
erften 9taget gefdfjlagen f)atte, in ben SRüftfammern nieberlegen ju laffen 
ober — fu§enb auf bem alten ©runbfafce, bajs baS SBobl beS SJaterlanbeS 
baS f)ö#e ©efe§ ift, bie SReorganifation audf) gegen ben SBiHen ber Ü>olf^ 
t>ertretung im 3lbgeorbneten^aufe aufredet ju erhalten. 

9loon mar fo wenig wie fein König einen 3lugenblicf fdfjroanfenb in 
bem, maS ju tf)un mar, aber er roünfdjte fidfj in biefer fritifd&en Sage beS 
©taats einen 2ßann an feine Seite, melier Dollftänbig eines ©inneS mit 
tbm — aud(j alle polittfdfjen folgen ber von 9ioon getroffenen militärifd^en 
SJtafcregeln ju vertreten bereit mar. @r fannte rooljl einen Sugenbfreunb, 
mit bem er audfj fpäter bie 2lnfid)ten über bie üou Greußen in ber 
einjufd&tagenben SBege auSgetaufdjt fjatte unb ftete ju voUev Ueberein^ 
jtimmung gelangt mar unb oon meinem er beftimmt mufete, ba§ er aud^ jefct 
auf ben Sftuf be§ ftönigä unmeigerlid^ bereit fein mürbe, mit if)m gemein^ 
fam bie tmterlänbifdfjen ©efilbe be§ 3tu^m^ unb ber @^re ju pflügen; er 
Ijatte fd^on bei frühen 3Jlinifterfragen bei bem Könige auf biefen 5Diann 
^ingebeutet, melier ftd^ Dtto oon Si^marcfs©d^ön^aufen nannte unb 



\S2 {Jeöor von Köppen in £etp3t<j. 

beffen politifdfje ©eftnnungen audf) bem Äöntge genau befamtt waren; aber 
Äönig SBilljelm fritte 2tnftanb genommen, i^n in fein 3Ktnifierium ju be* 
rufen, weil er oor her ooUftänbigen Durdjfüljrung ber neuen £eereSorganifa* 
tion ben 9lugenblicf nodfj ntd&t für gefommen eradjtete, um eine füljne 
nationale ^ßolitif, wie jener jte beabftd&tigte, bis ju tfyren aufcerften Äon* 
fequenjen burd&jufüljren. (im ©eptember 1862) war bie neue £eere3* 
Organisation tl)atfädf)ltdE) oollenbet, 33tSmar<f war jur %tit preufcifdfjer @e* 
fanbter in $ariS. Db Äönig SBttyelm jefct anberS badete über bie $e* 
rufung SiSmardS in fein ÜDiinifterium? — ®er Sfttmfter oon 3ioon Ijatte 
S3iSmarcf nodfj oor feiner 3lbreife nadfj $aris auf ben ©efanbtfdfjaftSpofien 
(im 3?rüf)jaljr 1862) in 33ertin gefprodfjen unb oon ifyn baS 33erfpredf)en 
erhalten, bafc er ftdf) bereit Ratten würbe, einem etwaigen Stufe jur lieber- 
nai&me beS 3JHnifteriumS beS Auswärtigen golge ju leiften. ^efet befanb 
ftd& StSmard auf einer Urlaube unb ©rljotungSreife in bem fübltdfjen 
granfreidfj unb in ben Brenden unb badete wol^l an ganj anbere SMnge 
als an ^reufcenS auswärtige unb innere ^ßolitif. — 2)a erhielt er ganj un- 
erwartet au§ 33erlin uon feinem greunbe oon SRoon bie furje tefegraptjifdfje 
©epefdfje: „3)ie 33irne vift reif," unb er telegrapljirte jurüd: „@S bleibt 
babet." 

Äönig SBilbetm ftanb in bem fjiftortfdfien ©dfjtmmer feines ^ataiS mit 
befümmerter 2Jtiene. ©er innere Äonfltft, ber fid) oon $cü)x ju $afyc Ijm* 
jog unb fein ©nbe abfegen ltef$, erfüllte fein föniglidfjeS ^erj mit tiefem 
Seibwefen. SSor i^m auf bem ©d&reibtifd&e lagen bie ©ntlaffungSgefudfje 
oon brei SJUniftern, barunter oon bem 9Jliniflerpräfibenten unb bem SDtimfter 
ber Auswärtigen Angelegenheiten; ba trat ber ÄrtegSmintfter von 9toon jura 
Vortrage bei ifjm ein. 

$)er Äönig wies auf bie ©ntlaffungSgefudfje. ,,©S finb gerabe bie* 
ienigen unter meinen 2JUntftern, auf bie idf) mxcS) unbebingt oerlaffen ju 
fönnen glaubte," fagte er, „jebodf) was ift ju tf)un? — will feinen 
SKinifter galten, ber mir mdE)t aus freiem SBiHen unb gerne bient. 3$ 
genehmige bie ©ntlaffungSgefudEje ber SJtimfter, aber wen foff 3$ an iljre 
©teile fefeen?" — 

„Sßenn ©w. 3Jlajeftät fid& entfd&liejgen wollten/' antwortete 9toon ruljtg, 
„W> 3^ ©efanbten von SiSmarcf " 

„@r wirb nid&t wollen," wanbte ber Äönig ein; „aufcerbem er ifi 
nidE)t IHer, es fann nidE)tS mit tljm befprod&en werben." 

„3u ©naben, ©w. SKajeftät, er ift &ter unt> wirb ©w. SDiajeftät 9tuf 
unoerjüglidf) folgen." 

,,©ut benn," fagte ber Äönig, unb er atmete auf, als ob er eine 
fdfjwere Saft oon feinem £erjen wätjte, „fo fei eS!" — 

Sßenige £age barauf erteilte ber Äönig in bem ©dfjlofcparfe ju 
SabelSberg bem ©el)eimrat^ oon SiSmardf Sttubienj. ©ie golge biefer 
2lubienj war bie ©mennung SiSmarcfs jum ©taatSminifter unb jum in^ 



— Vom Kabetten 311m elbmarfdjall. 



^83 



terimifttfd&en SBorftfcenben be£ preu&tfd&en ©taatöminifteriumä, wetdfje bcr 
©taatSanäeiger vom 24. ©eptember 1862 braute. 

9tun ftanbcn bic 6eibcn 3Wänner 33i3mar<i unb SRoon bereit, bcn 
Stampf für bie ungefdE)mälerten Siebte beS preufeifdfjen Königtums unb für 
bic äufredfjtljaltung ber von bem König 2Bill)elm befd&loffenen £eereS* 
reorganifation in ber preufcifdfjen SBotföüertretung gemeinfam burdfjjufämpfen. 
9H$ Knabe J>attc Dtto von 33i3mar<f oft ben Seutnant von 9toon in'3 gelb 
begleitet, wenn biefer auf ben f)eimatlidf)en gluren in Bommern feinen 2Jtefc 
tifdfj ju ben Sanbeäaufnaljmen aufstellte, jefet traten fie lieber einen gemein- 
famen ©ang, e3 galt ba£ gewaltige 3ljayringen um bie Lüftung be3 
3l^iae§. — 

Unbeirrt von ben inneren ^arteifämpfen, führte bie preufeifdf)e 9ie* 
gierung iljre auswärtige Sßoliüf weiter nadj ben ©runbfäfeen, weldfje König' 
25illjelm fdfjon als ^rinj^egent bei Uebernaljme ber Slegcntfc^aft aus* 
gefprod&en Ijatte, unb weld&e in bem ©nmbfafce gipfelten: „$)ie 2Belt foll 
roiffen, ba§ ^reufeen überall ba£ 3tedf)t ju fdf)üfcen bereit ift." — 
(Sine 3lufforberung, ba3 Siedet ju fd&ü£en, lag für Sßreufjen na^e genug in 
ben SBerijättniffen ber beutfdjjen 9forbmarf ©<$leäwig*£olftein, wo ba£ Keine 
®änemarf feit einer Steide von 3a^ren ba3 beutfd&e Sanb bebrüdte, bie 
5Redf)te ber beutfd^en Nation mijgadfjtete unb t>erf)öf)nte. £>a befdEjtofc Äönig 
SBityelm, in ©emeinfdfjaft mit Defterretdf), ba3 3?e<$t ber beutfd&en £erjog* 
tljümer unb ber beutfdfjen Nation gegen ©änemarf in feinen ©dfjufc ju 
nehmen. 

©dE>on bie 9Robilmadfjung ber nadjj ©df)le3wig'&otftein beftimmten 
preujgifdfjlen Struppen — barunter 8 neugeftiftete Snfanterieregtmenter, bie 
©dfjnelligfett unb Drbnung, mit weldfjer biefelben nadE) bem Kriegäfdjjauptafce 
abrücEten, jeugten jur ©enugtljuung be3 KriegSmtnifierS für bie £reffli<$feit 
ber neuen £eere3einridfjtungen. ©ie neue £eere£organifation beftanb tljre 
crfie Sßrobe. ®er Krieg mürbe geführt unb glücflidf) beenbigt, oljne bafe ba£ 
twtfömirtljfdfjaftlid&e ^ntereffe burdf) biefelben beeinträchtigt worben märe. 
5Die Hoffnung, ba& nadfj folgen (Srfolgen baä 2lbgeorbnetenfym3 feinen 
SBiberfprudf) gegen bie Reorganifation fallen laffen mürbe, erfüllte fidE) in* 
beffen mdjt. 

3>ie Regierung blieb unoeränbert auf iljrem in ber auswärtigen ^olitif 
eingefdfjlagenen 2ßege. ®ie beutfcfje grage, baS ift bie grage megen ber 
23orf)errfdf)aft unb $üljrung in ©eutfdE)(anb, wartete nodj) immer ifjrer Söfung. 
®ie SBerfyältniffe äwtfdjen ^ßreufsen unb Defterretdf) waren burdE) i^ren ge; 
meinfd^aftlid^en 33efifc in ©$te3wigs£olftein nodf) gefpannter geworben. 

$>ie ©ntfcfjeibung über Krieg unb ^rieben ftanb natürlich bei bem 
Könige. Keiner oon feinen Rathen hätte gewagt, in biefer widrigen grage 
einen ©inftufc auf feine ©ntfd^liefeung üben ju wollen. @o fdfjrteb ©enerat 
Don SHoltfe an 9?oon (6. 9lpril 1866): 

„@3 fann RiemanbeS 3lbfid^t fein, ben Äirnig ju einem Kriege wie 



\8Q( <$ebor von Köppen in £etp3tc$. 

biefer ju Überreben, fonbern nur, tfjm burdf) richtige unb Kare ©arlecjung 
ber nrirfiid&eu ©atf/age bie eigene ©efd^Iu&faffung ju erlebtem." 

3toon aber fdfjrieb um biefe $tit <m f e t nen Sugenbfreunb SKorife von 
Slancfenburg (25. 3lpril): 

„3$ forge bafür, baß bie 2trmee roomöglidfj immer beffer unb fdfjneibiger 
nrirb, benn ber 2Jtoment ift nidfjt fem, roo e3 mit ©c^iHer^ Jieiterlteb 
fjeifcen wirb: 

2faf be» $egen8 ©pifcc bie SBelt nun ließt, 
2)'rum toofjl, toer ben $)egen iefct führet, 
Unb bleibt 3f)r nur toadfer aufatmnengefiigt, 
36r galtet bie SSelt unb regieret. 

$)a£ ift meine politifdE)e Stufgabe, bafe bie Slrmee roadfer jufamtnen* 
gefügt bleibt, ba£ Uebrige mag ber ©reifjärige fügen, ben ©ott in ©naben 
gefunben unb gebeifjen' laffen möge." 

£)er SirowetfNifwtt Qugenbfreunb aber fd^iefte SRoon ju feinem ©c« 
burtstage einen fetten 5put^n afä „©ratulanten": 

,,%ä) benfe mir, bafc ®u in bem fommenben SebenSjaljre ganj be* 
fonberS gute 9len>en unb 2Jiu£feln gebraudfjen nrirft. Äampfluftig mar ber 
„fdjjroarje Surfte" — namtid& ber mitfommenbe ^uter — fein ßebenlang, 
unb rotf) unb röt&er mürbe fein 3otnfamm, wenn man Üjm öfterreidjjifdfje 
SDtelobieen wrpfiff " 

©ie feit lange fdf)roebenbe 3)tadf)tfrage jroifd^en ^Jreufeen unb Defterreid) 
fottte nun enblicfy mit @ifen unb 33lut jum auftrage gebraut merben. -Dlit 
ber ©d£)ta<f)t bei ftöniggräfc (3. $uti 1866) mar ber eigenttid^e Äampf be* 
enbigt. ®ie neue preu&ifcfje £eere$organifation fjatte fidf) uon ÜReuem auf 
ba3 ©länjenbfte bewährt. 2lls bie ^ebenSpräliminarien ju Sitfofeburg ab* 
gefdjjloffen mürben (31. 3uli), ftanben preuftffdfjerfeitä 664000 9Kann unter 
2Baffen; SRoon erhielt oon bem banfbaren Äönige ben ljöd()ften preu&ifdfjen 
— ben ©cfjiuarjen 2lblerorbeu. ©auf ber trefflid&en &eere$einrid£)tungen 
mar e3 jefct möglich ba& biefelben SDtänner, meldte im grülyaljr bie Sßffag* 
fdf)aar geführt unb bie ©aaten geftreut fyatten, im &erbfte roieber ben 
(Srnteroagen in bie ©feuern leiten fonnten, unb jnrifdjen grüljling unb 
£erbft, 3mifd^en 2lu$faat unb @rnte lag einer ber folgenreid^ften Äriege, bie 
^reufjen geführt Ijat. 

2lt3balb nadf) ber glücflidfjen Seenbigung beS Jtriegea 1866 trat bie 
preußifd;e Regierung üjre grieben^aufgabe an: bie ©rünbung beS 9iorbs 
beutfcfyen Sunbeäftaatä, roetcfjer ben Äern ju bem in ftufunft aufjuridfjtenben 
©eutfdjen 9ieidE)e bitben foHte. ©inen mistigen Streit ber SBerfaffung be3 
9iorbbeutfd^en 33unbe§ bübete ba£ 33unbeäfrieg3mefeu, roeldfjeS ber preufHfd£>e 
Äriegäminifter von 9toon vox bem erften $eidf)§tage beS Sftorbbeutfdjen 
23unbe£ ju oertreten I)atte. 

21m 20. Dftober 1867 fonnte 9ioon bie 2lnnal)me be^ SBe^rgefefee« 
burd^ ben SReid&Stag bem Könige nad^ 33aben?33aben melben. S)urd^ bie 



Üom Kabctten 3um $ elbmarfdfaU. 



\85 



trielfad&en Aufregungen unb 9tnffrengungen in feinem 33erufe fjatte bie ©es 
funb^eit beS nunmefjr in ben fecfjjiger Qa^ren feines SebenSatterS fielen* 
ben ÄriegSminifterS berart gelitten, bafc bie SCerjte tym ben Aufenthalt in 
einem mtlberen Älima bringenb empfahlen. 9ioon entnahm barauS SBer^ 
anlaffung, ben Äönig um (Snthebung von feinen 2lemtern ju bitten (17. Slot). 
1867). Der gnäbige Äönig antwortete ihm jebodf), bafe er einem ÜUtanne, 
bem er fo mel aerbanfe, ber aber bei (Srringung btefeS DanfeS feine ®e* 
funb^eit geopfert fyabe, fidfj unb bem SSaterlanbe ju erhalten beftrebt fein 
ntü)fe, unb erteilte ihm ftatt be£ erbetenen 2lbfcf)iebe3 einen mehrmonatigen 
Urtaub nach bem ©üben. 5Roon braute barauf ben SÜBinter 1867/68 in 
Italien ju unb fefjrte (im 3Rai 1868) nadf) Berlin jurücE, jroar erfrifdht 
unb geftärft, aber baS föalsübet, an bem er litt, mar nidjt gehoben. @r 
tmtfcte baran benfen, bemnächft einen längereu Urtaub jur SBieberherftellung 
feiner ©efunbheit ober feinen 2l6fd£)ieb vom Könige ju erbitten. Da [tieg 
plöfclidf) bie StriegSroolfe üon 1870 am Gimmel auf. 

granf reich, ober oietmehr beffen 9Jlachthaber Äaifer Napoleon III., 
forberte (im %uli 1870) ^reufcen unter nichtigen 35orroänben }um Äriege 
heraus. Da roaren bem alten 9loon fchnell alle ©ebanfen oon Urlaub 
unb 2l6fdfjteb uergangen; er roarf, roie fein greifer Äönig unb Kriegsherr, 
alle ©ebredjen unb Sefchroerben beS ältere hinter fidf) unb ftanb roieber 
rüftig unb ruftenb in bem ©türm ber $eit, ftarf, feft unb treu, nrie bie 
2ä?acf)t am 9tfjein. 

9toon machte barauf ben ganjen S e ^J u 9 ü °u 1870 im ©ro§en igaupt* 
quartier beS Königs SBilhetm mit, um bem Könige in allen mistigen milu 
tärifdjen Angelegenheiten mit feinem 5Rath jur ©eite ju ftehen. 3htn 
mürben Dberftleutnant t>on £artrott als fein 6hef beS ©tabeS unb fein 
britter ©ohn, ber ^Jremierleutnant im ©arbe-güfitierregiment 2trnolb von 
9toon, als jroeiter 2tbjutant beigegeben. 

2tudf) bie brei anberen ©ohne beS ©enerals befanben ftdj in ben 
Leihen ber Kämpfer, unb fd^on in ber erften Schlacht beS Krieges flofc 
Slloon'fdheS 33lut für biedre beS SßaterlanbeS. SBilhelm oon 3ioon, ber 
als ^kemterleutnant unb Äompagnieführer im 18. Infanterieregiment ftanb, 
rourbe — rote ber SSater f d&reibt — „ber @^re theilhaftig, in bem ©efedfjt 
bei ©pid&eren fein 33lut ju Dergiefcen"; er rourbe burdf) eine ©eroehrfugel 
am Dberfchenfel aerrounbet unb burch einen jroeiten ©dEmfc am Äopfe 
geftreift. 

3n ber benfroürbigen ©dE)lacht bei ©eban fehen roir barauf ben ©eneral 
oon 9toon auf ber &öhe t>on grönois in ber 9Jähe beS Königs SBilhelm 
um bie -äJUttagftunbe, als ber eiferne ©ürtel um bie franjöfifd&e Armee 
mit ber (Srftürmung beS ©afoaire b'^lty burd^ Struppen ber britten Slrmee 
(Äronprinj oon ^5reu§en) gefd^fojfen, ber ©ieg entfd^ieben roar. @S ift ber 
1. ©eptember — 5loonS ^od^jeitstag. $eute fa^ 5Roon feinen floljen 
patriotifd^en 2:raum erfüllt, baS 3 ie l f cineg langjährigen SBirfenS erregt, 

9lotb tmb 6flb. CV. 314. 18 



\S6 ^ebor von Köppen in Ce tp*3 ig. 

er faf) bic gtorrcid^c (Srfjebung beS preu&tfdtjen ÄönigtljumS unb beS beutfd&en 
$atertanbes über bie SJlad^t, roetdfje fid) mit bem ©d&ein umgab, bie erfie 
©uropaS ju fein, — ba tarn if)m eine 9Mbung oon einer anberen ©teile 
beS @<f)fad)tfelbes, bei melier fein ^ater^erj fd^merstid^ jufammenjuefte. 
£)ort bei ©aignt; am ©ironnebadfj, roo bie SlrtiDferie beS ©arbeforpS burdj 
ifyr geuer baS SSorrüden ber ©adfifen unterftüfcte, würbe ber junge Haupt* 
mann S3ernl)arb uon ^Roon, ßtyef einer ©arbebatterie, ber ältefte ©ofyt beS 
$riegSmmifterS, ferner uerrounbet aus ber fteuerlinie surüdE auf ben 2?er* 
banbplafc getragen. (Sine ©^affepotfuget fjatte if)n in ben Unterleib getroffen, 
bie 2Bunbe mar töbtltcf). „Haben mir gefiegt?" fragte ber junge £elb feinen 
f)erbeieitenben ©ruber SBalbemar, melier ats -öiajor im ©eneralftab ftanb 
unb, als biefer iljm antworten fonnte, baft einer ber glänjenbften ©iege, 
bie bie ©efdftfdfjte nennt, foeben mit beuten SBaffen unb beutfdjem Stute 
errungen roorben fei, ba lend^tctc fein bfeidtjeS Stntlife in ftofger $reube, bafc 
es auü) ifyn vergönnt gemefen, mit feinem Stute jur (Srfämpfung biefeS 
^errtid^en ©iegeS beijutragen. 9iodE) auf bem ©dt)(adf)tfetbe empfing Serm 
I)arb von 9toon baS Zeitige 2lbenbmabt unb faf) bann ruf)ig unb gefaßt 
bem £obe entgegen, ber jroei £age barauf eintrat. (3. ©ept.) SBie ber 
alte Sater über ben £ob feines &elbenfot)ne3 badete, baS befunben bie 
frönen 2öorte, bie er aus bem Hauptquartier ?ReimS (8. ©ept.) an feine 
©attin richtete: 

„Unfer ©of)n ift uns üorangegangen, mas ift baS weiter! Unb 
fein Abgang aus biefer 3^i^id^feit mar etyrenreidfj, feine ©terbeftunbe 
fanft unb fefig. — ©ott fei mit ©ir, an biefem fd&merjenSreid&en ^eft* 
tage ganj befonberS, bamit ©u ©eine 9iäf)e beutlidj fügten mögeft. 

©r fei audfj mit 

Steinern 

alten 3Wanne. 

9lm 9. Januar 1871 feierte 9?oon, mäljrenb bie beutfd^en ©efdjjüfee 
noef) gegen ^aris bonnerten, in bem fönigttdf)en Hauptquartier ju SSerfaiHeS 
in aller ©title fein 50jät)rigeS ©ienftjubitaum. ®er Äönig überfanbte tfjm 
aus biefer iterantaffung fein lebensgroßes 33ilb, nad&bem er i^m (bereits 
am 22. ©ept.) baS ©ferne Äreuj 1. ftlaffe iptb (28. Oft.) ben Drben 
pour le mörite t>erlief)en fjatte. 5Roon fonnte mit ©enugt^uung auf bie 
50 jährige Saufba^n jurücfbticfen, in roeldfjer er fidf) t)om unbemittelten 
©efonbeteutuaut ju einer ber Ijödfjften (StirenfteDen in ber 2trmee empor* 
gefdfwmngen f)atte, mcf)t burdf) äußere ©tüdfSjufäHe unb SSergünftigungen, 
fonbem atiein burdfj feine unmanbelbare pflichttreue im ©ienft beS ÄönigS 
unb beS ^atertanbes, bur<$ bie einfädle, ftrenge 33eobadjtung feines SBaljk 
fpru<f)eS: „ftfju' ©eine Pftidf)t, ©ott roirb £>ir Reifen," bem SObred^t 
üon 9?oon freubig folgte vom Äabetten bis jum ^etbmarfd&atl, ju meiern 
l)öd£)üen mitüärifd&eu 9?ang s Jtoon bei Uebertragung beS SBorftfceS im 9JHni* 
fterium (1. Januar 1873) erhoben mürbe. 



Dom Kabetteit 3um f elbmarf djall. \87 

2lber nicht in bem, rvtö er für fidj perfönlid) erreicht hatte, fanb ffioon 
feine Sefrtebigung, fcmberu lueit mehr in bem, raa£ er gcfd^affen hatte 3um 
9hifcen uub leiten be3 $aterlanbe3 — metleid)t ber 2Mt. 

Safür ^atte er freifid^ feine ©efunbfjeit jum Dpfer gebraut. 2tl£ an 
bem alten preufeif^en JtrömmgStage (18. Januar) 1871 in bem franjöft* 
fc^en $öntg*fd)loffe ju ÄrfaiHe* ber gefdjtchtlid) benfimirbige 9tft ber 33ev= 
fünbigung be$ ©ohenjoüernfchen £eutfcf)en ÄaiferthumS ftattfanb, ba fafc 
9toon, ber burd) feine trefftid^en ffiathfdrtäge jur Hebung unb ©tärfung ber 
preuöifchen unb beutfdjen äßehrfraft unb burd) fein unentwegtes mannhafte^ 
^efthalten an bem oon beut Könige Sßifljetm unter feiner SHttroirfung m'3 
Seben gerufenen SBerfe ber preufnfdjen &eere3organifation fo ^Bicte^ jur 
Herbeiführung biefeä weltgef$id)tlichen @reigniffe£ beigetragen hatte, einfam 
in feinem ftranfenjimmer. 6r erfannte in ben nmnberbaren gügungen, 
roelche baäu geführt hatten, ben ginger beffen, „Der bie ^erjen ber 9)?enfd^en 
lenfet nrie 2i>afferbäd)e," unb roährenb in bem prachtvollen Spiegelfaal be3 
franjöftfdjen StöntgSfd&tojfeS bie beutfdjen Ärieger begeiftert ihrem Haifer 
juiubelten, ließ ?Koon auä ber £iefe feinet &er3en£ fein ©ebet für ihn 
unb für ba$ unter ftaifer SBtthelm geeinigte beutfdje itaterlanb ju ©ott 
emporfteigen. 




13* 



2lus tDilfjelm von Qumbolbts Xlad\la& 

Von 

2&runo <£e&fiartit. 

— Berlin. — 

mm.) 
III. Sott ©enfc. 

SBien ben 12. Qunp 1827. 

cf; fantt 3^nen fauni betreiben, 9Mn SBerebrter $reunb, 
uelclje frol)e Ueberrafcfjnng, ja idfj fantt jagen, wer<$e 
Rübwng 3br ©dfjreiben in mir bewirft fyat. Qtjr SBnnfcfj, 
mid) ju fef)en, tönt in allen Hinteln meinet &erjenä wteber, wenn 
fdjon ber ©ebanfe, baf$ wir begbe fo a(t geworben finb, ein 
gewiffeä ©ranen erregt. SDodj liegt audj gerabe hierin wteber bet 
größte $Reifc ben es für mid) b^ben würbe, einige SBocfjen nadfj 
einanber in oöHiger ?Wube nnb greiljeit mit ftljnen jn leben. 
$enn idj weife es, ©ie finb l)ödj)ften3 im materiellen ©inne, aber in 
feinem anbern alt geworben; in mir fjittgegen liegt feit mehreren 3alpen 
ein Ueberreft t)on Sebenäfraft unb £eben»lnft im fteten Äampfe mit 
einem fel)r peinlichen ©efübt von ^ergängltdjfett. Unjä^lige mabl ge* 
benfe icf) .^Ijrer in 2lugenbtidfen, wo btefe3 ©efübl fi<$ meiner bemeiftert; 
nnb xd) bin feft tjerftdfjevt, baf$ in biefer, wie in rieten anberen &tnfidf)ten, 
nid)t teic^t irgenb eines -Bienfcljen ©egenwart mobltljätiger anf mi<§ 
wirfen wirb, als bie übrige. 2)enn ©ie befifcen einen folgen Ueberflufc 
von Sebenbigfeit, bafc ©ie einem 2lermeren nnb ©cfjwädjeren faft not^ 
wenbig eine gewiffe £>oftS baoon mittbeilen müffen; nnb fo fefjr wir 
auä) beute in nnferer SebenSmeife, in unferen Sefd)äftignngen nnb ©tubien, 
oieUeid^t felbft in nnferer SBelt^nftdjt von einanber abweisen mögen, fo 




Tins W\\l\e\m von ^umbolbts Hadjlag. J89 

befielt bodfj jwifdhen un£ ein unjerftörbareS 33anb, um fo unjerftörbarer, 
ate e3 von Sleu&erlidhfeiten unb ßufätligfeiten ganj unabhängig ift, unb 
au3 einer gewiffen ©eeten; s Berwanbtfdhaft entfprang, bie, weit entfernt, 
burd) ©teidEjartigfeit ber ©djtfdfale unb 33e|trebungen erjeugt ju fepn, 
vielmehr ber entfdfjiebenften SHtjergenj in betjben jeberjeit £rofc bot, unb 
baburd) bie ©elbftftänbigfeit unb ©igentbümltcf)fett ihreä Sßefen^ beur* 
funbet. 

9M)r fage id£) nidf)t, um (Sie ju fiberjeugen, bafj ^^re ©tntabung 
einen tiefen ©inbruef auf midh machen mu§te. Db e3 mir vergönnt fetjn 
wirb ihr 311 folgen, fann idh (eiber, im jefctgen Slugenbficfe nod^ nidht mit 
3uüerIäfHgfeit beftimmen. 3d) bin nic^t^ weniger als frei;; id) bin 
mehr afä je in ©efdfjäfte uerwidett, bie feinen £ag ftttt fielen, unb 
ber gürft -Dletternidh hat ftdfj je länger, je mehr baran gewöhnt, midh in 
feiner 9?äf)e ju wtffen. @r wirb wahrfcljeinlich (obgleid) aud) bieä nodfj 
von ben ^Begebenheiten abfangt) ben größten Xtyil be3 $ult) unb Sluguft 
in Äönig3roert jubringen, unb idh habe üerfprodfjen ihm bort ©efeüfdjaft 
ju leiften. golgfidfj fehe idh cor 6nbe be£ Sfaguft faum bie 9Kögtidf)feU 
einer 9leife nadf) ©aftein ab. ^ierju fömmt ein anberer Umftanb. 
(Sine oft wieberholte ©rfahrung ijat mich gelehrt, ba§ bie eigentlichen 
Sommermonate für einen Aufenthalt in ©aftein nid)t£ meniger als 
geeignet finb, ba& währenb biefer 9Jionate ba£ SBetter bort immer hö# 
unftdfjer ift, unb baf; erft gegen @nbe be3 9Iuguft ber wahre Sllpen* 
©ommer anfängt. 3roeimat habe idh nun ben September bort oerlebt, 
jebeSmal ber) unauSgefe&t frönet SBitterung, unb e£ ift bei) mir jum 
©runbfafc geworben, mich nie mehr in einer anberen Qahreäjeit biefeS 
üortrefffidjen 33abe3 ju bebienen. 3dh mürbe baher audh in biefer 9tüd- 
ficht fdhmerlidfj vor ben legten £agen be§ 9luguft, in ©aftein eintreffen 
fönnen. 

3$ ertaube mir nidfjt auf irgenb eine 2Beife in ^t)te ^ßläne ein* 
greifen ju motten, jumal, ba bie meinigen noch fo wenig feftftehen, unb 
fo leidet umgeworfen werben fönnen. 9JUt gutem ©ewiffen aber fann 
idh ©ie oerfidhem, bafc Sie nidht babet) verlieren, vielmehr hödhft wahr* 
fdEjemtidf} gewinnen würben, wenn Sie $foxt Steife erft in ber 9JHttebe3 
Sluguft anträten. 2)a Sie in biefem $alle ben größten Xfytil be3 
©eptember nodfj in ©aftein jubringen würben, fo würbe bann meine 
Hoffnung ©ie ju fehen, nidf)t wenig fteigen, unb biefe Ausfielt felbft 
auf meine (Sntfdjlüffe in nidht geringem ©rabe influiren. 

Uebrigen^ fann idh 3h^en ju bem Vorhaben fidh be§ ©afteiner 
33abe§ ju bebienen, nidht genugfam ©lü<J wünfdheti. 3Bie günftig es auf 
grau t). ^umbolbt wirfen würbe, ^atte idh beftimmt t>orau3gefehen unb 
freue midh unenblidh, midh nidht geirrt ju fyaben. Slber audh ©ie werben 
©idh m fy> fe^r wohl baber) bepnben. 3dh behaupte oon biefem wunber^ 
t>offen SBaffer, (wa^ üieHeidht von feiner, ober bodh gewi§ nur von 



\90 



Bruno (ßebttarbt in Berlin. 



wenigen mineralifcfjen Duellen gefagt werben fann) ba§ es nodE) 3l\t* 
manben gefcfjabet, überaus trielen aber wefentlid) genügt tyat. Die 
ftärfenbe unb erfrtfdjenbe Dualität bie es befifct unb bie SBirfung auf 
bie Totalität beS ÄörperS, wirb burd) feine ber llnbequemlidfjfeiten, bie 
anberen berühmten Säbern eigen finb, erfauft. 33ei) einer SBarme von 
36 biö 38 ©rab wenig ober gar feine, ben Stopf einnefymenbe Dämpfe, 
feinen ©erudfj, feinen ©efdjmad, feine concrefe 33eftanbtl)eife, — ein im 
©djjofee ber 5Iatur befti flirtet Söaffer! Daljer ift bas Verweilen im 
SBabe fetbft etwas fo 2lngenel)meS bafc man nie gern wieber Ijerauägefjt. 
©o wenigftens war mir, ber idf) in Saben, in 2Iadf)en 2c, faum eine 
SSiertetftunbe in ben Säbern aushalten fonnte, in ©aftein ftets ju 2Kutf>e 
gewefen, wie audfj immer mein förperlidfjer 3 u f tan & befdfjaffen fetjn mofye. 
©er Drt fyxt freilid) einen etwas wifben ßljarafter, aber audf) gro&e 
©<f)önf)eiten, unb bie 5Rcife ift üou ©afjburg aus — eine ber fjerrlidfjften, 
bie es geben fann. 

©o wie bie @ad)en nun fielen, entfage idjj gern ber Hoffnung, 
©ie ju fefjen, unb fottte es audf) nur auf ad)t £age fer)n, burdfjauS nidfjt, 
bitte aber inftänbigft, midf) von bem ©ange gijrer JReife^ßrojecte genau 
ju unterrichten, mir ju melbcn, wann ©ie beftimmt von Serlin abgeben, 
unb mir von ©atjburg aus ju fd)reiben; wie lange ©ie irt ©aftein ju 
bleiben gebenfen. Denn, fottte alles anbere fef}lf<f)tagen, fo madfje id£) 
wenigftenS ben 2krfu<$, ©ie bei; ^Ijrer 9tüdfef)r in ©afjburg aufzufangen, 
unb bort einige £age mit Sbnen ju genießen, ©mpfe^ten ©ie miclj 
unterbeffen re<f)t angelegentlidfj Sfjrer oortreffti^en ©emai&lin, unb Sbrem 
lieben ©ruber, ber fidf) woljl entfalteten fönnte, ©ie ju begleiten, unb 
wenn unfere ©efeUfdjaft tljm nidf)t genug wäre, (bie) ber 2llpen ju 
cultbiren. 9ief)men ©ie meinen ^erjtid&en unb järtlidjen Danf für Qftr 
gütiges Slnbenfen, unb bie aSerfidfjerung unüeränberter Gegebenheit 
an von 

$fycem alten treuen Diener 

©enfc. 

SBien ben 21. Januar 1828. 

Das lange Ausbleiben ber SIntwort beS dürften Sobfowife wegen 
bes gerottnfdjjten SDianufcripts*), fyxtte mir fdf)on ben ©rfolg meiner SBer* 
weubitng jweifelljaft gemalt. Das beiliegenbe ©dfjreiben beS jungen 
Dietrtdjitein an ben dürften feinen 93ater, ben td) juni Setjftanbe rief, 
wirb bei allen barin fyerrfdfienben ^ßroteftationen von SereitwiHigfeit unb 
©cfälligfeit, ©ie, Wein t>erel)rter $reunb, nid&t befriebigen, weil gerabe 
baS, wooon ^l)r ^rot6g6 allein ©ebraud& mad)en fann, abgelehnt wirb. 



*) 3$ tüctg nid)t, um todfyn <£obej e8 ftd) f»ter Ijcmbett. 



Tiüs IDUtielm von £}umbol&ts nadjiag. {<)\ 

3$ babe ba§ befagte SKanufcript in ?Raubntfe mebr afö einmal ge* 
fefjen, unb begreife, wie ein mit bem inneren 2Bertb beäfelben unbefannter 
Sefifcer, bem bloß ber ändere ©lanj, unb bie 3^wßKijfe mehrerer Äenner 
unb !JttdEjtsSenner feiten, Sebenfen tragen fann, fidf) von einem foldjeu 
Sdjafc ju trennen, ©a er inbeffen gegenwärtig in SBien ift, unb wabr* 
fd&etnlidb ben ©amebat ^ier pafjiren wirb, fo gebe id) bie Hoffnung nod£) 
nidf>t auf, ibn, wenngfetdfj nicfyt unmittelbar — benn wo fottte idf) ibn 
treffen, ba idf) meinen guß in feine 2lbenbgefellfdfjaft mebr fefee, unb ber 
biptomatifcfye ßrete 3bm ganj fremb ift — jebodE) burdf) einige SJer* 
wanbten unb greunbe bearbeiten ju laffen, unb e§ würbe mir gewiß 
eine ganj befonbere greube gewähren, wenn tef) ^nen metben fönnte, baß 
er feine ©frupet aufgiebt. 

^abe im Sauf be§ vorigen ^abreS bie berliner frtttfd&en 
Blätter*) mit 9lufmerffamfeit getefen. 9J? an fübtt, baß man alt ge* 
worben ift, wenn man auf einmal eine ganje ©eneratton furd^tbar ge* 
rüfteter ©<f)rift|Mer, bereu Welmen (mit jroet) ober brep 9lu£uabmen) 
man nie nennen Ijörte, emporsteigen ftef)t. Sßieteä in biefen blättern 
bat mtdfj belehrt, t>iete3, — wie eine neue 2ßett — befrembet, aber, audt) 
meleS empört. SBäre mir eine Unterrebung mit Qbnen t>ergönnt, fo 
würbe idf) mir über ben fangen 2lrtifel, ber öftrem 3nbtf<f)en Serg^au 
gewtbmet ift, einige ©rffärungen erbitten. @cf)rifttt<ij wage idjj e3 nidfjt. 
3n unferen guten SCagen nahmen mir un§ wof)I bie $reibeit, mit ßant 
unb gidfjte, wenn e£ barauf anfam, feine große (Komplimente ju machen. 
2Jlan t>erftd)ert mxä) aber üon allen ©eiten, &err £egel fei beute in 
^Berlin eine foldfje Autorität, baß man fidf) eber an Xtyon unb 2Htar, 
afe an ifjm vergreifen würbe. Da man mir aber jugleidf) jumutbet 
ju erfennen, folglidfj unbebingt ju glauben, baß @r enblidfj bie tyfyloi 
fopfjie auf ben legten 6utmination3punft erhoben E>at, unb iä) biefer %vl* 
mutbung fei) e£ au£ wirflid&er Sefcfjränftbeit, fei; e3 etwa au3 2Biber^ 
willen gegen ©einen unb ber ©einigen £odf)mutb, unb alter pebantifdfjer 
Vorliebe für Älarbeit im Vortrage, nidfjt genüge leiften fann, fo bleibe 
tef) lieber in befdjeibener ©ntfernung üou allen biefen neuen Drafeln. 
einige Sluffäfee t>on SBarnbagen, con einem mir ganj unbefannten 
£inrid(j3**), felbft von -Diarbemefe (nur nidE)t bie ungezogene ®iatribe 
gegen SDlenjel) b<*be idE) mit Vergnügen gelefen. 3$ fyabe midfj in ben 
legten labten in müßigen ©tunben — wie man beren, — wenn man 
mit ber ßtit ju geifcen weiß, — immer finbet, fo febr man auef) mit 
©ienfk@efdfjaften belaben ferm mag — tjorjug^weife mit ber Äirdfjen* 
©efdjidfjte befdfjaftigt. Stidfjt, wie ©ie wobl glauben fönnen, um in biefem 



*) 2)ie \>on §egcl unb feinen 2lnf)ängern 1827 gegriinbeten .S^brbücöer für totffen* 
ftbaftlicbe JWtif. 

*♦) ^inrit^S ber betmtnte Hegelianer, S^arbeinefe Geologe, emd) Slnbänger ©egels. 



j 



\92 



Brutto (Bewarbt in Berlin. 



©tubium ben ÄatholijiSmuS lieb ju geroinnen — benn fernS ifl mo&I 
mehr geeignet, einem vernünftigen SJlenfchen fogar ben (ShrijWaniSmuS ju 
t>erleiben — roohl aber, roeil bie immer nrieberfehrenben Äämpfe über 
unergrünbliche, unb jum Xtyil finnlofe fragen, bie barauS fjeroorgeljeitbe 
©df)icffale ber dfjrifllichen 93ölfer, unb ben @inffu6 ben biefe auf ben 
ganjen poCitifd^en Sßeltgang gehabt ^aben, genriß unter bie merfroürbigflen 
©rfdjeinungen in ber ©efdfjidfjte ber ©uropaeifdfjen SReüotujionen gehören. 
SßaS mich ursprünglich auf biefeS gelb geführt ^at, roerbe ich %tyxm 
ein anbermat erjählen, unb roirb hoffentlich mehr ju $1)xtx Seluftigung 
als ju 3h^em SBerbruß bienen. 

6mpfef)len Sie mich 3hter immer gleich liebenSroürbigen, geregten 
unb roeifen ©emahlin. 3$ roünf(he von &erjen, baß es biefen 
SBinter t>erhcittmßmäßig fo gut gehen möge als mir. 3<h habe wi<h frit 
einer langen 9leifje von SBintern nicht fo roohl befunben als in biefem; 
unb roeiß bo<h fdfjledjterbingS nicht, welchem guten 3)ämon ich blefc» ©lücf 
juf^retben fott, ba es roeber burdf) Slerjte noch Sftjnepen (es kr) benn 
burdj eine im vorigen SBinter mir appltjirte Fontanelle, bie ich täglich 
fegne) unb am roenigften burch eine ^eitere ©emüthsftimmung oon ber 
ich ™fy i u fagen Toelß, bewirft roorben ift. — 

3fören S3ruber, fürchte ich, 1^°$ ™ anberer 2trt, fafi fo fehr als 
ißegel. @r ifl ebenfalls ein fehr großer ^otentat geworben, unb übt, 
roie ich vernehme, ein foldjjeS Stecenbant über alle ©etehrten unb alle 
©efeüfchaften aus, ba& ich — & e 9 tan *>on bem allen baS ©egentheil 
Statt finbet, — faum ben SWuth ^abe, ihn mfidfjern ju laßen, baß idf) 
ihn immer noch liebe. 

Stur ©ie allein — t>on allen impofanten ©eftalten ber Seit, fürchte 
ich nicht, benn, ob ich ©ie gleich f eit 10 höhten nicht gefehen habe, fo 
ifl mir noch immer als märe es gejiem geroefen. 

Pehmen ©ie ftatt aller anbem Lebensarten biefe (Srftärungen 
an von 

Shrem treu ergebenen 
©enfc. 

IV. S8on Staudt). 

»erlin b. 23. 3um 1828. 

5Dttt recht großem Vergnügen erfahren mir immer %fyvt guten 9la& 
rieten roährenb ber 2fi>roefenheit*), bie auch allgemein mit großem 3nter* 
effe aufgenommen worben, um fo mehr, ba bie öffentlichen Sert. Slatter 
fo ftumm bei biefer ©elegenheit fi<h verhalten. QnSbefonbere ban!e ich 
Shnen für %tyct URittheilung aus 5ßariS (ohne Saturn), fogteich mürbe 



*) $imtbolbt nxjt nad) Sßaris u. Bonbon gereift. 



2Iu5 IPilljelm t>on ^umbolbts tladjlag. 

idf) bie gemünfdf)te 9lu8funft für 3b?en ©r: v. Starac*) gegeben ^aben, 
erfahre aber erft geftern beftimmt ba§ ba£ franj. 33udE) bur<#au3 ^ier 
nid&t ju finben ift, inbeffen finb wir mit ber JReoifion ber 2Mereten 
unb ant: 2Htbbauer werfe fertig geworben, wetdEje im 2Kufeum aufgestellt 
werben foHen; i$ fann alfo bem p. ©rafen eine genaue Sifte ber festeren 
geben, ebe aber uidfjt alles überfidEjtlidf) (wenigftenä) im 2ttelier beifammen 
ift, tann nid()t3 tjollftänbigea Aber bie nähere 33ebeutung, Steftauration, 
SKarmor 2c. berfelben gefagt werben. 3ltte oollenbeten SBerfe finb nur 
üorläuftg unb unt)oHfommen für ©djmfelä Sttnorbnung mit ben Söfaafc 
angaben gejeidfjnet worben, unb bann fämmtlid£)e eingefiftet um im £erbfi 
nodfj jum Xtyil ptacirt ju werben, iejt aber auf meinem SBerfftattfüir 
magajinirt finb. Sftadj Ueberfidfjt ber neueften 2lnfäuffe in 9iom 2c, fo 
fommen an 40 Hummern frönet ÜUtarmorffulpturen ju fd^on SBorbanbenen, 
twtlenbs aber nun burd) ba£ unerwartete, burdf) bie Dom Äönige aus 
eignem 2BiHen befdfjfofcene 2Icquifation ber ©en. ßollerfdfjen**) ©amnu 
fung in Söhnen, mit allen ©uropäifcfjen 9D?ufeen } weiten langes, nrirb 
ba3 berliner 3Rufeum genannt werben fönnen. £)ie ©eneralin (?) mar 
in Siemen angefommen fo aud^ ^rofeffor Seoejorn***) von bier, unb 
biefe wichtige Äunfterwerbung rotrb nun fdjon abgefd)loffen fet;n unb circa 
bis Sertin 140taufenb Später betrafen. 3)ie ©ammfg: jerfäHt in 
9 3lbtbt: wo er bie erfte, bie griedf): 3?afen allein 1345 Hummern jäljlt, 
14 ©tüdfe finb barunter von fünf gu6 £öbe. £>ie ftrveitt ber 93roncen 
ift aud) febr bebeutenb. £)ie grö&eften Statuen finb alle nur etwa 
2 5 U 6 &8f) e - ©ann folgt bie ber griedf)if<f)en SWünjen. Xann ant: 
Sßaften unb bie einjig epiftirenbe ©laSgefäfcSammlung t)on großer ©d&ön* 
beit 2c. 2c. oon ben SRarmorroerfen ift ba§ grö§efte ©tüd ein lebend 
großer ©atpr mit einem SBeinftabe (?) gruppirt. ©ie werben e3 mit* 
empfinben, wie wichtig uns biefer bebeutenbe guroadjs üorfommt unb 
bödjltdjft erfreut. Sittel, was alfo fünftig von folgen Sßerfen bie 9JiS: 
©larac intereffiren, Ijier fein wirb, werbe idE) if>m gerne, erftltdj ati 2ln* 
jeige mitteilen, unb bann audf) seidfjnen laffen, befonberS am beften ge* 
fingen würbe ba3 teuere, roenn wir baju einen ^Sarifer Sroquiften jur 
Di^pofttion bätten, unfere ^iefigen Äünftter meldte in SUlonaten eine 
SKafenfpifce jur SBelt bringen, fteHen ftdfj gleidf) in bie erfte klaffe, unb 
fo fehlen un§ bie eigentlid^en Seidener für biefeS %aü)\ 

^Jrof: helfen f) W vox einigen Qfabren fämmtl. ant: ©fulpturen, 



*) Ueba biefc 5lrtflelcflfnbcit fiitbe td& nichts 9läbcrcg. ®r. (Slarac toar ein be«= 
fannttr ftenner ber ^artfer Slnttfen^ammlung f. (SggerB 9^aud^ II 307. 
**) $ie SSafenfammluttfl. 
***) löet ber (Knrtditunö be8 5Ühifeum8 betbeiligt. 
t) Srofcffor f. Äunftjefc^tdötc u. 3^t^ologte, fpäter 2)irc!tor be8 5lntiquartuntö. 



Bruno (Sebfjarbt in Berlin. 

für baS 9Jtinifterium ju einem Catal. raisonn6 aufgenommen, roeft&et 
aber für anbere bteber unjugänglih geblieben ifl. 

©er Äupferfte<^er ©afpar*) bat oor jwei Qa^ren ebenfalte bem 
SBUnifterium ba3 Anerbieten, unb einen $lan eingereiht, fämmtl. ant: 
Sfulpturen ju jeid^nen unb in genauen 2Berfen mit geringem Scyt von 
&irt in Buarttafeln tyxanZ ju geben, worauf tbm aber ein SBorfhufc 
von 700 Sitfjlr. auf einige Sabre feitenS be3 9Wintjlerium3 bätte geleiftet 
werben müffen, auh biefeS ifl mißlungen unb bie %ai}tt finb für bie 
^ßubttcation unferer ftunftwerfe ebenfalls bat)in. 3$ feCbfl babe wäbrenb 
ber SKeflauratton mand^e Stüde jiemlih ausgeführt für obigen 3roecf 
jei^nen laffen, ba aber jebeS Unternebmen beim SDZinifterium biefer 
3Trt f^eiterte, fo ertrage ih ben ©elboerlufi, fann aber nid)t weiter 
fortfahren, ©ntfhutbigen Sie ben weitläufigen ungetenfen Vortrag über 

gefäHige Anfrage bie idj fo gern be3 ©r. v. ©larac SBünf^en tnU 
fpredjenb beantwortet bätte. 

SSon 9Jiünhen auä nah ber &ohseit, wirb unfer ßronprinj unb 
©emabfin auf fedjs SBo^en nah Statten reifen unb e3 wirb ju unfer 
aller greube einmal ber langgebegte SBunfh erfüllt. 2Bie e3 verlautet 
wirb Der ©. Seg: 9tatb Ancitton von ber Shroeiä aus, mit ben böhften 
^errfhaften in Statten jufammentreffen, am ttebften wäre e3 mir, wenn 
Shinfel auh bap aufgeforbert würbe, ber Ärpr: würbe fo am fhneUften 
unb beften feben. £egel ift in biefem Sommer unttbertrefftth fhön, wir 
bewunbem ba3 SBemüben ber Sftatur, auh o&ne bie ©egenwart ber 33es 
fifcer fo großartige ©penbe ju geben, wie bie Äunflwerfe, bie auh fort* 
fabren gleih fhön ju fep, felbfl wenn Spüren unb Saben gefhloffen 
finb! fth b^be jweimabl $rembe gefunben bie Qljre ftunftmerfe unb 
innere ©inrihtung bewunberten unb fih fef^r baran erfreuten. £)ie nur 
in 400 ©jemplaren twtlenbete ©brenmebaille**) 3bve3 £errn 23ruber3 
werbe ih fuhcn Sfonen in ^arte t)orfinben ju mähen: fte ifl jierlih 
bübfh aufgefallen. Sartb ^at mir geratben ba£ fhtafenbe ^rinjefchen 
von ? SJlobeH für SBeftmacott***) abformen ju laffen, ober glauben Sie 
etwaä anbereä für ibn ju tbun? 

3n febnlihfter ©rwartung guter -Kahriht von Sfonen empfeble ih 
mih 3^rcm 2Boblwollen. 

3b* iitnigft ergebener greunb 
$Rauh. 



*) lieber (SaSbar f. Magier, ffimftlerlesiton 2, 218. 
**) darüber (SggerS a. a. O. 2, 236 f. 

***) $)iete unleSbare ©teile bc^tebt ftd) tooljl auf ben SRaucft ertbeßten Auftrag naä) 
ber öom engltfhen 23ilöb<mer SBeftmacott aeformten Xobtenmagfe ber tobtgeborenen 9frm* 
gefjln bon (Sumberlanb eine liegenbe Statue anzufertigen. 



Titxs rPtlfjelm »on Qumbolbts Hadjlag. — \<)5 

V. 3Son 3>acob ©rimm. 

©äffet, 23. Dct. 1828. 

ißerr SBolf, ein (jtefiger 2lr<$iteft, reift nadf) 33er(in unb wttnfd)t 
angetegenttic^ @uer %ceüen} üorgeftedt ju werben, ©arf ic6 e3 wagen, 
ihn ,ju empfehlen? @3 würbe ihm eine gleich unfd)äfcbare ©unft fein, 
wenn er burch @w. ©feeffenj gütige 33ermtttelung auch bei ^^rem $errn 
Sruber eingeführt werben fönnte. 

3?or einigen 9)tonaten bin id) fo frei gewefen, $fonm ein (Somplar 
meiner 9*ed)t§alterthümer ju überfenben, id) hoffe, bafc ©te btefeS nodj 
fehr unüoHfommene 33ud) mit ;Jlad)fid)t anfehen werben. 

3)iein fynglofftfdjer ©egner 2Jlerian*) ju $ari$ ift, wie id) höre, 
üerftorben. Um fo weniger wirb e£ meinerfeits einer Antwort auf feinen 
unuerbienten 2lu3faU bebürfen. 

3<f) benfe mit Steujahr jur ©rammatif jurücfjufehren; meine ©es 
funbheit ift leiber immer noch nidjt wieber ^ergeftellt. 

•Kit wahrer Verehrung 

gehorfamfter 
3ac. ©rimm. 

VI. Son ©d)ön. 

Königsberg, ben 8. $ecbr. 28. 

©er 33lifc (Ueber ben ©ua(i$**) ©. 4. u. 11) hat, wie er mufete, 
gejünbet. &err ü. Sohlen***), ber Serfaffer be3 2luffafce§ über bie alt* 
preufufdje ©prad)e im erften Sanbe ber SBoigtfdjen ©efdjidjte von Sßreu&en 
^at bie Sergteidjung fortgefefct. @r war mit mir fetbft in Sttthauen 
hat altinbtfdje SBörter unb Lebensarten ben Sitthauern twrgefefct, unb fie 
haben ihn cerftanben, er hat baSfelbe mit einem bortigen ©djriftgelefjrten, 
ber ein üoCfenbeter Sitthauer fei;n will, uerfudjt, unb ber ehrwürbige 
£err ftanb oott üon Sewunberung ba. £err t>. Sohlen hat e£ mir er* 
laubt, ben betr. 9Iuffafc unter ber Sitte ber Stüdgabe mitjutheilen. 3d) 
fagte ihm nach ber Sßortefung beä 2luffafce3 in ber beutfdjen ©efellfdjaft: 
2Ber ba£ gfcuer mad)t, ber hat bodj wohl ba£ nädjfte Ledjt, {ich an bem 



*) $er S3nron 2fobre*2lbütf bc Vertan, ber am 25. Sfyril 1828 f. ®rimm foielt auf 
fein SSerf 6t)itgloffe ober ©ruiibfäfee ber (SDradjforfcftung öon 3"ni"8 fjaber 1826 an. 
**) fcumbotbt* STbfjanbfattg über ben $)uau8 öon 1828. 
***) $eter uon Sohlen, ^rofeffor ber orieutaftfcfien Spradau au ber Untberfttät 
StönigSberg. 



\$6 Brutto (Sebfiarfct in Berlin. — 

$euer ju erwärmen unb ju erfreuen, unb er gab mir ben 2luffaj$ für 
©ie. 2tber 2Bte? unb (*) baS fmb ^ier bis jum SBerftummen gewaltige 
fragen. $aS (*) (Schrift wrleihet bie ©prad&e, unb baS Soff ohne 
©dhrift behält fie lebenbig. 

— 2Bir muffen alle SBüdEjer Derbrennen, ober es giebt nodfj etwas 
höheres als ©prad^e unb ©dfirift, unb ba wirb wohl bie $bee superior 
liegen, ©enug! 9Ber erjeugt (blifet) ber mu§ audE) feine Äinber unb 
ÄmbeSfinber im 2luge behalten, unb baljer bie Seitage**). 

Stber böfe bin tdf), bafc ©ie mir ben 2luffafc über ben Dualismus 
nicht gefdfjidt haben. Die ©elehrfamfeit bliebe immer ber ©elehrten 
3unft, aber ber gewaltige 33licf in bie £tefe beS menfdfjlidhen SBefenS, 
ber fam audfj mir ju. 

©d)ön. 

VII. SJon ©tein. 

9iaffau, ben 17. 3luguft 1829. 

Der Ueberbringer biefeS, ift ber bei ber Regierung ju granffurt 
an ber Dber angefteüte gorfc9?eferenbar Slrnbt, ©ofm meinet greunbeS 
beS SßrofefforS in Sonn. empfehle ben jungen 3Hann mit voüex 
Ueberjeugung Sfcer Aufmerffamfeit, treuere (Sjxetlenä. ®r erhielt eine 
regelmäßige ©^mnaftal, unb 2lcabemif<f)e ©rjiehung, wibmete fic^ nadhher 
bem $orftfadEj, erlernte ben practifdEjen Xtyit ber) einem fehr gefdfndten 
Dberförfler in Cappenberg, wo bamals ganj bebeutenbe 3lblöfungen oon 
Dienftbarfett, 2lbfpaltungen (***) uorfteleu. @r befianb feine examina 
rftfmttid^ bei ben Slegierungen in ^otsbam unb granffurth, ift ber) 
teuerer gorfcffieferenbar unb gorfcAfuftent ber) einem großen $orft, 
wofür er 200 SEhl. ©ehalt bejietjt. ©ein nädjfteS £radf)ten ift bie 
©teile eines föniglidEjen DberförfterS — idj fann ihn als einen fehr ge* 
fdfjeuten, fraftigen unb ftttlidfjen jungen -Kann empfehlen, ba idd ihn 
währenb feines 2 jährigen Aufenthalts in ©appenberg als einen folgen 
unmittelbar unb mittelbar habe fennen lernen, unb erbitte mir für ihn 
Shre Empfehlung bei) ©t. 2R. ü. 3Rofe unb benen auf SBertheilung ber 
gorftfteHm ©influfe halben ^Jerfohnen. 

3<h bin E>icr umgeben oon meinen ßinbern, befugt von einigen 
greunben, leiber fehr entfernt üon 3bnen, theuere ©jxellenj, bie idh fehr 
liebe unb ehre, ©ott erhalte ©ie, ftärfe ©ie unb gebe Sfynen ben 
inneren ^rieben, ber baS einsige SBafjre, SßünfdfjenSwerthe ift. 3lIIe 
meine Umgebungen etnpfehlen fidf) !$xem SBohlwotlen. ©tein. 



*) ßüdfen im ©riefe. 
**) fehlt. 
***) UnlcÄbar. 



Tins IPtl^elm von £}nmbolbts XIadflag. ty? 

VIII. SBon Caroline t>on Söoljogen. 

3ena, ben 15. Dftober 29. 
2Bof)f, mein teurer greunb, ^abc id(j 3^rcn frönen unb tröfttidfjen - 
S3rief t)or bet äbreife nadf) ©aftein erhalten. ©a& Seben ber ^been 
wirb 3f)t eigentliches äBefen immer über alle ©türme unb ©chmerjen 
htnwegtragen. 3n biefen werben ©ie einft, wie id() mir benfe, werfet* 
tofer wie bie meiften ©eelen, in'3 Sanb ber ©eelen hinübergehen, wo 
unfere ©eliebten wohnen. — Garoline*) fagt mir, baß ©ie wohl unb 
heiter jurüdgefommen ftnb. ffi innigeres a3erbältntß ju bem ftinbe 
erfreut midfj fefjr, ber Sinter} fprtd&t fid& würbtgunb fdfjön in ihr aus. 
Sßie feierte idf) ben Dftobertag in fttller Trauer be3 lebenbigften Sin* 
benfenS, wo idf) unfere Si jutefct gefehen! ihr feetemwtleS 2tuge in bem 
idj immer mein eigenes Sßefen fo tröftenb aufgenommen empfanb, fteht 
immer vot mir. 5)er St unb meinet 9lbolf3**) 2lugen waren bie 
fdf)önften, bie idf) je fah, mir ift oft, als fdfjauten fie midf) aus bem un* 
enblidfjen 33lau bes 2letberS an. — £)aß 3hnen baS Seben im Innern 
baS tuohfthatigfte ift, fühle idf) ganj. 2)a baS ©dfjidfat ber Jtiuber fein 
culttoiren ber SBeltoerbältniffe forbert, fo fäbe tdfj audh nicht ein warum 
©ie fid^ SwatiQ auferlegen wollten, ©er 33eruf mS ©anje ju wtrfen, 
fprid^t immer eine männliche ©eele an, aber fie erwartet ihn auch ruhig. 
3hrc 33erbinbung mit ber ßunfiwelt erfreut midf), ba fie baS 2Bahre unb 
©chöne förbem wirb. ©df)on baS Seere unb S3ebeutungSlofe ju Der* 
brängen, ifi ©ewinn. 3n ber SonfteHation ber großen SBerhältniffe 
fann man abermals nur fagen: „2lber ber große 9Jioment fanb nur 
ein f leinet ©efdfjtecht" 3$ *> en ©ommer in ber 3ufammenftellung 
ber einmal ju leidf)tftnnig Besprochenen Biographie***) gelebt unb bin nun 
beinahe bannt im Steinen, unb glaube, baß fie gut gerathen ift. ©er 
©<hafc, ben fte aus ©dfjtllerS ©riefen in ben uerfdfjtebenen SebenSjafjren 
enthält, wirb audh ©ie erfreuen. SRiemanb als idf) fonnte biefe ftdjjten 
unb jufammenfteffen. ©oethe bat einen SWe^ert) beß ®anje ge^ 
fehen unb ftnb jufrieben bamit. 2tbefentt) in öSnabrücf, beffen ©ie 
fidf) trieffeidfjt in SBeimar als Sehrer unferer Äinber entfinnen, war mir 
in 3lnfehung ber ßorreftheit ber Sprache von großer &ilfe. 2ludf) ^at er 
ein felteneS Zartgefühl, einen umfidf)ttgen ©eift unb £aft für bie ©teUung 
gegen bie 2Beft, unb fyit fd&on einige gute Biographien gefchrieben. 
innigere Siebe für bie ©ad^e hätte idh nirgenb^ gefunben, er hat eine 



*) 3)ic ältefte unöerntählte Xochter ©umbolbt». 
5)cr oerftorbene ©o&n ber SBolgoßcn. 
*♦*) <Sd)iHcr8 ötoflraphtc 
f) ©oethe» Shmftfrcunb. 
tt) S3ernharb «Äubolf 8t. 1780-1866. ®r ßab bie SBerfc ÜWöferS heraus, fdjrteb 
@tikf auö ©oethe« ßeben", .©oefte in ben 3ah«n 1771—75". Ucber ihn feines 
Steffen ßeinrid): ©n flüchte» ßeben in bewegter 3ett (1898). 



J98 Bruno (Sebfiar&t tu Berlin. 

©ouftne von uns jur grau. 2Bie es mir in mannen (Sporen ferner 
mürbe, ganj roaljr ju fein, nrie es mein innerem ©efübl forberte, unb 
nidfjts ju fagen, roaS ©dfjillerS 33itb nidfjt anftanb, fönnen nur ©ie 
nodj allein in ber 2Bett füllen. boffe, es ift mir gelungen. 3^re 
Gorrefponbenj mit ©Ritter n)irb @rnfi ©cfjifler jufammenftellen. SBaljt- 
fdfjeinlidf) l)at er Sbnen bie 33riefe fdfion jugefdf)i<ft nur bafc ©ie auSjftetdfjen 
roaS ©te nidfjt gebrudEt baben rooflen. 

§ü) bin frol), baS ©anje im 9tü<fen ju f>aben. (Sine ©ebnfudjt 
na<§ bem ©üben, nad& 5Rom unb befonberS Neapel roanbelt midf) oft 
an. SBennS fo bleibt gebe idf) iE>r im näd&ften Saljre nadf). ©S ift bocij 
ein SebenSfjaudf). Seben ©ie mol)t, liebfter greunb. 

3Hit emig gteidf) treuem £erjen 

Sbre 
6. 2B. 

3ena ben 16. 9Rarj 30. 
3b* 33rief, teurer greunb, ben id) bei meiner 9tü<ffebr aus 
SBeimar fanb, mar mir redf)t tröftenb. ©o fange fafj \6) Qbre $anb^ 
fd^rift nidf)t. gür Öftre Singen bürgt mir biefe, benn fie ift fefjr lesbar. 
@S nrirb mir febr tröftlidEj fein, mit ber lieben Caroline einmal einige 
3eit ju leben, unb idf) ^offc, aud) ibr wirb es roobttbun. 9tber unglüefs 
lieber 2Beife fann biefeS in ber 3*ü/ bie ©ie beftimmen unb für Garo* 
line paffenb märe, nidfjt fein, ©iefer fdjredlidfje SfBinter ^at mein alte£ 
Uebel feljr üermebrt, unb mein 3trjt brängt barauf, ba§ id) baS ßarfs* 
bab befugen foll, rooju idf) freiltdfj gerabe bie 9)ionate benu(jen muß, mo 
Caroline fommen föfmte. 3n ÄarlSbab mit mir jitfammen ju fein, 
fönnte bem lieben ßinbe roobf fd&roerlidfj angenehm fein, fo lieb mir biefeS 
fein mürbe. 3ft mein Sepnben fo, bafe idfj'S mit £eiterfeit t^un fann, 
fo gelje tdfj oon CarlSbab auf einige SBodfjen nadf) 2Jtündf)en. 3$ babe 
ein magres Verlangen nadf) 3lnfdf)auen bebeutenber ftunftroerfe. Caroline 
in biefe Ungenrifcbeiten ju t>erfledfjten, ba fie ©abrieUen*) erwartet, märe 
mir ängftlidf), unb idfj muß unfer 2Bieberf eben auf eine anbere 3 eit 
aufbewahren. 2ludfj ©ie, teurer greunb, roieberjufeljen roünfdfje idf) ^erj^ 
fidf). ©en £roft, ben 3^nen bie Stäbe beS geliebten ©rabeS giebt, füble 
idf) ganj. CS nrirb jur £eimatb beS ^erjenS in alT feinem ©d)merj. 
— ©aS 3Rufeum unter öftrer Seitung**) ift fd^ön unb üiefoerfpred^enb. 
boffe es nod) ju fe^en. 

3d^ roei£ nid^t, menn Cotta mid^ erfdfjeinen lä^t, unb bin frob 
fertig ju fein. 2lnfidf)ten ber ßorreSponbenj finb bie meinen, 

Sieles roünfdfjte iä) ^inmeg. emft'S SKadfjtäffigfeit tbut mir leib, ba fie 



*) ©abricle öon Jöüloto, bic Xodjtcr ^umbolbt«. 
♦*) Qsx toax mit ber (5lnri4tunö bc» Sflufeitm* beauftragt. 



tfus nMlfjerm von Qumbolbts tTadjlag. \99 

3$nen 2Jtübe madjte. 3m ©anjen ^abe i<$ fefjr uiel g-reube an ©ntft. 
@r fd^reibt mir fc^r geiftoolle ^Briefe unb {jat eine ebte 2lnfidf)t be<S 
Sebent. Seben ©te voofy, teurer, lieber greunb. <5wig 3^re unb ber 
geliebten Si 

treue 

6. SB. 

IX. $on £erbart in Äönigäberg. 

Königsberg ben 3. 9J?ärj 30. 

<5w. (Syc. nefjme idjj mir bie ^regbeit anzeigen, baft idf) um Dftern 
auf eine SBodje in Serlin ju fetjn gebenle, unb bitte um ©rlaubnifc, 
3bnen atebann perfönlidf) aufwarten ju bürfen. ©ort werbe tdfj einen 
•Kann, ber nodf) von Unioerfitätajabren ^er eine freunbfidfje ©efinnung 
für miä) begte — ©üuern — fdjmerjlidfj unb uielfad^ uermiffen. 33eg 
meiner geringen Äenntnife ber bortigen 3?erbältniffe ift mir guter SRatb 
üiellei^t nötiger, als idj felbft weift. 9Jteine Stellung wirb burdf) Regeln 
fdfjwierig, ber, wie e3 fdjeint, nidf)t bemerfen will, ba& er ebenfo febr afe idfj 
Urfa<^ fytt, ©treit gletdfjfam unter bem genfter beS £errn ÜRuriftera oon 21. 
ju Dermeiben. ®ie 9)tttf)c, bie idf) mir im vorigen $rübiabr gab, ein 
rubige3 33erbältnife anjufnttpfen, ift oereitett, inbem er mir feinen ©dfjüler 
&inrid()3 entgegenfteHte; worauf idf) mir ein paat SBorte fdfjulbig war. 
&erm von 9lltenftem bin idf) nicf)t bloft Slefpect, fonbern 3)anJ fdfjutbig, 
unb fo fteben jwep ©dfmlbigfeiten wiber einanber, wenn idf) ben, roeldjen 
er mebr begünftigt ober wenigftenä näber fennt, mdf)t unfanft berübren 
foU. ©inen 2tu3weg gäbe eä wobl. £)er ^olemif wäre idfj überboben, 
fobalb buref) unbefangene 3Ränner meine ©driften audf) nur oon irgenb 
einer ©eite grünblidf) geprüft mürben. 9lber biefe SUJänner müffen 
•Diatbematif unb Slaturlebre — beffer als tdf) — wrfteben; mit bloßer 
^ßbilofopbie ift nie etwa£ anjufangen. Seidfjt ginge 2lHe£, wenn ©w. 
@jx. meine ©retftigfeit ju einem guten $iek fübren wollteh; i<$ b^ 
nämlidfj an Sfoven £erm Sruber gefdfjrteben. — ©äbe 2llejanber oon 
&umbolbt ben jwepten 33anb meiner 9)letapbr)fif einem b^tben ©ufeenb 
wobl auSgefudfjter 9?aturforfdfjer in bie £änbe — e£ müjgte wunberbar 
jugeben wenn nid&t ©tner ober ein 5{5aar, oon hinten nadjj üorn (efenb, 
alfo auägebenb von bem wa3 idj über Sßärme, ©leftricität, über Sfjemte 
unb Siologie gefdjrieben b<*be, in ben wefentlid^ften ©inn be3 ©anjen 
einbringen follte. 3Kein (Sollege ©ad^^, ?profeffor ber 9Kebijin, bejeugt 
mir bie Se^barfeit be^ 33ucf)3; er ^at fogar bie ©ebulb gebabt, e^ oon 
t)orn nadfj bieten p lefen, welc^e^ fretjlid^ beffer ift. 

Ratten wir eine tbätige 3lfobemie ber SBiffenfd^aften, afe juoerläffige 
^Prüfung^bebörbe; f^eirrfd^te in 33erlin nid^t eine einjelne ©dE)ule, gäbe e8 
bort minbften^ eine wo^ltbätige Reibung ber Meinungen im pbilofopbi- 
fd^en ^ad^e; uerbraud^t nid^t in ber gelebrten wie in ber bürgerten 



200 



Bruno (ßebtjarot in Berlin. 



SBelt her SuyuS bie Gräfte bie ben SWotbroenbigen gebühren (fo fanb idfj 
neulidh einen talentvollen jungen -Kann ber 33euffet, Noblen unb midh 
bort, unb ben idf) für matbematifdhe ?Pfr>d^otogie gewinnen wollte) fdhon 
gewonnen — für orientatifdhe ©efd^tchte ber -äMbematif roafyrenb bie 
^Pf^ologie fo im Slrgen liegt, baf$ neulidh £einrotb*) burdj ein officielleä 
mebtctnifd)eS ©utadfjten in ©erlitt abgehalten werben mußte, ins Sriminals 
tjerfabren ;u pfufdhen! öätten nid^t jum grö&ten allgemeinen Unheil 
SDiatbematif unb ^btlofopbie ftdh bergeftalt getrennt, ba& bie Speculation, 
bie. in begben lebt, nun jroei) Seelen ju haben fdfjeint, ftatt baß ©inbert 
beS SelbftberoufttfeijnS bie erfte ^Srobe aller geiftigen ©efunbbeit ift; fiünbe 
ni(^t enbltdE), roaS mid) angebt, Äants fiebrftubt mit aßen fernen 2ln* 
fprüdf)en am @nbe beinahe beS beutfdfjen Sprachgebiets: bann märe eine 
foldhe 3ubrmgtid)feit, wie bie, melier idf) mich jc^t gegen jroep ber bödjfien 
ßäupter fdfjulbig mache, nid^t nötbig; jefet aber — mo ift eine anbere, 
rein roiffenfdhaftltdje unb bod) fräftige, Autorität ju finben? a3erfdhmaben 
eS bie 33rüber föumbolbt, eine 3lfabemie ber SBiffenfdhaften ju fegn, burdh 
beren Vermittlung man über baS Äleintidhe in ber literarifd^en SBelt 
hinroegfommen fönne, fo febe idE) in 3)eutf<hfanb feinen ©rfafc für jenen 
Langel; unb bann müffen meine klagen über baS maS fehlt, laut unb 
lauter ausbrechen, fo fehr idh audh roünfchte, bie ©ränjen beS Sdfjicfttdhen 
flreng beobachten ju fönnen, unb feine widrigen 5ftüd^t<^teit ju oerlefeen. 

3fn ber Öffnung, ©ro. @fceßenj in oottem SBobtfep anjutreffen, unb 
mich tyevvon perfönlidh überjeugen ju bürfen, empfehle idh tmdfj mit ber 
üollfommflen ©bterbietung als ©je. 

gehorfamer 

£erbart. 

Königsberg 28. Uftärj 1830. 

@ro. ©jxettenj fyaben midf) über alle ©rroartung unterm 13. b. 3R. 
mit einem Schreiben beehrt, roefdheS jeboef) nid^t von 93erlin batirt ift, 
unb midh baburdh in 3 roei f c t fcfct, ob bie ©elegenheit, Sbnen perfönlidh 
aufzuwarten, mir }U Xtyil werben fönne. Unter foldhen Umftänben er* 
laube idf) mir, fdEjriftlidh meinen gehorfamften 2)anf für bie mir gegönnte 
2tufmerffamfeit barjubringen, ein foftbareS ©efdEjenf, beffen SBertb burdj 
baS geäußerte Sefremben nidht fann tjeränbert werben. @m. SjxeHenj 
haben mir, glaube idh, einige beitfante SBarnungen ertheilen wollen, für 
ben $aH, baf$ mir biefelben etwa nötbig mären, unb fymn erfenne' idh 
3hi* ©eroogenheit. ©te Befolgung ift im Söefentlidhen leidhter, als es 
vielleicht gefdhienen h^, ba meine nädfjfte 9tetfe nidht ;ur Hbftd£)t hat, be* 
fonbere 2öünfdfje oorjutragen; aud) nidht gerabe literarifdfjer Streit in 



*) $>cr befaratte Sßfochtater in ßci^tg. 



2l\\s IDiUjclm von ^umbolbts Xlad^la%. 20\ 

meinem ^ßfane liegt. ■Kur farm id) tbeite geregt, tfjeife wentgftenl burdf) 
3lufträge für bie ßiteraturjeitungen, an bencn i<# arbeite, ju freimütigen 
Steuerungen üeranfafft werben. 216er 33erbinbung mit 9Katbematifew 
unb ^P^tjfWern, wenn biefefben in meine ©ebanfen eingeben wollten, wäre 
mir böcfjft wünfdE)enSwertb; benn au&erbem fönnen bie von mir begonnenen 
Unterfudjungen, weldfje meinen Gräften ju ferner fallen, faum uon ber 
©teile fommen. Unb biefer ^ßuttft ift nidjjt leidet ju erregen; bie 
SJtatbematifer fliegen in ber Siegel 2llle», m$ cm SBZetapfjgfif erinnert; 
audfj gilt faft allgemein ber ©laube, 9J?atf)ematif fep in iljren 2(nwenbungen 
aufs ©tnnlidfje unb Äörpertidje befdfjranft. SBürben benn @. @. e» als 
einen unftatt^aften ober unebfen ©ebraucb ber Autorität betrauten, burdb 
3^r geifttwlles Sßort benfenbe 9laturforf<f)er auf bie -Dtögtid&feit aufwerte 
fam ju mad&en, baft wobt bie 2Irt unb bie befannten Hilfsmittel ber 
9taturforfdf)ung au<$ außer ber btSber gewohnten ©pbäre nodE) einen 
3weig beS menfdEjlidjen SBiffenS ?u gebeibttdfjem 2BadE)Stbum förbern fönnten? 
SBeitere Semerfungen, wetdje mißfallen fönnten, will idjj ntd^t wagen; es 
jiemt mir nid^t, ©rörterungen ju perfu^en, gleidEj als ob idf) midfj einer 
Sclebrung entjieljen wollte, $m ©egentbeil: jeber acabemifdfje Sebrer 
vernimmt baS eble SBort: im 2BiffenfdjaftlidE)en gilt feine Autorität! mit 
greuben aus bem SJtunbe eine» -DlinifterS. Unb fern fet) bie? iebe fpt^ 
finbige $rage, ob nidfjt baS SBort Autorität nocfy eine anbere 93ebeutung 
fjaben fönne. -Kögen @. @. midE) einer ©röffnung 3b rer ©ebanfen würbigen, 
fo fott 2ilIeS mit ber banfbarften SSerebrung aufgenommen werben. Unb 
wenn meine 2frt midi) auSäubrürfen, einmal baS föanbwerf beS afabemi* 
fcfjen SebrerS oerrätb, fo bitte ttf) üertrauenSüoß um 9?adf)ficf)t! 3Jiit uoll* 
fommftem 9iefpect unte^eidbuet 

@. e. 

geborfamer 
&erbart. 




9loTb unb 6üb. CV. 314. 



14 



(Ein ^retbenfer. 

Dem Unbenfen Valbert Svobobas (geft. \<). 2TTat 1902). 

Don 

— Breslau. — 

©efenne, u?a8 5>u erCennft. 

enn id) oon bem 9Jfanne, beffen äCnbenfen biefe fcfylicfyten Sälen 
rotbmet finb, fpredjen foH, fo weift i<f) feinen befferen 2lu*; 
gangSpunft, nid)t3, wa3 — wenn idf) nad) mir urteilen barf 
- bie Sefer mit einem Schlage fo in innige Süfjlung mit ifjm ju bringen 
uermöd)te, at3 fein burd) 3aljrsebnte fid^ erftredenbe£, bi3 jn feinem £obe 
in feiner geftigfeit nnb ^nnertidfjfeit unerfdjjfittert gebliebenes greunbfdjaft*: 
üerfjättniö ju einem aHanne, oon bem if)n bie tiefe Äluft oerfdjiebener 
2Mtanfd)auung trennte, 311 ^Seter 5Rof egget. 2>abei Oermten fief) bie 
33eiben ate efjrlidje nnb mutige S3e!enner nidjt bie ©egenfäfce iljrer 
■Jtaturen, uerfdjleierten fie nid)t bie trennenbe Äluft burd) mo^lTOoHenb 
täufd&enbe ^ebel unb fugten fie nidjt burdE) blumige 33rii<fen j<$wädf)li<f)en 
Äompromiffeä ju überwinben. 3m ©egentfjeil, inbem ber ©ine al£ ein 
ftreitbarer ßämpe mit feiner Ueberjeugung uor bie Deffcntlidjjfeit trat, lief 
er ©efaljr, ben greunb in feinem tiefften unb jarteften ©mpfinben }u per-- 
lefcen, inbem er ba$ Sefcterem s ^eref)rung3it>ürbige unb ^eilige, ba3 gunba* 
ment, auf meinem feine innere 2i ; elt aufgebaut mar, 511 negiren, ben ©lauben 
baran 311 erfdfjüttern fud^te. )sxeüi6) wurjelte be£ $atf)olifen Stofegger 
©otteägtauben nid^t minber tief im örunbe ber Seele, nrie be$ rabifalen 




(Ein ^retbcnfer. 



203 



greibenferä 2lbalbert ©coboba im Seben unb gorfcfyen errungene unb ge* 
roonnene ©rfenntmfc unb Ueberjeugung, mit beten SBerfedfjten er, wie 
5ftofegger felbft fagte: „auf ©runb befannter ober audj nur Ijalb befannter 
Staturbtnge eine 2Bett unb einen Gimmel be3 (Seiftet unb be3 ©emütl)e£ 
umftojsen ju fönnen üermeinte". 2llä ©uoboba bem 24 jäfjrigen Stofegger, 
ber im erften Safyxe von beS ßefeteren Slufentfatt in ©raj, ber if)m burdfj 
bie unauägefefete 33emü!jung feines fetbftlofen (SntbedferS unb ©önnerS er? 
möglidf)t warben mar, in einem ©efprädfje über Äunft, £ird()e, ©ott unb 
SBelt bie „Sffiafjrfyeit" — bie ju ertragen er tljn bereits ftarf genug glaubte 
— mitteilte: baß es feinen ©ott gebe, erraiberte :Jiofegger auf eine baran 
gefnüpfte grage, bajjj er ntd£)t nur glaube, fonbern wiffe, baft ©ott 
epiftire, weit es nidfjt anberS fein fönne; unb als ©ooboba weiter bemerfte, 
in folgern ©enfen muffe man wiffenfdjaftlidf) oorge^en, entgegnete ber junge 
9tofegger, baS tfjäte er eben; unb beSfalb fönnte er bie 9lid)teriften$ 
©otteS erft annehmen, wenn fie bewiefen fei. 0Bgl. SRofeggerS frönen 
9iad&ruf an ben entfd&tafenen greunb: „(Sin ©otttofer" im „3ei*9eift", 
Seiblatt jum ^Berliner Tageblatt, üom 2. ^uti 1902). Unb wenn 
fRofegger — wie ©uoboba in feiner in biefer ßeitförift (,,-Jforb unb ©üb", 
Dftober 1885) üeröffentticfjen Slbfjaublung über ben fteirifdfjen 2)i<$ter er* 
jä^lt — im %at)xe 1876 baS 3«geftänbni& matf)te, ba& bie ©rfenntnifc 
beS !ftaturmirflid£)en bie 3Bal)rf)eit enthalte, fo mar bod£) feine SKeinuug, bafe 
bieS „eine fyx%liä)e SBafjrfjeit fei, ju ber fidfj ber ed^te $oet nidf)t gefeiten 
bürfe". ©r falte bafür, „baf$ ber ©eift ber SWaturwiffenfdfjaften ni<f)t in 
baS aSotf bringen folle; er fülle bie 28elt mit (SgotSmuS aus unb [äffe 
feinen ^laft für ^riefter, ©idfjter unb anbere ^beafiften. £>er $oet 
aber fabe me^r mit bem ^riefter gemein als mit bem IDlaterialtften. ©o 
lange es tfjni gelinge, bie fdf)öne Süge von 9Jienfcf)englüdt unb $beal ju 
fingen, nüfce er ben 9JZenfdE)en". Unb bie ©cfyärfe einer 2lbfage befifcen 
bie SBorte, bie Slofegger in einer ©fijäe über 23ertf)olb 2luerbacf) jum Sobe 
beS SerfafferS ber „©cfjwarjwätber 'SDorfgefcfyid&ten" fcfjrieb; baft biefer 
„fein Stnfanger ber atf)eiftifcf)en ©efte, bie ibren ÄultuS mit bem Unglauben 
treibt, ba§ er fein 3lnl)änger beS ©feptictSmuS unb ber ^effimiften mar, 
bie fid(j nur in bem ©ebanfen wof)l füllten, unglüdfltdf) ju fein", unb bafc 
Sertfalb 2luerbadfj feine ©eftalten mit einer „fdjicffalumfaffenben oerföf)nenben 
H5f)ilofopt}ie" burd&getftigt fjabe. — 

3Wan fief)t, beftimmter fönnen jmet 9Kenfd(jen fid^ if)rer ©egenfäfelid^feit 
mä)t bemufet werben, noä) fie entfd^iebener unb offener befennen; unb 
nrie 9tofegger (a. a. 0.) gejteljt, ift oon bem £age ber erften 2lu^fprac^e 
über biefe fragen an ber 2öiberftreit nic^t me^r oerftummt. 916er 3eber 
blieb auf feinem ©tanbpunfte. £er (Sine tonnte ben Slnbem nidE)t an ftd^ 
fetbft irre machen; aber es würbe anä) deiner an bem 9lnbern irre; 
SJofegger erfannte unb el)rte bie ibealen 31 b fiepten beS greunbe^, ob er 
flleid^ feine 3ln fixten in i^rem n>efentlid)en Kerne verwerfen tuuBte.* Ueber 

14* 



2<H 



(Dsfar XPtlba in Breslau. 



bie tiefe, trennenbe Jtluft hinweg reiften fid) bie beiben SKanner als 
3Renfd)en, bic gegenteilig ibren 2Bertl) erfannt Ratten, bie £anbe, in ber 
freubigen ©rfenntnife, baft, wenn ftdj audEj Sßtffen unb ©tauben m<f)t veu 
tragen wollen — bodf) „bie ^beate ber Vernunft unb beS ©erjenS ^armonifc§ 
jufammenflingen fönnen". 

3$ babe baS SBcr^äftnip ©uobobaS su 3tofegger nidfjt nur besbalb ate 
SfoSgangSpunft gewählt, weit es von oomfjerein bem Sporte greibenfer 
baS 2tbfdjrecfenbe, baS es für mandfjes ©emütb b<*ben mag, ju nennen unb 
feinen Präger in feiner fr>mpatbifcf)en -Ncnfdjjtidfifett fofort audj bem ©egnet 
feiner SebenSanfd&auung nalje ju bringen geeignet ift, fonbern audf), weit audj 
iä) bem 33erfudf)e einer SBürbigung beS entfd^tafenen ©etebrten baS 33e* 
fenntniö t)orauSjufdE)icfen midfj gebrungen füllte, baß wie bei -Mofegger meine 
^ertbfdjäfcung beS SKenfdjen unb ©djriftftellerS ©üoboba nidjjt mit einer 
grunbfätjttdjen Ueberehtftimmung ber 2lnfufjten uerfnüpft ift. 

3Benn man nun, fei man ©laubiger ober gretbenfer, ftdf) nrie ©eine 
mit SBtbernritlen von jenem 2ltbeiSmuS abroenben wirb, ber nadj ftäfe unb 
Sranntmein riedjt, b. b- ber nur einer roben ©efübttoftgfeit, einer freien 
•Jlegirung atteS&o^en unbUuerforfd)(idf)en entfpridf)t, fo muß man, ober foflte man 
boefj, gleichet auf tueld^er Seite man ftebe, jenen 2ltbeiSmuS achten, ber 
eine unter Äampfen unb ©d&merjen geborene Ueberjeugung ift, mit beren 
freimütigem Sefenntniß man eine fttttid>e 5Pflid£)t erfüllt. Unb 2lbalbert 
©ooboba l)at feine 2£eltanfd;auung nidjt als ein fertiges ©efdfjenf erhalten 
ober als eine leidste Seute gewonnen. 23om ©tauben !am er ber, burdj 
Den 3 rae ^ mußte er geben, bis er, ben feften 35oben einer ftdfjeren, unent* 
reizbaren 28eltanfdf)auung unb SebenSerfenntniß unter ben Süßen, aus 
einem Kämpfer jum ©teger, aus einem fdfjroanfenben 3roeifler jum SBiffen* 
ben, auS' einem ©ucfjenben fetber ein ^Sfabmeifer für 9tnbere geworben mar. 

fttn Sanne beS ©taubenS, ber mit all bem mijftifdfjen 3<wber unb ben 
äftbetifeben ?Heijen beS ßatboliäSmuS bie junge ©eele anjog unb umftridtte, 
ftanb feine Äinb^ett; unb bie ^Joefte reltgiöfen Aberglaubens fpradj aus bem 
3)hmbe eines flatrifdjen SWaturfinbeS 3U bem empfänglid)en ©emütb beS 
Änaben. Sie fdj)öne ShtSfa, bie auf bem großmterlidfjen ©ute bur<$ üjre 
nmbonnenljafte ©dE)önbeit üor ben aus ^olen unb 9ittßlanb jum Stobotten 
nadj 33öbmen gefommenen berben Änedfjten unb SDlägben fo merfwürbig ab- 
ftadf) — fie war bie natürliche £od|)ter eines potnifdfjen CfftjierS — erjdfjtte 
wobt nad) bem ?lbenbläuten mit gel)eimnißt>otI gebämpfter ©timme dou 
errufenen Crten unb von übernatürlidf)en äBefen, inbem fie f efter ben 
5Rofenfran5 um ibr feines £anbgelenf manb, unb fnüpfte bann bie Setjre 
unb TOabnung an: „-äJfem ©öbnd^en, ber ganje Gimmel ift mit ©ternen 
unb ©eiftem belebt. 55er größte fjeifet ©ott. ©taube an itm, bamit er 
£ir ©uteS erroeife unb alle Seine äLMtafdfje erfüllt." Unb ber .<tnabe 
fpra4 afs er 31t 33ette ging, folgenbes bejeid^nenbe ©ebet: „Steber ©ott, 



(Ein ^retbenfer. 



205 



wenn 3)u nurflidfj bift, fo fdf)enfe mir morgen frii^ eine neue spiftole. 3$ 
tDttt bamit einen gud)3 erlegen, ber bie fdfjroädfjeren Spiere, bie tf)m in ben 
2Beg laufen, 5erfleifdE)t. treffe tdf) i^n, fo foH fein bufd&iger ©dfjroeif meine 
©tegeStropfyae fein, nnb S)ir, lieber ©ott, fdjenfe i<$ bafür ein ©aufgebet." 
&ier finben wir fdfjon jene eble &ilf£berettfdE)aft, ba3 et^ifc^c ©efüfjt, bie 
ber 33erfaffer ber „Realen Sebenäjiele" fo oft unb fo roarm betätigt; Ijier 
finben mir auü) ben unerfd&rocfenen Äämpfermutl) Junb fdfjon eine Slnbeutung 
be3 fritifd^-ffeptifd^en ©eifteS, jenen ©rang, 2tHe3 auf feinen pofittoen 
SBertb, feinen ftd£)tbaren Srtufcen für ba3 3)Zenfd^^eit§n)obt abjufdfjäfcen, ben 
3ug jum tbatfräftkjen &anbeln an ©teile anbäd£)tigen ©dfjroärmenä unb 
bünben SBerefyrenä. — S)er Rnabe, ber rceber vox 3WorbgefeHen nod) vox ben 
©eiftern, von benen 9hi3fa erjäljtt, fidf) fürdEjtenb, allein in baS ©unfel ber 
böbmifdjen 2Sälber untertaudfjte unb an ben oon £eufel£mädf)ten be(jerrfdE)ten 
Jtreujroegen fidf) aorüberroagte, bewaffnet mit ber alten groöüäterltdfjen Sßiftole, 
ber man efjer ein gefäbrbenbeä ßerplafeen a ^ mirffamen ©dfjufe jutrauen 
fonnte, ftreifte mit offenem ©liefe burd& bie -Katur, von ber er beobacf)tenb 
lieber lernte, ate üom Sebrer, betmmberte* ben 2lrbeit3trieb ber 3tmeifen unb 
33ienen, bie ifjm flüger at» bie Äne<f)te unb 3J?ägbe be3 ©uteS erfd^ienen, 
unb betrieb auf eigene gauft botanifd&e Siebbabereien. — 

Ste jum 16. Sabre Wieb äbalbert ©üoboba, ber am 26. Januar 1828 
in $rag ba3 £idf)t ber 2Be(t erbttdft f)atte, im Sanne be3 ©faubenä. 3>ann 
aber roanbelte fidf) bie religicfe ^nbrunft be3 Änaben, beffen angeborener 
©djjön&eitöfinn unb ftarfe mufifaltfc£)e 33egabung in ben ^ßrager ftixfyn mit 
ibren munberbaren ardf)iteftontfdf)en Weisen, ibren SDiabonnen* imb ^eiligen* 
bilbern, iljren üon bofcn Sßölbungen bernieberflingenben ©efängen unb DrgeU 
flängen fo reidEje Anregung fanben, in eine rein äfibettfdfje greube au ber 
^Soefie be3 fatf)o£ifd£)en Äuttu3 unb an ben Schöpfungen ber firdf)lid(jen 
Äunft. 31ber fein offener, fritifdE^oergleid&enber ©eift, beffen Sllarbeit bie 
beraufdfjenben 2BeibraudE)U)otfen nic£)t in bämmerfüfceä träumen einsuluHen 
unb beffen Urtfjeilefreifjeit fein bogmatifdjer 3 raani J J u tefdfjränfen oer* 
ntodfjte, unterwarf fid& ibnen nid^t. ©ie beinütl)tgen ^eiligen, bie bulben^ 
ben Märtyrer, üor bereu Silbern er jlanb, roaren if)m nidfjt ©rroeefer über* 
fcfroängüdjer ^enfeitägefüble unb — mit ifjrer 9?idf)ad)tung trbifdfjen Sebent — 
jur 5Jadf)eiferung reijenbe Sefyrmeifter ber aftenfef^eit, aber fie roarea 
ibm ©egenftanb finnenben ©enfen^ unb Anreger oergleid&enber ^iftorif^er 
Setradt)tung, bie ba^ menfd^li^^teid^e oerf^iebener Säten ju üerfnüpfen 
muftte. 

©d^roelgte fein ©d^ön^eit^finn in ben ßinien be§ Äörper^, in bem 
Slu^brudE be3 von efftatifd^em ©d^merje üerflärten 31ntli^e§ üon ©uibo 9teni3 
^eiligem ©ebafäan, fo rief jugteidf) ber üon Pfeilen bur#obrte dEjriftlidjje 
©pbebe ben ©ebanfen an ben t>on Sofia tüdfifd^em ^3feiC niebergeftredten 
©ott 93albur, ben ^eibnifd^en -Dtärtgrer, \wü). ^ier erf^loffen fid^ bem 
jungen ©eifte in bämmernbem 2l()nen Sejiebungen, fytx feimten ©ebanfen^ 



206 



(DsFar UHlba in Breslau. 



gänge, aus benen fpäter bie j$rüdjte be£ an SBiffen unb ©rfenntniß ge* 
reiften ©eifteä herangingen, jene ^rogrammfehrift üom ^ahre 1857, in ber 
©noboba bie SBejiehung ber religiöfen Sffieltanfchauung jur Äunft befeuchtet 
hat, unb jene triele Sahre fpäter erfdjienene groß angelegte nergletdjenbe 
9)li)then* unb Migion^efd)icf)te: „©eftalten beä ©laubenS". — 

$en fritifd^ett SBenbepunft in ©trobobaS Innenleben bilbete 
ein ©reigniß, in weldjem feine Unerfdjrotfenheit, feine ©eifteSgegen- 
luart unb ^atfraft, bie, fern von pafftoem Vertrauen auf eine 
fytyere £tlfe, burd) felbftoertrauenbeS iganbeln bie „2trnte ber 
©ßtter" herbeiruft, bie Rettung eines 9Jienfdhenleben$ bewirften. 
3Rit eigener ©efahr entriß er einen beim 33aben üerunglüdten 
$reunb ben ftluthen fc er Dölbau; unb währenb bie Umftehenben nichts 
33effereS ju thun wußten, als für bie entflohene (Seele beS einer Seiche 
ttfUig gletdjenben ©rtrunfenen ein Hilles ©ebet su fpredjen, unterfiüfete 
©uoboba, betn £anbeln angebrachter als 33eten erfdjien, eifrig bie SSiebers 
belebungSüerfudie, bie von ©rfolg gefrönt würben. 3>aS Sewußtfein fehrte 
jurüd, bie SewegungSfäbigfeit beS StörperS fteHte ftcfj wieber ein, bie t)er* 
mißte (Seele hatte in ihm nrieber ihre SBBohnung bejogen unb offenbarte in 
bem gunftioniren ber ©inne unb aller Organe ihre ©egenwart. S^aS 6r* 
lebntß machte einen tiefen, aufwühtenben ©inbruef auf ben jungen ©noboba. 
$>aS Problem ber Seele unb ihrer SBeäiehung jum ftörper trat ihm über* 
wättigenb nahe, um fpäter üon ihm in matertaltftifdjem ©tnne gebeutet ju 
werben, Ebenfalls empfanb er gegenüber ben auf ihn einftürmenben 
fragen ftarf bie Unjulänglid)fett feinet SßiffenS, baS ju erweitern unb ju 
»ertiefen er fortan alle Gräfte einjufefcen entfdjloffen war. 3)er Unter* 
ftüfeuug feines $aterS, eines ausgezeichneten, aud) mufifalifdf) begabten 
^ßäbagogen, beffen 2lnbenfen in ?ßrag burd)*ein ihm gefefctes SDenfmal unb 
eine nad) ihm benannte (Strafe lebenbig erhalten wirb, mußte ber Jüngling 
jeboch entbehren, ba ber 3?ater bereits in feinem 47. SebenSjahre "einem 
Sungenleiben erlegen war unb bem begabten ©ohne, ber in ber ©chute 
ftets bie erften 3 eu 9 ni ff e erhalten^ hatte, außer feinem guten Stufe nur eine 
geringe ©elbfumme hwterlajfen hatte, ©o war für ben ©trebfamen ber 
SBeg ju ben £öf)en beS SBiffenS mit ben dornen ber Entbehrung unb 
mühfeliger 2lnfirengung — ba er [neben feinen eifrig betriebenen ©tubiett 
©tunben ju geben genöthigt war — bebeeft. £rofcbem fanb er aud) nod> 
gjluße, fein ausgeprägtes mufifalifdjeS Talent ju pflegen unb fid) mit 
Äoutrapunft unb Äomponiren ju befdjäftigen. ©S fei hier gleid) über biefe 
©eite von ©oobobaS fdjöpferifdjer £h«tig!eit angefügt, baß er neben 50hl* 
reichen Älaoierftüden unb Siebern aud) eine tnerftimmige 9Kejfe fomponirt 
unb audj eine fomifdje Dper „$)ie $egni£erfd)äfer" begonnen, jebodj nidjt 
Dollenbet hat. Gr war — wie bie Stuttgarter „SWeue 9Kufifjeitung" 
(1902, 26. 3uni) berietet — ein auSgejeidfmeter, über eine brillante 
£ed)nif wrfügenber ßtatrierfpieter, ber nod) im fpäteren 9Ttter im ©tanbe 



(Ein ^ret^enfcr. 



207 



roar, bie ^irtuofeneffeftfiücfe feiner Sugcnbscit mit Sraoour roieberjngeben. 
©in litterarifdEjeS Beugntß feiner mufifaliftfjen gä^igfeilen, feiner mufft* 
biftorifd&en unb st^eotctifdfjen Kenntniffe unb sugteidfj feiner anjiehenben 
SarftellungSgabe hat er auch in feiner ^flluftrirten 9}iufifgefcf)idf)te 
(Stuttgart, 1892, 6. ©rüninger) geliefert. — £>ie meifte Sln^iehungSfraft 
hatten für ben jungen ©tubenten inbeffen bie eraften SBtffenfdEjaften, unb 
nur ber -Dianget an genügenben 9J?ttteln Huberte ihn, ber mit befonberem 
©ifer phpfiologifche SSorlefungen unb bie 2lnatomie befugte, 9)?ebiciner ju 
werben; ein 23eruf, ju welchem er roie SBenige auSerroäblt erfdfnen. SJlit 
feinem ©charfbltcf, feiner mutigen ©ntfchloffenheit unb fixeren gefttgfeit, 
bie er in fritifdjen Situationen bewährt, mit feinem auf praftifc^c Um* 
fefeung bes erroorbenen 2Btffen3 3itm &eile ber SDienfchheit gerichteten Seifte, 
mit feinem ethifchen ©erotffen unb feinem mannen fersen, oereinigte er bie 
©aben, bie ihn ju einem ibealen 91rjte, ber greunb unb ©rjieher, £röfier 
unb 2i>of)ttf)äter feiner Patienten ift, gemalt hätten. SDocf) auch auf bem 
©ebiete, auf meinem ihm baS SdEjidfat feine SeftenSarbeit jugeroiefen, I)at 
er biefe fettenen ©igenfehaften feiner Üftatur in reichem 3)iaße beroährt. 

Seretts im 2llter von 22 fahren mürbe 2lbat6ert Sooboba, ber in 
$rag ®ef<f)idfjte, ^^>iIofopf)ie unb $uuftgefdf)idf)te ftubirt ^atte, $um ©oftor 
ber $pf}üofopf)ie promonirt unb fefcte feine " junädf)ft IjauptfädjfidE) ber 6r= 
forfdfjung beS ©ottfdjen unb 9flittelhod&beutf<hen jugeroanbten Stubien in ber 
2tojidjt fort, pdf) in feiner £eimatftabt als Xocent ber alten Sprachen 
nieberjulaffen. 6r tjerjid^tete aber barauf, als jroei Kollegen, beren Eon-^ 
furrent er geworben märe, ihn flehentlich mit bem föinroeis barauf, baß fie 
felbft jufammen nur bret £örer hätten, baten, wm feinem 35orf)aben abju* 
fielen. 3JZit 26 fahren jum 5ßrofeffor ernannt, madjte er fic^ bei feinen 
$>orgefefcten burdj feinen ausgeprägten UnabljängigfeitSfinn unb feinen Finnen 
greimutl) femeSroegS beliebt, unb legte, ba er feine Ueberjeugung nicht ben 
gorberungen bes ÄuttuSminifteriumS, baS ben Beamten fleißigen 33efu<h ber 
SÖtejfen unb regelmäßiges Seilten jur Pflicht machen wollte, unterorbnen 
mochte, fein Sehramt nieber, utn fich ber journaliftifchen Sauf bahn ju 
nribmen. 2llS ©df)riftfleller roar er außer mit ber bereits ermähnten ^xo- 
grammfehrift mit bem SBerfe „Sue ^ßoef ic in ber Malerei" (Seipjig, 
1861, 9t. Sßeigel), baS SBithelm üou Äautbacf) geroibmet mar, an bie 
Ceffentltchfeit getreten. — 3m 3af)re 1862 übernahm er bie Seitung 
ber „©rajer £ageSpoft", bie fief) unter tt)tn ju einem angefehenen unb 
einflußreichen Drgan auSrouchS, baS audf) außerhalb ber öflerrei^ifd^en Slron; 
länber ernftbafte 33eadf)tung fanb. $n biefer S^ätigfeit, bie einen 3eitraum 
von 3roanjig fahren umfaßte unb foroofjt burdfj große 2lrbeitstaft, roie bie 
üermicfelten unb fdjroanfenben potitifdjen SBerhältniffe CefierreichS an bie 
geiftige Spannfraft unb bie üfterüen eben fomo^t roie an bie moratifd&en 
Qualitäten fo f)of>e 3lnforberungen fteHte, jeigte fidf) Suoboba foroo^l inteflef 5 
tueQ auf ber £öhe feiner Aufgabe, als auch als baS 3?orbilb eines &f)a- 




208 



(Dstax VOilba in Breslau. 



rafterä, ber fernfefte Ueberjeugung£treue unb mannhafte £üdf)tigfeit ber ®e* 
ftunung mit cd^t menfdftfid&er ©üte oereinigte. 3tid)t nur bie feiner politu 
fd&en 9ftd)tung unb feiner 2Bettanfdf)auung nafcfteljenben freiftnnigen @e- 
lehrten unb Mnftter, aud£) Staatsmänner, bie ein gerabeä 9tü<fgrat 3U 
fd&äfeen nnffen, bejeugten ifyn ibre 2l<f)tung. SSiefe Präger befannter -Kamen 
fanben fid^ in bem gaftfrcien £aufe ber Stempfergaffe in ©raj ein. &ier 
las gürft 2tuer£perg, als £>idf)ter unter bem tarnen 2lnaftafiu£ ©rün be= 
fannt, feine fd&tmmgoollen, bilberreid^en SBerfe oor unb flagte über bie jer* 
faljrenen politifdfjen 33erf)ältmffe Defterreidf$, bie er ein feljr mißlungene^ 
IjerotfdjeS ©ebid)t nannte; ber 9laturforfdf)er 33re^m erjagte von bem 
Seelenleben ber Seeljunbe unb von tfjren StebeSroerbungen auf ben norbi* 
feiert @i£terraffen, ber Slfrifareifenbe Jgolub fdfjitberte ben SReij einer SBüften* 
fa^rt unb oerbreitete fidf) über bie gaftronotmfd&en Sorjüge eines @ibed(jfens 
bratenS, unb SKeifter 33rabmS ließ fidfj am Sllamer fcören. - ©leidf) in ben 
Slnfang feiner neuen ^^ätigfeit fällt audfj baS erfte 3 u f a mmentreffen mit 
Slofegger, ber als fdf)lidf)ter 23ergburfdf)e am 1. September 1864 oon Jtriegs 
lad)*2llp[ nad£) ©ra$ fam unb in Sooboba, beffen fd&arfeS 2tuge in ben 
ungelenfen Herfen unb ©ef$id£)ten baS urfprüngtidfje unb auSbtlbungSfäljige 
Talent erfannt fjatte, ben oerftänbnifaollen unb fjilfreidfjen, eblen Sefdjüfcer 
fanb, beffen er beburfte. 

3lm 2. unb 14. ©ecember beSfetben SatyreS erfdjienen jene beiben 
2luffäfce SoobobaS in ber „©rajer £ag?Spoft", roeldje jum erften 9Me 
bie öffentlidje 9lufmerffamfett auf ben jungen fteirifdjen ^oeten teuften, 
bem fein (Sntbecfer fpäter auf ber £öt)e feinet fd^riftftcHerifd^en 9tuf>meS 
audfj — nne ©ingangS erwähnt — in biefer 3Konatsfd£)rift eine banad) in 
SBudjform erfdfjienene etngeljenbe SBürbigung geroibmet frtt*). 

©fmfbar Ijat 3iofegger, ber feine SBeiterentroidlung unter ber Dbfjut 
SoobobaS felbft in ben Schriften „SSalbljeimat'', 2. 23anb, „STm 2Banber* 
ftabe meines SebenS" unb „9Mn 2Öeltleben" anjieljenb gefd&ilbert §at, 
feberjeit gerühmt, was Sooboba an ibm getfjan, fo inSbefonbere anläftltd^ 
beS 70. ©eburtstages bes ®elef)rten im ^anuar&eft 1898 feiner 2KonatS* 
fdmft „$er &eimgarten" (22.34rgang, 12. &eft), xoo er feine erfte $e; 
gegnung mit feinem ©önner in fo an^eimelnber lebenbiger ftarftellnng gefdfjilbert 
bat, in ber uns ber weltfrembe 5Waturburfd)e Stofegger in unbefangener Selbfc 
djarafterifirung, urie anä) fein fluger unb ebter -JJtentor fo fpmpatfjifdf) 
unb jugleicf) in bem originellen Äontraft ifyrer beiben Sßerfönlid&feiten fo 
erfrifdEjenb eigenartig entgegentreten. Unb banfbar mögen audfj ade bie 
greuube be3 berühmten ^olföfd^riftfteUer^ menn fie fidf) an feinen 2Berfen 
erfreuen, be3 3Int^ei(S gebenfen, ben Sooboba an ifrten mittelbar ^at, 



*) ftorb unb ©üb f »b. 3.5, §eft 103 unb „^cuti^c Söü^cret", öreStan 1886, 
6. 6c^ottlacnbcr. 



(Ein ^rcibenfcr. 



209 



inbem er bem unwiffenben unb tylffofen ©trebenben ni<$t nur mit Öugem 
9latb baS 3^ un & tot 2B*9 5 U btefem wies, fonbcm ibn audfj im ent* 
fdjeibenbert SDioment t^atfräftig für bie befdfjwerlid&e SBanberung auärüftete, 
als Sreigeift ein Beifptel prafttfdfien 6&riftentf)um£ gebenb, ba£ manche 
unferer felbftgeredfjten ©täubigen mit Befd&ämung erfüllen mü§te. Audi) 
anbere junge Talente fanben einen willigen görberer in bem fieiter ber 
©rajer £age£poft, ber für bie geifUge, fünftlerifdfje unb fociale Hebung ber 
öfterreid)ifcf)en Alpenlänber fo erfolgreich gemirft, bag fein Fortgang nadj 
20 jährigem 3Birfen als ein unerfefctidjer Berluffc für ©raj unb bie ©teier* 
tnarf unb ba3 ^eutfdjt&um biefer Sauber fd&merslidfj bebauert würbe, ftm 
gebruar 1882 legte ©ooboba, ba feine ©efinnungätüd&tigfeit e£ üjm üer* 
wehrte, ben 2Bedt)fel in ber politifdfjen Haltung be3 Stattet mitsumadEjen, 
bie 9iebafttmt ber „©rajer £age§poft" nieber unb überfiebelte na<$ 9ßündjen, 
wo er Txä) mit funftgefdEjid&tlidjjen . unb pbilofophtfd&en Arbeiten beifügte 
unb enblidE) 3Jlufte fanb, mit ber Ausarbeitung : feine3 großen fulturp^ilos 
fopljifdEjen SBerfeS, ju bem er fdjon wä^renb feinet ©rajer Aufenthaltes 
unb auf weiten SReifen in Defterretdf>, 3)eutfdfjtanb, ber ©dfjweij, Italien, 
granfreidfj, £otfanb, ©Sweben unb Norwegen reiches 9Wateriat gefammett 
hatte, ju beginnen* Bereits 1886 fonnte ber erfte XtyÜ ber „ßritifd&en 
©efd()idf)te ber Sbeale" mit bem Sftebentitel: „2)er ©eelenwahn" 
(Seipjig, Xf). ©rieben) erfdfjeinen, unb in bemfetben Saljre nodj entftanb 
neben ber beeetts erwähnten Ab^anblung über 9tofegger eine ebenfalls 
junächft in „Storb unb ©üb" (Bb. 36 &eft 107), fobann fetbftfiänbig in 
ber „fteutfd&en Bücherei" (Breslau, ©. ©dfjottlaenber, 1886) publicirte 
Sonographie über granj üon £)efregger, ber wie feine Kollegen &er* 
mann unb griebridf) Auguft von ßaulbadf), bie ©tdfjter Hermann von Singg, 
$aul ©erjfe unb anbere ßünfiler, ^oeten unb ©elehrte ju ben greunben 
beS ©ooboba'fchen £aufeS jählte. (Sine uortrefflid&e Bearbeitung ber be* 
famtten, aber oeratteten „Briefe ©hr. DeferS über bie &auptgegenftänbe 
ber Aefthetif" — in welcher faft bie Hälfte ber Briefe baS geiftige ©igen* 
tyum beS Bearbeiters ift — erfdfjien im Sahre 1888 (Berlin, SBarfdfjauer). 
©iefefbe SahreSjaht trägt auch ber erfie, SRofegger gewibmete Sanb ber 
bereits erwähnten „^lluftrirten 9Jtufifgefchidf)te" (Stuttgart, 6. @rü* 
ninger), ber ihm einen ehrenvollen Stuf nach Stuttgart eintrug, wo er 
1889 bie SRebaftion ber „9?euen aJlufifjeitung" übernahm, bie er über 
ein Safjrjefcnt führte. 2Bäf)renb biefer 3^it üerfor er feine treue, an feinem 
©Raffen regen Antuet! nehmenbe SebenSgefährtin, ber er in ber Segnung 
ber „©eftalten beS ©laubenS" ein fo fd&öneS ^enfmal gefefct bat, in Sffiorten, 
bereu tiefe ^nuigfeit — wie id^ an biefer ©teile bei Befpredfjung be3 
SBerfef (5Worb unb ©üb", Bb. 82, fieft 244, ©. 132) bewerft — auc^ 
ben ©ooboba£ rabifatem ®enfertl)um Abgeneigten überjeugen wirb, ba§ au$ 
in biefem ftreitbaren Kämpen, ber einen fo heftigen ,3eligionffrieg" geführt 
^at, ber ©eift lebenbig war, ben man im reinften unb tiefften ©inne als einen 



2\0 



(Dsfar tDüba in Breslau. 



religiöfen bejeicfynen fann. — ©ine jroette ging ©ooboba mit ber bur<£ 
ebenfo Ijeroorragenbe @igenfdjaften beS ©elftem nrie beS £erjenS aus* 
gezeichneten ©djriftftetterin Jgetene greiin von S^üngen ein, bic ben 
Sefern biefer 3^tf(^ttft buref) if)re fd)öne 9tot)elIe „35er alte unb bet 
junge Stbam" (5Korb unb ©üb, 33b. 92, $eft 274) aufs SSort^cil^aftcfte 
befannt ift. — 

Sieben feiner rebaftionellen £f)ätigfeit fanb er 3^^, ben ©dfjlu&banb 
ber „3ttuftrirten aKuft^cfd&t(^tc" (Stuttgart 1892, <L ©rüninger) unb bie 
gortfefcung ber „Äritifdfjen ©efdEjidfjte ber Qbeate" ju wrfaffen, als beren 2.£&eil 
1896/7 bie oollflänbig in firf) abgefdjloffene ©djjrift „©eftaltcn beS ©lau* 
b e n £ " in bem üornebmen 9liefcfdE)es33erlage (6. ©. Naumann in ßeip jig) "erfdfjien 
unb bereits 1901 in mefentlidEj erweiterter neuer Auflage IjerauSfam. 3m 
g-rftljjafc 1900 fegte er bie©<$riftteitung ber „9?euen SJfuftfjeitung" nieber unb 
ftebelte im &erbft besfelben 3at)reS roieber na<$ 3JZündf)en über, roo er fein 
grofe angelegtes 2$erf „$beale ßebenSjiete" (Seipjig, 6. ©. SRaumann, 
1901) ooüenbete. Unter ben Slnerfennungen, roeldje biefes SBerf wie audj 
inSbefonbere bie „©eftalten beS ©laubenS" ifjrem Urheber einbrachten, mar 
für biefen non befonberem 2Bertf>e biejenige ©rnft &aedels, ber in ©aoboba 
einen roiffenfdjaftfidf)en ©efinnungS^SunbeSgenoffen in bem SBerfedfjten einer 
momftifd&en Sßeltanfd&auung begrüßte unb häufig auf beffen ©Triften in 
feinem Sud&e „Söelträtbf el" Sejug nahm. @S mar eine lefcte, große ©enug* 
tljuung für Sfoalbert ©ooboba, als ber berühmte Senenfer ©elehrte im 
£erbft 1901 in bem 9Jiün<ijener £etm als uriHfommener ©aft erfdfjien unb 
eine SBodje beS 3ufammenfeinS gar mandje erlefene ©tunbe anregenbfien 
©ebanfenauStaufdf) braute. @S mürbe ein 2Bieberfe^en für baS nädtfte 
3aljr erhofft. £>odE) am 22. 2JIai 1902 fanbte ^rofeffor &aedel bie folgen* 
ben roarm empfunbenen 3 e ^ en an ©twbobaS 2öittroe: 

§od)üeref)rte gnäblge 8?rau! 

3Jltt berjlidjer £beflnaljme eifabre tdj foeben bic £ranerfunbe üon bem §htfdKtben 
SbreS tfjeuren ©atten, meines fjodjüer ehrten 3rreunbe8. ©te totffen, wie felfr td> 
ben trefflidjen 2Jtonn in icber Segteljung gefd^a^t babe: als tiefen, attfeitig gebtlbetctt 
gfretbenfer, als djarafterootten mut&igen Söefenner ber SSaljrbett, als eblen IiebenSmiirbigen 
2ttenfcben; id) brandet 3bnen ba&er md)t befonberS &u »erfidiem, ba& td) feinem §etm* 
gang als fdjtueren SSerluft für uns unb für bie toaöre SBiffenfcfaft empfinbe. 

$te toertbüoffen SBerfe, in benen ber getftreidie (Scbriftftetter für bie (Srlenntntfj ber 
SSabrfjett unb bie 23erbreitung ber moniftifdjen Sß&tlofopfjie feit fo langen Saften imer* 
tnüblid) eingetreten tft, toerben feinen tarnen unfterblid^ mad^en. 

3m $patrtardjena{ter oon 75 ^a^ren mar 9lbalbert ©üoboba, ber 
ferner franf von 33orbigIjera, mo er Kräftigung feiner gef^roä^ten ©efunb* 
^eit ertjofrt ^atte, naü) Winnen jurüdgefe^rt mar, am 5Pfingfhnontage 
(19. SDlai) beS ^aljreS 1902 entf^lafen. 9tabig unb liebreidfj batte er t?on 
feiner ©attin unb feinen brei ßinbern 9lbfd£)ieb genommen, fyitte nod^ einige 
3lnorbnungen wegen feiner äJüd^er unb ber ©djrift, an ber er no<§ gearbeitet 



(Ein £ retbenfer. 



2U 



Ijatte, getroffen, ©rüße an feine $reunbe aufgetragen, unb war, nadfybem er 
fo cmgefidfjtö be3 nafjen ©nbeS bie Haltung eines edfjten 5p^tofop^en be* 
wabrt, nadf) t)ielftünbigem, aber gefaxt ertragenem £obeäfampfe julefct fanft 
üerfdE)ieben. 

* 

3Ran §at ©üobobaä SBerfe, inSbefonbere feine £auptfdf)öpfungen, bie 
„©eftaften be§ ©tauben^" unb „^beate £eben3jiele", nidf)t mit Unredfjt ein 
„£öbenfeuer ber 2luffiärung" genannt. 3n ber S^at bat er audf) nrie 
SBenige in bie finfteren 2tbgrünbe menfdf)lidf)en Sßabnä Iiineingeleud&tet, ift 
er mit (Sifen unb geuer ber fjunbertföpftgen &gbra trügenben unb felbftbe* 
tritgenben StöernrifceS ju ßeibe gerädtt. grei dou iniffenf^aftttd^em £)oftrinas 
rismuä, bat er bie praftifd^en .gielc be3 aKenfd^englMö fietä im 2luge, ba3 
iljm auf feinem anberenSBege afä bem ber roiffenf^aftlid^en ©rfenntnife er« 
reizbar erf^ien. 3n bem ©otteägtauben, bem ©eelenroafyn, ber Hoffnung 
auf ein Sfenfeitä fab er üerfjängnißüoHe ^rrt^ümer, weld£)e bie 3Jienfdf)l)eit 
üon tyrer wahren Aufgabe, ftd^ ,,^ier auf ßrben fdjon ein igimmelretdf) ju 
errieten," abteuften. 2Benn er mit feuriger 95erebfamfeit feinen 3lt^ct^ 
muä prebigte, fo gefdfjab bte3 — wie SRofegger bemerft — nid&t aus £aß 
gegen ©ott, ber ja für tön gamidjt uorljanben war, fonbern aus Siebe ju 
ben 3Jtenfdf>en, bie er mit feiner ©nttjüllung ber SBa^r^eit oon geiftiger 
Slnedfjtfd&aft befreien wollte. @r felbft bejeid^nete ben 2ltljei3mu3 einmal afö 
eine emfte unb Ijeilige ©adjje, bie große etbtfdfje Siek im 2fage ^abe; unb 
ferner meinte er, baß 3beali8mu3 unb aWatertafiSmuS nid&t ©egenfäfce feien, 
baß man mefmefcr ein roo^lunterrid^teter üHaterialifl fein müffe, um 3beaßft 
werben ju fönnen. @r für feine ^erfon bat jum minbeften ben Seioeis 
ber SJtöglidfjfeit geliefert; unb jwifdjjen feiner Se^re unb feinem Seben be* 
ftebt nid&t jener SBiberfprudf), ber iljm an ©d&open&auer fo febr mißfiel. 
35er moniftifdfje 9WatertaIt3mu£ ©oobobaä, ber aDe$ 3Hetapfojifd&e unb alle 
„bualiftifdfjen Sinntofigfeiten" mit fooiet (SarfaSmuS beftritt, war von feinem 
<ßefjimi3mu£ angefränfett, im ©egenttjeil mit einer ftarfen Slftürität freubiger 
Sebenäbejaljung unb einem optimtftifdfjen 3beali£mu3 t)erfnüpft, ber an ben 
<Sieg ber atteinfeligmadfjenben SBemunft glaubt. 9ttd&t burdE) ba£ ©oangelium 
be£ ©laubenä, fonbern nur burd& ba3 beä SSUffenS ift feiner Ueberjeugung 
nadf) ber 9Kenfdf$eit £eil erreid&bar. 2ludE) er fy&lt ju beffen ^erwirfltd&ung 
eine Umwertung für notbwenbig, unb fo fudfjt er bie gepriefenen ^beale, 
bie 3enfeit§träume als 3rrlidf)ter ju erweifen, benen er bie 35ie3fett3ibeale 
einer gtaubenäfreien 9ßeltanfdfjauung entgegenfteHt, aus ber feiner Slnfid^t 
nadfj allein wabre ©ittlid^feit ^eroorgeben fann, roäfyrenb bie Religion el)er 
i^r afe ^inbernife ober Sßiberfa^erin im Sffiege ftanb. §fyn ift ein 3beal 
nicbt ba§ ttnerreid^bare, fonbern ein erreidfjbareS SoHfommenbeitgjiel. ®ie 
etilen ^beale breben [xä} um bie 9Icf)fen SBiffen unb aBobtwoUen. „2tlle£ 
©rfennbare roiffen unb aüe§ Gble genießen" fteHt er atö Sebenägrunbfafc 



2\2 



(Dstav VO'xiba tu Breslau. 



auf. Unb als fittlid^e 3mperatü>e einer religionsfreien ©tljif füfjrt er eine 
Steide befyeriigenSroertljer Slernfäfee an: „£öre nie auf, aus bem 33ud)e ber 
Ratur unb aus ber ©efdfjidfjte ber polittfdfjen ©efdjide, fonrie ber titterarifdfjen 
unb Jiun|ifdf)öpfungen ber Golfer ju fernen. ©d)ute auf ©runb ber ge* 
n)onnenen Äenntniffe baS nötige ©enfen, bamit ©u anä) über ©eine 
etljifd&en ^flidjten in'S ßlare fotnmft. Sajfe ©eine Siebte oon Riemanbem 
fd&mälern unb fjalte aud) bie Siebte 2lnberer aufredet. £ole ©eine ©enüffe 
aus bem 23etrad£)ten beS 933e(ter^abenen unb RaturfdE)önen, fonrie ber 3Serfe 
ber bitbenben Äunft, aus ber ^oefte aßer SBölfer unb aus bem Umgange 
mit ebefgearteten -äftenfdfjen. ©tefje immer für bie greifjeit im Semen, in 
ber 2luSfpradEje beS ©ebadE)ten unb im politifd&en Seben ein. ©ei xoof)U 
roollenb unb rücffidfjtSüoti gegen ©eine ©afeinSgenoffen unb folge Smpulfen 
eines aufbereiten, t^ilnaf)mSooUen £erjenS. Se^ne ©tdE) gegen alle ©rljatter 
ber Unnriffenfcit, gegen SBiberfadfjer ber politifd&en SSernunft, fonrie gegen 
Stile auf, roetdfje ©id) tynbern, auf ben SBegen ju fittlidfjen SebenSjielen vox* 
roärts ju breiten." ©r forberte, ba§ man bie bisher nur uon &ö{jen* 
menfd)en erfannten unb betätigten ©runbfäfee ber religionsfreien ©ittlidf)feit 
nunmehr in bie breiten $olfSfdjid£)ten tragen foHe. ©r, ber ein flaffifd&er 
3euge für bie 2Bal)rf)eit beS ©oetfjef djen äBorteS mar: „2Ber Äunft unb 
3BtffenfdE)aft befiftt, ber fjat aud) Religion," gebaute md&t ber baran ge^ 
fnüpftenHJfaljnung: roer fie nid)t befifct, ber fyabe Religion, ©iefem jlarfen 
©eifte mar baS tief in bie menfdfjlidje 3tatur gepflanjte religiöfe unb 
metap^ijfifc^e SBebürfnijs unüerftänbltdf). Snbem er gegen bie Religionen ju 
gelbe jog unb mit einem au&erorbentlidf) teilen ^iftorifd^en unb fultur* 
fyiftorifdjen Rüftjeug ifjre unb ibrer 2ln^änger ©ünbenregifier auffteHte, 
glaubte er bie Sieligion fetbft — bie ©dritter in feinem befannten ©iftidfjon ben 
Religionen gegenüberftedte — 3U treffen, hierbei $at er fidfj in ber &ifee 
beS Kampfes unb in ber greube am Kampfe — man mertt üjm biefe an 
mancher mit offenbarem Sefjageu geprägten fatirifdjen 2Benbung an, unb es 
ift bejeidjnenb, bafc er als eine ber Duellen etfjifdjer $reube ben „uner* 
müblidjen äBiberftanb gegen jene ©djergen, roeldje bie Entfaltung beS ©bei* 
menfdf)tidf)en geroaltfam Irinbern unb bie Söabrfjeit immer roieber freujigen," 
anführt — mandfje ©infeitigfett ju ©Bulben fommen laffen. ©ineS feiner 
igauptayiome ift, bafe Religion unb ©tttlidf)feit fidf) auSfd&Ue&en, roaS er 
burdE) eine unerfdE)öpflid£)e gülle oon 33eifpielen ju ißuftriren unb ju belegen 
ntdjt mübe wirb, ©em Efiriftent^um ift er, felbft üom ©tanbpunft rein 
Ijiftorifdfjer 23ctradf)tung, nidE)t Döflig geredet geworben; es fd&eint mir, ba§ 
©ooboba tuet ju febr beffen ftetibilbtx, bie ben Ramen beS (S^riftentbumS 
fidf) mit Unred^t angemaßt fiaben, als bie reine, unüerfälfdjte Se^re feines 
©tifterS im 3luge gehabt fjat, beren etf)if$e SWad^t trofe 3lHem in ber 3Ser= 
innerlidE)ung unb ber fittlidben ©ntroidtelung ber 9ftenfdf)tjeit fo ©enxiltigeS 
geroirft ^at. 9lud) bie großen ^erfönli($feiten erfd^einen oft 3U fe^r unter 
bem potemifdfjen ©efid^tsminfel feines ©ittlid^feitsibeals gefe^en, ju fe^r afö 



2\3 



Semeteobjefte benufct, benn unbefangen in ihrer ®efammtperfönlid)feit unb 
aus ihrer Qeit ^erau^ erfafet. 9lber wie man ftdE) audjj }u bem äterfaffer 
ber „©eftalten be£ ©laubenS" unb ber „^bealen fiebenäjiele" bezüglich feiner 
©runbanfdhauungen unb Dieler ©injet^eitett fieHen mag, man wirb forooht 
bem ftarfen 3beali3mu3 biefeS greibenferS, als avtfy feiner fiberjeugungStreuen 
3J?annhaftigIeit, bie rücf haltlos ba£ ©rfannte befannte, unb bem reiben 
geifttgen Slrfenal, ber glänjenben ^d^terfunft biefeS SlitterS vom ©eifte 2lns 
erfennung joHen muffen. £>er Umfang feiner ^ntereffen, feiner Äenntniffe, 
feiner 33elefenheit ift erfiaunlidf). ©ie aerfdf)tebenften nriffenfdf)aftlidE)en $tScU 
plinen fjaben ihw Saufteine liefern müffen ju bem mächtigen ©ebaube, 
ba3 er aufgeführt unb in bem er bie gräjgtidfjften unb lädf)erlid(jften gfrafcen 
unb bie täufdfjenben lUfionen menfdftfidjen 2Bahne£ ju ^eilfamem ©d&recfen 
unb aufflärenber 33elefjrung vorführt, aber audE) ihnen li<f)te 2lbbilber einer 
Ie6en3nrirflichen ©df)önheit unb eblen SJienfdhenthumS gegenüberstellt. $)a£ 
hat ©ooboba roohl gefügt, ba§ er, um einen ©rfafc für bie ^Religion ju 
bieten, bie uerfdEjiebeuften triebe in ^Bewegung fefcen mäffe, benn, n)ie ein 
roenig gefannter febenber <ßoet, 2tboIf ©dhafhettlin in feinen ffirjltdh 
publicirten lefenSroerthen £agebu<f)aufseidf)nungen ,,©o warb ich" (Serlin, 
1903,©.9iofenbaum) fehr ridf)ttg gefagt hat: „S)ie9?eligton ift fein einfachere* 
bilbe. Sie ift sufammengefefct aus äfthettfdhen, moralifdfjen unb jum^eit 
nriffenfd&aftlichen trieben. Stilen biefen ©ebieten giebt fte Kräfte unb 
empfängt neue -Wahrung von ihnen. 2Ber ba^er von einem ©rfafc ber Religion 
rebet, muß ade biefe triebe in ^Bewegung fefcen." 2>aS ^at ©ooboba benn 
auch nach Gräften üerfudf)t. 2tuS allen Sänbern, allen Seiten, allen 2Biffen* 
fdfjaften fyxi er ein 2ttaterial jufammengetragen unb verarbeitet, baS feine 
^auptroerfe ju einer wahren gunbgrube beS jur (Srfenntniß beS menfdE)lichen 
©eifteS unb beS „^affionSroegeS beS SBiffenS" SBiffenSroerthen macht. 
2Iber all bieS Material bietet er nicht als füfjler, troefener ©elehrter bar; 
er hat es mit bem ©eifte feiner $erfönltdf)feit, feiner SebenSanfchauung 
burdfjbrungen unb ihm baburdE) febenbige SLHrhmg gegeben. Kein ftreunb 
eines troefenen £oneS, Ijat er biefen gewaltigen ©toff unb feine 9lnfidf)ten 
in eine feffelnbe fttliftifdje gorm gefleibet, bie burdf) mufterhafte Klarheit, 
2^reffficf)ert)eit unb inbbibueüe Eigenart beS 2luSbrucfS, überlegene Ironie unb 
farfaftifd&en &umor anjief)! unb fefthält, aHerbingS fyt unb ba aud& jart 
befaitete Naturen empfinblidf) berührt. 

s J0iandhe heftige 2fofeinbung h&t er fi<$ burdj feine 2tnfdjauungen unb 
bie 9h*t, in ber er fie vertrat, juge3ogen; unb — wie SJofegger bejeugt — 
hat er bei feinem überaus fenfibten Sßkfen jebc geinbfeligfeit, bie man ihm 
perfönlid& anthat, auf ba3 Sebhaftefte empfunben. 2Benn aber irgenb einer 
feiner ©egner auf ihn angemiefen war, fo erroieä er ihm mit greuben 
©uteS, unb 2lIIe<S mar üergeffen. ©o fonnte ihm benn anfy fein ft*reunb 
entgegenhalten, ba§ er, ber ^retbenfer, trofe feiner ©laubenSlofigfeit in 
ber Sfyxt ein befferer 6f)tift fei als mand^er Kirdhengeher unb fdjroanneu* 



2\\ (Dsfar £>üba in Breslau. 

fdjer ^iligtl>um$t>eref)rer, ja, baß gerabe er, bcr gütige, näd&fienliebenbe, 
roat)rf)ett3burftige -Kenfdf) ber befie SBeroete ©otteS fei — weil e£ oljne 
©ott feine fetbfltofe Siebe, feine greube an bem SBaljren unb ©cfyönen 
geben fönne. 2lte ein mutiger Sefenner ber SBaljrijeit, wie er fie etfannt, 
als ein mannhafter (Streiter für feine Ueberjeugung nnb für ba£ £eil ber 
■äDtenfrfjfjeit, als ein lauterer Gtyarafter, bem fleinlidje StUjumenf^fi^feiten 
fern geblieben, f)at er feinen greunben wie feinen ©egnern ein Seifpiel 
gegeben; unb aiu^ er bürfte an ber Pforte beä 3enfett3, an ba£ er nidjt 
geglaubt, bie ©oetfje'fdjen 2Borte fpre<f)en: 

Mufjt fo bieleS fteberlefen, 
JCafet midj immer nur hinein, 
$enn td) bin ein SJtenfd) Qttoqcn, 
Unb bafc Reifet ein Kämpfer fein. 



Dem Derf affer ber „3bealen iebens$iele". 

Von 

Helene J»bofioöa. 

— münden. — 

X)ein £eib roarfc übergeben 
Dem engen tTobtenfd)rein . . . 
Docfy blieb Dein (Seiflesleben, 
Das glürjt mit gellem Schein 

Unfc locft fcie Sonnenfiufcer, 
Sie rufen: fjeil Dir, £}eK>! 
Du ftarfer Uebertoinöer 
Der rjorjlen £ügemr>elt. 

Dein XDefen rcar voü Klarheit, 
So frifd] unfc r>er3enstr>arm, 
Du fämpfteft für fcie XPatjrrjeit 
Un& fctyugft fcer fjeucrjler 5d|n>arm. 

Du neigteft Did), ö ZHeifter, 
3n Ctebe 3ur Statur, 
5ie fanbte rjolfce (Seifter 
?luf Deine Cebensflur. 

Du irollleft fte Derftetjen, 
Die große Dichterin, 
3*?r treu iu's 2luge ferjeu, 
Der roeifen Cröfterin. 



Dem Üerfaffer ber „3bcalen £ebens3tele" 



So mufcteft Du gewinnen 

<5ebanfenfyarmonie, 

©ein Schauen unb Dein Sinnen 

IDarb (Seift unb poejie. 

So mufctejt Du erflimmen 
Der IPeisfyeit lefete Ejöfy'n, 
Unb Deine Seele ftimmen 
2luf nxtfyr, auf gut unb fdtön. 

Da fdfroebten tiefte Hörnen 
2luf Deinem Cebensgang. 
Sie gaben ftait ber Dornen • 
Dir &ofen unb (ßefang — 

Unb tx>eid]e 5rauenfyänbe, 
Die für ben Ctebflen blüfy'n, 
Unb cor ber Sonnentx>enbe 
Des 23u*mtes 2tfpenglüf}'n. 

ZXid\t ZHtlbe nur, audt Stärfe 
3n Deinem Staffen ruEjt, 
<£s bleiben Deine £Derfe 
Das beße <£belgut. 

Derjüngungsquellen fpringen 
2lus Urnen frifdi unb rein, 
Dein TRutyn tr>irb fernhin Hingen, 
XDirb unoerroelflicb fein. 



Die mobeme £ulturtt>elt ein Zlavvenfyaus. 

Von 

einem <$ptütifften. 

— (Europa \903. — 

To simplify complications is the first essential 
of success. 

Lewis. 

er. natürliche, bem @rf)altung$triebe entfpredjeube Urauftanb be£ 
(ftenföen, ber reine @goi3mu3, rourbe burdj bie taufenbfadjen 
Sejiehungen, in meldte ber SJienfdE) im Saufe ber 3eiten ju 
auberen 3Jtenf<hen gebrängt morben ift, berart tierfleiftert unb t>errüdft, baft 
er ficf) fdjlteBttdj äuroeilen unroUtfürttdj unb unbewußt, fogar als reiner 
9tltrui3mu3 geberbet. 

Unb benuodf) ift ba3 2leuf$er[te, woju ber 50lenfdj fid(j feinem DrganiS* 
mu£ gemäß cmporfdjroingen fann, bie 2lu3befjnung ber inbhribuefleu 2Ifpira* 
tionen auf 9Ifpirationen einer Mleftiuität, ber er angehört; fomit nid(jt 
2lltrui£mu£, fonbern blo£ erweiterter @goi3mu$. 3lber audj fdjon bie Sereit? 
mtdigfeit, für einen außerhalb ber eigenen ^erfon gelegenen Segriff ju leben 
unb ju fterben, ift unnatürlich: fie ift ein Slbbtciren be£ angeborenen einjigen 
Seben^medeS, ber ©elbfterbaltung, 3U ©unften eines ftftioen groedfeS: 
ber Grhaltung einer JMeftitrität. 

Unb rote immer feftgefettet ba<S ^nbimbuum an eine ÄoHefttoität auch 
fei, in bie er hineingeboren ober hineinerjogen roorben ift, gegebenen 
$aüe3 wirb ber natürliche ©rhaltungStrieb in ifjm mit bem fünfttid(jen, 
burch 2Bafm erjeugten 2lufopferung3trieb in Äonflift geraten, ©leichtfiel 
welchem biefer beiben triebe ba3 3nbit>ibuum aU( ^ f 0 fg en ma g^ fo cr ßonflift 
fefbft ift ein 33eroet3 feiner ttnfeftftftänbigfeit, von bem Slugenblicfe an, ate 
er einer Äoflefthrität angehört. Gr hanbelt in bem einen ober bem 
anberen ©inne, nicht roeil er fo roiH, fonbern roeil er fo mufe, in beiben 
fällen nicht au3 ©tärfe, fonbern aus ©cfjroäche. 

SloTb unb ©üb. CV. 314. 15 




2*8 



* * * 



$>er fo viel befprod&ene ©ualtSmuS im 5Jienfdfjen ifi nid^t^ änbereS 
als bie Sleujserung beS natürltdjjen SnbuubualtSmuS etnerfetts, unb beS 
ihm burdfj äufeere SBcr^ältniffe aufgebrungenen, fünfttidf)en SloHefttoiSmuS 
anbererfetts. 

Solange bcr SDtenfdf) btoö einer JMeftimtät angehört, bie er Der* 
theibtgt, um von ihr oertheibigt ju werben, fteht bie (Selbstaufopferung nid&t 
in bireftem 9ßiberfprudfj mit bem Erhaltungstriebe; er ftegt ober fällt im 
gemeinfamen ßampfe, ttrie er im (Sinjetfampfe fiegen ober fallen mürbe. 

$>er SfiHberfprudf) offenbart fidfj erft, roenn ber SJtenfdf) für eine von 
mehreren ftolleftioitäten leben ober fterben fotl, ohne beftimmt ju 
roiffen ober auch nur ju meinen, welche von biefen feine wirtlichen ^ntex* 
ejfen in höherem SJfafee ju förbem oermag. 

3n biefem gatle fjanbett es fidfj nic^t mehr um ben ßonflift jmifdljen 
©gotSmuS unb Altruismus, jmifdEjen ^nbhribualiSmuS unb ÄollefturiSmuS, 
fonbern um jenen ber einen ÄoHefturität mit ber anberen. 2BaS baS Snbu 
oibuum oermag, fidf) für bie eine ober bie anbere ju entfcheiben, ift nidtf 
mehr ber in ihm eingewurzelte ©laube an bie Unüberwtnblidf)feit unb Unfehl~ 
barfeit biefer ober jener ÄoHeftioität; burdf) biefen Äonflift wirb feine inbi? 
oibuetle Straft nicht nur mdjt geftähtt, fie mirb gerabeju lahmgelegt. 

2Ber weber weife noch glaubt, trautet ju erratfjen, baher bie 
6ntfdf)etbung ihm entfdf)lüpft unb jumetft burdfj jufäHige 9tebenfäd&li<f)feiten 
herbeigeführt wirb. 

®er -KenfdE) lebt unb ftirbt nicht mehr für fidf) ober für einen be? 
ftimmten, außerhalb ber eigenen Qnbioibualität gelegeneu 3wecf; er fa&t 
unb flirbt für einen SBahn; er ift fomit bem SBahnfinn oerf allen. 

©ie melen 33änbe h^oorragenber ©dfjrtftfteHer ber 9ieujett, wie: 
£olftoi, Sbfen, 3°^/ Sombrofo u. f. w. jinb mdf)ts äfabereS als eine 
^arapbrafe beS lanbläufigen aßahnfmnS. 

9lidf)t ©elbftfudf)t, SErägbeit, fanget an Dpfermuth unb <Pfltdf)tgefühl 
»erantaffen biefen 2Bahnftnn beS mobemen Stutturmenfchen, es oeranta&t 
ihn:* bie SRotbmenbigfeit immer unb überall mähten ju mfiffen, 
nicht jwifdEjen 9tedf)t unb Unrecht, fonbern jwifdEjen fingen, bie 
ihm gtetdfj recht erfdf)einen; es oeran laßt ihn: bie Äollifion oon 
unflaren (Smpfinbungen, bah er ebenfo unflarejn Pflichten, aus 
bereu Sabprinthe er oft feinen anberen 9luSweg finbet als ben 
©elbftmorb. 

Um bie moberne Äulturwelt aus bem SRarrenhauS, in bem fie etnge* 
ferfert ift, hinauSjuführen, giebt es nur ein9Jiittel: man hat ber pflichten* 
follifiou ein ©nbe ju machen. 

ftie beiben 9?aturgefe^e: Selbfterhaltung unb gortpflanjung, brängen 
bie einsetnen 3Jtenfdf)en ju 3lnerfeunung eines brüten StaturgefefteS, jur 
©ruppirung. 



Die moberne Kulturtuelt ein Xtarrcntjaus. 2J9 

35ie ©rupptrung erfolgt lebiglidE) auä ©rttnben ber Opportunität, tfl fomit 
naturgemäß auf einen bestimmten gerietet, ©obalb btefer groetf er* 
rügtet ifl, fann bie ©rupptrung nur nte^r fiinitlidf) ermatten werben. ®iefe 
fünftlidfje (Spaltung wirb aber wefentlidf) burdj ba§ Seftefyen eines werten 
5Raturgefefee3 erleichtert, burdj jenes ber Trägheit. 

®ie einmal gegrilnbete ftamttte, bex einmal als folibartfdf) erfannte 
©tamm, werben etnfadjj baburd) erhalten, ba§ fie eben befteben. Sttefen 
treu ju bleiben, fojlet weniger 2Inftrengung als fie ju oerlaffen unb neue 
33anbe ju fnüpfen. 

9luS bem ©efefe ber £rägljett aber entfpringt bie &errfdfjaft ber ©e* 
roo^n^eit, unb biefe wirb burdf) ein fünftel 9tatutgefefc unterftüfct, burdjj 
jenes ber Siebe jum 9täcf)ftgelegenen. 

S)ie ©Haftung beS ;Jläd£jftgelegenen ifl fomit eine ^ßfftdjt, bie audjj 
imferer Gmpftnbung entfprtdjt; fie bat ben ©runbftetn ju bilben, auf meinem 
bie natfirlidje ^fli<§tenbierar<f)ie errietet werben fott, in weldj lefeterer wir 
baS einjige SJfittel erfennen, um bie 9JIenfdE)beit oor bem 9iarrenl>aufe ber 
^Pfti^teiuÄottifton ju bewahren. 

2Bie junger, $>ur|t, ©efdf)led£)tstrieb unb £rägbeit, fo fmb audf) Siebe 
unb Hoffnung, $urd£jt unb £a& fein 2Baf>n. 

@S ift fein 2Babn, baSjenige ju lieben, was unfere ©inne erfaffen 
unb als wünfd&enSwertb erfdfjeinen laffen; es ift fein 2Babn, ju boffen, ba§ 
uns baS 2ßünfdf)en3wertf)e audf) erregbar wirb. ®a wir jur ©rbe gefegt 
fmb, um ju leben, ift bie @mpftnbung berechtigt, ba& bie @rbe uns au<$ 
alles baSjenige ju bieten ^at, beffen wir jum Sebeu bebürfen. 2>ie @r* 
füttimg unferer 2Sünfdf)e erboffen wir aber inftinftit) vom Sefannten, beren 
Untertreibung fürd&ten wir uom Unbefannten. Somit ift ber natürlidfje 
£rieb unfereS &erjenS: baS Vertrauen jum Sefannten, bie ©dfieu t)or bem 
Unbefannten. (SrftereS entwidelt fid^ naturgemäß jur Siebe, teuere 
jum £a{3. 

2Ste immer weit wir in bie ©efdf)idfjte ber 2Kenfdf)l)ett jurüdfgreifen 
mögen, immer unb überall begegnen wir ber Siebe unb £reue jum MfyU 
gelegenen als ©ijnomjm ber £ugenb; baS 33erlaffen unb 33erratf)en beSfelben 
als ©pnonijm ber Felonie. 

©obalb ber Sftenfcij aufgebort f>at SRomabe ju fein unb fidf) auf einem 
begrenjten Städtchen ®rbe feftgefefet bat, erftredte fidf) baS 9?ädf)ftgelegene, 
baS er tiebt unb bem treu ju bleiben $flidf)t ifl, audf) auf bie ©dfjolle. 
£>ie £reue jur ©<$olle fte^t mit ber Regung beS menfdf)lidf)en ^erjenS in 
feinem Sßiberfprudfje, Tie fflljrt äu feiner Äottifion jwifd^en ©mpfxnbung 
unb ^flid^t, wo^t aber fann fie bereits 3U einer ftoHifion üon ^Jfli^teit 
führen. 

3n wetdfjer f)ierar<^if<^er Crbnung ftebt bie ^flid^t gegen ben 
©tammgenoffen, ben Mitbürger, unb jene gegen bie ©dfjolle? 

©olange Sßla§ genug war auf (Srben, f^ien bie ^Jflid^t bem ©tamme 

15* 



220 



* * * 



gegenüber jener ber ©dfjolle gegenüber überlegen ju fein. 2Jton vertiefe 
baS fianb, beffen ®rl)attung ju große Opfer erbeifdfjte, unb fefete ftdf> 
anberSwo feft. 

9tlS aber fdfjließlidE) alle grünenben Dafen nidf)t nur Doli befefct, fonbent 
audEj gut oertbeibigt waren, mußte bie befejfene ©dEjotfe wertvoller er* 
fdfjetnen als eine Sfajabt oon ©tammgenoffen; benn burd) ben SSerluft ber 
©dfjotle mar ber gefammte ©tamm ber SBemidfjtung preisgegeben. Die 
©dfjotle würbe jum 9tädfjftgelegenen, fatepdfjen, erhoben, bem man jtdj unb 
feinen Stäupen bereit fein mußte aufäuopfern. 

Das ßeben unb ©terben für bie ©cfyoUe ift fein SBabn, biefer ^flidjt 
ftnb alle anberen Siebten naturgemäß untergeorbnet; wer begreift, baß 
ofme 33ienenftod fein 33ienenf<§warm befielen fann, wirb btcSbejüglidj in 
feine ^flic^ten^otlifton geraden. 

Die ßomptifation beginnt erft, wenn es fi<§ um bie Definition ber 
©d&oile bnnbett. 

Das ©dEjnedenbauS ift es nidEjt, wofür man leben foll unb fterben, 
benn was nur einer $erfon bient, ift ber 33ertbeibigung burdf) bie <3e* 
fammtbeit nid^t wertb. Der 9Imetfenbaufen unb ber Sienenftocf anberer* 
feits überfdfjreiten trielletdf)t ben foMtimfttfdfjen SJlaßftab beS 3Jtenfd&en. 

3ft ber bäuSlidEje £erb, gtei<$fam als ©<3E)nedenbauS einer fjamific an* 
gefeben, bebeutenb genug, um bie ganje Energie, ben ganjeu Dpfermutb beS 
3»nbbibuumS beanfprudjen ju fönnen? ©täube er allein auf ber SBeft, 
unbeanftanbet oon anberen SJlenfdEjen unb Korporationen, bann obne allen 
^weifet. Da er fidjj aber aucf) anberen bäuSltdfjen gerben gegenüber ju 
bebaupten bat, unb jwar ntd(jt nur ijeute, fonbern audj) morgen, melleidjt 
übermorgen, muß ber Vertreter beS einen bäuSlidfjen £erbeS mit jenen ber 
anberen bäuSlid(jen§erbe feiner ;J?adf)barfd(jaft einen gegenfeitigen 2?erftd£)erungSs 
oertrag eingeben, burdf) ben bie ©emeinbe gebilbet wirb, DaSfelbe ftnbet 
jwifdfjen 9tadf)bargemeinben ftatt, woburdf) ©taaten entfteben; aber ^ier ftnb 
ber ^flid^ten^oHifion bereits Spüren unb Xtjoxe geöffnet. 

Die eigene ©emeinbe ftebt bem £erjen feiner 9Kitglieber näber al& 
ber ©emeinbeoerbanb, ber eigene bäuSlidf)e &erb ben -üJtttgliebern ber gamilie 
näl)er als bie ©emeinbe. 9Jur baS Sewußtfein, baß ber eigene bäuSlid&e 
£erb, bie eigene ©emeinbe nid(jt anberS oertbeibigt werben fönnen, als bur<§ 
bie Serbinbung mit anberen bäuSlidf)en gerben, anberen ©emeinben, mad)t 
baS 3nbit)ibuutn bem Segriffe eines gemeinfamen $at riotis* 
mus äugänglidf). 

^n Momenten leidet erfennbarer gemeinfainer ©efabr ftebt biefer ge* 
meinfame Patriotismus nidfjt im 2Bibevfprudf)e mit ber ©mpfinbung; au£ 
ganjem ^erjen ift ber (Sinjelne bereit, für jene ©efammtbeit baS Seben 
einjufefcen, beffen Sebrobung aucf) feine ©injeteyifienj bebrobt. ©obalb 
aber biefe ©efammtbeit als gefiebert erfdjjemt, madfjt ftdf) ber 2Bunfdf) geltenb, 
innerbalb tfjres WabmenS ber möglichen ©etbftentwicfelung ju leben. 9IIS- 



Die moöerne Kulturn>elt ein Harrenfjaus. 



22 \ 



ba£ 9lädE)ftgelegene, baä man liebt unb für roeldfjeS e3 $fltdf)t ift ju leben 
unb ju fterben, erf<$eint nunmehr nt<f)t ba3 33aterlanb, fonbern bic ©emeinbe, 
unb in biefer in erfter Stnie ber f)äuäli<Jje &erb. 

2lber audEj beim fjäuäticfjen £erbe fjält biefe ©ejentratifation nidfjt 
füll. innerhalb ber gamilie madfjt fidf) baS Snbbibuum geltenb, beffen 
perfönli<$e 2lfpirationen iljm näher liegen, ate jene ber $amilie. 

große ©ef)eimniß ber (Spaltung gefellfdfjaftlidfjer Drbmtng inner* 
halb eine<3 organifirten ÄreifeS, ob größer ober fleiner, liegt fomit einfadf> 
barin, im fyerardjifdjen 3tufbau ber ^flidfjten, jene ber inbioibuellen ©elbft* 
erbaltung mit jenen ber (Spaltung be3 $ftä<hftgetegenen, b. h« erft ber 
gamilte, bann be3 (Stammet ober ber ©emeinbe nnb eublidfj be3 ©taateS, 
nidjt in SBtberfpruch geraten ju laffen. 

2Bo biefer 2Btberfprud£j fi<h eingeteilt nnb empfunben wirb, ift roeber 
©taat noch ©tamm, ©emeinbe ober gamilie ein genügenbeä 33anb, nm ba£ 
eine Snbitribuum ohne äußeren 3 TOa ^9 an ba§ anbere ju fetten. 

©ort, xoo bie berechtigte Slfpiration beS ©injelnen jum inbiüibuellen 
Seben von ber ©emeinfehaft, toeldfjer er fidfj angefdfjloffen fyat, ober in bie 
er hineingeboren mürbe, ignorirt nrirb, roo ba£: ßiner für 3lQe als £ogma 
hingefteUt nrirb, ohne beffen 6oroHare: ba3 2lflc für ©inen, gelten ju laffen, 
bort entfielt im hiwarchifchen Aufbau ber (Smpfinbungen unb fomit audjj ber 
5ßftidjten eine Sücfe, burdfj meldte er ftets oom 3 u f amme Nbruche ^ 
brof)t mirb. 

hiermit waren mir ju ber Teilung ber 2lrbeit jroifd^en Snbioibuum 
unb ©emeinbe gelangt, burdfj meldte allein ein gefunber Aufbau ber ^ftidjjten* 
fjierar<hte ^ergeftettt werben fann. 

®ie erfte Sßfttcht ber ©emeinbe, hinter roeldfjer alle anberen 
5J5f Cid^ten jurüeftreten muffen, ift bie ©rhaltung be£ Qinbitubuumä; 
bie erfte ^fltdf)t beS ^nbioibuumä ift bie (Srhaltung ber ®e* 
meinbe. 

2)er Äommune obliegt bie Pflicht, }um SBobte ber ©efammtheit unb 
ber größtmöglichen 9Kenge ber Qnbioibuen alles ^Dasjenige ju leiften, roaä 
beren einjelne Seflanbtheile ju leiften nicht oermögen, fomit in erfter Surfe: 
bie j{moralif<he unb materielle Vertretung aller in ihr fonjen* 
trirter Q[ntereffen nach außen. 

Um biefer ^flidjt mit gehörigem 9la<hbru<f entfprechen ju fönnen, be* 
barf bie Äommune be3 3 U T cim tuen ro tr f cn^ aller inneren Äräfte. 

SBie bietet 3ufammenroirfen erlangt wirb, ift eine grage untergeorb* 
neter -Jlatur, unb läßt fxdfj nicht fdfjabfonenmäßig für ade ©egenben unb $tittn 
feftfieHen. 

®ie £auptfad£)e ift unb bleibt ba§ einheitliche Stuftreten ber 
Äommune ber gefammten 3lußenroelt gegenüber, ohne welches fie 
nid^t als (Sinfjeit gelten, fidE) ntdf)t al£ fold^e behaupten fann. 



222 



— * * * 



XiefeS einfjeittidfien SlnftretenS bebarf bie Commune nid^t nur im 
Äampfe, fonbern audj) bei SCranSaftionen. 33loS als anerfannte, bic ®e* 
fammtfraft reprafenttrenbe ©mljeit vermag bic Commune für ftd^ fclbfi im 
galle ber atotljjtoenbig erfdjjetnenben aScrf^mctjung mit anbercn Äommunen 
eine, wenn aud(j befdfiränfte ©elbftftänbtgfett ju mafjreu. 

SHe (Spaltung biefer ©elbftftänbigfeit ift aber au<§ für ben ßommunen* 
Derbanb, ben ©taat, barum oon l)ödf)fter 2BidE)ttgfett, weil bie inbioi* 
buetle ©mpfinbung fid£) jur 2lnerfennung gemeinfamer $ftidf)ten 
unmittelbar böcftftenS bis jur Commune Ijinauffd&roingen fann. 

£>em ©taate obliegt fobann bic ^ßflidfjt, baS inbüribuelle SPfltd&tgefüfjl 
ber ©emeinben jur gemeinfamen ^3fltdf)t bem ©taate gegenüber ju ent* 
roidetn. 

3n biefer SBeife ift bie Sßftidtfenljierardjie oon ^nbünbuum bis jum 
©taate fjergeftellt, unb bejüglid) ber medEifelfeittgen $Pflidfjten biefer Seiben 
menigftenS ift feine ^Pfli<f)ten'5totftjton möglich. 

Sßeit fomplicirter erfdjjetnt ber §terardf)if<ije Sttufbau ber ^ßflid&ten be$ 
einen SnbitnbuumS gegen baS anbere ^nbuoibuum unb jenes gegen bie 
gefammte SDtenfdjjljeit. 

Site dtrutftffd&efle aller befannten ftoftrinen, baS vom ©ofjne ©otteS 
uerfünbete: „Siebe ©einen 9lädEjjten rote bidf) felbft unb ©ott über SlHeS", 
Reifet fo triel als: ©orge für bie (Spaltung Steines SWädEjften wie für bie 
Steine; opfere jebodfj tfjn roie ©idf) ber ©efammtfjett, als beren Vertreter 
©ott pdf) offenbart. 

35aS ©ebot: ©ott ju lieben über 2tHcö, füljrt jum untuerf eilen, 
baS ©ebot, ben -Jtäd&ften ju lieben rote ftdf) felbft, füfjrt junt parttfula* 
riftifd^en 5tolIeftü>iSmuS. 

©elingt es nidfjt, biefe beiben ©oftrinen miteinanber in (Stnflang ju 
bringen, fo fielen mir cor einer ?ßflid£jtenfolItfion, ber bie SBeften jum 
Dpfer fallen müffen, unb faft jroet ^aljrtaufenbe über tijatfadEjlidfj junt 
Dpfer gefallen ftnb. 

SBemt ber Segriff ber ©ott^eit, bie man über SlHeS ju lieben t>er* 
pfltdf)tet ift, burdf) bie Se^re ßljrtfit mit unjroeifelf)after Slaxtyvt befinirt 
erfd^eint, fo ift bteS mit bem begriffe beS -Kauften, "Den man ju lieben Ijat 
mie fidfj felbft, burdfjauS mdf)t ber goß. 

Durdfj Jlatfonnement gelangt man Sterin ju feiner Söfung, l>ier tnU 
fd^eibet btoS bie ©mpfmbung. 

Saffen wir unfer £erj fpredfjen, unb roir roerben ftnben, ba§ es am 
märmften für baS 9iä#getegene fdfjlagt, basjenige, roaS ftdfj unferen ©innen 
offenbart, roaS mir feljen, Ijören, taften fönnen. 

2Bie uns felbft lieben mir btoS basjenige, roomii mir uns ju tbentt* 
ftjiren im ©tanbe finb; basjenige, roaS rotr beeinfluffen unb roaS uns be* 
einflufet, wofür mir forgen unb maS für uns forgt. 



X> t e moberuc Kulturwelt ein Zlarreufjaus. 223 

3J?it einem SBorte: in SBirflidjjfeit lieben mir baS Sefannte, 
roäbrenb unfer £erj jum Sieben beS Unbefannten erft fünftlidj 
überrebet werben mu&. 

@S ift gait} natürlich, einen &auSbunb mefjr }u lieben als ben Ijeruor? 
ragenbften 2Jfanbarin; roäbrenb ber ©rang, für bie (Srrettung df)inefifdf)er 
Ähtber ju forgen mit bem Sparpfennige, ben man feinen Äinbern, £auS* 
genoffen nnb 9laäjbatn entjtebt, eine fünftli<f)e, ja entfe^ieben franRjafte 
©rfdfjeinung ijt. 

©er fpredjenbfte Seroeis nrie natürfidfj, ja felbftoerftänblidb baS Dolle 
2tufgeben in eine Äoffeftitntät erfdfjeint, mit ber mir uns tbentifijirt baben, 
ift bie lefctroillige S3erfügung. ©elbft über baS ©rab fynauZ nriH ber 
SWenfcf) bafür forgen, roaS ibm als baS 9lädf)ftgelegene erfebeint. 

©er fpred&enbfte SBeroeiS beS großen ftrrtbumS, ju meinem ber üfftenfdj 
burdj fpifefinbige ©rübelei Dermodfjt roerben fann, ift, burdf) fefctroiHige $er* 
fügung fold&e ju begünftigen, bie feinem &erjen nidfjt in2Birfttdf)fett 
bie 9töd)figelegenen waren. 

„Chacun pour soi et Dieu pour tous tl märe im bödfjften ©rabe felbftifdE), 
toenn überhaupt irgenb Sewanb für fid; allein leben fönnte. 

3n 2Btrf(idf)feit ift bieg ber SBablfprud) beS bödmen ^5artif ulartSmuS. 

6in S^ber forge für baS feinem £erjen ■Jtädfjftgetegene, baS ©orgen 
für alles Uebrige bleibe bem lieben ©ott übertaffen. 

3Bie aber baS SRädfjftgetegenfte, nnfere eigene ^erfon, mit ber Sebauptung 
ber ©dfjoOe in SSerbinbnng gebraut, fidf) auf ben bäuSltdjen £erb, auf 
gamilie, £auSgenoffen :c. auSbebnen mufe; fo befjnen fidj naturgemäß fyxu& 
lidber &erb, gamilte, ©df)otte, &auSgenoffen :c. ju ©emeinbe, 3Solf 2c. aus, 
fobalb mir tbrer ©olibarität mit uns unb unferer ©olibarität mit ibnen 
uns beroujst roerben. 

Unb ber gefammte gortfd&ritt beS 9Jtenfdf)en roie ber3Kenfd> 
bett beftebt in nichts Stnberem, als in ber ftetigen ©rroeiterung 
beS ^orijonteS, innerbalb beffen uns bie ©olibarität mit 
unferem 9Jtitmenfdfjen als mögltdfj erfd&eint. 

aJlit biefem gortfdEjrttte ber ©rfenntnift fann aber bie ©mpfinbung 
nidfjt ©dEjritt falten. 

. ©ie (Srroeiterung beS Sefannten unb (Srfennbaren vermag ^öd^ftcitö 
bie ©renjen beS Unbefannten, ©efür<f)teten, baber ©eba&ten, affmä^lid^ jurüd* 
jubrängen. 3 ur ©twedung ber -Mädfjftenüebe gebört audE) bie ©etäufigfeit 
bes ©egenftanbeS biefer Siebe. 

Unfer 9iädfjfter muß in 2Birflidf)feit, in $teifd£j unb 33lut greifbar fein 
unb nidf)t bloS tbeoretifdj unferer ^b^ntafie üorfdjjroeben. 

2Birflid^e gefunbe -Jtädfjftenliebe bafirt auf ©egenfeitigfeit. ©o 
lange mir von Semanb trorauSfefcen, er fümmere fidb aud) nidjt im ®e* 
ringften um uns, fönnen mir ibn nidjt lieben, roenn mir ibn aud) ntdf)t ju 
baffen brausen. 



22^ 



5Dcr grofee UuterfdEjteb jwif<§en @inft unb 3efct befielt aber barin, bafc 
bie 5?otauSfefeung gegenfeitiger Siebe nidfjt mefjr von ber 33tutSt>erroanbt: 
fcfjaft unb oon ber politifd&en Slbgrenjung beS oon uns bewohnten @rben* 
punfteS bebtngt ift. $)te ätorauSfefcung gegenfeittger Siebe beruht auf bem 
Sewu&tfein ber SntereffengemeinfdEjaft, auf ber ©rinnerung unb Hoffnung 
erfolgreichen 3wfammenn)irfenö. 

3fm Sauf ber Qtiten ^at ftdfj burdEj baS, jebem organifd&en Äörper 
mnewoljnenbe ©efefe ber 2lrbeittfjeilung attmäljltdf) eine ÄoIIeftimtat entwidfelt, 
bie mit gamtlie, ©emeinbe unb Staat nidfjts ju fd^affert bat: bie 33eruf£* 
genoffenfd&aft. Unleugbar bitben gemeinfame $itle, greuben, Seiben unb 
©efafjren ein 33anb ber ©ijmpatfjte, baS untfo ftärfer werben mufj, wenn 
bie SerufSgenoffenfdEjaft gtei<f)jam erbltdf) wirb, fidf) jur Äafie ober 
klaffe entraidelt. 3m 33erbattbe ber Äafie ober Älajfe wirb nä) baS 
^nbitubuum neuer Sßflidf)ten bewufct, bie mit jenen ber gamilte, ber ©emeinbe, 
bem ©taate gegenüber urfprünglidE) parallel [aufen mögen, gegebenen 
gaffet i^nen aber audEj juwiberlaufen fönnen. 

©o lange baS fölaffenintereffe fid^ nur innerhalb beS Staaten anberen 
klaffen gegenüber manifefttrt, mu§ es mit bem patriottfdfjen ©efüble ntd&t 
unbebingt in SBtberfprudf) geraten. Qebe ber fi<§ gefonbert entwicfelnben 
Allaffen wurjelt in ber ©d&otle unb will ftdE) auf biefer behaupten. 2)ie 
©rfyaltung ber ©dfjolle bilbet fomit iljr gememfameS Snterejfe, baS nie ganj 
aus bem 2luge verloren werben fann. 

Ueberfdfjreitet aber baS Älaffenbemufetfein bie ©renjen beS 
©taateS, bann ift bie $fltdfjten*Äollifton imminent 

SBor bie 2Baf)l gefteüt, bem SBaterlanbe treu ju bleiben ober ber Älaffe, 
wirb baS £erj fidf) immer für erftereS entfd&etben. Slbgefeben von ber 
Siebe jur ©df)olle ftefjt audf) ber, uns perfönlidE) befannte 9fadjbar unferem 
&erjen näljer, als ber unbefannte Älaffengenoffe femer Sänber. £He 
trabitionelle 3 u f ammen 9 el ^rigfeit aller ©tamm* ober ©emeinbemitglieber 
ofjne UnterfdEjieb ber Älaffe ift ein taftbarer Äörper, eine £l)atfadE)e, 
wäljrenb bie 3ufammenge^örigfeit mit Älaffengenoffen anberer SBelttfcile 
immer nur ein 9ted&enepempel bleibt, baS audf) burdf) ben 5topf nid^t 
unnriberteglidj gelöft werben fann. 

3mmer bleibt es minbeftenS jweifelbaft, ob ber frembe Älajfengenoffe 
unfer 33ewufctfein ber ©olibarität audEj t>ott unb ganj ttyeilt; ob bie andfj 
aüfeitig anerfannte AMefthrität fidfj als inbioibuelle 6inbett anberen ftoüeftu 
tritäten gegenüber wirb behaupten fönnen; wäbrenb es nafjeju als auSge 5 
fd^toffen erfdfjeint, baft es biefer ÄoHefturität jemals gelingen werbe, jebem 
Snbiüibuum baSjenige 3U fidlem, woran ibm im ©runbe genommen am 
meiften gelegen ift, nämlidf) bie 3Jlögtidf)fett, ftdf) felbft unb feinen f)äuSÜd&en 
&erb unter mögtidfjft üort^il^aftcti 33ebingungen auf betmatlidEjem SBoben 
behaupten ju fönnen. 

$>as 33anb internationaler Siebe ift weit mefjr ber Siebe ©otteS 



Die moberne Kulturroelt ein rtarreufjaus, 225 

ä^nlxä), als jener beS 9?äd£jften; (Sottet, bem man baS Sorgen für bie 
gro&e ©emeinfdhaft überlädt, währenb man jenes für bie nädfjftgelegene Heine 
(SJemeinfdjaft gerne auf fid^ nimmt. 

&ören mir auf bie Stimme beS Wersens, laffen mir ©rünbe permeint* 
lidher Opportunität unferer nidfjt fem werben, unb mir haben ben richtigen 
©dpffel jur Söfung beS 3tathfefä gefunben. 

3n ber £ierar<f)ie ber ^Pftidf)ten fte^t jene ber Heimat 
gegenüber oben an; bie ÄlaffenpfUdjt gehört auf eine weit 
niebrigere Stufe, vielleicht audij nur in'S gabellanb. 

3febeS ®ogma, märe es in ber Theorie no<§ fo moralifdfj unb weit* 
beglücfenb, fann nur beftruftiü wirfen, fobalb es im ©ewiffen feiner 
9lbepten eine ^flichtensÄolIifton proDojirt, bie beftefjenbe Sfala ber ?ßfltdljten 
üi'S SdEiwanfen bringt. 

(Sine Sefjre, butdf) meldte We Autorität beS &anSüaterS in ber $amilte, 
beS ©emeinbeoorftanbeS in ber ©emeinbe, beS Staatsoberhauptes im Staate 
audfj nur fragltdfj gemalt wirb, fdfjabet fowohl ber ©efammtheit, als 
bem ©injelneu; fie föabigt aber audh ben für höh** gehaltenen untoerfetlen 
Stotä, bem fie bienen will, inbem fie ben einjigen gaftor rermchtet, mit 
bem menfd£)lidf)e Qnftitutionen errietet unb erhalten werben fönnen: 
bie moralifdf)e Äraft beS ^nbfoibuumS, entfprungen aus ber Siebe ju ber 
ihm nädhftgetegenen ßoHeftitutät. 

©egen foldfo jerfefcenbe Dogmen ift baS einjetne ^nbiotbuum nidht 
immer im Staube fidfj ju t>ertheibigen; biefe gehören ju jenen Jeinben, ja 
fie finb ber gefährlid&fte gemeinfame *> e ff en 33efämpfung bloS 

bie ©efammtfraft erfolgreidh burd^juführen vermag. Caveant consules! 
SBeldfje mettbeglüdfenbe groeefe fie auch anftreben mögen, baS unmittelbare 
9tefultat ihrer SBirffamfeit ifi ©rfd&ütterung, Störung, ift 5Reoolntion. 
©er fidlere 2Beg üom partiellen jum untoerfellen ftortfdEjritte hingegen ift 
(Soolution, bie nidht oon aufcen hinein, nidht von oben h^ab, nur oon 
innen heraus, von unten hinauf pottjogen werben fann. 

35ie ftufenweife, aUmählidfje ©ntwicfelung beS @üt3etnen jum ©efammten 
fann nur von ber Scholle ausgehen; fie ift wie ber Saum, beffen 
groeige fidh nur auSbehnen fönnen, wenn bie SBurjeln feft im 33oben haften 
bleiben. 

£)ie welterfdhüttemben ^Bewegungen aller Reiten fmb oon ber Commune 
ausgegangen unb waren nidfjts Ruberes, als ber Äampf gegen bie beftehenbe 
ßltqueherrfdfjaft. 

SReoolutioneu unb Kriege würben burdEj Severe prooojirt. ^nbioibuen 
unb Klaffen fugten fiefi ju £aufe von ihren Ueffeln ju befreien. 

3mmer unb überall war biefe Bewegung baSjenige, was wir h^te 
SojialiSmuS nennen. 3e nachbem ftdEj bie ^errfc^enbe ßlique auf eine 
materielle ober moralifdhe 3Jla$t ftüfete, war audf) ber Singriff gegen bie 



226 



* * * 



eine ober bie anbete gerietet, unb wir fennen Staffen, SRacen unb fem* 
fefftonetten ©ojialtemuS. ©egen ben ©taat felbft gerietet war biefe 33e* 
wegung togif<f)er 355eife niemals, ba ftc ja bie SBeljauptung ber ©efd&äbigten 
im eigenen Sanbe bejmeefte. 

atnttftaattid^ wirb bie fojiatiftifd^e ober Älaffenbewegung nur, wenn fte 
mit SetbenSgenoffen anberer Sänber SBerbmbung fudf)t unb baburdfj einen 
internationalen Gljarafter annimmt. 

2Bo immej: e£ einem (Staate gelungen ift, burdE) feine nad£) aufeen ge* 
fieberten geograpf)ifd^en ober potitifd^en ©renjen, bie fojiale Bewegung auf 
ba£ eigene ©ebiet ju bef<f)ränfen, führte felbe jur ßlärung, fteftigung, ja 
(Sntwtdlung unb AuSbeljnung be£ ©taatentfjumS. 

3ln unb für fief) finb biefe Bewegungen inSgefammt nid&t nur nid&t 
international, fie finb fogar ganj fpeciell parttfulariftifdf). ©er ©<§ufter 
unb ©dEjneiber üerfidEjt feine ©enoffenfd&afts^ntereffen im Allgemeinen; 
biefen gegenüber perfid^t er bie ©ilben^ntereffen feiner ©emeinbe; unb 
fd&ltefeltd) feine perfönlidfjen Qntereffen gegen bie ©ilbe, falls er meint, es 
fei i^m ein Unredjjt wiberfaljren. 

®ie Älaffen* unb Sofalintereffen mit einanber in @inflang ju bringen, 
ift eine ber Aufgaben, }u bereu Söfung ber ©taat gegrünbet roorben ift, 
ben ©taat aus einem Jtlaffen* ober Sofal^ntereffe angreifen, Reifet fomit 
ben Boben unter ben eigenen gü&en abgraben. 

®te Aufgabe beS einjelnen SDtanneS, ber einzelnen ©ilbe, Älaffe unb 
©emeinbe ift es, anjugeben, too fte ber ©d&uf) brüdEt; bie Aufgabe be£ 
©taateS ift es, biefer Angabe fein Dljr ju leiten, Nüttel ber Abhilfe ju 
ftnben unb anjuwenben. 

ftnbüribuum, ©ilbe, Jtlaffe unb ©emeinbe werben iljre Älage felbflU 
ücrftänbfid^ gegen jene ridfjten, oon benen fie unmittelbar gefd&äbigt ju 
werben meinen. ©afc ber ©runb biefer ©dfjäbtgung tiefer liegen mag 
unb m<f)t burdjj ©anirung ber Symptome geseilt werben fönne, fällt iljnen 
nicfyt bei. Bios bie ©efammtfyett ift in ber ßage, bieS ju ertennen. 

Sei erstem Brotpreife fe()rt fi<§ ber Unwille beS <ßubltfumS gegen 
ben Bädfer; ber Bäcfer entfd&ulbigt ftdf) mit bem ersten greife beS 9fle#S, 
Brennmaterials, ber 3KietIje, beS£agtof)neS unb ttagt bie jenigen feiner SRadfjbam 
an, von benen er meint, fie profitirten baran. 2)er ^robujent entfdjjulbtgt 
ft<$ mit ber Verteuerung ber Sßrobuftion, ber auswärtigen itoufurrenj, ber 
großen ©taatSabgaben unb fudf)t bei ber ©taatSregiernng ©anirung biefer 
Uebelftänbe. 

®ie ©taatSregierung barf utdjjt baSfelbe Sieb anftimmen unb fidf) mit 
ber gwangSfage entfd&utbigen, in bie fie internationale Berf)ältniffe uerfefct 
Ijaben, — fie l)at biefe ju begeben. 

®aS gelb internationaler £l)ättgfeit gehört auSfdfjliefelidf) 
bem ©taate an, er barf btes nid)t bem ©ojialiSmuS überlaffen. 

AtS2Ktttel, um fidfj unb bie ©einen in ber ©taatengefellfdjjaft 



Die moberne Kulturroelt ein Zlarrenfyatts. 



22? 



3itr@ettung ju bringen, §at bem ©taate ber vereinigte SBille 
ber Staatsangehörigen ju bienen. 

2luS biefem ©runbe bürfen bie einjetnen klaffen unb ©egenben ftdj nidtjt 
gegenfeittg lahmlegen bur$ einen Äampf auf Seben unb £ob, fie müffen 
mit einanber unb mit ber Staatsmacht barüber f)anbeföeinig werben, n)ie 
allen von außen brofjenben ©efaljren am wirffamften begegnet werben fönne. 

£)ieS ift bie 2lufgabe einer gefunben f o§ialiftif d^en S3e* 
tüegung. 

SBon ber Commune ausgegangen, fjat aber bie fojialtftifdEje Bewegung 
ben ©taat überfprungen, pdf) ber internationale in bie 2lrme geworfen, unb 
bennodE) ift gerabe ber ©taat baS einzige erfprießtidfie gelb i^rcr 
^Ijatigfeit. 3a, n)ir wagen bie Sefytuptung aufstellen, baß ber ibeale 
©taat bie a3erwirfüdfjung aller gefunben fojiaüftifd&en träume 
bebeutet. 

2BaS anbereS ift ber gefunbe ©ojtatiSmuS, als bie Stnerfemtung beS 
S)oppelprinjipe3: einer für SHe unb Sllle für ©inen? 2BaS anbereS ift 
ber ibeale (Staat? 

Um aber nidjt Utopien nad^ujagen unb nicfjt als gefellfdEjaftSfeinbtidfj 
ju erfdfjeinen, barf ber ©ojiatiSmuS fein anbereS Siel verfolgen, als bie 
mögtidfjfte Hebung ber öfonomifdEjen Sage ber ©efammtfjett ber ©ojietare, 
b. f). bie ©rjeugung beS mögtid&ften Duan|tumS Vintes im ©e* 
fammtorgantSmuS nebft ber &erfteltung ber mögtidfift volU 
fommenen Vlutjirfulation. 

$>a bie einseinen Drgane verfdEjieben finb unb einer uerfdfjtebenen 
3Renge StuteS bebürfen, um gehörig ju funftioniren, ift ber richtig per« 
ftanbene ©ojialiSmuS weit baoon entfernt, 2lpoftel beS (ketd^ettsfd&winbels 
ju fein, ©er SBalb fann nid&t gebeten, wenn ber ©idfje nidfjt meijr Soben* 
faft jugeftanben wirb als bem ©raSfjalme. 

5)ie Hauptaufgabe beS ©ojialiSmuS befielt barin, ju be* 
wirfen, baß feine ftraft beS SKenfd&e ngefd£jle<f)teS unb beS if)tn 
Don ber SJorfe^ung jur Verfügung geftel Iten QrbballeS unbenfifct 
bleibe unb unnfifc uergeubet werbe. 

©eine Sfyätigfeit richte fidEj fomit in erfter Sinie gegen bie ©dfjmarofeer* 
pflanzen, burdj beren ©ewebe alles SebenSfafjige unb SßünfcfjenSwert^e uns 
erbittltdf) erftidt werben muß. 

gür ©taaten, bie bereit ftnb, biefem ÄrebSfdEjaben gefettfdEjaftlidfpn 
2BoI#feinS audfj tyrerfeits ben Krieg ju erflären unb beffen Vertilgung in 
Verbinbung mit anberen ©taaten auf internationalem SBege anjuftreben, 
fann ber ©ojtati[SmuS jum mädf)tigen, wiltfommenen VunbeS* 
gejnjoffen werben, wäljrenb er für biefen ben geeigneten Voben jur 
©rreidfjung feiner füfinflen träume bietet; bie Äommune ift hierfür ju ffein, 
baS SBettall ju groß. 



228 



* * * 



$>er ©ojialiSmuS fjat, um nic^t verfannt unb burdh ihm verwanbte 
Seftrebungen verurtheilt ju werben, bcn heute beftehenben ©taat jeb* 
weber gorm gänjlid^ aus bem ©ptele ju laffen. Um feine großen, 
weltbeglücfenben $itk ju erregen, muß ber ©ojialtemuS ftdh forgfäliig 
bavor fiüten, von welterfdhütternben, gefeflf<^ftsfeinblidf)en SBeweaungen rein 
negativer Statur in'S ©<$lepptau genommen jn werben. 2Bie 
ben ©taat, fo hat er aud) baö Uti possidetis ju refpeftiren, wo unb 
wie er es vorfinbet. ©ein 3luge fei nid&t auf bie Vergangenheit ge* 
rietet, fonbern auf bie .ftufunft. @r hat nic^t 9ladhe ju üben für 
vergangene UnbÜf, fonbern baljin ju trauten, baß fol<$e fortan ver* 
hütet werbe. 

9JHt einem SBorte: er hat ju bauen unb nidfjt ju jerftören; er hat 
bafür ju forgen, baß Qebermann ein &uhn in feinem Stopfe finbe, aber 
beileibe nidjt ben £opf ju jerbredjen, ber mehr als ein &uhn enthält. 

©o aufgefaßt ift ber Sozialismus ntdbts AnbereS als 
©ojiotogie, jene SBiffenfd&aft, bie alles ©enfen unb Straeten 
vergangener 3 e *ten auf btn einen Punft fonjentrirt: bie 
3Dtenfdf)en fidEj erfennen unb vertragen ju lehren, ber 3Jtenfdhheit 
bie SDiöglidjfeit ju bieten, fidf) beS Sebent auf heimatlidfjem 33oben 
ju erfreuen. 

liefen heiwatltdEjen ©oben in ben vertheibigungSfähigen, abgegrenjten 
©taaten ju erfennen, ift bie einjig gefunbe 2tuff affung, wenn audh ber ©taat 
feinen Angehörigen nidf)t alles baSjenige ju bieten im ©tanbe fein mag, 
beffen fie jum Seben bebürfen, ober was an SebenSfreube fie ju gewinnen 
wünfdhen. 

$)ur<fj bie Erweiterung beS £orijonteS barf nid^t bie anerfannte 216* 
grenzung ber 9JtenfdEjhett in ©taaten bebroht werben, fie l)at btoS baju ju 
führen, bie ÜBett unferen öfonomifdfjen 3lfpirationen ju eröffnen. 

3)er potitifche Patriotismus bleibe nadh wie vor unfere vornehmfie 
Sßflidfjt; bie ©taatsbürgerfdfjaft foll fid^ nidtjt jur Sffieltbürgerfdfjaft entwicfeln, 
bie fonfrete Siebe beS 9tädf)ften ^at nid^t in ber abftraften Siebe ©otteS 
aufzugehen. 

■Jlidf)tS foH internationatiftrt werben außer bie SReffe; aus bem 
©taatSmarft werbe ein SBeltmarft. 

©er ©taat $at ein Sollwerf feiner Äonfumenten ju werben, barf fie 
baher mdf)t hwbern, bie ihnen nötige ober als wünfdfjenSwerth erfdEjetnenbe 
SBaare bort ju befd&affen, wo felbe am beften unb billigten ju erlangen ift. 

$)aS ©emeingut ber 3Renfd[)$eit, bie Grbe, fei audfj bie ®e* 
fammtmeffe ihrer Probufte. 

®er 33ürger jebweben ©taateS möge auf biefer nadf) Selieben faufen 
unb verfaufen, was er ju £aufe nicht faufen ober verkaufen fann. 

@ine ber großen Aufgaben ber Soziologie b. h. wiffenfdhaftlidfj be* 
triebenen Sozialismus befleht barin, ben 9iadf)weiS ju liefern, baß ber 



Die moberne Kuturioelt ein tfarrentyaus. 



229 



Sßartifular^eid&tfjum eines Staates vom ©efammtreidf)tf)um aller Staaten 
bebingt ift, unb biefer von ber ©röfce ber £ranSaftionen auf ber SBeltmeffe; 
fetner, ba§ es jum 33erfaufen audf) beS ÄäuferS bebarf, unb bafc 
ber SWcid^e meljr fauft, als ber Arme, ivaS nidfjt nur vom ^nbivibuum 
gilt, fonbern auef) vom Staat. 

Die So3ioIogie mufe uns erfennen lajfen, bat* man nid^t bloS burdj 
(Srtverben reid; wirb, fonbern audfj burdfj ©tfparen; bafc möglidf)ft billig 5U 
faufen, ©rfparniß ift, roäfjrenb möglid)|t treuer ju verlaufen, es nid&t ift, 
roenn man 3ugleidfj audf) treuer faufen mufe. Da& man für bie SBaare 
mä)t mehr geben fotl, als fie roertf) ift, aber audf) nidf)t weniger. SefctereS 
barum nid£)t, weit auefj ber Serläufer, beffen mir immer bebütfen, 
erhalten werben mufe. 

Die Aufgabe beS SojialiSmuS befteht barin, bie theoretifdjen fielen 
ber Sojiotogie jur praftifdjen Durdjführung ju bringen. Dies 3tet fann 
aber nidfjt baburdj erreicht werben, bafe irgenb ein Serfebr, 5. 33. ber 
jwifdjen Arbeitgeber unb Arbeitnehmer, gemattfam gehemmt wirb, fonbern 
baburdfj, ba§ bie irgenbroo entjtanbene 33lutanftauung ftdh auf natürliche 
2Betfe verlaufe, was auch regelmäßig eintrifft, roenn ntdjt aus 
Ungebulb operativer eingriff erfolgt ift. 

Solche Stutanftauungeu aber finb baS Stefultat beS großen unb Keinen 
2Bud£jerS; biefen werbe entgegengetreten, foll baS Uebel an ber SBurjel ge* 
heilt werben. 

23iS jefct bat fidfj ber SojialiSmuS h<mptfä<$lich mit ber Aufgabe be; 
fajst, bem Arbeitnehmer bei jeglid)er ^robuftion ben Söwenantheit ju ftdfjern. 
£infür richte er fein Auge auf bie Sidjerung ber mögltchft billigen 
unb entfpredhenben ftonfumtion; er traute biefe buref) bie ©efetlfchaft 
311 erreichen unb verlange vom Staate nur, ba§ er nidE>t hmbemb in ben 
2ßeg trete. 

Der Äampf um ben Söwenantheil am ©eminne öffnet bie Sdjleufen 
mannigfacher Sntereffen* unb ^füd)ten4lontroüerfen. Der Äampf um 6r- 
reid&ung von SBerhältniffen, in benen ^ebermanu fidfj 3U &aufe am Seben 
ermatten unb beS SebenS erfreuen fönne, ift ein ftampf um baS inbimbueüe 
unb gemeinfame Dafein 3ugleidE), lä£t baher baS 33ewufitfein ber 
Pflicht gegen f iöE> felbft unb gegen ben Staat gerabesu als tbentifdfj 
erfcheinen. 

Der ©r^altung biefeS Sewu&tfeinS hiuberlidf) ftnb nur jene Gräfte, bie 
Tief) 3it>ifdjen baS ^nbbibuum unb ben Staat Ijmeinbrängen, um mit Reiben 
SBudjer 311 treiben. 

2£o Snbivibuum unb Staat fid) gegen biefen Giubringling nidf)t ver* 
binben, muffen fte fcf)lie&licf) 311 ©egnern werben; ber 2Beg 311m Totlaufe 
ber ^fftdjten^oHirton unb fomit 3um 9iuin ift betreten. 



* * 

* 



230 



* * * 



Unter 2Budf>er tjerftefcn nrir jebe Seiftung, bie eine iljren SBertl) über* 
fteigenbe ©egenleiftung forbert. 

SBir teilen ifrt ein in ben Seinen unb grof3en 2Bu<$er, je nadf)bem 
er national ift ober international. 

®ie Steuerungen beS Keinen SßudfjerS in Ujrem Dollen Umfange aufs 
jujäfjlen, mürbe Folianten anfüllen. SBir motten uns auf bie Slnfü&rung 
einiger befonberS fdEjäbtid&er unb lanbläuftger 2lbarten beweiben befd&ränfen. 

®er fteine 2Bud£)er fjat bie ©igen^eit, ftdf) wie bie moberne Äranfljeit 
„Snfluenja" an ben rounbeften ©teilen beS Organismus $u vergreifen. 
2Bo bie -Jiotf) am größten, bort ift ber 23udj)er am näd&fien. 

®ie SolfSroirtljfdfjaft, anftatt baS Uebel sorauSsufefjen unb bem 2Bu<$er 
aorjugreifen, t)tnft i^m gemöfjnltdjj erft nadf), wenn er bereits maffenfjafte 
Opfer geforbert fyit. 

3)er burdf) Sofepf) an ^Sljarao erteilte 9totf>, in ben fieben fetten 
Sauren für bie fieben mageren Safjre ätorforge ju treffen, ift audf) f>eute 
baS ein}ig ridfjtige öfononufdje 2)ogma. 

gn ber £&eorte allgemein anerfannt, wirb es in ber ^PrapiS meift nur 
von ©injelnen angeroanbt unb im fjöd&ft perföntid&en Sntereffe ausgebeutet. 

®a§ ber ^JreiS ber SBaare burd& baS 33erf)altmß greiften SWad&frage 
unb Angebot geregelt wirb, ift fetbftoerftänbtidfj. Unuerftanb jebodE) ift es, 
bieS SBertjättniB bem 3 u fatt °^ er *> er ©injelmillfür ju überlaffen. 

33ei ber VerftänbigungS* unb 33erfeIjrSteid£jtigfeit unferer $eit fann 
ber roalpfdfjeinlid&e Sebarf eines 2trtifetS an biefem ober jenem Drt redfjt* 
jeitig erfannt unb von anberen Drten jugefü^rt werben. @S bebarf nidfjt 
einmal ber fünfitidfjen 2luffpei<$erung, bie Sflatur forgt felber bafür, baft 
irgenbmo Ueberfluß fprrfdfje an einem ©ute, baS anberen DrteS ent* 
fcefjrt wirb. 

SUlit ber redfjtjeitigen ©rfenntniß ber größeren Slad^frage t)ier, beS 
teeren Angebotes bort unb mit ber Seförberung ber SBaare SSudjjer ju 
treiben, ift aber eine ber beliebteren ©epflogenfyeiten ber Streber na<$ perfön* 
li<f)em 9leid(jtf)um. 

9Bo SJiangel an SebenSnütteln, Äoljle, StrbeitSfraft, Kapital ober audf) 
nur am lanbläuftgen 2ßertf)3eidE)en ftdfj fühlbar ma<$t, finb fofort taufenbe 
von gefdjjäftigen Vermittlern bei ber £anb, um ber 9lotlj abhelfen unb 
babei für fiel) nidf)t nur 9?etdf)tl)um, fonbern audfj ©&ren einju^eimfen. 

dagegen tjat bie nationale unb internationale ©efammtwirtjjfdfjaft es 
no<§ nidE)t baf)in gebraut ju oer^inbern, baß 5. 33. in ben beiben auSge* 
befjnteften ©taaten ber 2£elt: ©roßbritannien unb Stußlanb, periobifdjj mit 
erfdjjrecfenber 9?egelmäßigfeit taufenbe von Staatsangehörigen bem Jüngers 
tobe jum Dpfer fallen. 

2Betdf)e Wolle hierbei ber fteine SBud^er fpteten mag, ift u. 2t. 
barauS erftdjjttidj, baß es in genriffen ©egenben beS curittfirteften 2Mt* 



Die moberuc Kulturroelt ein Zlarrentjaus. 



23* 



tfceileS, 6uropa£, eine atttägtidje ©epftogenfyeit ift, bem Sauer jur fttit be3 
<3äen§ einen ©ad ©etreibe ju borgen unb von i&m nadj) ber @rnte jwei 
©äde be§ (SrträgniffeS einjuforbern. 

ÜKodf) fdf)ttmmer ate bie 2luSnüfeung befie^enber -Jiotlj ift aber beren 
^kotwjirung, burdfj ©dfjaffung fünftüdfjer, oft gemeingefäfyrüdjer SBebürfniffe. 
9Bie viel 33rot wirb ben armen 2lrbeiterfamitten j. 33. burdfj aufbringe 
licfyeä Angebot oon 2ttfo§ot nidf)t entjogen! 

Unb erft bie taufenberlei, burdjj ©ewoljnljeit, ja oft burdj ©efefc 
etabtirten Qnftitutionen, an benen, wie an ©orn^edfen, immer ein Süfdjel 
SBoHe bangen bleiben muö! 

3Ba§ 2lnbere§ aU eine fofd&e 2)ornljede ift u. 21. ber fo Ijaujtge 2lppeH 
an bie $rfoatwobltf)ätigfeü. 

3n einem georbneten ©tjaat3l)au3f)alte f ottte eä für biefe 
überhaupt feinen 5Raum geben. 

2Ba3 ber (Smjelne für bie S3ebürfniffe ber feinem £erjen 9lädE)ftge* 
legenen, für gamilie, £au£genoffen, ■ftadjbarn nid^t ju leiften oertnag, ift 
©adfje be3 ©taates, ber für feine ©elbfterbaltung unb allfeitige 
^Pflichterfüllung berechtigt ift, Dpfer üom Staatsangehörigen 
ju heifdEjen, aber aud) nur für biefe. 

2Ba§ man für ba£ 2Bof)lbefinben feiner Soften leiftet, ift fein Sltmofen, 
e3 ift eine unferem £erjen geläufige ^Jflidfjt; was für unbefannte mehr 
ober weniger entfernte £ilfsbebürfttge beanfprndfjt wirb, ift eine inbirefte 
©teuer, ift SBud&er, unb jwar 2Budf)er in boppettem ©inne. 

3Wan entjie^t hiermit bem Qnbiüibuum ben ©parpfennig, beffen er für 
fidfj unb bie ©einen bebarf, unb üerantaßt ihn gleidjjeitig, ein Kapital an 
oermeintlid&er £ugenb anjufammeln, burdf) baS er ftdfj oon ber Erfüllung 
nrirfticfjer ^ßflid&ten loSfauft. 

lan treibt 2Bu<§er mit feinem moralifdjen Sewufetfein, 
man prooojirt in ihm ben Konflift swifdfjen wirflidhen unb üermeintlidfjen 
Winten. - 

3n btefeS Kapitel gehört aud) bie oft betonte ttnterftüfeung beä Klein* 
gewerbeS, baS garnid&t anberS befielen fann, als burdE) SBudfjer. 
©ie Konfurrenj mit ber billigeren SJfaffenerjeugung wäre gamidEjt möglich 
ohne Ueberhaltung beS Käufers. 

SebenSfähig unb swedbienlidf) ift baS Kleingewerbe bloS, wenn es in 
bireftem SHenftoerhältnift jum Konsumenten ftefjt: £auSfd()neiber, fean& 
fdfjmieb ac, gtet<^ bem Kammerbiener, Kutfdjer, Kodfj 2c. 

$>er Konfument im 2Hlgemeinen foll faufen bürfen, wo 
er am beften unb billigften bebient wirb, ©ine ^robuftion, bie nur 
fünftUdf) erhalten werben fann, ift ungefunb, fowohl für ben überoortheilten 
Konfumenten als audfj für ben ^robujenten, ber von nüklidfjer 33efdEjäftigung 
abge5ogen wirb, um UeberflüffigeS ju erjeugen. 

3e mehr baS 3nbtoibuum oeranfaftt wirb, feine 2Irbeit ober fein ©etb 



232 



* * * 



in ©rfütlung fifttoer $ßflidf)ten ju jerbröcfetn, um befto weniger bleibt üjm 
übrig jur ©rfüllung wirflid&er ^jßflidfiten, u. 91. audf) jener bem ©taate 
gegenüber. 

2Benn ba§ ©rjeugeu unb Scrfaufen übcrffüfftgcr ^ßrobufte ba§ @tn~ 
fontmen biefer ober jener ßlaffe twrübergeljenb audf) forbern mag, ba3 <5r* 
fparen wirb baburdfj für alle klaffen erfd&wert, unb auä) erfdfjmert 
für bie ©efammtbeit ber Waffen, ben ©taat. 

ßiner ber beliebteften unb lanbfäufigften fleinen SBudjer ift femer 
jener ber S3rotfjerin mit ben ®ienftboten unb umgefefyrt. 35ie golge 
btenwn ift bie beute fo allgemeine, audf) fdfjon allen 2öifcbfättern getaufige 
©ienfiboten^alamität. £)er gefdfjabigtere Xtyil ift unftreitig ber SDienfi* 
geber, aber au<$ bem $)ienftnefjmer ift mit bem gegebenen 2>erljältnift 
wenig gebient. 

3Bäf)renb einft, jur 3 eit patrtardfjalifdfjer ^nftitutionen, beibe Hüffen 
gleidfjfam miteinanber üerfdjmoljen, ftd) gegenfeitig förberten, erfdfcinen fic 
beut ate ©egner, wo nidfjt al& geinbe. 

3)ie 9lu£brücfe „Unfer £au§, unfere Äinber, unfer ©tafl" u. f. w. 
finb au§ bem £)iener*2Börterbucf)e beinahe ganjtid; geftridfjen. Unb bennodjj 
beseidfjnen biefe baä einjig richtige SSerbält n ife. 9Ztdfjt burdf) ein* 
feitige 3?ertbeibtgung ber ßlaffemntereffen fann ber alte ©tanbpunft wieber 
gewonnen werben, bie3 ift nur burcf) 9luerfennung if)rer ©olibarität, be£ 
23efteben§ gegenfeitiger ^flid&ten mcglicf). 

SBenn ber SMenftgeber ben Liener nur als 9Kafd)me beljanbelt, ofjne 
fidfj um feine Smpfinbung ju fümmern, fo fd&abigt er fidf) unb iljn. 9?ebens 
bei gefagt, belügt er fid) audfj, benn e£ ift in ber menfd&lidfjen 9Gatur ge; 
legen, biejenigen ju lieben, mit benen man ftünblidf) uerfebrt, unb ©egenliebe 
von ifjnen ju beifdfjen. 

9ll£ 9Jtafd)tne, mu§ ber Liener trauten, au3 feiner Seiftung möglich 
grofien perfönlidfjen SRufeen 5U jieben. 2£enn er in feinem $erf)ättmf3 bem 
©ienftgeber gegenüber nid)t§ 9lnbere3 erfennen fann, als ba$ SJiittet jur 
Sefriebigung augenblidlidjer Sebenäbebürfniffe, wenn er mit ber 3Röglid^feit 
rennen muß, ofjne eigene ©dfjulb jeben 9lugenblicf enttaffen ju 
werben, bann ift es nur natürlidfj, baß er, unbefümmert um bie Sntereffen 
feinet $rotf)emt, mit biefem na$ Gräften 2Budf)er treibt. Unb biefeS Seftreben 
wirb geförbert burdf) eine ber unmoratifdfjen ©epflogenljeiten ber 
9leuäeit, burd& bie von Sieferanten bem Liener gewahrten 
^rojente aller bei ifmen befteHter 2£aare. 

Df)ne fidf) für untreu ju galten, trautet ber Liener feinen £errn 
mögttdfjft viel ausgeben ju taffen, um mögüdfjft große Srinfgelber einju^ 
beimfen. ©eine ^ntereffett fteben fomit in bireftem ©egenfafce 
5 u jenen feines ©robberrn, unb üor bie SBatyl geftellt, für fidf) unb 
bie ©einen $i forgen ober aus ^>f(id)tgefü()l treu 3U fein, wirb er bem 3n? 
ftinfte ber ©elbjterbaltung folgen. 



Die moberne Kultnrroelt ein tTarrent^aus. 



233 



2lnbcrcrfeit^ treibt ber ©ienfigeber SBudher mit bem ©tenftnebmer, 
von bent et £reue unb Änfjanglidjfeit verlangt, ohne fic ju erroibern, 
batyer eine Seifiung, bie Diel Ijöfjer ift, als bie Seiftung beS be= 
bungenen Sohnes. 

Setradfjten nrir nunmehr aufs ©erateroobl einige ber triefen im ©taate 
gefefclidE) beftebenben ^nftitutionen, burch roelcf>e mit bem Staatsbürger 
9Budf)er getrieben wirb, j. 33. bie Rechtspflege. 

Ueber 9ic<^t unb Unredht ju entleiben, ift ©adEje von ber Staats* 
regierung ernannter Stifter. 

9Ran fotlte meinen, ber auf ©mnb gut beftanbener Prüfungen er< 
nannte 3lidE)ter fei alt ein berechtigt unb tjerpflidfjtet, im 9iedE)tSftreite groeier 
Parteien nach beftem 2Biffen unb ©eroiffen bie ©ntfdfjeibung ju treffen. 

■Jtun ^ört man aber täglich btefen ober jenen Rechtsanwalt fidE) beffen 
türmen, baß es i^m burdh ©pifcftnbigfeit unb 9tebnergabe gelungen fei, irgenb 
einen oerjroeifelten ^ßrojeö ju geroinnen. 

SBar bie ©ad£)e geredet, bann hätte ber 9itdf)ter in feinem ©inne ent* 
fdfjetben müffen auch ohne feine Intervention. SBar fie ungeredf)t, bann 
ift fein ©ieg ein Verbrechen!* 

2)er ft<$ als gefdfjäbigt erad&tenbe Xtyil fyat ftdf) fomit nidfjt nur gegen ben 
©dfjäbiger ju tjertbetbigen, fonbern audE) gegen einen talentvollen Stnroalt, 
bem es gelingen mag, ben ©erid&tshof ju einer Ungeredfjtigfeit ju 
überreben. 

©elbftoerftänblidf) untergeht ber 2tnroalt, ce döfenseur interessö du 
grossissement des frais de justice, nrie ein trieloerbreiteteS Statt ihn 
ridfjtig bejeidfjnet, fidh biefer 9Jlübe nid^t umfonft, er läfrt fich burch feinen 
Älienten bejahten unb roudEjert mit tbm. 

2Bo bleibt ba baS ftolje 33 eroufetfein beS SärgerS, einem 
Stedfjtsftaate anäuge böten, roo baS Sßftidfjtgef übl biefem gegen* 
über? 

9Udf)t minber geeignet, ben frieblidfjen 33ürger ber Ausbeutung einer 
SerufSgenoffenfdfjaft preiSjugeben, ift bie, von ©taatSroegen fo häufig aufge? 
bnmgene ärstlidje &tlfe. 

®a müßte bod£> minbeftenS vorher baS gefammte ©anitätSroefen 
verftaatlicht werben, ber ©taat bie ©arantie bafür übernehmen, bafc 
ber Äranfe im ©inne erprobter SföiffenfdEjaft überaß unb immer nach beftem 
2Bif[en unb ©eroiffen gepflegt wirb. 

Äonn heute ber ©taat biefe ©arantie übernehmen? Äann er ver* 
hinbern, bafe bie ärjtlid^e ©lique tbeils aus Ueberjeugung, tbeils aus 
fdfablonenfjafter £rabition, pm größten SCheile aber, um ihre UnentbehrtidE)* 
feit ju bofumentiren, ©ifte verabfolge, bie nach 3luSfage geroiffenbafter 
Slerjte- täglidf) mehr Seben foften, als bie ärgften ©pibemien? 

©d^on ift eine grofce 3Jiinorttät, vieHeidht fogar bie Majorität ber 
3Kenfd^heit ber verfdhiebenen, fidh meift roiberfpredhenben unb befämpfenben, 

HoA nab ©üb. CV. 814. 16 



23<* 



* * * 



fogenannten wiffenfchaftlidjen Morien überbrüffig, jum Snfünfte ber Abs 
wehr gegen mebifamentate ^ngerenj jurficfgefehrt unb hat fidi bcr 
fchaffenben unb erhaltenben 3Wutter Statur vertrauensvoll an bie Sruft 
geworfen. 

$n ihrer 2Bu<hereyiftenj bebroljt, wenbet fidj nunmehr bie ©lique ber 
Aerjte unb Stpot^efer an ben Staat um jQilfe in ber 9toth, unb ber Staat 
hat nichts ©UigereS ju tbun, als traft feiner haften Autorität biefen 
Schmarofcerpflanjen baS Sorredjt ju ertheifen, bie gefunbe £ebenSfraft ber 
Säume ju erfticfen, ihre Säfte ju eigenem 9?ufe unb frommen ju abfors 
bireit. -Sticht einmal auf eigene -äJtanier ju fterben, wirb bem bevor* 
munbeten Sürger geftattet, er mufc fi<h auf eigene Soften bem Serbtfte 
fogenannter 3wtger ber 2Biffenf<haft auf ©nabe unb Ungnabe unterwerfen, 
bloS weil fie ihre Staatsprüfungen mit mehr ober weniger (Srfolg beftanben, 
baljer ben iJtachweiS ihres Talentes jum Süffeln geliefert Soften. Cb 
bie§ Süffeln jum wirflichen Können geführt hat unb befonberS jum ernften, 
pflichttreuen 2B ollen, barnach wirb nidjt gefragt. 

3roeifeHoS ift ber Staat bered^ttgt unb verpflichtet, feine Angehörigen 
gegen bie Verbreitung anftedenber $ranf£)eiten, felbft gegen ben 2BiUen 
©injelner ju fchüfeen; er ift berechtigt unb verpflichtet, bie irgenbwo ju 
£age getretenen Sßafjrheiten auf fanitärem unb btjgienifchem ©ebiete ju &aufe 
verbreiten ju helfen; ber beftehenben ärjtlichen dlique aber baS Privilegium 
ju ertheiten, auf ©runblage einftiger, häuftg falfcher Morien, ober noch 
unerprobter neuer ©rfinbungen über Sehen unb Xob ber Patienten nach 
©utbünfeu ju verfügen, baju ift ber Staat weber berechtigt noch vex- 
pflichtet. 

Unb wie fteht es um ben heute fo allgemein beliebten Sdjutjroang. 

Die 3Jtögti<hfeit, fid^ ju unterrichten, werbe einem }eben Sürger ge= 
boten. Der Staat iji berechtigt unb verpflichtet, feinen Angehörigen ben 
Äonfum internationaler 2Biffenf<haft unb Sunft aus voller Äraft 
ju ermöglichen unb ju erleichtern. 

Diefen Äonfum ju erzwingen, ift er nicht berechtigt. 33e* 
fonberS nicht berechtigt ift er, bem Sürger eine nationale, baher beengte, 
wenn auch trabitioneHe Sßiffenfcfjaft unb Äunft aufjuoftropiren; er ift nicht 
berechtigt, baS (Srgreifen biefen ober jenes ©rwerbSjwetgeS an bie Sebingung 
ju fnüpfen, biefe ober jene Schute befudjjt unb x-betiebige Prüfungen be* 
ftanben ju hohen. 

Der Sdjuljwang ift in vielen fällen nichts AnbereS, als baS ^retS* 
geben ber Sugenb ju ©unften ber $rofefforen*Glique, bie oft fein anberes 
Qntereffe im Auge hat, als bie Erwerbung befferer fptäfee im Staate von 
ihrer Sanftion abhängig ju machen, fomit bie &errfchaft über bie nächfte 
©eneration für fich ju fidjern. 

Dafe ber Staat eine SefähigungSfontrole ausübt über alle 3ene, bie 
in feinen unmittelbaren Dienft treten wollen, ift völlig motivirt, auch 



Die moberne Kulturroelt 



ein ZTarrent|aus. 



235 



bafj er burdf) ©rfcfjmerung ber hieran gefnüpften Sebingungen trautet, bic 
©djaar ber Kanbibaten ju üerminbern; aber Jünglingen, bie eine felbft* 
ftänbige Saufbafjn betreten wollen, gleichfalls Ueffeln anjulegen, fie jur @r* 
tangung von Äenntniffen ju swingen, bie fie im Seben niemals werben 
Derwertljen fonnen, itjren geiftigen gäfjigfeiten ©ewatt anjutfiun, burdjj bie 
fie gar oft beengt, wenn nidf)t. üernidf)tet werben; ba3 ift ein ©ingriff in 
baS ©elb|Ue}timmung3redE)t be£ 33ürger3 nnb ein £emmfd)ulj ber inbüri- 
buetten Qmtiatfoe, beren Auftreten im Jntereffe ber (Sefammt^eit, be3 
Staaten ntdbt eifrig genug unterftüfct werben fann. 

UebrigenS würbe biefe atte 2)n;a^buft^^eorie burdj) ben ^arlamen* 
tariämuS in bie 9hunpetfammer serwiefen, ba man als 3)eputtrter 9Rinifter 
werben fann, otjne jemal» eine Prüfung beftanbeu ju haben. 

®te Sorgfalt be£ mobernen ©taatentfjumS äuftert ftdfj allenthalben gegen 
bie Uebergriffe be3 ei^elnen Jnbit)ibuum^, feien fie gegen bie greiljeit anberer 
3nbioibuen, feien fie gegen bie atteinfeligmad^enbe $ommunatmad&t gerichtet. 

$er einjelne Räuber, ®ieb, Setrüger :c. unb ber einjetne unmenfdj* 
Ud&e &au£tt)rann wirb gerid()tlidfj verfolgt; aüerbmgS ntd&t fetten audf) ber 
felbftftanbige, e^rlid^e unb serftänbige 3Jlann, ber fi<f) unb bie ©einen 
fdfiabloneufjaften ©efammtbeftimmungen entjiefyen will, ofyne bamit irgenbwie 
ju fcfyäbigen. 

ßanbelt e3 fidfj aber um eine ©enoffenfd&aft, eine ©lique, bie an* 
fdfjetnenb eine ©tüfee beS ©taateS ift unb ber ©enoffenfdjaft, in SBirflidf)* 
feit aber nur barauf ausgebt, 35eibe au^junü^en; bann freujt bie Staats* 
madEjt il)re 2trme, wäfdEjt tfjre £änbe in Unfdfjulb, ja in ben meiften gäHen 
benüfct fte iljre Autorität lebiglidf) baju, ba£ ^nbunbimm baran ju aer* 
Ijinbern, fid^ felbft gegen bereu 3JiifjbräudE)e ju fd&üfcen. 

SBenn aber baS 3nbitribuum überall unb immer auf ©elbftoer* 
t^eibigung angewiefen ift, wenn es im ©taate l)öd)ftenS ein &inber* 
nift ber ©elb[lt)ertt)eibtgung ju erfennen uermag, bann ift es mdf)t ju uer* 
wunbern, bafe ber ©taat ifjm fdEjliefelidfj als eine minbeftenS überflüffige 
^nftitution erfd&eint. 

(©$iu& folgt.) 




16* 




€ine Qaremsgefdjidjte. 
Don 

föcrimec ^anounn 

— Sdjtoß Sdjmenpitj (t. o. IHarfJ. — 

p alt nrie ba3 Seib — ift baä ©efjnen nadfj „©lüdf". — 

Xcr Refrain biefeS ftagcrtbcn türfifd&en Siebet Wang füfc unb 
! roel)mütf)tg aus bem 3'nnern eines „£arem$", bes &aremS 
bcr alten „©enab &anoum", eines türfifdfjen ^alafteS, ber in ©tambul 
ber ägpptifdjen ^rinjeffin ©enab £anoum gehörte! — 
©ine füße, meidEje ©timme war es, bie ba fang! — 
UniüiQFürtid^ blieb ^rinj £affan, ber erft geftern aus 2)eutfdj(anb 
angefommen war, roo er in einem ber ©arbe^egimenter bes beutfd&en 
ÄaiferS $)ienft t^at, fielen — unb faulte! 

$)er „©elamltf", b. f)- bie £errengemci<f)er roaren burdfj lange mit 
hohen 33ogenfenftern erhellte ©änge mit bem „&arem" fetner £ante ©enab 
£anount, bie Süittroe war, serbunben. 

3n ©ntfernungen von smei Söleter roaren serfdjiebene golbbur^roirfte 
^ortiören angebracht, üor benen (gumtdfjen gelangroeilt auf unb abfd&ritten, 
bie ,£aremStf)üren ju bemalen! 

2)en ©dE)lüffel an golbener ©dfjnur aber fyatte ber Dbereunud&e. 
2ßieber Hang es füft unb flagenb burdf) ben SJlittctgang : ,,©o alt nrie 
baS Seib ift baS Seinen nach ©lud". 

$rinj £affan frfjritt langfam roeiter unb nrinfte ben ©unudfjen heran. 
„SBer fingt ba?" l)errfdf)te er if>n an. 

®er ©djroarje verbeugte fidfj tjor feinem jungen ^erm unb antwortete 
lädfjetnb: 

„£>ie fc^öne ^ertnnöe — bie SieblingSfflatun de Son Altesse ©enab 
$anoum!" 




i 



Situ 



237 



3ft fte bei meiner SEante? ©web @ffenbtm?" 

„:3a roof)l, &err!" 

„(Seit wann ift fte ^ier?" 

©eit trier 2Bodjjen, ©ffenbim ©enab £anoum faufte fte unb gab fie in 
i^r ©ängerimtendfjor" — 

„Pecci! Pecci! gut! gut! — 9Mbemidf) bei meiner SEante unb frage, 
ob fte midf) jefct empfangen nriH! 

Der junge (Snnuä) lädfjelte üerftänbni§innig, als er fein „Süßte £ol)ett 
©ffenbim befehlen" murmelte, perbeugte fid& tief unb oerfdfjmanb eiligft unb 
geräufcf)to£ binter Der erften bunfelrotf) unb golbburdfjnrirften ^ortiöre! 

s $rins £affan ging finnenb in feine ©emädEjer jurüd! 6r, ber von 
33tume ju 33lume flatterte im 2lu3* unb 3ntanbe, war feltfam bewegt 
bur<$ bie füpe Stimme! ©eine s Jieugierbe mar aufä §ö#e gereijt. — 
@r mußte biefe ©flatrin — biefe Sängerin fel)en! 

©r ftedte ftd) eine ßigarette an, warf ftdf) auf ben fdEjroeKenben Dioan 
unb verfolgte träumenben 2luge§ bie blauen Stinge, bie fid£) luftig fräufelnb 
mit bem ^arfüm von ©cmbelfjols t>ermifdf)ten, baä oon einem 
3Jiangel (türfifdfjeä ßoblenbecfen 311m ^eijen) feinen 9?aud£) emporfanbte unb 
ben ©alon eigenartig burcf)buftete. s Bor bem Langel fniete eine blut* 
junge ©Katrin mit langen blonben 3 ö Pf en urt ^ Würfe mit filbemer $ange, 
ba3 ©aubelfjolj unb bie lobten permifc^enb, ba3 geuer! 9lb unb su 
bliefte ba3 junge fedfjjebnjäbrige Ding, ba3 511 feiner Sebienung beftimmt mar, 
fdfjelmifdj unb oerfdjämt ju feinem £errn hinüber! — bodfj ber beamtete fte 
ebensowenig nrie feinen &mtb, einen nieblidjen $ofterrier, ben er ftcf) aus 
Deutfcfjlanb mitgebracht fyatte, unb ber ibn ab unb ju mit feiner $ßfote 
fragte, wie um iljn ju erinnern, baft er au<$ nodf) ba fei. 

„2tlt wie ba£ Seib ift ba3 ©efjnen nad£> ©lü<f," flang e3 ifyn 
immer nrieber im Dfjr, unb al£ &alill, ber ©unudfj, melbete; ©enab 
&anoum erwarte ifm, fprang er fofort auf, ftri<§ fid& mit ber feinen weiften 
öanb luftig burdjj ba3 bunfle £aar unb folgte bem (Sunudjjen auf bem 
§ufee. - 

Durdfj lange, lange Äorribore, burdfj oerfd&iebene ^ortiören unb 
5Cbüren ging'«. 

aillc öffneten fief) geräufdfjloS vor ifjm, bis er jur testen £l)ttr gelangte, 
vor ber ber Dber^ßunu^e, ein fdfjmarjer, ftarfer -Kann, gefd&müdft mit 
großem Drbenäbanbe, ftanb! 

Der Dbereunudfje mit Drbenäbanb? — Da3 bebeutete $eft im &arem 
feiner Hantel b. nur it)r £änäerim unb ©ängerdfjor tonnte anmefenb 
fein, feine fremben tttrfifdfjen Damen! — fonft ^ätte ber ^rinj felbft als 
©enior ber gamtlie, ate ©rbe ©enab &anoum3, nidjri ber ©itte gemäß in 
ben &arem geburft. (Sr erbte aHerbingS einft bie fdrier unerme&lidfjen 
5Reidf)tl)ümer unb Sefifcungen feiner <£ante — aber audf) beren &arem$, 
beftefcnb au^ 500 — 600 Sebienfteten unb grauen, mit ber Serpfttd&tung, 



238 Kertmee Qanoum, Sd?lo§ Sdjmernntj i. b. UTarf. — - 

alle fo weiter ju platten, tüte ftc bei Sebjeiten feiner £ante gehalten toorben 
waren! 

(Sr modfite mobl baran gebaut tjaben, als ibn ber ßunudj fo unter* 
wttrftg fdjjon als fünftigen <§erm unb 33eftfcer beseitete. SBerlocfenb war 
biefe Bugabe für ben ^rinjen nid£)t, benn es gab me&r alte grauen als 
junge in ©enabs &arem. 

$)ie alten waren bie grauen unb DbaliSfen feines oerftorbenen Dnfels, 
bes 9Jlannes ber ©enab &anoum, unb mußten einft t)on ibm gehalten 
werben wie bei Sebjeiten bes Dnfels. 

Sie behielten nidjt allein if)re SBebienung, eine Slnsa^t ßimmer unb 
Sunudfjen, jebe ibre (Squtpagen unb aparte Äüdje, fonbern fte fyttten 
auü) Slnfprud) auf eine reidf)ltdf)e 2lpanage. 

3fn folgen großen £aremS änbert ber 5Tob bes SefifcerS eben nid&ts. 
3m ©egentbeil, bie grauen genießen ein wenig meljr an greibeiten, ftnb 
aber feiner, mdf)t ber geringften ©infdfjranfung unterworfen. 2)er 6rbe erbt 
fie mit — mit aßen Saften eines £aremS, nur mit bem Unterfcbieb, baß 
er wenig greube ober Vergnügen an ben alternben unb alten grauen §at, 
bie, anfprudjSüotl unb aerwöbnt, ibre Siedjte gettenb madfjen. ©eben unb 
empfangen aber brauet fie ber JparemSbefifcer nur am großen „33eiramS* 
fejle". ©onft leben fit wie gürftinnen bertfdbenb abgef Stoffen in ibren 
Calais unb ©arten, in ibren JttoSfS unb ßuftfjäufem! 

®ie jungen DbaliSfen fann ber ®rbe auSftatten unb aerbeiratben — 
was trietfadj gefdbiebt! S)ann entlaftet er fidb berfelben für baS 9llter unb 
fommt mit einer 2TbjabIung unb 9luSftattung baoon! 

Db $rim £affan wobl an baS 9lKeS bad£)te? @r fädelte ab unb ju, 
ftrieb feinen 33art, fab fidb in bem mit frönen (Stoffen unb £eppid£)en ge^ 
fcfjmficften (Sange wie prüfenb um, fab bann, eritaunt aus feinen 33e= 
obad&tungen auffdbrecfenb, ben Dbereunutfjen an, ber fidf) vergebens mehrere 
9Me oerneigt ^attc unb nun feinen £errn in bie 2Birftidfjfeit jurüdfrief, 
inbem er ibm, mit einem Sefat gueldiniz (fei wiKfommen) teife unb twrs 
ftdjjttg ben gotbenen Sdfjlüffel in baS Xfyox ftedenb, baS große golbene 
©ittertljor öffnete, baS bie £aremSgemädSjer twm Selamlik (ben £errenges 
mädbern) trennte. 

Seife bewegte baS 'Zfyox fidb in feinen Ingeln. SKUeS gebt ftiH unb 
geräufdjjtoS bei ben dürfen ju, im ©egenfa§ ju ben lauten fdfjreienben 
geftifutirenben ©rieben. — Seife, wie con unfidfjtbaren &änben, warb 
bann aud) bie rotbe Sammetportiöre jurüefgesogen, bie golbenen granjen 
unb Xrobbeln nur flirrten, ^Srinj £affan ftanb in einer maurifd^en $or= 
balle, üon beren Kuppel gebämpfteS Siebt auf fdjjweHenbe 3>foanS fiel. 

3wei bobe, fdfjlanfe ©flaninnen, in tidjtblauen MaS gefteibet, flatfdbten 
brei 9M in bie £änbe, oerneigten tief mit über ber 35ruft gefreuten 
Slrmen. £ie jweite ?portiöre w tbeilte fidb^unb nun fianb in einem ©lanj 



Siti. 



239 



Don ßerjenlicht ber fd^öttc, jugenblidfje ^rinj im &arem feiner £ante. @e* 
blenbet legte et bie £anb über bie 2lugen. 

2)a3 leuchtete, flimmerte, leife SDJuftf gitterte burdfj ben mit Slmbra 
burcf)bufteten ©aal! £aufenbe uon Äerjen auf großen 9Wof$eenfron£eu<$tent 
in alten formen, bie von ber gewölbten ©temenbede herabhingen, erfaßten 
benfelben. ©dEjöne grauen neigten fidj in hatmonifd^rh^thmtfehen ^Bewegungen 
f)in unb ^er. 

Tritts £affan ftanb einen 2lugenblicf nrie gebannt! Sange mar er 
nicht in ber &eimat geroefen, unb ba3 ©c^tmttiBüoHe, ber leife bie (Sinne 
umfangenbe £>uft, bie frönen grauen^ unb 9JJäbdf)engeftalten in ben ^err^ 
tieften golbbur<f)tt>irften ©a^Seroänbern, bie ^unberte von nadten roftgen 
güwhen, bie über bie SCeppidfje tanjenb fd£>roebten, bie offenen maHenben, 
roie einen Hantel bie frönen ©eflalten umgebenben &aare, 2ltteä erfdjjten 
i£jm neu, finnoermirrenb, eigenartig. 

®a tönte helles Sadfjen an fein Ofjr! @s fam vom @nbe be3 ©aaleS, 
roo auf einem Thron, unter himmelblauem ©ammetsSBalbadfnn, mit 
SriHanten überfeit, eine bide grau mit freunbli^em ©efidjjt faß. 

$ie Sängerinnen bilbeten ©palier, alle bie frönen grauen ftanben 
in 9teih unb ©lieb, al<S bie Stimme ber alten ©enab £anoum ertönte unb 
fie bem 9leffen ihr „Sefat geldiniz, chodz geldiniz (fei millfommen, 
glütflid£> miCfommen), Sffenbim, in meinem £aufe," entgegenrief. 

£)ie Kalfä (Dberhofmetfterin), eine grau, lang, bünn mit pei faum 
ftngerbiden köpfen, bie mit perlen burdf)flodf)ten über i^rer Hirka (Qode 
von 33rofat) biä auf bie ©rbe reiften — ein 2lbjeidhen ihrer Dberhofc 
meiiternmrbe — fdhritt soran burch bie 5Rei^en ber Spalier bilbenben 
©flammten unb DbaUsfen. £>er ^rinj folgte ihr. SDiit ihrem großen 
hohen ©toef in ber redeten iganb, ber mit bidem gotbenen ftnauf t>erfehen 
unb mit ©belfteinen befät mar, Köpfte fie ab unb ju auf ben meinen 
Teppidf), f)ier unb ba unbarmfjerjig ein güßdE)en berührenb, ba£ fidh aus 
9ieih unb ©lieb Ijerüorgeroagt hatte. 

3Sor bem Jerone angelangt, verbeugte ber ^3rinj fidfj tief. 3He 
ßalfa trat jur ©eite, roinfte mit bem Änauf, unb bie ©flatwmen fdjloffen 
einen £albfrei3 um ben ^ringen. 

@r fdfjrttt bie ©tufen hinauf, fniete nieber, ben ©aum ber Älelber 
feiner Tante an §erj, 3Jlunb unb Sippen jn jie^en (ber türftfdf) ehr* 
erbietige ©ruft, älteren gamilienmitgfiebern gegenüber) unb roarb bann t>on 
©enab £anoum aufgehoben, mit ihren biden 2lrmen umfangen unb järtlidh 
an ihr £erj gebrüdt, fo baß ba£ hohe ©maragbbiabem unb bie „elmas" 
(ßbelfieine) bebenflidjj auf bem Raupte tuadetten. ®ann nahm jie fein 
©efidht in beibe £änbe, fah ihm jftrtlid> in bie fdhmarjen 9Iugen, füßte fie 
unb ftäfiertet „Sfllah erhalte 2)idf) weiter fo gefunb unb ftrahlenb, geliebtes 



2^0 Kertmee Qanonm, Sdjlög 5djmeru?tt$ t. b. UTarf. 

Äinb meinet fcligen SruberS;" afebann beutete ftc auf ein SEabouret von 
Stiffen ?u iljren p&en. 

©er ^rinj liefe fid) geborfam barauf nieber, fügte bie £änbe feiner 
ftetö gütigen £ante, bie üjm fo bereitwillig alle ©Bulben bejahte unb bie 
er luirftid^ Hebte, weil fie von f<f)ier unermeBltdjer ©üte für ifrt war. 

©in 2Binf aus ben großen grünen 9lugen ber alten ^rinjefjtn, unb 
eine in weife 2ltla3 gefleibete ©flatun reifte auf golbenem Tablett bem 
©dft ©igaretten. @ine anbere bot if>m geuer, eine britte ftettte ein Saud)* 
ttfd)d&en vot ifrt l)in. Seife traten fie bann jurüd, errötbenb unter ben 
luftigen 2lugen unb bem freunbltdjen: „tschekur iderim! tschekur iderim! u 
(banfe, banfe) beä grinsen. 

$)ie Mfa flopfte tnermal auf ben SCeppidf), bie feitltdje ^ßortiöre Ijob 
jidj, unb herein traten bie ffaffee^rftgerinnen unb @ftax>innen. 
©in fyotyä fd>lanfe3 -ättäbdjen fdjrttt üoran. 

Umwallt üou lid)tbraunem, offenem £aar, war bie ©Kanin in rofa 
2ltta6 gefleibet. £>ie rotbe ©ammetbede, reidj in ©olb geftidt, mit langen 
golbenen graben Derjiert, trug fie ber türfifdjen (Sitte gemäß über bie 
redjte ©Butter geworfen unb bort befeftigt. 

©iefer Sebang bebedte jugletd) ein runbeS gotbeneS ßabaret, auf bem 
jwei golbene Zarfs (Äaffeefd&alen) mit brillanten eingelegt ftanben. 

©iefe ©flatrin war begleitet oon ber Jtaffeeträgertn, einer unmutbigen 
©eftalt, audj in rofa 2ltfa§ gefleibet, bie auf roet&em golbburdjjmirften $ai<$ 
eine golbene Äaffeefanne non fdjönfter antifer gorm trug. 2JUt ben fdjtanfen 
weisen £anben E)iett fie fie fyoü) empor. 

3br jnr Stufen fc^ritt eine li<$te ©eftalt, fßrmltdj bebedt, ben 3Wcfen 
btö ju ben jarten Pf$en, üon golbgefbem &aar. 

3'n il)ren läffig b^bängenben £änben fytett fie eine weidje, meifce, 
golbborbirte ©entfette. 

©ema £anoum, bie SOlittelfte, bie ba3 mit ber golbgefti<ften $>ede be* 
fleibete (Sabaret trug, überragte wobt um einen falben Äopf bie beiben 
Slnbereu. 9Ille 2>rei erftiegen fie bie ©tufen, leife 5Wuftf, mit Slblerfebem 
auf einem sitfieräbnltdjen JJnftrument benwrgerufen, fdjwirrte burdj) 
ben ©aal. 

©enia beugte ein Änie vor ©enab £anoum, 2lllie, bie Äaffee* 
©flat)in, gofi ben buftenben braunen £ranf au3 ber golbenen Staune in bie 
feine 'iporjellanfdjaale, bie in bem golbenen, mit brillanten befefcten Zarf 
rufjte, unb prafentirte ben -Dloffa ber alten ^rinjeffin. $)ie fleinere $atme 
trat 5U ©enab ftanoum, fie biett tfjr gotbburd^wtrfteS Xuä) bereit, nebft 
einer burd)fdmittenen Zitrone auf gotbener ©djüffel, bienenb jur Reinigung 
ber ganger ibrer Herrin. 



Situ 



$>iefelbe Geremonie wieber^olte ftdf) bann vor bem ?ßrinjen. Unb 
^rinj ßaffan fchien ba3 2lIIeö fehr ju amüfiren. S)ie geiertidjfeit, mit 
bcr SUIeS cor fidj ging, bic frönen fernen, bic ihn bebienten unb benen 
er ungejmungen juläc^ette, bic biefe £ante, bic fo gtürflid^ unb wohlgefällig 
auf ihn fyxabfäaute, 2flle3 mar i^nt mieber neu unb hatte feinen eigenen 
9teij für ihn. ®r mar jung, gefunb, feurige^ 33tut freifte in feinen 
2lbern, er lebte ber ©egenmart voU unb ganj, ^atte e3 bisher getrau, ftdh 
wenig um ^Befangenheit unb 3 u ? un ft Jämmernb! ^fftdjten — maren 
i^m ein unbequemes SBort! ©ein 2eicf)tfmn mar ihm woht in ©eutfdjjtanb 
Derjiehen morben, bodj festen e3, als ob er an ber äufcerften ©renje be3 
SßohlrooKenS angelangt fei! 

Slion ^atte ihnt einen Urtaub t>on einem Qfahr bemiHtgt, mohl um ber 
SBerantroortung überhoben ju fein, feine tollen ©treibe befdfjönigen p 
müffen. 

33et £ofe mfinfdhte man ben tiebenSmürbigen auStänbifchen grinsen, 
ben Äaiferin Shtgufta fehr gerne ^atte, unb ber tnel ©elb nach Serfin 
braute, ju haften. £>aS ging aber nur, folange er fidh in ben ©renjen 
beroegte, bie bieS gematteten, fo lange er fein ju fdEjledjjteS SBorbilb burdE) 
©piet unb grauenabenteuer ben Slnbern gab! 

•Diesmal hatte man ihn mit ernfter Mahnung enttaffen unb nur bie 
SBieberfehr geftattet, menn 2We3 glatt bejaht merbe. 

£ante ©enab £anoum ahnte atfo nodj nidf)t, ma§ ihr t>om geliebten 
&affan beoorflanb; — er wollte es ihr nadE) unb nach Icmgfam bei* 
bringen! — 

$)ie ©üte.ber £ante mar ja unerfdjjöpftidfj — hoffentlich ihr ©elb 
audj! — 

3Jlit einem leifen teschekur, fd£)öne $atme, hotte ber ^rinj ber errötheten 
©ertnettenträgerin bie ©dhaate unb ©ertnette jurüefgegeben unb manbte 
ft<f) nun an feine Staute mit ber $rage: 

„2Ber fang vorher ben fügen ©ang beS atten türfifdhen Siebet, Hebe 
£ante?" — 

©enab &anoum beilegte (angfam ihren jumetengefdjmüdften Äopf tyn 
unb fpx, gutmüthigeS ©eftdfjt ftrahlte cor Vergnügen, unb ein UebttdheS 
Sädhctn üerfd)önte Me fetten t>erfcf)mommenen 3ü3 e / ft e f a 9 te - //® a ^ 
mar bie Indschü (bie $erte) meinet £aremS, baS mar ^Jerüinöe, fie 
fingt mie ein 93ogct, ift fü§ mie bie Siebe unb fdjön mie eine ©öttin! — 
Slber fie fingt nur traurige ßieber, ift emft, fieht mie achtjefjn $at)Tt aus, 
obgleich fie faum fedfjjehn 3at)re fein bürfte!" 

„&ör auf, £ante, hör auf, ich fterbe t>or 9Jeugierbe, bieS SBunbermefen 
ju fehen. ®u bift üermöhttt unb machft 2lnfprüd(je — ba mufc biefe 
$Pert)in6e ja ein ttnifum nadjj jeber 9ftdf)tung hin fein!" 

„£)aS ift fte nidf)t, Djanym (meine ©eele), t>ieHeidht gefällt fie $)ir 
garnidjjt auf ben erften 33Ucf. 



2^2 Kertm6e £janoum, Schloß Sdjmerwttj t. b. Hlarf. 

9Ketn kozum (Sämmd&en) muß man erjt fennen, um e3 ju lieben!" 
„2)u tiebft fie, STaijte? 
©ine ©flatrin?!" 

©enab £anoum wiegte wieber langfam ben Äopf bin unb fyx. 
„Sieben?" fubr fie bann fort — „fo wie man eben eine ©Katrin 
liebt — ja!! 

3$ würbe mtcb grämen, wenn ifyr SeibS wiberfübre, benn idj glaube, 
fo furje geit idjj fie fenne, nod) nie ein fo treuem, felbfilofeä Siefen um 
mid& gehabt ju frxben; öber fonft bleibt fte eben meine ©Katrin!" 

„Mon Dieu, a feufjte &affan, „wie paßt biefe erofie, traurige Sieber 
flötenbe ©flatrin benn in ©einen luftigen £arem, £ante?" 

„Suftigen iparem!" wieberbotte ©enab iganoum unb Rüttelte fidb 
t)or Sadjjen. 

„&aft 5Red£)t, £)jant)m! £aft 9Jed)t!" unb fie fdjjlug gegen ein £ants 
bourin, f ba3 an ibrem ©tuble biug, baß e£ burdE) ben ©aal brennte. 

2Bie mit 3auberma$t öffneten fid£) au£ ben Säulengängen alle 
$ßortiören unb Spüren an ben SängSfetten be£ ©aale§, unb herein fdfjwebte 
ber SCattjerinnen^fior ber ©enab ^anoum. 

3roeiljunbert ägtjpttfdje STänjerinnen begannen nun naef) ben Älängen 
einer weisen etnfdjmeidjetnben 2Jiufif, bie binter $wei mistigen Mouche- 
Arabies (2Banbfdf)irmen) ertönte, in bctnuonif^^rbvtbmif^en Seroegungen 
mebr bin unb ber ju fd&weben aU ju tanjen. 

9luf ber einen ©eite warb ber berübmte kylidsch-S'anj (©äbel^anj) 
aufgeführt, auf ber dnberen ©eite tagten unter ber Seitung ber 2?or* 
tänjerin trierjebn* bi§ fünfjebnjäbrige ©flammten ben ©bawltanj. 2£enn 
bie meift frönen SUtäbcfien, in gellen 9ltfa3 gef (eibet, mit langen, fdtfeppenben 
©ewänbern, bie burdfj ©olbgürtet um bie STaiffc ä'ufammengenommen waren, 
biefe ©djlepoen aufhoben unb in bie ©ürtel fieeften, wenn fie a tempo 
bie Äöpfe bintenubermarfen unb ben frönen Cberförper bis jur @rbe 
bogen, fegten bie langen £aare wie feinet ©eibengefpinnft hinter tbnen ber, 
unb ba3 fab in bem bellen Äer^enlic^t ganj bejaubemb au3. 2Bobt eine 
balbe Stunbe motten abwedfjfelnb bie £änjerinnen getanjt fyaben unb 
Sßrinj igaffan mit SSerounberung ben Bewegungen gefolgt fein, al§ er 
ptöfetieb fragte: 

„2Bo ift nun ^ertunöe? jeige fie mir!" 

,,^3ert)in6e?" tackte ©enab &anoum, „bie fommt nodfj lange nid^t! pour 
la bonne bouche ganj julefct!" 

„©ans jutefet," wieberbotte ^rinj £affan gebanfemwK unb fpielte 
nervös an ben fingen, bie feine fd£>ma(e weiße &anb fd&mücften. 

$ann ftedte er fid), fdf)on gelangroeilt, eine ßigarette an. 

©enab £anoum tljat baäfelbe, unb obne $Rüdfid[)t auf bie armen 
Sungen rer Sfinjerinnen mußten biefelben weiter tanjen, faum nodE) be* 
adfjtet. — 



Bttt. 



2^3 



9tad) IV2 ©tunben begann es ©enab $anoum ju ermüben, fic 
toinfte ab. 

Seudjenb, ^albtobt, uerfdfpanben bic armen SBefen hinter ben Sßottiören, 
leife, nrie fte gefommen waren. 

3fefct mürben in ber 2Jlitte beä ©aafeS, melleid&t bunbert Stritt ent* 
fernt t>om £brone, große weiche feibene Riffen auf ben £eppidf) gehäuft, ein 
Snftrument nrie eine ©uitarre auSfebenb (Kaoum) nebft ber 2lblerfeber 
baneben gelegt, unb al£ ©enab £anoum sroeimat in bie £änbe flatfd&te, 
bob ftd) bie ^ßortiöre am ®nbe beä ©aateS. 3n roeiße ©eibe gefleibet, 
mit einer $ted)tenfrone auf bem feinen ftöpfdfjen unb fynten lang tyraU 
roallenbem golbbraunen £aar erfdjien eine fdfjfanfe, ^of>c ©eftatt, aus beren 
blaffem fd^malen ©efidjjte jroei ttmnberbar bunfle Slugen leudfjteten, im 
Stammen ber %1)\\x." 

©er maurifd)e Sogen, in bem fte ftanb, paßte nmnberbar j$u biefer 
feinen biegfamen Jrauengeftalt, bie langfam mit jur ©eite geneigtem 
Raupte jnrifeben ben Reiben ber ©flatnnnen üorroärts fdfjritt, bis jum 
S^rone ©enab &anoum£. Dort beugte fte fid), auf bie ßniee fidf) nieber* 
laffenb tief bernieber, brüefte ben ©aum ber ©eroänber an ßerj, Sippen unb 
©tirn unb erbob ftd) langfam, obne auü) nur mit einem 33(idfe be3 jungen 
grinsen ju adEtfen, ber fte wie eine (5rfd)einung anftarrte. 

,JKozum," begann ©enab £anoum, „$>u fottft uns etwas fingen," 
unb fte beutete bei bem SBorte „uns" auf ben ju ibren güßen ftfeenben 
Crimen. 

s $ertrin6es große, metandfjolifdfje 3lugen faben rubig auf ben ^rhtjen, 
bann fenften fidfj bie langen bunffen SBimpem über biefe leudfjtenben 
Sterne — fte trat jurüd, unb fidEj tief mit über ber Sruft gefreuten 
9lrmen uor ibrer ©ebieterin serneigenb, fagte fie langfam: „kleine ^o^e 
©3nnerin bat ibrer Dienerin 511 befebten." 

9lnmutbig, wie fie gefommen, f^ritt fie tetdfjt gefenften £aupte£ auf 
ibre Äiffen 511. 

Sie fniete nieber, nabm ibre ©uitarre in ben 9Irm, berübrte einige 
9Wal nrie prüfenb mit ber Sttblerfeber bie Saiten, bob bann bie großen 
glän3enben Slugen ju ibrer Herrin empor unb begann mit leifer, füßer 
©timme baS türfifdje Sieb Ikbal (®lü<f) 311 fingen. 

23er fatm $)td) faffen, toer farnt 3)td) fjatten, 
2Ber fann beu $fab 2>tr, $u ©latte, geftalten. 
ßidjt ©alamanber unb gleißenbe ©anlange; 
SBebe mir, toenn id) $etn haften uerlange! 
(Selig unb f)errltdj Dein flüd)tige§ kommen, 
SüßeS begrüßen unb Sibfcfticb genommen;' 
^Rafc^ed 8ege&ren unb fd)leid)enbe3 ©ebnen, 
3aud)3enb beginnen unb (Snbe — mit frönen — 
UeBeratt fätuetfft Du in taufenb ©eftalten. 
2Ber fann $>id& faffen — toer fann Sief) falten?" 



2^ Kertmee $anoum, Sd?fog Sdjmeritutj t. b. HTarf. 

©o flang e$ mit füger roetd&er ©ttmme herüber, unb rote gebannt 
fingen be3 ^rinjen S3Ii<fc an ber eigenartigen frönen, jungen Sängerin! 

$eft fingen bie großen ftagenben 3lugen an ber ^erxirt ; bie feinen 
■Jtafenfttiget mbrirten in Behaltenem Seib, urie es fdfjien. 

3efet fc&roieg ^ertinöe, unb roäbrenb fie ba§ Köpften jum 3eidf)en be£ 
©df)Iuffe£ twrnüberneigte, umfüllten bie braunen ©olbfyaare bie ganje feine 
jarte ©eftalt wie ein WanteL 

„•^ermnäe!" rief ©enab £anoum! ,,^ert>in6e! egi tschok, egi 
tschok memmun oldum! burraja guel!" (Sßenrinöe! gut, febr gut, iä) 
bin feljr juf rieben, fyierljer fommen!) 

©etyorfam erbob ft<$ ?penrin6e unb trat, fidfj tief unb e^rfur^tSooH 
oerneigenb, t>or tljre Herrin, bie ifjr tattlis (3ucferjeug) anbot unb fie lobte. 

$rinj §affan ftanb auf, unb erregt in ba3 ernfte, feufdEie, fo jugenb* 
lidEje ^äbdfjenangeftdf)t fdEjauenb, fragte er: 

„$u fangeft t>orber ein anber Sieb — aud) von ©tücf — aber ber 
Siefrain war ein 2lnberer. 

„0! $ßerDin6e£ Siebting&ieb," fachte ©enab &anoum, „wie ift bod) 
ber Refrain? ©o alt nrie baS ßeib ift ba3 ©ebnen nadf) ©tiidf." 

„3a," rief £affan lebhaft, „bog roar'S!" 

„©efiel e3 bem ^o^en £errn beffer?" fragte ^eroinöe leife. 

„3a! unb bodf) ift e3 nodf) trauriger aU ba£ 3(nbere!" 

„§ür (Sffenbinij, ben ^o^en £errn, roofyl nid(jt, beim er fennt bodfj 
ba3 ©lud." 

„£)a3 ©lüd, mein $inb, ift flüchtig — roer f)ält eä — wer fennt 
e£ — ^aft £)u fefbft gefungen. 

2Barft ®u in Deiner Äinb^eit nid()t glüdffidE)? bift $>u e£ je&t nidjt?" 

,/3$ &fo jufrieben unb banfbar meiner Ijofjen &errtn; votö ,©türf c ift, 
roei§ idf) ntdfjt, frei unb frob ^ war id), wenn iä) ate Äinb mit meinen 
Riegen in'3 $efb jieben burfte, aber wenn td) beim fam, meinte bie -Kutter; 
benn SBater ^atte fie uerlaffen! 3$ weinte mit, idfj liebte bie gute SDlutter!" 

©ie fenfte ba£ Äöpf<$en, unb mit ben t>erfdf)[ungenen Rauben fab jte 
aus wie ein liebttd&er ©nget. 

„Unb bann?" forfdfjte ^rinj £affan eifrig weiter. 

„£)ann?" fie fyob bie gro&en mefand^otifd^en 9lugen ju tfjm auf, unb 
ben jungen Sebemann burdfjbebte e£ wonnig bei bem flaren tiefen Äinber* 
blid, mit bem fie ftcfj in bie feinen t>erfenften. 

„Dann," fubr ^ertrinöe träumerifd) fort, „bann mürben mir fo arm, 
bafe meine 9Jiutter miä) »erlaufen mußte! 3$ fottte ntdfjt ^ungern, fo fam 
iä) ju meiner fjoben guten Herrin, 9)iutter hungert roetter." 

tränen füllten bie gro&en btauen Jtinberaugen. 

„Unb Ijaft ©u feine ©efd^raifter?" 

„9Jein! fie ftarben brei an ber $al)l an Verröm." (Terr6m, ©d^minbs 
fud^t, oft bie Äranfbeit ber frönen jungen 5Cfd^erfeffinnen!) 



Bitt. 



2^5 



*Prnt} Raffern erneuerte. 

@r trat bidjt t>or ba£ fdfjöne 9Jtabd£)en unb fragte mit weiter ©ttmme : 
„©ollen wir ©eine SDJutter fommen taffen?" 

„Anam?! anam?! meine SDiutter," rief ^ßennnöe, unb if>r ©eftdfjtdhen 
[trollte oor gfteube, ihre bleiben Sßangen färbte heißet Stoth, fie war in 
bem 3tugenblidE fo fdfjön mit bem halboffenen ü&tunbe, ben tribrirenben feinen 
Sftafenflügeln, ben großen leucf)tenben 2tugen, baß ber ^rinj unb ©enab &anoum 
bewunbernb auf fie flauten unb $rinj £affan bittenb feine £ante anfah. 

3n ihrer ^erjen^güte t>erftanb fie feine unb $permn6eä ftumme ©prache. 

©ie winfte bie Mfa heran unb befahl, i^rer ©efretärin ju fagen, 
baß fie unoerjüglidb fdfjreibe unb ©dritte thun foHe, ^ßert)in6e3 SDhitter au3 
ihrem &eimatlanbe herfommen ju [äffen. ©enügenbeä 5Reifegetb foHe 
ihr gefdhieft werben unb 9teiferoute burd) ben ftonful. 

3>ie Äalfa Derneigte ftcfj fdhwetgenb — ein böfer neibtfeher 33CicC 
traf ^ertnnöe. 

Üeberwältigt oon ihren ©efuhfen, fanf festere in bie Äniee unb füßte 
ben ©aum be3 Äleibeä ihrer Herrin. 

$)ann erhob fie fidt), unb auf bie &anb £affan3, ehe er'3 hebern 
fonnte, einen heißen ftuß brficfenb, fagte fie leife: „£)anf ! tschoch tescheknr 
iderim — triel, met ®anf bem hohen ©erm." 

^xixii &affan hielt bie Keine weidfje &anb fefi in feiner neroigen 
&anb — ^Jeroinöe ftanb verwirrt ba, hellet 9toth ftieg ihr bi£ in bie 
£aare unter bem heißen Slicf be£ ^rinjen — ©enab ißanoum ladete leife, 
als £affan fagte: „SBillft ©u mit mir jufammen baS ,@lüd 4 fudhen?" 

„Äennt mein hoher §err e3 nid^t?" 

„5fiein! nein!" unb ^Srinj &affan hielt immer nodh bie fleine heiße £anb 
unb fragte nrieber: 

„SBotlen mir e£ jufammen fudfjen, ©ein ©tücf?" 

„■Kein ©lütf!" fie crfdfjauerte unb fah auf ihre Herrin, bie gütig fagte: 

„Antworte ! ich h<*&e nid&ts bagegen!" ba neigte ^5ert)in6e ihr Äöpfcijen 
unb flüfierte leife: 

,,3df) roill — mein hoher £err." 

©ie ahnte nicht, ba£ unfdf)ulb3t>oHe ßtnb, was ihr beüorftanb; trieHetcht 
wenig -JJJonben — be£ ©lüdfö? bann lange, lange ^af^e be£ 2Beh3. 
33ieHeidfjt audh nidjt! 

$rinj £affan, leibenfdhaftttdf) bie Heine &anb prejfenb, fagte ju 
©enab &anoum gewenbet: 

„2)anfe! banfe! ma tante!" ®ann fuhr er fort: „33on morgen ab 
gehört alfo ^$en>in6e in meinen £arem unb ju meiner perföntidhen 
Sebienung?" 

©enab £anoum lädfjelte Derheißung&)otI ©ewöhrung unb murmelte: 
„2We! Stile gleidh girren fie um ©d&önheit unb 3ugenb, ganj wie ber 
feiige £alim, mein 3»ann, mar!" 



2^6 Kertmee ijanoum, Sdjlog Sdjmernntj t. &♦ ITTarf. 

3)ann fagte fie bart: „Git! geb', ^ert>in6e, fing* jefet — $)ein Sieb* 
tütgalieb." 

Unb <permn6e fang — fang, tüte ein überirbifd) SBefen anjufd)auen; 
atö ber lefcte 93er§, bic testen Sporte: „So alt wie ba3 Seib ift baä ©ebnen 
nad) ©lüd" üerfluugen waren, erbob ftd^ ©enab £anoum — ber Sprinj 
bot ibr ben Sinn unb geleitete fie burdj ben ©aal nad) ifjren ©erneuern. 
@in ^eifeer 33lid, ein flüchtiger ©ruft ftreifte nodj <permn6e, bie errötbenb, 
bie Keinen weisen £änbe feft über bem bo^flopfenben &erjen, fid) tief vet- 
neigte. 2)ann ging fie erhobenen &aupte§, verfolgt üou ben giftigen Sliden 
ber übrigen ©fiatrinnen, bie feine ©nabe oor ben 3tugen beä £errn ge^ 
funben, in ibre ©emädjer. 3>ort barg fie ibr fdjöneä ©efid)t in ibre &änbe 
unb weinte bitterltd)! SBar ba3 ba£ ©lüd?! ober — ba£ Seib? unb 
blieb ba3 ©ebnen nadj — ©lüd!? 

♦ * 
* 

SDionbe waren üerfloffen, bie 9tod)tigafl fang ibre fügen Sieber in 
lauer grüblingSluft, tiefblauer Gimmel lachte über bem 33o£poru£, beifi Wen 
bie ©onne, 2llle3 in Sid)t unb ©lanj taud)enb, 5penrin6e ging traumenb, 
tjerflärten 2tngefidjt3 am 3lrme be3 ©efiebten im Stofengarten auf unb nieber. 

©er füge 3Kunb lädjelte, bie SBangen waren runber, ba3 lieblidje 
Äinbergeft^t mit ben großen blauen Sinberaugen ooHer geworben, unb befle£ 
leudjtenbeä ©lüd ftrablte aus ibren 2lugen, als ber Sprinj, fie loälajfenb, 
mit beiben Rauben ibre fd)öne ©eftalt t>or fid) ^attetib, fie liebeglübenb am 
flaute unb tiefbewegt fragte: „33ift ®u gtüdtid^, ^eroinöe, Gomin (mein 
&erj)? fugten unb fanben wir ba3 ©lüd jufammen? 33ift ®u glüdlid), 
$ert)in6e?" 

„33ei$)ir allein ja! ganj glüdlid)," flüfterte ^ertnnöe. Qaudjjenb 50g 
$rini &affan feine geliebte DbatiSfe an fidj, SWunb, £aare, 3lugen mit beigen 
Hüffen bebedenb. $ßenrin6e war ganj Eingebung, unb ibm beudjte, er bätte 
nod) nie ein äßeib auf ®rben fo geliebt wie $ertrin6e! ©ie ftanb ibm 
aud) geiftig nab' — fie war flug, lernte gut. 

©eit SDfonben famen hodjas (Sebrer, ©etftlidje), fie ju unterrichten in 
ibrer ©prad)e; fie lernte eifrig, fdjrieb fd)on febr fd)ön unb war triel ge* 
bilbeter als ibre SDiutter, bie audj bereite feit SDionben bei ber geliebten 
SCodjter war. $enrin6e£ ©anfbarfeit fannte feine ©renken, fte gab fid) be* 
feiigt ber ©egenwart bin, bem ©eliebten, unb boffte, bag SHIab if)r ©lücf 
twlljtänbig madjen unb ibr ein geliebtes $tnb geben würbe, bann burfte ber 
^prinj fie ganj fein eigen nennen unb ju feiner ©attin erbeben! — — 

SBieber war ein $abr oerfloffen. SBieber lag ein gotbiger ©ommer* 
tag über Äonftantinopel; tiefblau ber Gimmel, tiefblau ber 33o3poru£! S)ie 
belle ©onne lieg bie fd;lanfen 9JUnaret£ unb weisen Sßaläfte wie in flüffig 
©olb getauft erfdjeinen, überall ©lanj, Sidf>t, ©onnenf<$etn. SCDCeS über^ 



Biti. 



2^7 



fluttet unb burdEjteudjjtet von IjeUftem Sid&t! Die fd^fanf cn Kaiks (Soote), 
gcrubert von ben raeifegcftcibeten ,Kaikdjis l , flogen geräufdfjtoS auf bcm 33o& 
poruS ba&ht, unb in iljren fd&roeüenben rotten Riffen lagen junge perfd£)teierte 
£ürfinnnen, roonniglidf) bie frönen ©lieber ftredenb unb mit sollen 
bie fjerrlidfje Sftatur unb Umgebung genießenb. 

Der roeiße &arem be3 sprinjen £affan, fo genannt, weit alle ®e* 
bäube vom Calais bte jum fleinften ©artenfiauä (ÄtoSf) fdfjneeroeiß roaren, 
lag raie auägeftorben im großen föaremSgarten. 

63 fdfjien, afe wenn alT bie fjunbert grauen, ©f(at>innen unb Pienes 
rinnen, bie bort Rauften, ausgeflogen feien. 

DodE) bem roar ni<f)t fo! Der „Äißlar SKgfa", ber Dber;@unudj, 
23ädf)ter Der prinjtid&en ©lüdffetigfeit, faß mit mehreren ©dfjroarjen auf ber 
großen SSeranba vot ben &arem3fenftern, beren Kafez (©itter) äße ^erunter^ 
gelaffen waren! Da ber Dbers@unu<$ ju &aufe, fo roar au$ ber ptfnjlid&e 
&arem ,erode l (im &aufe), unb bodf) roar 2llle3 fo ftiH, fo unfjeimlidj) ftitti 

Äißlar 3lg^a raupte feine ßigarette, breite fein Tisbe (türfifdfjen 
9tofenfranj) jroifdfjen ben fd&roarsen biefen gingern unb fa§ ab unb ju ju 
ben genftern be3 ©elamlifö hinauf, wo fein £err, ^rtnj &affan, ber 
aScfifeer be£ weißen £arem£, wohnte. 

Der ©alamltf roar burdfj einen langen ©ang ber mit Kafez tjerfe^en 
roar, mit bem &arem, bem großen roeißen ^alate, oerbunben. 

©roße, büftere 6i;preffen umgaben biefen ©ang, ber im erften ©tocf* 
roerf ber beiben ^alate tag. Da£ bunfte ©rün ber ©tjpreffen unb %a$u& 
tpden ftadfj unljeimlid& von ben roeißen ©ebäuben ab unb gab mit feinen 
fjofjen dauern, bie ben ^5arf umgaben, bem ©anjen einen melandfjolifdfjen 
ßljarafter. 

Äeine 9Jienfdf)enftimmen, fein £a<$en erfd&otl, fein 33ogel fang unb 
jroitfd&erte. Siulje, Stille, aber fein ^rieben roar hinter biefen 3Jlauern! 
^ßtöfetidf) ertönte burdf) bie ©tille ein breimaligea föfinbeflatfcfien, ber Ober* 
6unudf) erfjob fidf), bie ©dfjroarjen, bie mit if)m auf ber Seranba geroefen, 
fprangen auf unb t)erfcf)roanben im Innern ber großen £alle. 

Der ^ßrinj fyatte ben Dber=®unu$en ju fidf) befdf)ieben, unb geräufdfjlos 
üerfdfjroanb biefer hinter ber Ijofjen Pforte, bie vom föarem in ben langen 
büftern ©ang jum ©elamlif führte. 

SBenige SWinuten fpäter fam er roieber unb ging bireft in ben 
£arem, beffen Xfyüx er mit feinem golbenen ©dfjlüffel öffnete, ©r trat in 
eine große &alle, burdE) bie ©flammten in fetten ©eroänbern mit offenen 
paaren Ijin unb !)er tyufdfjten roie ©dornen. Dreimal flopfte er in bie 
£anbe, unb bie Hasnadar usta, bie erfte Dberfjofmeifterin, eine alte 
£ürfin mit jroei langen bünnen 3 ö Pf en / rote ft* bei ©enab £anoum 
gefe^en Ratten, erfdfjten. 

©ie fließ mit i&rem langen ©faxf sroeimal auf bie ®rbe, neigte ben 



2^8 Kertmee fjanotim, Sdjlog Sdjmernntj i. b. UTarF. 

golbenen Änauf als 3 e $ en *> er Sejatyung unb be3 ©inüerftänbniffeS unb 
gab einer auf ibren UBinf Ijerbeieitenben ©Katrin (eife ben 33efel)l, ben 
ber Dber*@unud£) ibr überbrad£)t ^atte. 

Sffienige -DUnuten barauf l)ob ftdf) bie golbgeftidte ©ammetporttere vox 
ber gro&ert £fjür gegenüber bem (Singang, unb fierein fd&webte, mit fo um 
nad£)a!jmttdf)er ©rajie belegte ftdfj bie Eio^e gfrauengeftalt, an ber (Seite ber 
nadj tbr abgefanbten ©flatrin, eine wunberbar f$öne grau, spenrinöe, 
nodf) immer bie gatwritin be£ ^rinjen, aber feit einem 3a!)r feine 
©attin. 

3Sor einem 3faljr fyattt fie bem ^ßrinjen einen ©obn gefd&enft, ber 
leiber fofort nadfj ber ©eburt geftorben war! ©te war bann jur erften 
©emaf)lm be3 ^rinjen, ,berrindji Kadin', erhoben worben. 

5pert)in6e mar nodfj f<$öner, burd^geiftigt fdf)öner geworben als früher, 
btefelben lieblid&en 3üö e / berfefbe reine tiefe Slicf ber blauen großen 
3lugen, nur ein leifer 3**g *>on ©dfjwermutf) lagerte um ben feinen flehten 
3J?unb, lag in ben tiefblauen 9lugen metyr benn je. 

^peroinöe fab fragenb bie Hasnadar usta an. 

Sttefe neigte fi<$ tief t>or ibr unb fagte fyaxt: 

„£>ein £err ruft $idj)." 

@in gtücftidfjeS kätyln bufdf)te über bie Haffifd&en 3 ü 9 e ^enrinöeS, fte 
neigte ba3 fd£)öne £aupt unb fagte leife: 
„Gitdischeim, t<$ gelje." 

S)abei fdfjritt fie in'S tyUe Sidfjt ber Xtfixx ju — unb von ©onnens 
lidfjt umfloffen, baS burdf) bie rofa ©laäfuppeln auf bie Oerrlidfje ©eftalt 
fiel, fd&ritt fte vorwärts. 

&odf) unb f<$lanf nrie eljebem, trug ber feine £ate ein Äöpfdfjen, ba3 
in feinen eblen formen an bie 3lntife erinnerte. 

3^r golbbrauneä &aar tying in jwet biefen, mit perlen burd&wunbenen 
3öpfen bis auf bie Keinen güfce tyxab unb ringelte ftdfj Dorne in natür* 
lidfjem ©eloef über einer §oljen wei&en ©tirn. 35a3 feine -Jtäsdjjen, beffen 
•Jtefenflügel leife otbrirten, bie großen blauen Slugen, ber füfte rotbe SWunb 
mit ben blenbenb meinen 3 ä ^ nen / e w matter burdfjftdEjtiger Steint, baju ber 
liebreijenbe 2lusbrudE — f)atb ^inb, §alb 2Betb, bieS ©anje umfloffen 
von perlen unb lidfjtblauen buftigen ©ajegewänbern, bie von einem perlen* 
gürtel jufammengebalten waren, ba3 mar jefet unfere ^ertunöe, nodfj immer 
bie fd&önfte grauenblume im iparem bes ^rinjen. 

2ll£ fie jefct mit bem glücflkfyen Säbeln auf bem feinen füfcen ®e* 
ftdfjtdfjen jur Xtjnxe ging, folgten ibr triel netbifdfje, aber audj) bewunbernbe 
Slicfe ber ©Katunmten. 

5)er Dber^Sunud^ aber flüfterte, efye er bie 2%üre fd^log unb feiner 
Herrin folgte, ber Hasnadar usta etroaä ju, worauf ein böfer, nid^tad^teus 
ber 83lidE berfetben ber frönen ^erfeffin folgte. 



Siti 



©ett ber ^?riit} qScroinöe nadj ber fdEjioeren ©eburt beS ©oljneS ju 
feiner ©emafjlin erhoben E^atte, tvar ^ervin^e trief beneibet tvorben. £)er 
Iritis a & er ^ rte au f nic^tä, er Uebte fie, bis t)or Jhirjem — abgöttifdE)! 
3bt guter ß^arafter, ibre f)ingebenbe Siebe ju tbm, ifir fietä gleidjbteibenbeS 
liebevollem unb lieblich SBefen bitten ben flatterhaften länger benn ie 
vorder an Slnbere, an fie gefeffett! 

Unb ^ßervinöe!? faf) in i^m ibren ©ott, tyren £errn; er tvar 
ibr 9Xlle£, 2tlle3. Um feinettvillen ertrug fie gebulbig alle Saunen, alle 
s Jiabelftid£)e, alle ©raufamfeiten! 

3lie Ragte fie! (Sr faf) nur immer ein glücflidf)e£ ©efidfjt, teudf)tenbe 
9lugen, bie ifjn voll unenblid&er Siebe anfdfjauten. 

2öar fie boefj aud) glüitidfj, wenn fie bei ifym fein burfte; nur bafür 
lebte fie! Unb fo trat fie ftrafjlenb — bie frönen 3lrme unb &änbe über 
ber Sruft gefreust — ft<$ tief verneigenb unb in rofiger ©dfjam erglüfyenb, 
jefet in ba3 ©ema<$ tbre£ ^erm unb ©ebtetcr3. 3)er ^rinj, ber auf 
einem 3)ivan gelegen, tvarf bie ©igarette weg, erbob fidfj, ging tf)r entgegen, 
reichte ifjr bie £anb unb fübrte fie ju bem ®ivan. 

©eine fd&roarjen 2lugen fugten nervös unb unruhig üjrem 33ticf au& 
jumeidjen, feine £änbe fpietten frifttg mit bem großen Glinge an feiner 
Ufjrfette. 

$ervinöe3 feudjtfcf)immernbe 9lugen flauten mit fot# teu^tenbem 
glüdfeligen Slitf ju ibm auf, ba& er unwiDfürtidfj ben feinen fenfte. 

3Bie fottte er e3 anfangen, biefer grau, bie ifjn vergötterte — er tvufjte 
e£ — ben £obe3ftofe ju geben! 

@r ftanb na& vor ibr unb Ijob eine if)rer langen gleiten in feine 
&anb. — 

„$Pervin6e," begann er bann fcftig, „idfj fyübt ernft mit S)ir ju 
fpredfjen." 

„©prid&! mein f)o^er £err, ©eine ©flavm fcört." 
^Bieber tiefe ©titte. 

SBerbammt, fo fdfjtver fyatte er e£ fi<$ mdfjt gebaut! 2Boju bie vielen 
2Borte. 

„?ßervtn6e, mir müffen un£ für einige $eit trennen — $u bleibfl 
bei mir — aber — id£) werbe mir in wenig £agen — eine — ukindji 
Kadin, eine } weite ©ema^lin nehmen!" 

s #ervin6e wanfte — ein ©dfjauer ging burdfj ben frönen Jtörper, aber 
feine greine fiel aus ben tobeätraurigen äfagen, bie fie je(jt ju bem fjetfc 
geliebten 9ftanne auffdfjtug, unb leife fam e3 von ben rofigen Sippen: 

„@£ ift ba§ Siedet meinet §oi)en £errn, unb 5pervin6e geljt voll $anf 
für ba3 gro&e ©lücf, ba£ fie genießen burfte, in bie ©infamfeit. 
Dfjne bie Siebe if)re£ &errn möd&te fie md)t in feiner 9töf)e bleiben, barum 
bittet fie. 2Ber ift bie ©lüdftid&e, bie mein tyotjtr £err liebt?" ftieg bann 
leife, leife bie frage aus bem gequälten £erjen auf bie Sippen. 

Horb unb ©üb. GV. 314. 17 



250 



Kennte* ffattotmi, £d}lo§ 



S'djniernMtj t. b. ITtarf. 



„©hereff, bie Softer be$ ^rinjen &alim ift e3," antwortete &affan 
rauh unb verlegen. 

„©hereff?" Sßermn6e fpracfj langfam, faft anbädfjtig bcn -Kamen nadfj, 
unb ihre feinen &änbe umfangen fefter bie ^erlenfetten auf ihrer Stuft, 
fo feft, ba§ ber gaben ri§ unb bie frönen ^perlen ju ben güfeen beS 
Sßrmjen nieberrottten. 

„Xljxänen, — meine tränen — " fagte ixe einfad) unb erhob jxdj. 

®er ^ßrinj war wie berauf^t oon ihrer Sdjjönheit unb Roheit — er 
wollte ben 2trm um fte fegen — fte wehrte ihm letfe. 

„^ßenrinöe! 9ti$t f o!" fdfjmeid&elte er, „$>u Meibft mein, Meibft — 
mein SEBeib — $)u oerftehft unb fennft ja unfere ©efe^c — " 

„9Jtein ^o^er &err! töbte midj — aber \ä) fann ntdf)t teilen — ' 

„*Permn6e!'' 

„Man!" 

— unb mit einer fdjneffen ^Bewegung hatte fie bie Sßortiöre jurüd* » l 
gefdf)Iagen unb war au£ bem ©emadfj geeilt. 

$>e3 ?Prinjen Stimme unb SBefehl rief ftc jurfitf. 

fiangfam, ehrerbietig — jefct nid&t mehr ©emafjftn — ^erabgeptärjt 
von ihrer £öhe — trat fte wieber vor üjn hin. 

©eine 3lugen fingen bewunbernb, oerjehrenb an biefer fdjlanfen, hoho* 
grau, aus bereu offen auf tfjn gerid&teten großen 2lugen eine fo unenbliche 
Siebe unb Eingebung, eine fo namenlofe STraurigfeit fpradf), ba§ er unwitts 
fürlidf) einen Stritt jurüeftrat. 

2Bar ba$ jene $eroin6e, bie er als h<*lbe$ Äinb nodf) als ©Kaimt von 
feiner Sante ©enab £anoum ft<$ erbeten hatte vox jwei Safyxetä 

£atte er nie vorher bemerft, wie f<$ön, wie liebreijenb fte nxir, wie 
hoheiteooll, fiel & ihm erft jefct auf, wo er fte verlor? 

Verlor? warum benn? ©te blieb ihm ja! | 

Unb bodh fagte ihm eine innere ©timme, baß e$ anberd werben mürbe, 
— vorbei fei mit ben glütfltdhen ©tunben! „Enfin!" — er burfte nid)t 
äögern — e£ mürbe vorübergehen! 

©enab £anoum wollte, baß ihr ©rbe 5tinber f)dbe, wollte bie eben* 
bürtige ©emahlin — genug fei ber SCänbelei! unb ©hereff mar fo jung, fo 
fd£)ön — fo reidfj — 

„^ervinäe!" begann er, „wäre es 35ir lieber gewefen, idf) hatte Dir 
ni<f)t§ gefagt, hätte heintlidf) um ©hereff geworben unb $)idh etnfadjj vox bie 
vollenbete ^hatfadfje geftellt?" 

^ervinöe hob flefjenb ihre £änbe empor, unb bie langen weiten 
Slermet jeigten bie weißen, tabeHoä geformten State, bann fagte fte mit | 
ihrer füften ftaren ©timme, bie burdE) verhaltene Sutanen sitterte: 

„Süge? — nein! einer Süge wäre mein £err nidjjt fähig unb — 
^ervinöe hätte ihn audfj verftanben ohne Süge! S)ie Siebe fteht unb fühlt 



Biti. 



25 { 



fdEjarf. aHal} tft groß! 2fllalj ift gut — ^ßenrinöe wäre gegangen, elje bie 
Süge jum 2Bort geworben wäre!" 

^ßrinj &affan würbe bie Situation unbeljagli^, er tyielt bie £anb t>or 
bie 3Iugen unb jagte Saftig: 

„$PerDin6e! ©a£ f leine gelbe SßalaiS in SBebeel am 33o3poru£, ba3 
©u fo ttebteft, foH ©ein fein! ©ortfjin foHfl ©u mit ©einer 3Rutter, 
deinen ©flammten unb Wienerinnen, ©einem &au£l)alte jteljen, ba ©u 
ntdf)t l)ier bleiben toiHfi. 3ti<$t3 foH ftd£) für ©i<$ in ©einen äußeren 
33erf)ältmffen änbern!" 

„3$ baute ©ir, mein ^er £err, — aber e3 bebarf aß' beffen nidEjt 
mefjr für midfj! ©u fdfjidft midj fort — ©u giebft mid& frei — laß mtdj 
meiner 2Bege jie^en! Salb wirft ©u in neuem ©lüd meiner üergeffen 
Ijaben, biti! Sittel, SttUeS! — biti — vorbei — gfflaft! fei mit ©ir! 2tHa§! 
fegne ©t<$ — ^eroinäe betet für ©idj)!" 

Sief neigte fidf) bie fdfjöne grauengeftalt vor ityn, a$tlo3 fdfjrttt ifjr 
guß über bie am ©oben liegenben üerftreuten perlen — fie 50g ben langen 
©djleier twr tf)r ©ejt<$t unb üerfdfjwanb geräufdf)lo3 im (Sange, ber na<$ bem 
£arem führte. 

gfinfter bltdte i^r ber ^ßrinj nad&. 

„Sentimentale a3erbtlbung," murmelte er, „ba ift ©fjereff anberS — " 
unb er befahl bem eintretenben ©dfjwarjen fein Äoup6 anaufpamten! 

@r wollte foglei<$ jum ^ßrinjen ^alim, bem SBater ©<$ereff3, benn 
feine 33raut burfte er ja ni<$t t)or ber &odfeeit fpred^en ober feigen! ©ann 
©d&ereff mitteilen laffen, baß bie oon tf)r gefaßte SRebenbuljlerin, bie erfie 
©attin, bereits fein Calais uertaffen fyaben würbe, becor bie ukindje, jweite 
©attin, i^ren ©injug galten werbe! 

©od) bie Sßirfung, bie ber $rtnj ftdf) oon biefer 9JZitt^eiIung t>erfpradf), 
war eine anbere, als er fie erwartet fjatte. 

©dfjereff! bie Keine launige ©<$ereff, war feljr erjürnt, baß Spert)iijt6e 
ba£ Calais üerlaffen wollte; fte tyatte fid) tljren SEriumpl) über bie fdfjöne 
^ßermn^e anberS gebadet! 9tun fonnte fie fie xtifyt einmal quälen! 2Bie 
langweilig! langweilig! 

©<f)moHenb fdf)rieb fie bem bringen unb Ijtelt tljm feine ©entü 
mentatität, bergleid^en ju erlauben, t>or. ©ann entbot fie üjn mit be£ SBaterS 
©rlaubniß ju fidf) — bie äg^ptifd^en ^ßrinjeffinnen werben nidjjt fo ftreng 
gehalten wie bie £ürf innen! — 2lls er fam, ladfjte fte i^n mit ifjrem ftlber* 
fetten £adf)en aus, fi<J) fo ge^orfam biefer neueften Saune feiner einftigen 
^aDoritin gefügt ju fcaben! 

3^te Sufügfeit fjatte etwas ©imwerwirrenbeS. &affan, ber ben @e* 
banfen an $enrin6e ntd£)t los werben fonnte, betäubte pdfj förmig burd) 
bie fprubelnbe Saune feiner Sraut. 3töre grünen fdfjtllernben 3lugen labten, 
bie ©rübdjjen in ben SQBangen ladeten, 2lHeS Seben — fprü^enbeS Seben — 
^affan gab fidfj bem neuen Raubet willig fcin. — — — — — 

17» 



252 Kertmee Qanoum, Schloß Sdjmeritutj i. b. Iltarf. 

•Jtodj twr bem Üfamajon, bcr gaftenjett bcr dürfen, warb bie Sqo& 
5eit mit großem $omp gefeiert. 

$ermn6e fyxtte t)erfdf)winben wollen, bodj — ber Dber^Sunud) Ijatte 
ftrengen 33efef)l erhalten, fte ju überwachen! 

©o mar ber SCrmen nuf)ts weiter übrig geblieben, als in ben „gelben 
§arem" ju jieljen! $ort! nur fort jog es fie, aus bem ©lücfstaumel beS 
neuen jungen 5ßaareS! — — 

2Wf)t 3Jtonate waren vergangen; ba erhielt fte eines StageS ein SBiflet 
von ber alten ©enab £anoum mit ber Sitte, vor Ujr, bie leibenb fei, jenes 
Sieb fingen ju wollen, baS fte fo oft von üjt gehört. — 

„©0 alt nrie baS Setb — " 5pert>m6e feufete tief unb duftete reife, 
„ift baS ©eljnen — nad) — ©lücf!" — 

©ie fyxtte für &affan tanjen gelernt unb tanjte wunberbar. ©enab 
&anoum hatte es fo gern gefe^en, besljalb antwortete fte if>rer SBoljltljäterm 
fofort: fte werbe fingen unb tanjen fommen. 

S)ie 9Jhitter fa§ ^Jeroinöe angftltd) an unb fagte: 

„$ert>in6e, £)u fteberft feit 2Bod)en, — ©u fjufteft — 35u weifet, in 
unferer Familie ift baS fäjredfttdje SSerrem, td) femt'S! — tt)u'S mir, 
ber alten 9Äutter, nicf)t an — tanje nidjt mit ben fdjwadjen Sungen!" 

^ßertunöe faf) ftra^lenben 2lugeS jur alten 3Kutter auf. „Amnan! 
3Jteine 3Kutter! meine 2Bof)ltl)äterin ruft mid) — tafe mtd) jieljen — ©0 
alt wie baS Seib — ift au<$ baS ©e^nen — nadj — t>erlorenem — 
©lücf — lafe mt$ — " 

„Unb wenn ffiu vor ©d)ereff tanjen müfcteft?!" 

$ßen>in6e judte jufammen, — „au<$ baS fann tdj," fagte fie bann 
f)ot)eü£t)olI. 

Stte aJhttter weinte [tili, als fie in baS leibenbe blaffe ©efidjt^en tfjreS 
ÄtnbeS falj, fo Ratten fie 2lHe auSgefe^en, — leudtfenben SlugeS — mit 
bem üerrätfjerifdjen 9?otf) auf ben SBangen — 9lHe — 2ltte! — unb 2tIIe 
waren fte von i^r gegangen bis auf bieS lefcte, geliebtefte ftinb! ®aS &erj 
broljte bem armen SBeibe ju fpringen, unb fie fjafete ben 3Wann, ber U)r 
SefeteS falten SJluteS Ijmmorbete! 



©er 3Ibenb, ba ^ßertrinäe tanjen unb fingen foHte, fam. 

©d)ön gefdf)mücft — wie ;u einer 23rautfat)rt — in 2Beife, mit perlen 
unb langen ©ilberfäben in ben golbbraunen paaren, warb 5pert)in6e in 
wärmenbe £üHen gepaeft unb fuljr nüt 3JJutter unb ©flammten in ben 
weisen £arem. 

Äein Sffiort warb gefprodjen, nur ab unb ju l>ob ein tiefer ©eufjer 
$Pertrin6eS franfe Sruft, unb bie SDlutter reifte i^r aus einer Slafdje 
warmen „©alep", ein befannteS bittet in ber dürfet gegen Ruften. Unb 
^erüinöe tüftelte me^r benn je! 



Bttt. 



253 



3efct bog ber SBogen in bic lange 6t)preffen*2ttlee. ^ßertrinöe gitterte 
am ganjeit ßeibe. 2llfo Berber — alfo nid&t in ©enab £anoum3 Sßatate, 
Ijierljer — wo fte fo gtfidfeltg gewefen! — 

©ie mußte banfbar fein, fte tjatte „©tücf" gefannt — Wieb audf) ba3 
©etjnen! — 

3)er Sßagen Ijielt, ber Dber*@unu$ öffnete grttßenb ben 2Bagenfdfjlag. 

$odfj erhobenen &aupte£ f<f)titt spertunöe burdf) bie befannten ©Kämmten, 
fd&öner, ftotjer benn ie! 

Sewunbernb folgten tljr bie Slitfe berjenigen, bie ifjr untertfjan gewefen 
waren, unb ftetä eine gütige Herrin an iljr gehabt Ratten! 

<5rfdf)öpft tiefe $enmtäe ft<$ anf ben ©tean in ber 3Sor^alIe nieber. 

2Bein unb grumte würben gebraut. 

©ie naljm SBein! 

©egen alle ©ewotjnbeit füllte fie tljre Jträfte fdfjwinben. Sautet 
£änbeflatfd&en erf<$ott. 

©er Dbers@unud) trat ju iljr. 

2Bte eine geber fdfmetlte $ermn6e bei' feinem SStobtitf in bie £öfje. 
ßä<$etnb niefte fie unb folgte bem t)oranfdf)reitenben ©cfjwarjen, ber nidf)t 
raupte, wie er biefem IjoljeitäDotlen SBeibe begegnen follte. 

6r öffnete ba£ golbene ©itter, man Ijob bie ^ßorttöre, unb ^ßenrinäe 
fknb in gellem ßtdfjte in bemfelben ©aale, in bem fie jum erften Sfflal vox 
Satiren vot ©enab £anoum unb bem ^rtnjen gefungen §atte. 

3Son gellem Äerjenli^t umftoffen ftanb fie ba! 

2Bte bamafä in weiße, buftige ©ewänber gefleibet! ©ie ^of>e gtedfjten* 
frone auf bem ftöpfdjen, ^erfenf^nüre um ben feinen £al3 unb burd) bie 
Jßaare geflößten, ©ie erfdjien nodfj fdf)lanfer, no<$ größer als vox 3fa^ren. 

3)ie großen, flagenben 2lugen waren auf ©enab £anoum gerietet, bie 
oerfaßen, gelb unb alt in Äiffen auf bem 2^rone mebr tag afe faß. ©ie 
roinfte 9ßen>in6e. 

ßangfam fdfjritt fie t>orwärt£, wie einft bur<$ bie Jleüjen ber ©ftaoinnen, 
bie ftd£) wie unbewußt üor biefer bleiben, frönen grau neigten. 

3efct erft faf) fie neben ©enab §anoum ^rinjeffLn ©dfjereff — " 
3n hellgrüne ©eibengewänber gefteibet, umftoffen von Ijeltbtonben 
paaren, rufyte auf fdfjwellenben ©eibenfiffen nadfjläfjtg t)ingeftredt, von 
©iamanten unb ©maragben überfät, funlelnb unb btenbenb bie lad&enbe 
©djereff! 

ttebermütljig warf fie Sernftetnfügetdfjen in bie ßuft, fing fte mit ber 
ju tljren güßen ftfcenben Äatfa §etltad£)enb auf, rollte fie in i^ren fteinen 
weißen Rauben, bem STberglauben ljulbigenb, baß fte bann ftets weiß blieben, 
unb blifcte mit iljren meergrünen luftigen 2tugen ^ert)in6e an! Stilen war 
ßeben, ßufl, ©efunbljeit an ber Keinen jiertid^en ^ßrinjeß, fte ladfjte unb 
tänbette ben ganjen £ag, fctte für SWiemanben ein $erj — als — für 
fic& fetbftl 



25^ Kertmee fjanoum, 5djlo§ 5d)mevmi§ t. b. Uta rf. 

9llS SßetDÜtöe tljre glüdftdfje iWadfjfolgerm falj, nridfj einen SKoment alles 
Mut aus ifyrem fdfjon fo blaffen Sfatltfc, um gteidf) barauf einer gfübenben 
5RötIje Pafe ju geben! 

©enab §anoum fa!) bie Dual, ben ©deiner}, ber baS junge 2Beib 
belegte. 

aSoll tiefen üWitgefübtS nrinfte Tie ?ßen>in6e, flehen ju bleiben, mit 
teifer ©timme il)r entgegenrufenb: 
„©ingen — fingen, ^enrinöe!" 

„3$ vM tauten fe^en, tanjen," rief übermütig bie Heine ©djereff, 
gteidf) einer fdf)illernben ©erlange ftdf) ^in unb §er beroegenb, bfifcenb unb 
blenbenb bur<$ iljre ©iamantenpradfjt. 

^ßertrinöe neigte leidet baS fd£)öne £aupt, unb feft Hang es herüber ju 
©enab £anoum: 

„&olje Herrin, ^ßenrinöe wirb SeibeS t^un, fie wirb fingen — unb 

— tanjen." 

©ine ©fiaoin reidfjte ^Jertunöe baS I^nftrument unb bie Stblerfeber — 

©ie fniete wie bamatS auf ben feibenen Riffen nieber, ftrid^ (eife mit 
ber 2tblerfeber über bie ©aiten unb begann jenes Sieb, baS fte jum erften 
3WaI t)or ©enab &anoum unb bem geliebten 9)Janne gefungen Ijatte! 

*Prinj föaffan war nid)t unten im ©aal, aber als baS erfie 9M bie 
ftagenben 2Borte beS frönen Siebes von ben Sippen ber blaffen $ßenriu6e 
ertönten — „©o alt roie baS Seib, ift baS ©eljnen na<§ ©lüdf — " ba 
warb oben in ber 9Jhififtoge ber rotfie SSorfjang jurüdEgefd^öben, eine roeifce 
^Jtännerfymb §ob benfelben — $rinj £affan$ bunfte 3lugen flauten ^er ? 
nieber auf fein junges, eittft fo geliebtes, uerfaffeneS SBeib — 

3efct ertönte ©Treffs fdjarfe ©timme: 

„9ttdfjt biefe tangroeiligen Sieber, baS ift ja unausftel#idj, foldf)' ©e* 
nrimmer — Suft, Seben, £anj miH id), feine £obtengefange — " 

^ennnöe mar aufgefprungen — fie ^atte baS ^nftrument fortgeroorfen 

— f)o!je Siötlje bebedte bie bleiben SSangen — bie großen traurigen 9lugen 
(eudf)teten in unfyeimlid&em @tan$ — fie roinfte — bie UJtuftf hinter ben 
SDIoudfje StrabieS fefcte ein, unb ^ertrinöe bekamt tu tanjen! — fo munberbar 
fdjön bewegte ber fdjtanfe Körper ftd£> nadj ben 5Rf)t)tfjmen ber SJhifif, baß 
©djereff t)ott Suft in bie £änbe ftatfdf)te, 33Iumen nadf) i^r roarf unb ein 
über baS anbere 3JlaI rief: 

„Daha, daha (mefjr, me^r)! daha schabuk (no<$ f<$netter)!" 

©af) fie mdfjt, roie bie franfe ©ruft ber armen $enun6e ftdf) feudjenb 
fyob, wollte fie ntd£)t bie übermenfdfjtidfje SSfaftrengung fe^en, mit ber baS 
junge 2ßeib, roie üon unftdjtbaren 9Jiä<f)ten getrieben, in gtebergtutlj baljins 
flog, fid& im Streife breite, ftdj neigte unb beugte? 

„Daha schabuk!" Hang es roieber jaud&jenb unb bajnrif<$en jefet ©enabs 
©timme:- 



Bxtl 



255 



„Jeter! jeter! biti, — genug, genug — fertig — biti, — vorbei" 
gellte e3 ba burd(j ben ©aal. 

$ßert>tn6e war benm§tlo3 jufamtnengebrodjen. 

9flotl)e£, ^eige^ 33Iut brang au$ bem geöffneten SDtunbe unb färbte ba£ 
weiße ©emanb, ben £eppidjj bunfelrotfj. 

fdEjrte bur<$ einanber — ©dfjereff 30g iljren ©§au>l um ftd^ unb 
eilte au3 bem ©aal! — 

^JenrinSeS aßutter warf fxc^ jammemb über it)r tobfranfeS 5Unb — 
man ijolte ®fftg, SBaffer, rief nad) bem Haikim (Slrjt); ratyloä um* 
ftanben bie ©flammten ba3 engetfd£)öne 2Beib! 

©a teilte. ftdfj ber ÄreiS — mit fdfjmeräüerjerrtem ©eftdjt, jitternb 
am ganjen Setbe, flog ^ßrinj föaffan auf bie fterbenbe spertrinäe ju! @r 
fniete nieber; er riß fie empor; er naljm fte an fein &erj, in feine 2trme; 
er nrifdjte mit jitternber &anb baä 33fut von bem fdfjönen 2tntltfc; er rief 
fie mit ben järtli^ften ßofenamen au$ einfüget gtü<flidf)er ßeit, unb feine 
jitternben &änbe brücften iljr ben ©<$roamm mit ©ffig in ben äRunb! — 

@r mar außer ftdf). ©r fünfte, nur fie — nur $erotn6e liebte er 

— nodfj — nod£) — er bebedfte bie gefdfjloffenen Stugen mit Reißen Ättffen, 
ba plöfctidj — f<$lug fte biefe munberbaren 3lugen ju tljm auf. ©r 
jaulte: 

„Sebe — lebe für midf)! ^eroinöe, nie! — nie!" rief er, „trennen 
mir uns meljr. SWtemanb foll uns trennen, iti) — ©ein, — ©u — 
mein — , nur lebe — unb »ergteb — " 

©ie fdf)tang i^re 3lrme um feinen $afe, ein glücftt<$e3 Sädfjeln üer* 
Harte bie frönen $üge, u ^ ktf e faßte P e: 

,,©u roarft unb bleib ji mein 2HIe§, mein Ijoljer £err! $ermn6e bat 
©ir ntd&ts — ju pergeben — nur — ju — banfen, für ba3 namenlofe 

— ©lü<f, ba3 ©u üjr gabft — jefet weiß fte — roaS ©lücf ift — ba fte 
in ©einen 2lrmen — an ©einem §erjen fterben — barf — " 

®in tiefer ©eufjer — ba$ f<$öne $aupt fiel jurtti — bie gleiten* 
frone löfte fidf) — tyexvin&t — mar tobt! — 
„2tUa$! 3flla$! — ftlf!" fd&rle ber $rinj. 

©ie Stfutter $ßertrin6e3 falj ftrenge auf Hja, unb fjart fpradf) fie: „<§tört 
nic^t ben ^rieben ber lobten, gönne if)r ^rieben roemgftenS im ©rabe." 

„3dfj laffe fte ni<$t — td£) laffe fie nicfjt!" rief in rotlbem ©d^merj 
ber ^rinj. ©ann legte er befmtfam ben Äopf ?peri>in6e3 an feine ©ruft, 
Ijob bie feine ©eftalt auf feine Staue unb rief: „9)lan folge mir, fte foll 
bei mir gebettet werben jum legten ©rbengange!" unb er 1 fd^ritt, bie tobte 
^ßenrinöe im 2lrm, gefenften &aupte£ burdfj ben ©aal, gefolgt üou ben 
meinenben ©fiatrinnen! — 



256 Kerimee Qanoum, Sdjlog 5djment>itj t. b. Warf. 

$Pen>in6e liegt gebettet in fettiger @rbe, im Keinen grieb^ofe üor'm 
weiften &arem, unter flagenben ßppreffen unb rotten Jtofen, ein Ijoljer 
(Stein trägt in ©olbfdjrift bie SBorte: 

©o, alt wie baä Seib — ift ba£ ©eljnen nad& ©lud! 
*ßenrin6e! 

^prinj föaffan war ben £ag nadf) bem 33egräbnifc abgereift — er Ijatte 
©dfjereff nid&t wieber gefefjen. 

Jtopfüber Ijatte er ftd£) in ben ©trübet be§ äßeltlebenS geftürjt, in 
s $art3, in Sonbon fud£)te er fein Seib ju betäuben; erft jefct raupte er, 
wa3 $ermn6e üjm gewefen unb wie feljr er fie geliebt fyxtte! 

äjleift im Seben weife man erft ba§ ©lud p föäfeen, weldjeS gute 
©ötter uns gefpenbet, wenn man e§ unroieberbringlidf) verlor! Unb ba£ 
einmal uerf^erjte trbtfdf)e ©tüd — man fud&t es umfonft — ein 
Seben lang! 

3wei Safyxe fpäter trug man au<$ ifjn p ©rabe. 

©enab &anoum überlebte audfj tljn — franf, weif, ftedfjte fie baljtn 
— einem einfamen £ob entgegen. 

„Biti!" fte^t auf bem Setd&enfteine &affan3 unb ba3 Saturn bcjS 
£obe£tage3 ^ermn6e£, — fo fyatte er e3 gewollt. 

„Bitü", b. für iljn war an biefem £age Sittel ju @nbe gewefen, 
©lüd — Siebe, ^rieben — Seben! Biti! Vorbei Sittel — 9TUe^! 



OF 



Der Hlaultpurf, 

Spiritiftifcfje Komöbie in einem Kuf3ug. 
Don 

J^ölfgang ^ammann. 

— lUiinc^cn. — 
Dxt ber ftanblung. 

Stelier, ber fcungcrt&urm genaunt, im fünften ©toef eine» ljerrföaftlicfjen $auie8 in Bertiir. $a8 Sftefier* 
fenfter ifl na* bem 3ufäauerraum s«. fted&ta unb linfd gef)en bie SBänbe oben fc&räg jur £ecfe über. 
SReit» born eine buntbemalte grofje X&eefifte, an ber Sßanb eine atte tfoutmobe, barauf ein florb mit 
"glafäen unb ein ölumenftraufc. 3)tc beiben ©efen §ur #interu>anb firtb utd)t reebttoinfeiig, foubern abge« 
fdjragt. 8n ber fdjrdgen SBanb red)t8 eine ©anf mit ßeljne, babor ein fernerer Danjiger £ifd), ein §ol3fdjemer 
unb ein #ocf er. an ber öinteraxmb ttnfä fiujrt eine fämale £reppe mit ©elänber in ba» ©^lafsimmer empor; 
ein öoljpfeifer ftüfct bie Stoppe. Sin bem Sßfeiler bängen ©ojener tfilrbtffe unb eine ©itttarre mit gelben 
Gfgarrenbänbern unb ©eftpfropfen. 3n ber fcfjrägen (Scfe linC« offener Eingang mit ©aiberobe nadi binten. 
%n ber linfen ©eitentoaub ©orbe mit tnbifdjen ©öfcen, ©Stangen in ©piritu«, Ifjongefäßen bunt bura> 
cinanber, ein niebrfger Äaajefofen mit §erb, auf biefem ein @piritu8focber. 5ßorn gegen bie 3Jlüte ber 
ffiampe auf niebrigen 4?oIab9dCen toie auf einem SBalfon^ eine gro&e al» Jötumenbect benuöte 2>ilberfifte. 
SaljintCT eine Staffelei mit bem begonnenen Portrait eine» #errn in »eißer 2Befte. 8(n ber fcintertuanb 
unter unb neben ber treppe aHerljanb ©Uber unb ©fijjen, metft obne Wabmen. 2ln ber regten Seitens 
manb ßupferbruete unb SRabirungen. lieber bem Sansiger 33fö eine fcängetampc. 

Sßerf o nen: 
Sßaffepartout, SSinbbeutel imb Sßortraitmaler. 
6uf)it, gfreunb unb ftupferftedier. 
i?erbinanb, ber fröfjlidje 2)icf)ter. 

33 e ui am in ©olbftein, in 3rirma 6tebecfe imb ©olbftetn, Shmftmäccn. 
Jöombe, Stfebermamt unb föealfdjutfeljrer. 
$)ie (Suröe, ÜRaturtfab unb ©eigen fpietertn. 
grau ©djniepel, fpirttiftti'dje ©auSbcfiöer^iDtttoc. 
graul ein SR in na, ifjre ®efellfcf)aftertn. 

<£rfter Auftritt. 

Vtitttta im Sibgetjeu, ^affepartout unb $uf)tt. 
$affepartont. 2tbei% befteS fyräulein, iooffen 6ie benn toirtfid) ntdjt bei uu£ 
bleiben? 

2ftinna. 9iein, e8 geljt nid)t. 

§uf)n. ©ie [agen bod) felbft, 3&re liebebebürftige SBitttue fei fjeute ntdjt ju &aufe. 
2$a3 marf)t ffc beim? 



258 



IPolfgang Ejammann in Hlfind^en. 



finita. fieute ift bie gro&e Seance her 3(nna föotbe. grau <34nte)>el ertoartet 
einen fo berblüffenben SBlumenregen, bafe alle Ungläubigen unb SBiberfadjer ber grau 
iftotfje tjerftummen toerben. Sta bätte fte nichts babetm balten fönnen. 

fiuijn. ©tue grau in beu beften 3abren tote fte fönnte tbre 3rft aud) beffer 
autoenben. 

27Muna. Sie fudjt eben Slbleufung. Seit fie fid^ nadj bem $obe itjreg 
©atten auf ben Spiritismus eingelaffen bat, ift fte rein öerfeffen auf bte ©etfter. 

Sßaffepartout. Ifta alfo, macben Sie'S ifjr nadj, bleiben Sie ba, an 3auber 
folTS bei uns nidjt fehlen. 

Sttinna (bertiart). 2ld) }a. 

©ubn. gräulein ßurbe ift aud) babei. 

2ftinna (erreat). $>aS ift es ja eben. 3$ fann bte 5)ame ntdjt anSfte^n. 
fiubn. @fferfud)t? 

2ttinna. ©arniebt. SBarum beim? 2Wtt ibrem freien SBefen, ibrem SSiegen unb 
biegen, bem 23licfetoerfen — tdj mag fte nidjt. 2lbten, biet Vergnügen! W.) 

fiubn. S)ie Sadje ift tüdjt ridjtig, ba Ijaft $u toieber toaS angeftettt. 3d) mifj» 
bittige biefe Liebelei. 

Sßaffepartout. (Semeiner 9lefb, liebes &übnd)eul (£ntfd)lage S)id) beffen! 
Üiebe ift überbaupt für aufftrebenbe 3ünglinfie ein §emmm&, — folgltd) ein Unfmn. 

fiubn. 3a $u! — ©efjörft aud) 311 Seuen, öon benen unfer fröbltcbcr 
Siebter fingt: 

Sttandjem fdjeiut es borgefdjrieben, 
Smmer im $faral 31t lieben. 

$affepartout. Sralala! 2Sir finb auf bem auffteigenben Slfte, feit uns ber 
funftfhmige Söaumtoollenbänbler in bte 2lrme lief. Sßei&t ®u nod), bor anbertljalb 
3abreu f als tuir obbadjloS in einer Saube Don Kamerun brau&en bei SBümerSborf 
nächtigten? (Sagte id) 2)ir nidjt bamats febon, toir fommen nod) einmal auf einen 
grünen 3toetg? 

$ubn. 9to, borläufig fifcen toir nod) im fiungertburm, unb toenn unfere grau 
Sebniepel näebfienS toegen beS fälligen 2Rietfj33tnfeS bie ©ebutb berlicrt, toirb fte uns 
getotfc nid}t auf einen grünen 3toetg, fonbem auf bte Stra&e fefcen. Samt gießen toir 
toieber in bie ßaubenfolome. 

Sßaffepartout 3d) f)aht Slbnungen. Sieb biefen Ofen, ber fid) fo oft mit 
feinen rauchigen 23oblgerüd}en unanftänbig betragen bat. SWir fdjtoant ettoaS bon einem 
(oftbaren gabeneeofen, ber unfer £afein fanft unb freunblid) erioärmen toirb. Slber 
natürlich erft, toenn toir in ben Staub ber ftapitaliften getreten ftnb. 

fi u b n. 3ufanftsmaler. 

$affe partout, fiaft $u für einen anftänbigen Sabal geforgt? 

©uf)n. fiter fünfätg Stücf §u 15 Pfennig. 3cfet fjaben toir gerabe noa) gmanstg 
Üttarf Don Dem SSorfcftufe unfereS 2ftäcen3. 

$affepartOUt (untcriu^tbeuftorb mit SBdnftafcbcn auf ber tfomtnobe). SHter öttrgunber! 
(Sognac! 3n ber grübling§nad&t bättc aud) eine 2Jtoibotole beffer gepafet. 

fiubn. ©olbftetn toollte boeb einmal einen $ßunfd) mit brennenbem 3uder 
baben, tote ifjn @. %. 21. fioffmann, ber ©eifterljoffmann, bei ßutber «nb SBegenex 
berettete. 

$affe partout. 9Za \a, ber Spiritusfodjer ift aueb ba. 
fiubn. ©S feblt bloS ber Spiritus, ben bobe id^ riebtig bergeffen. 
^affepartout. Spiritus! ©eift! 91ie(?fd>! Umtoertbung aller SSertbe! (©i4 
umfeöenb, fein »lief f5at auf ba» ®Ia8 mit ben SlmDljibiert, e8 ^eruntet^olenb.) 3Hc Söied)er # richtige 

Spirittften, braueben niebt immer im Sllfobol 8" fcblemmen. (®te&t©DWtnB ah.) SMS 
hatten toir. fiaft S)u fonft nod) Sä)mer§en? 

fiubn, fierrgott, toie ftebfS benn mit ben Siögelegenbeiten? I)ie &urbe, Softer 



Der IHauliPurf. 



259 



23ombe, bcr fröljlidfje Sinter, 2Jtäcena8 unb toir gtoei madjt fcd&S 2Jtomt. Stuf ber 
©opbabanf Birnen Ijö<f)ften§ stoet 3ttanu fE^eti, fonft bredfjen bic attcn Fretter gufammen. 
3)a ift nod) ber 6tuf)I unb ber ftodfer, fefiten alfo nodj 31*1. 

Sßaffepartout. Sttedjnen gut. SSaS iljun? £a, mir fcfjiüant ettoa«. SSogu 
fielen btc öornebmen <Stüf)le auf ben £reppenabfäfcen in uuferem ^crrfd&aftrid)en £aufe, 
ba toir bod) einen ßift fjaben? SDtc braöe grau (Sd&niepel ift bei ber föotfje in ber 
(Seifterftfcung unb fommt bor 3Jtttternadjt nidjt beim. 2flfo Io9. 

©ul)tt. 2)ie ^tüftfe jtnb aber feftgefdjraubt. 

sßaffepartout 2Bo ift ber <Spad)teI? 9ftenfd), $u hrirft bod) nie ben etgeut-- 
tidjen 3toedf ber 3>tnge etfennen. (©uebt ben;@»>ac&tei Verbot.) @o, in fünf Ahmten fdjleppen 
ürir bie <Stü#e herauf, (»eibe ob.) 

^mriter Auftritt. 

6*ftfleitt, Sann fßaflepattout unb $stl)tt* 

©otbftetn (tritt nac& mehrmaligem fffobfen ein, beleibt »ei&e SBefte, freunbtieb blfngelnbe 
Hugen, ©fa&e). llffl fünf treppen! ßuftballoitfafjrt im ßift! SBo ftnb benn bie Äüuftfer? 
Cöot feinem Portrait auf ber ©taffdei.) (5& totrb, e& toirb! $aB DrbenSbanb ift nod) nidjt 
richtig. @8 ift nidjt (Siterfeit — icf) unb eitel! — fonft bätte idj bod) ben gangen Orben 
gro& unb breit fjmmaCen laffen; aber eS gehört zum Wlitiu 3Mieu ift bie föanptfadje. 
300 9Jtorf S5orfd&u6 f)ab' idj gegeben, 500 2Jtorf totrb'S nod) foften, ua unb toenn bie 
Srüber fdjlau ftnb, tfoadm ftc mir nod) 700 ab. 3ft nidjt fo fdjlimm. 9*ette ßeute 
übrigen», unb toaS Sßeiblidfjtö ift audj immer babei. 2)te ©eigenfpielerin gefällt mir feljr 
gut, aber ein Sfadter, nidfjt ankommen. Unb tote befdjeiben bie SWenfdfjen ftubl 3)a 
Ijaben ftc ftdj aus einer 23iß>erfifie ein Blumenbeet gemalt, aber t>om (Samen ift nodj 
toenig aufgegangen. @3 ift bod) aber (Stimmung in ber (Sadfje, Milieu, föüljrenb. 
(®ebt suberftifietedö».) 2öa3 ift benn ba brin? (S&brt entfe&t guröcf.) @in Hamide! ober eine 
Statte, brr. (So'ne Sötfec üeb idj nidjt. ($r menbet uueber bem Portrait gu.) Söenjamin 
©olbftein, ein feine» ßädfjefa fpieft um deinen SDfcunb, bie SRad&toelt totrb fageu: ©in 
reetfer ©efdfjäftismann unb ein fetner, ein Ijocftfemer ftopfl 

(^offelpartout unb #ubn, 3ebw mit einem ßeberfefTel. @ie fteflen bie beiben ©effet red)t« unb IMi neben 
ben 2ifä mit ber Sorberfeite gegen bie 9JHtte be& 8ftetler3.) 

$affepartout. (Safoe, 27töcena3, 3ierbe ber römifdjen 9titterfd^aft. 
$ubn. (Sie fmb mit bem ßtft herauf? 
©olbftein. @etoi6 bod&! f?räulein ©uröe fommt aud&? 
^affepartout. S)a ift ftc fdfjon, unb ber fr'öfificfr 2)id)ter folgt i^r au 
bem ftu&e. 

Dritter Auftritt. 

2)tc »Otiten bie 6urt»c unb ber ftd))Hd)e ^id)tev. 
©UrPe (enganliegenbe» Ätcib, geraniumrotber ^outarb mit grünen Lanfert, »tftt&en im üaax). 

©rü& ©ott, Sljr S^äufe Dom ßungertburm. 

Öu^n (borfteffeub). §err ©otbftein, in ^irma 6iebecfe unb ©otbftein, berühmter 
^unftfammler. — fjcrbinanb, ber fröftlic^e S)id)ter. 

gferbinanb (ben aßantel obtegenb, 3Bart unb Srifur ä la Xbcobor Börner). 34 toerbe mir 
erlauben, fpäter 3^re S3efanntfd&aft w matten. ©ntfAtilbigt midi, id& biegte nod^. (®r ge^t 
auf bie Iinfe ©eite unb Mütter ber Staffelei im ^aftbunfet ouf unb ab, jmoeifen mit ben ©einen febfenfemb.) 

(Suroe. SBo fommt benn bas §odf)toaffer bei @uc^ ber? (^ubn beutet auf bas $tor* 

trail unb bas Original, $offej>artout nimmt eine ßünftlerpofe an). 2(lja, aber fetbSb* benn bltllb? 
©CT fe^It ber ßorbeer. (@ie ^ott einen ßorbeerfran3 bon ber SBanb, briirft $oIbftcin in ben einen 
©btenfeffer unb ben ffrang auf feinen fabten ©Settel.) 

$affc partout (Sfit, e#, toie ber ^aifer Siieaiu». 

Öu^n. $od) meör 3Jiarc 2XureI. 

Surpe. Tlit einem @ti* in'S SJabpIonifd&e — fcammurabi! 



260 



IPolfgang Qammaun in Uftündjen. 



©olbftein. ©cfjöne ©dnneichlerin! 

Sßaffepartout $ftun, <£uröe, an bie Arbeit, mach' un8 einen guten ©eitler* 
pun|4 — 

(Die Surtoe jünbet ben Äocfcer auf betn $erb an, öffnet bann eine bec Sftaföen auf ber ÄommobeO 
©ufjn. SBo^bletbt nur äReifter »ornbe? 

Sßaffepartout. £er S3raoe hat fi<her lieber einen ©traufe für bie SScujr^ett 
auäjufechten. 

&ufju. 3a, neulich hatte er fich toieber in einen ©treit ätoifchcn einem $rofchfcn* 
futfeher unb einem ©chufcmann etngemifdjt, weil angeblich ber föoffelenfcr au Unrecht auf« 
gefdjrte&en toerben fottte, unb fid) babei fo erboft, bafj er mit auf bie SBache mufete 
unb einen toidjtigen Dermin oerfäumte. 

©uroe. SHechra ^ier nicht fomifd)? 

Sßaffepartout. 3<h rieche nichts. 

©olbftein. $a3 ift ber eigentfjümlichc $uft beS ERtlieu». ©agen ©ie, ift benn 
ber fröhliche dichter immer fo, fo fröhlich? 
Öuhn. ©r bietet mit ben Jöeinen. 

^affepartout. ©ehen ©ie, bei un8 lebt fich 3eber au«, toie er mag. 
©olbftein. 34 habe bloS Slngft, ba& er mein fortritt einmal umtoirft 

($te Cum ift toleber sunt $erb gegangen unb mit bem bremtenben Sßunföe befö&ftigt. fterbiuanb füfet 

fte in ben Slacfen.) 

©uroe. ©djeufaU 

^affepartout. #attof)l Sefet bietet er auch mit bem üJiunbe. 

Sferbinanb. Licentia poetica! 3fjr ftbrt mich, tdb toerbe mich eine SBeüe in 
bie ©infamfeit (Surer 2>ad)fammer ffürfjtcn. (®e$t bie steppe Nnauf.) 

©urüe (trebenjenb). $er liebe ßerl bietet ein Xanäüeb ju ©nbe. SBir toerben 
eS gleich erleben. $ie 2Ruftf ift oon mir. 

©olbftctn aMi*). föeigenb, reigenb. £ier ift baS 9Wd) ber 5Pftantafic! 

Dterter Auftritt. 

Sie ©oriaen. Bombe. 

IBombe (40 3a$rc, etroa» a6gcfäabter ©e&rotf, in bie $5&e gerutfäte frraöatte). 23a$rfctt, 

meine Herren, 2Ba^r^cit ift SlHeS. ©et ben tleinen ftfbtt ^unfern, bei ben ©rofeen 
ißbautafie, im (Sangen ift eB bie gemeine ßüge. 

$affepartout (botfteaewb). #err Öombe, SftealfchuHebrer, $err ©olbftctn. 

©uhn (einfattenb). 3n girma ©tebeefe & ©olbftein. — 

©urüe. ©ht ebler 2ftenfch. 

öombe. ©ie haben Vermögen, ©ie finb reich getoorben, ©ie haben ftch eine 
ötfbcrgalerie auflelegt, oon ber man fprtcht, toeil fich unter 3hren Satans unb SftubenS 
toertljlofe Nachahmungen befinben, unb nennen fid) einen ©djüfcer ber ftunft, einen 
Seenas. 

©olbftctn. ©in angenehmer 2ttenfcb, mufe fich ber aud& audieben? 

$affepartout SSenn bie Sombe geplagt ift, tbut fie feinen ©djaben me^r. 

©uröe. ©r fennt nur ben SDrang uadf) Sabrbeit unb nidftt bie ßuft am £rug. 

öornbe. ©Klange! (©utmüt^g.) SBar id) toteber giftig? ^€^8 nidjt für un« 
gut. 2lber ba foff ein fiamm gebulbig bleiben. 3cb fomme aus einer grauenoerfarnmlung 
für etWe Äultur. 3)aS einzelne toetbltd^e ©jemjjlar ift ja noch erträglich, toenu man 
bebeuft, ba& im SBeibe ber Naturtrieb, animalifche Snftinfte herrfchen. Slbet in 9Jtoffc, 
bereinigt su höheren geiftigen 3toecfen, ift eS nur ein fcaufe oou ©itelfett unb Heuchelei, 
fteben toar ben 3Wännent oerboten, ba habe ich benn meinen Snflrimm im S3iere ertrftnft 
5lbfcheulich! ©ebt mir gu trtnfen. 

©uröe. ©rieggrämlicher 3ttann, ftbrt un» bie ftreube nicht. SBir lootten munter 
fein, tote baS SBaffer im öad), bantbar toie baS ßieb ber ßerche ht ber 5Ülotgenfonne, 
fröhlich toie bie $lumen, toie bie Blumen im Sfelbe. 



IVer ItTaulmurf. 



26 \ 



3-erbtnanb (oben auf ber steppe). Braüo! 

Sßaffepartbut Brctoo, ©uroe, fo fott eS fein. 

©olbftein. ($S ift fo natürlich, toaS fic fagt, fo menfehlicb fchön. 

&uhn. 3>er dichter jüngliug fehrt aus ben Firmen ber 3)tofe äurücf. 

5 erbt na nb. 3a, ich fühle noch ihren ®u& auf meiner ©tirn. ©uröe, ftimme bie 
3uJ)ffletße gut (3u©oß>ftcin.) @s ift ein fjarmlofeS Sieb an bie $ljantafie, getoibmet 
unferem greunbe Bombe. 

Sßaffcpartout. $ocb e^c toir in ben poettfcfjen Xtyil unferer ©tfcung eintreten, 
fdtfage ich (Such, ebrtoürbtge Sater bon föom, berfammelt im. Tempel beS §wtgertburms, 
ein §och auf äRäcenaS ben ©rlauchten bor, auf bafe er fortfahre, mit feinen ©chäfceu 
unferen geften bie rechte Sßcifje gu geben. 

2llle. fcoebl 

Bombe. ©S riecht nach Seihrauch nicht, eS riecht nach gemeinem ©elbe. 
fterbiuanb ^crumrieajenb). 2BaS ift baS nur? (§S riecht nämlich toirttich. 
Bombe, ©cbönrebnerl bie SSaljrbcit gu fagen — eS ftinft. 
$affepartout. Mx fdjtoant ettoaS! 

£ur)n. 2)er 3ßd, ber Sgel, ben haben toir }a gang bergeffen. SBtr fingen ihn 
in Xreptoto, too ich ein fögelbabnibrul geichnete. s ilm erfteu Sag war er gang mauier* 
lid), am stuetten toarf er fünf 3unge, unb geftem 2lbenb bat er ftc toieber umgebracht. 
(Sinen gemeinen ©baratter bat baS Biel). 
(8Wc finb an bie Äifte gegangen au&er bet' Gurbe, bie ffcb auf ber, £ifd) fefct unb bie ©uitarre ftimmt.) 

©olbftein. 3ch bielt ben SftnbSmörber für eine Statte. 

Bombe. 3)aS foll ein 3gel fein? $aS ift ja ein getoöbnltcber Sttaulmurf, 
talpa europaea. 

&ubn. SBaS, eht SDtoultourf?! @o eine (Gemeinheit. 

^affepartout. 3d) habe gleid) geiagt, eS toäre ein 3ftaultourf, Sflel haben boeb 
Stacheln, aber §uhn meinte, hn ftrüftfafjr toürfen bie 3öel bie (Stacheln ab, toie bie 
fcirfdje baS ©etoeifj. 

£ubn. 6o eine (Gemeinheit, toaS machen toir iefct mit bem %fttx% 

(Surbe. Ausleben laffen! ©efct ihn in'S Blumenbeet 

$affepartOUt SSortreffUch; machen toir. «5r gräbt mit bem ©paßtet ein So* in baä 
Blumenbeet.) 

©olbftein. £a toirb er fchöne Bertoüftung anrichten. 

#ubn. £a3 thut nichtö; ich fürchte, toir finb in ber ftlora nicht beffer befragen, 
als in ber Sauna, («t fe*t ben aJtauimuff in»» 2<x$.) ©eh' in 3)ein Clement, grabe, 
toühle, lebe! 

$affepartout SSie er pubbelt! SSeg ift er. 

©olbftein. SSie ich noch in SßartS als armer £?ommiS mein Brot berbiente, 
toobnte ich oben in einem £acbgimmer, unb toeil ich boer) auch in'S ©rüne fehen tooflte, 
fefcte ich wit einen S3lumenfaften hinaus üor'S Senfter unb fäte SBohnen, Sheffe unb 
SBtnbe hinein. 34 toar fehr gefpannt, toaS guerft lommeu mürbe. 5Run ratijen 6te 
einmal, toaS juerft fam. 

Bombe. SJcatürlidi bie Bohnen, bie fommen fchou nach brei 2^gen. 

©olbftein. S'cein, Verehrter, es toaren nicht bie Bohnen. 

£uhn. 91a bann bie Sßinbe. 

(Solbfteiu. 5luch bie nicht. 

3ferbinanb. 9ca, bann alfo bie treffe, ich bachte eS mir gleich, 
©olbftein. 5Rein, toaS guerft fam, toar bie Sßolisei, bie fagte, ich foütc fchleunigft 
ben Blumenfaftcn toegnehmen, fonft feime ich in ©träfe, (©eiä^ter.) 
Bombe, gfaule SBifte! 

Sferbinanb. D feht, toie bic Fächer im 3Jconbe glängen — eine herrliche 
©terneunacht! 



262 



EDolfgang üjamtnann in HTüncfyen. 



Sßaffebartout. ffhxn aber, fpielt (5in8 auf, gebt (Suer S3efte8 ber! 

Söombe. $er $unfdj fteigt in ben &opf, td& bin tobmübe. «fr fc|t fu& in ben 
einen (Kjrenfeffet, in bem anberen nimmt ©otbftein tytafe, $affet>artout unb £u$n auf bei ftommdbe, bic 
Sutte an bem Pfeiler fcriUubtrenb. JBombe fäläft beim brüten JBerfe ein.) 

getbtnanb (in bet 2Ritte bor ber Staffelei). ®er fröf)ltd)e SHc^ter. (©ingenb, (Surbe 
begleUet.) 

<&§ mar 'ne ©ottin, toetfe nid&t toie, 
#eut üRadjt bei mir au ©afte. 
$)ie tottften Sprünge madjte fie, 
23ie meinem (Sinn c8 pafete. 

SBalb liefe tdj auf bem Stopf fte W'n, 
SBalb munter fid) im Sfteife breb'n, 
§ier ein Sein, bort ein 23ein, 
Zürgelbaum 
©turg. 

£alb gto'ölfe ftieg, id& toeife nid)t tote, 
2>aS 2öeib gu mir in'8 Jöette, 
£>a fpufte unb rumorte ftc, 
m ob fte'S Sieber bätte. 

3* fragte fte, toaS ba8 benn fei, 
£>a bradj eutfefct mein S3ett entgtoel — 
fiier ein Sein, ba ein S3ein, 
^ataplum] 
ftrad). , 

£a8 SSeib enttoidj, id> toeife mdjt toie, 
Sßod) eb' ber Gimmel blaute; 
2118 meine SSirtbin 2ftorgen8 früb 
3u mir burdj'8 genfter flaute, 

2>a bin id) fröblid) aufgetoad)t 

Unb bab' bieg fdjöne ßteb gemalt: 

9ted)t8 ein ©ein, Iinfö ein S3ein — 
©olbrio 

(Qtolbfkeln, ^affepartout, [$u$n mit ifceu ©läfcrn unb bie Gurte bUben eine [Steide unb fingen ben lefeten 

fiteftatn mit.) 

Sßaffepartout ©tu SdjmotliS bem Sänger! ,©ie Wen an.) 

©olbftein. 6ebr bübfd)! Ulber ber Xitel feilte bei&en: $a8 Sieb öom Ueberbetn. 

&ubn. Unb fo ein pricfelnber 3W)t)tbmu3! 

©olbftein. 2Bar ber näd)tlidje Sefud) toirtlid) nur $b<»ttafie, na, na! 
(Surüe (Werjöoft bto^enb). gerbinanb, (Slenbcrl 

ftllbu (auf ben fcfcfafenbeu S5ombe beutenb). *ttun febt bloS, bie 3Huftf ^Ot ben fd)mä* 
Ijenben (Satilina jum Scbtoeigen gebraut 

(Suröe. Sogar im Schlafe beliebt ftd) öfter» grimmig fein ©eftdjt. (£r mu& 
einmal fdjön getoefen fein, dlun finb bie 5lugeu fdjon eingefunfen, unb immer bat er 
bie tiefen Saiten auf ber Stirn. @r ift ber 2Jtärit)rer unglücHubften einer; benn man 
giebt ibm nid)t einmal bie 2Jtörtt)rerfrone. (Sr toürbe fi(b fteinigen laffen für eine Sbee, 
aber um ibu ift ©eläd)ter unb 2Icbfel3utfen, unb er mufs 2llle8 in ftcb bntabrtngen. Stur 
im Sd)Iaf bat er trieben, unb jebeu 3J?orgeu gebt er in feine Sd)ule unb bringt ben 
toiberfoenftigen $inbem ben 55)rang uad) Söabrbeit bei. 

(3Hte finb ftia getoorben.) 

gerbinanb. Slrmer ^etll («ropfen an bet «Banb.) 



Der in avil ton rf. 



263 



$u$n. 2BaS ift baS? 

Sßaffepartout. SSer !ann fter flopfen? 

©olbftein. ©eifterfjaft, unljeimlid). 

(($8 f topft triebet, ^afTepartout ae$t nad> ber £f) iir.) 

fünfter Auftritt. 

$ie Stria**. SRimta, bann ftrau Cdhtiepel. 

UJMnna (Wg i« kr s$ür). (Sdmell bic (Stüljlc toieber hinunter, grau (Sdjniepel ift 
Ijeitngefbtmnen, boller 2Butf). 2Jton f>at bic tftot&e entlartrt, 23lumen, Drangen, Sfreuse 
mit ©bclftetnen bei iljr im Uuternwf gefunben. 

Sßaffepartout. §at fie fdjon baS S3erfd)toinbcn ber Stiele bemerft? 

3JHnna. greilid), unb ba Bit ©äfte öaben, ift ftc and) gleid) auf bic 3bec ge* 
lommen, bafe bic ©tüfjle Ijier oben Rnb. 

ftuljn. (Sine fd#ne Jöefd&erung. 2lm @rftcn miiffen totr 'ran». 2lbe, junger* 
t^irrm! 

2Rinna. 3$ fjöre fie fdpn auf ber treppe. SSoftn foll idj iefet? 
^affepartout ®cöndDC in bic @djlaffammer. 
3Rinna. -aber — 

$affepartout. 3Jtod>en 8te feine Umftänbe, id& bleibe Ja §tcr unten. (6i#ebt 

fie b!c treppe hinauf.) 

©olbftein. Wlvc ift nidjtS fc^redttic^cr als (Streit, fönntetdj nid&t aud& — Oma mr 
«Ertppe.) 

gerbinanb mt ibn feft). SRitgefpielt, mit ausgepfiffen. 
§ubn (m ^affejwrtout). ©djtoant 2)tr ntd&tS? 3atoof)lr feine Tönung. 
Sßaffepartout 2Beun mir nic^tö einfällt, fo ^elfe uns ber 3«faff, ber gütige 
3igeuncrgotL 

(Surbe flatfenb). 60 mag i#S, nun toirb'S erft fd)ön. 33i&t 3l)r toaS? SSaS 
bie S^otßc fann, fann td) audj. 

$affcpartout ©eil $ir, 97täbdjen! Sa, fo geljt'S. ^d5nell bie ßampe aus. 
(ör töfät bic ßampe über bem £ifäe aus. 2MB Ptumenbeet Dorn bleibt Dorn üflonb t>tU befc&ienen.) 

Sombe laffeit toir ruljig toeiterfdjlafen, ©um, Ijierljer, auf biefen (Stuljl (er tragt ben 

Itodten (Ebrenfeffet toeg unb füllt ifyt an ber fctatertoanb neben bem^felter, nicöt »nett boit bent fajfafenben 
©otnbe auf). £u berfinfft in Xrance, ber ©eift einer JBaf)ntoärterfrau aus üftäljren ift in 
£ir, rebe Aug, id) forge für bie richtige Auslegung, &ulm unb gerbinanb borten an 
bic ftommobe, £crr ©ofbfteht auf ben ©oder neben bem Xifdj, bebenb bor inncret ($r* 
regung — Ijalt, SÄinna, (biefe oben auf beut SPobunn bor ber erraff ammerüjftr) fjier biefen (Straufe, 

pr redjten 3eit werfen <5ie einzelne S3lumen fjerab, aber nidjt gu bieL CRettbHbrben 
6troufe über ba» ©elanber bjnauf.) 

grau €>djntcpel (bon au&en). finita, too bleiben 6ie? ©aframenffdjc SSirtbs 
f(^aft. (Zritt Saftig ein, bleibt toerbufet im ^atbbämnter fteben.) 

$affepartout (rufe bor Qrau @$ntepel junlcftoei^enb, 91t ^n unb fterbinanb, letfe). ^tX 
©eift unferer öerefjrten fitan €c^niepel. 

grau 6d&nicpel. Sa8 foll ba« fein? SSie fönnen 6ie [1$ erlauben — 

^affepartout. 214, gnäbige grau, (Sie fmb es felbft. @titt, id& hrttt @ie 
(auf »oinbe unb bie Ourbe beutenb) — fte Hegen im Trance. 

grau @4ntcpel otterrafat, nüfetrauifc^). 3m Trance? 2)aS foll tooljl fteifeen, ba& 
meine guten (Stühle Sipporte ber ©etfter ftnb? 

$affepartout. 9^id)t bod&, gnäbige grau. $a& roeiblid^e SWebium öerlaugte 
burdjauS natft irgenb einem ©egenftanbe einer geiftigen greunbtn, unb ba toir 6ie als 
überzeugte ©piritiftin getoife %u ben Unfrigeu gä^Ien bürfen — 

SBombc (im e^iafe). (§s riedjt na^ (Selb, nad& gemeinem ©elbe. 

grau ©c^niepel. ©e^r fonberbar. 



26$ EDolfgang ^amtnann tu ITtündjen. 

Sßaffepartout. SBtr machen nämlich SBerfucbe mit gtoei SRebieu auf ein 3M, 
um äu prüfen, toeld)e ©rgebniffe ber ftontaft gtoeier ©eifter liefern !önnte. £>a& mann« 
lid)e 9)iebium hat geringere Sfraft, uub bie aud) nur bei S3oIImonb toie beute; auS ihm 
iprid)t ein bertoorrener lügenhafter ©eift. Slber ba& toeibltd)e — fefjen 6ic, e8 beginnt 
fid) tu regen. 

gerbinanb. £>ie €>ad)e ift etnft. 

S)te (Suroe (ergebt fi<$ lanafam, bic arme gangen föfaff fcerab; mie eine ©e$erin, im fragen« 
ben son). Unglücflicbe grau, id) warnte 2)id)! ©ie meinen, fie hätten 2)id) entfärbt, id) 
höre ihr häntifd)e& Sachen, toeil 3)u in ber $eriobe ftufenber $raft $id) üerleiten lie&eft, 
burd) ftunft 311 erfefcen, toaS fonft bie guten ©elfter freiwillig 2>tr fd)enfen. Uitglücflid)e 
3lnna, toarum börteft $u nid&t? 

grau ©djniepel. £öd)ft tounberbar. 

s 4*affepartout. $er ©eift einer Söahntoärterfrau aus Wtym, bie mit bem 3^9* 
Derunglücfte, fpridjt aus ibr. 

grau<3d)niepel. (Sr fprid)t üon ber Slnna Sftothe. (Sben null mau fie entlarvt 
haben, id) mar fclber babeu 2)cd) fie ift feine ©ettügerin, b&hften8 nur in SluSnafraiefätten, 
toie fie bei allen grofeen SNebien oorfommen. 3d) babe gu öiel ber feltfamften 9)lantfcfta* 
turnen bei ibr erlebt. SBenn baS 2Rebium bod) mebr fagte! 

33ombe (im ©djlafe, mit ben »einen suefeub). 9ted)tö ein Äöein, Unf8 ein Seht. 

gerbinanb. ©3 ift sunt Reuten. 

grau 6d)niepel. 2BaS fagt baä männliche 3ttebium? 

jßaffepartout. £horheiten, bie fennen mir fd)on. 

grau<Sa)niepel. (Sr fpracb Pon deinen — ber 3Jtann fd)nard)t ja. Slber toie 
fonnte bie 2>ame ba3 bon ber kotty toiffen? 3d) mufc ftlarbeit haben (ge&t auf »mibe 
su imb fäütteit u>n). 2Retn &err, mein £err! 

§uhn (ju gferbmanb). 3efet flc^t e8 fdjief. 

S3ombe (etma^enb). Stach, in bem «Stuhle fd)läft ftaya gut, ben müfet 3h* (Surer 
überfpannten £au8tbrannin öfters augführen. SSunberbott babe id) gefd)lafen, gerabegu 
touuberooll. 

grau ©chniepel (fouernb). ©n toirflieber Sieberntann, toie e8 fd)eint. Ueber* 
fpaunt nennt er mich? <5ie haben ben £errn tooft uid)t genügeub eingetoeiht, ober er 
fpielt feine Sttotte fd)led)t. 

Sßaffepartout. 2lber, bereite grau, id) fagte 3ßnen bod), in bem SJlanne fteeft 
ein unroa^rer ©eift — 

S3ombe m Sßer ift benn ber neue ©aft, habt 3§* fein Del mehr in ber 
ßampe? 

^Cffepartout tyat bet aninna oben auf bem $obrom mtiointt, fie wirft SMumen unb Oer« 
fätohrtet »ieber). ©ehen 6ie, bie feltcnpen Blumen, 2lpporte oon ber ilHöiera. 

grau ©d)niepel (übetseußt). iDiaterialifationen, ohne 3toeifel cd)te 2}^atcrialifa» 
tionen! 

S3ombe (befüwt fic^). 3d) bin bod) mad), id) träume bod) nid)t. 53lumen fallen 
oon ber Secfe, bie ©urpe fi^t toie ohnmäd)tig ba. §aben fte mir toa« in ben ^unfd) 
gemifd)t? 

gerbinanb. ©tili, ftitt, bic 2)ame fprid)t toieber. 

S)ie ©uroe. (Sin fdjlimmer ©eift ift in uuferem 3immer wnb ftört bie ©armonie 
mit perrud)teu 3n>eifelu. Uitfllücffid&c 2luna, toa3 tbat man 3)ir? Unerhörte« toirb 
gefdjehen, oh, ihr geiftigen greunbe — Umtoanblungen unb Ummaljungen aller 2lrt 
toerben bie 2Belt in ©rftaunen fefcen, uub aud) bie Ungläubigen toerben fie fpüren. (eie ftant 
na$ bem ©iumenbeeL) §iigel erheben ftd) aus ber ©beue, §ügel — föügel — 

(©otbftein ergebt fid) unb jctßt nad) bem SMumenbcet, «ae fe^en erftount, mie ber 37taulmurf 
brei ^ügel aufmirft, WUima benu^t ben ^uaeublicf, um unbemertt Ijtrunterjufommcn unb fid) ben Waberen 
aniuföftcfietu) 



Per Ittaulumrf. 



265 



5ßaffc))artout rtrium^irenb^atMaut). 23rab, alter üflaullourf! SBüblft fo hurtig 
fort? O trefflicher 2RhttTer. 

gerbinanb (befiamirenb). Seim Sonnenlicht, bieS ift erftaunlicf) fremb. 

grau Sdjniepel. O 2ftinna, nxiS haben Sie berfäumt, toelch unerhörte» 
Phänomen! Sie f^otfye ift übertroffen, toeit übertroffen. 

($ufm iiinbet bie Saint» hinten toieber an, bie öurt>: ermaßt ftfrinbar.) 

Sie (Sur be. 2Sie ift mir? O tme ftar! toar feilte bie Slraft, ich bin mit 
äerfdjlagen. 

grau Scbniepel. 2Bie foff ich 3&nen banfen für biefe Offenbarung! (Umarmt 
bie (Juroe.) Unb (Sie, ntein ©err — (m ©otbfleta, ber ft* an fle fcetangemacfct). 

©olbftein. ^Benjamin ©olbftein ift mein SRame, ich toäre überglucflich — 

grau Scbniepel. SßaS öilt ber ftame in folch geiftiger ©ememfehaft? (Sie 
toaren fcer (Me, ber bie £ügel entftehen fab, eS brängt mich, Sie fchtoefterlich an mein 
$erg gu brüefen. 

©olbftein. Vichts ßnnte mir lieber fein als baS. 

©ombe (entsteht ben leiie auf U)n einrebenben Sßaffepartowt unb §u^n). SSaS fott baS 
benn SlffeS ^etfeen ? 2Wag eS luftig fein, aber eS ift ein gro&er Scbtoinbel. 

grau Scbniepel <jut esum). 3m legten Xheile ber Seance fchien mir ein 
männlicher (Seift anS 3bnen gu {brechen.. 

gerbinanb. 3a, eS tear ber ©eift beS alten $amlet 

Sombe (baatoü^cn pia&enb). (Sin gang gemeiner Maulwurf toar e?. — Verehrte 
$ame, feien Sie naebfichtig mit biefeu ßeuten, eS ftnb ftünftler, brabe Stftenfcben fonft, 
aber in Sßunfto SSafjrbeit bon fehr Iocferen ©runbfäfcen. Sie fbnnen nichts bagu, eS 
liegt im ©ehim, bie $bantafie, beren fle für ihre Shmft bebürfen, überwuchert bei ihnen 
auch im gewöhnlichen fieben. Seien «Sie überzeugt, eS ift Sitte» nur ßinbilbungSfraft, 
unb bie £ügel bort ftammeu bon einem gemeinen Maulwurf, talpa europa^a. 

grau Scbniepel (Www*®. (Sin Maulwurf? ©ie foff ber Wohl higher 
Jontmen? 

®olbftein._23ie fott er auch! 

© u h n (a« ©omb e) . SSabrbettSptofc. 

$affepartout. $er Unglücfltcbe! ©S bauert immer ein bis gwei Stunbeu nach 
bem ©rwadjen, bis ber ßügengeift, ber in ihm fpuft, wieber ausfährt. 

grau Scbniepel (überfegen). Sie lagen im feften Schlafe, als biefeS herrliche 
Mäbdjen bie (Sntlarbung ber grau 2lmta föothe, bie angebliche (Entfärbung, bon ber 
Sttemanb hier etwas toiffen fonnte — 

$affepartout. ©ewife, jftiemanb, nicht wahr, gräulein Minna? 

Minna. Sftiemanb. 

grau Scbniepel. — mit atteu ©mgelbeiten gant genau bis auf bie garben ber 
qefunbenen ©belfteine ergäblte. Sßon ben frifdjen 23lumen, bie bann aus ber bierten 3)imcn« 
fton bernieberfamen, fehen Sie hier noch Spuren, ©üblich aber bie Slnfünbigung ber 
Umwälgungen, bie ftch fogleicb bor unteren Slugen, unferen leiblichen 5lugen, bort, entfernt 
bon bem Mebium, geigten, ©efefct ben gaff, es habe fich hier burch einen merftoürbigen 
3ufaff ein Maulwurf etngefdjlicben, gefefet felbft ben gatt, baS 2Rebium habe bieS getoufet, 
toer befahl biefem 2Jlaultourf gerabe im Slugenblitf ber hochften Spannung feine $ügcl 
auftuloerfen? 

©olbftein. Sehr richtig, fehr fein. (3u löombe.) Ober meinen Sie bieffeicht, baS 
fci ein 3JlauItourf mit Mechanismus gum Slufgieben, ber immer nur gur beftimmten 
Stunbe mit feinen unterirbifchett fcenbengen loslegt? 

gerbinanb. 3a, mein ßieber, toir haben hier ben untrüglichen S3etoeiS bor uns, 
ba& ftch bie ©eifter gutoeilen, bielleicht immer, ber flraft trbifdjer ©efchöpfe gu ihren 
Manifeftationen bebienen. ©bher als bie gemeine SStrflichfeit, talpa enropaea, fteht eben 
bie bichterifche SBabrheit, talpa poetica. 

»otb tmb 60b. CV. 314. 18 



266 IPolfgang ^ammaittt in IHündjen. 

2) ic ©UtÖC (&at bie ©uitarre toieber ergriffen unb fpielt ein paar «ccorbe). Unb ettbltcf), 

2tteifter öombe, liebe ftrcunbc, toa8 ifr fdjöuer als boS berufene ©ptel beS ©onnen* 
lidrtS in betotmernbem SSalbeSgrunbe? @tn 3ittem unb glimmern, unb toir toanbeln 
über bie toeidje Sftabcfbecfe gut Oueffe am mooftgen ©teinJ fjiu)len, 3Jlitfüf;Ien ift toaljrer 
®enu&. Unftdjtbar toebt fid) ein getfttaeg S3anb, unb Äo&Imeifen fingen baju unter bem 
grünen $ad). Untere Saune foU fptelen tote bie Sonne im 28albe, unb irren toir in 
feinen unergrünblicfjen liefen, fo füfjren uns bie guten, bie ^eiteren ©eifter Ijinau«. 

öombe. 3nlidjt, ftege! ©ie reben-burdjeinanber toie im Trance. 2lm (ämbc 
bin idi nod) ber entlarbte ßügengeift, unb fte bringen bod) mit ber 2Bafjr&eit um tote 
bie ©eUtänjer: SRidjtS ein ©ein, linfö eht ©ein. 

($afte4>artout unb £ulm faben inatotfäen bie Staffelei bei ©eite geritefr. 8UIe ßruwrtren fiaj Jwat* 
toeife; gJaffepartout unb 2Rinna, GJotbftein unb bie ÄSUtiue, $u$n unb Ätombe im fcalbfrel«, baüor 
fterbtaanb unb bie Curoe.) 

3) ie (&UXÖe (fmQt W ©uttarre). 

(£iu Seber liebt, i# toetfe nid)t tüte, — - 
©er Stoppen giebfä fo iriele, — 
$cr (Mb, ©er 2Beib, ©er 37Mobie, 
©er tiefern ©ruft im ©picle. 

gerbinaub. ©o$ mag e3 geljn fo ober fo, 
©ie guten ©eifter ftngen frol): 
©te (Surbc unb gerbtnanb. 

SRedjtö ein Sein, UnfS ein ©ein! 
3udföeibi, 
©djlufe! 



3Uuftrirte Bibliographie. 



SuvA &tc Vtatt&ffftttrei tut* Sibirien. Reifen unb ©tobten öon ftubolf 3abeL 
mit 146 Slbbilbungen gumeift nac^ Pbotograpbifcben 8lufnabmen be8 SBerfafferS, 
tbeiltoeife gegeidjnet öon <£. 2(rrien8, unb bem Porträt be$ Serfaffer«. ßelbgig, 
©eorg SSiganb. 

(Soeben bat bie ßonboner SHmcS au* Sßefing eine Reibung gebraut, toa« es mit 
ber öon ben Stoffen in Sfoäftcbt gcfteUten Räumung ber SJtanbfcburet, — be8 fetten 
SBjffenS, ben ber unerfättlidje niffifdje 2Mod& toäbrenb ber curot>äifd6=d&tncRf^cn SfriegS* 
»irren an fu$ geriffen, — in SBiritticMeit auf fidj bat S)iefer Reibung gufolge bat 3fan> 
fonb am 8. Stprit, b. b- an bem £agc, ber gur föaumung be« gtoeiten %tyilt% ber 
SJtonbfd&urei einfcblte&Iicb beB S3ertrag«bafen$ öon Sftiuifdmxmg beftimmt toar, feine fjlagge 
auf ben ©ecgoügebäuben eingebogen unb ift öon ber SBertoaltung ber (Stageborenenftabt 
gurürfgerreten. tfiu&lanb befjält bagegen ben öabnböf bei ber ruffifdjen ftonceffion 
mtlitärifd) befefct. $a öiefer Söabnbof eine ©tunbe öon ber ©tabt entfernt ift, fo 
ermöglid&t feine 23efefcung ben Stoffen bie S3e^errfa)ung be& SertragSbafenS unb 
be& ßiaufluffe«. ®er «Sötfborfteber, ein (Snglänber, ber nxibrenb ber ruffifdjen J8e* 
fefcung fein 2lmt gur 3ufriebenbeit ber fjrembenfolonie unb ber ruffifdjen 23cbörben öer= 
fab, gebt in Urlaub, ©ein Sfadjfolger ift ein tüd)tiger junger föuffe! — 

2)ieS SSerfabren 9 f hi&lanb$, baS toobl 9ltentanb überrafdjen totrb — benn nur 
naiöe ©emütber »erben geglaubt baben, bafc bie öon bem fdjlauen aJloSfotoiter unter bem 
iaj>anifa>englifa)en 2)rutfe in 2(u8fidjt gefteüte Räumung ber occujrirten 3ftanbfdjurei, 
anberä benn eine fifttöe fein toerbe — entfbridrt* in feiner Xenbeng tote in feiner Sfltetbobe 
burdjauS bem öolitifdjen ^rognoftifon, baätöubolf 3abel in ben £agebudjaufgeidjnungen 
feiner Sfteife im 3abre 1901 fteHte. @r batte an Ort unb ©teile ©elegenbeit, gu er« 
rennen, toie ber Öhtffc in biefem ©tammlanbe j)er djmeftfä^en S)rmaftie gufe gefafet bat, 
IxiS man ja freilitf) bei uns — mie bie ©loffen gum beutfa>englifa)en Slbfommen lebrten 
— in fcbtoäd&lidjer SBogelftrau&bolitif lebiglid) als SBafallenftaat unb als gar nidjt gum 
feften ©efüge be8 djineflfdjen 8teidje8 geböria. begeiebnete, um nur ja bie bebenflidje 
tßolitif beö laisser faire, laisser aller gegenüber Sflu&laub beibebolten gu bürfen. SHuboIf 
gäbet bält e$ für fraglid), ob toir biefer $olttif gegenüber unferm öftlid&en 3iad)bar unb 
ironfurrenten in Dftafien auf bie Stauer toerben trat bleiben Tonnen. ©r begeidjnet es 
<il8 einen fdbtoeren gebier ber beutfdjen $olitif, ba& biefc fia) bem $rudC ber 3Wäa)te auf 
3aban anfftlofe, baS im ^rieben öon ©bimonofefi gegtoungen tourbe, bie befeftte 3Jtonb* 
fdjurei toieber aufgugeben. SDie beut[a>n ^anfleute baben toobl empfunben, toa8 £eutfd&s 
lanb fia^ bura^ biefe ©teHungnabme in 3opan öerfdjergt bat, obne auf ber anbem ©eite 
auai nur bie geringfte ©ntfa^äbigung bafür gu b^ben. S)em Vetteren Vorbringen ber 
rufftfeben 3Waa^t nad) bem ©üben Cftaften« ift baburd) gang gtoecflos Söor|a)ub geleiftet 
urorben, ba§ 3arenrei* allein bat fo au8 bem ©infajreiten beim $inefiia>jal>anifd)en 
grtebenSfa^Iufe S^u^en gegogen, toäbrenb £>eutfcblanb gum ©rfaö bafür, fcafe e8 fta^ Sapan 
«ttfrembet bat, feiten» SKufjlanbä feinen ben ibm gebrad)tcn Dpfem entfpred)cnbcn Xanf 
terfabren bat. 

18* 



268 Horb unb 5üb. 

3obet ücrtritt bic Slnfidjt, bafe $eutfd)fanb, ba c« nun einmal in bcm 8Wbaug bcr 
eurot)äifd)en 37läd)te gegen <£f)tna bic ftüljruug übernommen, e& audf> bie $fftdjt gehabt 
Jfitte, in ??eft!)nttung tc8 bon Ujtn proffamirten (SrunbfafceS bcr ©rfaltung be* toirtr)* 




fcr)aftlt^cn unb feofttifcfjen status quo in (Sf)ina ein ernftlidjeS SBeto einjuleflen gegen bie 
treulofe SPolitif föu&lanbs gegenüber ben Sßerbünbeten — (oon benen übrigen» 3abcl bic 
3apaner als bie lotjalften rüljmt) — unb gegen ben rufftfcWineftfaen ©er-arot* 
üertrag, ber ein SMeifterftücf ruffifäer Diplomatie ift unb an jtd) tofe überhaupt 



3lluflrirte Bibliographie. 269 

bte Tttffifcfee oftaftattfc^e $olttif aufrichtige SBetmmberung öcrbient. €b bic Ghfüflung 
biefer üon 3a&d behaupteten Pflicht eine politifche Mughett ö^üefen märe, unb ob fte bie 
nachbrüctlid)e Unterftiigung anberer, toett unmittelbarer iniereffhter 9)Md)te gef unben hätte, 




loirb aber tooW hie unb ta mit Jyug Quge^u.'tfelt merteu; mag mau aud) bem ^etfaffer 
stimmen, iuemt er meint, baß ©nglanb, beffen eifcrfüdjitgc Uebertoadjung ber ruffifct)cn 
tfolitif totr gu befpötteln lieben, fleh buref) feine ^olitif be3 23eltgen&barmentf)um8 unb 
ipeciett be& SBorpoftenftebenB gegenüber bem 3arenreia>, beffen aUgu fdiueltem SluSbehnen 



270 Horb urtb 5 üb. 

cS gu begegnen beftrebt ift, ber Slttgemembett einen 3>tenft letftet, ber — toenn and) au» 
eigennüfciger Slbftcbt Oerttorgegangeu — eigentlid) banfbare Slnerteimung betbient — 
2Ber flc^ über SRufelanb» Vergeben in Oftafien, fein Scdjältnife gu ©jina unb 




feine «Stellung tit ber s ])iaitbftf)iirei, über bie folontfatorifcfje Xfiätigfeit ber Muffen, über 
f)ier in SBetracfit fommenbe nridjttge fragen ber Sßolitif, beä 3i>irt6fd&aft8* uub S3erfebr8s 
leben« unterrtditen uuü, bem ift iHuboIf 3abcl3 &>erf, ba3, abgefeben bon feinen geo* 
ßra^)ifd)=etbnologifd)eu ÄWttbeilurgen, burd) autfjentifdje äuäfunft über jene ScrbältnifTe 



Jllufirirte Bibliographie. 27\ 

t>on fjoljem SGBert&e ift unb praftifdje SBebeutung für un8 l)at, angelegentlich gu emDfefjlen, 
unb gtoar um fo tne&r, als föubolf 3^cl feit ber 93efefcung ber (Süb*3Jtonbfdjurei ber 
eh^iße &u8tönber geblieben ift, bem e8 gelungen ift, jene ©ebtete gu burdjrelfen. ©fr 




mar urforüngltd) übrigen» niajt bie 2lbftd)t be3 föeifenteu, fonberu Schief fatefügung, bie 
ifjm feinen SSeg befthnmte, unb bie er fid) bann äunufce tnadjte. 

3n ben legten £agen beS 3amtar 1901 üerlief$ 3abel, toäljrenb ber Sfrieg^eit, 
Sßefiug unb erreichte mittelft ber (lifenbafjn, in bereu betrieb bie fceutfdjen nad) ben 



272 Horb unb 5üb. 



Stoffen, toeleb' Xcfetcrc baS Vabnmaterial bertoarjrloft imb geplünbert batten, bamals 
Orbnung brauten, über Xangfeban ©cbanbaiftoan. £a er aber t)ier, in &olgc ber SBcr= 
eifung beS ©afenS, bie ©ebiffSberbinbung niebt mebr erreichte, batte er nur bie SBabt eitt- 
toeber umgufebren ober fein 3tä f ^ort 2lrtbur, auf bem ßanbtoegc gu »erfolgen, dr ettt* 
fcblofe Fub 8U gefcterem, gum Vorbringen bureb bie SRanbfcburei; baS freilief) nietjt gang 
gefabrloS imb bor Slttem niebt obne erbebltcbe ©er)toierigfeiten mar. $enn bie Muffen, 
bie fcfjon bamnlS fieb als fierren ber 9Jtonbfcbnrei aufhielten unb bort feinen Sremben 
geru in ibre harten febeu laffen toofltm, fugten Sftcbtroffen bon einer ®urebretfe ferngubalten, 
unb inSbefonbere tourbe beutfdjen Offizieren — toäbrenb ber geraeinfebaftlicben Opera* 
tiouen ber jtftöcrjte in (&nna! — bie Venufeung ber @ifenbar)n ienfeitS bon ©cbauljaifoK"t 
bertoefjrtl 

3abel als (SMift begegnete geringeren Vebenfen unb erlangte, unterftüfct bureb 
perfönliebe Vefanntfdjafr, bie Grlaubuife gur 2Beiterreife, bie erft mittelft ©fenbabn, bann 
auf ber gerfiörteu Vabnftrecfe mittelft einer bon üier SJtonbfebuS gegogenen $raiftne er* 
folgte. Von ftobantie aus ge^t eS auf einem Marren unter ruffiieber Vebecfung, bie fieb 
als uotr)toenbig berauSftettt unb untertoegS einen Ueberfall feitenS einer (Sbungebutfeu* 
banbe abtoeifen mufe, gum VertragSbafen Sfiutfcbtoang, bem „natfirlHen Xbor berSRanb* 
feburei"; ber Verfaffer fonftatirt fiter mit Vebauern, ba& rer einft bebeutenbe STnttjeil 
2>eutfef)IanbS am ©ebiffeberfebr guruefgegangen unb ber beutfdje föanbcl eine (Sinbu&c er* 
litten bat, an toelcber bie ur.genügeube fonfularifebe Vertretung toefentlieb mit bie ©dnilb 
trägt, $er Vermalter beS beutfeben VicetonfulatS ift ein alter 9)iann, ein englifeber 
Kaufmann, ber noeb baS amertfanifebe, nortoegifcfcfätoebifcfc unb nieberlanbifebe ftonfulat 
mit bemaltet. (Sr bat nacb Verjauptung 3ctbelS nidjt baS 2ttinbefte in jener fritifd&en 
Seit gitr SSabrung ber beutfeben 3ntereffen getban; felbft ber Ueberfatf eine» beutfeben 
fiotelS bureb ftofafen alterirte bie üiurje beS §errn niebt ber fteb begnügte, gelegentltcb 
ber Slnioefenbeit beS ruffifeben £öcbftfommanbirenben, beS Vice^IbmiralS Stfejejeff, au 
biefen einen beboten Vrief gu fdjreiben, tn bem er um Verjeibung bafür bat, bafe er ibra 
niebt feine Slufmartung macben bürfe! 3töel balt Veruf Sfonfulu für notbtoenbig unb 
toeift unS auf Sapan, oen bem toir aftancfieS lernen fönnen, bin. $>iefeS febieft, fobalb 
ein ©afen neu eröffnet nrirb, fofort einen Jöerufsfonful bin, ber ben Ort unb bie Ver* 
bältniffe ftubirt unb bann ben ^>anbel naebgiebt. Von 9ftutfcf)mang aus burdjreifte 3abd 
bie £iaotungs§albinfeI unb erretebte $ort Ölrtbur, biefeS üon ber Statur unb ber Xee^nif 
uneinnehmbar geftaltete VoIItoecf ber ruffifeben Sftacbt, ©in toicbtigeS politifefcS SSerfgeug 
berfelben ift aueb bie bier befinbltcbe rufftfcb=cbinefifcfie Vanf, bie gur ©älfte mit cbinert= 
febem (Selbe arbeitet, beren Vertoaltung aber auSfcblie&lieb rufftfe^ ift. 2)aS größte ®e= 
je^ilft in $ort 2lrtbur liegt erfreulieber ffleiie in ben fcänbeu gnjeier beutfeber firmen, bie fieb 
unter ben Hüffen befonberen 9tufeS erfreuen; ber SSlabüooftofer fjirma Äunft & Silbers 
unb ber Xfcbifu=3irma @ietaS, S3Ioef & (So., bie bier tfire Filialen rjaben. — - 

gaft tounberbar flingt, toas 3^bel bou bem oftaftatifeben ©an Francisco, bon ber 
(grabt $alnt) (b. b. bie gerne) am 9Heerbufcn bon 2^Iiemoan ergäblt ^te @ntfter)ung 
biefer ©tabt, bie mit bem ©nbpunfte b^r ftbirtfebeu Vabu unb feinem gufünftigen grofcen 
rulftfcbeu ^ranfttbafen gum toiebttgen ftanbelSplafc au ©teile $ort 2lrtr)urS auSerfeben 
toorben, ift eingig; gum erften 9M ift bi^ toobl ein ©taat als ©täbtefpefulant auf^ 
getreten. 2)iefe fünftlieb bom fji«angminifter SSitte in'S fieben gerufene ©rofeftabt, bon 
ber aus man Elften in 14 £agen toirb burebqueren fönnen, loirb ber Vrennbunft bon 
Sttu&lanbS oftafiatifeben 3ntereffen, bielleiebt ber oftaftatiicben 3ntereffen überbaupt ti?erben. 
Xa^ ift aueb für unS bon Vebeutuug unb — fo menig toir fonft bie 3rortfcbritte 9hife= 
Ianbs in ber Süanbfcfiurei mit gihiftigem Vlicfe oeifolgeu mögen — bon erfreulieber 
SSirfung. 3)enn toenn SttufsIanbS 3"^nftSbläne be ( wglicb S)aInt)S ftcb realifiren füllten, 
fo n)irb ber ©tfjtoerbunft ber allgemeineit oftafiatifeben 3ntereffen naet) bem Horben bcr= 
fdjoben, unb unfer ©cbantung toirb biefem 9Jcittelpuutt uäber gerüeft 2)er S)eutfcbe bat 
bier als (SeicbäftSmann ein günftigeS gelb; unb bie (Eröffnung beS fruchtbaren unb 
jungfräulicben, uoeb biel gu toenifl befannteu ©ibirienS — ba* bureb bie Eröffnung ber 
tranSfibirifcben Vabn gletdjfam baS ©iuterlanb bon Fallit) loirb — ift bietteiebt, meint 
3abel, nod) toiebtiger, als bie Sluftbeilung 6()inaS. 

$urcb ©ibirien fiir)rt uns ber gtoeite Xbeil beS 3aberid)eu 9tetfeü)erfeS. 3unäcbft 
fcbilbert er iebod) einen 5lbfteeber uacb ©übs^ftina unb einen Vefud) beS iapanifeben 
Hamburg: ?cagafafi, loo er aueb bie berühmten ©eijfiaS fennen lernt, bie leiber febr 
üjeuig ben aus Operetten getoonnenen 3ttufiouSbilbern entfpreeben. llrtficil über 



Jlluftririe Bibliographie. 273 

bie 3apauer bon bcr üblidjen ©cbafcung berfelben ab. @r ertoarteie, cht Kultur« 
»olt &u ftnben, imb fanb nur ein tnpifdj anatifdjeS Solf, baS bem, toaS toir ftultur 
nennen, bisher toenig mehr abgegueft bat f als baS Dläuipern nnb ©puefen. Dann begiebt 
er ftch nach SSIabitooftoC („SstofHDif )> öon tuo aus er erneut in ben aRatifchen 
kontinent tö^US gu (Sijtff, theiiS mit ber (Sifeubafjn einbringt. Durch hiftorifche SRütf* 
bltcfe, aus benen toir bie ©efdjichte ber Eroberung Sibiriens feunen lernen, toeeft 3abel 
baS Serftänbnifc für bie Sßoütrt föu&IanbS, bie Urfacben feiner ©Epanfion nnb für bie 
Probleme ber ©egentoatt. 2118 baS eigentliche ftoloniallanb föufjlanbS begeidmet 3abel 
baS Slmurbecfen, baS ebenfo nad) bem Dften, nad) ber (See hin graüitirt, toie bie toeft* 
liefen Steile (Sibiriens nach bem Sttutterlanbe. freilich ftettt er ber SMonialpoIittf dlufr 
lanbS, bie ohne rechte ÜWethobe polittfehe. ©eftdjtSpunfte gang ungerechtfertigt oor toirtb* 
fchaftlichen -ftothtoenbigfeiten beöorgugt, nnb ber fjahigfeit ber ßoloniften tein günftigeS 
3engni6 au*. Der rufftfehe Sauer berftebt bie günftigen Sebingungen, bie baS 2lmur* 
gebiet dar bem übrigen (Sibirien für bie Slnfteblung bietet, nicht auSgunüöen; er ift faul 
unb unglaublich toeit tu ber Sfttttur gurücf; baS i&m gugetbeilte fianb pargellirt er unb 
Derpachtet es an ben ©bhtefen, ber ihm fulturell nnb faufmänmfeh unb in Slrbeüfamfeit 
überlegen ift unb ihm bie fianbroirthfehaft abuimmt, toährenb ber bequeme ruffifche Sauer 
fijcht, jaAt nnb faullengt. — 

Die fcauptitabt ber 2lmurproüing ift (SfjabaroffSf, beffen Umgebung bnreh t^rert 
©olbretchthum, ber freilich nur burch bie nnfichere ©olbtoafcherei gu Dage geförbert totrb, 
Slagiehungafraft übt. (Se&enStoerth ift in (SbabaroffSf baS naturtuiffenfehaftüche 2ftufeum, 
baS, reicher mie baS in SBlabiroofiof, eine ftnubgrube für ben S^aturforfcher nnb (Stbno* 
grapfjen ift, ber fid) foecull (Sibirien unb feine SolfSftämme gum (ShiDium gefefct hat. 
Son hier aus unternahm 3abel eine Slmurfahrt, bie ihn 2000 km ben fjlufe aufwärts 
führt, nnb auf ber er bie ütu ben Muffen in krümmer unb Sljcbe gelegte cbmefifäje (Stabt 
2ligu:t unb SlagotoefdjtfchinSf, ben ©chauplafc ber brannten furchtbaren ^atafrrophe, in 
ber bie Muffen 5000 ßbinefen ber (Sicherheit ber (Stabt toegeu hinopferten, berührte. 3« 
bie <Sch&berung ber Sfeifc auf bem oberen Slmur, mit feinen „bremtenben Sergen 1 ', unb 
auf ber lieblichen (Schilfa ftnb Setrachtungen beS SHeifenben über bie ruffiiehen ftolonial* 
fofteme, über bie DeportationSfrage, in ber er eine anbere Stellung als bie lanbläufige 
einnimmt, unb in bereit Erörterung er bie Darftellungm ftennanS unb XolftoiB als irre» 
führenb gurücfaieift, cingeflochten. Dann geht bie 3?abrt burch DranSoaifalien, über ben 
größten (Sübnjafferfee ber alten SSelt, toeiterfun mit bem „traiu de luxe" Pon 3r(utSf 
burch bie Daiga, beit Urroalb, bie Sfrrgtfenfteppe, über ben Ural unb bie 2Bolga bis 
SftoSfau. — 

2Bie aus bem h^r lurg Angeführten eriidjtlich, hat ber Serf affer in ber gtoanglofen 
Dagebuchform feineSioegS nur flüchtige Sftetfeeinbrücfe ioiebergegeben, fonbern fragen üon 
tiefgehenDer Sebeutung behanbelt un& Xhatfachen, bie öon großem praftifchen SSerth für 
unjere politiiehen unb fommergtellen Segiehungen toerbeu fönnen, unferer ÄenntniB Per- 
mtitelt. (Seine ©adjlichfeit ift aber feineStoegS nüchtern; er bleibt auch im 2>ociren 
feffclnb; unb harmlofe, humoriftifch gefärbte Dieifeepifoben bringen eine toillfommene an« 
regenbe Slbnjectölung in ben (gruft toiffenfchaftlicher unb politifcher Darlegungen. 

Das SSerf ift mit gahlreicheu SHuftrationen gefchmücft unD üon ber SerlagSs 
hanblung auf's ©ebiegenfte auigeftattet. @S fommt jeßt, too bie Eröffnung ber tranS= 
ftbirifchen (Sifenbahn auf ihrer $efammtftrecfe beöorfteht, gnr rechten «nt uu^ ein 
Silb oon Säubern unb Ser^ältniffeu gu geben, bie uns fonft nur in gefärbter, beeinflußter 
(Schtlberung gegeigt loerben. 0. W. 



^ibliograptji 

Wuttcvvc^t. Svaucnfvagc linD V&tXU 

anf^auuttj. Son Dr. 3Jtaj Xhal. 

Srealau, ©cftleftfcfte SerlagSanftalt ü. 

©. ©chottlaenber. $reiS geh. 2,50 üttf. 

3tx ber heutigen 3 f ü ift bie fogenannte 
^Srauenfrage" mit flacht in ben Sorber» 
grunb getreten. Männer ioie grauen pnb 



i\d\e Kotigen. 

auf bem ftampfplafc erfchienen unb Per* 
fechten mit geiftigeu Staffen unter Oer» 
fch'tebenem fjelbgefchrei ihre Sluiichten. 
ßetber totrb nur babei in ber §ifoe beS Öe= 
fed)tS gu oft über baS 3*1 hinaus ge* 
fdjoffen unb baburch bem eigentlichen 3ü>ecf 
mehr gefchabet als genügt. SSaS baS oor« 



274 TXotb 

liegcnbe äSert anbetrifft, ba8 fein &itl, für 
bic grau einzutreten, feft in'S Äuge faßt, 
fo öerbanft baSfelbe feine (Sntfiebung, toie 
ber SSerfaffer im 23ortoort angiebt, bem 
bor bürgern erfebienenen erften SBanbe ber 
SBorgefcb'tcbte beS 91ed)t3, XJietI 1 : „3ttann 
unb 2Beib" Pon $aul SBilufcfp, bem ein 
großes Söerbieuft gugefproeben toerben muß. 
Som fogenannten 2)Iutterred)t ber Urgn* 
ftänbe auSgebenb, befprid&t ber Serfaffer 
in fe&r intereffanter Beife bie ©runblagen 
unb bie (Snttoicfelung ber tnobemen grauen* 
betoegung unb ibren 3ufammenbang mit 
ber ftttlidjen SSeltanfdjauung. $>a3 2tod) 
gliebert ft4 nad) einer (Einleitung, in brei 
Abf dritte: „Urguftänbe uub SWutterrecbt, 
bie grauenfrage unb SSeltanfcbauung unb 
3ufamtttenfaffung mit ©djlußbetracbtung.' 1 
($in fcftr umfaugreid&eS ^ergetc^nife am An* 
fang ortentirt alSbalb über ben 3nf)alt, 
toäbrenb am @d)luß bie citirten Berte 
aufgeführt Pub. An ber £anb ber @nt* 
toicfelungSgefcbidjte ber STlenfc^^ett totrb bte 
attmablicbe Umtoanblung ber ©ruppenelje 
in bie ©ngelefje targelegt, unb &infid)tluf) 
ber iefcigen fogtalen Stellung ber ®e* 
fdjlecbter toerben als toiebttge SWomente 
bte rein menfcblidjen Unterfcbiebe gtoifdjen 
ÜUfann unb grau, ferner bie öfonomifeben 
Söerbältniffe unb bte fittlicbe 2öeltauf#auung 
iebeü 3^talter§ mit ber babon abhängigen 
©efefcgebung erörtert. <So berlocfenb eS 
toftre, fo (ann bod) in biefem furgen Referat 
toeber auf Details eingegangen, nod) in 
eine Sßolemif eingetreten toeroen. (§& fei 
aber fctt)orge&oben, baß ber &erfaffer in 
febr tiarer unb anregenber 2ßeife bte oft 
bettle unb fd)toierige Materie bebanbelt bat 
2föttig guftimmen muß man ibm, toemt er 
eine Serquicfung ber grauenfrage mit ben 
fodatbemofratifdjen Söeftrebungen, bie er febr 
rid)tig fritifirt, bon ber §anb toeift. $ie 
eigentlicbe grauenfrage, bte in ber ©letdj» 
bereebtigung ber grau mit bem SJtonne 
gipfelt, ift Don ber Arbeiterfrage, bte rein 
foctaliftifeber 9totur ift, 31t trennen. ($3 
liegt bemnacb für bieientgen, „toeldje nur 
für bie ©leidjberedjtiguug ber grau inner* 
balb ber beftefjenben ©efettföaftöorbnung 
eintreten, abfolut fein ©runb bor, fieb ber 
(Socialbemofratie gu berfcbreUen". £er 
&erfaffer begegnet ben ©goiSmttS unb bte 
£errf<bfud)t als bie £tiebfebern, bie bem 
focialiftifeben Sbeal entgegenarbeiten, er 
bätte aber nreb befonbers barauf bintoeifeu 
müffen, baß überbauet bie Söerfcbieöenartig« 
feit ber (Sbaraftereigenfcbaften ter 2ftenfd)en 
ben Xraum bon einer ©letebmacberei nie* 
mala gur #crtoirflid)ung fommen laffen 



tb Sab. — 

totrb. ©egen bie (Sinrid^ungen ber SRaiur 
totrb ber aftenfeb bergeblidj Sturm laufen* 
— SaS nun bie <5fje anbetrifft, fo toürbe 
biefelbe toieber gu einer gefunbeit SafiS ge* 
laugen unb eine Quelle bäuSlid&en ©lü<& 
unb innerer 3ufriebenbeit toerben, »erat 
man nur ber gegentoärtigen ©enuß* unb 
SBerftbtoenbungSfudjt fteuern unb gur ®in^ 
faebbeit unb ©eniigfamfeit gurüeffebrett 
toollte. §ier müßte bei ber beutigen 
Äinberergiebung junäcbft berfiebel angefe&t 
toerben. 3^ic @ttttung ber grau als gfeidj- 
bereebtigter gaftor in ber (5be totrb ftdb 
bann üon felbft reguliren, unb bie SHagat 
öon ber b^rrenben Unterbrücfung ber 
grauen in ber toetben oerftummett. 
S3et biefem fiapitcl bat ber Skrfaffer gut 
©ebiiberung bod) toobl gtt greEe garben 
benuftt. — Am ©cblufe bält ber Serfaffer 
mit ber fttrebe fotoie mit ^ießfebe unb 
beffen feinblicber ©teüung gur grau einiger« 
maßen Slbrecbmtng. 9iücfbaltto, aber über* 
geugungStreu toeift ber Serfaffer auf bic 
mannigfadjen ©cbäben biu, au benen unfre 
rtttltctje Beltanfdjauung franft. ($r totrb 
bamit gtrar oielfacb 2lnfto& erregen, aber 
baS febabet niebt?, toie in allen wichtigen 
gragen muß e8 aueb ^ter beißen: „audiatur 
et altera pars". $08 boebtntereffante, 
eine güüe oon auffiärenber S3elebrung tutb 
Anregung bietenbe SSerf fei hiermit Allen, 
benen bie ftter bebanbelteu gragen am 
ftergen liegen, angelegentlicb empfoblen. 

K. 

«in tagebueb Itaifcv SÖtlbclmö IL 
1888—1902. »01t & <Sd)röt>er. — 
JÖre&au, Scbleftfcbe ^etlagganftalt ö. 
@. Scbottlaenber. Sßr. 4 Ü)«. 
Auf ben erften JBlicf föuute e§ ftbetnen r 
al» fei bieS ein toirfUdjeS Xagebu* beö 
^aiferS. £a3 ift eS aber niebt, fonbent 
eS ift ein oon b. Jöerf. uacb fiof* unb 
anberen öericbteu in febr forgfältiger uub 
etfdjöpfenber SSeifejufammengetrageneg, naeft 
2)aten georbneteS 9cacbfcblagebu(b — gletcb« 
fam ein getreue» Spiegelbilb ber &tegie# 
rungSgeit ^uifer Sßiibelmö II. öou feiner 
Xbronbefteigung bis gur ©egentoart. An- 
fpracben, (klaffe, Xelegramme, Briefe unb 
münblicbe Au3|prücbe m ^atjer» finb in 
bem oorliegenben iöudjc als unöergäugltcbe 
3eugen bon ber unermüblicben ibättßfeit 
unb bem (äifer be& ^aiferS niebergeiegt r 
mit toeldjem er ftd) bem gefammten Staat»* 
leben in feinen oielüergtoeigten Aeften. 
totbmet. S3efonber8 toiebtige ©rinuerung»« 
tage bat b. $erf. in poetifdjer gornt 
gefeiert, ©in ^a(fttoort unb ein 3ubalt8* 
Oergficbuiß bilbeu ben Scbluß. XaS um» 



— 3ibltograpliifdje ZTo^en. 



275 



fangreidje (427 @.), ferjr intcrcffante SSerf, 
burd) baS Diele Erinnerungen toacb ge* 
rufen toerben, toirb ftd) fkfjerlid) üiele 
3-reunbe ertoerben unb fet biermit beftenS 
empfoblen. K. 
ffuf toefteit »Uigelit. 23on kartet 

3anitfc^ef. l'etpjig 1902. fcermann 

(Seemarm ^lacfefolger. 
$ie gro&e ©timmungSfünftlerin bietet 
immer toteber WeueS unb geffelnbe». $aS 
httereffante (Sffarj: 3"ba8, toeldjeS in bem 
^Oüeüenbudje ben telfeureigen ber Sich- 
tungen eröffnet, fü&rt bie SDtytfje üon ber 
2luferfter)ung (£f)rtftt auf eine natitrltc^e 
Urfadje guruef. 3>ie SPoetin ftellt 3ubaS 
ben ftertotben bicfjt an bte Seite beS 
3)cenfd)enbeiIanbeS. ©eine glür)enbe, fana* 
tifcfjc fiiebe umfdjtoält (SfjnftuS, ^offt unb 
»artet Jahrelang, bafe baS SEBcrf ber 23er- 
berrlicfjimg beginne. SSeöftalb tfgert ber 
Öetlanb mit ber Xbat? SnbaS befd,to'ört 
tr)n , ben ©etoaltftreid) als SKeffiaS su 
toagen. Slber ©otteS ©of)n tottt ntdjt unb 
toeubet für) milbe üon bem Ungeftümen ab. 
$a berliert ber geretjte 3"nger bie ©ebulb, 
in feinem 3nnern ficr)t es büfter unb un* 
beilbrobcnb au» — SBergroeiflung flammt 
aufl MeS, toaS in feiner »ruft an Webe 
unb Vertrauen brannte, üertoanbelt ftd). 
@r ger)t mit §a& unb fcofjnlacben I)in, um 
3efuS gu berratben. 5)er getoaltigc ©Ott. 
SBater mufc ia bem ©efreujigten gur 8luf- 
erfter)ung üerbelfen, meint er. £ocb als er 
im ©rabe nad)jtel)t unb ben ßeidjnam beS 
§eilanbeS finbet, fa&t er ir)n mit bcr&raft ber 
£iebc unb beS äöabnfinnB unb entführt ir)n. 

£er fanatifd)»bdmontfd)e ßfjarafter beS 
fteriotben ift gut ge3eidjnet unb regt ju 
ber ftrage an, raie ötele r)iftorifct)e Sßerfön» 
lidjtetteit, beren Xfjaten oft nur burd) ein 
paar SSorte gefcfjtcfjtltdjer Ueberlieferung 
blifcartig erfjettt toerben, bureb uufer mo* 
bernes berfeinerteS ©mpfinben, iflacrjfpitren 
unb Srorfcben eine andere s -£Bertf)meffuug 
befämen. $a3 gäbe ütelletcfjt aud) s Jteful* 
täte tote bei ben Xieffeeforfäungen, too ftd) 
eine £anb öott ©efjlamm unter bem Wi= 
froffop in feinfte Xbierinbiüibualitäten Oer* 
toanbelt. 3Jtorta 3anitfcf)cC üerftebt bie 
feltene ftunft, 2töeS, toaS fte bem Sebeu 
ablaufet, burd) geiftootte $oefie ju üerebeln. 
XaS betoeifen bie folgenben JJtoüellen : 
„$eimatlofe ftadjtigall'', 3n ber grübe - , 
„Um ber ©lorie toillen". $ie ©eftaltuugS- 
traft ber Xidjterin toirb aufteilen noer) üon 
bem frönen, eblen IJtljritbmuS tr)re8 ©tile3 
übettroffen, ber toie bie 2Menbetoegungeu 
einer STlelobie toirft. 8elbft too ©toffe 
unb ©ituationen nic^t fefcr ausgiebig pnb f 



lagt fie Sfunfeit anffprüben, toeldfte giinben. 
3n allen ibren Ie^tgef(r)affenen SBerfcn, be* 
fonber» in bem intereffanten 9^oöellenct)fluS : 
„SJie neue @öa Ä glänjt 2flaria 3anitf<^ef 
afö üKeifterin einer fnappen, feffelnben 
^arftettung unb einer fein pointirten 3lu»a 
bnitf4toeife. H. S. 

#octtcS(ämmmtfcS8evfc- 3nbildum§= 
Ausgabe. 3n 40 S3anben f ©roft* 
Oftaö. herausgegeben üon (Sbuarb 
öonberfiellen. Stuttgart unb Berlin, 
3. ©. 6otta , fcr)e öud^banblung 9iac&f. 
Salb (1906) toerben l)unbert 3abre üer* 
floffen fein, feit bie erfte ©efammt=$lu8gabe 
üon ©oetbeS SSerfen gu erfcr)einen begann. 
5Dlc akrlag«6anblung, bie fte berau$bracf)te 
unb bie toie feine anbere mit ber flafftfcfjen 
3eit unferer ßitteratur üerfnüpft tft, toitt 
biefe ©elegenr)eit nic^t üorüberger)en laffen, 
biefeS Subiläum in enlfprecr)enber, einzig 
angemeffener Söeife — nämlict) bitrer) bie 
Seranftaltung einer neuen, unferen beutigen 
Slnfprüc^en genügenbeu SluSgabe üon ©oetfjeS 
SBerfen toürblg m feiern; unb gtoar fo 311 
feiern, ba& baS gebilbete Xeutfcbtanb in 
toeitem Umfange baran tbeilguncbmen üer* 
mag; — mie eS aud) bie Söebeutung beS Sin« 
laffeS unb bie bes großen ©eniuS für unfer 
S3olf toünfd&enStoertr) madjen. So ift bte 
2lu2gabe, obtooljl üon betoäbrteu ©elebrteu, 
im »efonberen ©oetbeforfebern, bearbeitet, 
nicr)t für ©eleljrte, für tie ßeute üom ftad) 
in erfter ßtttie beftimmt, fonberu fotoobl 
binfiditlid) ber ©eFtd)t8punfte, nadj benen bie 
totoabl unb Sbmmentirung ba 4 ©cbrtften 
erfolgt ift, als auet) r>infidr)tticft ber äußeren 
SluSftattung unb ^reifcbemeffung auf einen 
mögltdjft grofeeu ^reiS beS gebilbeten 
2)eutfd)fanb bereebnet. 2)ie auf 40 S3änbe 
eingerid)tcte 3ubiläumS»8luSgabe toirö als 
©oetbeS fätnmtlicr)e SSerfe bteientgen 
©djöpfnngen cntbalten, bie er felbft als 
feine „SSerfc" le^ttoittig berauSgegeben bat, 
unb üon bem aus bem Macblafj ©oetbeS 
unb fonftigen fjunben ftammenben, ber 2Bei* 
marifefeen SluSgabe einüerleibten Material 
nur eine, baS füuftlerifcb unb toiffenfcboftlicb 
öebeuteube umfaffenbe SluStoabl. Xte (ie= 
leiftete feibftftänbige ter,tfritifd)e 2lrbeit, für 
bereu ©rünblicbfeit bie tarnen ber ^erauS* 
geber ©etoäbr bieten, ift üerborgen; nur 
tbr ®rgebiti6 toirb — o^ne ben für reu 
2fad)mann let)rreici)en, für ben genii&enben 
üaien aber efjcr ftörenben Sßartantens unb 
^eSarteurSTpparat — geboten. 2lu<b in ben 
©Weitungen unb 3lumerfttngen legt ftet) 
biefe SluSgabe mebr Söefcbranfung auf als 
3. 2?. bie gleicrjjeitig erfdjeinenbe, bi« eben= 
faKS befprod^ene ©eiucmanu'fcbe Ausgabe bcS 



276 Horb 



Söibliogr. 3nftitut3. 3u litapper gaffung 
urirb ba$ gwm $erftänbui& bcr 2)id)tungen 
uub einzelner (Stetten 9totf>toeubige bem 
&fec mitgeteilt. 23i3 jefct liegen bier Sfönbe 
öor: S3b. 1: ©ebiebte, ©rfter Seil; 
berauggegebeu öon (Sb. b. b. ©eilen; 
23b. 6: Stteinefe $ud)8. ©ermann 
uub Sorotbea. &cf)illei8(&erau8fleb.: 
£erm. 6cbret)er); $b. 12: Spijigenie 
auf SauriS, Torquato £affo. $)te 
natürliche Xodjter. (£eran8g.: Ulbert 
flöfter); 23b. 30: Slnnaleu (fterauSg.: 
£)8far SSaljel). $te 2ln8ftattuna ber 
neuen Söänbe ift öortrefflid). Sßapier, (Schrift 
uub 2>rucf Xaffcu nicßtS toüufcben übrig. 
$er $rei8 üon 1,20 9Jtf. für ben *8anb 
(flefomben 2.00 2ttf.) ift als red)t mä&tg 
511 beliehnen. 0. W. 



nb Süb. 



ftltttftctt. ©ebidjie öon 3oe. 23ten, 2?er* 
IagSbudräaublung & ftoftuer. 1902. 
3cei ©ebiebte entferedjen bem ftimmungS* 
feinen Xitel, ben nur über ber Sammlung 
Iefen. <$$ finb edbt Itjrifdje ©rjcugiuffe bcr 
$oefie, in benen fid) baS 2luf= unb SWeber^ 
ffotben be8 ©efi'ibl&lebenä anöft)rtc^t. 3JUt 
glutvollen färben in feefer Spanier 
bingetoorfene ©timmungSffiajen, benen ge* 
legentlid) eine biftorifebe 3«f*nft aufgebrüeft 
toirb — fo, too bie ^td^terht fid) be* 
mübt, für ren gerftorenben (SefüblSübcr* 
fcbiuang in -ifterod ©rö&entoabn ben Xon 311 
finben — bocbmetftn)cgenbe8©emütb&fIutben, 
üxllenbaft tueibüc^eö Siefen — undiüosa 
mulier! — finben ir»ir in btefem 23üdjlein. — 
Undulosa m ulier. 

H. L. 



Mersicht der wichtigsten Zeitschriften- Aufsätze 

von Ernst Weiland-Lübeck. 



Anthropologie, Sociale. Von S. Säender. 
Zukunft XI. 17. 

Babel, Babel, Bibel. Zukunft XI. 17. 

Björnson, Björnstjerne. Von P. DU sei. 
Westermanns Monatshefte 47, 4. 

Bildende Kunst und Schule. Von A. See- 
mann. Deut^iie Monatsschrift II. 4. 

Bodenreform, Die. Von R. Clurmatz. Neue 
Bahnen III. 1. 

Bttlow, Frieda von. Von A. Brunnemann. 
Litt. Echo V. 9. 

Falke, Gustav. Von R. E. Knodt. Monats- 
blatter f. Lltteratur VII. 4. 

Fogaszaro, Antonio. Von Otto Häuser. 
Westermanns Monatshefte 47. 5. 

Goethe und Tasso. Von Otto Ernst. Kultur 
1. 13. 

Goethes bester Lebensrath. Von W. Bode. 
Deutsche Monatsschrift II. 4. 

Goethe und I tauen. Von A. de Gubernatis. 
Deutsche Revue XXVIII. Febr. 

Händel im Lichte der modernen Zeit Von 
F. Volbach. Kultur I. 13. 

Humboldt, Aus Wilhelm von H's. Nach- 
läse. Von B. Gebhardt. Nord und Süd. Mai 
1903. 

KathoUzismus und Wissenschaft. Von 

M. Lorenz. Kultur I. 13. 

Kipling-, Rudyard. Von A. Bartels. Deutsche 
Monatsschrift II. 5 

Kritiker und Schauspieler. Von A. Klaar. 
Litt. Echo V. 9, 

Kulturwelt, Die moderne K. ein Narren- 
haus. Von einem Optimisten. Nord und 
Süd. Mal 1103. 



Leibi, Wilhelm. Von K. Voll. Westermanns 

Monatshelte. 47, 5. 
Maeterlinck, Maurice. Von A. v. Hartraaun. 

Deutsche Rundschau XXIX. 4. 
— Von E. Meyer. Deutsche Monatsschrift II. 5. 
Mauthner als Philosoph. Von P. N. Coss- 

mann. Litt. Echo V. 8. 
Mombert, Alfred. Von P. Wiegler. Litt. 

Echo V. 9. 

Mttrike, Eduard, im Verkehr mit be- 
rühmten Zeitgenossen. Von H. Maync. 
Westermanns Monatshefte 47, 4. 

Paul, Jean. Von A. AVirtb. Deutsche Zeit- 
schrift V. 5. 

Bellg-lonsphlloflophie, Zur. Von A. Scheber. 
Deutsche Rundschau XXIX. 4. 

Bemorx, Stephan. Von J. Adderley. Türmer 
V. 4. 

(Boon) Vom Kadetten cum Feldmar- 
schall. Von F. v. Koppen. Nord und Süd. 
Mal 1903. 

Schleier macher und Nietzsche. Von A. 

Kalthoff. Freie Wort II. 21. 
Schumann und Brahma. Von M. Kalbeck. 

Deutsche Rundschau XXIX. 5. 
Socialdemokratie, Arbeiterschaft und 

Liberalismus. Von K. Jentsch. Kultur 

I. 14. 

(Svoboda) Ein Freidenker. Von 0. Wilda. 

Nord und Süd. Mal 1903. 
Talmud und Hellenenthum. Von L. Beer. 

Naton XX. 10/16. 
Wundt, Wilhelm, der Psychologe. Von 

P. Mesehke. Gegenwart G3, 4. 



Eingegangene Bücher. Besprechung nach 

Alexander, Heinrich, Der kritische Augen- 
blick. Bluette in zwei Aufzügen. Dresden 
u. Leipzig, E. Piersons Verlag (R. Lincke, 
k. u. k. Hofbüchhändler.) 



Aus wihl der Redaction vorbehalten. 

Alpine Majestäten und ihr Gefolge* Die 

Gebirgswelt der Erde in Bildern. Dritter 
Jahrgang 1903. Heft II u. III. München, Verlag 
der Vereinigten Kunstanstalten, A.-G. 



Btbltograpfjtfdje Xlotxien. 



277 



Attenberg;, 8., Aus Liebe und andere Novellen. 

Dresden und Leipzig. E. Piersons Verlag 

(R. Lincke, k. u. k. Hofbuchhändler). 
Amateur-Photo graph, Der. Monatsblatt für 

Liebhaber der Photographie. Bd.XVII. Heft 3. 

März 1903. Leipzig, Ed. Liesegangs Verlag 

(M. Eger). 

Annunsio, Gabriele d\ Die Novellen der 
Peecnra. Einzig berechtigte Uebert ragung. 
Berlin, S. Fischer.. 

— Römische Elegien. Deutsch von Eugen 
Guglia. Wien, E. W. Stern (Buchhandlung 
L. Rosner, Verlag). 

Birnbaum, Georg, Ideal und Wirklichkeit. 
Ein dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen. 
Dresden u. Leipzig, E. Piersons Verlag (R. 
Lincke, k. u. k. Hofbuchhändler). 

Pra une-Roasl a, Rud« Ledige Leute. Drei 
Thüringer Erzählungen. Leipzig, Sächsischer 
Volksschriftenverlag. 

Busch, Wilhelm, Hans Huckebein, der Un- 
glücksrabe. — Das Pusterohr. — Das Bad 
am Samstag Abend. Der Oktavausgabe 
1.— 5. Tausend. Stuttgart, Deutsche Verlags- 
Anstalt. 

— Die kühne MUllertochter. — Der Schreihals. 
— Die PriseDer Oktavaufgabe 1.— 5. Tausend. 
Stuttgart, Deutsche Veilags- Anstalt. 

Denk, "Walther, Sein Selbstmord. Das tragi- 
sche Ende eines Mittelschülers. Aus Unter- 
lassenen Briefen zusammengestellt und her- 
ausgegeben von seinem Freunde. Dresden 
und Leipzig, E. Piersons Verlag (R. Linke, 
k. u. k. Hofbuchhändler). 

Deutsche Arbeit. Zeitschrift für das geistige 
Leben der Deutschen in Böhmen. Heraus- 
gegeben im Auftrage der Gesellschaft zur 
Förderung deutscher Wissenschaft, Kunst 
und Litteratur in Böhmen. Jahrg. 2. Heft 6. 
München, G. D. W. Callwey. 

Deutsche graphologische Oesellschaft 
nnd ihre Publikationen. München, Ex- 
pedition der Publikationen der deutschen 
grapholog. Gesellschaft. 

Deutsche Rundschau für Geographie und 
Statistik. Unter Mitwirkung hervor- 
ragender Fachmänner herausgegeben von 
Prof. Dr. Friedrich Umlauft XXV. Jahrgang. 
Heft 7. Wien, A. Hartlebens Verlag. 

Bg-o, Felix, Die Geschichte einer Ehe. Berlin, 
S. Rosen bäum. 

TOohner, Wilhelm, Ein Ritt Uber den Pamir. 
Mit 96 Abbildungen ued 2 Karten. Berlin, 
Ernst Siegfried Mittler u. Sohn. 

Fischer, Luise von, Lust und Freud. Allerlei 
Heiteres aus dem Leben. Halle a./S., C. A. 
Kaemmerer & Co. 

Fox nelli, N., Dove si va? AppuntI di psico- 
logla polltica. Napoli, Piazza Dante 76, 
Luigl Plerro.. 

Fuchs, Dr. Bernhard, Kaiser Wilhelm, Pro- 
fessor Delitzsch und die Babylonische Ver- 
wirrung. Sechstes bis Zehntes Tausend. 
(Sammlung moderner Kampfschriften No. 3) 
Wien, XVIII, Sternwartestr. 45, Verlag der 
„Sammlung moderner Kampfschriften". 

Fuchs, Hanns, Ciaire. Ein masochistischer 
Roman in Tagebuchblättern und Briefen. 
Erstes bis viertes Tausend. Berlin, H. Bars- 
dorf. 

Gnosls, Die, Halbmonatsschrift Jahrgang 1, 
No. 1—4. Leipzig und Berlin, Georg Hein- 
rich Meyer. 

Goethes saxnmtliche Werke. Jubiläums- 
Ausgabe In vierzig Bänden. 31. Band. 
Benvenuto Celllnl. Erster Theil. Stuttgart, 
J. G. CotUtfsche Buchhandlung Nehfl. 



Hardt, Carl, Massinlssa und Sophonisbe. 
Tragödie in fünf Akten. Hamburg, Poutt & 
v. Döhren. 

Heyse, Paul, Romane. 16.— 21. Lieferung. 
Stuttgart und Berlin, J. G. Cotta'sche Buchh. 
Nchfl. G. m. b. H. 

Hille, Wilhelm, Ueber das Dasein Gottes. 
Eine Antwort auf dasGlaubensbekenntniss des 
Kaisers Wilhelm II. Braunschwelg, Ed. Rink. 

Janus, Blatter für Litteraturfreunde. Monats- 
schrift für Litteratur und Kritik. Heft 1-4. 
Jauer, Oskar Hellmann. 

Kaiisch, David, Ein gebildeter Hausknecht. 
— Haussegen. — Doktor Peschke. Drei 
Possen. (Meyers Volksbücher No. 1355. 1356.) 
Leipzig, Bibliogr. Institut. 

Kate, Hanns Otto, Lieder aus der Einsamkeit. 
München, August Schupp. 

Kooh, Alexander, Deutsche Kunst u. Dekora- 
tion. VI. Jahrgang, Heft 7. April 1908. 
Darmstadt, Verlags-Anstalt Alexander Koch. 

Rohling-, Friedrich, Blumen am Wege. Ge- 
dichte. Dresden u. Leipzig, E. Piersons 
Verlag (R. Lincke, k. u. k. HofbuchhdlrA 

Lorants, Alfred, Leipziger Antiquarischer 
Büchermarkt. 1903. Nr. 51. Leipzig, Alfrod 
Loren tz. 

Loti, Pierre, Die Schreckenstage von Peking. 
Einzig berechtigte Uebersetzung von J. von 
Immendorf. Dresd. u. Lelpz. Heinrich Minden. 

Methode Toussaint-Langrenscheidt. Brief- 
licher Sprach- und Sprech Unterricht für das 
Selbststudium der spanischen Sprache von 
Dr. G. Giäfenberg unter Mitwirkung von 
D. Antonio Paz y Melia. 21. u. 22. Brief. 
Berlin, Langenscheidtfsche Verla gsbuchhd lg. 

— Brief Ik her Sprach- und 8prech-Unterrlcht 
für das Selbststudium der russischen Sprache 
ven A. Garbell, unter Mitwirkung von L. v. 
Marnltz, P. Perwow. 28. u. 29. Brief. Ber- 
lin, Langenscheid t'sche Verlagsbuchhandlung. 

Meyer-Förster, Wilhelm, Lena S. Roman. 
1. Tausend. Stuttgart, Deutsche Verlags- 
Anstalt. 

Möbius, Dr. P. J„ Beiträge zur Lehre von 
den Geschlechts-ünterschieden. Heft 1 — 4. 
Halle a./S. Carl Marhold. 

— Ueber den physiologischen Schwachsinn des- 
Weibos. Fünfte veränderte Auflage. Halle, 
Carl Marhold. 

Pal me-Pay seil, E, Ein Hochzeitstag. Roman. 
Berlin, Richard Taendlers Verlag. 

Photographische Korrespondenz. Märe 
1903. Wien, Verlag der Photogr. Korresp. 

Pißtor, Dr., Die Behandlung Verunglückter bis 
zur Ankunft des Arztes. Im amtlichen Auf- 
trage neu bearbeitet. Mit 12 In den Text 
gedruckten Abbildungen. Berlin, Richard 
Schoetz. 

Richepin, Jean, Cesarine. Uebersetzt von L. 
Heinz. Minden L Westf., J. C. C. Bruns 
Verlag. 

Riedel, Armand, Weltminne. Gedichte. 

Dresden u. Leipzig, E. Piersons Verlag (R. 

Lincke, k. u. k. Hofbuchhändler). 
Ritter, Albert, Christus, der Erlöser. Linz, 

Oesterreichiscbe Verlagsanstalt 
Rössler, Josef, Mancherlei Geschichten nebst 

dem Lustspiel „Die Kandidaten 14 . Dresden u. 

Leipzig, E Piersens Verlag. (Rieh. Lincke, 

k. u. k. Hofbuehnändler.) 
Sohanser, Rudolph, Gabaret und Variete.. 

Ein Brettl-Allerlei. Mit einem Bildniss des 

Verfassers von Arthur Ratcka. Berlin, TU. 

Mayhofer Nachf. 
Soheerbart, Paul, Der Aufgang zur Sonne. 

Hausmärchen. Minden i. W., J. C. C. Bruns. 



278 



— - Horb tino SHo. 



Schliamann, Dr. Aloys Bob., Beiträge zur 
Geschichte und Kritik des Naturausmus. 
Mit einer Einleitung: üeber das Prinzip der 
künstlerischen Nachahmung. Kiel u. Leipzig, 
Lipsius u. Tischer. 

Schneeballs, A., Kallla Kyprls. Aua Alt- 
Syrakus. Roman. 2. Auflage. Berlin, Alfred 
Schall. 

Schwarz, Dr. Sebald, Unsere Schülerreisen. 
Blankenese, Jons. Krögers Verlag. Im Buch- 
handel bei J. Härder in Altona. 

Semper, Maz, Achilleo. Ein Drama in drei 
Akten. Berlin, Albert Abn. 

Siewert, Elisabeth, Bajowo. Roman. Berlin, 
Richard Tändlers Verlag. 

SöhnstorfT, Alfred, Allerlei Soldatisches und 
Menschliches. Linz, Oesterreichische Verlags- 
Anstalt. 

Sonnenfels, Amanda, Die Andere. Roman. 
Dresden, E. Piereons Verlag (R. Lincke, k. 
u. k. Hofbucbhändler). 

Stein der Weisen, Der. Ulustrirte Halb- 
monats hrift für Haus und Familie. Unter- 
haltung und Belehrung aus allen Gebieten 
des Wissens. XV. Jahrg. 1902/1903. Heft 
22 bis 24. Wien, A, Hartlebens Verlag. 

Stern, Bernhard, Med k' in, Aberglaube und 
GeschlechtsIelKMi in der Türkei. Mit Berück- 
sichtigung der moslemischen Nachbarländer 
und der ehemaligen Vasallenstaaten. Eigene 
Ermittelungen und gesammelte Berichte. 
Band lund II. Berlin, H. Barsdorf. 

Tews, J., Wie gründet und leitet man länd- 
lich«' Volksbibliotheken ? IX. Aufl. (19.-22. 
Tausend. Berlin, N. W., LUbeekerstr. 6. Ver- 
lag der Gesellschaft für Verbreitung von 
Volksbildung. 

Urban, Meta Trauerspiel in vier Akten. 
Dresden u. Leipzig, E. Piersons Verlag. (R. 
Lincke, k. u. k. Hofbuchhandler). 



Vitrna, Emil, Kampf. Bekenntnisse eines 
FUnfundzwanzlgj&hrigen. Dresden u. Leipzig, 
E. Piersons Verlag (R. Lincke, k. u, k. 
Hofbuchhandler). 

Vollmöller, Doxa, Die Fürsorge für die Hand- 
lungsgehilfinnen. Ein Vortrag. Dresden, H. 
Bordach. 

Vrohlioky, -Jaroalav, Dichterportraits. 
Sonettencyklus. Mit Bewilligung des Dichters 
aus dem Böhmischen Ubertragen von Jacob 
Fürth. München, August Schupp. 

Wagner, Theod. Johanne«, Nur drei Ele- 
mente! Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff. 
Allgemein verständliche Skizze. 1. Theil. 
Die drei Urstoffe in der Natur. • Homberg 
a. Rhein, Kommissionsverlag von Emil Hadt- 
stein. 

Weltall und Menschheit, Geschichte der 
Erforschung der Natur und der Venrerthung 
der Naturaräfte im Dienste der Völker. 
Herausgegeben von Hans Eraemer. Mit ca. 

2Ö0 Illustrationen, zahlreichen schwarzen u. 
bunten, sowie vielen "Facsiinile-Beilagen. 
Lieferungen 25—28. Berlin, Deutsches 
Verlagsbaus Bong & Co. 
Werneke, H., Versuch einer formalen Kritik 
des deutschen Wortschatzes. Essen, G. D. 
Baedeker. 

Wilde, Oscar, Das Bikmlss Dorlan Graya. 
Deutsch von Felix Paul Greve. Min ien in 
West! . J. C. C. Bruns Verlag, 
- Kingerzeige Deutsch von Felix Paul Greve, 
Minden in Westf* J. C. C. Bruns Verlag, 

Wilma, Wilhelm, Um des Volkes Seele. Ge- 
dichte, Berlin, Franz Wunder. 

Zanten, Cornelio van, Leitfaden zum Kunst- 
gesang:. Mit einer Beilage vun Zanten -Poser, 
Phonetisch-orthoepisehe Sprech- und Lese- 
Uebungen für Sänger und Redner. Leipzig, 
Breitkopf und Haertel. 



Zlebi9irt unter Perantn?.>rtlid?feit fc»es firrausgcbcrs. 
5d}Icfifrfje SudfttrucfVrei, KunP« unb Vt:\aqs*Un{ialt v, 5. Scrjoillaenber, Breslau« 
Urtbereijtigter ttaJ^rud 1 aus bem 3'tfj.tlt Differ ^nt^dixiit urtlerfagf. neberfefvutiijsredjt uorbrbaltr n. 



Tioxb unb Siib. 



ine 6euüM) l . :i? c n a 1 5 f cft r i 



Paul £tnbciu. 



CV. öanb. - 3imi Jtj05. — ßcft 5I.">. 

mit einem portuih in Üab^v^: tubw\A TT fl ! ! -i f r 




d?lefi(d?e Bndjbrurferei, Kurift. unb V er lags-tfnftali 
r. 5. f cbottlaenber. 



Zlozb unb Süb. 



€tne beutet 2X1 o n a t s f cfj r t f t 



herausgegeben 
©ort 

paul linbau. 



CV. Sant>. — >m J903. — Ejeft 3J5. 

mit einem Portrait in Babirnng: Cuomfg tD AI In er. 




Sdjlcfifdjc 8ud?brutfcrei, Knnft. unb Der lags-Hnftali 
©. 5. 5d?ottIaenber. 



i 



I 



Simurgs Cfjron. 

KuIturMö aus bem Kaufafus. 
Von 

— (Dbernigf b. Breslau. — 
V. 

cfjon bei Sonnenaufgang ritten wir bie tefete Steigung ber 
mtlitär * grufinifd&en £eerftrafee f)inauf , bie Äreftoroajagora 
(Hreujberg). @in fieinerneä £au£ ftef)t einfam auf biefer 
tjöd^ften §ö^e ber Strafte, von jraei offetinifdf)en Familien berool)nt, 
bie bei SdEjneefturm bie ©foefen ju läuten fjaben unb rerungfücften 
2Banberern ju &tlfe fommen. ©in fieinerneS Äreuj fte^t fjier unb 
tnarfirt bie ©renje $nrif<§en (Suropa unb 3lfien. 9tfun beginnt bie 
Sfjalfafjrt. Der Äaäbef lüftet gteidfjfam jum Slbfd&ieb manchmal feinen 
Sßoffenturban, unb SimurgS £f)ron umjiefyt ftdfj mit golbenen unb rofa* 
farbenen 33änbern. Da£ £f)or be3 ÄaufafuS ift pafftrt. 9Ring3um breitet 
fidfj atterbtngä ein d&aotifdfjes £rümmerfelb von Reifen ber bijarrften formen, 
aber roir atljmen bereite Suft beä SübenS. Die Strafte gef)t unter ftarfem 
©efäffe im 3i<fjad abwärts, redf)t3 ein Stbgrunb, auf beffen ©runbe ein 
SBatb raufet, als roar'a ein grüner See, unb bie Straße ift f)ier ljunberte 
Don guft aus gelfenftüdfen aufgebaut; linfö eine fünftlidfje 25?anb, bie burdfj 
Sprengungen fjergeftellt würbe. Unb in unenbftdfjen -DiärdEjenfernen entfjüttt 
RdE) ben trunfenen 9lugen ba3 Sfjal von Äajfdjaur, beffen parabieflfdjje 
Scfyön&ett Sermontoro fo ^crrlid) befd^rieben. 

&ier erinnerte mtdfj £emirdf)anoTO baran, wie Sermonton) feine %ot}vt 
an biefer Stelle beroerffteUigte: vor feine leidste £etega, bie fein ©epäd 
trug, mufften fecfjs ^3aar Ddfjfen gefpannt werben, unb audj) bann gelang 

19* 




280 Stanislaus £ucas in (Dbcrnigf bei Breslau. 

ber 2tuffüeg erft mit grofeer SDiü^e. 2ttS bie Straße in ifjrem jefeigen 3^ 
ftanbe gebaut würbe, blieb biefer fdf)re<fltd&e 2Beg linfs liegen, fie fü^rt jefct 
über ©ubaur nadf) SUlletp. SefctereS ©tattonSbauS ift bereits mit @p^eu 
umwadEjfen unb bie Serge ringsum mit Sßatb bebedt. 

„©tanislaw gjoborowttfdf)," fragte mid& plöfclidf) ber 5Watf^atnif A 
„wiffen ©ie nidftf, wie bie Saronin SBatbef mit ifjren ©atten gelebt fyit? 
£aben Sie trielleidf)t etwas barüber gebort?" . 

3cf) war bisfang immer auf ber £ut gewefen, midj burd^ feine uwer* 
mittelten fragen überrumpeln ju laffen. Unb jefct, ba meine ©inne nur 
auf bie immer Ijerrlidfier werbenbe Umgebung gerietet waren, würbe idj in 
ber £bat überrumpelt. 

,,©ar nic^t/' antwortete id(j adf)tloS. „2jubobratüf<$ fyxt mir erjagt, 
bag ber Saron am SRorgen nad£> ber £odj$eit mit feinem Regiment an bie 
©renje rücfte unb bie junge grau an bemfelben £age in baS &auS iljreä 
33aterS jurüeffe^rte. 3>ie ©atten b^ben ftd) nid^t wtebergefefjen, ba bie 
Saronin nodf) wäbrenb beS Krieges ftarb." 

„SBoran ftarb fie benn?" 

„®aS wiffen ©ie nidf)t? Sie bat mit Ujrem Seben baS Seben tljre& 
JtinbeS erlaufen müffen." 

S)aS 5Ko6 beS £fdf)erfeffen madf)te plöfctidf) einen ©eitenfprung, al& 
motte es in ben 2tbgrunb feiert. @r tyatte es fdjarf fjerumgertffen, fo bafc 
er jefet t>or mir ^iett mit ben flammenben 9lugen eines SßegetagererS. 

„9ßaS?! ©afdfja f)at einem Jtinbe baS Seben gegeben?" rief er im 
Ijöd&flem ©rabe überrafdf)t. 

„9ta ja." 

„3fi es ein ftnabe ober ein SDläbd^en?" 

„©in 2Käbdfjen." 

„2Betdf)en tarnen füf>rt .es?" 

„SBera." 

„2Bie alt ift es?" 

„Slun, fieben Saljre," antwortete tdf) etwas ungebulbig, benn er ftörte 
mtdfj in meinen -Jtaturgenüffen. 

Salb fam idj ju ber einftdjt, ba& idf) mtdfj ;u riet ^atte ausfragen 
laffen, benn er wieberl)ofte fortmäbrenb feine fragen unb vexxittf) an ber 
Angelegenheit ein faft jubringlidjjeS Qfttereffe. $uk$t würbe er beinahe weidj, 
unb wäbrenb fein ebles $abarbinerrof$ unter i^m täfelte wie ein reigen* 
fübrenbeS TObdjen, erjagte er mir nodEjmalS feine SiebeSgefdf)id()te. 

Unb bann wies er mir berebten 2Jlunbes unb voll poetifd&er $e* 
geifterung bie in ©übfommerglutb getaudjten £errtidfjfeiten ©ruficnS. Die 
3lragwa wätjt fid) nadj ©üben unb fdjjäumt, bod) riet fanfter als ber wilbe 
£eref, unb bei jeber äBenbung beS SBegeS feljen wir baS 2^at ju unferen güfeen 
balb Don ©üben, batb von SBeften, batb von Cften. SBärmer wirb bie ©onne, 
ber Uebergang aus ben 5?ebelgefilben ber ©cfjneeregion, aus ben £rümmer* 



Stmurgs (Etjron. 



28 \ 



ftätten üorroeltlidf)en ©efteinS in triefe von roeidfjen Sßofjlgerüdfjen unb bunten 
färben erfüllte Sanbfdfjaft nrirfte jauberfyift. (gpljeuumranfte, gartenumfiegte 
5)örflein erfreuen unfere burdf) baS eroige ©rau ber greifen t)orbem er* 
mübeten 2lugen, SBiefen unb ©etreibefelber breiten fidfj au£, fdjon umflattern 
un3 Schmetterlinge, unb Änaben baben in ben 33ergroäffem. 

©lücffeliger, reidjer #immeföftrtdj! . . . 

Unb 2Mbprad)t, ©(cm* unb ßebenBbraug 

Unb tmnbertfaltifler stimmen ftlang, 

Unb SDuft öon Sölumen ofjne 3^W f 

$e8 3fttttag3 toottuffoofle @d&n>üle, 

S)er tfjauigen 9iäd)te müßige ftityle, 

$er (Sterne fcltnfenb Wer (Straft, 

3Sie 5lugen, bie ben feuerrei&n 

2)er iungen ©rofiertraten gleidjen . . . *) 

fo befmgt ßermontoro bie ©djön^eiten ©rufienä. 

9luf ber Station ^ajffanaur, bie in einer SEljalenge liegt, bie rtngS 
von SBalbern umgeben ift, blieben roir jur 9?ad£)t. Stuf ber ©alerie be£ 
^übfd^ert ©tation3f)aufe3 tränten roir ben eblen Sad&etiner au£ ©teinbodf* 
hörnern, roaS in ©rufien fefjr beliebt ift. £)a§ ^bijttifd&e biefeä Drts lä&t 
fidf) nifyt betreiben, jumat nadfj einer Waty, wie roir fie geftern erft in 
ber 9tegion be3 eroigen @ife3 verlebt Ratten. 

„borgen finb @ie mein ©aft in meinem £aufe in 3lnanur/' fagte 
£emir<$anoro fjödftft t>erbinbttcf) ju mir, „bort ift es nodf) riet fdjöner." 

,,gürft,id£) binStönen fefjr t>erpfUdfjtet/'erroiberte i<$ m<$tminberüerbmblt<$. 
„Unter öftrer güljrung felje idf) unenbtidjj mel)r, alä unter anberen Uinftänben." 

„Sie fjaben übrigens ©lud . . ." 

„©eroife! SBeil idf) 3$nen begegnet bin!" 

„3$ nteine e£ anberS," perfekte er immer ItebenSroürbiger Jroerbenb. 
„3n brei £agen fommt ber ©ouoerneur nadf) 2lnanur. fjabe ju feinem 
Empfange bie angrenjenben Sergoölfer tyx berufen. @£ ftnb tuetteidfjt bie 
intereffanteften im ganjen ÄaufafuS, unb fie roerben ju 9tqB, in SBaffen 
unb DoHer Lüftung erf feinen, ©o etroaS fytben @ie geroife nodf) nidfjt gefefjen." 

®er 2Beg nadf) 3lnanur geigte eine immer fübltdfjere Segetation. 
9tedf)t3 unb finfs breiten fidfj große freunbtidfje ©örfer aus, im üppigften 
©rün förmtidf) t>erfdf)roinbenb, pflüge, von adf)t Süffeln gejogen, bearbeiten 
ben fd^roarggrunbigen fetten Soben, unb eine eigentf)ümlidf)e @gge au$ 
Ütutfjengefledfjt jerfletnert bie ©djjoHen. 2lnanur, ein Keines, borfartig breit 
angelegtes ©täbtd&en mit ßirdfjen, Säben unb jaf)[retd£)en Söeinfdfjenfen ift 
unter feinen Rainen faum ju finben. 2Merifdfj unb Ijiftorifdfj bemerfenS* 
mertl) finb bie 9tuinen ber ßitabelle, bie vor jjunbert Qafjren ben legten 
3ufludfjt£ort beS legten Königs von ©rufien bilbete, als er von ben ^erfern 

*) $ie S&rfe atö ßermontotoS „Qu ^amyA" fiixb nxfy ber 3}:neutic^ung 
biefc« ©ertcB öon^onrab J?ifc^cr (öreto, ^arufc^!e u. 33:rcnM) citirt, be3 befauntett 
©re&Iauer ßittcraten unb ^unftfreunbeg. 



282 — — Stanislaus fucas in (Dbernigf bei Breslau. 

unb feinen eigenen rebeUifdEjen SBerwanbten bebrängt würbe unb fdf)lteßlidf) fein 
Sfteid) freiwillig ben Sfhiffcn übergab. 3^ wwlte Äird^en, üon benen bie eine 
aus bem vierten Sahrljunbert fiammt, ftehen nodfj gegenwärtig, fie enthalten 
bie ©räber ber Könige ©ruitenS, unb audf) bie Kirchhöfe fmb angefüllt mit 
ben festen 9tubeftätten üon Angehörigen ber ÄönigSfamitte. 

£>er 2tmtsft6 £emir<hanowS befanb fi<h in Slnanur. ®aS &auS aber, 
in welches er mt<h führte, war fein ©gentium. ©S war nur einfdjöffig, 
boch fehr geräumig unb fehr fdEjmudf, woju bie rings um basfelbe laufenbe 
ipolägalerie, baS fladEje ®ach unb ber prächtige, großartige ©arten mit feinen 
•äftanbel* unb Orangebäumen nidfjt wenig bettrugen. 6S war ber &auSftani> 
eines großen &errn ober, nodf) beffer gefagt, eines orientalifd&en $ßafd)a3. 
gür jebe Verrichtung gab es einen befonberen ©iener, meift ©rufier; Äutfd^er 
unb Jteitfnechte waren Dffetinen, ber einige 9tuffe ein Urjabnif üon ber 
SJtitij, ber fo eine 9lrt 2KajorbomuS fpielte, unb weibliche £>ienerf<haft gab 
es bie treffe -Dlenge. ©ntweber befaß ber 9?atfdfjalnif von &auS aus SReid^* 
tf)um, ober er rerftanb aus feiner Stellung vid ^erauSjuf($lagen. Sßahrs 
fdjeintid) war baS Sefcte ber gaff, benn bie etlichen Cuabratmeilen 
©üter, bie er in ©ageftan feinen Sefifc nannte, beftanben, wie er felbft 
fagte, jum großen Xtyil aus gelfen unb SBälbern, unb ber ^ad^tjinS arm* 
feiiger Birten unb ftöhler war gering. 

9?o<h an bemfelben 2lbenb faßen wir auf bem platten ®adje be£ 
Kaufes beim fefttid^en 3Kaf)le unb ließen bie gefüllten ©teinbodfhörner 
f reifen, baS ifl fo gruftnifdEje ©Ute. 2llSbalb erfd&ien eine ©d&aar junger 
URäbdfjen, bie£änje aufführten. ®ie weißen £f<habren (Ueberwurf) flogen, 
unb gleich ©glphiben berührten ihre güße faum ben 33oben. ©ie f^wangen 
bie ©df)effentrommet ju ben Klängen eines ©aiteninftruments von uralter 
gorm unb fangen baju jwar etwas eintönig, aber mit angenehmen ©timmem 

„gürft, eigentlich ift es ju bebauem, baß ©ie nid&t üermählt finb," 
fprach ich ju ihm, als t<h ihn in guter Saune fah. „@ine &auSfrau, bie 
würbig $u repräfentiren rerfteht, wäre hie* ^m $fa£e." 

,,©te mögen 9tedf)t haben," antwortete er mit ber einfadfjen Offen* 
herjigfeit, bie er mir gegenüber befunbete. „@ine £auSfrau wäre in 
meiner ©teHung fogar fehr wünfdhenSwertf). 3df) ty&t feine grau, weil idh 
fortwährenb mit — grauen ju thun h<*be. ®aS ©rlebntß mit gatma fyxt 
mir 5WandfjeS verleibet. Raum hatte idE) midf) beruhigt, als id& eine anbere 
Sie6eSaffaire auf ben &ats befam, unter beren folgen ich jefet noch leiben muß." 

2lffo fd^on wieber ein SBeib! 3$ erwartete mit Segierbe, was er 
mir erjählen würbe, benn es lag ein bämonifdf)er 3Jeij barin, wie er bie 
grauen herumfriegte unb wie fie ihm bafür anhingen. 

„&aben ©ie abermals eine ©roberung gemalt, SSfabrian SSmatlitfd), 
barf man baS erfahren?" fragte tdf) julefct. 

6r madf)te fidf)'Sauf einem ^olfter red;t bequem, unb inbem er bieSernjtem* 
fpifce feiner SBafferpfeife F>in unb wieber an bie Sippen führte, begann er: 



Simurgs (E^ron. 



283 



„3HS üor einem Qa^re war idfj Shef beS ÄreifeS 3ßadfjttfdf)ercan an 
ber perfifchen ©renje, beffen SBemohner gröjjjtentheils aus Tataren befielen, 
bie eine blühenbe Sßie^jud^t, befonberS aber bie von ^ferben treiben. 3en* 
feits beS SärajeS, auf perfifdfjem ©ebiet, florirt in gülge beffen baS einträg* 
tid^e unb bort jiemlidfj geartete ©eroerbe ber ^ferbebiebe, bie jur -JtadEjtjeit 
unferen Tataren Äameele unb Sßferbe wegftahlen unb, fobatb fte einmal 
über bem StrareS waren, bem 3lrm ber ©erecfjtigfeit unerreichbar blieben. 
3n)ar gelang es mir, ©inige abjufaffen, aber bafür üerbanb fidfj bie ganje 
Sanbe gegen mich unb ftahl mir mit unerhörter %xtd)f)eit meine ^ferbe 
vom SBagen weg, als ufj einmal auf einer ©ienftreife uor bem &aufe 
eines ©emeinbeälteften fie ohne 2luffidjt gefaffen fjatte. 9Hein College brüben 
auf ber perfifdfjen ©eite, Suffuf-aWirja, ber in @f)oj refibirte, ftanb in bem 
3tufe, mit bem ganjen ©elid&ter unter einer Dede ju fteden, baS ihm 91b* 
gaben jaljlte unb bafür fein SHebeShanbroerf frei betreiben burfte. äJietre 
frönen ^Pferbe tfjaten mir leib, aber nod) mehr leib tljat id£) mir felber. 3$ 
bitte @te, mein §err, fy, ber 6^ef beS Streifes, mar einfach von ben 
©pifcbuben lädjerlidf) gemalt roorben. ßurj entfd&loffen madfjte i<h midh nadfj 
6ljoj auf, um mit 3uffuf*3Jtiräa perfönltd) ju üerhanbeln, wobei ich ihm 
bie Hälfte beS SSertfjeS ber ^ferbe als Prämie für ben anbot, ber fie mir 
wieberbrädEjte. Der alte Werfer, ein feljr fchöner unb würbiger ©reis, ob* 
gleich weit unb breit ber größte &alunfe, nahm midf) mit ber ganjen @aft* 
Üchfeit 'eines Orientalen auf unb erffärte in blumiger 9Jebemeife, fein £auS 
unb 9ltleS, was fein, gehöre mir; nur meine $ferbe nahm er aus, beim 
er hätte — bemerfte er mit fd&ledfjt Bereiter Qronie — oon bem tln* 
gemach, baS mich betroffen, gleidfj gehört, audf) bie nötigen 3Ka§regeln fo* 
fort ergriffen, aber — bie Diebe hätten ftdf) gewift fdEjon über bie türfifche 
©renje in ©td&erheit gebraut. DiefeS SBeiterfchieben war bem ©df)lauberger 
fehr leidet gemad&t, benn fein ÄreiS liegt gerabe in bem Dreied jnrifdfjen 
ber ruffifdfien unb türfifdjen ©renje. 3$ erfannte fogleidfj, baß idj oon 
biefem Dberften ber ^Jferbebiebe nidEjtS hwau^befommen würbe, felbft wenn i<h 
ihm auf ©runb feiner ©aftfreunbfdfjaft ein ganjeS 3ahr auf bem £alfe 
lag; wenn idf) aber bennodf) länger als einen STag bei ihm blieb, fo gefdfjah 
es in ber Hoffnung, ba& mir von ©eiten ber Diebe ein Angebot gemalt 
werben mürbe. Unb ridfjtig, noch an bemfelben Slbenb raunt mir ein altes 
SBeib ju, id) foHe mid) um 9Kitternadf)t in ben ©arten begeben, man Der* 
lange midf) ju fpre^en. ©lüd muß ber 3Kenf$ fyabml badf)te id) unb be* 
fd^lofe fofort, baS ©tellbid^ein anjunehmcn, trofebem es mir babei an ben 
Äragen gehen tonnte." 

„2tQerbmgS mar in biefem DiebeSnefle bie ©efahr nid^t ju unter* 
f(häfeen," warf idh ein. 

„9JJem ^err, es giebt für einen -üJtann roie idh feine angenehmere 
9lufregung, als ©efahr unb Siebe!" meinte er hödlft phitofophifdf). „^d) 
fanb, [teilen @ie fidf) vor, SeibeS! Das alte SBeib führte mich burd^ bie 



28^ Stanislaus £ucas tti (Dbemtgf bei Breslau. — 

£iefe beS ©artend an baS ^rauentyauS, wo hinter einem vergitterten genfter 
ein junges -JJiäbdEjen midjj erwartete." 

„SEeufet, baS nenne idfj ©lüdf!" platte idE) heraus. 

„N'est-ce pas?" fagte er, wobei er baS erfte 3JtaI, fo lange idfj tljn fonnte, 
lad&te. „3$ badf)te mir audfj fofort, ba§ baS ®tü<f mir Ijier einen votts 
wertfjigen (Srfafe für meine geflogenen 9löf$fetn anbiete. $)aS üftäbdfjen mar 
nämtidf) bie SEodfjter 3uffuf*2JUräaS, beS 5treiSdf)efS nnb Dberften ber ^}ferbe = 
biebe, unb fte erflärte mir in ber fdfjönften unb poefieretdfjfien ©pradfje be£ 
Drtent^ ber perfifdfjen, bie jdfj siemltdf) gut verfiele, bafc i$ üjr nüfjt 
mifefiete." 

„Donnerwetter, baS ging fd&nett!" 

„Sie fonnte es wagen, benn baS ftarfe ©ifengttter trennte uns. 9Zur 
bie £anb burfte idfj iljr brüefen, unb ein Slnttife geigte fte mir . . . mein 
&err, Ijaben @te eine Sorftettung von einem &aremSteint? Unmägüdfj, 
33äterdfjen. (Sin SCeint, ber niemals weber mit ©onne uodjj mit freier ßuft 
in 93erüf)rung gefommen, weil er ftets burdfj einen unburd&bringtidEjen ©dreier 
gefcfjüfct ift, ein £eint, fo fammetweidf) unb fetbenjart, ba§ er förmlidfj 
teuftet! ©ie ^aben feinen Segriff von foldEjer Unberü^rt^eit, Sruber, benn 
ber beftgepftegte Steint einer europäifdEjen ®ame ifl bagegen eine raufye 
©dEjmarte! Unb idfj verliebte midj in biefen SCeint, bei ©ott! 3$ verliebte 
midi in 33ela jum ©terben, nein, fdEjtimmer — jum Jßeirati&en! 3)enn 
anberS fonnte x6) fie nidfjt befifeen. ©ie erjagte mir, ifjr 3Sater luolle fte 
mit bem ©ofyne beS ©tatt&atterS von £abris vermählen. 35tefe Partie 
modjte in beu 2lugen beS Dberften ber ^ferbebiebe mit Siedet viel gelten, 
jumal er einen reiben Äalim (33rautgetb) befam. 2tber in ben Slugen beS 
■DtäbcfjenS galt idfj me^r, benn td) fyttte ben SBorjug vox bem ©tatt^alter^ 
foljne, bafe fte midf) fannte unb liebte. 3n ben brei £agen, bie tef) in 
(S^oj verweilte, falj idj S3ela jeben 2lbenb; fte mar bereit, baS (Sljriftentfmm 
anjunefjmen unb tueine grau ju werben. 3$ Wttc ©ie . . . rafenb ver^ 
liebt war idfj! £>ie SBunben, bie ©afdfja meinem &erjen unb meiner @igen* 
liebe gefd&lagen, waren im Saufe ber Qafjre verf)arfdf)t, vermählen wollte tdfj 
mi<$ boef) einmal, unb 33ela war fd£)ön unb buftig, wie eine SRofe von 
©dfjiraS, unb ebten ©tammeS. 2lm vierten £age ging id£j ju 3uffuf$9Rit^a 
unb bat iljn um bie §anb feiner Softer, ©er fragte fc^tau btinjetnb nadjj 
bem Äalim. wies barauf Ijin, baö id^ ein rufjtfdEjer gürfl unb Dfftjier 
fei, ba& es bei uns S^riften umgefeljrt juginge: bie 33raut bringe bie 9JKt* 
gift in bie @f)e, nid^t ber Sräutigam. 6r blinjelte nod^ flauer, über^ 
fluttete midfj mit allenTSBeiS^eitSf prüfen beS Äoran, citirte bie reijenbften 
33erfe von &afis unb girbufi unb — tie& mi$ unuerrid^teter ©ad^e gelten." 

3efet verfanf er wieber in bäftereS ©dEjweigen. 

„2BaS würbe nun aus ber ©adfje?" fragte idfj. 

befd^tofe, 33ela ju entführen!" fagte er furj unb ftiefc ben $Raud& 
in einem Älumpen von ftd^, wie bei einem Äanonenfdfmfi. 



Simurgs (Etyron. 



285 



„Teufel, baS mar aber furjer ^rocefc!" 

„2BaS motten ©te?" rief er mit einem untjeimlidfjen Slifeen feiner 
2lugen. „Sei ben Slfiatcn gilt ber ©runbfafc: 2tuge um 2luge, 3^ um 
3af)n! 2tuf meinen %aß. übertragen lautete bie Serfion: ©tieblft Du mir 
meine ?5ferbe, fte^r i<$ Dir ©eine £o<$ter — n'est-ce pas, monsieur? 
©rbarmen ©te fidk id) mar rafenb verliebt, unb Seta flehte midfj an, fie 
oor bem ©tattbalterfobn ju retten, ber auf (Sinlabung üjreS SaterS fdfjon jum 
&od&jeitSfejte na^te. 3nbe& fonnte idf) bie ©ntfüfjrung ntdfjt fofort bemerk 
ftettigen, baS wäre eine ©dfjänbung beS ©aftredfjts geroefen unb bätte midt) 
als rufftfd&en Seamten fompromttttrt. S^g alfo nadf) 9?acf)itfcf)en>an 
äurücf, beforgte für Sela ein 2lft)l in einem armenifd&en Softer, roo fie ge* 
tauft merben follte, unb fdf)lid) in Serfleibung mit mehreren meiner Df<$U 
giten nadlj 6&oj jurücf, roo ber ©tattbalterfobn bereits angefommen mar 
unb bie &od)3eitSfeierUdf)feiten mehrere SCage roäbren fotlten. §n ber 9tadE)t 
entführte idfj Sela, nadfjbem idf) bie ©itter ifjrer genfter burdfjfeilt. 3lber 
mir mürben ©erfolgt. Sei £ageSanbrudf) fdEjnitt man uns ben 2öeg nadf) 
SKacfjitfdfjeroan ab. Qdfj nabm Sela auf mein 3io& in meine 3lrme unb 
fu<$te auf ©eitenmegen ben SlrayeS ju gewinnen. Wxt Aufbietung aller 
Strafte gelang es, fein ©piegel glanjte uns entgegen, aber audf) bie Ser* 
folger maren ganj nabe, unb es gab feine $eit, eine gurt ju fucf)en. Das 
Ufer beS 3lrayeS ift tyer feljtg, fteil unb unb bo<$ muffte idfj ben 
©prung wagen. 6S mar eine £oHfjeit, unb bodj blieb nichts übrig. 3$ 
fetje no<$, mie Sela, fid) angftooll an mtdfj flammernb, bie 3lugen fdfjliefjt, 
ein 9hif beS ©dfjredfenS, mir faufen fynab, bie SSogen fdfjlagen über uns 
jufammen . . . aber mit £ilfe meiner Dfdfjigiten fomme idf) binburdf). Sela 
ift obnmäd^tig, ber ©dfjretfen, baS falte Sab fyaben ibr ein ^i^ige^ lieber 
jugejogen. Unb fie ftirbt in bem armenifd^en Stfofter, obne bie Sefinnung 
wteber erlangt ju tyibtn." 

3Bir fdfjnriegen Seibe. 2BaS follte idfj audf) fagen. 

■Jfodfj einer Sßeile fpradfj er büfter: ,,©ie feben, idj bringe ben Raiten 
Unglücf." 

VI. 

£emirdfKtnowS Gbarafter mar nadf) allebem, was er mir oon bemfelben 
gezeigt, ein Problem. Dodfj meit entfernt mar er, eine fogenannte probier 
matifdfje -Jiatur ju fein. Denn in tjorberfter ßinie ftonb bei ibm immer 
ber Sßitle jur %t)<xt. Der eigenartige 9J?ann mar nityt Tnur jeber Sage 
gemäßen, fonbern er cerftanb audfj fie na<$ feinen Sebürfniffen ju mobein. 
Den 3?irm& befter gefeHfdf)aft!id^er @rjiebung burdfjbrang attent^atben bie an 
SEBilbbeit ftreifenbe 3latürlidf)feit beS ^aturmenfd^en, unb, imputfiü mie nur 
immer ein Orientale, mar er beS brutalften ©goiSmuS unb beS fetb|tlofeften 
SluffdfiroungS in gleidEjer SBeife fäbig. 

SBaS bejraecfte er mit feinen fortmäbrenben fragen nad^ ber längft 



286 



Stanislaus £ucas in (Dbemigf bei Breslau. 



üerftorbenen S3aronin Sßalbef unb nach bereit £öcf)terd)ett 2Bera? grasen, 
mit benen er mich gleidfjfam aus bem Hinterhalt überfiel, ©eft rerhielt idh 
midj bem gegenüber fe^r jugefnöpft, fdfjon aus bem ©runbe, meit idf) in 
Nietes, roaS er miffen moHte, nicht eingeweiht mar, unb roeil idf) immer an 
bie 3lngft ber bieberen grau 9Jlafurin badete, bie ihm ju begegnen ftdf> fo 
fürchtete. 3)ie Intimität unfereS SSerfeljrS unb befonberS bie rüdhaltlofe 
SiebenSroürbigfeit, mit ber er midfj förmlich beftadf), ftimmten mid(j aber jus 
tefet um, unb idf) erjagte ihm, fo oft er'S nur ^oren wollte, gern oon ber 
Meinen 2Bera, nur baS I;atte i<h ihm nodE) nidt)t eingeftanben, mann unb mo 
idf) baS Jtinb unb beffen ©rofctante jule&t gefefjen. 

Snjmifdfjen überfdjjüttete er mich förmlich mit ben UebenSmürbigen 2luf * 
merffamfeiten einer ed)t Orientalen ©aftfreunbfdfjaft. galten unb Stifte 
in bie fyerrtidfje Umgebung medfjfelten mit Sagben in bie malb* unb roilb* 
reiben Serge; ben einen %% lebten mir europaifdf) in elegant eingerichteten 
Zimmern, ber anbere £ag mürbe orientalifdf) begangen, in ebenfo aus* 
gematteten Baumen, unb bie Sffbenbe brauten mir immer auf bem platten 
$)adf)e beS Kaufes ju, umfoft uon ben SBofjtgerüdfjen beS ©übenS, umgaufett 
von ben phantaftifdfjen £ätt3en jierltdfjer ©rujierinnen. 

@ine prächtige SStöroedfjfelung bot ber £ag ber Slnfunft beS ©ouüerneurS, 
ju beffen @^ren mehrere Rimbert 23ergbemohner, S^erofuren, ^pfdfjamen unb 
£ufcfjinen aus ihren g-etfenneftem ^erabgeftiegen maren, um ihre ÄriegSs 
fpiele jum Seften ju geben. $>a erfdfjaHt baS ©efxlbe vom SBiehem unb 
Stampfen prädfjtiger Stoffe, bunte Stationaltradfjten flattern, mittelalterliche 
Lüftungen flimmern, ©djilbfchlag unb ^ansergeraffel erbröhtten mährenb 
ber berounberungSroürbigen Steiterfunftftüdfe, bie aber feine ßirfuSfunftftütfe 
finb, bei benen bie ©entrifugalfraft triel mithilft in golge beS in bie 
StunbereitenS. 3n Doller Karriere im «Sattel ftehen ober com Stoffe ab* 
fpringen unb mieber brauf ift in ber runben Slrena leidster, als auf ber 
geftredten 33af)n. ©ine SJtfinje im üotfen Sauf t>om ©attel aus vom 33oben 
aufäu^eben ober unter bem Seibe beS ventre ä terre gehenben Stoffes nad) 
bem $iele }u fd£)ie§en, mar eine ßleinigfeit. 9lm meiften aber imponirte mir 
ein ©d&eüiüberfaU, roobei bie £unberte t)on Stoffen ber Überfallenen 
Partei auf einen ^Jfiff platt ftdf) auf ben 33oben legten, mährenb bie Leiter 
öinter ihnen im 2lnf<hfag lagen, ben fjeranftürmenben $einb mit einer 
Balve empfingen, monadt) auf einen Sßfiff Leiter unb Stoffe fid^ erhoben 
unb bem ©egner $x Seibe gingen. 

£emirdfjanoro modfjte beim ©ouoerneur eine gute Stummer haben, ba§ 
merfte man. 2£ie er mir erjagte, hatte bie Slffaire mit ber ^ßerferin 93ela 
für ihn fe^r unangenehme golflen gehabt. SJtan fonnte ihm jroar nicht 
nad&meifen, bafe er fetbft ber Entführer beS SJtäbdfjenS gemefen, man fam 
ihm fogar infofern jn £ilfe, als man ftch 5U glauben aufteilte, bie ^erferin 
märe freimiUig in baS Softer gepdfjtet, um baS ßhriflenthum anjunehmen, 
aber er mar bennodfj als StegierungSbeamter fompromittirt. Stur feinen 



Simurgs (Efjrott. 



287 



aSerbtcnftcn im Kriege unb woty audfj feinen Serbinbungen war e$ juju* 
fdfjreiben, bafe er blo£ üerfefct würbe. 

£)ie 9let>ifion be§ ©ouüerneurä war gut abgelaufen, er befanb fid) nun 
wieber in Dotier ©nabe. 9tadEj beffen 3l6retfe fdfjien er fe^r gehoben, ba$ 
seigte fidEj bei einer ©afterei, bie wir ju 3weien abhielten, wobei wir bem 
Äorb ©eft, ben iljm ber ©ouoerneur afö $tiü)en feiner Sufrlebcn^cit tjereljrt 
fyatte, alle (Sfjre antraten. @r war beftecfjenb liebenS würbig, rebfelig, Ijerjs 
Udf) unb — fam pföfetidf) auf bie fCeine 9Bera ju fpred&en. 

„Sßann unb wo fiaben ©ie bie Heine 3Bera gutefet gefeljen?" fragte 
er wieber ganj unvermittelt. 

3$ jögerte mit ber Antwort. <£r ftellte ftdfj bid^t twr nüdfj l)in unb 
fpradfj bittenben £one3: „Sagen ©ie'£ mir bod£>, ©tantetaw gjoborowitfdE), 
'S ift ja fein ©efjeimnife." 

(Sin ©e^eimnife war'3 wirfiidf) nidjt, weshalb follte idf)'3 il)m uicfjt 
fagen. „Sn ^jatigorSf," antwortete idE) furj. 

„2Ba3? @o nalje? Sßeäljalb ^aben ©ie mir baä nid^t früher mitgeteilt?" 
rief er faft broljenb. 

„©aS liegt 3$nen baran?" 

„$>a3 fönnen ©ie fi<$ freiließ ntd&t benfen — 20le3! 2Ba3 ift'3 mit 
bem Äinbe, was tfjut eä in <pjatigor£f ?" fufjr er mit blifeenben 2tugen auf, 
unb feine £anb fpielte am ©efäfe feines Ämfdjate. 

„5Bera ift üon fdjroad£)er ©efunbfyeit." 

3m SKugenbftd Ratten fidf) feine leibenfdfjafttidE) bewegten ©efidfjtSjüge 
uercinbert. 6r fefete fidfj unb fiüfete baS &aupt auf bie £anb, in tiefe 
3MandE)otie üerfunfen. 2Bo fyatte id) nur biefe ©tirn, biefe Sfagen fd^on 
gefeiten? 

^töfelidf) fprang er auf unb ging mit ben etaftifdjjen ©dritten eines 
^antfjerS burdft'S 3 imttter - ^ in eincm ©ntfdf)Iuffe rief er: „3$ mufc 
nadf) ^jatigorSf!" 

@r tfyxt mir leib, unb idE) fagte: „grau 9Kafurtn foll mit bem Äiube 
ben SBinter in SIbbaSsSuman jubringen, ©o will'S ber SBaron fiaben." 

@r geriet!) in eine förmliche 2Butlj. „$>er SBaron SBalbcf? S5?aS 
gef)t ben 33aron SBalbef baS Äinb an?!" 

„9?a, idE) bädEjte bod). Gr ift ja ber SSater." 

@r fefcte ftdfj wieber ganj jerfcfjmettert nieber unb fdEjwieg. 

Unb er fdjjwieg über biefen ^punft merfwürbiger 2ßeife auä) in ben 
folgenben Sagen. ©rft fpäter fam id) auf ben ©ebanfeu, ba& er einen 
beftimmten $Ian uerfofgte, ba§ er in ^$jatigor3f ©rfunbigungen einjiefien 
lieg unb über bie 3lbreife ber grau -Blafurin Qtnau unterrid^tet war. 
©ine^ £age3 brad^ er eitigft mit mehreren fieuten auf, entfd^ulbigte fid^ bei 
mir, wenn er midf) attetn liejse, e^ feien in ben gelfenengen jwif^en Robi 
unb ©ubaur fiawinen niebergegangen, er müffe für ba§ greima($en ber 
©trage forgen, bo$ fei er in jwei Sagen jurücf. 



288 Stanislaus £ucas in ©bernigf bei Breslau. 

33on bem, roaS verging, ^attc idf) natürlidEj feine 2tbnung, idj oertrieb 
mir bie 3 e ü m ^ ®i |ie 3 2lbenbS ^örte idE) ^ferbegetrappel unb 

SBagengeraffel. 3$ trat auf bie SSeranba, gacfetn erteudfjteten bieSiabens 
nadjjt. Unb ba berührte midf) ein feines Stimmten: „SKd), ba ift ja audfj 
mein guter greunb ©tanistaro gjobororoitfdE)!" 

£ermirdfjanoro batte bie Heine SBera aus bem SBagen gehoben unb 
biett ftc auf feinen 2lrmen. Unb bann roäljte fidfj.mübfam grau 3Kafurin 
berauS, offenbar mit größtem SBibernrillen, bodfj unter bem 3 ro ^ n 9 e einer 
ftärferen 2Jtad£)t. ©te ^ictt bie tbränengefüHten 3lugen auf baS ftinb ge* 
rietet, baS £emirdfjanoro bawntrug, unb fie mufete nod£) Site anroenben, um 
es nidjt aus bem ©eftd&t ju t>ertieren. 

©ie fiel in meine 2trme, ba& idf) roanfte, unb raunte mit meinerlid^er 
(Stimme: „Db, ©tanislaro gjoboronntfdf), feben ©ie bodE), nrie ber 
„3)amon" mein armes Äinb oerjaubert bat! 2ldj, er toirb es mir roeg* 
nebmen!" 

Unb idE) erfdEjraf fefbft .... nid^t barüber, bafe bie Keine 2Bera bem 
£fdjerfeffen offenbar ibre Siebe gefcbenft ^atte, nidfjt barüber, bafe fie ibrc 
2termdf)en um feinen &als gefcfjtungen unb ibr ©efidf)t an baS feinige ge* 
fcfjmiegt, nidfjt barüber, bafe £emirdfjanoro bie letbenfd&aftlidfje SJtiene eine£ 
SiäuberS jeigte, ber bie errungene Seute niemals fahren laffen mürbe, 
fonbern — roeil baS ßinb feine eigenen 3^9 e * ru ij! 

£>er iJlatfcfjalnif mar bem $eiferoagen ber grau SWafurin, ben er auf 
bem SBege nmfete, wie gufättig begegnet unb ^atte ber armen grau fold&e 
3tngft oor ben Saroinen, von benen einige unbebeutenbe tbatfädEjftdf) uieber* 
gegangen, gemalt, bafe fie roobl ober übel feine ©aftfreunbfdfjaft ^attc ans 
nebmen müffen. 

„91$, wer befdfjreibt meinen ©d£)recfen, als idf) biefen 3)amon mitten 
in ber SSBUbnife, als fei er aus ber &öHe aufgestiegen, plöfcttdf) üor mir 
auftauten fab," erjagte mir grau SOlafurin. „3$ fdjrie jämmerlidE) auf. 
©r aber bobrte feine brennenben Singen in SBeraS ©eftdfjt. Unb benfen 
©ie fidfj, baS ftinb entfette fidf) nidfjt vor i&m, fonbecn lädfjelte ibn an: 
,2Ber fmb ©ie benn, mein &err, ©ie fyaben ja ebenfo fd£)roarje Sodfen roie 
idf)? 4 ,(£üt Dffijier unb bei&e fteminfjanoro.' ,3dfj bin bie SCodfjter bes 
S3aronS SBalbef, ber audf) ein Dfftjier ift, unb Ijetfee SBera. SBoHen ©ic 
mtdf) eben fo lieben, wie mein ^apa? $d& nritt von allen SJlenfdfjen geliebt 
fein, kommen ©ie bodf) ju mir in ben SBagen. 1 2BaS follte id& baju 
fagen; er ^atte fie bejaubert. ©ie butbete t)on ibm alle gaxtlifyhittn, fie 
liefe fidfj von tym auf's ^ferb nebmen unb börte nidfjt, eigennriOig wie fie 
ift, meine ©inroenbungen." 

STemirdfjanoro fdfjten aufcerorbenttidf) gIü(Ki4 3Bera mar ber ©egenftanb 
feiner Siebe unb fortmäbrenben ©orge. 3ltS er oon ber fdEjroadfjen ©e^ 
funb^eit beS ÄinbeS b^e, liefe er fofort eine ärjtUdfje 3lutoritat au^ 
STiftiS fommen, unb als beren 3luSfpru$ lautete, SBera müffe vox rauber 



Stmurgs (Eltrott. 



289 



Suft gefd^ü^t werben, bewies er ber grau 2Kafurin, bie, ben 23orroanb 
benufcenb, fofort nadfj 9lbba£s£uman aufbrechen rooHte, mit allen SWittetn feiner 
23erebfamfeit, ^ier in 2Inanur fei bie Suft ebenfo tmtb. ©ie arme grau 
rang bie £änbe, aber fte fonnte gegen ihn nidf)t auffommen, jumat er in 
ber Keinen SBera, ber es ^ier fehr wohl gefiel, einen 23unbe£genoffen befaß. 

„3$ will W x bleiben," erflärte fie mit ber ihr eigenen 33e* 
ftimmtbeit, „benn 2lnbrian SStnailitfdEj ift gerabe fo gut ju mir, wie 
mein ^Japa." 

„Unb liebft ©u mich ebenfo, nrie ©einen $apa?" fragte hier 
£emir<$anon) gefpannt, als folle er ein üerhängniötjottes Urtbeil ju hören 
befommen. 

©ie Kleine fah ihn fange unb prüfenb an, ihre SHtflugbeit fagte ihr, 
bafe fie einen Unterfdfjteb machen muffe. %n biefer nadf)benflidfjen $ofe fah 
fie reijenb aus. 

„gürft, idj liebe ©ie, roeil Sie mtdfj lieben," antwortete fie enblidj. 
„aber mein ^ßapa bleibt boch mein ^ßapa." 

£emtrdf)anon) h^rjte unb fü&tc baS Kinb leibenfchaftlidfj. grau 3Jiafurin 
nicfte baju mit bem &aupt, als oerftehe nur fie etroaS, n>a§ 9tiemanb Der* 
ftehen fonnte. 

©ineS 9ia<f)mittagS mar £emir<i)anoro abroefenb. $n folgen gätlen 
banb er mir bie ©orge um 25>era auf bie ©eele. 3<h ging mit grau 
3JZafurin unb ber Kleinen auf ben nahen ©djlo&berg, bort oben fteht ein 
«Sahrhunberte alteö Kirdhlem, unb ringsum auf bem griebhofe befinben ftdh 
bie KönigSgräber ©rufienS. 3roiltf) en altersgrauen £rümnt2m unb enrig; 
grünen Gppreffen ragt hü unb ba ein ©rabmat, baS üon einem £errfdjer 
jeugt, ber feinen Xhron mit einer ©rabeSjelle uertaufcht. 93on btefen 
.Beugen ber ätergänglichfeit mar ber 33li<f nadf) bem Hochgebirge tjotl 
boppelten KontrafteS. ©ort ftanben bie unüergängftdjen Könige in ihren 
ftlbergteifeenben &ermelinmänteln unb über beS KaSbefS &aupt glühte ein 
rother Karfunfel afö erfte Stufe ju ©imurgS tyxon. 

3$ faß mit grau SKafurin auf einer äertrümmerten ©äule am gufee 
einer riefigen ßijpreffe. ©ie gute grau mar gebrücft, nrie alle -ättenfchen, 
bie etroaS gegen ihren SEiHen thun müffen. Unb pifdEjen ben ©räbern 
fammelte bie Heine 2Bera gelbe unb rotbe SBlumen, bie fie mit ihren magern 
#änbdjen ju einent Kranje ju roinben üerfudfjte. 

2>itr fam es t)or, als ob baS Ktnb fidf)tlich fdfjroänbe. 2llIeS an ihr 
mürbe fleiner, nur bie bunflen 2Iuqen t>ergröfeerten fidh erfidf)tlich, unb bie 
üppigen f^tDarjen Sodfen umgaben baS feine ©efichtdhen, baß man es faum 
fah. ©enri& hatte grau 9Kafurin benfelben ©ebanfen nrie idjj, bem Kinbe 
mar fein langes Seben belieben. 

„Db ich moht 3Bera biefen SBinter burdhbringen werbe?" feufjte 
fie. „2tdh, roenn mir boch nicht biefem Xfdjerfeffen in bie £änbe gefallen 
mären, bann hätte idf) noch Hoffnung!" 



290 Stanislaus £ucas in ©bernigf bei Breslau. 

3df) oerfudjte ber bieberen Sitten ihre -Kante, in £emir<$anom baS 
perfonifteirte SBerberben ju feben, auSjurebcn, tnbem t<$ barauf hmmtes, 
rote er baS Äinb liebe unb wie er wahrfcheinlidf) berßrfte fein werbe, ber 
bei Eintritt rauher 2Bitterung jur Slbreife ratzen würbe. 

„3a, er tiebt baS ftinb," fuhr ftc fort, „unb er wirb es ju £obe 
lieben. ®enn ättleS, was btefer ©ärnon tiebt ober was ft<h von ihm lieben 
täfet, mufc ju ©runbegeben! Unb ich barf btefe Siebe nid^t einmal tjinbem, 
benn — er ^at ein Stecht barauf!" 

2Jftr ging eine Slfjnung über ben 3ufammenbang gemtffer SBerbaltniffe 
auf. ©ie fd&ien 2BillenS, ftdfj mitjutheilen. 

„33teUei<ht bin tdf) an 9lÜem ©chulb, ja, meinetwegen," fuhr {ie fort, 
„alber iä) war mit einer 33linbbett gefdfjlagen, bie nicht mit rüstigen ©ingen 
juging. ®amatS, vox fieben Sohren, traten jwei 3Jtänner in ©afdfjaS 
©eftdfjtsfreis, bie beibe ihr ihre 3uneigung jeigten. 33aron Sßalbef flöfcte 
mir mehr 3"trauen ein, als ber winbige £f<herfeffe, woraus ich ©afdha 
fein £eht machte. 

2tdj, es war ein Srrtbum, ju glauben, fie, baS junge unerfahrene ®ing 
würbe mit meinen alten 2lugen feben. 3Wit welken bämomfdfjen SRitteln 
mag nur biefer Undjrift bie reine unfd^ulbige ©eete meiner ©afdtja t)ergiftet 
haben, unb mit welcher 3<*ufetfunft fätfufl er wM& m ü Slinb^eit. 3$ fab, 
ich wu&te nichts. ®ann reifte er ju meiner greube ab, unb ich fydt bie 
Seit für gefommen, bem jurüdt^tenben Saron bie SBege ju ebnen. SJleine 
©afdEja gefiel mir jwar nicht redE)t, ftc ging wie im Traume umher; wohl 
ahnte id£j, bafc fie noch immer an ben Derrätberifchen £fdf)erfeffen badete, ber 
ihr etwas twrgegaufelt, aber gerabe besbalb ftetlte idf) ihr vox, ein wie 
ruhiges, gtüdlidfjeS Seben fie an ber Seite beS ernften, foliben 33aronS 
führen würbe. SKIS ftc einwilligte, feine grau ju werben, glaubte ich alle 
meine SEuufdEje in ©rfüttung gehen su fehen. Unb bann bie &od£)jeitSnadfjt! 
314 mein greunb, wie fann fo etwas ©dEjredtidfjeS gefdjjeben. 3<h hatte 
baS junge @b*paar in feine SBohnung begleitet, weil ©afcha es fo wünfd&te. 
£)a weeft nüdE) ber Saron unb führt mich W ©afd&a. SDlein ©Ott, wie 
fah fie aus! 2Bie eine $rre, bie furchtbare SBahnbitber ju £obe quälen, 
wie eine ©djulbtge, bie bie fdjwerfte ©träfe erwartet. „3Rein ©Ott, ©afcha, 
was ift $ir?" £>er SBaron fpridjt etwas, was ich nicht »erflehen fann, 
benn er ftöftt bie SBorte hervor, als hätte er einen Ärampf in ben JUnn* 
laben. Unb bann greift er nach bem Sieoofoer. „Slyet ©ifbetmowitfdfj!'' 
fdjreie ich, „was fott baS 2ltleS bebeuten?" „9ÖS ob ®u'S nicht wüfetefi, alte 
&ej:e," fahrt er mich an. „©iefeS 9Jtäb<hen hier mit ben unfchutbtgen äugen ift, 
nad) ihretn ©eftäubnife, fein aKäbd^en, fonbem SDlutter! ... unb idh war gerabe 
gut genug, Sure ©chanbe oerbedfen ju halfen!" 3<h benfe, id) höre nid^t 
redht unb fehe ©af(i)a an. 3n ihren wilbaufgeriffenen Slugen lefe ich bie 
Antwort unb fann nur in f<f>recflid(jer Slhnung fragen: „^emirchanow?" 
©ie bat bie ©pradje verloren. 3Beld^e fottembe ©eelenangft mu& baS arme 



rtmurgs (E^ron. 



29* 



5tinb auägeftanben fjaben, allein mit iljrem ©efyeimnifc, unberatfjen, un* 
wiffenb, in feiner SBerjwetflung nad) jebem 9lettung3tmttel gretfenb! 2lber 
SBatbef antwortet ftatt iljrer: „%a wof)I, £emirdE)anow, ber gutegreunb! . . 
©r fott mir büßen! . . . ©odfj guoor biefe &eud£)lerin!" Unb er erfyob ben 
SRetwfoer. fanf i&w W güfcen unb umfaßte feine ftniee — ba3 f)ätte 
Hj\\ nidf)t gerührt. 9113 er aber ©afdjaä 9lugen begegnete, biefen SReljaugen, 
bie er fo liebte, mit bem 2lu3brud ber ©dfjutb nnb ber Sitte um ba£ 
füße junge Seben, ba entfanf ifjm ber 3Kut^. Unb er begann ju meinen, 
©iefer 9tiefe mit bem rotten 33art unb ben gewaltigen ©liebern meinte 
wie ein Stinb. 9ldfj, er meinte um feine verlorene Siebe, um feine t)er- 
ratfjene greunbfdfoaft, er meinte um feine gefd&änbete ß&re, um feinen lädier* 
lid) gemalten -Warnen. S^fe* ä$ä te cr: /#3$ nur tiXl SW&t au f 
ba£ eine Seben, auf ba§ anbere nidfot. S)e^alb will idf) e£ bem Gimmel 
fiberlaffen, biefe Seteibigung eineä c^rlid^en 3Jlamte3 ju rädfjen!"" 

£)ie gute grau fdf)Iud#te fo laut, baß 2£era es Ijörte unb fyerjufam. 
6in Äränjlein ju minben mar ifjr nidf)t gelungen, unb ba Ijatte fie bie 
Slümlein in iljre bieten &aare gefiedt, baß fie bamit raie überfat waren. 
Unb biefeS ftinb, beffen ©afein 3lnberen fo trief Seib t)erurfadE)t, wollte 
nun tröften. 

„£ante, ift meinem $apa ein Unglüd gefdfjefyen, baß ®u fo weinft?" 

„■Kein, nein, mein £äubdf)en, ©ein Sßapa ift woljt. D, menn er bodf) 
balb ju uns fäme!" 

,,2lcf) ja, £ante, bann mürbe idE> midEj fe^r, fefjr freuen." 

grau 9Jlafurin überfdfjüttete bie Meine mit gärtfid&fetten unb fagte ju 
mir: „3)iefe£ Äinb ift trieHeidf)t beftimmt, ben griebenSengel jufpielen . . . 
menn nidEjt ein ©ämon bajmifd&en tritt." 

„D, iä) fürchte midf) nidfjt, £ante SBarmara," fagte SBera gar altftug. 
„Sftein $apa ift fo groß unb ftarf, baß er alle Söfen oon mir fern galten 
mirb." — 

•Jlodf) an bemfefben 2Ibenb teilte idE) £emirdE>anow mit, baß id) mtdfj 
feiner gefdfjäfeten ©afifreunbfdfiaft nidf)t länger bebienen fönnte, idf) müßte 
abreifen. 35a£ Sebauem, weldjeS er barüber äußerte, fdf)ten edE)t. ©eine 
fubjeftioe, ben ©ngebungen be§ 9lugenblid£ jugänglidfje 3?atur Ijatte an 
mir ©efallen gefunben, er pflegte gern ba3, mag iljm auf bem ^erjen lag, 
mir ansuüertrauen. 2tudf) jefct begann er wieber, über bie Keine SBera 
ju fpred£>en unb midf) über ben ©inbrudf, ben fie auf mi<J) mad)e, au& 
aufragen. 

,,©ie fd^eint mir oon fe^r fd^mad^er ©efunb^eit," antwortete iü) in ber 
2tbfidf)t, grau SKafurin ju .^itfe ju fommen. /r @ie nehmen eine große 
Verantwortung auf fid^, wenn ©ie SBera nod^ länger bei fid£) jurürf* 
galten." 

©ein ©ejtdfjt t>erfinfterte fi$. fann of>ne ba§ Äinb nid^t leben." 



292 Stanislaus £iteas in (Dbernigf bei Breslau. 

„£rofcbem biirfeit ©ie ben 2ßünfdf)en feinet 33ater3_ ntdf)t t>ot* 
greifen." 

„393er ift fein SSater?" fu&r er teibenfd&aftlidf) auf. „©eljen ©ie fid^ 
SBera unb mi<$ an, bann wirb es 3f)nen ffar werben!" 

„gürft, bann nimmt e3 midf) SBunber, bafc ©ie fid^ nid&t früfjer S&rer 
SBerpflidfjtungen erinnert J^aben." 

„@3 war unfer ÄiSmet," fagte er mit tiefer Trauer, „2lte id) mid£) 
von ©afdEja trennte, wußten wir beibe nidf)t, wie e£ um uns ftanb. 2Btr 
taufdf)ten bie ©dfjwüre ewiger Streue. 9Jftt 9tuljm gefrönt wollte tdfj wieber* 
fefiren unb fie ^eimfü^ren. Unb idfj aljnte nidfjt, bafe wäljrenb idjj ber 
ÄriegSgöttm nadfjjagte, fie mit SBerjweiflung rang. D, fjatte idfj'S gemufjt, 
es wäre 9ltle$ anberS geworben! Sttber fo mufjte fie ju ©runbe gelten, unb 
ber rebltdfje greunb ifl ungtüdtfidfj geworben!" 

@r befanb fidfj in einem Bezweifelten Dilemma. 2tlS edfjter IDtientate 
liebte er fein ftinb leibenfdfaftlidfj, unb fein ©efübl trieb i^n, feine SBater* 
redete geltenb ju mad^en. ®ie Vernunft aber fagte Ujm, bafe, wenn er es 
offen t^dte, er einen Äonffift Ijeraufbefd&wören mürbe, ber nur jum ©droben 
beS ÄtnbeS gereichen fönnte. 

2113 tdfj 2tbfdfjieb nafyn, rief bie Meine Sßera: „3JZeiu greunb ©tanis* 
law gjoborowitf<§, e£ ift garnidfjt fdfjön, baft ©ie fd&on fortgeben." 

Sdfj naljm fie auf meine 2lrme unb fagte berubigenb: ,,3df) gelje ju 
Deinem 5ßapa 9lyel SBilfjelmowitfdf) unb werbe if)tn fagen, baf$ $>u t§n 
fefo liebft. ©oll id&?" 

©ie nidte mit bem locfigen Raupte. „3a, ja, fagen ©ie iljm, wenn 
er aus bem Kriege IjeimJommt, foHe er midj von bier abholen. 2tdj bätte 
es bei Sfabrian SSmatlitfdE) feljr gut unb würbe ni<$t früher aon l)ier fort? 
getjen, als bis midfj ^Sapa fetbft abholen fommt." 

SEemirdjanow täfelte triumpljirenb, grau ÜDiafurin mad&te eine Der* 
jroeifelte Sffttene. 

(Sr begleitete midfj buref) bie Sßeinberge uon Duftet unb bie 9Wanbek 
Ijatne von Gilfant) nadf) 8er alten £auptftabt ©rufienS, 3Jtjd£)et. £ier be* 
ftieg idfj bie @ifenbaf)n nadfj £tfliS. 

3?on ber Plattform beS 25!aggonS winfte id; ifjm 2lbfdf)ieb ju. ©eine 
wei&e 3JJüfce, fein weiter ftntertmSrod flimmerten grell in ber ©onne'; 
eine ber intereffantefien ©rfdfjeinungen, bie mir jemals üorgefommen, ents 
fdjwanb meinen 23ltden. jlodfj einmal t)öb er bie feinbefyanbfdfjuljte Siedete 
unb grüßte jum festen 3M . . . 

VII. 

ftm Cftober be^fefben ^a()res ritt ber Dberft vom Seibgarbe^egiment 
©renabiere ju ^5ferbe, Saron 2BaIbef, oon 2Btabi^fawfa§ bie mitttetegru* 
ftuifd^e $eerftra§e binauf. (Sr war in Uniform unb kantet, trug ©äbet 
unb 5Reüo(üer, ein 2)enf($tfd^if (Dffisierburfdfie) folgte i^m in einiger Qh\U 



— - — Simnrgs (Etiron. 



293 



fernung unb baS ©epacf mürbe if)iu in einem 2Bagen nadfjgefabren. ©ein 
3iet mar 2lnanur, roo er feinen früheren greunb £emt?<J)anon) für 9ßte8 
nnb 5WeueS jur SBerantroortung jieben wollte. 

3m ftriegSgetümmel fjatte er ben ©dfjmerj unb bie ©df)ma4 bie i&m 
feine $ermäf)tung mit 2lleyanbra $ubif<fj gebraut übertäuben wollen. ©S 
wäre üpn nify gelungen, wenn nidf)t ber £ob fetbft tjerfud^t bätte, ben 
SSerföbner ju fpielen, inbem er bie junge grau uom ©d&auplafc beS SebenS 
abrief. 3tun war nur baS Äinb übrig. 3)aS mar unfdfjulbig. Unb 
bennod) erinnerte fein $afein if)n fortmäbrenb an ben Setrug, beut er jum 
Cpfer gefallen unb ber befto mebr an feiner flogen ©eele nagte, je me^r 
ibn bie SRüdEftd^t auf feinen tarnen jroang, baS Äinb als baS feinige gelten 
ju laffen unb es bemgemäfj jn erjieljen. 3)aS beforgte bie ef)r(id(je £ante 
2Hafurin auSgejeidEjnet, aber SBatbef feierte abfid&tltd) nidEjt naä) Siufelanb 
jurüdf, um ben unfdfjutbigen 3 eu ö en f c i ner ©dfjmadfj nid^t fefien ju müffen. 

3laä) Sauren roar'S bennodfj geföeljen, unb ba war'S tfrn geroefen, 
als wenn ein grtebenSengel ifjm bie ©erbitterte (Seele beruhigt bätte. £ante 
SKafurin Ijatte ber fleinen SSera bie Siebe ju ifjrem 33ater, wie bie ju 
einer fyfyren ©ott&eit anerjogen; fie fyitte es letdfjt gehabt, benn ber blonbe 
9liefe mar ein 2Jtann, ben alle 9)fenfdf)en, bcfonberS aber bie ßinber liebten. 
Unb nun mar es SBalbef ein begtüdtenber ©ebanfe, ein SÜBefen ju beftfcen, 
baS ibn um feiner fetbft nriHen liebte, ein ftinb, baS jwar ntdfit oon feinem 
33lute ftammte, boef) von feinem ©eifte werben fonnte burdfj bie 9Jiad£)t ber 
attoerföljnenben Siebe. SlDeSUeble mar üergeffen, ©afd&aS £anblungSweife 
fdfjien üjm burdfj bie Umflänbe entfcfjulbbar, unb bie gute £ante -äflafurin 
mar überhaupt unfdfjulbig. @r wollte feine (Stellung in Bulgarien aufs 
geben unb fidf) von nun an ber (£r$ief)ung feiner £o<$ter wibmen, unb 
feine 3ärttid^teit für 2Bera trat befonberS in ber ©orge fjertwr, bie er um 
ibre fdfjwad&e ©efunbfjeit befunbete; auf feine Sffnorbnung foHte fie ben 25>inter 
im JlaufafuS jubringen. 

5taum fyttte SBalbef feine eigenen 9lngelegenfjeiten bei feiner Sßieber* 
feljr in bie Heimat geregelt, als ibm grau 3)Jafurin fdjrieb, fie werbe mit 
bem Rinbe in Slnanur von bem gürften £emirdE)anow jurücfgefjalten. 
£emirdjanom! Sei biefem 9lamen ermatte aller mübfam niebergejmungne 
©roll wieber in feiner Sruft. £emird(janow, ber 3täuber feines ©lüdtS! 
Semirdfianom, ber ifjm nun audfj baS 5linb, baS feinen -Kamen trug, rauben 
wollte! <£r batte i^n t>erf<$olIen geglaubt, er ^atte gemäbnt, ber Ärieg fyibe 
ibn tjerf^lungen, unb nun trat er ibm mieber als ein £)ämon, ber überall 
Unfrieben fäet, in ben 2Beg. ®er 33aron prüfte feinen ©äbel unb feinen 
Steuofoer unb mad^te fid^ auf ben 2Beg nac^ bem ßaufafuS. ©S foHte 
eine 3tbred^nung ein für alle 2)Jal ftattfinben. 

3nt)or fd^rieb er fotgenben 33rief : 3tn ben gürften Semirc^anoti). 3)ietne 
üerftorbene grau, bie Saronin 9lleyanbra 2Ba(bef, batte fid^ in mebrfad^er £hu 
fid^t über ©id^ ju beflagen. Sefet bältit 2)u meine 2odf)ter, bie »arone^ 

Wotb unb 63b. CV. 315. 20 



29^ Stanislaus £u<;as in ©bernig,? bei Breslau. 

Sßatbet wiber meinen aStffen in ©einem £aufe jurücf. 3$ werbe ©id> 
be«halb in 2lnanur auffudfjen, um mit ©tr über biefe Angelegenheiten, bic 
au« ber 9BeIt gefdhafft werben muffen, ju fpredfjen. 

©benfo furj hatte £emird6anow geantwortet: 2ln ben Saron SBalbef. 
©er @^re ©eine« Sefudhe« fehe idh mit Vergnügen entgegen unb bin be* 
reit, auf jebe 9tücffpradf)e, bie ©u tjerlangft, einjugehen. 

SBaron SBalbef mar an bie engfte unb finfterfte (Stelle be« ©arjal* 
paffes gelangt, ba wo von linf« fjer ba« gflüfcdhen ©ewborafi vom RaSbet 
in ben Xeref fällt. (Sine ungeheure, tiefe ©palte, al« fei ber Seib be« 
©ebirge« Ijier geborften, öffnet ftch barüber; e« ift eine ©dhtudfjt, bunfet unb 
fdhaurig, wie ber Eingang ju ©ante« &ölle, unb barüber hängt bro^enb 
ber burdjj feine 2tbftürje gefährtidhe ©ewborafis®letf<f)er. Sefet war biefer 
©tetfdher mit frifdhgefatlenem ©dfptee bebedft, ber nod£) nid^t feft gefroren 
mar; bie SKaffen fingen weit au«labenb über ben Slbgrunb hittau«, al« 
follten fie jeben 2iugenbtidf ^emieberge^en. 

©er äfoblicf war in feiner gurdf)tbarfeit granbio«. Unten bie ginfter* 
nifc ber &Stle, erfüllt aon bem £oben gefeffelter Naturgewalten, oben ba« 
ßidht unb ber Ijefjre ^rieben be« Rimmels! Unb wie üerhet&enbe ©trafen 
ertöfenber ©nabe ftaht fidh ba« Sicht oon oben in biefe fdfjredttidhe Sehaufung 
aSerbammter ^crab, währenb barüber be« 5ta«bef« $aupt gteidfj bem einer 
rätselhaften ©ottheit fiel) in rofige, aber unburdfjbringltdhe Dfebetfdjjleier füllte. 
Unb eine Weihe anberer ©igantenhäupter verharrte in berfelben ©tellung, 
al« feien fie um ©imurg« Sßolfenthron ju einer 23prathung üerfammelt. 

©er Saron ftonb lange wie gebannt vor biefem ungeheuren ©dhaufpiel. 
(Sr bemerfte nidEjt im £albbunfel, bafe audf) ein anberer Weiter am Staube ber 
©tra§e hielt unb burdfj ein gerngla« über ben £eref unb ben ©ewborafi hinweg 
nadf) bem. ©letfdfjer fpähte, üou bem einjelne Schneebällen fidh lo«löften, in ben 
Stiften ber gelfenmanb hängen blieben unb fomit ben 3lnbticf gigantifdher 
@i«japfen gewährten, ©iefer Leiter in £fdherfeffentrad(jt fah gewifc nicht ju 
feinem Vergnügen hin, benn feine -Kiene war beforgt, unb immer wieber 
richtete er fein ©la« auf ben ©letfdfjer. ©er SBaron, ber ihn enblidh be* 
merft, nahte jtdh ihm mit einer grage. Stuf brei ©dEjritt hetangefommen 
wanbte ber £fdjerfeffe ihm enblidh fein büftere« ^lutohaupt ju. 
,,2lf) . . . Semirdhanow! @nblid& finbe idf) ©idh!" 
„3$ freue mi<f>, ©idh ju fehen, SBalbef!" 

©er 9Zatfdf)alnif ber £eerftraf$e war mit brei 3Jiilisen au«geritten, um 
ben ©ewborafi=@letfdher, ber ihm gar nicht gefiel, weil ber frifdfje ©dhnee 
leidht Sawinen bilbete, $u beobachten. 

,,3d) ha&e «üt ©ir su fpredhen," fagte SBalbef ftnftcr. 

„3$ höre," antwortete Xemird^anow höflidh. 

„2öe«halb hältft ©u meine £od(jter in ©einem &aufe jurücf ?" 

,,©a« Jtinb liebt midf)." 

,,©u h^ft fein Wed^t auf feine Siebe!" 



Simurgs (Etjron. 



295 



©te ftanben nur brci (Stritt üon cinanber unb tonnten in ber ©unfets 
^eit bicfer furchtbaren ©dfjludht ihre ©eftdfjtSjüge bennodf) nicht beutltdfj fehen. 
2:emir<hanoro rüdte noch einen ©dfjritt näher unb fah ben Saron mit klugen 
an, bie rote bic eines SRaubthterS feuchteten. 

„Weinft 3)u roirflich, ba& idj fein Siecht auf SBeraS £ie6e fiabe?'' 

SBalbef juefte jufammen, als hätte er einen ©tidE) bekommen, ernriberte 
aber no<h ruhig: „£>u fyaft ©ich biefeS 9ie<htS von Slnfang an begeben!" 

„9tur roeil i<h feine 2lf)nung von bem ©afein biefeS ÄinbeS hatte." 

„SBera ift meine ^odjter, benn fie trägt meinen tarnen!" 

„Seiber. £>o<h ©afd(ja mar meine 3?erlubte! SSeShalb beeiltcft ©u ©idfj 
fo fefjr, fie ju ©einer grau ju madfjen?" 

,,©ie ift niemals meine grau geroefen/' fpradj 2Bal6ef mit bewegter 
©timme. 

2lu<h £emir<hanoro rourbe roeich. ,,©S roar mein unb ihr ÄiSmet," 
fagte er baS &aupt fenfenb unb nicht bemerfenb, wie ftdf) fortroährenb 
Meine ©<hneeballen vom ©letfdjjer löfien unb, immer bitter roerbenb, 
hernieberfiebten. 

„®u h&ft fie üerratljen unb üerlaffen," fuhr SBatbef großenb fort, 
„unb bie golge mar, ba§ au<h meine ©hre bauon berührt rourbe." 

„@S roar ni<ht meine 3l6fi(f)t, mein ©hrenroort! ©onbern unfer 
JtiSmet ^at es fo gerooHt. 2Ber fann baroiber?" entgegnete £emir<hanoro 
fataliftif4 

„2Ö05U roittji $>u nun ben ^rieben einer JUnbeSfeele ftören? 2Bera 
barf geroiffe ©inge niemals erfahren!" 

„2)ie hat fie niemals erfahren," fpradfj £emtrchanoro mit roanfenber 
©timme. „Unb, fei beruhigt, SBalbef, ©ich hat fk immer als ihren 3Jater 
geliebt — nicht mich." 

©in fernes 5Wauf<hen ging burdf) bie Suft. 2Bar'S ber glügelfdfjlag 
eines griebenSengelS, ber biefe beiben früheren greunbe ju oerföhnen fam? 

22albef ftreefte ihm bie &anb entgegen: „2a& uns baS fein, roaS rotr 
ehemals einanber roaren, greunbe — bem Äinbe ju Siebe . . .!" 

©S roar noch bunfler geroorben, afs vorher, unb SBalbef fonnte bie 
frönen nicht fehen, bie über £emird£)anoroS büfiereS 2lntlife rollten. 

„SBatbef ... ich fann ©ir SBera nicht mehr geben." 

„2BaS haft ©u mit ihr begonnen?" rief SBalbef brohenb, inbem er 
bie &anb an feinen ©äbel legte. 

,,3d£) fyahe SBcra auf bem ©<f)lo& ju 9lnanur neben ben ©räbem ber 
Äönige jut? eroigen 9Juhe beftattet . . . 3hr fdfjtoacheS £ebensltdf)t ift auSge* 
töfcht roie ein auSgehenbeS Sämpdfjen. D, es ift mein SUSmet, bafc Sitte, 
bie ich liebe, ju ©runbe gehen muffen! . . ." 

©ie beiben 9Wänner roaren fo erfchüttert, baft fie nicht hörten, roie ein 
fernes ©onnerrotten näher fam unb julefet baS Brüllen bes £eref über* 
tönte, fie merften nicht ben Suftbrudf, ber entftanb. ©in < fdjrecflicheS 

20* 



296 Stanislaus £ucas in (Dbernigf bei Breslau. 

3taufdfjen umgab fte. ©imurg ^atte fein rieftgeS ©efteber ausgebreitet unt> 
ftieg oon feinem 2Bo(fentt)ron hernieber. Unb plötjftdf) war 2WeS in weiften 
•®ampf gefüllt, ©fnee, eis, getfenjtüdfe flogen herum. Unb bie beiben 
2Jtanner, bie fid) eben bie &anb gereift Ratten, fügten ft$ voie von ber 
©eroalt einer ©yplofion nadj tjerffiebenen Stiftungen fortgeffteubert, ein 
ff redtidfj es ©efradj umgab fie . . . Samt folgte bie 9iu^e beS SEobeS . . . 
felbft ber £eref hatte aufgehört ju rafen . . . über ber ©eroboraftfdfj lud) t t 
bem £erefbett, ber ^eerftrafee tf)ürmten fif bie krümmer einer ungeheuren 
Saroine . . . 

©ie erfahrenen 28ege4IJttti5en famen alsbalb ju &Ufe. föunberte uon 
&änben tegten fidfj. ©ie fanben SBalbef, ben eine ©eitenroette ber ßanrine 
tjor ftd) ^ergeff oben, an eine gefenmanb gebrüeft, ber ftörper feines ^pferbeS A 
baS tobt roar, ^atte ben ©tofc gemilbert; er roar nur betäubt. 

£emirdj anoro roar fpurloS aerffrounben. 

3)aS £hor beS RaufafuS, beffen getreuer &üter er geu>efen, roötbte 
ft<f) als riefiges ©rabmal über if)m, unb ben bamoniff en ©ofjn hatte- 
©imurg in fein 2ei<$entud) uon ewigem ©f nee gefüllt. 



Die mobevne fkultuvwelt ein Xlavtenfyaus. 

Von 

Einem <&ptimiften. 

— (Europa J903. — 
(6*ru6.) 

od) tjerwirrenber für bie ridfjtige 2luffaffung üon Sntereffen, ©m« 
anbungen unb $flid)ten als bcr Keine, nationale SBudEjer, wirft 
aber auf ba3 inbbibuelle SBewufctfein ber gro&e, internationale 
2Bu<$er, burdf) weldfjen bie Ringmauern be§ Staate^ burdjbrodEjen werben, 
ber Staat aufhört, ba§ Sollwerf öfonomifd^er Qntereffen ber Staaten* 
gehörigen ju fein unb biefen afe fjödftfteä ©emeingut ju erfdEjetnen. 

33t3 noä) vor ßurjem Ijat ber Staat getrautet, auf Soften anberer 
Staaten retdf) ju werben, von biefen mef)r ju ©erlangen, als er ju [eifien 
bereit war; mit einem SBorte, SBucfyer mit ifynen ju treiben. 3n biefem 
33eftreben meinte er aud) ben Sntereffen feiner 2lngef)örigen 3U bienen, wefdje 
2luffaffung meift au<$ burdfj Severe geteilt warb. 

2>er ©egenfafc jebodfj, in weldfjen ber Staat f)ierburdj mit anberen 
Staaten gelangte, jwang ifjn, feine 2lngriff3s unb 33ertl?eibigung3fraft audjj 
auf ba3 öfononüfdfje ©ebiet aufjubelten. 

©a ba£ 33eftreben be3 Staates, ftdj auf ftoften anberer Staaten ju 
erfjalten unb ju bereitem, ein allgemeines geworben ift, unb feiner ber 
Staaten geroillt war, ftdfj burdfj einen anberen Staat ausbeuten ju laffen; 
ba man ferner jur ©tnfidfjt gelangte, ba& Ärieg nidfjt immer fixere S3eute 
rer^eifet, betrat man enbtidf) ben 2Beg ber Äompromijfe unb griff jur £arif* 
unb £anbel&>ertrag3politif, bie ft<f> fdfjliefclidfj su einer äufcerft fompfijirten 
•äJiafdfjinerie entwtcfelt I)at. 3>te urfprünglid&e £enbenj war, für bie ju 
<©aufe fiberflüffige SBaare Slbfafcgebiete ju fid)ern unb fid) gleidjjjeitig gegen 
Ueberflut&ung burdf} frembe 2Baaren ju üert^eibigen. £)ie3 führte aber 




298 



* * * 



baju, ju £aufe baS £auptgewi<$t auf $(5robuftion von 2trttfetn, bie burdf> 
©rport ©etointt oerfprachen, ju werfen, ben ßjrport na<$ 3Jtögltchfeit ju 
fteigern, imb enbetc bamit, au<fj f old^c SBaaren ju oeräußern, bereu 
man ju £aufe beburfte, unb fidjj gegen bie (Sinfuhr auch biefer 
ju oerfdfjließen. 

S)aS JRefultat war im beften galle 2luffpei<herung von ©olb unb 
•Btangel an unentbehrlicher Sßaare, währenb ber SBeltmarft mit überflüffiger 
22aare überflutet unb bie 2lrbeitsfraft auf beren ©rjeugung Dergeubet 
werben mußte. 

©er ©taat, ber gabrifant, bie Arbeiter meinten ihre Sßflicht ju thun, 
unb bennodfj befleißigten fie fidjj inSgefammt eines SiaubjugeS, mit bem 
ungerechten Seftreben, für werthlofe Seiftungen werthüolle ©egenteiftungen 
ju gewinnen. 

3llS ob bieS nöthig wäre'«! 3)Kt etwas Urzeit, 33orauSfidE)t unb 
pfeife ift es gar nicht fo ferner, bie *probuftionSfraft ber -Jlatur im ©inne 
ber SSorfehung gerabe auf baSjenige ju lenfen, was überall in SBirfltd&feit 
Sebürfniß ift, unb jroar nicht nur jur Erhaltung beS naeften Sebent, 
fonbern audj jum ©rtangen von SebenSfreuben, von ©egenftänben beS £uru& 
unb beS gefunben Komforts. 

Sefetere finb heute für ben Äufturmenfdfjen faum weniger unentbehrtidh, 
als bie einfädle -Wahrung. 

3Mdf)e Äfaffe ber ©efellfc^aft würbe ftdj heute an einem Drte heimifdh 
fühlen, an- welkem fie aller SBortfjeile moberner ©rfinbungen rote: Xampf, 
efeftricität x. entbehren müßte? 

£>ie ©efefce ber SSorfehung offenbaren fidf) aber nidf)t auf einem ßentraU 
punfte menfdEjlidfjer ©infeitigfeit, burch menfehüche $>efrete. ©te offenbaren 
fidf) burch bie möglidEjft freie 9leußerung ber SSebürfniffe möglichft Dielet 
©rbbewobner, möglichft oieler ©egenben, bie mit einanber t>erglid(jen unb 
ausgeglitten werben müffen. 

35ie ©rreidfmng biefeS 3^ e ^ e ^ f°K te ™ triftiger ©rfenntniß feiner 
Sntereffen oom ©taate angeftrebt werben. 

3ebo<h fehen wir, baß ber ©taat fi<h auch bieSbejüg(td(j baS £eft au£ 
ber &anb reißen ließ. ®r b<*t baS internationale ©roßfapital einen 
^orfprung gewinnen laffen, ben es auSnüfet, um mit ber ©efeflfdfjaft unb 
bem ©taat SBucher ju treiben. 

®aS ©roßfapital war immer unb ift heute mehr benn je international. 
£er ©taat war es nur ab unb ju als Sßeltmacht — als (Sinjet^nbis 
oibuum war er es fdjlechterbingS nie. ^mmer von feiner ^rioatpflicht 
eingenommen, ben eigenen Bereich im ©egenfafee jum Sereidje anberer 
Staaten ju entwidfeln, ^at ber Staat ju erfennen ©erfehft, baß feine ©röße 
unb Sraft gerabeju baoon bebingt ift, fich mit ber ©röße unb Äraft 
anberer ©taaten ju oerbinben. Unb inbem er praftifcf) im hödftfien ©rabe 
egoiftifdfj, theoretifd) im f)ödhftcn ©rabe altruiftifdj war, braute er fich in 



Die moberne Kulturmelt ein Harrentiaus. 



299 



eine Mlifion von ©mpfinbungen unb ^Pfüd&ten, in bie er audj feine 2ln* 
gehörigen mit fuij riß. 

©ie Sßoltttf fennt feine 3Jioral, fjat mefjr jur 33erü<fung 
nnb Sd&äbigung ber 3Renfdjljeit beigetragen, als irgenb eine 
anbete ber Dielen populären Sügen alter gtiten. 

2)er Staatsbürger foH feinem 3J?itbürger unb bem Staate gegenüber 
etjrlidE) fein, er barf roeber morben, fte^len, rauben, nodj betrügen; fobalb 
es fidf) aber um fretnbe SDtajftenfinber frmbett, fei iljm, rote bem 
Staate, 2tlleS erlaubt. 

©er Staatsbürger gerätlj in eine ^flidfjten-iMifion mit fidf) felbft als 
3Jiitglteb beS 6f)riftent§umS, ja afS einfadfj efjrlidfier 3J?ann. 

SHefe Unflarfieit ber glitten beS Staates foroobl, als beS Staats- 
bürgers entfpringt aus einer anberen großen Süge, aus ber falfdjen 
©oftrin: ©lüdE fei Steinum, b. f). Ueberfluß an fogenannten ©lücfSgütern 
unb — aus beffen ©rgänsung: Sleicfjtljum fei ©elb. — 

Stoß nrie jebe Sbioftjnfrafie, fo audfj bie auSfcf)tießlidf)e Sagb nadj) 5Reid^= 
tf)um ein Unfinn ift, bebarf feines anberen SBerceifeS, als baß alle 3D?iHiarben 
ber ©rbe nicf)t im Stanbe finb, audf) nur ein gefäfjrbeteS teures 
*D?enfdfjenleben ju erhalten. £er ^rrt^um, $etdjtf)um im ©elbe allein 
ju fud^en, ift im gleichen 3J?a§c augenfällig unb mürbe ttyeoretifdf) rote 
praftifd) unjäf)lige 9Jiafe nadjgenriefen. $)a aber 9tei$$um unb ©elb bie 
bequemften -Kittet finb, um über ben bef<f)ränften 23ereidjj 
menfcfjlidfjer 2tllma<f)t ^ttufionen ju fdfjaffen, ift nidfjts fo fdfjrcer, 
a(S fidf) Don biefen Steingütern ju emansipiren. 

®ie menfd&tidfje ©efetlfdjaft ift faturirt mit Sdfjeingütern, für meldte 
nrirflidfje ©üter jeberjeit mit größter Dpferfreubigfeit Eingegeben werben. 

Steingütern nad^jujagen, Reifet allenthalben praftifdfjer 
Sinn. $em Streben nadf) roirflidfjen Sdjäfcen hingegen mirb 
mit felbfigefälligem, breitem ©rinfen begegnet, inbem man es als 
SBolfenfraylerei, gelinbe auSgebrüdt, als SbeatiSmuS bejeidfjnet. 

9ßaS aber finb ^beale? i^beale finb nidf)ts 3lnbereS, als bie 
praftifd^e SBorforge für eine näfjer ober weiter gelegene Qu* 
fünft, bei tfjeitroeifer Aufopferung gegenwärtigen 28ol)tbef)agenS, 
fomit etwas 33orauSf idfjt, b. f). bie einjige ©igenfdfjaft, bie uns 
teuften x>on ben anberen ©efdfjöpfen ©otteS unterfd&eibet. 
2>iefe 33orauSftd&t Ijat aber ju umfaffen, was bie (Spaltung von Staat, 
©efeßfdfjaft unb ^nbimbuum fidfjerfieHen fann, fomit nidf)t Ueberfluß an 
oft ganj nufclofen fingen, fonbern x>or Mein ©efunbljeit beS SeibeS unb 
ber Seele. 

Sbeale ber 3ufunf t gu pflegen, ift bie praftifdfjefte äteuße* 
rung menfdfjlidfjer ©nergie. ®aS größte a5erbred^en gegen biefe ift 
aber baS 3luffteHen falfdfjer Sbeale, mit unb ofme felbftfüd)tige 2tbfid)t. 

Soft ein falfdfjeS unb fjöd&ft gemeingefätjrtid&eS $beal ift bie $er* 



300 



* * * 



götterung ber ©egennmrt unb ber 93ergangenhett. -Wicht 2ltleS ifl 
gcfunb unb lebensfähig, roaS tft unb roaS mar. ®ie Vorfahren mögen 
auch Äabaper auf uns vererbt höben; fidfj aber mit Äabauern ju 
Derbinben, ift ©elbftmorb, ihre SBerroefung müß fidf) fiber fürs 
ober lang auf ben lebenben unb lebensfähigen Organismus 
fibertragen. 

JRetrofpefttoen 3bea(en fangen jumeift auch nur jene- an, bie 
füllen, feine 3ufunft ju haben. 

9tad£) üorroärts mu§ jebe neue ©eneration ftreben unb nicht jurfidf, 
im ©enfen, &anbeln unb träumen! 

SDaS &eil ber menfchlidhen ©efellfchaft liegt in £ranSaftionen, unb 
biefe fönnen nur bann in richtige Sahnen geleitet werben, wenn ber £aupt* 
jroeö inbwibueQeu £)afeinS, bie ©efbfterhaltung, allenthalben utroerfälfdht 
unb unoerrücft im 9luge behalten wirb. 

Stte- ©efbfterhaltung be\tet)t aber nur im ftonfume, bie ^ßrobuftion ift 
Littel, nicht %rotd. 

■Jtiemanb ift von üRatur aus ^robu&ent, unb ^ebermann 
ift Äonfument. 

©ieS fei ber ©runbpfeiler aller 9lationalöfonomie unb ^olitif. 

33on biefem ©tanbpunfte aus ift feine ÄoHifion von ^ntereffen unb 
Pflichten möglich- 

•Kur jene menfchlidhe Snftitution ift wahr, ehrlidfj unb für 
bie ®auer erfolgreich, beren 2lugenmerf auf bie Sicherung 
unb ©ntwtdfetung ber ßonfumtion unb ber ÄonfumtionSfraft 
gerietet ift. 

33eibeS ift vom Schaffen bebingt. 

S)aS ©dfjaffen, b. I). bie Bewegung, ja felbft bie angeftrengte 33e* 
wegung ift ebenfo ein 9iaturbebürfnife, gehört ebenfo jur ©elbfterhaltung 
wie baS ©idhnähren. ®er mit allen ©lüdfSgütern jum Ueberflufc gefegnete 
2Jtenfch fdfjafft fidj fünftlichen 2lnlaf3 jum ©d)affen. 

(Sine vornehme ©ante, bie feine ihrer ©infäufe anberS beforgen würbe 
als ju Sßagen, finbet es nadf)her nothwenbig, ein — ^wei ©tunben ganj 
angeftrengt ju gehen, ju reiten* Dennis ju fptelen, ju tanjen u. f. f.; fie 
wirb ihre Ausrechnungen einem Liener ober ©efretär überlaffen, fd^reibt 
fidh aber bie ginger miibe an Briefen unb Srieflein, wenn fie nicht auch 
noä) einige 9Zot>elIen von fich giebt. 

2luch baS Äinb, baS nidht angehalten wirb ju fdhaffen, müht unb plagt 
fidf) redEjtfdfjaffen, minbeftenS mit gerftören a b. 

©olange ber SDZenfdf) feiner Organe mädf)ttg ift, mu& er fd^affen. 
©Raffen aber Reifet noch nidEjt probujiren. 

®ie ungeheure ©nergie beS 5ÖIenfdhengefchledf)teS fich nicht im gegen* 
feitigen 2lufreiben bethätigen, auch nidht auf unprobuftioe Spielereien oer* 



Die moberne Kulturroclt ein Harrenfjaus. — — 30^ 

geuben ju taffen, fie aber aielberoußt auf eine £t)ätigfeit ju lenfen, burdj 
roeldje bie inbtoibuelle unb gefeHfdfjafttidjje ©elbfterljaltung geförbert roirb; 
bieg bic große unb banf6are Aufgabe ber ©ojiotogie, bieg bag 
eins ig richtige 3^ e I *> e ^ ©ojiatigmug. 

3jt ©Raffen Sebürfniß, fo fann 2lrbeit an unb für fi<$ fein Unglücf 
fein, au<$ nidfjt, wenn fie von 3lnbern im l)auptfädf)lidf)en ^ntereffe (Sinjelner 
ober ber ©efammtljeit verlangt wirb. 

3um Dpfer ber eigenen 2lrbeitgfraft, jur 2ftbeitgfieuer, nrie jur 33lut* 
unb ©utfteuer, ift aud) Sebertnann gerne bereit, infofern er baju per an 5 
laßt unb nicf)t burdj frembe SBillfür gelungen nrirb. 

9lur ©ftat>enarbeit unb grotynbienft wirb mit 5Red)t alg Unglücf be* 
trautet, jene 2lrbeit, uon beren allgemeiner unb au<$ perfönlidjjer 9tüfcficfjs 
feit, roer fie ju leiften fjat, nid&t burd^brungen ift. 

S)iefe 3n>anggarbeit fann nodE) fo mftljeloS unb ertraggfäljlg 
fein, fobatb fie feine felbftgeroäljlte ift, befriebigt fie aud) nidjt. 
2Bir fe^en einer fofdBen 2lrbeit audfj jene überbrüfftg werben, bie anfdfjeinenb 
tiidfjtg ju tljun Ijaben, alg bag Seben ju genießen. 

©obalb ber SJtenfdfc jum 33eroußtfein von gäfjigfeiten gelangt ift, an 
beren Entfaltung er baburdfj geljinbert nrirb, baß feine t)offc S^atfraft auf 
bie (Sr^altung eineg 3uftcmbeg üergeubet werben muß, ber ifjm ungenägenb 
erfdEjeint, treibt if)n bie Seere feiner ßfifienj nid^t feiten jum SBa&nfum, 
ober jum geroaltfamen 2tbftreifen von Ueffeln, um bie er von ber 9Jienge 
beneibet wirb, unb jum fünftlidEjen ©Raffen einer neuen Sage, in roetcfjer 
er vkl harter toirb arbeiten mäffen, bann aber nadj eigenem ©rmeffen. 

£ol)en unb fieberen, 2lrmen unb Steigen, ©tarfeij unb ©dfjroadjen 
bie 2)töglid£)feit ju bieten, gerabe bagjentge ^nftrument ju fpielen, ju welkem 
fie fidf) für geeignet galten, unb mit biefem Snftrumente in bie 2Belt* 
fpmpljome naefj beftem SBiffen unb ©emiffen einjugreifen; bieg bie Aufgabe 
beg rid&tig uerftanbenen ©ojialigmug. 

Sag 3ufammenn>irfen aller Snftrumente für ben ©taat augjunüfcen, 
bieg bie Aufgabe beg ©taatgmanneg. 

Sag SBeftreben, burdf) 3ufammennrirfen gut organifirter, gut ge= 
fdfjulter unb gut geleiteter Drdfjefter ein Ijarmonifdfjeg SBeltfonjert aufjufüfyren, 
ift feine Utopie; wäljrenb ein Sßeltfonjert oljne Äapellmeifter ober 
mit nur einem Äapeltmeifter, unfehlbar pm entfefclicfjften ßljariüari 
fuhren müßte. 

„Chacun pour soi et Dieu pour tous; aide toi et Dieu t'aidra" 
ju beutfdEj: ©orge für Sidft unb bie ©einen; fei burdfibrungen Dorn ©lauben, 
baß ©ott für alle 3ene forgen nrirb, bie biefer $flt<f)t entfprecfjen. 2Jttt 
anberen 2Borten: wenn ein 3#ber red)tf<f)affen vox feiner £f)üre fe^rt, nrirb 
bie ganje ©rbe rein. 

Sieg bie einjigen, ber menfdf)Udf)en 9latur angemeffenen 
Sogmen. 



302 



— * * * 



3luf bcm ©runbftein ber Siebe jum Stadjftgetegenen, b. ber 9ladrfien* 
liebe, ben Tempel ber Siebe jum 2tögemeinen, b. h- ber ©otteäfiebe, 311 er- 
rieten, bieg ift bie Aufgabe ber SRenfd&heit feit Segrünbung ber d)rift(id>en 
2tera, unb feiner ©eneration würbe biefe 3lufgabe beuttidjer oor'3 Stuge ge* 
bracht, als ber heutigen. 

(3% war bieg nodf) feiner ©eneration in fo fjo^em ©rabe möglich, roeil 
nod) feiner ber Serrig beS liebenswerten 33efannten fo ausgebest, jener 
be£ ^affengioert^en Unbekannten in fo weite gerne gerücft, bafjer befc^ränft 
erfdfjien, wie ber heutigen. 

Nunmehr heißt e£ bloS, einerfeits ben Schutthaufen perfallener £inber* 
niffe ber 23erftanbigung, jene SBäße, bie Staffen, Stoffen nnb Äonfrfftonen 
gegeneinanber errietet fjatten, l)intDegjuraumen; unb anbererfeits, bie 
©renjen ber natürlichen ©ruppirung ber 9Wenfdjfjeit in geo^ 
graphifcfj abgetriebenen Staaten eben fo heilig }u galten, wie 
baS 3Rein unb $ein beS ^Privatmannes. Qn biefen Staaten bie 
unoerlefcltche ^nbioibualität be£ ein3ig entfpredjenben ÄoHeftituSmuS ju er* 
fennen, ber mit feineSgletchen ein $erein£wefen 3U gränben hat, in welchem 
baä: 3ltle für ©inen, unb ©ner für 3llle 3ur ootlen ©ettung fomme. 

Sobatb baSSnburibuum nidjt mahnt, fid) trofc beS Staates, ber Staat, fi# 
trofc ber Staatsangehörigen unb ber StaatengefeUfd^aft, behaupten ju 
müffen, finb bie 2Bege ber Siebe betreten; ber Slriabnefaben ift ge= 
funben, ber bie tnobeme Äulturwett aus bem Sabprinthe ber pflichten* 
Mifion gfüdfid^ hinausführen fann. 

* * 

* 

Um fid) als abminiftrattoe Einheit auch ßfonomifdj 31t erhalten unb 
3u entwicfeln, J)at ber Staat bloS bem 33eifpiele gut organifirter unb 
abminiftrirter ©rojsftäbte 3U folgen. 

$>iefe fehen wir fo oiel an nötigen unb wünfdjenSwerthen SIrtifeln 
importiren als mcgtid), woburd) ber 3 u ff u & an Sttenfdjen unb ©elb 

von fetbft üolfjic^t. 

Jton biefen -äJienfd&en finb alle Äonfumenten, nur wenige finb 
^ßrobu3enten, bie große Majorität ift bireft ober inbireft ©iener 
ber fleinen Minorität, bie ihrer 3)ienfte bebarf. 

2BaS ©rofiftäbte ben Staat aber nicht lehren fönnen unb swar aus 
bem guten ©runbe nicht, roeil fie es fetber nicht oermögen, baS ift bie £er? 
ftedung einer gefunben $lut3irfulation. 

3He gut abminiftrirte Stabt wirb allerbingS tägltdj größeren Sieichthum 
in ihren 9Kauem bergen, aber bie 9lepartirung ber erworbenen Sdjäfce 
wirb bei 3une()menber Seoölferung täglich unmöglicher, unb 3mar einfach 
barum, weit für eine gefunbe S£ed)fetwirfung 3wifdjen ^robuftion unb 
Äonfumtion, Kapital unb 9(rbeit ber 9taum einer noch fo großen 



Die mofcerne Kulturtuelt ein tlarrenfjaus. 303 

SBeltftabt ein mel ju beengter ift; barum weil ba3 ^robuft in bie ©tabt 
naheju fertig gelangen muß, um fofort fonfumirt ju werben, bie einjige 
2lrbeit fomit in ber Vermittlung befielt; nichts aber bie SBlutcirfula* 
tion in ^ö^erem -Btafee ju ftören geeignet ift, alß bie SBermttts 
lung als ©rwerbäjweig. 

Um ben ^ßrobucenten in ben SSoHgenufc be£ ©rtrageS feiner Arbeit, 
ben Äonfumenten in ben SMgenufc feinet ©clbeö ju uerfefcen, foHten ^ßro* 
buftion unb Äonfumtion in möglidjft birefte Sßerbinbung miteinanber ge* 
bracht werben. S)tc immerhin unentbehrliche Vermittlung jwifchen Seiben 
n?äre fomit gefeUfdfjaftttdj ju organifiren unb jwar nicht jum 3wecfe, *> er 
©efeüfdjaft ©erainn abzuwerfen, fonbem um bie gemeinsamen Sntereffen 
ber ^Jrobujenten unb Äonfumenten ju förbem. 

Unb jwar wäre es bie 3lufgabe biefer $Bermittlung£*Drgane, bie 
^robuftion im ©inne ber äonfumtion ju beeinffuffen, b. h- ben 2lnbot nach 
ber Stachfrage ju regeln unb nicht umgefehrt. SWiemanb foHte gejwungen 
ober üeranta&t werben, etwas ju fonfumiren, bloS weit e£ im Ueberfluffe 
üorhanben ift, währenb e£ für ^ebermann ermöglicht werben follte, gerabe 
baSjenige mögttcfjft billig ju erlangen, beffen er ju £aufe in SBirflidjfeit 
bebarf. 

®ie 3Serprotriantirung einer SBeltftabt regelt ftdj burdj ©pefulatton, 
toaS faum üermieben werben fann, weil ja bie ©roöftabt fetber ein ^robuft ber 
©pefulation,^ ein Äunftprobuft ift; jene beS ©taateS, ber füglich als 
•Jtaturprobuft, b. b. atö natürliche ©ruppirung jum $wdt gemeinfamer 
©elbfterhaltung unb ©elbftoertbeibigung ^ingeftettt werben barf, fann unb 
foH (ich *>om 2Bu<her befreien. 

35ie Slutcirfulation wirb nur ^erßefiellt unb erhalten, wenn alle 
Organe gegen Slutanftauung unb ©lutentjiehung gefdjüfct fmb. 2>aS fuherfie 
•Kittel hierju ift bie gegenfeitige Verftcherung. 

35aS VerfidfjerungSwefen, urfprünglich gegen elementare 
©chäben gerietet, folt auch G^gen bie ©<f)äbigung bur<$ WUU 
menfdhen auSgebebnt werben, unb es bebarf feiner gewaltfamen 
2lbwehr. 

$)er fd&wadje 3lnlauf ber Äonfumenten 3ur gemeinfamen ©rfparnifc ift 
neuefter 3 e ^ kurcij bie Sttefenfcfjritte ber fidf) oerbinbenben ^ßrobucenten ju 
gemeinfamem ©ewinn weitaus überflügelt worben. SttbermatS h&t ftch bie 
Aufgabe ber SBertheibigung als weniger anjieljenb erwiefen als jene beS 
Angriffes. 

Sie ©rfpamift führt im beften gatle jur Freiheit, ber ©ewinn führt 
jur 2Ka<f)t 

3)ie Äonfumoereine ftnb geeignet, melen Keinen gamilien ein behage 
lidfjes 2)afein ju fichern. ®ie OTKarbärsS'rufiS fyben im ^ntereffe 
SSeniger bie ©inen in ben Gimmel, ftofeen bie 3lnberen in bie Solle, ihr 



30$ 



* * * 



Streben ift barauf gerietet, bie SBor^crrft^aft be3 ©taateä in Setreff b?r 
©üteruert^eilung ju erfcfjüttern. 

£)er ©taat ifl fomit verpflichtet, mit ber iljm Dertie^enen ©efamtnt* 
fraft fidjj unb bie ©einen gegen biefe Ufurpation ju t>ert^eibigen. 

S)ie3 fann bem ©taat aber nur gelingen, inbem er gegen ben intet* 
nationalen 3JliHiarbar^ruft mit anberen ©taaten einen internationalen 
©taatens£ruft bilbet. 

Snftinftto tradjtet ber* burdj eine 3lftion Sebroljte, ftd^ burdf) Steaftüm 
ju Dertljeibigen; wa3 aber bie ©efaljr gewöfjntidfj nur erljöfyt. 

SBeil bie 9lftion be§ ©roßfapitate eine internationale ift, feben nrir 
beut ben ©taat feine ©onberinbtoibuatität burdEj 2lbfdf)lte&ung accentuiren. 
SBeil ba3 internationale ©rofcfapitat $(5robuftion unb Äonfumtion auf ben 
SBeltmarft ju werfen beftrebt ift, jeben 2lrtifel bort probucirt, roo er am 
beften unb billigften gewonnen werben fann; bort an* ben 2Rann bringt, 
roo er am meiften gefugt wirb; bierf^r ©elb, bortfjin Strbeit^fraft importirt, 
mit einem SBorte, öfonomifdfje Sßeltpolttif treibt, meint ber ©taat 
üon alfebem ba3 gerabefte ©egentbeil verfugen ju muffen, fi<# 
als abgefonberte SÜSett geriret ju foUen, beren Äonfumtion fidjj auf bie 
eigene ^robuftüm ju befdfjränfen ^at. 

2Bo bieä erreichbar ift, weil bie 2lu3bebnung unb ber 9?aturreid)tljum 
be§ ©taaten jur (Spaltung ber Derbättni&mäfHg geringen 3 a # frin« ®n* 
wobner ju genügen uermag, bort mufc bie ©d&äblidfjfeit ber 3fotirung nid&t 
fofort fühlbar werben. 2)a3 nodfj ntdfjt überfüllte ©ebiet biefeä ©taaten 
wirb at£ (Slborabo angefe^en unb übt eine gewaltige SKnjteljung aus auf 
Sölferfdfjaften, bie ju &aufe mit engen ©renjen unb fpärtidfjem gutter ju 
fampfen ^aben. 

@3 wirb in biefen ©taat gerabe jener 31 rtif et importirt, 
beffen er bebarf, nämlidEj bie mangelnbe StrbeitSfraft. 

Sene ©taaten hingegen, bie nur triele -Dlägen ju fättigen 
baben, bie fie begleitenben ©dfjäbet, 9lrme unb Seine jebodEj gerne 
behalten motten, wenn au<$ nur au§ Stüdftdjt auf ibre Sert^eibigung^ 
fraft, begeben einfadf) ©elbftmorb, wenn fie bie guttereinfubr, 
birefte ober inbirefte, hintertreiben ober audf) nur erfd&weten. 

£at man nun einmal burdf) uerfebrte ©taatöwirt^aft ba3 inter* 
nationale ©ro&fapital gro&gejogen, fo barf man e£ nid&t burdj biefelben 
UJHttel befämpfen unb einfd^ränfen wollen, benen es feine 
©yiftenj perbanft, namlidfj burefj ^rooocirung oon Agiotage t>er* 
fdfjiebenfter $orm. 

©ie 9ltlma<f)t be§ internationalen ©ro&fapitals fann beute nur mebr 
baburdf) wirffam befämpft werben, inbem man e3 rubig gewahren läfet. 
Stte Sorfebung forgt bafür, bafe bie Säume nidjt in ben Gimmel warfen. 

3Kan laffe bie SJiitliarbär^ruftä probujiren, wo fie fönnen, unb 
importiren, wa§ im Sanbe Sföfafc ftnbet unb bie totale Ronfurrenj auSljalt. 



Die moberne Kulturroelt ein riarrentjaus. 



305 



Äein ©taat wirb baburdf) gefd&äbtgt, bafe innerhalb feiner 
©renken gut unb billig gelebt werben fann. 

£)er ©taat f)at fid(j nur bagegen ju fcf)üfeen, bafc fein ©e* 
biet burcf) baS internationale ©rofcfapital als Kolonie be* 
banbelt unb nadfj ©utbünfen ausgebeutet, überfüttert ober aus* 
gehungert werbe. 

©in ©taat allein ift ^ierju meHetdfyt ju fdEjroadEj, aber bem Staaten* 
Derbanbe gegenüber ift au<$ ber no<$ fo gut organifirte SKiHiarbär^ruft 
madfjtloS. 

$)ie ©taaten foffen enbtidf) begreifen, bafc fte ftdf) gegenfeitig bur<$ 
fteinlidfje politifd&e unb öfonomifdf)e Nörgeleien nur fd&äbigen unb mSgefammt 
jum ©pietballe internationaler ©etoalten madfjen. 

Sttdfjt abfcfjtieBen foHen bie ©taaten ftd& gegeneinanber, fonbern ftdEj 
moglidfift ntiteinanber t>erbinben, um bem gemeinfamen geinb uom ©taat 
unb Snbiuibuum, bem niüeltirenben Internationalismus jeglicher 
§orm, ftegreidj bie ©ptfce ju bieten. 

3m feinblidf)en Sager l)errfdjt nodEj feineSroegS PoDe 6intradf)t; baS 
internationale ©rofefapitat $at no<$ fd&roere kämpfe mit ber internatio- 
nalifirten Arbeitskraft 5U befielen. 

Sur Sicherung ifjrer Allmadf)t trauten bie Arbeitgeber, bie Arbeit* 
nehmet baburd^ ju föbern, baß fie ifinen aufeer bem Sobne audf) Anteil 
am ©enrinne in Ausfielt fteHen. SJlit anberen SBorten: bie 2JUtliarbär* 
Krufts perfudfjen Arbeitgeber unb. Arbeitnehmer unter einen £ut ju bringen 
unb unter iljrer allgemeinen Dberljobeit fojiatiftifdfj p organifiren. 

SBollte nunmehr ber ©taat biefer großen Aftion bur<$ Äonfurrenj be* 
gegnen b. Ij. ben internationalen Sozialismus burdjj ©taatSfojialiSmuS be* 
fämpfen, fo verfiele er abermals in einen großen Qrrtljum. 

I. SBäre fein an AuSbebnung nodf) fo groger, nodfj fo bidfjtbeoölferter, 
an SRaturfdfjäfcen nodt) fo reifer ©taat im ©tanbe, mit bem SBeltmarft ju 
fonfurriren. 

II. SBürbe ber ©taat fjierburdfj feine Stellung als f)öd()fter Arbiter 
fompromittiren. Als Arbeitgeber müfcte er bie Dolle Dppofition ber Arbeit* 
nebmer auf fidf) lenfen, unb als ©efammtunternefjmer mit allen Unter* 
neuntem beS AuSlanbeS in Äonflift geraten. 

III. @nbtid£j mürbe ber ©taat t)ierburd^ bie gefd£)äftlidf)e Snitiattoe 
feiner Angehörigen lahmlegen, fomit gerabe jenes Unglüdf prouociren, gegen 
meines er feine Untertanen nadf) au&en ju fdmfcen berufen ift. 

IV. ©egen ben centraten ©taatSfojialiSmuS mürbe allenthalben 
lofaler ©emeinbe*©ojiatiSmuS aus ber @rbe fpringen, eine Drganifation, 
bie nodj fd£jroädfjli<f)er unb gefahrbrobenber märe, als ber ©taatsfojialis* 
muS felbft. 



306 



* * * 



©ie einige 9tolle, ju ber internationale Gräfte berufen 
finb, xfl jene beS ÄritiferS, böd&ftenS beS tbeoretifd&en 
Äorreft orS. 

2Ber mit bem ©ebaren l)errfd^enber Gräfte innerhalb ber Rotteftnrität, 
ber er angehört, nid^t einoerftanben ift, rietet ben ©lief nad) außen. @r 
trautet ;u erfennen, ob gewiffe ©inge ntd^t irgenbwo beffer gebanbbabt 
werben als ju Saufe, unb aus bem SBergleid&en t>erfd()iebener ©epflogenbeiten 
refultirt eine ©efammttbeorie, bte, cum grano salis ju £aufe angewenbet, 
eine 33erbefferung anbahnen fann. £)iefe ©efammttbeorie aber als unbe* 
bingt ^ö^ere Autorität anjuerfennen unb in interne 9tngelegenbetten febabtonen* 
mäßig fouoerän walten ju taffen, wäre nidf)t nur ein gebier, es märe aueb 
baS 3lbbiciren ber eigenen ^nbiuibualität, beren ©onbereyiftenj nur üon 
innen tyxauZ entmiefett werben fann. 

■Jtodfj gefä^rlid^er aber wäre es, bie birefte &anbljabung 
biefer ©efammttbeorie irgenb einer außerftaatlidfjen ©ewalt 
ju überlaffen, beren 2Rad(jtfprudEj allenthalben ©efefeeSfraft 
ausüben foltte. 

3u einer folgen Äraft bat fidf) baS internationale ©roßfapitat alU 
mäbtidE) entwiefett; feinen gewaltigen ©influß in offenem Äampfe jubefiegen, 
wäre beute faum mebr mögti<$, man unterbanble bamit unb traute es 
burdf) Leitung ber Arbeit einzuengen, ©ie ^ßrobuftion unb ber 23er* 
lauf auf bem Sßeltmarfte werbe bem internationalen Kapital überlaffen; 
es werbe jum internationalen Sßrobucenten unb SJerfäufer; bie Staaten* 
gefellfd^aft refenure fi<$ aber bie 9totle beS internationalen 
Käufers. 

AHeS fanrt intemationatifirt werben, bloS ©tneS fann es nid&t: ber 
33obenbefi6 nebft ber Äonfumtion auf beimiföem Soben. 

$)urd& abfolute auSfdf)fießlidf)e £anbbabung beS ÄonfumS 
wirb ber ©taat jum alleinigen SBeberrfd&er audjj ber ^Srobuftion, 
fei biefe national ober international, ©egen bie ©ewatt beS ^robucenten* 
Truftes giebt es nur eine wirffame SSaffe, ber oon Äonfumenten^ruftS 
ju bewerfftelligenbe 33otjfott. 

Unüberwinblicb unb ^cilfatn wirb biefer Sopfott aber nur fein, wenn 
er nid^t x>on einzelnen Staaten, fonbem uon ber ©taatengefettfdfjaft auSge* 
übt, b. b- audfj feinerfeits intemationatifirt wirb. 

55er einselne ©taat märe leidet ber 3terfudf)ung auSgefefet, nacb außen 
SQBittfür mit biefem Soijfott ju treiben, fut) gegen jebeS ^ßrobuft ju rieten, 
ob man beffen innerbatb feiner ©renjen brauet ober ni<f)t. S)er Sopfott ber 
©taatengefcDfcfjaft bingegen würbe nur jene ^robuftion wrnidfjten ober ein* 
fdf)ränfen, bie überbaupt überftüffig erfcfjeint, bie ju nidjjts Anberem 
gut ift, als jur Ausbeutung ber 9Wenge im Sntereffe eines 5RingeS Don 
arbeitsfdfjeuen 2Budf)erern. ©iefer Sopfott wäre feine fünfttid&e 3ieaftion, 



Die moberne Kulturtoclt ein Ztarrenfjatis. 307 

er märe ber 2tu3bru<f einer allenthalben fpontanen 2tftion, entfprungen au§ 
bem Qrtftinfte ber ©elbfterfjaltung. 

S)ie ©elbftbefdfjranfung im Äonfume überflüfftger 9Saare wäre ber 
2Beg jur ©rtparnife, fomit jum eutjigen gefunben SDtittel ber Se= 
reid&erung, ein SRtttet, ba3 9tHen bient unb nur jene fd&abigt, bie ba§ 
allgemeine 2Bof)lfein aus l)öd)ft perfönlidfjem ^ntereffe ju hintertreiben be^ 
ftrebt Ttnb. 

®urd(j bie £f)eilung ber 3lrbeit jroif^en bem Äapitaltruft, ber $ro; 
buttion unb SSerfauf internattonatifirt, unb bem Staatentruft, ber Ston* 
fumtion unb itauf internationatifirt, mürbe aud& erfterer ftdfj ju einem mistigen 
gaftor be§ ©efammtroobleä entnridfeln, jum ©etfte, ber 33öfe£ mitt unb 
©uteS fdjjafft. 

25er Staat mu& fxdf) aber forgfam baoor hüten, einerfeitä vom intern 
nationalen ©roftfapitat in'ä Schlepptau genommen ju werben, anbererfeitä 
ihm in feinem ©ereile Äonfurrenj ju machen. 

2luf ©r^attung unb ©ntroicfelung beä ^eimifd^en ÖobenS unb ber 
grö&tmögtid&en Äonfumtionäfraft ber größtmöglichen 3lnja^l feiner 33ürger 
fei fomit baä Sluge beS Staates gerietet. 

©ieäbejügltdfj roirb bem Staate ba£ internationale ©rofef apitat vom 
größten -Jtufeen fein, roenri er fidj burdE) biefes ni<$t bominiren faßt. 

©erabe roeil ba£ internationale Äapitat an feine ©renjen gebunben 
ift, fann e$ bem Malen Äonfumbebürfniffe aller Staaten am beften 
entfpredfjen. 

innerhalb be3 Staaten entjieht fid^ baä Kapital au$lofaten, oft 
perfönlidfjen ©rünben ber Unterftü^ung neuer ftonfurren^Unter* 
nehmungen. 

©a3 internationale Kapital hat einen weiteren ©efid£)t£frei£, einen 
höheren 9Jiaf$ftab. 

$erfprid)t eine ©ifenbafjn, ein flanat :c. {id&eren ©etoinn, fo fcfjeut e£ 
fxdE) nicht, anbere bereite beftebenbe (Sifenbahnen unb Äanäle bierburch ju 
fdjjäbigen. Qm ^ntereffe beä Staates ift eä aber gleidf)fall3 gelegen, gerabe 
jene Unternehmungen 5U begünftigen, bie ber Summe feiner Untere 
trauen bett größten SSort^eit oerfpredjjen. 

3ur 2luägleid&ung totaler ^ntereffen na<h 3nnen unb Stuften ift ba£ 
internationale Kapital ber geeignetfte g-aftor. 

S)a3 ©emeinintereffe be3 internationalen Kapitale liegt im 3lbfluffe 
feiner ^ßrobufte; baä ©emeinintereffe be£ Staate § liegt im Ru* 
fluffe alter jum gehalten unb ©ntroiefetn feiner SBärger um 
entbehrlichen 2Berthe. 

SHe $8erthetbtgung3fraft be£ Staates ift bebingt uon ber Selbfter* 
Haltung feiner Sürger, er barf fie toeber bem £ungertobe prei^ 
geben, noch jur gafjnenftudfjt, $ur SluSroanberung üerantaff en. 



308 



* * * 



£er Staat fjat, fo nrie bie ©tabt, für bie möglid^ft billige unb gute 
Verpflegung feiner ©inrooljner ju forgen. 

3)er 5ftuin beä ©taatea nrie be£ <ßrü)atmanne£ ift baS 3JU§t)er^äIt- 
nijB jnrifcfjen ben befeffenen, nrirflidfjen 2Bertf)en: SSoben unb Strbeitsfraft, 
unb bem ^reiä an üermittetnben 2Bertlj}eidfjen, an 33aargelb, ber bafür ge* 
geben wirb. 

©ie Siegelung biefeS 33er^ ättniffeä barf ber ©taat feiner 
anberen 2Jiadf)t übertaffen. 

9tad& aufeen ift ber Staat ber eütjige Vertreter beä ©efammtfrebtts 
feiner Angehörigen unb barf biefen nidEjt burdfj übertriebene Ärebitanfprüd&e 
fompromittiren. 

3e weniger ber ©taat von außen an SBaargelb beanfprueijt, um befto 
größer wirb fein ßrebit, unb umgefeljrt, je me§r Ärebit er hat, um befto 
weniger Sargelb bebarf er. 

Ärebit ift aber nur auf einem SBege ju erlangen, burdEj eine 
günftige Silanj, unb biefe buref) nidf)t3 9lnbere3, ate burdEj ©rfparntfc. 

©in Ueberfluß an Statur* unb Jlunftprobuften ju £aufe aufgefpeidjert, 
gleichviel ob fjeimifdf)e3 ober jur redeten $eit angefdf)affte£ frembes ©rjeug* 
nif$, ift mertf)DoHer als ©elb. 

©omit ift e3 ein grober öfonomifcher Qrrtljum, auf 3?eft* 
Haftung be§ @olbe3 ba3 größte ©eroicht ju legen. 

3)ie allgemeine 9tattonalöfonomie ift aber in biefem ^rrthum befangen, 
inbem fie ihre &auptthätigfeit auf ©yport rietet. 

3ur Teilung biefem Uebc Iftanbe^ fann ber ©influß ber 
internationalen SJliltiarbär^ruftö nur fegenSüoll roirfen. 

£>a ber ©taat abfolut unvermögenb ift, biefem gegenüber 
fdfjufcjöllnerifcf) vorzugehen, muß er aHmählidf) jur Ueberjeugung ge* 
langen, baß er burch ©df)u^oH ba3 ©taatenthum fd^äbigt unb nur 
internationale SHädfjte begünftigt. 

33lo3 bie Sßolitif ber offenen Xtßxen, audf) auf ba§ eigene ©ebiet an* 
geroenbet, fann bem SBud^er großer unb Heiner Slgioteure ba3 £anbroerf 
legen unb ben ©taat in ben 33olIgenuß alles beffen bringen, roa§ er an 
SSertfjen in 28irflidf)feit fein ©gen nennt. 

SrnportjoH unb ©rport*33egünftigung muß über £urj ober Sang jum 
allgemeinfien aller mobernen Uebel fuhren, jum ^5auperi3mu£ unb ju 3lttem 
roa3 barauä folgt. 

33lo3 burdfj fporabifdje Uebertreibung [in ber auf ©yport 
gerichteten ^ßrobuftion entfteht bei unt>ermelblid&en ©toefungen 
3lrbeit§notf), jene fojiale ©efahr, beren 33efämpfung heute ge* 
troft bem internationalen Kapital überlaffen roerben barf. 
$iefe£ wirb au 3 eigenem ^ntereffe jebe Grifte ju oerhüten fudEjen; e3 
ift nicht ge3tmtrgen, bie ^robuftion au£ Stücffidfjt auf ©rport 31t über* 
fdfjrauben, weit e3 für biefem meber ©rport nodf) Smport ßfe&t- @3 ift 



Die moberne Kulturroelt ein Harrentjaus. 



309 



überall ju &aufe, of)ne es irgenbwo ju fein. @S ift in ber Sage, 
ben 2Beltmarft ju überbliden unb bie 2lrbeitsfraft red&tjeittg auf jene <pro* 
buftton ju werfen, bic 2lbfafe Dcrfpric^t. 

©er ©taat {jat nid£)t£ 2tnbereS ju tljun, als bafür ju forgen, ba§ bie 
gefunbe gefdfjäftlidfje StamSaftion innerhalb feiner ©renjen, byrdf) lautere unb 
raföe &anbf)abung ber Suftij unb ^Potijei gefdfjüfct, fid> täglidf) ^eimifdjer in 
ifjm füllte unb befonberS, bafc fie ni<$t burdfj überflüffige gormjägerei abge* 
leiten werbe, fid^ möglidftft ju verbreiten. 

2)aS fogenannte 3 u i ie ^ en ftemben Kapitals ift in biefer Sejieljung 
feine 3agb nadfj ©elb; es bebeutet nur baS gehalten ber fjeimtfdfien 
2trbeiisfr af t, bie ©ntwtdfelung §eimifdf)er ^robuftionS* unb ÄonfumttonS* 
fraft, mit £itfe aud& frember UnternefjmungSluft unb fremben ©efbeS. 

(SS IjeijBt nur fo viel als ttid^t ju üerfjtnbern, ba§ bie, in mand&er 
Sejiefmng bebro#id(j erfd&einenbe Äraft beS internationalen Kapitals, in 
richtige Sahnen geleitet, für baS allgemeine SBofjl nüfcft<$ üerwenbet werbe. 

2)ie ©efa^r, bafe ber ©taat burd(j bie mögliche ©ntwidetung feiner 
$ProbuftionS* unb ÄonfumtionSfraft mit anberen Btaakn in Äonflift gerade, 
fann bloS baburdfj prouocirt werben, w«nn ber eine ober ber anbere 
©taat, in ber Meinung, baS internationale ©ro^fapital mono* 
poltfiren ju fönnen, ju beffen ©flauen geworben, fidf) baju fyer* 
geben würbe, iljm £itfe ju leiften i[m StuSfaugen ober SluSs 
tjungern anberer ©taaten. 

Dfjne bie unlautere unb furjfidfj tige S3|unbeSgen offen* 
fd^aft eines mafcgebenben ©taaten wäre baS internationale 
Äapitat t)ierju niemals befähigt. 

£)afe bie ^ßotitif ber offenen Spüren jum allgemeinen öfonomif<$en 
Sttuffd&wunge führen muß, täfet fidf) ni<$t nur tf)eoretif<f) behaupten, audf) bie 
<prapiS fjat bteS wieber^olt glänjenb nad&gewiefen. 

2Ber fidfj 5Deutfä)lanbS erinnert jur $eit ber öfonomifcfjen 2lbfperrung 
ber Dielen ©injelftaaten, als nidjjt einmal bie SJiünje beS einen im anberen 
tanbtäufig war unb erfl burd) bie 2öu<$ererfjänbe von ©elbwedfiSlern 
wanbern mu&te*), unb jenes £)eutfdf)lanb mit bem heutigen beutfdfjen Sleid^e 
wrgleidfjt, ber mufc jur @tnfuf)t gelangen, baß bie öfonomifdje ®nU 
widelung £anb in £anb gef)t mit ber Erweiterung beS Streif es 
freier öf onomifdjer Bewegung. 

SEBie jebe internationale ßraft, fo bebarf aucfj baS internationale 
Kapital ber ©djolle, um fid) wirffam ju betätigen. 

Das internationale Kapital ift bie Duinteffenj beS ©efammt* 
reicfjt&umS, bie aus ber ©efatnmtprobuftion unb ©efammtfonfumtion 



*) Sieabeaüflltcf) bertoetfen totr auf bic föftlicfc S3cfdf)rcibung f ,®inc föeife in S)eutfcfy» 
Ianb öor ftwbert 3af)Ttn. u (Sie beutle 9?oIf^totTt^[c^aft im XIX. Sa^unbcrt. S3on 
SBemer ©ombari) 

Wotb unb 0nb. CV. 315. 21 



3*0 



* * * 



refultirenbe ©rfparnift, baä £aben in bcr SBeltbilanj, mit einem 
SBorte ber nicht fonfumirte Sfteft ber SBeltprobuftion unb beä 
SBeltfrebitS. 

SCßie 2Biffenf<haft unb Ämtft, fo gebeizt audj ba3 ©ro&fapital am 
beflen auf internationalem S3oben. 

SHe auä allen SBeltgegenben ihm jufliefeenben ©dEjafee fömten aber 
nicht in einem centraten Sfteferootr aufgeftaut blei6en; um fruchtbringenb 
ju fein, mttffen jie ft<h über alle SBettgegenben ergie&en, bie ber ^Befruchtung 
bebürfen. 

@£ giebt ber bradfotiegenben gelber nodEj Diele, bie jur gehörigen 3tu§* 
beutung ihrer 9tqturfdEjäfee bfo3 be§ 3ufluffe& von 2trbeit£fraft unb Kapital 
bebürfen. 

2Bie au§ ben 9teferüoir3 aufgefpeidfjerter SBtffenfchaft unb Äunfi, fo 
^at auch au§ jenem ber aufgefpeid&erten @rfpami§ ber Ueberflug entnommen 
unb oertfjetlt ju werben, überall, wo man beffen bebarf. 

S)er ©taat alä foldjjer hat weber ber internationalen Kunft unb SBtffen* 
fdjjaft, noch bem internationalen Kapitale Äonfurrenj ju mad&en, er hat 
blo3 bie Spüren unb JEhote fetner ©renjen angeloffen ju halten, um 
fie bei ft<h einftrömen ju laffen; er hat internationale SBiffen* 
fdjjaft unb Kunft, er bat internationalen SReidjthum in mög* 
lidfjfter -Stenge ju fonfumiren. ®er ©taat barf e3 nidfjt ber 3BiHfür 
einer „2Batk©treet" (SRew^orf) überlaffen, über bie SSerwenbung ber SBelt* 
erfparnifc na<h eigenem ©rmeffen ju entfdfjeiben. 

©er ©taat ^at bafür ju forgen, ba6 mit £ilfe biefer internationalen 
Kräfte bei ft<h ju Saufe alle no<h unbenfifcten $lecfe, feien biefe auSgeborrter 
gelä, SBüftenfanb, giftgefd&wängerte ©ümpfe, feien fie einfach twtfarmeS 
Seibelanb, nach unb nach in fruchtbare, blühenbe Dafen uerwanbett werben 
mögen, in wetzen e3 fi<h ebenfo gut leben tdfet, wie in ben beute oer* 
einjelten ^parabiefen ber Kulturwett, ju wetdfjen bie 3Jlenf<hh*ü ft<h hw* 
brangt, wie bie SDtotten jum Si<ht. 

S)a3 in Derhältnifemäöig wenigen £änben fonjentrirte internationale 
Äapital, beffen (Schaltung unb Vergrößerung automatif(h üor pdf) geht unb 
wenig -Blühe foftet, ift h*ute auch fd^ott mit ber ©orge belafiet, moglichfi 
günftige unb jwar nicht nur fpelutatbe, fonbern auch humanitäre Verwenbung 
ju finben. 

©ehr bejeidfjnenber SBeife befdfjäftigt fi<h biefer jebodf) weit mehr mit 
ber Verbreitung, oft auch Verfladfjung t>on SBiffenfchaft unb Kunfl, als 
mit ber ßöfung x>on Problemen be§ allgemeinen SBohlfemS. 

3)e§ internationalen ßljarafterS fich bewu&t, fühlen bie 9Miarbäre fi<h 
mehr p internationalen Kräften b. h. ju ben ©ubjeften ber 2tta<ht bin* 
gejogen, afö ju nationalen Mängeln, beren Hebung ein banfbareS Dbjeft 
ihrer SDiachtbethätigung wäre. Severe fxnb fie geneigt ju linbem burch 



Die moberne Kulturruelt ein narrentjaus. » 3\\ 

^ofpitäler, 2tft)le 2c, aber ju beren Hebung fyxbcn fie nodjj blutwenig bei* 
getragen. 

2)ie trielen 2lfabemien, 33ibliotf>efen eines ßarnegie oerrat^en ben 
URaffen ein ©efyeimnife, baS i^nen Idngft fein ©eljeimnifc ift, ba§ es nämlid|) 
f [einen -Dftnoritäten beffer ergebt, als iljnen, rooburdf) baS „Ote toi que 
je m'y mette" proüocirt wirb unb ntdjtS 2lnbereS. 

£)aS ©Raffen btüljenber Dafen, auf meieren fie fi<^ niebertaffen fönnen, 
oljne Slnbere geroaltfam gu üerbrangen, wäre ein banfbarereS gelb 
für bie ßraftentfaltung ber internationalen SJiiHiarbäre, als bie fünft* 
lidje Ueberprobuftion von ©dEjutroeiSljeit. 

®er ©rang jur 33erbejferung ber Stoffe ift aber patrtotif<$er 
•Katur, ba^er bem internationalen Kapitale fremb. ^nftinftio überlädt 
es biefe bem Staat, unb ber (Staat %t gut baran, biefe Aufgabe bem 
bireften 2BtrfungSfreife bes internationalen ÄapitatS ju entjieljen. 

(StroaS Slnbere» ift es, eht3etne ßapitaliften ju aeranlaffen, ftdfj gleid^fam 
ju nationalifiren unb, nrie j. 93. Ärupp, 2trbeiter*Momen ju grünben, 
bie burd) gefiederte ©piftenjüer^ältniffe an bie Stolle gebunben werben. 

ätber felbft fotd&e ßapitatiften befdfjränfen fidfj auf bie 2Bol)tfaf)rt ber 
gaftoren iljres eigenen SReid&tljumS, auf bie Arbeiter i&reS fpecieHen ©ebiets. 

S)ie grofee -Blaffe ber jur (Setbfterfjaltung auf Arbeit angeroiefenen 
£agtöf)ner, &anbroerfer, £anbetSgef)ilfen, £auSbtener 2c, ja audf) bie um 
bemittelten SDiufenföfme, beren 5tampf um'S S)afein unfägüdfje Dpfer er* 
§eifdE)t, finb ifjnen gleid&gilttg. 

3JZit ber ©umme biefer meinen ©flauen t>erglid£jen ift bie noefj fo grofee 
Sln^l üon SBergroerfS* unb gabrifarbeitern DerfdEjnrinbenb gering. 

3nbem baS internationale ©roftfapital burdE) Krufts baS Äleingeroerbe 
t)ernidf)tet, wirb bie 3 a # ber ungefid&erten Keinen ©yiftenjen nodt) ungemein 
»ermebrt. 

S)er gro&e 2Bucf>er töbtet ben Keinen, roaS aber foDf mit ben Dielen 
SJlillionen 3Renfd^en gefdfjefjen, bie ftdfj unb tyre gamitien mittels btefes 
Keinen SßudjjerS erhalten Ijaben? 

SSBir motten nid&t mit bem befannten fd6le<f)ten 2Bifee antworten, es fei 
gar nidEjt nöttjig, bafc fie leben; nein, leben follen fie, aber burdfj anbete 
SDUttel. Stnftatt Kolporteure ber Sßrobuftion ju fein, follen fie 
fi<f) um bie Ronfumenten fdjaaren, fi<$ ju einem £eere oerbinben, 
baS bereit ift, ben Äonfumenten gegen bie SJlifjbräud&e bes 
gemeinfamen geinbeS, bes großen SBudfjerS, ju fdfjüfcen. 

3n einer 3 e ^/ in ber bie $ienftboten*Äafamität alle Äonfumenten* 
Streife bef<$aftigt, in melier man ftdf) in aEen aßeltt^eilen nur mit 3JHi^e 
unb 9iotf) ber ßinfu^r von Äulis erwehrt, fann roofjl nid^t ernftlid^ über 
üRanget an 2trbeit geflagt merben. 

@S fjeifct bloS bie oor^anbene unb neueftenS frei geworbene Arbeits* 

21* 



3(2 



* * * 



frctft in gefunbe Sonnen ju feiten, gut ju organiftren unb einem 
©d)ufcs unb £rufebünbnij3 mit jenen, bie ifjrer ©ienfte bebürfen, 
ju oermögen, unb bie ©efellfdf)aft ift gefett gegen bie Uebermadfjt be§ 
©ro&fapitalä, ber fociale griebe ift, wenn nidfjt mit einem ©djjlage ge* 
fid&ert, fo bo<$ angebahnt. 

£>tefe (Soolution mit ooHer Äraft ju förbern, ift bie Slufgabe be& 
Staaten, beffen f)ö$fte§ Qnterejfe barin gipfelt, bie ©djoHe leifhmgSfälng ju 
machen unb ju ermatten, baljer iljr fo oiele ljeimifd(je£onfumenten ju fiebern 
als mögtt<$. 

lieber einmal liegt bie Söfung, baS heil, in ber richtigen S^eilung, 
ber 2lrbeit, b. f). ber Aufgaben. 

©er ©taat fjat für bie Äonfumenten ju forgen unb bie ^ßrobuftion 
bem ©rofefapitale ju überlaffen. 

2)a3 hinübergreifen ber einen biefer SDtädfjte in ben 33eruf3* 
f reis ber anbern fann nur jur spflid&ten* ftottifion führen. 

$)urd(j ftrenge« gehalten an ber- eigenen Aufgabe, an ber SBertfjeibi* 
gung ber ßonfumenten, muß ber ©taat au<f) ba3 probucirenbe Äapttat 
unter feine Sotmäfcigfeit befommen. 

©er fo Ijauftg ju £age getretene ©rang be$ (Staates, in ben 2Birfung3* 
frei« be$ Äapitate fnnüberjugreifen, b. I). bie ©rseugung unb 33ertf)etlung: 
ber 2Bettroertlje felber ju beforgen, fann nur auf jroei gteidf) falfdjjen 31ns 
nahmen berufen, auf bem 2Baf)ne: I. fjierburdj bie felbftftänbige SnbioU 
bualität be3 Staate« ju wahren, II. au« bem 2Beltrei<f)tfjum $ierbur<£ 
bem Staate als folgern ben Söroenantljetf ju fidlem. 

SDZit anberen SBorten, bie ©taatSmadfjt meint burdfj i§r einfeitigeä 
eingreifen in bie SBeltprobuftion foroofjt ba§ politifd&e Anfeljen beS Staate«, 
als au<$ beffen öfonomifdEje ©elbftftänbigfett ju bofumentiren unb ju be» 
feftigen. 

©ie polittfdfie ©elbftftänbigfeit beS ©taateS beruht aber auf beffen 
35ertf)eibigung«fraft, unb biefe tmeberum auf ber moralifdjjen, intellef* 
tuetlen unb pljtjfifdEjen SeiftungSfätyigfeit feiner Sürger. 

©te intelleftuelle unb pfitrfifdfje SeiftungSfäffigfeit ber Set)ölferung ift 
nebft ßlima unb 33 oben vom gehörigen 3 u ffaff e a ß er notljroenbigen Sebent 
mittel bebingt; bie moralifd^e SeiftungSfäfjigf eit einjig unb allein 
Dom SBeroufctfein, bafe e£ if)re oornefjmfte *PflidE)t fei, ben ©taat 
als i&ort ber perfönlidEjen ©idf)erf>eit unb (Sntnricflung mit ©ut 
unb 33lut 5U ermatten. 

©ie öfonomifd&e ©etbftflänbigfeit beS ©taateS beruht auf ber 3RöglidE>? 
feit, bie ©umme feiner Angehörigen auf t>äterli<f)em Soben gehörig ju 
ernähren, otjne ^ierju ber ^proteftion frember, nationaler ober intern 
nationaler Gräfte *u bebürfen. 

©iefe 9)iög(id^feit erlangt ber ©taat einjig unb atiein baburdf) ba§ et 



Die moberne Kulturwelt ein Harren fyaus. 3J3 

bie Staatsangehörigen in bie Sage oerfefet, alle« baSjenige, beffen fie 5ur 
©elbfterhaltung bebürfen, möglidftft bittig unb gut anjufdfjaffen, wo immer 
es probuetrt werben mag. ©omit, bafe fie nidjt gejwungen werben, ihre 
^Irbeitöfraft auf ©rjeugung folget SBaare ju rergeuben, bie ber ^eimif^e 
Äonfument aus ber grembe beffer unb billiger bejiefjen faun; hingegen Der- 
anlaßt werben, gerabe biejenige Arbeit ju üerri(f)ten, gu ber Älima unb 
Stoben fidf) am meiften eignet, ©rjiehung, SCrabttton, von SBater auf ©oljn 
Dererbte ©efdfjtdlidftfeit fie am meiften befähigen. Der ©df)roet$er Uhrmacher 
werbe mdf)t gejwungen, auf f elfiger £>öhe Äorn ju probuciren, ber 33e* 
wohner einer ber Äomfammern bec @rbe nicht oeranla&t, feine Uhren felbft 
ju uerfertigen. 

Seibe werben burdfj ©rjeugung ber ihnen eigentümlichen SBaare unb 
beren AuStaufdö öfononüfcf) beffer gebeihen unb auch bem ©taate feister 
ihren Tribut entrichten. • 

Da biefer 2luStaufdEj im wedf)felfettigen Sntereffe ber Angehörigen aller 
©taaten gelegen ift, fann ec btoS burdfj bie unberechtigte, felbftifche ©in* 
mifchung eines britten gaftorS gehemmt werben, unb biefer ift ber Slgioteur. 

SSenn ber ©taat bie Hemmung bes 2luStaufchbetrtebeS burdf) ©dfm&joll 
f elber beforgt, bann bient er nur jener internationalen ßraft, bie ju unter? 
werfen, fidf) bienlidf) ju machen, eben ju feiner üornehmften 2luf * 
gäbe gehören würbe. 

©omit fann weber bie politifd£)e, noch bie öfonomifdfje ©elbftftänbigfeit 
bes ©taateS bltrdfj baS hinübergreifen in baS gelb beS internationalen 
Kapitals geförbert werben, fei es burdf) flonfurrenj mit biefem, fei es burdfj 
beffen auSfchliefcung, fei es burdf) beffen abftdfjtlidfje ober unabfidf)tlidf)e 
görberung. 

DaS 9JJotu> biefer fatfdfjen ^olitif fönnte lebiglidfj im fisfalifdf)en 
3)lomente gefudbt werben, unb jwar in ber gteidfjfaHS grunbfalfdfjen 33e* 
hanblung beSfelben. 

Das <$arafteriftifdf)e 9JferfmaI beS giSfuS aller Reiten unb Sanber*) ift 
baS: bort unb fo nehmen, wo unb wie am leidfjteften genommen 
wirb, baS fjeifet, bie allen Slbminiftrationen anhaftenbe Äranffjeit ber 23 e 5 
quemlicfjfeit nebft ber £enbenj, fxd^ felbft auf Soften beS ©taateS unb 
beS SßublifumS möglidftft wohlig ju ermatten. 

Das wahre, bem ©taate unb Staatsangehörigen gemeinfame Snter* 
effe Zugegen liegt im: bort unb fo nehmen, wie unb wo am leidf)* 
teften gegeben wirb. 

Die fiSfalifd&e Sequemlidfjfeit führt bireft jum ©df)ladf)ten beS golbene 
ßier tegenben Ruhnes. 



*) Söetfiflltcb ber Unauföntmlidjfeit übertriebener ftöfalifcher Sfoffaffuna üertoeifen 
toir auf: 3Me ®iitfoinmcn8befteuerung ber 3ufwtft, öon guifting, in. Slbfdjnftt. 
SBertin, Jtorl fcetnnamt. 



* ♦ * 



Die Sßfltdjt unb baS Sntereffe beS Staates hingegen ift, beS £uhne$ 
ju fronen unb beffen Sefifcer 3ur äbgabe eines Steiles bcr gotbenen @ier 
ju vermögen, nadfjbem fie in SGBirf tid^f eit gelegt roorben finb. 

Das roahre ^ntereffe beS Staates ift baS gefthalten ber VeDölferung 
nicht nur auf bem Staatsgebiete, fonbern audEj auf ber tötertidjen Spotte. 

Die fisfalifche SBequemlichfeit liebt bie Äonjentrirung aller SWelffüfce 
in einem ©tafle, aus bem fie un6arm^erjig hinaufgetrieben werben in bie 
weite 2Bett, fobalb fie bie 9JUld) tjerfagen. 

Das wahre Sntereffe beS Staates ift bie größtmögliche Dejentraltfa* 
tion öfonomifdjer ©ntroidlung; baS gleichmäßige ©(Raffen mögli<|ft triefet 
blühenber Dafen in allen (Sauen feines ©ebteteS; bie 3unahme moraltfcher, 
geiftiger unb phpfifcfjer ©ntwidlung feiner Angehörigen, nebft bem fid) in 
i^nen ftünbtidj befeftigenben Vewu&tfein, wo immer fie im ©taate anfäfftg 
finb, von ber Staatsmacht nadfj beftem 2Btffen*ünb ©eroiffen gefchfifet unb 
geförbert ju werben. 

Die ftsfalifdje Vequemlichleit bebient fidj mit SBonne aller Vermittler, 
bie ihr beim StuSfaugen ber 33eoötferung behilflid) fein fönnen unb ©elegen* 
heit geben, bie Unentbehrlichfeit unb SWad^tooHfornmenheit ftSfalifcher 
Drgane ju bolumentiren. Daher bie grojge Vorliebe, bie fie für jebwebe 
3>ngerenj ber 3°^ un *> Stnanjwachter befunbet. 

3e fomplicirter bie 9Jtofc!jine wirb, um befto mehr SRäber finb 311 ihrem 
gunftiontren erforbertid), um befto mehr Del bebarf es, um fie ju 
fintieren; um befto mühelofer ifl bie Aufgabe jebeS (Sinjefnen. 

©eräth bie 3Jlafd)ine bennodf) in'S Stödten, bann wirb ber böfe 28iHe 
ber Steuerjahler befdmtbigt unb bie 5Rothwenbtgteit hervorgehoben, bie 3&hl 
ber fisfalifchen Drgane, ber Vermittler, ber 2tngeber u. f. f. nod) su 
vermehren. Dber es wirb bie auslänbifdje Äonfurrenj beflagt, burch bie 
ber ^eimifc^c Steuerjahler, in feinen ©infünften gefd&mälert, feinen Pflichten 
fernerer nadjlommen fann. 

Das ^ntereffe beS Staates ifl bie mögfichfte Vereinfachung ber Steuer* 
erhebung, bie möglichft geregte Vertfjeilung beS Profites jeber gefdfjäftlidjen 
£ranSaftton, jugleich aber auch beffen möglichste probuftiue Ver* 
wenbung. 

3fn weffen unb in wie triefen ßänben fi(h ber Ueberflufc beftnbet, ift 
gleichgitttg. Die £auptfadf)e ifl, bie Stagnation in ber 3ftfulation von 
SBerthen unb 2Berthjeid)en ju rermeiben unb bem Köllen beS ©elbeS eine 
Dichtung ju geben, bie lebenS* unb teiftungSfähige (Slemente ju förbem ge* 
eignet ifl. ©S giebt fo rote probuftioes unb unprobuftioes Soffen aud> 
probuftfoes unb unprobuftiDeS ßonfumiren. Unprobuftioes Jtonfumiren ift 
nicht fo fehr bas ^ßraffen unb Vergeuben beS Steidjen felbft, als trietmehr baS 
Schaffen unb görbem eines &eereS oon ihm bienenben £agebieben, bie, an 
leisten, mühelofen, ja oft unroürbigen ©eroinn gewöhnt, jeber nütjlidhen, 



Die moberne Kutturwelt ein ZXaxxentiaüs. 3J5 

probufttoen £f)ätigfeü entjogen werben unb e« nicht für nöthig erachten, 
ihre unb ber 3ftren 3 u ' un f* k ur $ ©tfpctrniß ju fidlem. £terbur<h müffen 
bie Leihen ^itf^bebürftiger, ber ©efefffdfjaft jur Saft faHenber, ju jeber 
üftiffethat bereiter, fjeimatfofer SCagcbiebe vermehrt werben, fobatb ihre 93robs 
Herren fie mdEjt mehr erhalten tonnen ober wollen. 

®ie große -Dtajorität ber Proletarier, bie in ber bürgerlichen ©efeff* 
fd^aft nicht« 2lnbere« erfennen, al« ben mit äffen Mitteln ju fchäbigenben 
Xobfeinb, entftammen &erm*2)ienern, bie an teilten ßrwerb gewöhnt, 5U 
feiner ernften Slrbeit greifen wollen unb fönnen, wenn bie gewohnte (Sin* 
nahmequette einmal uerfiegt. 3 U £errn*$)ienern gehören auch bie 
©taat«fchmarofeer, bie Segionen überflüffiger ©taat«bebienfteter, Vermittler 
unb 3wifdf)enträger, bie ba meinen, ber ©taat fei blo« baju ba, um fie 
auf Soften be« fteuerjahlenben ^ßublifum« in bequemem Ueberfluß ju er* 
halten. $e ärmer ber ©taat ift, um beflo größer wirb bie 
©dfjaar ftener, bie von ihm erhalten werben wollen, unb je 
weniger ber ©taat uermag fie genügenb ju entlohnen, um befto eifriger be* 
mühen fie fidf), ba« ^ublifum au«jufaugen. 

^robuftio hingegen ift jene £onfumtion, burdf) welche ber ^onfument 
moralifcf), intellcftuett unb phpftfdf) erftarft unb in bie Sage rerfefct nrirb, 
ftch, ben ©einen unb bem Staate burdf) probuftioe £hätigfeit jebweber Strt 
ju bienen. 

$)iefe« nüfctidfje ©efchledfjt ber Äonfumenten fann nur entfielen unb 
gebeihen, wenn ihm gelehrt wirb fein £eit nicht im llnheile 2tnberer 
ju fuchen. 

SBeber Snburibuunt noch €*taat bebürfen ber SRaubjüge, um reich ju 
werben. $Hei<htfjum ift nicht notfjwenbiger Sßeife l'argent des autres, er 
ift bie eigene ©parfamfeit, ber eigene gleiß, bie eigene @rfinbung«fraft. 
5Reidf)thum anjuftreben ift fein Verbrechen, e« ift bie« ber fefjr natürliche 
©rang be« $nbunbuum«, fiel) au« bem gemeinfamen ©dfjtamme ber Littel* 
mäßigfeit ^nau^uarbeiten, ba« Sebürfniß, fidf) flon ber SBtllfür unb Saune 
einfältiger 3Waffen ju emaneipiren, et>entueff biefer Waffen £err 5U werben 
jum allgemeinen 9Ju§ unb frommen. 

®a« ©rwerben großen Steidfjthum« war einfi ba« ^rioilegium ber 
einjig allmächtigen Äoffeftioität, ber einheitlidf) organifirten -Kation, ob be* 
reit« an ben ©taat gefeffelt, ober erft in ber ©udfje nach bem ju erwer* 
benben unb ju grünbenben ©taate begriffen. 

&eute ift bie« Privilegium ben £änben nationalen 33erbanbe« ent* 
glitten, unb einerfeit« bem Schacher anheimgefallen, ber ftd^ ohne SBerücfe 
fidfjtigung be« ©taate« auf bem internationalen 28eltmarft breitgemadjt hat; 
anbererfeit« aber jener heroorragenben Slrbeit, bie burefj ^Bereiche* 
rung Steter audj für fidf) ©<hä£e erwirbt. 

SEenn bie ©rfinbungen eine« ©bifon bur(h ßraffc unb 3 c itafparung 



3*6 



SMionen von -äJienfd&en 9ftiHiarben in ben ©dfjoß werfen, fann man ftdj 
nur barüber freuen, ba& burdfj biefe audfj er ju öfonomifdfjer ©etbftftanbig« 
feit gelangt fei. 

S)aS (Srmerben großer 9leidf)t!)ümer ift nid)t me§r von ber politifd&en 
33efjerrfdf)ung eines größeren ober flemeren geograp&ifdfjen Steile« ber @rbe 
bebingt, ber ausgebeutete ©taat fann arm fein, unb ber einjelne, Heimat* 
lofe Sßudfjerer ober geniale (Srfmber teidf). 

•Jtur gegen ben erfteren feljrt fidf) bie öffentliche Meinung unb audf) 
gegen biefen mit Unredfjt. 

©er allgemeine Unwille l)ätte 3ene su treffen, benen baS Staats* 
intereffe anvertraut mar unb bie t>erfäumt baben, es audj öfonomifd^ ju 
magren. 

$)er öffenttidfje Unrotffe fjat fid(j gegen jene Staaten ju fe^ren, bie ben 
33equemlidf)fettSgetfiften tfjrer ftSfatifdfjen Organe fröljnenb, baS interna* 
tionale ©roß^Äapital gefdfjaffen f)aben; jene Staaten, bie, ber ©otibarität ber 
©taatengefeDfd&aft vergeffenb, in fleinlidEjer, gegenfettiger ©ferfüdfjtelet i&re 
öfonomifd&e Äraft im Äampfe gegeneinanber t>erfptittert Ijaben unb bamit 
ber 3lgiotage mit fidfj unb ben Zföxtn ©etegenljeit gaben fief) international 
ju etabliren. 

$)ie Sefämpfung fold&er ^Staaten ift ©ad&e ber ©taatengefettfdtjaft; 
baS fid^erfte 9Kittel tyerju bereu öotjfottirung. 

Sffitrtfd&aftlidfj negative ©taaten f ollen ber Sfotirung twfallen, fomit 
jenem Uebel, baS l)eute bie nrirtfdfjaftlidfj pofitiuen ©taaten 
über fidf) felbft verhängen, wenn fie ibre ©renjen gegen ben 
äfonomtfdfjen SBeltoerfe^r abfperren motten^ 

* 

®ie Abgaben, burdf) meldte ber ©taat ju erhalten ift, bürfen nur ben 
pofittoen 9Sortf)eiIen entnommen roerben, bie ben Staatsangehörigen aus 
bem Sefteljen beS ©taateS entfpringeu; alfo aus ber 2Jiöglidf)fett, in 9tu§e 
unb ©tdfjer^eit ju ermerben, in Shifp unb ©id^er^eit auszugeben. 

Um unfere 9luffaffung in $>ifttxn auSjubrücfen, fagen mir: ber jeljnte 
2$etf beS pojttiuen, reinen @infommenS unb ber fymbertfte j23>eil jebmeber 
2tuSgabe Ijat in ben ©taatsfädfel ju fliegen. 

©aS 93eroußtfein ber ©taatsbürgerfdfjaft wirb tebigtidfj burdf) bie 2lb* 
<jaben erroedt, bie baS ^nbtmbuum aus feinem (Sinfommen entrichtet. 
SBer jur ©rfjattung beS ©taateS nidfjt in ber Sage ift fein ©dfjerflein bei* 
zutragen, füljlt fi<$ nidfjt als SWitbefifeer beS ©taateS unb muß jum Ijetmat* 
lofen ©flauen werben, mit aßen gestern beS ©flacentbumS behaftet. 

Das bürgerlid&e SBeroußtfetn mirb mit jebem Pfennig größerer @in* 
fommenfteuer gehoben. 6s foll fidfj ein SBettbemerb um bie größere ©teuer* 



— - Die moberne Knlturtpclt ein ITarrent^aus. 



3\7 



fraft entroidEeln, e3 foll fxd^ ber Bürger burdf) ben eintritt in eine Ijöfjere 
33efteuerung3flaffe gehoben füllen. 3Jitt einem SBorte, ba$ 2luämaj3 ber 
bireften ©mfommenfteuer foH mit bem ©elbfigefü^t oerfnüpft fein. 

Die ÄonfumtionSfteuer hingegen ge§e &anb in &anb mit bem SBer* 
gnügen, bas ber Äonfum geroätjrt. 

2Ber tä§t fid) nid£)t mit SBonne nnb profeigem ©tolje burdfj ba£ feinere 
Jpotet, ba£ bequemere 93eförberung3mittel 2c. bte auf ben lefeten ^Blutstropfen 
auSfaugen? SBer mürbe jemals am ©ptele oerfjinbert burdfj ben nodf) fo 
bofcn ?ßrei£ ber Äarten ober be£ oom flaffeebauS unb ßtub erhobenen 
ßartengelbeS? 

2Ben mürbe ein automatifd) erhobener -Wiefel am SBefudfje beS SBier* 
fcaufeS f)inbern, in bem er bereit ift einige 3Jlarf in Sier aufgeben ju 
taffen? 

Die ©etbfteinfdfjäfeung beS ©infommenS jur @brenfad£)e erhoben, wirb 
bem (Staatsbürger bie ©infommenfteuer mefjr afe 9iedf)t erfdfjeinen (äffen 
benn als ^ßflid£)t; bie oon jebroeber ßtyfane befreite, automatifd erhobene 
SerjeljrungSfteuer, me§r als ©enu§ benn als Strafe. 

SBenn bei ber (Sintreibung ber ©teuer unb bei ber Snanfprudfjna^me 
tjeimifdfier Sprobuftion jur Decfung be£ ©taatSbebarfeS jnrifdfjen ©taat unb 
©taat&mgefjörigen au<$ no$ baS ©ijfiem ber gegenfettigen krebitertbeitung 
Sßlafe greift, b. b. fobatb bie ©teuer burdfj 6f)ed3 entrichtet werben fann 
unb mit biefen bie ^eimtfe^en 2tnf8ufc beS ©taateS besagt werben, bann 
ftnb forooljf Staatsangehörige wie ©taat com Keinen unb großen Sßudjer 
befreit, bie internationalen ©efbfömge finb entthront, unb ber ©taat fyat 
feine öfonomif^e Unab^ängigfeit erlangt. 

Das für ben auswärtigen SSerfebr notljroenbige SBaargelb mürbe bem 
$iSfuS immer in gehöriger SJtenge burdf) bie a3ersefjrungSfteuer juflie&en. 

SBie menig übrigens baS Saargelb jur ©rroerbung oon Stetdfjtbum er* 
forberltdE) ift, bemeifen bie ©tafjl-, ftofjlen* unb Delfönige, bie iljre -Militär* 
ben nidfjt burdfj Shtffpeidfjerung oon Sßert^jetdfjen erworben friben, fonbern 
burd(j ©dfjaffung wirflid£)er SBertlje mit £ilfe beS ÄrebitS. 

Das ©olb ber gefammten SBelt hätte nicht genügt, um £ranSafttonen 
folcher ©röfce ju ermöglichen. 

lieber wirflidfje SBertfje, oor StUem Soben* unb 2lrbeitSfraft, oerfügt 
ein jeber ©taat. Den auf 93aftS biefer SBerthe oerbienten Sitebit erlangt 
er aber nur, wenn er, ohne na<h ©olb ju jagen, bem freiwilligen 3 u ffaff e 
pon Sßerthen unb 2Sertf)3etdfjen nicht biubernb in ben 2Beg tritt. 



25a§ natürliche SSer^ättniö ber Siebe jum iJläcbftgelegenen, beS 33er* 
trauend jum Sefannten einerfeits, unb ber ©d&eu oor bem Unbefannten 
anbererfeits fyit in ber mobemen Äulturroeft in baS ©egent^eil oer* 
manbett. 



3\8 



* * * 



©elbft bort, wo ba£ l^nbiuibuum pr Selbfterhattung unb Sntwicttung 
ber DoQften Freiheit geniefct, wirb e£ burdjj bert 2JtadS)tf<f)tmmer be£ ©olbeS 
üerlocft, fremben 9iegtonen jujuftreben. 

$aupert£mu£, Emigration, ßeirathSmübigfett, gweUStinbersSpftem, 
mit bem unabwei£lidE)en 9lefultate ber ©ntoötferung gut bewohnbarer ^ehn* 
ftätten finb fämmtti(§ folgen ber ©otbfud£)t. 

§at aber bie Qagb naä) ©ofb feitenS beS Staates einmal aufgehört, 
bann wirb audfj baS Snbhnbuum gefünbere Sahnen einfd&tagen, e£ wirb 
trauten, ju &aufe, womöglich auf ber üäterßdfjen ©df)olIe, ftdj) be£ Sebent 
ju erfreuen, unb nidf)t burdfj baS Unbefannte angelodft, anftatt Freiheit unb 
ßufriebenfjeit in ber $rembe fein fogenannteS &IM fudfjen wollen. 

* 

®ie ©rhattung ber Commune ift bebingt Dorn SBewußtfein ber Sürger* 
pf(id)t im £erjen Sener, bie fie leiten. 

25a3 Sntereffe ber ©emetnfdhaft forbert fomit vor Slttem bie 3 u foff un 9 
fold£)er ©lemente *ur 9Jlacht, bie ©arantien ihres bfirgerlidfjen ©tnneS 
bieten; unb bie 9lidf)tjulaffun& fold&er, bie fie ntd£)t bieten. 33ürgerli(§er 
©inn fann togifdfjer 22eife bei Qenen DorauSgefefct werben, bereu ©etbfc 
erhaltung pon ber ©rhaltung ber Äommune bebingt ift, unb bie in ber 
Sage fmb, i^r perfönlidEjeS 3»ntereffe, foroie jenes ber Commune ridf)ttg ju 
erfennen. 

©er bürgerliche Sinn fann nicht uorauSgefefct werben bei Qenen, für 
beren perfönlidEjeS SBohl bie Äommune ein £inberni§ ift; . bei Qenen, bie 
nid)t ju erfennen vermögen, bafc fie beS ©dfjufceS ber Commune unbebingt 
bebürfen; bei Qenen, bie weber ihre eigenen, nod£) bie fommunalen 3nter^ 
effen richtig 5U erfennen im ©tanbe jinb; unb enblidfj bei ben SBenigen nid^t 
Squiltbrirten, bie meinen, ftdE) felbft ju genügen, unb in jebem 9Witmenfd)en, 
befonberS in jeber ÄoHeftiüitat, ben SCobfeinb. erblicfen, ben fie auch ihrer * 
fett£ mit allen SWittetn $u befämpfen berechtigt finb. 

Die beftehenbe Jtommunalmadfjt ift fomit oerpflidhtet, bie sur StuSübung 
ber 9Kadf)t ungeeigneten ©temente oon biefer fern ju galten, gleichseitig aber 
unentwegt bal)in ju wirfen, bafc ihre $aht in ber Commune ftetig abnehmen 
unb aus biefer fchtie&ttch ganj Derfdjwütben möge. 

Sie hat ben bürgern innerhalb ber Äommune bie ©elbfterhaltung ju 
ermöglidhen unb fie in bie Sage ju oerfefcen, burdfj ©ntwieftung ber geiftigen 
^ä^igfeiten *ur ©rfenntmfc ber £eilfamfeit ber Commune ju gelangen; fie 
hat oor Stflem bem ^Bürger baS brücfenbe 33ewu§tfein ju be* 
nehmen, bafe er es in irgenb einer SBeife nöthtg h<*be, fidfj gegen 
bie Äommune ju oertheibigen, fidf) tro^ ber Äommune ju er* 
halten. 



Die moöerne Kulturtpelt ein tlarrenfyaus. 



3*9 



23efonberS aber fjat bie Äommunatmadht bafür ju forgen, bafc feine 
frembe 3Hlaä)t ihre Bürger burdf) SJorfpiegetung ^ö^erer Pflichten 
von ber Äommunalpffidjt abivenbig madEje. 

Somit märe 2llleS forgfältig ju vermeiben, tvaS im SBürger eine SSers 
tvirrung beS ^flichtenbetvufttfeinS hervorrufen fann. 

@ine jebe ^nftitution, bie foldfje SBertvirrung hervorruft, ift 
gemeingefährlich . 

©emeingefährlidh ift bie &intanfefeung ber Sßftidhten jum 9läü)$*. 
gelegenen: jur ©dholle, jum häuslichen &erbe, jur gamilie, aus Siücffidfjt 
auf eine anbere Korporation, als jene ber ©emeinbe; gemetngefährtidfj ift 
bie £intanfefcung ber pflichten gegen bie ©emeinbe aus 3?üdfidf|t auf bie 
außerhalb ber ©emeinbe (iegenbe 9J?enfdf)heit; gemeingefährlich ifi bie 
igtntanfefeung ber inbivibuetlen unb fommunaten ©elbflftänbigfeit aus 
SRüdfidht auf eine außerhalb beS ÄommunalverbanbeS, b. h- beä Staates, 
fidh ju erftredenbe -äJiadfjt; gemeingefährlich enbtidjj ift bie £intanfefeung 
beS, in jebem unverfälfdjten ©emütfje befiehenben SBetvu&tfeinS ber ©olU 
barität mit ber 2Jlenfdf)heit im Allgemeinen, bie von ©^rifttt^ als bie Siebe 
ju ©ott bejetchnet wirb unb nidhts 2lnbereS bebeutet, als jenes @h* 5 
gefühl, baS im &erjen eines jeben redfjtfdhaffenen 2Jlenfdf)en fdjtummert, unb ihn 
hinbert, feinen eigenen ^ntereffen audh bann ju leben, wenn bieS mit 
ber Siebe ju ©ott im Sßiberfpruch fteht. 

SBenn fomit ber Bürger einer ©emeinbe in bie Sage verfemt tvirb, 
<ßflid£)ten einzugehen, bie ihn hinbern müffen, nad) beftem SBiffen 
unb ©emiffen bem ©emeintoohl }u bienen; tvenn er meint, bie Älaffe, 
9toce, ßonfeffion, ober auch nur bie Partei, ber er angehört, burd) ©icf 
unb 2)ünn vertheibigen ju müffen, ob bieS ber ©emeinfdjaft bienlidh 
unb mit feinem SRed&tSbetvu&tfein vereinbar fei ober nid)t; fo ifi 
er ber ^flidf)ten4lolIifton erlegen, unb er fdf)äbigt fidh vait bie ©emeinbe. 

9liä)t um jene hobelt es fich, bie überhaupt nur für fich leben unb 
fterben motten, biefe gehören tn'S 3udhthauS; es hobelt fidh um jene, 
bie bereit finb, einer gemeinfamen ©adf)e ju bienen, aber ben außerhalb ihrer 
sperfon gelegenen ^öt^eren 3 TOC( ^ rid^t ig ju mähten tviffen. 

Die nidht richtig ju mahlen tviffen, folten eben nidE)t mähten 
föunen unb folten audh nidht meinen bürfen, fie feien jum 
SBähten berufen. 

$)ie ©emeinbe, in ber SWiemanb jutn richtig SBähten beS außerhalb 
feiner ^ßerfon gelegenen, höheren 3roecfeS befähigt ift, hat auf* 
gehört su fein. 3ft ^ierju aber audh nur eine ^perfon befähigt 
unb läfct iht bie ©emeinbe freie £anb, bann fann bie ©emeinbe 
nidht nur beftehen, fie fann fidh a u<# enttvicfeln in'S Unenbliche, jum eignen 
£eite unb jum £etle ber 3)ienfdhheit, fie fann ber SRädhftenliebe bienen 
unb ber Siebe ©otteS jugleidf). 



320 



* * * 



©er gludj ber -äJtenfdtöett ift nidjt bic gebunbene SDiarfdjroute ber 
$flid)ten: ifjr fllutS) ift ba3 blinbc ©ud>en nadj biefer unb bic ©elbftfudjt 
jener, bie SDiifebraud) treiben mit jener 33linb^eit. 

£)ie gebunbene -äJiarfdjroute ber Sßfltdjten wirb aber nur burdj bie 
Siebe biftirt. Siebe gu fid), Siebe junt Jtacfiftgelegenen: gamitie, IjauSftdjet 
£erb, £au3genoffen, 9ladjbarn; Siebe jur träterlidjen ©djolle, ju ben Ijeimi* 
f<f>en Sergen, Tälern unb ©benen; als Ärönung be3 ©ebäubeS aber bie 
Siebe ju ©Ott, bent 2llfoater alles ^rbifdjen unb Uebertrbtfdien, ber ntdjt 
lofjnt ober ftraft, aber nur baSjenige gebeten läßt, xoaä fidj felbfi 
ju erhalten oermag unb SBiHenS ift o&ne 2lnberen ju fdjaben. 

Verleugnung, 33erfd)leierung unb 33erfdjtebung be$ natura 
tidjen ^erjen^tr iebeä: ber Siebe junt 9täcf)ften unb ju ©Ott, 
füfjrt über Äurj ober Sang unerbittlich in'3 9larrenfjau3. 




2>as löfäpapievne prtn^en im un6 6dm 
IDtttfjumspakus in IDcimar. 

Don 

IC. jFretfjerrn ban (fcljüna. 

— IDetmar. — 

Juten borgen, grau ftaiManin/' rebctc bcr ©raf bie faubere, 
wetfcbactrige 2ttte an, „wie §aben ©ie gefdjlafen? boffe, beffer 
als id)." Die würbige grau, bic fid) nadj bem Sefinben i^red 
©afte^ bei beffen SHener erfunbigen wollte, war ifjm fetbft fdf)on auf bem 
&ofe begegnet unb antwortete nun, fyalb erftaunt, fyalb bebauernb: 

„D, £err ©raf fjaben fcf)led)t gefd)tafen; baS ift mir leib, war irgenb 
etwas m<f)t in Drbnung, etwa baS 33ett nid)t nad) 2Bunfd)?" 

„9?ein, meine Siebe, ©te fjaben für 2ltteS auf's 33efte geforgt. Silber, 
fagen ©ie einmal, natürti$ im Vertrauen, unb nennen ©ie mir bie grage md)t 
übel, in alten ©dtföffern foH ja bergleid)en oorfommen — furj: fpuft'S 
benn bei $fjnen?" 

®ie braae Hüterin war bei biefen SBorten jemft geworben, 
bltcfte auf baS igofpflafter unb fprad) letfe vox fid) tjin: „2Hfo bod) wieber 
einmal." ©f)e fte nodj ibrem lebhaften ©aft antworten fonnte, fjatte biefer 
föon wieber baS 2Bort genommen: 

„3a, boren ©ie nur, wie es mir ergangen ift. 2öie ©ie wiffen, bin 
itf) geftern kafyt gegen jwölf Ufjr vom £ofe ^eimgefommen. S)er gnäbigfte 
iperr entließ uns mit ben liebenSwürbigen SBorten: ,©ie werben nad) bem 
anftrengenben Sag mübe fein, meine Herren, id) banfe 3§nen oon 
ißerjen, fdjlafen ©ie wobl; morgen auf frobeS SBieberfeben! 1 3d) legte midf) 
ani) gleidj ju 33ett, las nodj böd)ftenS jwei ©eiten, löf$te baS £id)t unb 
füllte, wie aud) atsbatb ber fanfte löfenbe ©Plummer über mid) fam. 
3)a, eben im Segriff einjufdjlafen, fjöre id) einen tiefen ©eufjer. SDtem 
©d)lafbebürfniß ift aber wobl ftärfer als biefer ©inneSeinbrud gewefen, unb 
id) fe§e baS ©infd)lafen fort. 316er ein neuer, tieferer ©eufjer madjt midj 



322 



£. (freifyerr con (E^üna in IDeimar. 



aufhorchen. 9tu3 ber @<fe, roo bcr alte Sehnftuht fteht, fam er fjer; idh 
tyxte beutlidf) btfS (Sinathmen unb ba§ lautere 2tu3athmen. Sfdfj äünbe ba£ 
Sid^t roieber an, teufte nadf) jener 6<fe unb bann in bie übrigen Steile 
bes %xmmtx$, unterfudfje Spüren unb $enfter, öffne auch ben SBanbföranf, 
finbe aber natürlich nichts, raaS jenes ©eufjen erflären fonnte." 

2)er ©rjähler unb feine aufmerffame Hörerin, bie mahrenb beS 33e* 
rtdhtä nur einige SWate leidet mit bem flopf geniät hatte, waren injnrifd&en 
tangfam bem Dom &of in'3 innere beS Calais fü^renben 2^ore äuge* 
dritten, bie bequeme treppe ^vnaufgeftiegen unb in ba3 grüne ©petfe* 
jimmer eingetreten. &ier fuhr ber ©raf in feinem Seridjjte fort: 

,,9tad£) btefen t>ergeblichen ©rfunbigungen legte idh mtdh, unftdjer, ob 
ich mtdh nid&t getäufdfjt fycfoe, nrieber nieber. 2lber faum hatte iü) ba3 Sicht 
gelöfdjjt, ertönte nrieber jene« tiefe 2luffeufjen, bieSmal oerbunben mit einem 
ganj leife fnifternben ©eräufdfj." ©ie Äaftelfanin fah bei biefen SBorten 
erfd&rodfen unb fragenb ben (S^ähler an. „3a," fuhr biefer fort, „unb als 
ich nrieber in jene ®<fe leuchte, fefje idh auf bem ©tuhl ^ingefauert eine 
Heine, gelblidfj graue ©eftalt in nebelhaften Umriffen, aus ber ein paar 
traurige 3lugen midh anbltcfen. £rofe eines, nrie ich Pforten gefiefje, midh 
faft lähtnenben falten ©dfjauerS, ber mir ben Stödten hwabriefelt, gehe idh 
auf bie ®rfdjeimmg ju, fie feft anbliäenb. S)a ift fie auch fdfjon oerfd&rounben. 
— 3$ weit nun meinen Liener unb laffe ihn unter bem SBorroanb, bafe 
iü) mich unwohl fü^Ie unb ihn in meiner -Jtäfye münfdhe, im Bwtmer nebenan, 
beffen £f)üre offen bleibt, ein Sager auffdf)tagen. 33or jroei aftenfdfjen er* 
fdheinen bodh geroöhnlidfj feine ©efpenfter, beule idfj, unb fo mar es audh. 
@3 blieb ftiH. 9iur bie au§ mand&er SRadfjt im freien gelb ober im engen 
Quartier im geinbeätanb mir toohl&efannten 2tthemjüge meinet treuen 
$tan$ brangen ju mir, fte unb ba rooht auch ba3 bumpfe Kotten eines 
SBagenS aus ber gegenfibertiegenben Sßofthalteret. ®er aufgeregten Sleroen 
,3;tuthftrom ebbet nach unb nadf)/ ber Schlaf umfängt mich nrieber." 

®er ©raf. hatte bie legten ©äfce ju fidh felbft gefprodfjen, unb feine 
Begleiterin ^attc nidfjt geroagt, ihn ju unterbreiten. $efct aber, als ber 
©aft fid) nrieber lebhaft ju ihr roanbte, bemerfte jte emft: „35er £err 
©raf müffen bem ©roffterjogtidhen ^aufe nahe ftehen, ba äh^en baS 
^Prinsdhen felbft erfd^ienen ift." 

„Sßetdjeä ^rinjdhen?" 

„9Jun, eben bie Keine ©eftalt, bie 3h*e Kadfjtruhe geftört fyit; fie 
heifet im 23otf3munb ,ba§ löfd^papierne ^rinj^en 4 unb rotrb in 3Serbinbung 
gebracht mit einem ungtfi<fluf)en ^erjog oon ©adhfen, ber in ber 3^ 
breijgigiährigen Äriege^ im nahebeigelegenen ÄomhauS eine§ geheimnifeootten 
2;obe^ geftorben ift. 3$ felbft fyabt ba§ ^rinjdfjen nie gefehen, aber eg in 
ganj ähntidher 2Beife fd^ilbern gehört, wie ber £err ©raf foeben erjffl^tt 
haben, ba^ ift aber fdfjon lange h^t. 3^ erinnere midh audh, ba§ 
eine 9iid^te, bie $:od^ter eine^ Sdhlofebebienfteten, einft gegen 9l6enb au« 



Das löfdjpapierne pxxn^d^en in Hoetmar. 



323 



bem &of herauf gejprungcn fam unb ganj t>crftört mir jurief : ,21$, x £ante, 
id) ty&t baS $ßrinjdf)en gefebn'. 3$ fud&te ibr bicfe (Sinbilbung auSjureben, 
aber t>ergeblid(r, na<i) einem falben $abr roat fie tobt, ©in im Innern 
beS Calais befdfjäftigter 9Kaler fab, wie er mir erjagte, als er nadfj twU« 
bradftfem SCageroerf aus bem grünen 3mmw in'S SCreppenbauS trat, einen 
£erm unb eine ©ante in grauen ®ommoS, bie £aare grau gepubert, 
lautlos bie treppe fjinauffdfjroeben unb im Äorribor beS gräulein »on 
©öd&baufen tjerfdfjnrinben. 3Me ©rfd&eimmg war ttjm fo uuljeimlidlj, bafc er 
nidfjt baju ju bemegen war, bie 2lrbeit fortjufefcen, ber fiafenfufc." 

„9tun, $rau Äaftettanin," unterbrach fytx ber ©raf bie ©rjäfjlerin, 
„baten ©ie felbft nie etroaS ©erartiges malgenommen, unb fügten ©ie 
fidj in $fotem Sauden, fo nabe biefen ©pufgefdfjidfjten, nidE)t bödfjft unbe« 
NW 

„S)urd()auS nidf)t, &err ©raf. 9Jieme Keine altertbümltd&e SBobnung 
mit bem fd£)lanfen ßirfd&baum unb bem 93ltcf nadf) bem ©oetbe« unb 
©d£)itterbenfmat auf ber einen, unb ber 2luSfidfjt auf mein liebes altes 
SßalaiS biuter ben 3 rae i9 en *> er 3Cfa§ie auf ber anberen ©eite unb bie 6r« 
innerung an aflP bie großen ^crrlid^en 2Jienfdfjen, bie ba ein« unb auSge« 
gangen finb, bc^en etroaS fo greunblidfjeS unb jugleidfj (SrfjebenbeS, ba§ mid£) 
bicfe ©efdf)idf)ten gar nidfjt berübren. 3Rir tfjun nur bie SJtenfdfjen leib, bie 
uon foldEjen (SrfdEjetnungen unb ©mppnbungen betroffen werben. 2?on meiner 
Vorgängerin erjäblt man, bafj fie in i^rer SBobmmg, bie audfj bie meinige 
ift, 9ladf)tS in ber Äücfje SBaffer rauften, Spüren flinEen unb ©eufjer ge« 
bort, ba| fie, als fie StöenbS fxc^ bem &äuSdf)en ndberte, bie SBobnung er« 
leuchtet gefeljen fyxbe, obtuobt SWiemanb im £aufe mar, unb als fie bie £büre 
geöffnet, etroaS UnbefdfjreibltdfjeS an i^r t)orbeigeftridf)en, im £auS aber fein 
SRaum erbellt, 2lHeS bunfel geroefen fei. — 2Jtir ift, ©ott fei Sob, niemals 
^Derartiges begegnet unb roirb mir audE) ntcfjt begegnen." 

,,©ie finb eine tapfere, uerftänbige $rau," fdfjlofc ber ©raf bie Unter« 
Haltung, „ify banfe 3^nen für bie merfroürbigen aWitt^eilungcn unb banfe 
audf) gteidfjjeitig für 3bte freunbtidjje ©orgfatt für midf), gebenfe aber nidf)t 
nodf) eine -Jiadfjt bier jupbringen. ©uten 9Korgen, grau ÄafteHanin!" 

3n biefem ©efpräd) ift toieberjugeben t>erfudf)t roorben, roaS mir t)or 
fielen, Dielen ^ren über bie unbeimlidfje @rf<$eimmg im SBittbumSpalaiS 
ju SBeimar erjäblt roorben ift. 3n „ ber ©rinnerung beö jüngeren ©e« 
fd^Ied^teS fd^eint bie ©age erlofdjjen ju fein, mie gelegentli^e Anfragen er« 
geben b^^en. 3Ber nrirb benn auü) im Srttalter bes SBeltoerfebrS, ber 
©leftricität, ber 3lutofimene nod^ Don fold^ „unvernünftigem 3 eu 8" re ^ en 
ober gar baran glauben! 35or bunbert ^abren mar'S freiKdf) anbers. 
©amate, toie mir ber Saronin Henriette t)on SeauUeu, geborenen t)on 
©gtoffftein, glauben müffen, befd^äftigte bicfe ©age lebhaft bie ^offreife, 
„es gebörte jum guten ion, ftdf) mit alten unb neuen ©rfdfjeinungen bes 



32^ £. ^reit^err von (Et^iina in EDeimar. 

unheimlidfjen ©eifteg ju unterhalten". %n tj&t* Sebenäertnnerungen fftdf)t 
biefe rounberbare grau von jener ©age eine ausführte ©rjahtung 
ein, meldte im $olgenben toieberjugcben t>erftattet fei. 93etrad&ten wir aber 
junachft Drt unb $eit *> et ©<*g*: ©ie wirb, wie bie Jtaftettamn richtig be* 
merfte, mit einem meimarifdfjen ^ßrinjen in SBerbinbung gebraut, bem un* 
glüdflidfjen Johann griebri^ VI. (geb. 1600 ©ept. 19, geft. 1628 
Oft. 17). ®a$ ermähnte 5tornhau3, jefet bas ©ro^fjerjoglid^e 3ieä)nun%& 
amt unb bie ©rof$erjogfid£)e 3Kujiffd)ute beherbergenb, mar bie Äirdfje be3 
granji^faners ober 33arffifcerflofter3, roeld&eS um bie 9Jfitte beS 15. 
hunbertä oon &erjog Sßilhetm bem tapferen gegrfinbet unb pon beffen Ur* 
grofeneffen Johann griebridj bem ©rofemüthtgen 1533 aufgehoben roorben 
ift. % Suther wohnte barin auf feiner Steife nadfj 2tug£burg im ftafjre 1518. 
2>ie an ber nörbtid£)en UmfaffungSmauer, aufcen, entlang bem .Beughofe, 
no<$ jefet fidfjtbaren Äragfteine trugen ba3 Salfenroerf be3 ÄreujgangeS. 
£)ie in ber Äird^e betgefefct geroefenen ©arge be3 genannten ©tifterä be3 
Silofterä unb ^Margarethens uon Sfnhalt, jmeiter ©emahlin SohannS btä 
Seftänbigen, finb balb nach SBerroeltlidjung be3 ©ebaubeä in bie ©tabfc 
fird^e übergeführt roorben. 

2)a3 (SdföauS gegenüber bem Äornljauä, jefct ba3 ©ebäube ber ©rofc 
herjogl. ©taatäanroaltfdhaft, gehörte in ben adliger Sahren ber grau von 
©ödfjhaufen, geborenen üon SKoftifc, SBittroe be3 Dberfammerherrn SBilhelm 
©ruft griebrief) uon ©öd£)haufcn. Diefer ^atte bie bei , armen 3lbeligen 
übltdjje Saufbahn burdEjfdfjritten. Stadfjbem er bei £erjog SBilhelm ©ruft 
(geft. 1728) fe$* ^alpe $<*ge geroefen, trat er in'3 heffifdhe Snfanterte* 
Regiment $ßrinj 9JIa£imilian „bei ber Augmentation vor bie Ärone @nge* 
lanb", biente bann in ber meimarifd^en SReiterei, bei ber er e£ bis jum 
5Hittmeifter braute, überliefe ©dhulben halber fein ©ut ju Suttelftäbt 
„&6d(jführo ©urdfjlaucht (bem ^erjog (Srnft Stuguft) auf gnäbigeS Verlangen" 
unb erhielt im gebruar 1748 bie „orbentlidfje ßammerjunfer*33efolbung" 
mit gutter für groei <Bferbe unb mö^enttid^ Äoftgelb ju 2 £htr. unb hatte 
bafür bie „3luffi^t über Silber*, ©eroehr* unb anbere StabinetS" ju führen. 
SRidf)t lange barnadf) wirb er ©d&lofföauptmann in @ifenad& unb im 
3fahre 1756, alfo unter ©ruft 3luguft Äonftantin, Dberfammerljerr in 
Sffieimar mit 1000 ZfjLx. ©ehalt, 100 2#r. gourage für 2 $ferbe, 
50 Zfyx. Duartiergelb unb ber 3flittag£tafel bei &ofe, wenn ©ereniffimuS 
einbeimifdf). ©r erlebte audf) nod& eine merte Regierung, biejenige Sünna 
2fatalia§, in bereu jehntem 9legentenjahre er ftarb (im grühjahr 1768). 
©afe fein 9lame für immer mit 2Beimar3 großer $eit t>erfnfipft ift, vex* 
banft er feiner £od(jter, bie in ber £aufe ju (Sifenadh am 15. gebruar 
1752 bie SRamen Suife (Srnefiine ©hnftiane Juliane, in ber luftigen 
weimarifdfjen 3eit aber ben tarnen ^hu^nelba erhielt. (9?ebenbeibemerft: 
audh eine anbere ©röfee ber bamatigen rceimarifdhen grauenroett, ©h^rlotte 
oon ©tein, ift (Sifenacherin, geboren 1742, am 24. £ejember, afö £ocf)fer 



Das löfdjpapiernc prin^djen in Hoetmar. 



325 



be3 fürfit. 9leifemarfdjalfä 3. @hr. 2B. von ©djarbt in ©ifenad).) 95?et 
ben gilbet über bie ©ö^haufen'fdje 9Ibfd)rift be£ Urfauft erlebt fyxt unb 
jicf) bie &ulb unb ftreunbfdjaft sergegenmärtigt, bie bie gütige Herrin Sünna 
3lmalia ihrer „2^ufel" gemährte, wirb ber Süfteninfdjrtft, bie Stoffe be 
v i>tttoijfon ber &ofbame nribmete, gern beiftimmen: 

„Maxima laus illi musas habuisse faventes, 
Major at Ameliae summum merui9se favorem. 11 

Jfad) bem <Sd)lofebranb am 6. 3J?ai 1774 [teilte ©eheimrath oon $ritfd) 
feilt vor Äurjem neuerbauteä &au3 am @nbe ber G&planabe feiner uer* 
ehrten £erjogin jur Serfügung, bie e3 annahm, bejog unb bte ju ihrem 
Slbfeben, ein fyxlbeä Qa^r nadf) ber oer^ängni^oBen ©d)lad)t bei Sena, be* 
wohnte, bafjer e£ ben SWamen 2Bitthum£palat3 erhielt unb bi§ ^eute begatten 
bat. 3n bem für eine föerjogin befdieibenen Slnroefen bewohnte gräitletn 
von ©öd^aufen, fd^on feit 9JUtte ber fiebjtger ^ahre ©efeUfd&afterin, fpäter 
£ofbame bei % ma 9lmalte, bie 9Jtanfarbräume be$ Keinen nad) bem SKjeater* 
ptafc gelegenen gfügefö. 

£ier tjerfammefte fic in ben Sahren um bie SBenbe be3 porigen $ahr; 
bunbertä eine au&rlefene ©efellfdjaft ju äft^etif^er Unterhaltung, ihre fo* 
genannten „greunbfd)aft$tage", bie anä) ©oethe unb bie ©räfin Henriette von 
(Sglofffiein, bie nadjmalige grau von Seaulieu, befugten. Sei einem 3"- 
fammentreffen ber S3eiben an genannter ©teile entftanb, roie bie ©räfin 
höcfjft anföaulid) berietet, bie oiet befprodjene cour d'amour, melier 
u. a. a. „ber oltjmpifdie Jupiter" (©oetlje) unb bie ©räfin, SdjiHer unb 
grau von SBoljogen, ^Jrofeffor 9ftetjer unb gräulein • oon ©öd)ljaufen als 
Sßaare angehörten*). 

Henriette von ©gloffftein ^atte fd^on als junget 3Käbd)en einen 9lufc 
enthatt in Sßeimar gemalt unb war nadj ber ©Reibung von ihrem erften ©atten 
5U längerem Sernjeifen, von 1795 h& 1804, bahin jurficfgefefjrt. Son ibr 
berietet 9lmatie von Soigt in ber ©fijjc „2)te greunbföaftstage be3 
gräuleinö von ©Staufen": **). 

„Sin anbereS 9WaI mürbe bie poetifdje grage, TOa $ un * er ©djiHw* 
3Jiäbdjen au£ ber grembe ju oerftehen fei, aufgegeben. 5He ©räfin von 
©gtoffftein, audj aU ©ängerin ausgerechnet, fang ba3 ©ebidjt; ihre h*>h* 
©eftalt bie ebfen, begeifterten $ü$e, baS große, ©eift unb Seben fprflhenbe 
2luge oergegenmärtigten bie ^oefie fo beftimmt, bafe fogteid) bie meiften 
Stimmen jid) bafür entfdjieben." 

Die ©räfin, bie nad) 3tHem, ma£ mir von ihr tyxen unb lefen, von 
unbefd)röblid)em Siebreij geioefen fein mu6, bat fid) wi* roteberholt als 

*) 3frftr. flarl ü. ^aulteu-üJtorconnat), ©oetbe» cour d'amonr. Bericht einer 
Xheilneljtnerin, nebft etntflen Briefen. ffioet6e=3ahrbud^ VI., 59. 

**) 3n SSetmarä 2llbum gur 4. ©afularfeter ber S3ud)brucferfonft am 24. 3«nt 
1840. SBeintar, ^ofbuchbanbl. 

«orb unb 6ftb. CV. 315. 22 



326 £. ^rett^err von (Efyüna in Weimar, 

freunbltcher @eniu3 erwiefen unb ben Sßeg ju t>erborgenen £agen ber SBer- 
gangehhett gejeigt*). 2tu<^ bie&nal gc^t fic als gührertn *>oran in bem 
alten ©öd&haufen'fdfjen 2lnwefen, bem fpätcren ßrtmmalgertdSjtSgebaube, hi 
bem fte niährenb ihres erften Aufenthaltes in SBeimar in ben Sauren 1787 
unb 1788 bei ber SJtutter £l)u3nelba3 wohnte. biefeä £au3 nämHdj, 
nicht in ba3 $alate, erlegte bamafe bie ©tnbitbüngSfraft ben Spuf be§ 
grauen 2Jtänn<hen3, wie wir au£ folgenber -Mieberfchrift £enrietten3 er* 
lernten: 

„SBeimar erfdfjten mir im SBergleidf) mit Serlin nur wie ein £>orf **), 
unb bog büftere $avß, in welchem wir wohnen foHten, wie ein ©efängniß, 
auch l)atte e3 ehemals baju gebient, nadf)bem es ein 2Wön<h£flofler gemefen, 
ba$ gleich im Anfang ber Sieformation aufgehoben worben mar. ^ttbeffen 
aerföhnte bie Seftfeerin, grau oon ©öd^^aufen, uns fogleich burdh freunblidheS, 
liebevolles ©ntgegenfommen mit ber unheimlichen 2Bohnuug, bie noch über* 
bieS als ber Aufenthalt eines unfeligen ©eifteS verrufen mar. ©iefe grau 
uerbiente es an mir, hier etwas genauer bejei(§net ju werben, berat ich t>er- 
banfe ihr titele fd£)öne, glüdlidfie ©tunben. 2Ht unb gebredf)ltdfj, an beiben 
Srmen gelahmt, fyxtU grau v. ©ö(hhaufen bie ungetrübtere &eiterfett be* 
wahrt. 3Wein froher Sugenbftnn gemann mir mwerjüglidj ihre ©unft in 
folchem ©rab, baß SttßeS, was ftdh auf mich bejog, com haften Qntereffe 
für fte mar. Salb lebte ich mehr in ihrem 3immer, als in ben meinigen; 
wahrenb ich arbeitete, erjählte ftc mir von ber SSergangenheit unb belehrte 
mid) über bie 3uftän&e, m$ meldten baS gegenwärtige SBeimar tytvots 

gegangen mar." „3u ben unmahrfd^einlid^en ©ingen, bie ich t)on 

vielen Seiten vernommen, gehörte bie ©rfcheimmg eines grauen 2Rärat<henS 
ohne Kopf, baS in bem &aufe ber grau v. ©ödfihaufen einheimifch fein 
fottte. 3Ran fpradfj bavon mit fold&er Sefttmmtheit, baß idfj mich beShalb 
an bie Sefifeerin manbte unb ju meiner größten SBermunberung erfahren 
mußte, baß eine fo t>erftänbige grau ganj gegen ihren eigenen 33orthetl bie 
märchenhafte ©age beftatigen fonnte; fie uerftcherte, ben ©eift jwar niemals 
gefehlt, iebodh feine SWähe oftmals empfunben ju fytbtn, unb erjah^e mir 
eine Stelle ber fdfjauerlid£)ften Segebenheiten, in welchen baS graue 2Wänndhen 
ohne Äopf bte Hauptrolle fpiette. 23ei ihrer ^crjtid^en 3wteiguftg für mich, 
tonnte fte es boch nidfjt über ftdh gewinnen, mir ju verfd&weigen, baß ber 
Sieblingsaufenthalt bes ©elftes gerabe ber XtyÜ bes £aufeS fei, wo meine 
3immer lagen. ©ieS hätte bie traurigfte SBirfung hetüorbringen fömten, 
wäre vty nicht burch meine fraftige Drganifation befdhigt worben, foK^c 



*) fßtxal. meinen Sluffafe w ®ine (Schäferei in ber 2. fiälfte be» öorig. 3ahrh." 
in SBtffenfc&aftl. ©eilage ber £etpgtger 3eitmtfl ö. 2. fept 1899. Kr. 102. 

**) ©ie hatte in ©erltn ben@eneral öon %§üna, Stoiber t&rer 3Jhttter, 5efud)t 
Sal. meine Slböanbl. über biefen Offizier u. fein 3nfant.*9tefltm. (9^. 23 Sfrieberictan. 
3ü6limö) in w ^eue Militär. Blätter" Lin. 189. 



Das löf djpaptertt* prtttsdfen in XPeimar. 



327 



SHnge fdjon frühäeittg mit bem Sidfjt bet Vernunft ju beleuchten. 3$ 
hörte fie jwar mit jener fchauerlid&en Suft erjagen, bie allen 3ttenf<heti 
eigen ift, allein ich glaubte eben fo wenig baran, als an 3<wber unb gfcen* 
märchen. 2Beit größeres ^fitterefte gewährte mir bie ©efdfftdfjte beöjenigen, 
ben blinber 33olf wohn als ben eigentlichen ©egenftanb be3 nächtlichen ©pufe£ 
be&etdfjnete. ©ie liefert ben ougenfcheinltchften SeweiS beS furchtbaren gana* 
ttemu3 jener $ett, TO0 fo SHefe ffa erneute JRemheit be3 ©hriftenthuntö 
bluteten, Sutfjeraner aber> läber! eben fo graufam als ^apiften gegen ihre 
Dpfer wütheten unb nicht auf ba$ ©ebot ber Siebe achteten, bie ba§ 6oan* 
gelium prebigt. 

@in leiblicher Sruber be£ h<><h berühmten &erjog3 Sernharb von 
SZBeimar*), ber (ber ©ruber), obgleich er jich nicht mehr jur alten ftnfteren 
Sehre befannte, bodf) auch nicht ben @nthufta3mu£ feiner fämmtlidfjen 
gamitie für bie neue ju theilen*t>ermo<hte unb fid^ ein eigenes 9teftgbm& 
fpftem jufammengefefet ^atte, aus welchem bte^Jrie[ter auSgefdfjtoffen waren 
fah fi<h beShalb auf 3 &eftigfte von feinen rechtgläubigen 2lm)erwanbten t>er* 
folgt unb enblidf), als er fidfj ^artnätfig weigerte, Äirchenbufte ju thun, 
plöfctich aufgehoben unb bei Stacht in ba$ befagte ehemalige Älofter gebracht, 
weldfjeS man }u einem feften ©efängnifc umgefchaffen ^atte. £ier gab maii 
ihn ber Verhöhnung unb ber 9la<hfucht lutherifdjer ^Jriefter preis, gegen bie 
er ftets ben größten 28iberwillen jeigte, unb bie graufame Sehanblung 
feiner erftärten getnbe, bie pon ben Sriibern gebilligt warb, brachte beit 
unglü(Jli(hen ©efangenen jur SSerjweiftung, in weither er fein trauriges 
Seben enbete. 3Wan uerfagte feinen Ueberreften bie Stufnahme in bie fürfi* 
li(he ©ruft, weil bie ^riefter erflarten, er fei pom Teufel befeffen gewefen, 
ber ihm mitten in ben f<hrecfli<hften Säfterungen gegen ©ott unb feine um 
fehlbaren SHener ben $al$ umgebreht